weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

159 Beiträge, Schlüsselwörter: Serienmörder, Jessica Kopsch, Kaolin-grube, Saalekreis
PaulVitti
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

31.08.2012 um 09:24
@franthecat
franthecat schrieb:Ader was mich trotzdem interessiert,warum hat er sich dann doch unentschieden?
Als Therapeut, Psychiater oder Psychologe von Täter oder Strafgefangenen, wäre ich gänzlich ungeeignet. Warum das A........ch so gehandelt hat....ich möchte es gar nicht wissen.

Vielleicht bezog sich Deine Frage eher auf ermittlungstechnische Gedanken. Doch sorry...auch da muss ich passen. Ich habe keine Ahnung und ausser "komplett Durchgedreht" auch keine mögliche Erklärung.


melden
Anzeige

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

31.08.2012 um 10:02
Hallo, bei der Übersicht fiel mir auf, dass nicht erwaehnt wurde, dass bei der Leiche von Adelina auch Kleidungsstücke gefunden wurden. Ich hab gerad nicht soviel Zeit, werde heut Abend aber mal die Quelle nachliefern. Es wurde bei Adelina doch auf evtl Transvestiten o.ae. verwiesen, wenn mich nicht alles täuscht. Gruß


melden
b33w
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

31.08.2012 um 12:00
@PaulVitti
Ich selber könnte auch nicht solchen Menschen ins Gesicht blicken und denen auch noch psychologische Betreuung anbieten. Schon gar nicht, wenn derjenige Kinder auf dem Gewissen hat.
Jedoch ist es auf der anderen Seite auch sehr interessant, da sich dadurch ja auch gewisse Profile erstellen lassen und man somit beim nächsten Mordfall darauf zurück greifen könnte und sich dadurch in die Rolle des Täters versetzen kann, um die nächsten Opfer zu warnen.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

31.08.2012 um 16:59
@Orientalchips
Sorry hatte ich vergessen.In der nähe von Adelinas Leiche wurden mehrere vergrabene Badeanzüge gefunden.Deshalb wurde gemutmasst,dass der Täter eventuell ein Transvestit sein könnte.Später wurde jedoch Marc Hoffmann als Hauptverdächtiger benannt,sogar an den Fundort gebracht,wo er sich auffällig verhielt.Ausserdem wurden in dem Wald mehrere merkwürdige Dinge gefunden.Darüber gibt es hier aber einen eigenen Thead.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

31.08.2012 um 19:23
Hier möchte ich noch eben den heute morgen versprochenen Link posten:

http://www.bka.de/nn_198454/DE/Fahndungen/Personen/UngeklaerteMordfaelle/Pismak/pismakAdelina.html

Zu allem anderen schaue ich dann mal in den dazu passenden Thread-danke nochmal, @ Kolambo.

Gruß


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

01.09.2012 um 01:42
@PaulVitti
Nunja.
Ich bin kein Krimileser,trotzdem interessiert es mich,wie du schon anmerktest rein Ermittlungstechnisch.
Ich werde natürlich niemals einen Fall aufklären können,das ist ja ganz klar und man kann nur spekulieren,aber ich finde er interessant ein bisschen konstruieren zu können.
Nunja.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

04.09.2012 um 18:52
Für alle Interessierte....morgen wird in Aktenzeichen XY ungelöst der Fall Jessica Kopsch ausgestrahlt um 20.15 Uhr.... die Kripo nimmt die Ermittlungen wieder auf...



Mordfall Jessica - Kripo nimmt Ermittlungen wieder auf
Ihren Grabstein ziert ein Orca. Denn Wale waren Jessicas Lieblingstiere. Das blonde Mädchen aus Berlin-Reinickendorf wurde nur elf Jahre alt. Jessica verschwand im Oktober 1998 unter mysteriösen Umständen. Eigentlich hätte sie zur Schule gehen sollen. Doch nach dem Verlassen des Elternhauses schlug sie die entgegengesetzte Richtung ein. Monate später wurde ihre Leiche bei Halle an der Saale gefunden. Jessica war sexuell missbraucht und getötet worden.


Quelle : http://www.e110.de/index.cfm?event=page.detail&cid=140&fkcid=140&id=59713


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

05.09.2012 um 11:33
Im Fall Jessica Kopsch konnte nun eine männliche DNA-Spur gesichert werden.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

06.09.2012 um 15:13
Gestern kam ein Beitrag in Xy . Auch eine Zuschauerin rief an ,die eine Verbindung zu anderen Morden herstellen wollte.


Auffällig war ,dass Jessica als bedrückt geschildert wurde ,sowohl im Trommelunterricht am Abend vorher als auch am Mirgen des Verschwindens. Vor dem Trommelunterricht war sie auch eine längere Zeit alleine draußen.

Der Täter könnte sie gut um diese Zeit angesprochen haben und sie ggf so eingeschüchtert haben ,dass sie am Folgetag zu einem weiteren tödlichen Treffen erschien.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

06.09.2012 um 15:38
@Luminarah
Habe Aktenzeichen gestern nur teilweise mitbekommen.Hatte die Zeugin nicht von weiteren Fällen in der Region des Leichenfundortes gesprochen ?


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

06.09.2012 um 15:49
@Kolambo
ja,ich glaube so war das....

Müsste man nachsehen ,wenn der You Tube Clip im Netz steht.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

07.09.2012 um 19:32
Führt die Spur nach Halle?



Berlin –

Die Polizei hat eine neue Spur zum Mörder der Elfjährigen. Anruf weist auf Parallelen zu einem Fall aus dem Raum Halle hin.



Im Jahr 1998 war die damals elfjährige Jessica Kopsch aus Reinickendorf vergewaltigt und getötet worden. Ihr Mörder läuft noch immer frei herum. Doch nach 14 Jahren hat die Berliner Polizei nun eine Spur.

Am Morgen 28. Oktober 1998 verschwand Jessica auf dem Weg zu ihrer Schule in Reinickendorf spurlos. Das letzte Mal sahen Zeugen das Mädchen am Eichborndamm. Zweieinhalb Monate später wurde ihre Leiche in einer Kaolin-Grube in der Nähe von Morl bei Halle gefunden. Ein Spaziergänger, der seine Dogge ausführte, machte den grausigen Fund. Das Tier hatte die grünen Müllsäcke mit der Leiche aus dem Boden gewühlt.

Dem verwesten Körper entnahm die Spurensicherung damals Proben. Aus ihnen gewannen die Kriminaltechniker nun eine männliche DNA-Spur. Das Berliner LKA rollte den Fall deshalb neu auf. Die neue Spur wird jetzt mit DNA-Dateien bereits registrierter Straftäter abgeglichen, von denen das Bundeskriminalamt rund 950 000 gespeichert hat. Die Ermittler gehen davon aus, dass es die DNA des Mörders ist.

Hinweis nach TV-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“

Bis heute schließen die Ermittler weder aus, dass der Täter aus Berlin, noch dass er aus dem Raum Halle kommt. Nahrung scheint letzterem ein Anruf zu geben, der am Mittwoch noch während der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ einging: Eine Frau will aufgrund des Fundortes von Jessicas Leiche Parallelen zu einem Fall aus dem Raum Halle sehen, der sich 2011 abgespielt haben soll. Es habe Hinweise zu verschiedenen, auch geklärten Tötungsdelikten in der gesamten Region gegeben, sagt Thomas Scherhant, Leiter der 7. Berliner Mordkommission. Ob davon tatsächlich etwas passt, werde geprüft.

Am Mittwochabend gingen zehn Hinweise ein, die nun geprüft werden. Den Bezug zu Halle behalten die Ermittler fest im Auge. Ein „rein Berliner“ Täter, so Scherhant, hätte sich der Leiche irgendwo in den nahen Brandenburger Wäldern entledigt – viel zu groß wäre sonst das Risiko gewesen. Scherhant glaubt also an eine gezielte Ablage – ob aufgrund einer direkten Verbindung zur Grube oder nur einer zum Raum Halle. (mit kop)


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

09.09.2012 um 16:00
Kolambo schrieb:Am Mittwochabend gingen zehn Hinweise ein, die nun geprüft werden. Den Bezug zu Halle behalten die Ermittler fest im Auge. Ein „rein Berliner“ Täter, so Scherhant, hätte sich der Leiche irgendwo in den nahen Brandenburger Wäldern entledigt – viel zu groß wäre sonst das Risiko gewesen. Scherhant glaubt also an eine gezielte Ablage – ob aufgrund einer direkten Verbindung zur Grube oder n
Ich glaube auch ,dass der Täter zumindest von Berlin in den Haller Raum kommt,ggf dort Verwandte hat ,oder umgekehrt.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

18.03.2013 um 15:49
wenn ich hier auch mal was anmerken darf....... ramona war damals meine nachbarin und freundin, sie war eine klasse über mir und hatte demzufolge auch den selben schulweg wie ich.
ich hab das ganze drama damals miterlebt. von zeitungen über fernsehen und natürlich die polizei. wir kinder aus dem dorf ( ramona kam nämlich aus ammerbach und nicht aus winzerla, das steht nämlich überall verkehrt) wurden natürlich auch von polizei und kinderpsychologen befragt und es beschäftigt mich bis heute..... denn ich hatte was den beamten damals erzählen wollen, was mir zur zeit des verschwindens von ramona, damals pasiert ist und mir wurde leider nie wirklich zugehört, geschweige denn geglaubt.
in den monaten wo ramona verschwunden war, war ich an einem herbsttag bei uns im dorf auf einer pferdekoppel und rief die pferde unserer nachbarn herbei. da ich aber noch zu klein war konnt ich nicht die ganze koppel einsehen und brauchte eine weile um zu merken dass die tiere leider nicht da waren.
während ich da also im schlamm rumhockte, hielt aufeinmal auf der gegenüberliegenden seite ein auto (weisser kombi) mit verdunkelten scheiben. ein mann stieg aus und starrte mich wortlos einfach nur an. ich muss dazu sagen das nach der koppel das dorf endete nur noch runherum landstrasse und wald war.
ich ahnte erst nichts böses und fragte ihn die ganze zeit wo er den herkomme und sagte 100 mal hallo zu ihm...... aber er sagte nix und starrte mich einfach nur an und stieg während dessen über den koppelzaun und lief langsam schweigend auf mich zu. als er dann er genau vor mir stand und ich zu ihm aufsah, tat es damals einen riesigen schlag in meinem kopf und ich rannte hilfeschreiend einfach nur so schnell ich konnte davon.
vor lauter angst und panik hab ich mich nie umgedreht und bin 3 mal an meinem zu hause vorbeigerannt. ich schrie einfach nur hilfe aber die 3 menschen die ich auf meinem weg traf, fragten mich was los sei..... als ich ihnen erklärte was los ist, erklärten sie mir ernsthaft meinen heimweg und liessen mich allein weiterrennen......
bis heute spukt mir dieser tag durch den kopf

aber falls ichs hier nochmal anmerken soll: der mann war damals um die anfang 40, breite statur, schwarzen vollbart und hatte so eine dunkle fliegersonnenbrille auf und fuhr einen weissen kombi mit verdunkelten scheiben.


und kann euch sagen dass bis heute nicht geklärt ist wers war!
auch die nächsten 2-3 jahre nach ihrer beerdigung damals, kamen jedesmal irgendwelche kranken individuen und wühlten an ihren todestag ihr grab auf!!!!


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

18.03.2013 um 20:24
@hysteria : wenn ich sowas lese, bin ich ziemlich froh, daß unsere Dorf- und Nachbarschaftsgemeinde in solchen Dingen immer ein Auge auf uns Kinder hatte und wir deswegen unbekümmert spielen konnten.
Mir ist mal etwas ähnliches passiert, allerdings - wie gesagt - haben unsere Nachbarn auf uns Kinder aufgepasst und nie alleine gelassen.
Ich war ca. 6,7 Jahre alt und habe draußen gespielt, als eine dunkle Gestalt unsere Straßen abgefahren bzw. scheinbar die Häuser inspiziert hat. Das war damals zu der Zeit, als viele Rumänenbanden bei uns aktiv waren (so nannte man sie damals und sie waren damals sehr verbreitet, da wir im damaligen West-/Ost-Grenzbereich leben). Zum Glück war von unseren älteren Nachbarn immer irgendjemand daheim und just an diesem Tag hat meine Nachbarin (hätte damals meine Uroma sein können) diesen dunklen Typen bemerkt und Du glaubst nicht, wie schnell die Frau - fast unbemerkt und als wäre es das normalste der Welt, ohne mich dabei in Panik zu versetzen - aus dem Haus kam und sich einfach an die Straße gestellt hat, wo ich gespielt habe.
Als Kind, im Spielen vertieft, habe ich diesen Mann erst viel später bemerkt und bin dann zu ihr rüber, als er mich ansprechen wollte.
Diese damals schon betagte Frau stand dann dort, wie ein Baum und hat einfach nur signalisiert: "Hier nicht, mein Lieber... Du wirst gesehen...". Mein Nachbar andererseits hat das einzig richtige getan: er hat die Situation unauffällig beobachtet und hätte jederzeit eingreifen können. Der mysteriöse Typ war ziemlich schnell weg, wurde nie wieder gesehen und auch die damals üblichen "Touren" haben eine Weile aufgehört (damals konnte man wöchentlich mysteriöse Autos die Straßen abfahren sehen).
Aber wären die beiden nicht gewesen, frage ich mich: hätten meine Eltern mir geglaubt oder jemand anderes? Oder hätte man - ähnlich, wie bei Dir - gesagt: "Naja, momentan ist dieses Thema aktuell, evt. hat das Kind eine Situation verkannt oder überbewertet?" Man weiß es nicht.

Ich kann Dir nur eines raten: gib Deine Informationen weiter, immer wieder! Lass Dich nicht abschütteln und hake nach, auch, wenn es schon so viele Jahre her ist!
Das beste Beispiel, daß ein Mörder nach Jahren noch durch einen Hinweis überführt werden konnte, ist die SOKO Dennis/der schwarze Mann. Auch Martin N. konnte letztendlich durch einen Opfer-Hinweis überführt werden, weil er Opfer nach den räumlichen Begebenheiten ausgefragt hat und Monate später "besucht" hat.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

18.03.2013 um 22:54
@hysteria Wir wohnen in Berlin.
Meiner Tochter ist vor 6 Jahren auch ähnliches passiert. Sie war damals 11 Jahre alt und kam von ihrer Freundin spät nachmittags in den Wintermonaten nach Hause. Sie erzählte mir dass ein Auto ziemlich langsam neben ihr gefahren ist und 3 mal anhielt bis sie vorbeikam.Der Fahrer war sehr nervös ,spielte mit den Fingern und beobachtete sie bis sie vorbeilief.Dann ist meine Tochter auf eine befahrene Strasse mit Busverkehr gerannt und der Autofahrer ist wieder zurückgefahren.
Als aufm,erksame Mutter habe ich sie genau nach dem Auto gefragt und wir sind die Strasse entlanggelaufen bis wir dieses Auto sahen.Ich habe an der Haustür geklingelt,während meine Tochter etwas versteckt zusah bis der Mann erschien.Ich fragte ihn freundlich,ob ihm das Auto gehört und wo er es gekauft hätte.
Meine Tochter erkannte den ziemlich verwahrlosten Typ wieder.Er war so ca 43-48 Jahre alt,auch groß und stämmig.
Wir sind dann zur Polizei und haben ein Protokoll abgegeben.Die Polizei nahm das alles sehr ernst,im Gegenzug zu anderen Personen, die den Typ noch schützen wollten ,die meinten der hat doch sicher nur nach einer Hausnr. geguckt.Nein, das hatte er aber sicher nicht.Er hatte ganz gezielt gewartet bis meine Tochter aus dem Hause von ihrer Freundin kam und sie schön öfters beobachtet von seinem Küchenfenster bis hin zu diesem besagten Haus
Mehr konnte man nicht machen,weil ja nichts passiert war.
Habe aber alle Familien dort in der Nachbarschaft mit gleichaltrigen Kinder gewarnt.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

13.05.2013 um 16:23
Die vermisste Mandy S. wurde nun vom Amtsgericht für tot erklärt (Az. 40 AR 248/10) Die Suche nach ihr und einem Täter soll aber weiter gehen.

Quelle: http://www.bild.de/regional/leipzig/vermisste-personen/vermisste-mandy-nach-15-jahren-fuer-tot-erklaert-30342056.bild.ht...


melden
MR_IöS
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

15.05.2013 um 23:23
ohne in diese betroffenheits-chöre einstimmen zu wollen, muß man konstatieren, dass es einfach grauenhaft viele verbrechen an kindern gibt. bei vielen dieser langzeitvermissten liegt es nach anwägung aller möglichkeiten leider oft sehr nahe, dass es im grunde nur ein verbrechen gewesen sein kann...

nehmen wir den fall von georgina krüger aus berlin: sie verschwand - so weit ich weiß - ja direkt nachdem sie aus dem bus stieg und nur noch einige meter bis zur elterlichen wohnung hatte. was ich hier aber als besonderes indiz für ein verbrechen werte: ihr handy wurde offenbar exakt zu diesem zeitpunkt das letzte mal im netz geortet bzw. war dort eingeloggt. kurz nachdem sie aus ihrem bus stieg, wurde auch ihr handy ausgeschaltet.

was sagt uns das?

1.
es war ein unglück, bei dem georgina k. ums leben kam und das handy zerstört wurde (wenn sie zb. in einem gewässe ertrunken wäre, wäre das mit dem handy auch erklärbar).

2.
sie hatte ihr verschwinden geplant. dann kann es durchaus sinn machen, das eigene handy komplett abzustellen.


diese beiden möglichkeiten halte ich nach eingehender fallbetrachtung für extrem unwahrscheinlich und daher werde ich auch nicht im detail darauf eingehen. es bleibt für mich daher nur noch folgende möglichkeit:

3.
es war ein verbrechen. dafür spricht eine ganze menge. da es keine hinweise auf ein unglück gibt und ein freiwilliges konsequentes verschwinden hier doch recht abwegig erscheint, bleibt leider nur noch die variante, dass sie einer straftat zum opfer fiel.
da sie ja am helllichten tag verschwand, hielt die polizei es ja (so weit ich mich erinnern kann) für durchaus möglich, dass sie den täter kannte und ihm vertraute. sie wäre somit freiwillig mitgekommen.

nur bleibt die frage: WOHIN FUHREN GEORGINA UND DER/DIE TÄTER? außerdem wurde ja relativ kurze zeit später schon ihr handy ausgestellt (letztlich bleibt nie auszuschliessen, dass zufällig der akku leer war. aber das ist sehr unwahrscheinlich. die wahrscheinlichkeit, dass der täter das handy ausgestellt hat, ist auch deshalb so groß, weil georgina ja genau zu jener zeit auch verschwand und sie offenbar kurz zuvor noch im bus gesehen wurde. wenn sie just in dem moment entführt wird, in dem auch gerade ihr handy ausgeht, dann wäre das schon sehr seltsam).

letztlich kann man zum weiteren verlauf in dem fall nichts gesichertes mehr sagen. es kann sein, dass sie in ein auto stieg und mit dem täter wegfuhr, aber es kann auch sein, dass der täter in ihrer nähe wohnte und sie mit zu ihm ging...


diese fälle finde ich fürchterlich. niemand - weder familie noch ermittler - haben stabile anhaltspunkte für weitere ermittlungen. das macht es so schwer. man weiß ja nicht einmal, ob sie noch lebt...


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

09.06.2013 um 14:07
Diesen Post hatte ich bereits in einer anderen Diskussion gepostet, da ich zu diesem Fall eine Parallele vermute. Dabei geht es um den Fall Peggy aus Lichtenberg. Link zu diesem Threat wie folgt:

Diskussion: Peggy Knobloch

Ich habe jetzt mal eine Karte erstellt. Vermisste Kinder und ermordet aufgefundene Kinder im östlichen Teil Deutschlands - von Berlin bis Lichtenberg. Ich möchte auch noch einten weitere Karte hier einstellen, da ich eine mögliche Verbindung nach Cheb (ehemaliges Eger) in der Tschechei vermute. Ich habe hier auch ganz bewusst einmal die Vermissten Kinder mit eingebaut.

Unter Punkt A die Fälle aus Berlin

Georgine Krüger, 25. September 2006, 14 Jahre alt, in Berlin-Moabit spurlos verschwunden.

Sandra Wissmann, vermisst seit 28. Oktober 2000 12 Jahre, Berlin

Jessica Kopsch, 28.Oktober 1998, 11 Jahre alt, Reinickendorf Berlin, 1999 ermordet aufgefunden in Mörl (Punkt E auf der Karte)

Punkt B Dornswalde: Jane Fränzke, 16. Februar 1995, 10 Jahre alt, Dornswalde, ermordet aufgefunden

Punkt C Anhalt-Bitterfeld: Silvana Otzipka aus Pulspforde, 17 Jahre alt, (Anhalt-Bitterfeld) 26. Juli 1992 ermordet aufgefunden

Punkt D Leipzig: Nadine Hertel vermisst seit 9. Juni 1995, acht Jahre, Leipzig

Punkt E siehe Jessica Kopsch

Punkt F Halle: Mandy Schmidt, vermisst seit April 1998,13 Jahre, Halle an der Saale

Punkt G Jena: Ramona Kraus, 15.August 1996, 10 Jahre alt, Jena Thüringen, 1997 ermordet aufgefunden

Punkt H Lichtenberg: Peggy Knobloch, 07. Mai 2001, 9 Jahre alt, Lichtenberg Oberfranken, vermisst

<iframe width="425" height="350" frameborder="0" scrolling="no" marginheight="0" marginwidth="0" src="https://maps.google.de/maps?f=d&amp;source=s_d&amp;saddr=Berlin&amp;daddr=Dornswalde+to:Anhalt-Bitterfeld+to:Leipzig+to:..."></iframe>
Größere Kartenansicht

Berlin - Lichtenberg - Cheb ist über die A9 zu erreichen. Die A9 führt von Berlin fast direkt nach Lichtenberg. Bei der Abfahrt Rudolphstein - in der Nähe von Hirschberg - gehts dann ab nach Lichtenberg. Und von dort aus kann man dann eben in Richtung Cheb fahren. Und nachfolgend möchte ich mal den Weg Berlin - Cheb auf direktem Weg posten - da geht es an Halle/Leipzig und Lichtenberg vorbei. Also alle Orte, an denen die Kinder entweder verschwanden oder tot gefunden wurden, liegen nicht weit von dieser Strecke weg.

<iframe width="425" height="350" frameborder="0" scrolling="no" marginheight="0" marginwidth="0" src="https://maps.google.de/maps?f=d&amp;source=embed&amp;saddr=Berlin&amp;daddr=Cheb&amp;geocode=FQNhIQMdi4_MACkBWQM_N06oRzF..."></iframe>
Größere Kartenansicht

Und wenn ich mir jetzt einmal die 4 Vermisstenfälle herannehme und die Strecke Berlin (Sandra Wissmann, vermisst seit 28. Oktober 2000 12 Jahre, Berlin), Lichtenberg (Peggy Knobloch, vermisst seit 2001, Lichtenberg) und Cheb betrachte, dann sieht das Ganze schon wie eine Transport-Route aus. 1995 und 1998 verschwanden auf dieser Route 2 weitere Kinder völlig spurlos. Und hier die Karte Berlin - Lichtenberg - Cheb

<iframe width="425" height="350" frameborder="0" scrolling="no" marginheight="0" marginwidth="0" src="https://maps.google.de/maps?f=d&amp;source=embed&amp;saddr=Berlin&amp;daddr=Lichtenberg+to:Cheb,+Tschechische+Republik&a..."></iframe>
Größere Kartenansicht


melden
Anzeige
Marianne48
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

09.06.2013 um 16:37
@bayernwastl80
Vielen Dank fürs Auslagern.


melden
280 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden