Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 00:27
welcher Taxifahrer nimmt jemanden für lau mit? Würde ich gerne kennenlernen!

Mal ehrlich, glaubt ihr echt, dass Taxifahrer bessere Menschen sind und sich um einsame Frauen kümmern?
Ich würd zu so einem nicht einsteigen weil mir klar ist, dass da nicht alles koscher sein kann. Das der danach was anderes als Geld will.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 01:20
Ich habe es das ein- oder andere Mal überlebt.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 15:37
@Fidani

du solltest deine spekulationen auch als solche kenntlich machen ;-) .
Fidani schrieb:Zu diesem Zeitpunkt gab es in ihrem Leben schon längst einen anderen Mann.
ist etwas missverständlich.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 21:08
An Armleuchter:

In der Tat ist es nur Spekulation. Wir können doch alle hier nur spekulieren!! Auch die Kripo kann nur spekulieren, obwohl sie, davon kann man ausgehen, in diesem Fall mehr weiß, als sie der Öffentlichkeit bisher preisgegeben hat.

Ein Mord wird in der Regel aus zwei Gründen begangen: Geld und/oder Liebe.
Geld kann in diesem Fall ja wohl als Tatmotiv ausgeschlossen werden. Bleibt also noch die (unglückliche) (erste) Liebe...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 21:26
@Fidani
Fidani schrieb: Ein Mord wird in der Regel aus zwei Gründen begangen: Geld und/oder Liebe.
Da muss ich aber mahl ganz vehement wiedersprechen, es gibt noch viele andere Mortmotive.
Nur mal ein paar Beispiele:
Hass
perverse Sexualvorstellungen
Macht
etc.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 21:29
Hass kann nur gedeihen, wo auch Liebe ist. Hat also mit Liebe zu tun.
Sex hat auch mit Liebe zu tun.
Macht hat wiederum mit Geld zu tun.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 21:36
@Fidani

Da bist du aber sehr weltfremd, Sex funktioniert auch sehr gut ohne Liebe.
Ich kann auch jemanden hassen weil er erfolgreicher ist oder ein schöneres Auto fährt.
Macht hat nicht unbedingt mit Geld zu tun z. B. kann ein Polizist mehr Macht ausüben als ein normaler Büger oder ich übe Macht aus weil ich stärker bin als du.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 21:45
Ja, aber deine Beispiele beziehen sich nicht auf einen (geplanten) Mord. Und ergeben zudem keinen Zusammenhang in dem hier diskutierten Fall. Vor allem, wenn man ihren Begleiter als Tatverdächtigen (so wie ich) nicht ausschließt.

Sie glauben eher an einen Taxifahrer oder Freier (aufgrund Ihrer Tatmotive). Ich schließe sie aus!!


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 21:49
@Fidani

Da musst du dich schon genauer ausdrücken. Du hattest geschrieben "in der Regel..."
Das klingt allgemein und nicht fallbezogen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 21:51
@Fidani
Fidani schrieb:Ein Mord wird in der Regel aus zwei Gründen begangen: Geld und/oder Liebe.
Geld kann in diesem Fall ja wohl als Tatmotiv ausgeschlossen werden. Bleibt also noch die (unglückliche) (erste) Liebe...
wenn ich dir richtig folge, dann ist die erste Liebe besonders lebensgefährliches?

wenn ich das früher schon gewusst hätte, lol


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 21:58
Allgemein...und leider wohl auch passend in diesem Fall.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

13.12.2012 um 22:15
Was heißt lebensgefährlich?

Die Mehrheit hakt sie als eine Erfahrung ab und lässt neue Kontakte zu.

Andere wiederum erholen sich nicht mehr und ziehen die Einsamkeit einer Beziehung vor.

Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Indivuduell und daher auch zu akzeptieren.

Und ein paar Menschen (sowohl Männer als auch Frauen) ticken aus und begehen einen Mord, weil sie der Person, von der sie verletzt worden sind, ebenfalls keine glückliche Zukunft wünschen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

14.12.2012 um 00:24
@lawine
lawine schrieb:welcher Taxifahrer nimmt jemanden für lau mit? Würde ich gerne kennenlernen!
Gibt es. Habe es selbst einmal erlebt.
lawine schrieb:Mal ehrlich, glaubt ihr echt, dass Taxifahrer bessere Menschen sind und sich um einsame Frauen kümmern?
Ich würd zu so einem nicht einsteigen weil mir klar ist, dass da nicht alles koscher sein kann. Das der danach was anderes als Geld will.
Ich selbst war einmal mit ca. 20 Jahren in der Situation, als ich von einer Party nach Hause wollte, mich aber so verspätet hatte, dass keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr fuhren (es war Mitte der 1970er Jahre, es gab München damals noch keine Nachtlinien). Mein Geld reichte nicht mehr für ein Taxi, ich hatte außer meiner Monatsfahrkarte so gut wie nichts mehr dabei - es blieb mir nichts anders übrig, als nach Hause zu laufen. Als ich auf der menschenleeren Straße dahinging, hielt auf einmal ein Taxi neben mir. Der Fahrer fragte, ob ich einsteigen wolle.
Ich antwortete wahrheitsgemäß, dass ich kein Geld dabei hätte und deshalb leider kein Taxi nehmen könne. Worauf er antwortete: "Weil Sie mir das gleich am Anfang ehrlich gesagt haben, nehme ich Sie trotzdem kostenlos ein Stück mit, ich muss ohnehin in diese Richtung." Wenn ich jetzt, so viele Jahre später, darüber nachdenke, welches Risiko ich eingegangen bin, daraufhin tatsächlich in dieses Taxi zu steigen (auch wenn sich der Fahrer dann absolut korrekt mir gegenüber verhielt), wird mir richtig schlecht. Ich habe lediglich Glück gehabt. Nun war ich als junger Mensch im allgemeinen nicht sehr risikofreudig, und trotzdem bin ich in das Taxi gestiegen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

14.12.2012 um 00:41
@Fidani
Fidani schrieb:Ein Mord wird in der Regel aus zwei Gründen begangen: Geld und/oder Liebe.
Bei Mord bietet sich als Oberkategorie "Gier" an (Habgier, Sexgier, Gier nach Macht, usw).
'Rache' kann ebenfalls ein Motiv sein. Oder das 'Beseitigen' von Tatzeugen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

14.12.2012 um 00:53
Folgendes ist mir noch aufgefallen:

Zum 11. April blühen zwar bereits die Bäume, aber dichtes Blätterwerk kann man zu dieser Jahreszeit generell noch nicht nachweisen. Diesen Eindruck kann man jedoch in der XY-Sendung erhalten, die man offensichtlich im Sommer gedreht hat.

Mal angenommen, sie musste tatsächlich austreten, dann ist es unwahrscheinlich, dass sie diese Grünanlage in der Schleißheimerstraße benutzt hat. Zumal sich dort Wohnhäuser befinden und aufgrund der Jahreszeit die Bäume keine geschützte Stelle bieten.

Dichtes Blätterwerk ist frühestens im Mai vorhanden.

Wahrscheinlicher ist doch, zumal es in jener Nacht sehr kalt war, dass sie weiter zum Stiglmaierplatz gegangen ist, an dem im Untergeschoss öffentliche Toiletten vorhanden sind. Von jener Stelle keine 2 bis 3 Minuten Fußweg entfernt.

Falls sie tatsächlich mit ihrem Begleiter den Stiglmaierplatz aufsuchen wollte!! Was ich nach wie vor bezweifle.


Und dann noch die Geschichte mit der Uhr!!

Geht man die Schleißheimerstraße Richtung Stiglmaierplatz, dann fällt einem schon in größerer Entfernung die Uhr auf, die sich direkt an der Trambahnstation befindet.

Warum hat ihr Begleiter, laut der Sendung, eine Gruppe von Fahrgästen nach der Uhrzeit gefragt.? Und glaubt man ihrem Vater, dann hat die Kripo bis heute diese Gruppe nicht nach diesem Ereignis befragt!!
Was wiederum bedeutet, dass ihr Begleiter kein nachweisbares Alibi vorweisen kann.

Kann überhaupt jemand bezeugen, dass ihr Begleiter die Trambahn Richtung Hauptbahnhof genommen hat?

Der Kripo-Beamte saß ja ebenfalls in der Sendung, als ihr Vater diesen Punkt angesprochen hat. Aber er hat diesbezüglich geschwiegen. Weder wollte er bestätigen, dass man die Gruppe damals befragt hat noch wollte er bestätigen, dass die Kripo damals die Befragung nicht ausführen konnte.

Und an diesem Punkt hat der Moderator den Vater in seiner Ausführung auch unterbrochen.


Nachts sind Uhren ein markanter Punkt. Uhren an öffentlichen Banhöfen sind beleuchtet und zeichnen sich daher deutlich von der Dunkelheit ab.

Anders ausgedrückt:

Sogar Ray Charles wäre auf dem Weg zum Stiglmaierplatz diese Uhr aufgefallen!!


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

14.12.2012 um 01:13
Es wurde hier schon mehrfach geschrieben, dass die Toiletten um die Uhrzeit geschlossen waren.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

14.12.2012 um 03:57
Aber wusste sie denn das??

Sie hat sich sicher gut in München ausgekannt. Wusste z. B., dass sie innerhalb in ca. 15 Minuten den Hauptbahnhof vom Stiglmaierplatz erreichen konnte.

Ich habe hier in München auch schon Bahnhöfe aufgesucht (weil ich dringend pinkeln musste) und festgestellt, dass dort überhaupt keine öffentliche Toiletten vorhanden sind!!


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

14.12.2012 um 04:40
Aggie schrieb:Wenn ich jetzt, so viele Jahre später, darüber nachdenke, welches Risiko ich eingegangen bin, daraufhin tatsächlich in dieses Taxi zu steigen (auch wenn sich der Fahrer dann absolut korrekt mir gegenüber verhielt), wird mir richtig schlecht.
du wuerdest dich wundern, wieviele liebenswerte taxifahrer es gibt. du bist kein risiko eingegangen. was ein blödsinn (an dem die medien schuld sind, nicht du). andere, wenige haben pech gehabt. man kann auch die treppe runterfallen und sich das genick brechen.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

14.12.2012 um 08:22
Fidani schrieb:In der Tat ist es nur Spekulation. Wir können doch alle hier nur spekulieren!
@Fidani


ich habe es genau so geschrieben wie ich es gemeint habe. Mein hinweis bezog sich nicht darauf dass du spekulierst, sondern darauf dass deine spekulation wie eine tatsache geschildert wird.
Fidani schrieb:
Zu diesem Zeitpunkt gab es in ihrem Leben schon längst einen anderen Mann.
In der tat sind wir hier alle am spekulieren. Deshalb wäre der einsatz des konjunktivs sehr hilfreich, auch bei dir ;-).


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

14.12.2012 um 12:18
Ich habe mir gestern abend nochmal vorgestellt, was ich mit 19 in folgender Situation gemacht hätte:

- Es ist nacht.
- Ich will eigentlich meine Schwester anrufen, dass sie mich abholt.
- Als ich die Karte ins Telefon stecke, ist die Karte leer.
- Die Tram zum Hbf ist gerade weggefahren, ich bin mir womöglich auch gar nicht sicher, ob vom Hbf. noch eine S-Bahn zum mir nach Hause fährt.
- Also steh ich da allein und habe auch nicht mehr viel Geld.
- Das Geld würde zwar noch für einen Anruf reichen, aber die Telefonzelle nimmt nur Karten (Mitte der 90er der Regelfall)

Also:

1. Möglichkeit: ich suche einen anderen Ort zum Telefonieren für mein Kleingeld, z.B. eine Kneipe (die hatten damals häufig Münzfernsprecher oder, wenn man nett fragt, darf man auch vom Kneipentelefon telefonieren). Ist aber um die Tageszeit schwierig, weil fast alles schon geschlossen hat.
2. Möglichkeit: ich laufe zum Hbf., um dort zu telefonieren oder zu schauen, ob noch eine S-Bahn fährt. Ist aber a) mit einem Fußweg durch unangenehmes Gebiet verbunden b) ist es kalt c) bin ich müde d) es ist nicht sicher, dass ich dort das bekomme, was ich will.

Da sehe ich den Taxistand neben der Telefonzelle. Ich denke mir: hey, du bist nett und jung und vielleicht ein wenig hilflos - frag doch mal den Taxler, ob er dich nach Hause fährt, wenn du ihm versprichst, dass du dort das Geld holen kannst. Ich glaube, das hätte ich gemacht - warum sollte sich ein Taxifahrer nicht darauf einlassen, wenn er davon ausgehen kann, dass ich zu Hause bei Mama und Papa Geld holen und bezahlen kann.

Naja, es wird keine große Auswahl gegeben haben an Taxis an einem Wochentag. Und der eine Taxifahrer war ein "Böser". Klar, es war Zufall - aber ich finde, dass das nicht so unplausibel ist...

Dass es das durchaus gibt, zeigt der Fall aus Paris:
http://www.sueddeutsche.de/panorama/mordprozess-in-paris-toedliche-taxifahrt-1.1459436
(mit übrigens erstaunlichen Parallelen zu unserem Fall, nur dass es damals schon Handys gab, sonst wäre der Verdacht wohl auch nicht sofort auf den Taxifahrer gefallen)

oder hier (wenn auch wohl mit anderer Motivation des Täters):
http://www.sueddeutsche.de/panorama/taxifahrer-sperrte-kundin-in-kofferraum-vier-jahre-haft-wegen-entfuehrung-1.1275330


melden
265 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden