Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 10:43
@JosefK1914

Natürlich sind wir hier im Bereich von Spekulationen. Was denn auch sonst? Wir können immer nur mit den spärlichen Infos, die an die Öffentlichkeit gelangen, spekulieren. Wenn das nicht opportun ist, müssen wir hier überhaupt aufhören, zu diskutieren.

Auch Sie arbeiten mit Spekulationen und Unterstellungen. Dass die Krone eine Kampagne gegen TB fährt und haltlos Stimmung gegen ihn macht, ist eine davon.


melden
Anzeige
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 10:52
@Hammerstein
Letzlich ist das ebenfalls nur reine Spekulation. Die Familie Kammerer können im Gegensatz zu einem Richter nicht neutral sein, warum sollte plötzlich ein Richter und auch die StA so falsch liegen?

Wie gesagt, ein Verfahren zur jetzigen Zeit dürfte kontraproduktiv sein, aus diesem Grund glaube ich nicht, dass der Anwalt hier wirklich im Sinne der Familie handelt. Denn die Familie dúrftewohl kaum Interesse an einem zu frühen Freispruch haben.

Ich persönlich hatte bei der Frage der Erhaltung der Rubrik Kriminalfälle nach einem ursprünglichen Ja zum Schluss mit nein gestimmt, weil letztendlich diese Rubrik in den meisten Fällen die Unschuldsvermutung untergäbt.

Da gibt es hier leider nur äußerst wenige Ausnahmen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 11:13
Ich habe nicht gesagt, dass nicht spekuliert werden dürft. Ich habe kritisiert, dass manche der Meinung sind, dass solche Artikel sehr positiv sind. Was ist der Sinn hinter der Veröffentlichung solch eines Artikels? Sätz aus Akten nehmen wo keiner die Zusammenhänge kennt??!! Wieso hat dann die auch so tolle Kronenzeitung nur für TB negative Sätze aus den Akten genommen aber nicht auch die Fehler die das CCT gemacht hat?? Ist für mich dann sehr wohl einseitig.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 11:42
@xyz_
xyz_ schrieb:Wieso hat dann die auch so tolle Kronenzeitung nur für TB negative Sätze aus den Akten genommen
Weil es in dem Artikel um den Kampf der Familie Kammerer um eine Wiederaufnahme der Ermittlungen geht.

Die andere Sichtweise wurde bereits sehr offensiv durch den Anwalt Heiss öffentlich gemacht. Glaubst du, dass das nicht einseitig war (verständlicherweise)?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 12:03
Wieso kämpft man in dieser Weise um eine Fortsetzung? Was bringt es mit so einem Bericht an die Öffentlichkeit zu gehen? Wir entscheiden das nicht?!


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 12:07
Um vorab Folgendes klarzustellen:

ich bin ein Studienkollege von Thomas und Daniela und das „Studentenfest“, von dem immer berichtet wird, fand in einer Wohnung in meinem Studentenheim statt – darüber hinaus ist Thomas einer meiner besten Freunde! Hierzu darf ich gleich vorweg anmerken, dass ich Thomas seit 2004 kenne und er seit unserem 1. Treffen immer davon gesprochen hat, nach Australien auswandern zu wollen und er alles dafür tun wird – daher hat er auch sowohl sein Auslandssemester, als auch sein Berufspraktikum dort absolviert. Von einer „Flucht“ zu sprechen, ist daher Schwachsinn – wieso wäre er auch sonst immer wieder nach Österreich zurück gekehrt?!?

Ich habe mich seit 2 ½ Monaten zurück gehalten, mich zu all dem Schwachsinn zu äußern, der hier bzw. in den Medien verbreitet wird. Nachdem ich nun aber selbst in den Fokus von Spekulationen und Diskreditierungen (Falschaussage??) gerückt bin, ist es mir ein Anliegen, hier mal einiges richtig zu stellen!

Ich habe umgehend am Tag nach der Tat telefonisch Angaben zu zeitlichen Abläufen, Anwesenden bei der Party, usw. gemacht, wurde jedoch in weiterer Folge nie einvernommen. Die 1. Einvernahme fand durch das Cold Case Team im September 2013 statt – nach 8 ¼ Jahren!!! Klarer Weise konnte ich mich daher nach all dieser Zeit nicht mehr an viele Details erinnern. Sehr gut kann ich mich jedoch noch an diese Einvernahme erinnern. Dabei wurde ich von den Ermittlern angelogen (mir wurde die Aussage eines Kollegen mitgeteilt, obwohl dieser tatsächlich etwas ganz anderes ausgesagt hatte) und durfte mir einige sehr fragwürdige Aussagen anhören des Chefermittlers anhören – z.B. „Diese Drecksau hat die Daniela abgeschlachtet.“ oder „Die damaligen Innsbrucker Ermittler sind zum Glück alle nicht mehr da“ – (Rückfrage von mir) „Auch nicht Hr. Pupp?“ – „Hören S‘ mir auf – erwähnen Sie diesen Namen nicht mehr in meiner Gegenwart!“

Im Rahmen der Einvernahme hab ich diverse Kontaktdaten von Studienkollegen bekannt gegeben, z.B. auch von Thomas. Weiters gab ich an, dass dieser über Weihnachten nach Österreich kommen wird und somit für eine Einvernahme zur Verfügung stehen würde. Die Polizei meldete sich jedoch nicht bei ihm und daher suchte sein Vater den Kontakt, um einen Termin zu vereinbaren, da man vermeiden wollte, dass der geplante Skiurlaub unter- bzw. abgebrochen werden muss, falls sich das Cold Case Team kurzfristig meldet. Dies wurde von den Ermittlern als versuchtes „Aushören“ über den aktuellen Stand der Ermittlungen (gegen Thomas) interpretiert – ohne das man zu diesem Zeitpunkt wusste bzw. hätte wissen können, dass sich die Ermittlungen einzig und allein auf ihn konzentrierten.

Dass Thomas am Flughafen vor den Augen seiner Freundin und deren Verwandten wie ein Schwerverbrecher behandelt und abgeführt wurde und das 1. Verhör ohne Anwesenheit des Anwalts begonnen wurde bzw. dass die (angebliche) Restmittelbelehrung erst eine halbe Stunde nach Beginn des Verhörs erfolgte, erwähne ich jetzt mal nur am Rande – die diversen (äußerst befremdlichen) Aussagen der Ermittler lasse ich ebenfalls außen vor, da dies den Rahmen sprengen würde…

Zur Party selbst: es gab keinen Streit und selbst als Diskussion würde ich das Ganze nicht bezeichnen. Daniele war kurzzeitig (vermutlich aufgrund Ihrer Alkoholisierung) echauffiert und Thomas war derjenige, der diese „Auseinandersetzung“ zwischen Daniela und einer 2. Person mit einem lustigen Spruch beendete. Am Ende der Party gingen Thomas, Daniela und 2 weitere Studienkollegen heimwärts, wobei die beiden Mädls mit Fahrrädern unterwegs waren und Thomas sowie ein 2. Kollege diese „gentleman-like“ schoben – was diverse DNA-Spuren auf dem Fahrrad erklärt.

Zum Alibi: der Zimmerkollege wurde 2008 das 1. Mal telefonisch befragt und gab dabei, wie auch bei späteren Befragungen (bis zu jener durch das Cold Case Team…) stets an, dass er nicht sicher sei, ob Thomas im Bett war, dass es jedoch häufig vorkam, dass Thomas erst ins Zimmer bzw. Bett kam, als er bereits schlief und er dies in der Regel aufgrund seines tiefen Schlafes nicht bemerkte. Denkbar ist hier jedenfalls, dass er die Nacht auf 23. mit jener auf den 24.06.2005 verwechselte, als Thomas bei mir übernachtete und daher tatsächlich nicht im Bett war!

Zu den Erinnerungslücken: die Angaben, die Thomas nach seiner Verhaftung machte, deckten sich mit jenen aus früheren Einvernahmen. Dass man sich jedoch nach 8 ½ Jahren nicht mehr an alles im Detail erinnern kann, ist mir spätestens seit meiner Einvernahme bewusst – dies kann man wohl kaum als belastendes Indiz werten?!

Zur Zeugenbeeinflussung: von einer solchen zu sprechen, ist einfach nur falsch. Ich hatte nach meiner 1. Einvernahme mit Thomas Kontakt über Skype (wie wir ihn auch sonst regelmäßig haben – ist ja wohl nicht sehr verwerflich bei besten Freunden?!) und habe ihm u.a. auch von der Einvernahme erzählt und dass ich seine Daten weiter gegeben hatte. Bis zu seiner Ankunft in Wien hatten wir noch öfter Kontakt, jedoch kam es nie zu einer Zeugenbeeinflussung oder sonstigen Absprache!

Zu den DNA-Spuren unter dem Rock: falls diese tatsächlich so belastend sein sollten bzw. gleichbedeutend mit Überführung des Täters, muss die Frage erlaubt sein, was es dann mit den beiden anderen, noch nicht identifizierten DNA-Spuren auf sich hat und wie diese dorthin kamen?! Mittels zweier Gutachten wurde jedenfalls festgestellt, dass sich dort Spuren von Thomas nur in äußerst geringem Ausmaß befanden und diese durch leichtesten Kontakt (wie z.B. das Sitzen auf der selben Couch, wo sich viell. Schuppen durch einen Handabdruck o.ä. befanden, oder die Klobrille am WC) übertragen werden konnten.

Zu guter Letzt noch einige Punkte, die mir wichtig sind:
- Um vorab Folgendes klarzustellen:

ich bin ein Studienkollege von Thomas und Daniela und das „Studentenfest“, von dem immer berichtet wird, fand in einer Wohnung in meinem Studentenheim statt – darüber hinaus ist Thomas einer meiner besten Freunde! Hierzu darf ich gleich vorweg anmerken, dass ich Thomas seit 2004 kenne und er seit unserem 1. Treffen immer davon gesprochen hat, nach Australien auswandern zu wollen und er alles dafür tun wird – daher hat er auch sowohl sein Auslandssemester, als auch sein Berufspraktikum dort absolviert. Von einer „Flucht“ zu sprechen, ist daher Schwachsinn – wieso wäre er auch sonst immer wieder nach Österreich zurück gekehrt?!?

Ich habe mich seit 2 ½ Monaten zurück gehalten, mich zu all dem Schwachsinn zu äußern, der hier bzw. in den Medien verbreitet wird. Nachdem ich nun aber selbst in den Fokus von Spekulationen und Diskreditierungen (Falschaussage??) gerückt bin, ist es mir ein Anliegen, hier mal einiges richtig zu stellen!

Ich habe umgehend am Tag nach der Tat telefonisch Angaben zu zeitlichen Abläufen, Anwesenden bei der Party, usw. gemacht, wurde jedoch in weiterer Folge nie einvernommen. Die 1. Einvernahme fand durch das Cold Case Team im September 2013 statt – nach 8 ¼ Jahren!!! Klarer Weise konnte ich mich daher nach all dieser Zeit nicht mehr an viele Details erinnern. Sehr gut kann ich mich jedoch noch an diese Einvernahme erinnern. Dabei wurde ich von den Ermittlern angelogen (mir wurde die Aussage eines Kollegen mitgeteilt, obwohl dieser tatsächlich etwas ganz anderes ausgesagt hatte) und durfte mir einige sehr fragwürdige Aussagen anhören des Chefermittlers anhören – z.B. „Diese Drecksau hat die Daniela abgeschlachtet.“ oder „Die damaligen Innsbrucker Ermittler sind zum Glück alle nicht mehr da“ – (Rückfrage von mir) „Auch nicht Hr. Pupp?“ – „Hören S‘ mir auf – erwähnen Sie diesen Namen nicht mehr in meiner Gegenwart!“

Im Rahmen der Einvernahme hab ich diverse Kontaktdaten von Studienkollegen bekannt gegeben, z.B. auch von Thomas. Weiters gab ich an, dass dieser über Weihnachten nach Österreich kommen wird und somit für eine Einvernahme zur Verfügung stehen würde. Die Polizei meldete sich jedoch nicht bei ihm und daher suchte sein Vater den Kontakt, um einen Termin zu vereinbaren, da man vermeiden wollte, dass der geplante Skiurlaub unter- bzw. abgebrochen werden muss, falls sich das Cold Case Team kurzfristig meldet. Dies wurde von den Ermittlern als versuchtes „Aushören“ über den aktuellen Stand der Ermittlungen (gegen Thomas) interpretiert – ohne das man zu diesem Zeitpunkt wusste bzw. hätte wissen können, dass sich die Ermittlungen einzig und allein auf ihn konzentrierten.

Dass Thomas am Flughafen vor den Augen seiner Freundin und deren Verwandten wie ein Schwerverbrecher behandelt und abgeführt wurde und das 1. Verhör ohne Anwesenheit des Anwalts begonnen wurde bzw. dass die (angebliche) Restmittelbelehrung erst eine halbe Stunde nach Beginn des Verhörs erfolgte, erwähne ich jetzt mal nur am Rande – die diversen (äußerst befremdlichen) Aussagen der Ermittler lasse ich ebenfalls außen vor, da dies den Rahmen sprengen würde…

Zur Party selbst: es gab keinen Streit und selbst als Diskussion würde ich das Ganze nicht bezeichnen. Daniele war kurzzeitig (vermutlich aufgrund Ihrer Alkoholisierung) echauffiert und Thomas war derjenige, der diese „Auseinandersetzung“ zwischen Daniela und einer 2. Person mit einem lustigen Spruch beendete. Am Ende der Party gingen Thomas, Daniela und 2 weitere Studienkollegen heimwärts, wobei die beiden Mädls mit Fahrrädern unterwegs waren und Thomas sowie ein 2. Kollege diese „gentleman-like“ schoben – was diverse DNA-Spuren auf dem Fahrrad erklärt.

Zum Alibi: der Zimmerkollege wurde 2008 das 1. Mal telefonisch befragt und gab dabei, wie auch bei späteren Befragungen (bis zu jener durch das Cold Case Team…) stets an, dass er nicht sicher sei, ob Thomas im Bett war, dass es jedoch häufig vorkam, dass Thomas erst ins Zimmer bzw. Bett kam, als er bereits schlief und er dies in der Regel aufgrund seines tiefen Schlafes nicht bemerkte. Denkbar ist hier jedenfalls, dass er die Nacht auf 23. mit jener auf den 24.06.2005 verwechselte, als Thomas bei mir übernachtete und daher tatsächlich nicht im Bett war!

Zu den Erinnerungslücken: die Angaben, die Thomas nach seiner Verhaftung machte, deckten sich mit jenen aus früheren Einvernahmen. Dass man sich jedoch nach 8 ½ Jahren nicht mehr an alles im Detail erinnern kann, ist mir spätestens seit meiner Einvernahme bewusst – dies kann man wohl kaum als belastendes Indiz werten?!

Zur Zeugenbeeinflussung: von einer solchen zu sprechen, ist einfach nur falsch. Ich hatte nach meiner 1. Einvernahme mit Thomas Kontakt über Skype (wie wir ihn auch sonst regelmäßig haben – ist ja wohl nicht sehr verwerflich bei besten Freunden?!) und habe ihm u.a. auch von der Einvernahme erzählt und dass ich seine Daten weiter gegeben hatte. Bis zu seiner Ankunft in Wien hatten wir noch öfter Kontakt, jedoch kam es nie zu einer Zeugenbeeinflussung oder sonstigen Absprache!

Zu den DNA-Spuren unter dem Rock: falls diese tatsächlich so belastend sein sollten bzw. gleichbedeutend mit Überführung des Täters, muss die Frage erlaubt sein, was es dann mit den beiden anderen, noch nicht identifizierten DNA-Spuren auf sich hat und wie diese dorthin kamen?! Mittels zweier Gutachten wurde jedenfalls festgestellt, dass sich dort Spuren von Thomas nur in äußerst geringem Ausmaß befanden und diese durch leichtesten Kontakt (wie z.B. das Sitzen auf der selben Couch, wo sich viell. Schuppen durch einen Handabdruck o.ä. befanden, oder die Klobrille am WC) übertragen werden konnten.


Zu guter Letzt noch einige Punkte, die mir wichtig sind:

- was mit Daniela passiert ist, ist schrecklich und hat mich, wie jeden anderen, der mit ihr zu tun hatte, sehr mitgenommen. Wie es ihren Eltern damals gegangen sein muss, kann ich mir nur schwer vorstellen, obwohl ich sie am 24.05.2005 und beim Begräbnis gesehen habe. Dass die Situation für die Familie nach wie vor äußerst schwierig sein muss, ist bei all der Ungewissheit natürlich klar. Dass es für sie sehr niederschmetternd gewesen sein muss, dass sie sich mit der Festnahme eines dringend Tatverdächtigen neue Hoffnungen machten, den Fall endlich abschließen zu können, dieser jedoch wieder frei gelassen wurde, ist klar – das hat die latenten Wunden und Erinnerungen wieder aufgerissen. Die Schuld ist hierbei jedoch nicht bei Thomas zu suchen, sondern bei den Ermittlern und Medien, die vorschnell davon berichtet hatten, den Täter gefunden und den Fall gelöst zu haben! Selbst Danielas Eltern gaben in früheren Interviews an, dass sie nicht wollen, dass ein Unschuldiger in Haft sitzt

- wer den Akt kennt, kann im Gegensatz zur Krone nur zu dem Schluss kommen, dass an einer Tatbeteiligung von Thomas immense Zweifel bestehen. Ganz im Gegenteil gibt es andere Personen, die viel eher tatverdächtig erscheinen und durch Augen-, Ohren- und sonstige Zeugen (von denen ihr alle nichts wisst) belastet wurden.

- ich finde es extrem bedenklich, wie sich der Großteil der User in diesem Forum verhält. Abgesehen davon, dass ich mich fragen muss, ob ihr alle kein eigenes Leben habt, nachdem ihr (mehr oder weniger zu jeder Tages- und Nachtzeit) mit einer erstaunlichen Akribie sog. „Fakten“, Beiträge, Berichterstattungen und Theorien zusammen tragt und darauf aufbauend Mutmaßungen und Spekulationen aufstellt, stelle ich fest, dass ihr aus der ganzen Geschichte nichts gelernt habt! Während Thomas‘ U-Haft kam es hier zu Vorverurteilungen, die ihresgleichen suchen! Als er dann plötzlich frei gelassen wurde, waren alle perplex und alle waren ob der Berichterstattung davor sehr überrascht und gelobten, sich nicht mehr so leicht „beeinflussen“ zu lassen. 1 Monat später erscheint ein Artikel in der Krone (der man aufgrund der Erfahrung wohl den Status einer Qualitätszeitung bedenkenlos absprechen kann) und schon springen wieder alle auf den sensationslüsternen Zug auf und werfen mit Spekulationen um sich, im Zuge deren ich sogar der Falschaussage bezichtigt wurde. Dass ihr großteils trotz der negativen Erfahrungen in den vergangenen Wochen/Monaten der medialen Berichterstattung sofort wieder blind vertraut, halte ich für äußert befremdlich – ich kann nur hoffen, dass von euch nie jemand als Schöffe zu irgendeiner Verhandlung geladen wird, da man sich als Angeklagter bei euch wohl keine Hoffnung auf Unvoreingenommenheit bzw. die Unschuldsvermutung machen darf!

- abschließend noch eine Denkaufgabe: versetzt euch mal in die Situation, dass ihr unschuldig und unberechtigt (war es wohl, sonst wäre Thomas nicht ohne Auflagen wieder frei gekommen) in U-Haft kommt und irgendwelche Leute, die weder euch, eure Familie, das Opfer, deren Familie oder sonst irgendwen, der mit dem Fall zu tun hat, kennen machen sich einen Spaß daraus, Spekulationen über eure Täterschaft anzustellen – und ihr könnt nichts dagegen tun. Wie würde euch das schmecken? Hat sich viell. schon jemand Gedanken gemacht, wie es Thomas‘ Familie mit der ganzen Sache ging und geht? Was das bedeutet, wenn in der Nachbarschaft blöd geredet wird? Was das für ein finanzieller Aufwand war/ist? Was das generell für eine Zäsur in deren Leben darstellt? Und das viell. Wesentlichste: was das alles für das weitere Leben bedeutet? Ich will hier keine Einzelheiten nennen, aber ihr könnt versichert sein, dass niemand von ihnen sein Leben so weiterführen kann wie bisher und jeder einzelne psychische Beeinträchtigungen davon getragen hat!!

Vielleicht führt mein Beitrag zumindest bei dem einen oder anderen zu einem Umdenken oder zumindest zu etwas mehr Sensibilität bei zukünftigen Beiträgen bzw. einer kritischeren Hinterfragung der medialen Berichterstattung!
was mit Daniela passiert ist, ist schrecklich und hat mich, wie jeden anderen, der mit ihr zu tun hatte, sehr mitgenommen. Wie es ihren Eltern damals gegangen sein muss, kann ich mir nur schwer vorstellen, obwohl ich sie am 24.05.2005 und beim Begräbnis gesehen habe. Dass die Situation für die Familie nach wie vor äußerst schwierig sein muss, ist bei all der Ungewissheit natürlich klar. Dass es für sie sehr niederschmetternd gewesen sein muss, dass sie sich mit der Festnahme eines dringend Tatverdächtigen neue Hoffnungen machten, den Fall endlich abschließen zu können, dieser jedoch wieder frei gelassen wurde, ist klar – das hat die latenten Wunden und Erinnerungen wieder aufgerissen. Die Schuld ist hierbei jedoch nicht bei Thomas zu suchen, sondern bei den Ermittlern und Medien, die vorschnell davon berichtet hatten, den Täter gefunden und den Fall gelöst zu haben! Selbst Danielas Eltern gaben in früheren Interviews an, dass sie nicht wollen, dass ein Unschuldiger in Haft sitzt
- wer den Akt kennt, kann im Gegensatz zur Krone nur zu dem Schluss kommen, dass an einer Tatbeteiligung von Thomas immense Zweifel bestehen. Ganz im Gegenteil gibt es andere Personen, die viel eher tatverdächtig erscheinen und durch Augen-, Ohren- und sonstige Zeugen (von denen ihr alle nichts wisst) belastet wurden.
- ich finde es extrem bedenklich, wie sich der Großteil der User in diesem Forum verhält. Abgesehen davon, dass ich mich fragen muss, ob ihr alle kein eigenes Leben habt, nachdem ihr (mehr oder weniger zu jeder Tages- und Nachtzeit) mit einer erstaunlichen Akribie sog. „Fakten“, Beiträge, Berichterstattungen und Theorien zusammen tragt und darauf aufbauend Mutmaßungen und Spekulationen aufstellt, stelle ich fest, dass ihr aus der ganzen Geschichte nichts gelernt habt! Während Thomas‘ U-Haft kam es hier zu Vorverurteilungen, die ihresgleichen suchen! Als er dann plötzlich frei gelassen wurde, waren alle perplex und alle waren ob der Berichterstattung davor sehr überrascht und gelobten, sich nicht mehr so leicht „beeinflussen“ zu lassen. 1 Monat später erscheint ein Artikel in der Krone (der man aufgrund der Erfahrung wohl den Status einer Qualitätszeitung bedenkenlos absprechen kann) und schon springen wieder alle auf den sensationslüsternen Zug auf und werfen mit Spekulationen um sich, im Zuge deren ich sogar der Falschaussage bezichtigt wurde. Dass ihr großteils trotz der negativen Erfahrungen in den vergangenen Wochen/Monaten der medialen Berichterstattung sofort wieder blind vertraut, halte ich für äußert befremdlich – ich kann nur hoffen, dass von euch nie jemand als Schöffe zu irgendeiner Verhandlung geladen wird, da man sich als Angeklagter bei euch wohl keine Hoffnung auf Unvoreingenommenheit bzw. die Unschuldsvermutung machen darf!

- abschließend noch eine Denkaufgabe: versetzt euch mal in die Situation, dass ihr unschuldig und unberechtigt (war es wohl, sonst wäre Thomas nicht ohne Auflagen wieder frei gekommen) in U-Haft kommt und irgendwelche Leute, die weder euch, eure Familie, das Opfer, deren Familie oder sonst irgendwen, der mit dem Fall zu tun hat, kennen machen sich einen Spaß daraus, Spekulationen über eure Täterschaft anzustellen – und ihr könnt nichts dagegen tun. Wie würde euch das schmecken? Hat sich viell. schon jemand Gedanken gemacht, wie es Thomas‘ Familie mit der ganzen Sache ging und geht? Was das bedeutet, wenn in der Nachbarschaft blöd geredet wird? Was das für ein finanzieller Aufwand war/ist? Was das generell für eine Zäsur in deren Leben darstellt? Und das viell. Wesentlichste: was das alles für das weitere Leben bedeutet? Ich will hier keine Einzelheiten nennen, aber ihr könnt versichert sein, dass niemand von ihnen sein Leben so weiterführen kann wie bisher und jeder einzelne psychische Beeinträchtigungen davon getragen hat!!

Vielleicht führt mein Beitrag zumindest bei dem einen oder anderen zu einem Umdenken oder zumindest zu etwas mehr Sensibilität bei zukünftigen Beiträgen bzw. einer kritischeren Hinterfragung der medialen Berichterstattung!


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 12:34
Lieber Georg H!

Du hast natürlich vollkommen Recht, wenn es hier im Vorverurteilung
und Dinge geht, die wir Diskussionsteilnehmer nicht wissen können.
Und darum greife ich mal einige Dinge auf, die ich jetzt von Dir, einem
mir auch Fremden und besten Freund des Tatverdächtigen, erfahre.
Du zeichnest ein reines Bild Deines Freundes, die Ermittler kommen sehr
schlecht weg -scheinen alle irgendwie krass drauf zu sein, wenn ich Deinen
Aussagen glaube, Du trittst mächtig auf die Tränendrüse bei der Schilderung
der Verhaftung des TB. Das sind subjektive und sehr persönliche Anmerkungen.

Mir fällt seit Wochen auf, wieviel Aufwand hier betrieben wird, den Usern des
threads a) ständig Vorverurteilungen und Falschaussagen zu unterstellen und
b) den Verdächtigen (oder um korrekt zu bleiben, ehemals Verdächtigen) zu
entlasten. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll.........:(

Für mich spricht Einiges für den ehemals Verdächtigen. Das ist mein subjektives
Empfinden, das ich aus den Dingen, die wir nunmehr sehr klar wissen, verfestigt.
Auch finde ich den Bericht aus der "Kronen-Zeitung" nicht diffamierend dem ehe-
mals Verdächtigen gegenüber; zeigt er doch die Sicht der Eltern auf. Die Mutter sagt
ja selbst aus, dass sie mit einem evtl.Freispruch - wenn es einen Prozess gäbe-
zufrieden wäre. Ich sehe nichts - aber auch gar nichts Vorverurteilende daran.
Vielleicht wäre es gut, wenn sich die Unschuld Deines Freundes bei einem evtl.
Prozess einwandfrei belegen ließe. Dann wären wir alle schlauer.

Bitte akzeptiere aber auch, wenn ich Deine Ausführungen zwar verstehe -Dich
aber ebenso für befangen halte.....


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 12:41
@georg_h
noch ein Satz zu Deinem Vorwurf, manche "wohnten" hier im thread und hätten
kein eigenes Leben.
Passt irgendwie nicht zu Deinem Duktus, wo Du um Fairness bittest;
denn das hier IST ein Diskussionsforum. Nur Vorverurteilungen gehen nicht
-alles andere schon!


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 12:43
@georg_h

Vielen Dank, dass Du Dich hier zu Wort gemeldet hast - klare und beeindruckende Worte, für die es höchste Zeit war.
Ich muss das Gelesene jetzt erst verdauen und, ja, in mich gehen. Antwort heute im Laufe des Tages.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 13:13
@fortylicks
Jetzt hast du mal wirkliche Fakten und stellst wieder Sachen in Frage die aus erster Hand kommen. Aber einer Zeitung wird sofort geglaubt....manchmal frag ich mich was falsch läuft....


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 13:16
@xyz_
xyz_ schrieb:Jetzt hast du mal wirkliche Fakten
Was ist denn "Fakt"; außer, dass hier jemand behauptet, er wäre ein
Beteiligter und wüsste es genau?? Kann sein, muss aber nicht, gelle.....
In diesem thread gab es schon einige User, die angebliches "Insider-
wissen" hatten. Da bin ich genauso skeptisch. Auch Du solltest das
tolerieren.....


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 13:23
Ich kann dir versichern, dass es sich hier um den wirklichen Georg H handelt. Ich muss mich gerade echt beherrschen um sachlich zu bleiben. Aber ja, einer der einer Zeitung eher glaubt als jemand der nach Monaten sich als Beteiligter traut den Mund auf zu machen brauch ich nicht von irgendwas zu überzeugen. Und es sind nicht viele User die hier FÜR TB sind, ganz im Gegenteil. Aber es war ja ok anscheinend wie alles GEGEN ihn waren, denn das hast du hier gerade nicht kritisiert


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 13:24
@xyz_
vielleicht solltest Du keine Bewertung meiner Person abgeben.
Danke!


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 13:28
Ich klinke mich aus diesem Fall aus. Ich habe es nicht nötig, mich
a)als hier im Fall wohnender User, der kein eigenes Leben hat, darstellen
zu lassen
und/oder
b) mir zu suggerieren, ich wäre zu blöd.

Ich hoffe dagegen, dass dieser Fall aufgeklärt wird, fühle mit den Eltern
und vertraue auf die Mitglieder der cold-case-Kommission.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 13:58
@georg_h

Danke für die Infos aus erster Hand. Das wäre aber auch ohne Untergriff gegangen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 15:19
georg_h schrieb:Dabei wurde ich von den Ermittlern angelogen (mir wurde die Aussage eines Kollegen mitgeteilt, obwohl dieser tatsächlich etwas ganz anderes ausgesagt hatte) und durfte mir einige sehr fragwürdige Aussagen anhören des Chefermittlers anhören – z.B. „Diese Drecksau hat die Daniela abgeschlachtet.“ oder „Die damaligen Innsbrucker Ermittler sind zum Glück alle nicht mehr da“ – (Rückfrage von mir) „Auch nicht Hr. Pupp?“ – „Hören S‘ mir auf – erwähnen Sie diesen Namen nicht mehr in meiner Gegenwart!“
Interessant, da dürfte der Anwalt also das: "Diese Drecksau hat die Daniela abgeschlachtet" nicht aus dem Gerichts-Akt herausgelesen haben, sondern diese Info wohl anderweitig her haben?

Der Rest des Beitrages von @georg_h ist mir zu einseitig und unobjektiv - wenn ich ganz ehrlich bin.... und ist eher was für Rosamunde Pilcher Fans der Tränendüsen & Feetaschentücherfraktion *schnief*
xyz_ schrieb:Du meinst ernsthaft, dass das keine Kampagne ist GEGEN TB??? DU freust dich dass es so tolle Medien gibt wie die Krone?
@xyz_
Klar ist TB unschuldig - keine Frage - was anderes wird hier auch nicht behauptet - !
Ansonsten - einfach nach Russland übersiedeln zu "Onkel" Putin wenn es jemanden stört was unsere Zeitungen schreiben, HIER in Österreich herrscht immer noch Pressefreiheit!

Der KRONE nun etwa zu unterstellen, sie mache/starte eine Kampagne gegen TB find ich schon arg dreist. Fehlt in Österreich wohl ein Organ, was die Presse überwacht und was die nun schreiben dürfen und was nicht?

Ich halte den Beitrag der KRONE sogar als sehr ausgewogen, Danielas Mutter sagt ja darin ganz deutlich: "Es geht hier nicht um Rache!" Und nicht zu vergessen, der Anwalt Alfred Boran (der wohl auch Akteneinsicht hatte - meine Vermutung) sagt in dem Artikel aus: "Die Beweislage ist immens dicht".

Ein Anwalt meint "die Suppe ist zu dünn" ein Anderer meint wieder genau das Gegenteil: "Die Beweislage ist immens dicht".

Was darf ich nun glauben? Man kann sich also zwischen "dicht" und "dünn" Beweislage hin und her bewegen?

Also ich persönlich glaube, das Cold-Case-Management des öster. Innenministeriums macht einen guten Job. Wenn die Ermittler 2005 die Wohnung nicht auf Spuren untersuchten beim letzten nachweißlichen Zeugen, ist das schon recht tragisch.

Lieben Gruß,
Doverex


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 15:21
@georg_h
georg_h schrieb:Zur Party selbst: es gab keinen Streit und selbst als Diskussion würde ich das Ganze nicht bezeichnen.
georg_h schrieb:Daniele war kurzzeitig (vermutlich aufgrund Ihrer Alkoholisierung) echauffiert
Gut, es gab also keinen Streit. Aber, worüber hat sie sich denn so aufgeregt ?

Mit freundlichen Grüßen

Lohengrin


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 16:25
Hat mich erstmal ziemlich geschockt, der Eintrag von @georg_h heute. Ich hab mir nachmittags die Beiträge durchgelesen, die seit TBs Verhaftung geschrieben wurde und kann nur sagen, dass die, die regelmäßig hier mitschreiben, nach der ersten Euphorie sehr zurückhaltend waren, keiner von uns hatte ein wirklich gutes Gefühl bei der Sache und niemand ist TB gegenüber ausgeartet. Wir haben gehofft, dass das CCT seine Arbeit richtig gemacht hat und relativ schnell erkannt, dass dem nicht so war. Einige, die damals hier reingeschneit und nachher gleich wieder im Nirvana verschwunden sind, haben ein paar ungute postings hinterlassen, aber das liegt wohl in der Natur der Sache - sie werden schon ihre Gründe gehabt haben.

Ich hab schon lange darauf gewartet, dass sich hier endlich mal jemand einklinkt, der näher mit dem Fall zu tun hat. Nun sollen wir uns also von den Medien nicht beeinflussen lassen (richtig so!), aber @georg_h uneingeschränkt glauben? Und vor allem, uns von ihm, als "einem der besten Freunde" TBs, nicht beeinflussen lassen? Schwierig.

Zudem stößt mir auf, dass @georg_h und auch @xyz_ vehement auf Seriosität und überlegtem Schreiben pochen, selber aber heftigst und tief unter der Gürtellinie austeilen. So kann man sich seine Glaubwürdigkeit auch selber untergraben.

Das mit der "Falschaussage" war übrigens ich - wenn man gelesen hätte, was ich geschrieben hab (oder überhaupt mehr vom Thread als nur das, was man lesen und kritisieren wollte), dann hätte man festgestellt, dass ich nur versucht habe, aufzudröseln, was mit "Zeugenbeeinflussung" gemeint worden sein konnte und niemanden einer Falschaussage bezichtigt habe. Das aber nur am Rande.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 16:39
@ZenCat1
Super Beitrag, den ich vollinhaltlich zustimme!

Wie mann in den Wald hineinschreit kommt es zurück.
Er sollte auch objektiv berichten und nicht meinen austeilen zu müssen! Den der Stamm, der hier schreibt, also die die wir hier wohnen, haben nicht unfair und unmoralisch gegen den vormals dringend der Tat Verdächtigen, für den wie für alle anderen auch die UNSCHULDSVERMUTUG gilt geschrieben!


melden
Anzeige
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.03.2014 um 17:11
ZenCat1 schrieb:Zudem stößt mir auf, dass @georg_h und auch @xyz_ vehement auf Seriosität und überlegtem Schreiben pochen, selber aber heftigst und tief unter der Gürtellinie austeilen. So kann man sich seine Glaubwürdigkeit auch selber untergraben.
Ich sehe das gerade nicht so. Wenn man hier die Postings ansieht, was wird denn als Schlag unter die Gürtellinie angesehen?

Nur die Feststellung, dass ein Teil der Diskussionsteilnehmer den Krone-Artikel wieder als Hinweis für die Schuld des Verdächtigen ansehen wollen?

Grundsätzlich muss man sich bei solchen Artikeln ZUERST bzgl. dessen Seriosität Gedanken machen und diesbzgl. sieht es äußerst schlecht aus.

Für mich ist das Problem des sehr lesenswerten Beitrags von @georg_h eher, dass er hier vielen ein Spiegel vorhält. Dass er dabei nicht unbedingt auf Gegenliebe stößt, war abzusehen.

Die Meinung wird sich hier halt auch nach solchen Beiträgen nicht ändern, sie ist aber letztendlich auch für das Verfahren selber vollkommen egal. Ermittlungen gegen den ehemals Verdächtigen sind aktuell eingestellt. Ein halbwegs neutraler Richter hat festgestellt, dass dringender Tatverdacht nicht mehr existiert, selbst die StA hat dem auch nicht widersprochen. Demgegenüber versucht der Krone-Artikel etwas anderes zu suggerieren, in dem er überholte Schnipsel angeblich aus den Akten anhängt. Interessant wäre es, wer hat diese Schnipsel der Krone gegeben? Wenn die vom Anwalt der Familie Kammerer stammen sollten, würde das wenig Seriosität auch von dieser Seite zeigen.

Ob die Aktion des Anwalts der Familie Kammerer zu einem Verfahren gegen den Verdächtigen führt, wird man sehen. Aus den hier schon dargelegten Gründen würde ich diese als kontraproduktiv ansehen. Daher kann ich die Handlungsweise des Anwalts auch keinesfalls verstehen, hier hätte der Anwalt die Familie ausreichend aufklären müssen.

Aber die Ermittlungen in der Sache Kammerer laufen nach wie vor weiter und das sollte uns doch eigentlich erstmal genügen.


melden
280 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden