Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord in Wolfsburg

Mord in Wolfsburg

05.12.2019 um 20:00
wer geld hat kriegt auch nen ak an land



melden

Mord in Wolfsburg

05.12.2019 um 21:39
Dieser Mord ist für mich bis jetzt perfekt und wird wahrscheinlich auch nicht aufgeklärt. Die Polizei hat keinerlei fremd DNA, Faserspuren, Beschreibungen, keine Einbrúchspuren , wie kam er ins Haus, kein Motiv, Verdächtiger hatte wasserdichtes Alibi, keine Spur..... hier im Forum wird immer von geplanten, durchdachten Mord geschrieben, für mich war das wie gesagt der perfekte Mord....... und mir tun die Kinder der SB sehr leid......der Mord hat sich ja vor ein paar Tagen zum 7mal gejährt. Und für mich spricht diese Tat, wie die Kripo mehrfach sagte , für einen erfahrenen Auftragsmörder, das war nicht sein erster Auftrag......



melden

Mord in Wolfsburg

05.12.2019 um 21:42
Suppenhuhn79
schrieb:
Es gab ja schon ein paar „Unregelmäßigkeiten“ (Lopez-Affäre, Betriebsrat 2005,..) das alles schädigt das Ansehen, aber es wurde trotzdem aufgeklärt & die Dinger waren ja nicht ohne! Also in dem Verhältnis betrachtet: was muss SB dann erst gemacht haben.
Das will passt für mich nicht.
Das ist exakt das, was mir da auch nicht in den Kopf will. Es wäre nicht der erste Skandal im Unternehmen. Warum sollte also jetzt ein Auftragskiller angeheuert werden, um das ganze zu vertuschen? Da müsste es schon um einiges mehr gegangen sein. Der Dieselskandal wird es wohl eher nicht gewesen sein.
wasnhierlos
schrieb:
wer geld hat kriegt auch nen ak an land
Zumindest ist es dann mit dem Bezahlen einfacher.



melden

Mord in Wolfsburg

06.12.2019 um 07:31
wasnhierlos
schrieb:
wer geld hat kriegt auch nen ak an land
Sicher, aber das Umfeld von SB war - nach meiner Kenntnis - völlig "normal", sprich: Mittelstand, keinerlei Milieu-Kontakte, oder Vorstrafen, etc. Auch auffällige Kontobewegungen, oder Bar-Ausgaben, die nicht erklärt werden konnten gab es nicht. Selbst wenn man die Kohle hätte, wie nehme ich Kontakt auf, woher weiß ich an wen ich mich da wenden könnte, ohne dass direkt das SEK auf der Matte steht. Wie wickele ich das ganze ohne (Geld-)Spuren ab? Ohne, das nachher auch nur der kleinste Hinweis zu finden ist?



melden
Okersumpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

06.12.2019 um 16:57
raptor83
schrieb:
Es wäre nicht der erste Skandal im Unternehmen. Warum sollte also jetzt ein Auftragskiller angeheuert werden, um das ganze zu vertuschen? Da müsste es schon um einiges mehr gegangen sein. Der Dieselskandal wird es wohl eher nicht gewesen sein.
Ja, im Juli 2008 wurde die Schmiergeld-Affäre aufgedeckt. CEO Breiing nahm September 2008 seinen Hut bei der FS AG.

Im Sommer 2012 "knirschte" es im Versicherungsbereich. Resultat war eine Kursänderung, die ca. 400 Millionen Euro Kosten verursachte. Der zuständige Bereichsvorstand ging überraschend zum 1.9.12.

Aber welche Rolle soll SB dabei gespielt haben? War sie denn in den betroffenen Abteilungen überhaupt jemals tätig?

Beide Geschichten sind meiner Ansicht nach auch nicht so spektakulär, das sie einen AK auf den Plan rufen.



melden
Okersumpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

06.12.2019 um 17:50
Suppenhuhn79
schrieb:
Sorry, ich will hier keinen angreifen, aber dieses Szenario findet man eher in Hollywood, als im beschaulichen Braunschweig ;-)
OT
Die besten Drehbücher schreibt das wahre Leben...
Spoiler
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/hollywoodfilm-ueber-vw-skandal-16114740.html 😅


BTT



melden

Mord in Wolfsburg

06.12.2019 um 18:40
@Suppenhuhn79
...Mittelstand...normal..."
...gerade der Mittelstand tritt nach oben und nach unten!



melden

Mord in Wolfsburg

06.12.2019 um 19:54
den Auftragskiller könnte man im Darknet kontaktieren, da gibt es doch alles , selbst Kannibalen die einen schlachten wenn man so krank ist.. also nicht unmöglich .. und das Geld hätte man unauffällig über Monate oder nem Jahr abzweigen können ... ist nur mal ne Überlegung, aber sooooo unmöglich ist das nicht.. oder?



melden
Okersumpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

07.12.2019 um 11:21
Granola
schrieb am 14.03.2015:
der Mörder oder die Mörderin, die , der vlt auch beruflich mit Waffen (Geldbote ,Bodygard,Polizist) zu tun hat, steht sehr wahrscheinlich.
mitten im beruflichen Leben und ist wahrscheinlich kein typischer Killer aus dem Milieu , der dafür für sehr viel Geld bekommen hat und irgendwo aus dem Ausland angeheuert wurde.
Ich denke der/diejenige hat vlt aus Gefälligkeit getötet?Nicht nur wegen Geld?
Vlt wurde die Tat auch andersweitig honoriert?
Deswegen ist es auch so schwer den eigentlichen Mörder zu finden , weil man nicht auf diese Person kommt, da ganz normal lebt?
Diese Variante klingt ebenfalls recht plausibel. Bliebe "nur" noch die Frage nach dem Motiv...



melden

Mord in Wolfsburg

07.12.2019 um 19:18
@Okersumpf
könnte sein.... aber weißt du irgendwie glaube ich da nicht so dran. Ich denke der Killer war professionell oder hat zumindest schon getötet.Denn die Tatausführung war echt durch dacht und gut geplant, nichts wurde hinterlassen, der /die war sehr kaltblütig und kann damit auch gut leben , hat keine Gewissensbisse. Und wenn du sagst aus Gefälligkeit, so würden sich Auftraggeber und Killer kennen und sich vielleicht immer mal wieder über den Weg laufen, und das glaub ich nicht. Und ich denke einen Menschen hinterrücks durch 2Genickschüsse zu töten, dazu gehört schon etwas. Und wenn man dann noch dran denkt , das er/sie , eine Frau getötet hat, kann er(für mich ist es ein er) , nur Erfahrung haben und ein Fremder sein, der den Jb erledigt hat und sein Leben weiter lebt. Denn man hört ja gar nichts mehr von dem Fall . Das war bis jetzt echt ein perfekter Mord.



melden

Mord in Wolfsburg

07.12.2019 um 20:28
quaerere1
schrieb:
Und wenn du sagst aus Gefälligkeit, so würden sich Auftraggeber und Killer kennen und sich vielleicht immer mal wieder über den Weg laufen, und das glaub ich nicht. Und ich denke einen Menschen hinterrücks durch 2Genickschüsse zu töten, dazu gehört schon etwas. Und wenn man dann noch dran denkt , das er/sie , eine Frau getötet hat, kann er(für mich ist es ein er) , nur Erfahrung haben und ein Fremder sein, der den Jb erledigt hat und sein Leben weiter lebt.
Wie schwer müsste man da beim Auftraggeber in der Schuld stehen, um so viel Kaltblütigkeit aufzubringen? Und das noch für kleines Geld und ohne Spuren zu hinterlassen, das kann ich mir nicht vorstellen.
Das war jemand, der das nicht zum ersten Mal gemacht hat. Aus dem Ausland muss er nicht angereist sein, aber er war auf jeden Fall professionell unterwegs und S. B. nicht sein erster Fall.



melden
Okersumpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

07.12.2019 um 21:30
Rotmilan
schrieb:
Wie schwer müsste man da beim Auftraggeber in der Schuld stehen, um so viel Kaltblütigkeit aufzubringen? Und das noch für kleines Geld und ohne Spuren zu hinterlassen, das kann ich mir nicht vorstellen.
Das war jemand, der das nicht zum ersten Mal gemacht hat.
Aber wer fühlte sich von ihr so sehr bedroht, dass er sie ermorden ließ? Wusste sie etwas? Welchen Fehler meinte sie? Wer hatte angeblich vor ihr Angst? Warum wurde sie dann nicht bestochen bzw. durch Einschüchterung mundtot gemacht? Oder merkte der Auftraggeber, dass seine "Einschüchterungstaktik" nicht die gewünschte Wirkung zeigte...?

Wem war es das wert, einen Auftragskiller zu engagieren und wer hat vor allen Dingen diese Möglichkeiten? War ihr Tod eine Art Machtdemonstration? Sollte die kaltblütige Hinrichtung ein Klima der Angst und des Schweigens unter möglichen Mitwissern schaffen?

Und warum AUSGERECHNET Sabine Bittner?



melden
Okersumpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

08.12.2019 um 02:18
Falls die weiteren Todesfälle, die Gasexplosion und die Morddrohung im Zusammenhang mit dem Auftragsmord stehen sollten, liegt die Vermutung nahe, dass da was großes hinterstecken könnte.



melden

Mord in Wolfsburg

08.12.2019 um 14:10
@Okersumpf
ich persönlich denke nicht dass es was berufliches war.........



melden
Okersumpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

08.12.2019 um 17:14
@quaerere1
An welche skrupellose Person(en) könnte Sabine B. geraten sein, die selbst vor Mord nicht zurückschrecken? Wurde sie ermordet,
weil sie - vielleicht versehentlich - zu tief in irgendwelche Geheimnisse vorgedrungen war?

Dass sie in ihrer eigenen Küche so hingerichtet wurde... einfach unfassbar!
quaerere1
schrieb:
Ich denke der Killer war professionell oder hat zumindest schon getötet.Denn die Tatausführung war echt durch dacht und gut geplant, nichts wurde hinterlassen, der /die war sehr kaltblütig und kann damit auch gut leben , hat keine Gewissensbisse.
Wenn OK mit drinsteckt, dann könnte man den Tötungsakt als eine Art "Botschaft" interpretieren. So wie...
Okersumpf
schrieb:
die Gasexplosion und die Morddrohung



melden

Mord in Wolfsburg

08.12.2019 um 21:02
Was macht es eigentlich so sicher, dass es sich um einen Auftragskiller handelt?

Nur, weil der Täter bisher nicht gefasst wurde? Nur, weil sie hinterrücks erschossen wurde? Nur, weil sich keine Spuren finden ließen? Nur, weil es kein offensichtliches Motiv gibt?

Hm...



melden

Mord in Wolfsburg

08.12.2019 um 21:32
Lindström
schrieb:
Was macht es eigentlich so sicher, dass es sich um einen Auftragskiller handelt?
Die Ermittler haben das so kommuniziert.



melden

Mord in Wolfsburg

09.12.2019 um 21:11
@Lindström
er hat ie quasi hingerichtet , 2 Schüsse ins Genick , so machen das wohl Profis, dann hat er die Hülsen eingesteckt, keinerlei Fasern oder Abdrücke hinterlassen, er hat nichts gestohlen oder durchsucht , sie erschossen und dann weg, Geld lag offen auf der nrichte hat er auch liegen lassen. Dieser Mord war kalt , erfolgorientiert und es ging nur darum sie zu töten , also kein persönliches Motiv.... was soll es dann sonst gewesen sein?



melden

Mord in Wolfsburg

10.12.2019 um 22:58
@quaerere1
Alles richtig, was Du schreibst, aber das Motiv des Auftraggebers ist trotzdem unklar. Und es kann sowohl ein privater als auch ein "geschäftlicher" Grund sein, weshalb der Auftraggeber einen Profikiller anheuerte. Bei einem Privatmann kam es ja nur darauf an, dass er diese Dienstleistung auch bezahlen konnte. Ob beruflicher oder privater Auftraggeber- derjenige muss finanziell liqiuide gewesen sein und über ausreichend Geld unauffällig verfügt haben können.



melden

Mord in Wolfsburg

10.12.2019 um 23:00
@Rotmilan
da hast du recht.. und da das Motiv nicht ersichtlich ist , ist der Fall ja so schwer zu lösen unter anderen



melden