weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

2.166 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Sohn, Bonn, Ehepaar, Hagen, 1994, Malta, Klaus, Cockerspaniel, Winfried, 1 Mio Dm + 15 weitere

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 13:14
Ich bin hier um über den Fall hagen zu diskutieren, so wie die meisten hier. Vllt sollten wir auch dabei bleiben. Schade dass es hier jedes mal so eskalieren muss, wenn sie sich einklinken.


melden
Anzeige

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 13:42
@elvis69
Übrigens sind es Beleidigungen, die an destruktiver Art nicht zu überbieten sind, also lasst vernünftig miteinander diskutieren.


melden
OfficerB
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 15:00
@JosefK1914
Ich würde gerne mal wissen, ob eine Staatsanwaltschaft in Deutschland einfach so aus der Laune heraus ein zweites Mal ein Ermittlungsverfahren gegen einen Verdächtigen aufnimmt?


@Hyetometer

Ich finde dass viele Umstände gegen den Sohn sprechen. Wenn man hier seine Meinung dazu äußerst, dass es evtl der Sohn gewesen ist, hat es nichts mit Faschismus zu tun. Im Gegenteil ! Man macht von seiner Meinungsfreiheit gebrauch...
Wie gesagt, die Staatsanwaltschaft ermittelt nun zum zweiten Mal gegen den Sohn ... das spricht für sich.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 15:23
@OfficerB
Verdacht zu haben heißt nicht, dass sich dieser bestätigen muss, sonst wären wir nicht, wo wir sind. Es kann auch für die Voreingenommenheit und Hilflosigkeit der Ermittler sprechen, erläutert wurde das schon in einigen Beiträgen.

Auch freie Meinungsäußerung hat ihre Grenzen, dafür gibt es weitere Gesetze, die diese begrenzt, weil es Dinge gibt, wo Meinungen schaden. Dafür gibt es Persönlichkeitsrechte und z.B. die Unschuldsvermutung.

Nicht jeder tritt die hier mit Füßen, einige schon. Und es reicht nicht einfach nur das Wort Unschuldsvermutung dazu zu schreiben, man sich entsprechend zu verhalten. Und um Ausreden für sein Fehlverhalten zu finden und Recht behalten zu wollen, wird halt einfach mal behauptet, während Ermittlungen gäbe es keine Unschuldsvermutung. Wenn man in einem Rechtsstaat lebt oder nach diesem Prinzip leben will, sollte man auch wissen, was ein Rechtsstaat ist. Aber Recht wird ja oft nur eingefordert, wenn es einen selber betrifft, ansonsten kann man das Recht anderer ja mit den Füßen treten wie man will...


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 16:50
Ich finde wir sollten weiter am Fall bleiben, sonst triften wir in private Streitereien ab.

Jeder sieht es etwas anders und das ergibt oft eine gute Kombination von Logik.
@ @JosefK1914
weniger verbissen geht es auch
Ich bin auch nicht jeder Meinung zugetan finde aber die Beiträge interessant


melden
OfficerB
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 19:36
@AngelEyes01
Es ist also gegen das Rechtsstaatprinzip, wenn hier viele Menschen davon ausgehen, dass er der Täter ist?
Geht die Staatsanwaltschaft nicht davon aus, dass er das war?
Hast du schon mal an einer Gerichtsverhandlung teilngenommen und gesehen wie ein Staatsanwalt einem Angeklagten gegenübertritt? Was er ihm alles unterstellt?

Ich weiß nicht was du willst.

Ich schreibe hier, dass es ein Recht auf freie Meinungsäußerung gibt. Ich habe das hier schon mal geschrieben, aber tue es nochmal gerne:
Es ist ein Unterschied ob ich schreibe/sage "Ich glaube der XY war der Täter, weil..." und damit einen Verdacht äußere
ODER "Der XY war es!" und ihm die Tat bewusst unterstelle.


Hier wird immer schön vom Rechtsstaat geredet in dem wir leben. Komisch nur, dass man oft dann den Rechtsstaat erwähnt, wenn man auf die Rechte von Verbechern pocht.
Sie dürfen nicht gefoltert werden, sie dürfen nicht in einer Vernehmung bedroht werden, sie dürfen nicht zu unrecht belastet werden... Magnus Gäfgen bekam Scherzensgeld, weil er bedroht wurde.
Begründet wurde dies mit dem Rechtsstaatprinzip in dem wir leben.

Was ist denn mit den Häftlingen in der Untersuchungshaft? Diese gelten als unschludig - sitzen trotzdem ein und haben das Recht auf Freiheit - vorerst - verwirkt.
Diese seitzen z.T. 2,3 Jahre ein, ohne dass ihn ein Verbrechen nachgewiesen wurde - ist das auch ein Rechtsstaat?



Hier sollte es mehr um den Fall der Eheleute gehen.
Zukünftig werde ich mich zurückhalten auszuschweifen. Mir fehlt dazu die Zeit und die Lust.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 19:54
Also dass es im Ermittlungsverfahren keine Unschuldsvermutung gibt habe ich aus einem Lehrbuch für Strafprozessrecht. Hab es also extra nachgeschlagen. Eine weitere Erklärung stand da auch nicht, da es nur ein kurzes Skript ist. Aber würde da die Unschuldsvermutung greifen, könnte man ja nie einen anfangsverdacht hegen. So erkläre ich mir das. Ich möchte hier wirklich eine gewinnbringende Diskussion führen auf einer sachlichen Ebene. Wenn jemand nicht meiner Meinung ist muss er dann aber genauso meine akzeptieren wie ich seine.
Vllt könnten wir doch noch mal zum wesentlichen zurückkehren und evtl über die Sichtung der Autos diskutieren?!


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 20:55
OfficerB schrieb:Es ist also gegen das Rechtsstaatprinzip, wenn hier viele Menschen davon ausgehen, dass er der Täter ist?
Das Rechtsstaatsprinzip haben prinzipiell die Organe des Staates einzuhalten, nicht die Bürger. Aber es wäre mehr als sinnvoll, wenn dieses Prinzip auch die Bürger verinnerlichen.
OfficerB schrieb:Geht die Staatsanwaltschaft nicht davon aus, dass er das war?
Er hat allenfalls einen Verdacht. Sollte er davon ausgehen, so ist er letztendlich für diesen Job nicht mehr geeignet, da er nicht mehr in der Lage ist, Alternativen ebenfalls zu berücksichtigen bzw. zu bewerten.
OfficerB schrieb:Hier wird immer schön vom Rechtsstaat geredet in dem wir leben. Komisch nur, dass man oft dann den Rechtsstaat erwähnt, wenn man auf die Rechte von Verbechern pocht.
Sie dürfen nicht gefoltert werden, sie dürfen nicht in einer Vernehmung bedroht werden, sie dürfen nicht zu unrecht belastet werden... Magnus Gäfgen bekam Scherzensgeld, weil er bedroht wurde.
Begründet wurde dies mit dem Rechtsstaatprinzip in dem wir leben.
Ihre Botschaft hier verstehe ich nicht. Soll man mutmaßliche Verbrecher foltern oder mit Folter bedrohen können, bis Sie etwas gestehen? Ich hoffe wohl kaum.
OfficerB schrieb:Was ist denn mit den Häftlingen in der Untersuchungshaft? Diese gelten als unschludig - sitzen trotzdem ein und haben das Recht auf Freiheit - vorerst - verwirkt.
Diese seitzen z.T. 2,3 Jahre ein, ohne dass ihn ein Verbrechen nachgewiesen wurde - ist das auch ein Rechtsstaat?
Ich wundere mich nach der obigen Ausführungen bzgl. Folter, dass Sie jetzt diejenigen bedauern, die zu Unrecht der U-Haft ausgesetzt wurden.

Letztendlich sollten Sie wissen, dass die Gründe für die U-Haft mit der Zeit an Gewicht verlieren. Wenn dann die Ermittlung letztendlich nicht weiter kommt oder Gerichte viel zu spät tätig werden oder zu lange die Verhandlungen dauern, haben die Richter die U-Haft fallabhängig aufzuheben. Diesbzgl. gab es schon öfters Verfassungsbeschwerden die erfolgreich waren.

Aber vielleicht sollten Sie sich mal dafür einsetzen, dass hier in unserem Staat zu Unrecht verurteilte eine vernünftige Entschädigung erhalten. 25€ pro Tag ist lachfafft und zeigt, wie wenig ein Menschenleben unserem Staat in Wirklichkeit Wert ist. Deutschland zahlt EU-weit die geringste Entschädigung, Frankreich fallabhängig am meisten, bis zu 1000€ pro Tag.
haylayf schrieb:Also dass es im Ermittlungsverfahren keine Unschuldsvermutung gibt habe ich aus einem Lehrbuch für Strafprozessrecht.
Nur bzgl. der Ermittlung als solche. Die Bemerkung von @AngelEyes01 bezog sich natürlich auf Äußerungen gegenüber der Öffentlichkeit.
haylayf schrieb:Vllt könnten wir doch noch mal zum wesentlichen zurückkehren und evtl über die Sichtung der Autos diskutieren?!
Und da will ich mal auch destruktiv sein.

es gibt drei Möglichkeiten:

- Der Zeuge hat sich geirrt
- Oder die Autos haben etwas mit der Tat zu tun
- Oder die Autos haben nur ganz zufällig da gestanden.

Über keine der 3 Möglichkeiten lässt sich diskutieren, einzig und allein der letzte Punkt dürfte eher unwahrscheinlich sein.

Aber was will man bzgl. der 2 anderen Möglichkeiten effektiv diskutieren?


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 21:02
Ich frage mich ob diese zwei Autos Wirklich zusammen gehören oder sie zufällig nebeneinander geparkt wurden. Und außerdem finde ich es seltsam dass jemand der eine Straftat plant ein auffälliges Fahrzeug nimmt. Sollte das Auto nur eine falsche Spur sein?!
Ich denke nicht dass sich der Zeuge geirrt hat. Dafür ist die Beschreibung zu genau.
Auch glaube ich nicht dass die Autos nichts mit den Hagens zu tun haben. Über Google Street view sieht man dass da in der Gegend reichlich Platz zum parken ist. Ein unbeteiligter hätte seinen Wagen nicht vor einer fremden Garage geparkt.


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 21:18
OfficerB schrieb:Hast du schon mal an einer Gerichtsverhandlung teilngenommen und gesehen wie ein Staatsanwalt einem Angeklagten gegenübertritt? Was er ihm alles unterstellt?
Das können Sie im Zivilprozess gegenüber der Gegenpartei ebenfalls (mündlich oder schriftlich), wenn es zur Sache gehört, ohne Verfahren der Verleumdung o.ä. zu befürchten. Ursache liegt hier in der Gewährung rechlichen Gehörs. Man kann zur Sache alles vortragen, was man als sachdienlich ansieht, ohne Restriktionen zu befürchten. In der Öffentlichkeit ist das den Parteien dann natürlich wieder untersagt.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

28.09.2014 um 21:54
Hallo und guten Abend zusammen,

diesen fast ausweglosen aber doch interessanten thread verfolge ich nun schon seit einigen Monaten. Und auch ich hatte mich in Gedanken auf den Sohn konzentriert, aber bei all dem was bekannt ist sehe ich nicht einen kleinen Anhaltspunkt worauf ich mich gedanklich festbeissen könnte. Das einzige was gegen ihn spricht, ist seine Nichtkooperation mit der Polizei und gravierende unübliche Verhaltensweisen eines Familienmitglieds. Wie zum Beispiel das lange Warten auf ein Lebenszeichen seiner Eltern, bis er die Polizei alamiert. Man schreibt sich doch Postkarten oder ruft in der Nähe an um den Eltern ausrichten zu lassen: Meldet euch mal! usw.
Oder das verhindern wollen einer hohen Belohnung für sachdienliche Hinweise usw.

Dann der dubiose Anruf. Mein erster Gedanke war: Vielleicht war es eine uncharmante Zahlungserinnerung an den Sohn?
Wir wissen ja auch nicht wie das innerfamiliäre Verhältnis war. Man kann die Frau lieben und die mitgebrachten Kinder ablehnen. Trotz Adoption.

Der Sohn ist der einzige der im Fokus steht. Was ist mit den anderen Verwandten? Da ist auch alles im Dunkeln.


Vorsicht, alles was jetzt folgt hat nichts mit den bisherigen Anhaltspunkten zu tun und ist eine Anreihung von vielleichts.

Was ist mit Herrn Hagen selbst?

Er war sehr reich und er war öfters im Ausland unterwegs. In vielen Branchen ist es üblich, nach einem gelungenen Arbeitstag gemeinsam auszugehen und diverse Damen kommen zu lassen. Vielleicht hatte er eine Geliebte und die Geschichte entwickelte sich nicht so wie er es sich vorgestellt hatte? Vielleicht hat er Dinge erzählt die ihm später zum Verhängnis wurden?

Vielleicht gab es danach, am besagten Tag, Besuch von Mitarbeitern seines Geschäftspartners und das Gespräch verlief nicht wie gewünscht?

Hoffentlich habe ich mit meinen Spekulationen niemanden wütend gemacht.


melden
OfficerB
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.09.2014 um 10:38
@JosefK1914
ich bin es gewohnt, dass mich nicht jeder auf Anhieb versteht.
Ich habe weder gesagt, dass ich für Folter bin noch habe ich gesagt, dass es eine Möglichkeit wäre um ein Geständnis zu entlocken.
Mit den Häftlingen in der Untersuchungshaft meinte ich so:
Wenn es um die Häftlinge geht, darf man ja - wie ich gesagt habe - ja nicht bedroht werden, auch wenn z.b. das Leben eines Kindes auf dem Spiel steht.
Gleichermaßen werden aber unschludige Menschen jahrelang eingesperrt - ist das nicht seltsam?
Ich will jetzt auch nicht weiter abschweifen und lasse die Argumente im Raum stehen.
Hier geht um das Ehepaar Hagen und nichts anderes.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.09.2014 um 11:06
egath hat geschrieben:
egaht schrieb:okay,dann ist der täter vielleicht nur ein verzogener,mit dem silberlöffel im mund
aufgezogener rotzlöffel,einzelkind, materialistisch verwöhnt.er hat es hinten und vorne
reingsteckt bekommen.diese person soll jetzt irgendwann im erwachsenalter auf eigenen beinen stehen,kann das aber nicht.gleichzeitig ist er durch die erziehung der festen meinung,
er ist etwas besonderes,ja er hat sich diesen hohen standard verdient. ...
Und nachdem es mir schien, dass sich verschiedene Beiträge in der Richtung anstacheln, wollte ich das abbremsen. Es wird hier ein sehr negatives Bild von Klaus Hagen vermittelt, für das es keinerlei Anhaltspunkte gibt. Und ich sehe auch keinen Sinn darin, mit diesen Worten in einem öffentlichen Forum über eine Person, die man noch nicht mal kennt, herzuziehen.

@OfficerB
Statt 'faschistisch' hätte ich vielleicht besser schreiben sollen 'einseitig und beleidigend'.

@egaht
Ob JosefK1914 nun siezt oder nicht, das spielt doch nun wirklich keine Rolle. Wieso wird er damit gleich der Unsympath hier? In anderen Foren (z.B. Spiegel, Zeit) siezen sich die Leute auch.

@chinatown
Ich hatte mal als alternative Theorie eine Beziehungstat zwischen den Eheleuten vorgeschlagen. Evt. im Affekt, und evt. war der Sohn dann insofern beteiligt, dass er geholfen hat, das Opfer wegzubringen. Dafür gibt es aber auch keinerlei Anhaltspunkte, weil über das Privatleben der Familie nichts Näheres bekannt ist.

Also, es sind alles nur Spekulationen, die wir hier anstellen können. Seit Wochen gibt es keine neuen Pressemeldungen über neue Erkenntnisse der Ermittler, und die Diskussionsgrundlage, der XY-Bericht und die älteren Pressemeldungen scheinen mir erschöpft.

Ich werde jetzt erst mal abwarten.


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.09.2014 um 16:25
OfficerB schrieb: Wenn es um die Häftlinge geht, darf man ja - wie ich gesagt habe - ja nicht bedroht werden, auch wenn z.b. das Leben eines Kindes auf dem Spiel steht
Gleichermaßen werden aber unschludige Menschen jahrelang eingesperrt - ist das nicht seltsam?
Warum ist das seltsam? Bei der Justiz ist es wie in jedem anderen Beruf, es werden Fehler gemacht. In der Medizin können dadurch ebenso Menschenleben wie durch die Justiz zerstört werden. Unschuldige Menschen geraten eben auch mal unter Verdacht oder werden gar verurteilt. Hier wäre es aber notwendig - wie ich schon oben aufgeführt habe - endlich mal einen vernünftigen finanziellen Ausgleich zu schaffen.

Damit auch wirklich derjenige ohne Schaden aus dieser Sache herauskommen kann, käme auch auf die Bevölkerung an dieser Stelle eine Aufgabe zu. Werden medizinische Opfer in der Regel bedauert und so gut es geht wieder in die ursprüngliche Umgebung integriert, ist das meist bei ehemals Verdächtigen nicht der Fall, da sie meist von der Bevölkerung weiterhin als Verdächtiger oder gar Täter eingestuft werden, da eine Unschuld in der Regel nur höchst selten zu beweisen ist. Und ist für die Betroffenen später viel problematischer als der nicht erfolgte finanzielle Ausgleich.

Und letzteres ist genau das der Punkt, auf den ich hier aufmerksam machen will. Im vorliegenden Fall ist noch nicht mal das Merkmal hinreichender Tatverdacht geschweige denn dringender Tatverdacht, der für eine U-Haft erforderlich wäre, gegeben. Und trotzdem wird hier ohne wirkliche Kenntnisse eigentlich nur über den Sohn diskutiert, mit Ihren Worten gesprochen: „ist das nicht seltsam?“


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.09.2014 um 21:59
egath hat geschrieben:

okay,dann ist der täter vielleicht nur ein verzogener,mit dem silberlöffel im mund
aufgezogener rotzlöffel,einzelkind, materialistisch verwöhnt.er hat es hinten und vorne
reingsteckt bekommen.diese person soll jetzt irgendwann im erwachsenalter auf eigenen beinen stehen,kann das aber nicht.gleichzeitig ist er durch die erziehung der festen meinung,
er ist etwas besonderes,ja er hat sich diesen hohen standard verdient. ...


Und nachdem es mir schien, dass sich verschiedene Beiträge in der Richtung anstacheln, wollte ich das abbremsen. Es wird hier ein sehr negatives Bild von Klaus Hagen vermittelt, für das es keinerlei Anhaltspunkte gibt. Und ich sehe auch keinen Sinn darin, mit diesen Worten in einem öffentlichen Forum über eine Person, die man noch nicht mal kennt, herzuziehen.Text
an @Hyetometer,du musst schon genau lesen,in meinen beitrag habe ich bewusst keinen namen
genannt.wer darin meint klaus hagen zu erkennen tut dies aus eigener sichtweise.


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.09.2014 um 22:09
Tegaht schrieb:
dann schlag doch mal einen anderen täter vor, du superschlauer.ext
an @JosefK1914,@Hyetometer,@AngelEyes01
diesen satz von mir nehme ich hiermit zurück.war einfach schlecht formuliert.
ich versuche es besser.dann schlagt ihr doch mal eine andere tattheorie vor.
wo könnte ein motiv hinter der tat zu finden sein,irgendeine eine idee,ein anderer ansatz,
irgendein neuer gedanke.jetzt seid ihr dran,oder könnt und wollt ihr nur verteidiger
armer,zu unrecht beschuldigter menschen sein,ihr gutmenschen


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.09.2014 um 22:29
@egaht
Finde deinen letzten Beitrag gut. Drehen wir also doch mal den Spieß um. Welche Tathergänge kommen insgesamt in Frage? Hier ein paar Ideen meinerseits, wobei ich die Wahrscheinlichkeit der Varianten nicht bewerten möchte:

- die Hagens sind untergetaucht (und Leben noch)
- ein Ehegatte hat den anderen umgebracht und ist dann untergetaucht
- KH oder ein anderer Verwandter hat die Hagens umgebracht
- die Mafia oder irgendeine andere vergleichbare Gruppe hat die Hagens umgebracht
- es kam zu einem Einbruch/raub(-überfall)/Entführung, der/die schiefgelaufen ist

Mehr fällt mir gerade nicht ein.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.09.2014 um 23:04
@ Hi Haylayf

- die Hagens sind untergetaucht (und Leben noch)
- ein Ehegatte hat den anderen umgebracht und ist dann untergetaucht
- KH oder ein anderer Verwandter hat die Hagens umgebracht
- die Mafia oder irgendeine andere vergleichbare Gruppe hat die Hagens umgebracht
- es kam zu einem Einbruch/raub(-überfall)/Entführung, der/die schiefgelaufen ist


1- Wenn dem so wäre hätte bestimmt die Mutter den Sohn informiert. Das würde erklären warum der Sohn sich so lange Zeit liess um die Polizei zu alamieren. Dann haben sie dem Sohn damit aber auch eine miserable Last auferlegt.

2- Irgendwie kommen mir die beiden Hagen viel zu bügerlich dafür vor, als dass sie so etwas persönlich und ohne Panikattacken und Unmengen von Fehlern begehen könnten.

3- Umbringen lassen?

4- Aber nicht im Haus.

5- Für Einbruch war es zu sauber und aufgeräumt.

@ hyetometer

Das kann ich mir auch vorstellen. Der Sohn hat einem Elternteil geholfen. Nur die Anwesenheit des Freundes passt dann nicht ins Bild. Es halten doch eher Familienmitglieder zusammen. Erst Recht 2 Jahrzehnte.

Also, es sind alles nur Spekulationen, die wir hier anstellen können. Seit Wochen gibt es keine neuen Pressemeldungen über neue Erkenntnisse der Ermittler, und die Diskussionsgrundlage, der XY-Bericht und die älteren Pressemeldungen scheinen mir erschöpft.

Ja, das stimmt. Vermutlich hat die Polizei genauso viele Hinweise wie wir. Sonst hätten sie uns Bürger mehr Informationen zu kommen lassen ;-)))

Letzenendes ist es reine Spekulatius.


melden

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

29.09.2014 um 23:21
Da passt was nicht

1. Die Hagens sind untergetaucht ohne Auto, Yacht, Geld, haben aber dafür den Badteppich mitgenommen
sie hätten sicher ihre Taschen nicht gepackt, dann würde ein jeder darauf kommen
2. die Mafia hat alle umgebracht und sogar die Leiche des Hundes sorgfältig verschwinden lassen - welch eine Mühe
und außerdem, die mysteriöse Anruferin hätte dann wissen müssen, dass die Hagens tot sind

Könnte also sein, sie war bestellt und sollte den Anschein eines freiwilligen Untertauchens erwecken


melden
Anzeige

Ehepaar Hagen seit 1994 vermisst - wer weiß was darüber?

30.09.2014 um 19:53
Ein Badteppich gehört zu seinem Besitzer und ist immer mit zuführen ;-)

1- Damals war es üblich im Haus eine ordentliche Summe Bargeld zu bunkern. Diese Familie dürfte bestimmt im Besitz eines Tresors gewesen sein.

2- Die Mafia war noch nie mit Intelligenz gesegnet. Aber ob sie die Hagens umgebracht oder nur weg gebracht haben...

Das hätte die Anruferin nicht wissen müssen, wenn sie lediglich die Nachricht aufsagen sollte. Es hätte die Sekretärin oder irgendeine andere Person sein können.

Dein letzter Satz könnte auch ins Puzzle passen, da wir sowieso viel zu wenige Puzzleteile haben.


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden