weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

18.05.2017 um 08:20
@Hammerstein
Das dürfte nicht nur in Ö so sein. Zumindest hier in D bekommen - wenn die Angehörigen sich einen Anwalt nehmen - begrenzt Einblick in die Akten, aber nicht unbegrenzt, es müssen auch Rechte Dritter beachtet werden, was entscheidet die StA.

Und das mit dem "überzeugt wollen", sollte man auch etwas unter der doch recht subjektiven Betrachtung von Opferfamilien betrachten. Die Beschwerde gegen die Einstellung der Ermittelungen gegen den ehemals Tatverdächtigen ist von mehreren Instanzen abgewiesen worden. Hier gibt es leider andere Fälle, wo die Opferfamilien da öffentlich gegen Personen auftreten, ohne das diese jemals unter Verdacht standen. Es ist eben sehr schwer für Opferfamilien von Fällen, welche erstmal nicht gelöst werden können.


melden
Anzeige

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

18.05.2017 um 08:29
Opfer und ihre Vertreter können in Österreich in ähnlicher Weise wie in Deutschland Akteneinsicht beantragen (§ 68 StPO).


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

18.05.2017 um 08:31
@SCM77

Danke, nein, mir ging's jetzt gar nicht um die Aussage an sich (die kann und will ich nicht beurteilen), sondern wie es sich damit rechtlich verhält. Für mich als juristischen Laien wäre ein Einblick in stämtliche Akten schwer vorstellbar gewesen.

Und wie gesagt - würden ALLE Unterlagen weitergegeben und dann gescannt werden - könnten die ja plötzlich im Netz landen, das würde ja bei ungelösten Fällen Ermittlungsarbeit oder Personen gefährden.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

18.05.2017 um 08:33
@Rick_Blaine Danke!


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

01.10.2017 um 13:18
Am kommenden Freitag, 06.10.2017, wird über den Fall Daniela Kammerer berichtet:
Thema Spezial Ungelöst - mysteriöse Kriminalfälle
auf ORF2 um 21:20 Uhr.
Hier wird ab ca. Minute 33 auf den Inhalt der Sendung am kommenden Freitag hingewiesen:
http://tvthek.orf.at/profile/Thema/11523190/Thema-Spezial-Ungeloest-mysterioese-Kriminalfaelle/13947521


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

01.10.2017 um 14:15
@brennan

danke dür den hinweis! :)


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

06.10.2017 um 23:42
Hier ist der Beitrag "Thema Spezial Ungelöst - mysteriöse Kriminalfälle" über den Mordfall Kammerer. Er wird voraussichtlich eine Woche abrufbar sein.

http://tvthek.orf.at/profile/Thema/11523190/Thema-Spezial-Ungeloest-mysterioese-Kriminalfaelle/13948395/Mord-in-der-Tele...

Der sehr persönliche Einblick hat mich doch ziemlich bedrückt.

Was den Fall selbst angeht, wurde der Augenzeuge interviewt, der Daniela auf dem Fahrrad und den Mann, aus dem das Phantombild wurde, zu Fuß auf die Telefonzellen zugehend gesehen hat. Ich dachte eigentlich, diese Sichtung sei obsolet. Das Cold Case Team geht ja davon aus, dass Daniela zu Fuß zum Tatort gekommen ist und vom Täter auf ihrem eigenen Fahrrad verfolgt wurde. Diese Diskrepanz ist mir einigermaßen rätselhaft.


melden
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

07.10.2017 um 12:45
@nephilimfield
Ja, so etwas geht einem immer sehr nah.

Aber einen Zeugenaussage wird nie obsolet. Selbst wenn derjenige seine Aussage widerruft. Denn es kann - je nach Theorie - auch andere Gründe eines Widerrufs dahinterstecken, nicht nur die, dass ein Zeuge sich geirrt haben will.

Die Zeugenaussagen werden - je nach Theorie - nur unterschiedlich bewertet. Das Cold-Case-Team hatte die Theorie einer nicht radfahrenden Daniela angenommen und daher alle Zeugenaussagen, die dieser widersprechen, als fehlerhaft angesehen bzw. angenommen, dass dabei eine andere Person gesehen wurde. Bei einer Sichtung kurz vor der Telefonzelle aber eine sehr "mutige" vielleicht schon gar fahrlässige Entscheidung. Nicht umsonst wird man sich da auf eine nicht ganz niedrige Entschädigungssumme - mitr dem ungerechtfertigt Inhaftierten - geeinigt haben.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

07.10.2017 um 14:23
Das ist schon komisch . Sehe da auch kaum mehr ne Chance rauszufinden wer das sein könnte


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.10.2017 um 01:15
nephilimfield schrieb:Hier ist der Beitrag "Thema Spezial Ungelöst - mysteriöse Kriminalfälle" über den Mordfall Kammerer. Er wird voraussichtlich eine Woche abrufbar sein.


Danke @nephilimfield ... ich muss es mir erst ansehen.
Dein Eindruck liest sich ja depremierend an!


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.10.2017 um 18:29
Wenn es in Deu nicht funktioniert, dann hier, schlechte Qualität.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.10.2017 um 21:50
Ich möchte kurz zusammenfassen, was für mich im TV-Beitrag bemerkenswert ist:

1) Es war ein und derselbe Augenzeuge, der die radfahrende Daniela und auf der anderen Straßenseite das "Phantom" gesehen hat. Und obwohl das CCT von einer völlig anderen Situation ausgeht, wiederholte er seine Zeugenaussage öffentlich. Er dürfte sich also ziemlich sicher sein.

2) Die Ohrenzeugin hat den Streit zwischen einer Frau und einem Mann (der, wie wir von einer früheren Aussage wissen, gebrochen deutsch sprach) bei offenem Fenster kurz vor ihrer Frühschicht gehört. Damit dürfte sie die Zeit ganz gut einordnen können und auch die Stimmen gut gehört haben.

3) Der ursprünglich verdächtige Bosnier sah dem Phantombild ähnlich (das war mir neu, aber vielleicht hab ich das über die lange Zeit einfach vergessen).


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

23.10.2017 um 00:14
Hier ist der ORF-Beitrag in guter Qualität auf Youtube:



melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

22.11.2017 um 18:15
nephilimfield schrieb:Ich möchte kurz zusammenfassen, was für mich im TV-Beitrag bemerkenswert ist:
@nephilimfield
Für mich eher bemerkenswert, dass wirklich bedeutende & relevante Punkte zu dem Fall gar nicht zur Sprache kamen in dem Beitrag.

Etwa wie kam das Fahrrad von Daniela zum Tatort? Durch den Täter oder durch Daniela selbst?
Oder die erste (Hör)Zeugin von dem Streitgespräch am Tatort. Und und und....


melden
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

23.11.2017 um 08:11
@Doverex

Solche Sachen können natürlich nie 100%ig geklärt werden.

Aber man sollte bedenken, dass nur das CCT diese Theorie bzgl. der zu Fuß gehenden Daniela hatte.

Diese Theorie war - zumindest für mich - schon immer an den Haaren herbeigezogen und widerspricht auch meinen eigenen Erfahrungen bzgl. meiner Studentenzeit. Für einen Studenten ist ein  Fahrrad in dieser Zeit extrem wichtig. Man lässt es daher normalerweise nie stehen. Selbst wenn man deutlich alkoholisiert war, versuchte man es - zumindest schiebenderweise - immer mitzunehmen.

Wenn man nun weiß, dass auch der vermutlich letzte Zeuge eine radelnde Daniela gesehen haben will und diese Zeugensichtung durch die Ortsnähe die geringste Wahrscheinlichkeit einer Fehlsichtung aufweist und daher eigentlich die höchste Bedeutung hat, muss man insgesamt doch sagen, dass die Theorie des CCT doch extrem unwahrscheinlich war und zur unrechtmäßigen Inhaftierung eines Menschen geführt hatte. Ich glaube vor einem solchen Hintergrund sollte man die Thorie der zu fußgehenden Daniela vielleicht doch mal endlich begraben (bleibt natürlich jedem selber überlassen).

Dem CCT ist noch zugute zu halten, dass sie ursprünglich die Gründe nicht kannte, warum die DNA-Spuren des ehemals Inhaftierten am Lenker und Sattel gewesen waren. Das ist aber mittlerweile geklärt, so dass die damalige scheinbar objektive Stütze der Theorie sich in Luft aufgelöst hatte. Ganz zu schweigen von der am Rockrand anhaftenden wenigen DNA-Spuren des zu Unrecht Inhaftierten, die Verwendung dieser bei der Begründung bzgl. der U-Haft, kann man nur als grob fahrlässig bezeichnen, die Irrelevanz dieser Spuren unter den bekannten Umständen hätte das CCT schon von vornherein besser wissen MÜSSEN. Da hätte es eigentlich nicht wirklich einem Gutachten bedurft.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

23.11.2017 um 09:10
SCMP77 schrieb:Für einen Studenten ist ein  Fahrrad in dieser Zeit extrem wichtig. Man lässt es daher normalerweise nie stehen. Selbst wenn man deutlich alkoholisiert war, versuchte man es - zumindest schiebenderweise - immer mitzunehmen.

Ich glaube vor einem solchen Hintergrund sollte man die Thorie der zu fußgehenden Daniela vielleicht doch mal endlich begraben (bleibt natürlich jedem selber überlassen).
Da hast du natürlich total recht damit @SCMP77
würde ich im Grunde genau so sehen wie du! Gäbe es da nicht das Posting hier bei Allmy eines Users, als Daniela das Fest verlies, der uns da mitteilte >>> "Am Ende der Party gingen Thomas, Daniela und 2 weitere Studienkollegen heimwärts, wobei die beiden Mädls mit Fahrrädern unterwegs waren und Thomas sowie ein 2. Kollege diese „gentleman-like“ schoben – was diverse DNA-Spuren auf dem Fahrrad erklärt." Quelle: Beitrag von georg_h, Seite 165

Würde es diese Aussage nicht geben, wäre ich auch 100% bei dir, so aber erfahren wir, Daniela war wohl selbst gar nicht mehr in der Lage wenigstens selbst ihr Rad von dem Fest weg zu schieben, weil sie so schwer alkoholisiert war (2,4 Promille Alk im Blut), so soll sie kurz darauf sogar dann in Innsbruck fleißig herum geradelt sein (etwa auch bei den Bögen???), ist doch ein bisserl merkwürdig, oder? Und erst recht, wenn der Zeuge etwa nicht eine radschiebende Daniela sah, sondern wohl eine die mit ihrem Rad herum fuhr? Da ist ein bischen ein Zwiesplalt drinnen für mich, erst wurde ihr Rad geschoben, weil sie es wohl nicht selbst konnte, danach fuhr sie fleißig selbst herum, wenn du verstehst was ich damit meine?

Klar, möglich ist da vieles, ich schrieb ja nie, dies wäre 100% auszuschließen, bleibt aber trotzdem der Umstand, ihr Rad wurde „gentleman-like“ geschoben (woraus sich natürlich die DNA-Spuren am Rad erklären) und der ehemalige Tatverdächtige natürlich von jedem Verdacht reingewaschen ist!

In meinen Posting geht es auch nicht darum, hier wieder dieses alte Fass aufzumachen und etwa i-jemand nur zu verdächtigen (das geht gar nicht!), sondern die Frage bleibt allein bestehen, wie kam das Rad von Daniela tatsächlich zum Tatort? Was ja mit Thomas selbst dann ja danach gar nix mehr zu tun hat, als sie seine Wohnung danach verließ. Aber solange dieser Punkt nicht geklärt ist, wie kam das Fahrrad von Daniela tatsächlich zum Tatort, kann man diese Überlegung nicht einfach so begraben,

meint  dazu >>> Doverex


melden
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

23.11.2017 um 10:37
@Doverex
Das ist aber letzten Endes rein eine Interpretation von Dir, warum die Studenten das Rad von Daniela geschoben hatten. Er sprach von „gentleman-like“ und erstmal nicht davon, dass Daniela dazu überhaupt nicht mehr in der Lage war.

Wie gesagt, es würde viele Ungereimtheiten entstehen, wenn man sich eine Daniela ohne Rad vorstellt. Und auch der Zeuge, der Daniela wohl zuletzt kurz vor dem Tatort gehen hat, die Aussage, die am zuverlässigsten sein müsste, hat Daniela auf dem Fahrrad gesehen. Der Alkoholspiegel ist da nicht etwas, was wirklich dagegen spricht, es gibt hier in Deutschland jedenfalls Fälle, die - wegen quasi gewohnheitsmäßigen Radfahrens mit einem solchen Alkoholspiegel  - endgültig die Erlaubnis entzogen bekommen haben, mit irgend einem Fahrzeug (auch Fahrrad) am Verkehr teilzunehmen, dass Radfahren bei diesem Pegel nicht möglich sein soll, ist daher eine Mär.

Außerdem wurde schon mal hier im Forum geschrieben, dass Daniela recht trinkfest gewesen sein soll. Sollte das stimmen, dann spricht noch viel weniger gegen eine radelnde Daniela.

Wie gesagt, ganz entscheidend war der letzte Zeuge und ich glaube kaum, dass er sich geirrt hat, denn Daniela trug einen Rock, ein ganz auffälliges Merkmal für eine Frau.

Deine Frage ist mit größter Wahrscheinlichkeit geklärt, durch Daniela selber. 100%ig kann man so etwas natürlich nicht, aber im realen Leben muss man es eben irgendwann auch mit weniger zufrieden geben.

Die Hauptfrage bleibt hier eher, wer war der Täter, aber es ist unwahrscheinlich, dass sich das noch klären wird.

Das direkte Umfeld Danielas dürfen von den Ermittlern auseinandergenommen worden sein, weil das immer als erstes verdächtigt wird. Dort würde man auch ein Motiv finden, wenn jemand Daniela aufgelauert haben sollte. Aber zum Auflauern war diese Stunde und der Ort einfach nicht geeignet. Niemand konnte ahnen, das ausgerechnet von dieser Telefonzelle Daniela telefonieren wollte.

Es wird eben mit hoher Wahrscheinlichkeit einer der wenigen Fälle eines Täters nicht aus dem Umfeld des Opfers sein. Und da darf man sich nichts vormachen, die werden eher selten geklärt.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

23.11.2017 um 10:50
@Doverex
@SCMP77

Ich denke, dass sich das CCT aufgrund der DNA-Spuren auf dem Fahrrad in eine Theorie verbissen hat, die nach Aufklärung dieser Spuren (Schieben des Fahrrads) eigentlich obsolet war. Man hat sich dann aber auf die Hautschuppen unter dem Rock konzentriert, von denen jedoch von Anfang an klar war, dass sie nicht tatrelevant sein müssen. Zu kritisieren ist weiters, dass das CCT keine ihrer Theorie widersprechenden Aussagen mehr ernst genommen hat. Der Augenzeuge und auch die Ohrenzeugin spielten für das CCT offenbar keine Rolle mehr.

Alles in allem ist für mich der ominöse Bosnier der Hauptverdächtige. Erstens sah er dem Phantombild ähnlich, zweitens hielt er sich vorher schon im Rapoldipark auf und war wegen Gewalttaten auffällig. Drittens ist es für mich prinzipiell vorstellbar, dass jemand aus dieser "Szene" ein Messer mit sich herumträgt. Viertens hörte die Ohrenzeugin einen Streit mit einem Mann, der gebrochen Deutsch sprach. Fünftens gab es eine mysteriöse SMS aus Bosnien (der Zusammnehang mit dem hier gemeinten Bosnier ist allerdings unklar).

Leider wird sich das ohne tatrelevante DNA-Spuren wahrscheinlich nicht mehr klären lassen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

23.11.2017 um 14:46
SCMP77 schrieb:Er sprach von „gentleman-like“ und erstmal nicht davon, dass Daniela dazu überhaupt nicht mehr in der Lage war.
@SCMP77 @nephilimfield & @all

Genau das meine ich ja (über den Bericht),
es wurden sehr bedeutsame Umstände/Fakten einfach unter den Teppich gekehrt und überhaupt nicht erwähnt. Und das der hohe Alk-Spiegel wohl eine große Rolle in diesem Fall einnahm, wird für Personen die den Mordfall Daniela Kammerer nicht kennen darin gar nicht ersichtlich.
SCMP77 schrieb:Das direkte Umfeld Danielas dürfen von den Ermittlern auseinandergenommen worden sein, weil das immer als erstes verdächtigt wird
Ja genau, der Meinung war ich auch immer.
Aber seit der RA des ehemals Tatverdächtigen einmal dazu sagte, die Versäumnisse der damaligen Ermittler (Tiroler LKA) dürfen seinen Mandanten heute nicht auf den Kopf fallen, wurde mir klar, da wird und kann es nur tatsächlich schwere Versäumnisse in der Ermittlung damals im direkten Umfeld von Daniela gegeben haben. Obwohl die damaligen Tiroler Ermittler (unter Pupp) selbst immer klar aussagten, es deutet alles höchstwahrscheinlich eher auf eine Beziehungstat hin und diese selbst einen völlig unbekannten Täter zum Opfer hin eher ausschlossen, macht die Sache noch merkwürdiger.  

Warum und Wieso es damals (2005) diese schweren Versäumnisse gegeben hat, darüber kann man sicherlich spekulieren, vielleicht ist die damalige Zusammenlegung der Polizei und Gendarmerie möglicherweise darin so ein Punkt? Ich weiß es aber nicht, bin mir nur sicher, wenn der RA dies explizit erwähnte (über die Versäumnisse), wird es sie auch tatsächlich geben.
nephilimfield schrieb:Alles in allem ist für mich der ominöse Bosnier der Hauptverdächtige.
Na ja, ich will hier überhaupt niemanden konkret verdächtigen, sondern mein Posting ging eher nur über den letzten ORF Bericht (oben von @Hammerstein gepostet)
, den ich eher als recht schlecht recherchiert von den Machern empfinde.

Meine Meinung ;)


melden
Anzeige
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

23.11.2017 um 16:47
@Doverex

Ich glaube, dass das die Truppe um Pupp deutlich besser abgeschätzt hatte, als das CCT. Die Theorie der nicht-radelnden Daniela wird sie damals als absurd angesehen haben und daher in dieser Richtung nicht weiter ermittelt haben.

Hält dann aber eine neue Gruppe so etwas für möglich kommen naturgemäß Ermittlungslücken zum Vorschein. Wie gesagt, Daniela wurde vom letzten Zeugen auf dem Rad gesehen und auch die Erfahrung müsste einem sagen, dass Daniela sicherlich zumindest versucht haben wird, das Fahrrad mitzunehmen.

Vor diesem Hintergrund ist die Bemerkung des Verteidigers verständlich, ein Fehler des ersten Ermittlungsteams wird dadurch aber nicht wirklich aufgezeigt, vermutlich haben sie eben das höchstwahrscheinlich richtiger eingeschätzt als das CCT. Sicherlich sind neue Ideen immer willkommen, die müssen aber auch Hand und Fuß haben und das ist aber nicht mehr gegeben, seit dem sich die Spuren am Fahrrad auf ganz normale Weise erklären lassen.

Wie schon @nephilimfield richtig meint, das CCT dürfte sich da einfach verrannt haben, nachdem durch die DNA-Spuren diese Möglichkeit in den Fokus rückte, ja und man will ja auch gerne auch Erfolge aufweisen.

Dass in dem Bericht bedeutende Umstände unter den Tisch gekehrt wurden, sehe ich nicht, er bringt eher die eher wesentlichen Dinge und zwar nochmals ganz deutlich die letzte Sichtung. Solche Berichte geben in der Regel doch nur die Sichtweise der Berichterstatter wieder, die in der Regel auf den aktuellen Ansichten der Ermittler beruhen. Die dürften mittlerweile eben andere sein, als zur Zeit der unrechtmäßigen Inhaftierung.


melden
256 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden