Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

4.828 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Juni, Studentin ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.06.2022 um 13:50
Dieser Artikel war hier schon einmal verlinkt:

https://tirv1.orf.at/stories/59637

Dürfte also nicht unbedingt mit ihr bekannt gewesen sein, natürlich nicht komplett auszuschließen.

Trotzdem stellt sich die Frage, warum gerade aus Bosnien diese SMS kam. Von einem Freund von Daniela wird das Handy nicht
gewesen sein, der hätte vermutlich nicht Ihren ganzen Namen gespeichert, oder? Und selbst wenn dort im Eintrag Daniela Kammerer
stand, woher sollte der Schreiber wissen, dass ein Mädchen mit dem Namen in Innsbruck ermordet wurde. Es muss also einen Bezug
nach Innsbruck geben.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.06.2022 um 15:57
Ich denke, dass der Bezug zwischen Handy, Bosnien und Daniela sich für die Ermittler aufgeklärt hat. Ansonsten wäre es mir
unverständlich, warum dieser Bezug bei der Fallanalyse 2008 und dem Cold-Case-Team 2013 keine Rolle mehr gespielt haben dürfte.

Zur Tatzeit um 04:45 Uhr ist normalerweise niemand wach, der nicht wach sein muss. Da laufen keine Geschäfte von Dealern ab,
weil es keine Kundschaft gibt. Mir erschließt sich auch nicht, warum ein Unbekannter bzw. selbst wenn es eine Verbindung zu dem
Bosnier gegeben hätte, wegen einem banalen Streit eine harmlose 19-jährige hinrichten sollte.

Ich kann aber auch komplett daneben liegen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.06.2022 um 19:30
Da das Cold Case Team sich aufgrund der DNA Spuren vermutlich sehr schnell festgelegt hat, scheint klar zu sein.
Die hatten ja aus Ihrer Sicht keinen Grund noch jemand anderen zu verdächtigen. Was wissen wir eigentlich über
das Ergebnis der Fallanalyse von 2008? Und hat es jemals eine Antwort vom Profiler gegeben?

Mir ist übrigens bei meiner Fahrt in der Früh ein Mann auf der Sillbrücke entgegen gekommen, genau auf der Seite, auf der der Unbekannte gesichtet wurde, nur etwas weiter weg von den Telefonzellen. Ich habe dann rechts geparkt um mir das Video schnell anzuschauen. Dann habe ich auf der Amraserstraße gewendet und plötzlich kam mir der selbe Mann stadteinwärts mitten auf der Straße entgegen. Ich weiß nicht, was der Mann dort wollte.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.06.2022 um 21:42
Ich will damit sagen, dass ich es definitiv nicht ausschließen will, dass um diese Zeit jemand der Drogenszene vor Ort ist und
Patrouille geht. Übrigens könnte der Weg neben dem Sillpark, direkt neben der Sill zwischen den beiden Brücken ein möglicher Grund sein, warum der Unbekannte scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht ist. Da gibt es eine einfache, verborgene Verbindung zum Rapoldipark. Wurde nicht dort auch das blutige Hemd/Pullover gefunden, das dann nichts mit der Tat zu tun hatte?

Bei den beiden Sätzen, die gefallen sollen sein (Ohrenzeugin) werd ich nicht schlau, weil die irgendwie nicht zusammen passen.
Wenn sie denn überhaupt gefallen sind. Hier finde ich es möglich, dass man diese Infos seitens der Polizei nicht gleich rausgab.
Oder gibt es hier Aussagen, dass sich diese Dame wirklich erst viel später meldete?

"Das tut man aber nicht" ist sehr unpersönlich. Zu jedem, den man kennt, wird man sagen: "Warum tust Du das"
Hingegen:" I hol's eh am Montag" wieder für eine Bekanntschaft spricht. Vielleicht ging's um Geld.
Dagegen spricht, dass die Geldtasche liegen blieb, wobei der Täter die im Schock vielleicht liegen ließ um schnell abzuhauen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

29.06.2022 um 08:29
Wenn der Satz "I hol's eh am Montag" gefallen sein sollte, würde ich das auf ihr Rad beziehen, das ihr vom möglichen Täter
gebracht wurde bzw. mit dem sie verfolgt wurde. Dieser hätte das dann aber in Tötungsabsicht gemacht, denn wozu hätte er
sonst ein so großes Messer mitführen sollen, wenn er ihr nur das Rad bringen wollte. Wer z.B. geliehenes Geld zurück haben will,
fordert das normalerweise nicht um 04:45 Uhr, aber vor allem bringt man einen Schuldner nicht um, außer in Mafia Kreisen,
was man hier ausschließen kann.

Dieser verborgene Weg zum Rapoldipark wäre auch ein idealer Fluchtweg für einen ortskundigen in umgekehrter Richtung.
Der blutige Pullover wurde untersucht und hatte mit der Tat nichts zu tun.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

29.06.2022 um 13:46
Den Weg neben der Sill sehe ich nicht wirklich als Rückweg, denn dazu müsste er ja die Hauptstrasse zurück bis über die Brücke gehen.
Aber es wäre eine Möglichkeit, warum man ihn vielleicht nicht zuvor in Ihrer Umgebung gesehen hat. Wobei, das wissen wir ja nicht.

Ich denke mir folgendes, jemand, der ihr nur das Rad bringt wird kein Messer dabei haben. Und wer ein Messer dabei hat und sie verfolgt,
wird das auch benutzen wollen und vielleicht gar nicht streiten mit ihr. Aber da ist natürlich alles möglich.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.06.2022 um 13:38
Warum hat sich denn eigentlich noch niemand die Frage gestellt, bis wann Daniela bei Thomas B. zuhause war.
Stammt diese Information (04:30) rein von ihm, oder hat man das mit den früh gemeldeten Sichtungen bei den Bögen so angenommen/kombiniert?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.06.2022 um 16:49
Ich denke kaum, dass sich mögliche, vermutlich alkoholisierte Zeugen damals an die Zeit ihrer eventuellen Sichtung bei den Bögen von Daniela genau erinnern konnten. Die Sichtung des Autofahrers gegen 04:40 Uhr, so sie stimmen sollte, sagt ja nichts darüber aus, wann Daniela das Zimmer in der Dreiheiligenstraße 9 verlassen hat. Die Information 04:30 Uhr wird also wohl von Thomas stammen und könnte ungefähr hinkommen.

Der User @Lohengrin hatte einmal die Theorie aufgestellt, dass Daniela schon vor 04:30 Uhr, eher gegen 04:15 Uhr, die DHS9 verlassen haben könnte, um ihre ängstliche Freundin zuerst nachhause zu begleiten. Es ist aber schwer vorstellbar, dass das den Ermittlern nicht bekannt gewesen sein sollte und man darüber nie etwas erfahren hätte.

Da Thomas laut seinem Anwalt auch alkoholisiert war, würde ich mich auf seine Zeitangabe genauso wenig verlassen. Sicher scheint mir
zu sein, dass sie irgendwann zwischen 04:00 Uhr und 04:30 Uhr gegangen ist. Je nachdem, bleiben dann mehr oder weniger viele
Möglichkeiten ihres Bewegungsradius über.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.06.2022 um 18:18
Ich finde das äußerst relevant. Wäre sie nämlich bedeutend früher weg, hätte sie Ihren späteren Mörder vielleicht erst in einer Bar kennen gelernt, und der hätte sie dann verfolgen können. Das würde sowohl Zeugen einer radfahrenden Daniela erklären (z.B. zur Bar), als auch Zeugen einer zu Fuß gehenden Daniela (vielleicht orientierungslos und betrunken). Wenn man z.B. den letzten Zeugen mal außer Acht lässt. (Denn es können ja nicht alle Zeugensichtungen stimmen).

In Wahrheit wissen wir nur (aus mehrfacher Zeugensicht), dass sie um ca. 02:00 Uhr früh die Studentenparty verlassen hat.
Der Weg der 4 Personen von der Party weg wird sich dann irgendwann getrennt haben und ab da gibt es nur noch einen einzigen Zeugen, wenn ich das richtig sehe.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.06.2022 um 19:35
So eng würde ich das nicht sehen. Wenn Daniela z.B. schon um 03:00 Uhr von der DHS9 weiter gezogen wäre, wäre sie höchstwahrscheinlich noch bei anderen Freunden aufgetaucht. Für Thomas wäre es ja ein Vorteil gewesen, wenn er sagen hätte können, dass Daniela gegen 03:00 Uhr gegangen ist. Dann wäre er nie in Verdacht geraten, weil er nicht mehr der nachweislich letzte Kontakt gewesen wäre, was ja sein größtes Problem war. Daher gehe ich schon davon aus, dass die Zeit zwischen 04:00 Uhr und 04:30 Uhr angesetzt werden kann.

@gangstertom

Wenn du von der DHS9 direkt Richtung Defreggerstraße fahren/gehen würdest, dann wäre doch die Weinhartstraße die beste Verbindung
oder wie siehst du das? Wenn die Zeugensichtungen bei den Bögen gegen 04:35 Uhr stimmen, dann hat sie vermutlich nach jemandem gesucht, sonst wäre sie dort nicht herum gefahren.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.06.2022 um 21:27
Habe mir gerade den Sendekataster angesehen. An den Funkzellen wird sich in den letzten Jahren nicht viel getan haben. Von der Dreiheiligenstraße bis zu den Telefonzellen könnte man bei drei bis vier verschiedenen Funkzellen eingeloggt sein. Durch die Positionen, an denen diese angebracht sind, könnte man vermutlich feststellen, ob sich jemand durch den Rapoldipark zu den Telefonzellen oder durch die Amraserstraße dorthin bewegt hat. Je nachdem, wie sehr sich diese Funkzellen überschneiden (auch ob alle Anbieter alle Masten nutzen) und wann das Handy den Masten wechselt. Und vor allem nur dann, wenn man ein eingeschaltetes Handy dabei hat.

Die Weinhartstraße wäre der kürzere Weg. Ich war in der Dreiheiligenstraße 9 des öfteren bei einem Kartentreff (genau der selbe Durchgang, aber gleich der Eingang links), auch mehrmals mit dem Rad. Bin aber glaub ich nie durch diese Weinhartstraße zurück nach Hause gefahren. Das liegt aber daran, dass man dann die Kreuzung vor dem Sillpark überqueren muss. Da gibts keine direkte Spur hinüber. Sie könnte natürlich diese Straße genommen haben, wenn sie dort schon öfters war, das weiß ich natürlich nicht. Wäre sie mit dem Rad gefahren wäre es aber noch widersprüchlicher, dass der Zeuge sie von links kommen sah. Warum hätte sie aus der Weinhardstrasse kommend noch die Straßenseite wechseln sollen? Aber gut, auch das ist nicht komplett ausgeschlossen.

@citizenXY
Die Tatsache, dass sie so lange bei ihm war und er das vermutlich auch so zu Protokoll gegeben hat ist eben einer der entscheidenden Gründe, warum ich mir nicht vorstellen kann, dass er etwas mit der Tat zu tun hatte.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

01.07.2022 um 15:31
Die Weinhartstraße wird dann wohl als möglicher Weg sehr unwahrscheinlich, passt auch zu keiner Zeugensichtung.

Bei einem Streit mit einem Unbekannten, der dann mit einem Messer angreift, würde ich erwarten, dass das Opfer entweder um
Hilfe ruft oder zu flüchten versucht, während man bei einer Person, die man kennt, von keiner tödlichen Bedrohung ausgeht und sich
anders verhält, meiner Meinung nach.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

03.07.2022 um 08:25
Das habe ich mir zuerst auch gedacht. Stellt sich nur die Frage, ob sie mit den 2,4 Promille, die sie im Blut hatte, so
reagiert hätte, wie wir uns das denken.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

03.07.2022 um 08:41
Berechtigter Einwand.
Ich würde sagen, wenn Daniela mit 2,4 Promille in der Lage gewesen sein sollte, noch Rad zu fahren, dann wäre sie auch in der
Lage gewesen, zu flüchten oder um Hilfe zu rufen. Wenn sie zu all dem nicht mehr in der Lage gewesen sein sollte, würde ich
daraus schließen, dass der Täter mit ihrem Rad unterwegs war und wir es mit einer Beziehungstat zu tun haben.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

03.07.2022 um 15:18
Woher wusste die Polizei, dass Daniela noch zu einem Freund in Pradl wollte?

Von Thomas
Vom Freund in Pradl (gleichbdeutend mit Handyauswertung)

Gibt es da noch eine andere Möglichkeit?

War das Ihr fester Freund? Wenn ja, warum hielt sie sich dann zwei Stunden bei einem männlichen Studienkollegen allein
in dessen Zimmer auf?

@citizenXY
Ich glaube ich verabschiede mich gerade von der Theorie, dass sie mit dem Rad noch gefahren ist, wahrscheinlich hat
sie es eher geschoben. Wäre nicht im Widerspruch zur Zeugenaussage zuletzt und würde auch zum Nicht-Hilfe-Schrei passen.
Dann allerdings ist nicht klar, warum sie von der eigentlich "falschen" Straßenseite kam. Vielleicht wollte sie noch in den Queensclub (passt dazu, dass sie in den Bögen noch jemanden suchte, warum nicht auch dort), oder hat gehofft noch ein Kepab bei dem Stand direkt nach der Unterführung zu bekommen (obwohl der schon lange zu hatte).
Und warum wechselte sie dann am Leipzigerplatz erneut die Straße, obwohl das nicht der direkte Weg zum Studentenheim war.
Vorausgesetzt der Freund wohnte da. Das wissen wir ja nicht einmal. Die Tatsache, dass das Rad abgestellt war, spricht schon dafür, dass sie sich entweder dort mit jemanden getroffen hat, oder eben telefonieren wollte.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

04.07.2022 um 08:48
Befragungen durch die Polizei und Auswertung der SMS und Telefonate von Daniela dürften ergeben haben, dass Daniela noch
jemanden in Pradl besuchen wollte. Diese Person wurde öfters als On-Off-Freund bezeichnet und soll ein Studienkollege gewesen
sein, der möglicherweise an diesem Abend auf einem Fest in einer Band gespielt haben könnte, daher selbst sehr lange in dieser Nacht unterwegs war, sicherlich überprüft wurde und als möglicher Täter ausgeschlossen werden konnte.

Man könnte sich auch die Frage stellen, ob Daniela überhaupt wusste, wo ihr Rad in der Dreiheiligenstraße 9 abgestellt war.
Sie selbst könnte ja nach einem "Trinkspiel" beim ersten Fest in der Zollerstraße zu betrunken gewesen sein, um noch Rad fahren zu können. Sie könnte also möglicherweise gar nicht mitbekommen haben, wo ihr Rad abgestellt wurde. Hat sie ihr Rad um 04:30 Uhr gesucht und deshalb für die Strecke von der DHS9 zu den Telefonzellen länger gebraucht oder hat sie ihr Rad nicht gesucht und ist zu Fuß gegangen? Vorausgesetzt sie hat nicht mitbekommen, wo ihr Rad steht.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

04.07.2022 um 13:53
Ich schau demnächst mal dort vorbei, je nachdem, wo der Eingang zu diesen Studentenwohnungen ist, kommt man nicht bei den Rädern vorbei. Es gibt nämlich 2 Eingänge direkt bei der Einfahrtspforte links und rechts, die Fahrradständer sind dann im Innenhof (wenn ich mich recht erinnere).

Warum ich das mit dem Freund geschrieben habe. Eigentlich gibt es (meine Meinung)nur die zwei Möglichkeiten Thomas, oder Handyauswertung in Kombination mit Aussage dieses Freundes. Nur die beiden könnten mit Sicherheit gewusst haben, dass sie noch dorthin wollte.
Hätte sie das viel früher am Abend auch zu jemand anderen gesagt, kann man nur anhand der Tatsache, dass die Tat am Leipzigerplatz stattfand, nicht zwingend daraus schließen, dass sie ihn besuchen wollte. Würde auch dafür sprechen, dass ihr Telefon in der Früh noch an war.
Vielleicht wurde sie früher am Abend des öfteren beim Telefonieren gesehen, weil sie diesen Freund eben nicht erreichen konnte, weil er in einer Band spielte?!


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

04.07.2022 um 19:14
Auf Seite 135 gibts schon Bilder vom Eingangsbereich (oder zumindest dahinter), laut Zencat auch videoüberwacht. Das Problem ist nur, zumindest weiß ich das aus meiner Arbeit, dass die Aufnahmen nur 14 Tage gespeichert werden dürfen. Wenn jetzt also niemand seitens der Kripo innerhalb der 14 Tage nach der Tat die Bilder dieser Überwachungskamera angefordert und gespeichert hat (ACHTUNG, Annahme, dass es die Überwachung 2005 schon gab), sind die natürlich verloren. Und das ist natürlich auch anzunehmen, sonst hätte man folgende Dinge von Beginn an gewusst.
1.) Wann sie dort wegging
2.) ob sie mit dem Rad dort wegging/fuhr)
3.) ob Thomas B. die Wohnung nach ihr verließ


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

20.07.2022 um 22:27
Hab mir das jetzt schon länger durch den Kopf gehen lassen und war auch noch einmal in der Dreiheiligenstraße. Ich bezweifle stark, dass sie nicht wusste, wo ihr Rad stand. Denn wenn sie mit Thomas dorthin ging, muss sie ja auch gesehen haben, wo er ihr Rad abgestellt hat, wenn sie das nicht sogar selbst tat. Diese stehen praktisch direkt vorm Eingang.

Viel mehr hat mich die Frage beschäftigt, wie ihr Verhalten bezüglich Radschloß und Radlicht war. Das hätte man durch Befragung Ihrer Studienkollegen erfragen können. Wenn sie sehr darauf bedacht war, ihr Rad abzuschließen, dürfte sie es auch in dieser Nacht in der Dreiheiligenstraße getan haben, auch wenn sie betrunken war. Ich spreche mal aus eigener Erfahrung. Was ist mit dem Schloß passiert, da man keines auf den Tatortfotos sieht. Wenn jemand anderes das Rad nahm, müssen darauf DNA Spuren gewesen sein. Hatte sie ein Fahrradlicht? Wo ist es geblieben?

Ich bin vor ein paar Tagen zu Fuß in die Stadt und habe dabei die Zeit vom Tatort bis in die Dreiheiligenstraße 9 gestoppt. Ich ging 13 Minuten. Das würde genau zum Zeit-Wege Diagramm der Polizei passen. Wenn Sie zu Fuß ging. Es würde auch passen, wenn man alle bekannten Zeugensichtungen zusammen nimmt und sie mit dem Rad teilweise fuhr und dann wieder ging. Weil es ja Sichtungen nördlich der DHS 9 gab und dann wieder Richtung Leipzigerplatz. Es gibt also, meiner Meinung nach, kein fehlendes Zeitfenster. Die bekannten Zeiten machen absolut Sinn.
Am Rückweg bin ich über die Weinhartstraße und den Sillsteg durch den Rapoldipark. Ich ging 9 Minuten, also wie vermutet etwas schneller.

Fraglich auch, ob man, wenn sie damals vorhanden waren, was ich mir aber durchaus vorstellen kann, die Bilder der Überwachungskameras am Sonnpark (Taxistandplatz südlich des Leipzigerplatzes) und beim Queensclub (Club noch vor der Sillbrücke
am Weg stadtauswärts zum Leipzigerplatz) angesehen hat. Auf beiden hätte man den Täter sehen können. Daniela dürfte auf der Kamera vom Queensclub (dort sind heute sogar 2) gefilmt worden sein. Man kann den sichtbaren Winkel schlecht einschätzen,
es sieht mir aber danach aus.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

21.07.2022 um 18:58
Da liegt das Problem. Das Zeitfenster lässt beide Varianten zu, sowohl eine zu Fuß gehende als auch eine Rad fahrende Daniela,
je nachdem welche Zeugensichtungen man heranzieht.

Angenommen der Täter kam aus dem Umfeld der Dreiheiligenstraße, dann hätte er für deinen Rückweg im Laufschritt nur etwa
5 Minuten benötigt und wäre somit schon wieder vor 05:00 Uhr zuhause gewesen. Ich halte es zumindest für plausibel, dass der
Täter nicht weit vom Tatort wohnte, zumal er das Rad stehen ließ, was er vermutlich nicht getan hätte, wenn er weiter entfernt
gewohnt hätte.

Wenn Überwachungskameras etwas aufgezeichnet hätten, hätten Ermittler das sicherlich gecheckt, da man Danielas ungefähren
Weg ja schon zeitnah kannte.


melden