weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord in Wolfsburg

Mord in Wolfsburg

24.01.2015 um 20:24
die frage ist : wer hat ein motiv

wie kommt jemand ins haus ohne einbruchspuren? woher weiss die person das das opfer allein zuhause ist um die uhrzeit?

wie kann man erschossen werden von hinten ? das opfer war völlig ahnungslos da es davon ausging allein im haus zu sein

niemand will eine person bemerkt haben die sich zutritt zum haus verschafft

also irgendwie ist das alles sehr seltsam.

entwerder hat der täter sich versteckt auf die frau gewartet und ist ind haus gehuscht als die tür offen stand, da aber niemand was gesehen hat muss er schon im haus gewesen sein wie soll er sonst reingekommen sein ? Der frau wurde in den hinterkopf geschossen das schliesst doch aus das sie dem täter die tür geöffnet hat die ja anscheinend sowieso auf war.... sie wurde überrascht leise still und heimlich und anschließend ist der täter hinten wieder raus vielleicht in das auto das vorher gesehen wurde und darauf gewartet hat den täter wieder einzusammeln....

so und wer könnte den täter ins haus gelassen haben ? wer könnte ihm gesteckt haben wie der tagesablauf an diesem donnerstag aussieht ? das kann nur eine nahestehende person gewesen sein


melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 14:34
Ich habe den Thread jetzt nicht mehr so verfolgt und bin zu faul, einhundert Seiten zu lesen.

Auftragskiller = der will Geld sehen! Die Kontobewegungen des Ehemanns dürften abgeklärt sein? Hat man auffällige, nicht erklärbare Fehlbeträge gefunden? Weiß man Neues dazu?


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 14:37
@Schimpanski
Schimpanski schrieb:Meine Vermutung:
1. Der Täter war ein absoluter Profi und kein dahergelaufener arbeitsloser Russe o.ä..
2. Er hinterließ so gut wie keine Spuren.
3. Er führte die Tat ohne großes Aufsehen durch.
4. Er war technisch professionell ausgerüstet (Waffe, Schalldämpfer etc.).
5. An so jemanden kommt kein "Hinz und Kunz" so einfach ran.
6. Ein echter Profi kostet weit mehr als 30.000€.
7. Es muss einen äußerst gewichtigen und sachlichen Grund für die Tat geben.
8. Emotionale Beziehungsmotive schließe ich als Grund für die Tat deshalb aus.

Anmerkung: Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien.
so sehe ich das auch.


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 15:21
100 € im Monat wird man bei double-income abzweigen können/verstecken können, ohne dass da auffällige Kontobewegungen vorliegen. Also 1200.- €/Jahr. jetzt geb ich mal einen aus! ich hab n echten Discounterkiller gefunden. Der machts für 10.000... Das sind dann 8 Jahre ansparen.

Passt nicht!


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 17:31
Wenn man gerne ins Casino geht, kann man monatlich viel mehr abzweigen.


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 17:40
@soundandvision
Klar, im Casino gewinnt man ja auch so oft und viel. Wer also einen Killer finanzieren will, der geht am Besten ins Casino, super Tipp. ;))


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 17:43
Kappes.

Man geht ins Casino und hätte 500 verspielt.
tatsächlich waren es aber nur 100-

Zum beispiel.


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 17:48
@soundandvision
Woher kommen dann die -400? Seine Frau hätte das doch bemerkt.


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 18:01
Jemand der heimlich Autos für Töchterchen kaufen kann...
Mensch. Deine Vorstellung über "modernen" ehelichen DoppelGUTverdiener-Kontenführungsumgang ist aber auch ein bisschen veraltet, oder ist es nicht?


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 18:14
soundandvision schrieb:Jemand der heimlich Autos für Töchterchen kaufen kann...
Heimlich für Töchterchen oder heimlich für Ehefrau?


melden

Mord in Wolfsburg

25.01.2015 um 18:56
Tochter. Zum 18.
Was Frau nicht gut fand.


melden

Mord in Wolfsburg

28.01.2015 um 15:22
@Schimpanski
Anscheinend ist der AK im Fall des ermordeten Geschäftsmannes nicht derselbe wie in diesem Fall.
Du hattest hier einen Zusammenhang gesehen, bzw. gedacht, es könnte sich dabei um einen AK handeln, der beide Morde zu verantworten hat. Somit bleibt der Mordfall SB weiterhin mysteriös..
Frankfurt (ots) - Seitdem der 50-jährige Oliver F. am 03.01.2014 von der Polizei tot im Hauseingang eines Bürogebäudes in der Walter-Kolb-Straße aufgefunden wurde, liefen die Ermittlungen auf Hochtouren. Nach knapp einjähriger Arbeit der Sonderkommission "Walter", in der zweitweise über 40 Mitarbeiter ermittelten, gehen die Ermittlungsbehörden davon aus, dass der Frankfurter Geschäftsmann von einem 43-jährigen Kroaten im Auftrag eines ehemaligen Geschäftspartners erschossen wurde.

Bereits kurz nach der Tat gab es aufgrund verschiedener Hinweise einen Anfangsverdacht gegen einen 47-jährigen Mann, der mit dem Mordopfer aufgrund vergangener Geschäftsbeziehungen in finanzielle Streitigkeiten verwickelt gewesen sein und die Tat in Auftrag gegeben haben soll. Nach umfangreichen Ermittlungen im In- und Ausland und über 350 durchgeführten Zeugenvernehmungen erhärtete sich der Verdacht, dass der 47-Jährige bereits Mitte 2013 den mutmaßlichen Schützen mit der Tötung des Oliver F. beauftragt und hierzu Vorbereitungen getroffen hatte.
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/2936936/pol-f-150128-75-frankfurt-mord-an-oliver-f-geklaert-oeffentlich...


melden

Mord in Wolfsburg

28.01.2015 um 16:52
@Ylenia
Vielen Dank für den Artikel.
Hoffentlich wird der Fall in Frankfurt vollends aufgeklärt. Mich würde speziell interessieren wieviel der AK bekommen hat und ob er noch andere Taten zu verantworten hat. Ich weiß von einem Fall in den 90ern, da erhielt der AK 100.000 DM. Da war auch ein Geschäftspartner des Opfers der Anstifter.


melden

Mord in Wolfsburg

28.01.2015 um 17:40
@Schimpanski
Das wäre wirklich interessant, auch, ob der AK noch mehrere Taten begangen hat.
Ganz so ahnungslos waren die Ermittler in dem Fall nicht.
Hier bei SB sind bereits 2 Jahre vergangen u. noch immer tappt man im dunkeln.


melden

Mord in Wolfsburg

28.01.2015 um 18:22
@Schimpanski
Ich habe gerade das gefunden..... es sieht nicht so aus, dass der AK auch für den Tod von SB verantwortlich ist... wobei total ausschliessen lässt es sich vermutl. nicht.


Kurz nach dem Mord wurde der Killer festgenommen – aber nicht wegen den Schüssen auf den Zocker-König: Der Kroate wurde per Haftbefehl gesucht, hatte 2012 versucht, einen Berliner zu töten – 4,5 Jahre Knast wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Ermittler sind sicher: Ivan M. richtete Oliver F. hin. Nach dem noch flüchtigen Auftraggeber Aleksander Davidoff (47) wird gefahndet.
http://www.bild.de/regional/frankfurt/mord/mord-an-oliver-f-aufgeklaert-39535082.bild.html


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

14.03.2015 um 12:17
Hallo liebe User, möchte diesen Fall gerne noch mal für ALLE hier in Erinnerung bringen, da dieser Mord auch noch nicht aufgeklärt wurde.
Dieser äußerst hinterhältige feige Mord einer Ehefrau und Mutter beschäftigt mich sehr .
Sicher es ist schon viel gesagt und geschrieben worden ,aber es bleiben Fragen offen.
Wir wissen, dass die Kriminalpolizei mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von einem Auftragsmord ausgeht und glaubt dass der Ehemann hierfür die Verantwortung trägt.
Dieser Vermutung schließe ich mich an,
weil der Anruf auf Ab genau zu dem Zeitpunkt der Ermordung erfolgte
weil nur die nächsten Angehörigen wußten wo und wann sich die Frau befand.
weil es keine Einbruchsspuren gab und dem Täter Zulass zum Haus gewährt wurde.

Ausserdem gab es noch diesen mysteriösen Brief an den Ehemann, wo klar hervorgeht ,dass die Ehe eine Katastrophe war.
Ausserdem diese merkwürdigen Taxifahrten und dies genau am Abend vor der Tat.
Genau diese Taxifahrt vom Spielcasino beschäftigt mich sehr.
Da es zu keinen (schriftlichen ) finanziellen Transaktionen kam, vermute ich eine Geldübergabe im Spielcasino mit dem betreffenden Killer.

Die Sabine (so meine Überlegung) könnte krankhaft eifersüchtig gewesen sein ,mich beschäftigt dabei auch der Begriff "Eifersuchtswahn " Bitte mal googeln.
Diese psychische Erkrankung bringt Eheleute des nicht betreffenden Ehepartners in
unglaubliche schwer zu ertragende Situationen.Sowas ist Psychoterror vom Feinsten.
Eine Scheidung wäre für sie sicher nicht möglichgewesen, aber eben einfacher für beide Eheleute.
Deswegen auch die Fahrt mit Taxi vom Spielcasino, wo sie ihrem Mann gefolgt ist zum Nachspionieren.Warum Taxi?
Weil der Ehemann verfolgt werden sollte und weil er der Einzige ist der natürlich ihr Auto sofort wiederkennen würde.
Könnte hier auch zutreffen .
Hatte sie vermutet, dass der Ehemann Affären hatte und ist sie ihm deswegen gefolgt und hat ihn beobachtet und sich Affären zusammengesponnen?
Der Mann sich aber mit dem AK getroffen?Der AK könnte natürlich auch eine Frau sein .
Für diese Aufgabe brauchte es ja keine Kraft.
Sie die Sabine muß an diesem Abend etwas für sie sehr unangenehmes beobachtet haben, denn sie fühlte sich wie Müll.
Zum AK (der sein Handwerk versteht, so die Ermittler) könnte er durch berufliche Kontakte(Polizeifahrzeuge) gekommen sein????
Das Spielcasino als Treffpunkt?
Und die ahnungslose Sabine glaubte an Affären ihre Mannes?
Motiv= unüberwindbare Eheprobleme ?
Fragen über Fragen und ich wünsche mir sehr dass dieser Fall noch mal aufgeklärt wird und
ob der Ehemann in diesen Fall verstrickt war.
Persönlich glaube ich eher an eine Frau als AK, die evtl. mit dem Ehemann befreundet war und die nach der Tat ,so wurde von Zeugen, beschrieben mit einem Fahrrad (sportlich!) über die Terassentür über die angrenzende Wiese;Felder verschwand.


melden

Mord in Wolfsburg

14.03.2015 um 21:29
Hallo, auch ich denke immer wieder über diesen Fall nach, vielleicht weil ich in der Nähe wohne. Ich denke auch das es der Ehemann war, das hat doch alles gepasst an diesem Tag. Ein Rätsel, diese Taxifahrten der Frau, aber deine Theorie Granola find ich ganz plausibel. Der Fall wird nie gelöst werden, er hat es geschafft den " perfekten Mord" durchzuziehen!


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

14.03.2015 um 23:11
Richtig @Schneeschnuppe es sieht nach einem perfekt geplanten mord aus ,nur dass man den Mord als Auftrag einstuft und den Ehemann dafür verantwortlich macht, damit hätte der EM mit dem gut durchdachten Alibi nicht gerechnet.
Finde die Ermittler haben genau deswegen gute Arbeit geleistet und der Mörder oder die Mörderin, die , der vlt auch beruflich mit Waffen (Geldbote ,Bodygard,Polizist) zu tun hat, steht sehr wahrscheinlich.
mitten im beruflichen Leben und ist wahrscheinlich kein typischer Killer aus dem Milieu , der dafür für sehr viel Geld bekommen hat und irgendwo aus dem Ausland angeheuert wurde.
Ich denke der/diejenige hat vlt aus Gefälligkeit getötet?Nicht nur wegen Geld?
Vlt wurde die Tat auch andersweitig honoriert?
Deswegen ist es auch so schwer den eigentlichen Mörder zu finden , weil man nicht auf diese Person kommt, da ganz normal lebt?
Irgendwie könnte ich mir Personen aus dem Spielcasino vorstellen, die mit der Tat zu tun haben könnten.Weil der EM diese Lokalität desöfteren aufgesucht hatte und die anonymen Taxifahrten immer vom Parkplatz Spielcasino ausgingen.
Ausserdem behauptet ja der Em selbst er sei nicht spielsüchtig,macht sich nichts aus Casinos und warum ging er dann dorthin, wenn nicht zum Spielen ?

Das Phantom nachdem gesucht wurde , wurde ja auch nie ausfindig gemacht.


melden

Mord in Wolfsburg

15.03.2015 um 01:56
ich hab mal eine zeitlang in einem casino gearbeitet, und gehe immer noch ab und zu zum spielen ins casino. wollte ich einen auftragskiller anheuern würde ich genau dort nach einem suchen. nicht das sich dort die auftragskiller tummeln würden, aber wenn man regelmäßig ins casino geht lernt man dort fast zwangsläufig menschen kennen die kontakt zur organisierten kriminalität haben. gleiches gilt übrigens auch für fußballprofis. es gibt halt eine gewisse klientel die man als "normalo" am ehesten im casino kennenlernt. vielleicht kam der mögliche auftraggeber in diesem fall erst dadurch überhaupt auf die idee einen profi zu engagieren weil er im casino entsprechende bekanntschaften gemacht hat. ich hab im casino auch den einen oder anderen kennengelernt wo ich mir hinterher gedacht hab den würde ich lieber nicht kennen.


melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

15.03.2015 um 11:16
"Ausserdem behauptet ja der Em selbst er sei nicht spielsüchtig,macht sich nichts aus Casinos und warum ging er dann dorthin, wenn nicht zum Spielen ? "

In den Casinos in denen ich bisher war konnte man immer gut verpflegt werden.


melden
331 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden