Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

10.12.2012 um 16:39
XYAktenzeichen schrieb:Ich schätze, dass Sonja mit dem Müll "entsorgt" wurde, denn sonst hätte man die Leiche sicherlich über die vielen Jahre gefunden.
in einer der zahlreichen Baustellen in München zugeschüttet/einbetoniert halte ich auch für möglich


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

11.12.2012 um 23:28
@neo 1975
Neo1975 schrieb am 08.12.2012:Ich war heute mal beim Stiglmaierplatz und habe mir die Telefonzelle angeschaut, an der Sonja (angeblich) das letzte Mal gesehen wurde.

Zwei Sachen stellt man fest:
- die Teleonzelle befindet sich direkt am Taxi-Wartestand.
Das Hinweisschild daneben gibt Auskunft, dass bis zu zehn Taxis da stehen könnten. Werktags um 02.30h kommt da natürlich nur ab und an vorbei.
Der Bereich der Telefonzelle ist auch nachts gut ausgeleuchtet und da sich je Zelle direkt an den Taxiständen befindet verdeckt auch nix die Sicht.
- von Telefonzelle bis Tram-Haltestelle sind es gerade einmal 5m. Man muss die Strasse überqueren und ist schon man da. Richtig laufen ist also völlig übertieben,. Die Tram kann theoretisch schon einfahren iund man hätte immer noch genug Zeit und ohne Stress die Tram zu erreichen.

Dass die Telefonzelle direkt am Taxi-Stand ist war mir so gar nicht bewusst. Wenn Sonjs - aufgrund des Stress mit ihrer Schwester - doch noch etwas gezögert hat bevor sie ihren Anruf tätigen wollte und ihr dann ein am Taxistand eingefahrener Taxifahrer angeboten hat, sie mitzunehmen, weil er sowieso Richtung Laim muss, dann wäre Sonja in weniger als 1min vom Stiglmaierplatz verschwunden.
Ich war gestern auch noch mal am Stiglmaierplatz und habe mir den Taxistand angesehen.
Möglicherweise wollte Sonja zwar zunächst mit der Telefonkarte ihre Schwester anrufen, entschied sich aber spontan doch dagegen.
Vielleicht wollte sie dann die Dachauer Straße in Richtung Hauptbahnhof zu Fuß gehen, um von dort aus die Nachttrambahn nach Laim zu nehmen? Wenn man aus der Telefonzelle heraustritt, um zur Dachauer Straße zu gelangen, gerät man direkt ins Blickfeld der Fahrer am Taxistand, da man links an der Fahrerseite der Taxis vorbeigeht. Möglicherweise wurde Sonja dort von einem Taxifahrer angesprochen.

Oder sie ist die Dachauer Straße ein Stück entlanggegangen auf dem Weg zum Hauptbahnhof und wurde dort von einem Taxifahrer (oder vom Fahrer eines Privat-PKW) angesprochen.

Eine weitere Möglichkeit: sie könnte bis zum Hauptbahnhof gegangen sein (was ca. 8 Minuten dauert), aber dort festgestellt haben, dass sie sehr lange auf die nächste Nachttrambahn nach Laim (Linie 19) warten muss, und ist dann freiwillig zu jemandem ins Auto gestiegen, der ihr eine Mitfahrgelegenheit Richtung Laim anbot.
Bei dieser Variante könnte sie aber (bedingt durch die längere Wegezeit) eher von Augenzeugen gesehen worden sein..

Da sie aber von niemandem gesehen wurde, neige ich auch am ehesten zu dem Szenario, das du in deinem Post angeführt hast: dass Sonja, unmittelbar nach dem sie die Telefonzelle verlassen hatte, von einem Taxifahrer direkt am Stiglmaierplatz angesprochen wurde.

Dass Sonja gegen ihren Willen in ein Auto gezerrt und verschleppt wurde, hält die Polizei nach all ihren Ermittlungen für unwahrscheinlich.
Sie geht davon aus, dass Sonja zunächst freiwillig zu jemandem ins Auto stieg, und dort auf ihren Mörder traf.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 04:13
Mal angenommen, sie war tatsächlich am Stiglmaierplatz. Dann gibt es für mich nur drei Möglichkeiten (nachdem sie sich entschieden hat, ihre Schwester nicht anzurufen, aus welchem Grund auch immer):

a) Sie macht sich erneut auf den Weg zu der Wohnung der Bekannten, um dort zu übernachten, um dann vormittags mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause zu fahren.

b) Sie wartet am Stiglmaierplatz auf die nächste Trambahn.

c) Sie macht sich zu Fuß auf den Weg zum Hauptbahnhof.


a) schließe ich aus, da sie an dem Ort vorbei gehen müsste, an dem sie sich beobachtet gefühlt hatte. Zumal sie auch die Bekannten, laut der XY-Sendung, erst an diesem Abend kennen gelernt hatte.

b) schließe ich ebenfalls aus, da die Nachttrambahn im 20-40 Minutentakt fährt. Da sie sich beobachtet gefühlt hat, hätte sie dort wohl nicht so lange warten wollen...zumal...

c) der Hauptbahnhof vom Stiglmaierplatz in ca. 15 Minuten zu Fuß erreichbar ist. Und wie oben bereits erwähnt, wird sie sich zu Fuß auf den Weg zum Hauptbahnhof gemacht haben, und zwar (wie oben bereits erwähnt) über die Dachauer Straße. Die Dachauer Straße ist zwar auch nicht der geeignete Ort, an dem sich nachts eine junge Frau aufhalten sollte...Lokale, Spielhöllen, Sexshops, Videokabinen..., aber eben aufgrund dem regen Nachtleben dort ist es auch äußerst unwahrscheinlich, dass jemand gegen seinen Willen in ein Auto gezerrt wird, ohne gesehen zu werden.
Am Hauptbahnhof herrscht wieder reges Leben (Passanten, erste Fahrgäste um diese Uhrzeit, Polizeistreifen), und vor allem mehrere S-Bahn-Linien, die direkt zum Bahnhof Laim fahren. Da sie, laut ihrer Mutter, eine Fahrkarte dabei hatte, und aufgrund der kurzen Entfernung vom Stiglmairplatz, ist es unwahrscheinlich, dass sie einen anderen Bahnhof aufsuchen wollte.

Über den Fußweg zum Hauptbahnhof konnte sie somit eine Nutzung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die sie ja angeblich immer meiden wollte, umgehen.

Aber die Polizei ist völlig auf den Stiglmaierplatz fixiert. Hat sie denn mal die Umgebung und auch die Dachauer Straße untersucht?
Und dass sie zu Fuß vom Stiglmaierplatz nach Hause gehen wollte (wie von der Polizei erwähnt), halte ich auch für unwahrscheinlich..., das ist schon ein gutes Stück...
Und falls doch, dann wäre ihr Weg auch über den Hauptbahnhof verlaufen..., zwar nicht direkt, aber eventuell über die Seidlstraße, die kurz nach dem Hauptbahnhof auf die Arnulfstraße führt, die wiederum Richtung Laim führt.

Hat die Polizei dort gesucht bzw. nachgefragt?

Aber unabhängig davon, denke ich mal, dass sie von ihrem Schulfreund, der zu diesem Zeitpunkt schon längst für sie nicht mehr relevant bzw. wichtig war, ermordet worden ist.
War er denn bei dem Partymarathon in den Tagen zuvor mit dabei? Wohl nicht. Eben weil er für sie nicht mehr die Bedeutung hatte, wie vielleicht mal in der Vergangenheit. Hat die Polizei das mal untersucht??
Zu diesem Zeitpunkt gab es in ihrem Leben schon längst einen anderen Mann.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 09:01
Fidani schrieb:Eben weil er für sie nicht mehr die Bedeutung hatte, wie vielleicht mal in der Vergangenheit. Hat die Polizei das mal untersucht??
Zu diesem Zeitpunkt gab es in ihrem Leben schon längst einen anderen Mann.
ich denke das solltest du jetzt näher erläutern .


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 09:24
@Fidani

Die Annahme, dass sie sich zu Fuß oder mit der Tram Richtung Hbf aufmachte, lässt aber folgende Frage aufkommen:

Warum ist sie dann nicht mit ihrem Schulfreund gefahren? Der fuhr doch auch mit der Tram zum Hbf... Warum lieber allein laufen, wenn man in Begleitung mitfahren könnte. Das macht keinen Sinn!
I.Ü. ist eine S-Bahn ja auch ein öffentliches Verkehrsmittel - warum sollte sie das nicht meiden wollen.


Der Schulfreund war übrigens ein "Kumpel" - sie hatte nie etwas mit ihm - jedenfalls, soweit das der Öffentlichkeit bekannt ist.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 10:13
und vor allem - wer soll dieser
andere Mann
sein?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 14:38
An Orakel:

Meine Ausführung ergibt nur dann keinen Sinn, wenn sie von Anfang an mit ihrem Freund die Trambahn benutzen wollte. Was ja auch am plausibelsten gewesen wäre, deshalb halte ich ja auch die Geschichte vom Stiglmaierplatz für erlogen.

Aber mal angenommen, ihr Freund lügt nicht, sie wollte sich tatsächlich von ihrer Schwester abholen lassen, um auf gar keinen Fall öffentliche Verkehrsmittel benutzen zu müssen. Sie ruft ihre Schwester nicht an, weil sie so spät nicht mehr stören möchte, oder weil die Telefonkarte leer ist. Ein anderer Grund fällt mir nicht ein. Sie verlässt die Telefonzelle. Die Tram ist gerade weggefahren. Für mich ist es daher am wahrscheinlichsten, dass sie sich zu Fuß auf den Weg zum Hauptbahnhof gemacht hat.
Natürlich ist die S-Bahn ebenfalls ein öffentliches Verkehrsmittel. Aber vom Hauptbahnhof nach Laim sind es nur ca. 10 Minuten Fahrzeit mit vier Haltestationen (damals noch drei). Ich denke mal, dass sie deshalb die S-Bahn dem Trampen vorgezogen hat/hätte. Ich meine, auch wenn man öffentliche Verkehrsmittel generell meidet, sie sind immer noch sicherer als Trampen. Zumal die Fahrzeit in diesem Fall sehr kurz ist.


An Armleuchter:

Sie wird wohl seine erste Liebe gewesen sein. Und die erste Liebe geht bei keinem Menschen spurlos vorrüber, weil sie selten in eine glückliche Partnerschaft/Beziehung übergeht. Wäre ein Mord aus Liebe/Eifersucht so ungewöhnlich? Er wird für sie wohl nur der Kumpel gewesen sein. Aber welche Bedeutung hatte sie denn für ihn. Hat das die Polizei mal untersucht? Warum war er bei dem Partymarathon nicht dabei? Warum trifft er sie erst nach den offiziellen Feierlichkeiten? Warum muss er sie überreden, noch einmal auszugehen und zudem auch noch mit zwei ihr völlig unbekannten Männern (so habe ich es zumindest in der Sendung verstanden)? Ich denke, dass sie an diesem Abend Hoffnung hatte, jemand anderen zu sehen. Deshalb auch die Aufmachung. Ihr Schulfreund/Kumpel wusste wohl von der anderen Bekanntschaft. Vielleicht hat er sogar erwähnt, dass er (der andere) ebenfalls (eventuell) in das Lokal kommen würde.

In der Sendung ist mir aufgefallen, dass ihr Freund nach dem Bericht mit den nachgestellten Szenen kein einziges Mal mehr erwähnt wird. Und als der Vater die Stiglmaiergeschichte kritisieren möchte, wird er sofort vom Moderator unterbrochen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 15:56
Ich kannte den Fall nicht (bewußt jedenfalls), bis ich bei XY davon hörte.
Ich hab mir diesen Film also relativ unvoreingenommen angesehen.
Das erste Mal stutzig wurde ich bei den beiden flüchtig Bekannten, wo sie einen O-Saft getrunken haben wollen. Junges Mädl, völlig übernächtig, 2 wildfremde Männer, ein dritter, wenn auch bekannter, in einer der Betroffenen unbekannten Wohnung mitten in der Nacht - naja, die Assoziationen sind wohl eindeutig. Da hatte ich das Gefühl, in der Wohnung ist was passiert.

Diese Eindruck wurde ich auch nicht los, sowie der Film weiterging. Das sie sich beobachtet gefühlt habe...also ehrlich beim Pinkeln im Freien fühle ich mich immer beobachtet, selbst im tiefsten Wald, oder habe ein ungutes Gefühl. Einfach weil man sich in einer hilflosen und vielleicht etwas peinlichen Situation befindet. Und es hat auch sonst keiner mitbekommen, dass sie sich beobachtet fühlt, nur der Kumpel (wenn sie überhaupt gemeinsam weitergezogen sind, kann sie sich ja auch vom Kumpel beobachtet gefühlt haben) Für mich klingt das aber eher so nach Schutzbehauptung vom Kumpel.

und ganz perplex war ich dann, als der Film zeigte, wie er ihr die Telefonkarte in die Hand drückte und in die Tram sprang, und tschüss. Warum sind sie dann überhaupt gemeinsam zu dem Platz gegangen? Nur wegen der Telefonzellen dort? Hatte sie nicht von der Wohnung aus noch die Schwester anrufen können?

Ich glaube, in der Wohnung ist was passiert. der Kumpel hat sie dort alleine mit den 2 Typen gelassen, vielleicht weil ihm die Situation immer unangenehmer wurde? Was dann genau dort passierte, weiß er nicht. Aber mit dem Uhrzeitfragen in der Tram hat er seine Duftmarke für ein Alibi gesetzt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 16:02
@sylvana
sylvana schrieb:Ich glaube, in der Wohnung ist was passiert. der Kumpel hat sie dort alleine mit den 2 Typen gelassen, vielleicht weil ihm die Situation immer unangenehmer wurde? Was dann genau dort passierte, weiß er nicht. Aber mit dem Uhrzeitfragen in der Tram hat er seine Duftmarke für ein Alibi gesetzt.
Wenn er nicht genau weiß, was da passiert ist und er sie dort zuletzt gesehen hat, warum sollte er dass der Polizei aber nicht mitteilen?

In einem hast Du auf jeden Fall Recht, die Sache mit der Tram und dass er sie da mitten in der Nacht alleine zurückließ, fand ich auch von Anfang an sehr merkwürdig.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 16:06
Themis schrieb:Wenn er nicht genau weiß, was da passiert ist und er sie dort zuletzt gesehen hat, warum sollte er dass der Polizei aber nicht mitteilen?
vielleicht weil er bis zu einem bestimmten Grad in was involviert war (Drogen, Vergewaltigung,..) und sich sowohl vor dieser Konsequenz wie auch vor den 2 Bekannten gefürchtet hat, bzw. noch fürchtet.

Dagegen spricht allerdings, dass dann bis jetzt 3 dicht halten mußten, was schon viel ist. wie heißt der Spruch: Ein Geheimnis kann von drei Leuten bewahrt werden, wenn zwei davon tot sind.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 16:10
@sylvana
Ja, das finde ich auch schwierig, dass alle drei über Jahre so dicht gehalten haben sollen.

Was ich mir auch noch vorstellen könnte ist, dass die Geschichte die ihr Schulfreund erzählt soweit stimmt. Dass Sonja sich mit Absicht am Stiglmaierplatz verabschiedt hat und die Geschichte mit dem Anruf bei der Schwester erfunden hat, weil sie sich noch mit jemand anderen verabredet hat oder verabreden wollte und ihren Schulfreund "loswerden" wollte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 16:14
Wieso sollte sich einer der Drei falls die wirklich was "ausgefressen" haben im neuen XY Beitrag so offen (mit Gesicht) zeigen und über den Abend berichten ?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 16:16
@voltago
Wieso nicht? Bisher wären sie mit ihrer Geschichte doch prima durchgekommen. Und die Polizei weiß doch schließlich um wen es sich bei den dreien handelt. Aber grundsätzlich glaube ich nicht an einem Tatgeschehen mit allen dreien.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 16:19
Aber dafür kommt mir wieder der Zeitpunkt (also die Uhrzeit) so unpassend vor. Sie war offenbar ziemlich geschlaucht von den Tagen bzw. Nächten davor. Sie wollte gar nicht fortgehen diesen Abend. Wie hätte sie sich mit Mr X oder wen auch immer um 2 Uhr früh treffen können/wollen. Das hätte sie ja schon vorher ausmachen müssen. und dass er nach einem Anruf, der eventuell doch von der Telefonzelle erfolgte, um diese Uhrzeit gleich auftauchen würde, ist auch unwahrscheinlich.Sonja hätte warten müssen und wäre sicher aufgefallen.
voltago schrieb:Wieso sollte sich einer der Drei falls die wirklich was "ausgefressen" haben im neuen XY Beitrag so offen (mit Gesicht) zeigen und über den Abend berichten ?
Frechheit siegt. Es sind ja auch oft nicht selten die Feuerwehrmänner am eifrigsten beim Löschen, die selbst das Feuer gelegt haben.
das halte ich nicht wirklich für absurd.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 16:21
@sylvana
Naja es könnte ja einer von den beiden Bekannten gewesen sein, so nach dem Motto "Ich werde hier meinen Kumpel los und du siehst zu, dass du deinen Schulfreund los wirst"! Oder sie hat in der Kneipe jemanden getroffen, wiedergesehen und ihre Begleiter haben davon nichts mitbekommen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 16:23
@Themis
ja das ist auch möglich.

ich denke, es wird keine Theorie geben, die nicht schon x-mal durchgespielt wurde. Hoffentlich nicht nur in Foren sondern auch von der Kripo.


melden
elisacol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 17:57
Noch mal meine Frage an alle: Falls die Taxitheorie stimmen sollte, wie schafft es so ein Fahrer ab einem bestimmten Zeitpunkt in eine andere Richtung (zum Tatort) zu fahren und dabei die Frau in Schach zu halten? Gibt es ähnliche Fälle, wo das bekannt geworden ist?

Danke


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 18:30
@elisacol

Zu deiner Frage bezüglich der Taxifahrertheorie: Es wäre denkbar, dass der Taxler Sonja zusagte, sie könne am Wohnhaus angekommen bezahlen. Somit fuhr er auf direktem Weg vom Stiglmeierplatz nach Laim. Das Mädchen fühlte sich zumindest bis dahin sicher. Es ist vielleicht gar nicht ungewöhnlich, dass ein Taxifahrer im Fahrzeug eine Waffe mitführt. Mit dieser kann er ein so junges und bestimmt total schockiertes Mädchen dann leicht in Schach halten, um an einen geeigneten Tatort zu gelangen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 19:50
Der Taxifahrer kann auch gesagt haben:
" ich muss noch einen wartenden Kunden abholen, wenns dir nichts ausmacht"

zu dem Fall insgesammt fehlen einige wichtige infos
- mit wem hat sie an dem Tag noch Telefoniert und abgesagt, bevor sie sich vom Schulfreund überreden ließ mit zu kommen?
-wo wohnte der Begleiter Schulfreund? gleiche ecke oder ganz andere Richtung weit weg?? ich frage mich warum sie nicht (zusammen) versuchen die Schwester anzurufen und sie dann zu fragen ob sie den Schulfreund auch nach Hause fährt.
Man geht zusammen aus, aber dann plötzlich verschwindet der allein in der Tram und lässt das Mädchen allein in der Kälte zurück...( "ich muss los, sonst krieg ich von Mutti die Windel Voll wenn ich zu Spät Heimkomme").
- wie sicher war/ist sich der Schulfreund das auf seiner Telefonkarte noch Guthaben drauf war? hatte er mehrere Telefonkarten einstecken? soweit ich mich erinnere hat man damals leere Telefonkarten gern gesammelt.
Leute.. ich mein im Ernst: das gibts doch gar nicht!!! das Mädchen hätte dann mehr als Hilflos dagestanden..kein Geld, leere Karte, Tram schon weg.


@elisacol
es ist echt grausam sich sowas vorzustellen...Sie wollte nur nach Hause und freute sich über einen netten Anhalter oder Taxifahrer...man redet zunächst ein paar sätze ganz normal, und dann plötzlich wird einem ganz mulmig, man erkennt das der "nette Fahrer" nicht bedingungslos nett ist... es wird versucht ihn zu beruhigen oder anzuhalten , wehrt seine sachte Angreifenden Hände zunächst noch gefühlvoll ab... aber es nützt alles nichts , man ist plötzlich hilflos, geschockt kann nicht klar denken.


@Fidani
was soll man machen, er hat ein Alibi, es gibt nichts belastendes
gegen den Schulfreund.
man könnte ihn (und andere Verdächtige) über Jahre observieren. wenn man Glück hat führen sie am Jahrestag des Verschwindens oder am Geburtstag von Sonja zu ihrem versteck.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

12.12.2012 um 22:04
Wie oft liest man von Männern, die bei Tramperinnen im Auto plötzlich zum Vergewaltiger bzw. Mörder wurden (also, nicht sooooo oft, aber oft genug)?!
Die konnten die Mädchen auch alle gut in Schach halten.

Was will man auch machen, bei voller Fahrt aus dem Wagen springen?

Dem Mann ins Lenkrad greifen und auf gut Glück vor eine Wand fahren?


Der muss sich nur einmal ungedreht haben und ihr den Ellbogen oder die Faust ins Gesicht geschlagen haben... vielleicht wollte sie dann alles brav mitmachen und hat auf's Beste gehofft...


melden
257 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden