Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord in Wolfsburg

Mord in Wolfsburg

01.02.2020 um 21:41
@harry.de.beere
Soweit ich weiß, wurde das nie näher untersucht.
Schade, dass der User, der hierzu vielleicht etwas sagen könnte seinen account gelöscht hat.


melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

08.02.2020 um 06:49
Ist die ungewöhnlich hohe Sterberate unter Bittners Kollegen von offizieller Seite belegt?


melden

Mord in Wolfsburg

08.02.2020 um 07:45
Eigentlich wollte ich dazu nichts schreiben, aber Ich kenne jmd der im dem gleichen Bereich arbeitet und der hält die Spekulationen hier für absolut abstrus. Die Person kannte Frau Bittner, hat den gleichen Einblick in den Arbeitsbereich wie sie und weiß, dass man da nichts ungewöhnliches in Erfahrung bringen hätte können.
Meiner Meinung nach sind das nur wilde Spekulationen


melden

Mord in Wolfsburg

08.02.2020 um 11:04
@Melonenchili Kannte dein Kumpel den gleichaltrigen Kollegen der Frau Bittner, der Anfang 2017 in seiner Wohnung tot aufgefunden wurde? Die Wohnung des leitenden Bankangestellten lag nur 4 km entfernt vom Haus der Bittners.


melden

Mord in Wolfsburg

08.02.2020 um 11:09
@harry.de.beere keine Ahnung. Kann ich im Moment nicht in Erfahrung bringen da wir uns nur sporadisch sehen. Ich kann mir nach wie vor keinen Zusammenhang zwischen Mord und Arbeit vorstellen, da der Bereich in dem sie gearbeitet hat nicht gerade große Einblicke in irgendwelche Interna ermöglicht hat.


melden

Mord in Wolfsburg

08.02.2020 um 11:28
Ist bekannt seit wann Frau Bittner bei der Volkswagen Leasing arbeitete? War sie dort im Verlauf ihrer beruflichen Karriere in verschiedenen Abteilungen tätig?


melden

Mord in Wolfsburg

08.02.2020 um 11:59
Ich kann da nichts weiter zu sagen.


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2020 um 17:25
@Melonenchili
Ich verfolge von Anfang an diesen Fall und denke auch , dass ihr berufliches Umfeld nichts mit dem Auftragsmord zutun hat.Ich glaube immer noch ,dass das Motiv ausschließlich in ihrem Privatleben liegt..


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2020 um 19:20
Sehe ich genauso. Obwohl dann nur zwei Szenarien bleiben: das Naheliegende oder der/die große Unbekannte.


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2020 um 20:07
@Phisch
Wobei der/die große Unbekannte ja eigentlich kein Motiv für einen Auftragsmord hat.
Ist ja nicht so, dass sowas mal eben schnell während des Frühstücks organisiert ist und just for fun
beauftragt werden kann.


melden

Mord in Wolfsburg

10.02.2020 um 10:08
Melonenchili schrieb:Meiner Meinung nach sind das nur wilde Spekulationen
Ja, das sehe ich ebenso.

Zu den Beiträgen von Okersumpf:
Der Typ, der seine Kollegen wegen der Versicherungsmasche angeschissen hat,h at das mehrfach getan, weil erstmal keiner reagiert hat. Er ist später sogar zur Bafin gelaufen. Er fühlte sich auch gemobbt, etc. Ich will da gar nichts unterstellen, aber jubiläumsmäßig hat man ab und an mal so einen "Hauptgewinn" als Kollegen gezogen. Rein vom Gefühl her würde ich sagen, dass das nicht seine einzigen Beschwerden waren, aber das tippe ich nur ins Blaue.
Die Ermittlungen bezüglich der Versicherungsbetrügereien ergaben, dass sich eine Mitarbeiteranzahl im einstelligen Bereich daran bereichert hat. Einen Zusammenhang mit der Gasexplosion hat die Polizei ausgeschlossen. So wie es sich liest geht man von einem Unfall aus und in keiner Weise von Vorsatz.

Zu den restlichen Todesfällen, finde ich nichts erhellendes mehr.


melden

Mord in Wolfsburg

13.02.2020 um 21:03
der große Unbekannte hätte auch keinen Grund gehabt einen Mitwisser und Kohle für das Verbrechen locker zu machen. Denn warum macht man das ? Das ist doch die Frage ! Ich denke der Auftrageber , hatte viel zu verlieren , er musste Angst haben von der Polizei verdächtigt zu werden und brauchte deshalb einen Stellvertreter, einen Auftragsmörder, damit er /sie sich ein Alibi verschaffen konnte. Ausserdem glaube ich deshalb auch noch das der Auftraggeber aus dem Bekanntenkreis kommt , weil er dem Killer Insiderwissen preisgegeben hat. Denn normalerweise , wäre SB ja garnicht zu Hause gewesen um diese Zeit , sie wäre arbeiten gewesen , denn ihren freien Tag hat sie vorzugweise Mittwochs genommen. Und nur wegen der Möbellieferung war sie ganz sicher um diese Zeit spätestens zu Hause . Die Möbel sollten ja glaub ich zwischen ca.10.30 bis 13Uhr geliefert werden, wenn ich mich recht erinnere. Das geht mir immer wieder durch den Kopf. und deshalb glaub ih nicht an den großen Unbekannten.....zudem der dann auch was mitgenommen hätte. Das macht den Fall ja so schwierig.


melden

Mord in Wolfsburg

14.02.2020 um 08:21
quaerere1 schrieb:und deshalb glaub ih nicht an den großen Unbekannten.....zudem der dann auch was mitgenommen hätte. Das macht den Fall ja so schwierig.
Geht mir ähnlich! Ein Auftragsmörder geht nicht auf gut Glück zu seinem Opfer - am hellerlichten Tag - und guckt ob selbiges da und allein ist!

Bei Auftragsmord habe ich nach wie vor den Klemmer, dass ich mir absolut nicht vorstellen kann warum jemand sie töten wollte.
Im Falle einer Verdeckungstat habe ich zwar SB als einen Mitwisser ausgeschaltet, aber durch den Killer wieder anderen dazu.
Rein aus der Logik: dann muss es schon eine ganz große Sache gewesen sein, wenn Mord die einzige Option ist. Was soll das gewesen sein? Ja, es gab/gibt Skandale im automobilen Umfeld, aber mal realistisch... selbst nach dem Dieselgate sind alle am Leben geblieben und das war ne richtige fette Nummer!


melden

Mord in Wolfsburg

14.02.2020 um 15:16
Suppenhuhn79 schrieb:Geht mir ähnlich! Ein Auftragsmörder geht nicht auf gut Glück zu seinem Opfer - am hellerlichten Tag - und guckt ob selbiges da und allein ist!
Da hast Du absolut Recht. Zeit ist Geld, auch für Auftragsmörder. Ein halbwegs professioneller Killer, verlässt sich da sicher kaum auf eine zufällige Anwesenheit des Opfers. Nur mal so, fährt der Auftragsmörder sicher nicht los, nach dem Motto mal gucken, obs ginge...und alles passt.
Nein, derjenige muss gewusst, bzw. vom Auftraggeber mitgeteilt bekommen haben, dass SB an diesem Vormittag/ Mittag zu Hause sein wird ( Stichwort: die Möbelanlieferung).
Suppenhuhn79 schrieb:Bei Auftragsmord habe ich nach wie vor den Klemmer, dass ich mir absolut nicht vorstellen kann warum jemand sie töten wollte.
Ja, den Klemmer habe ich auch. Wenn eine Ehe nicht mehr funktioniert, lässt man sich scheiden. Hier in diesem Fall waren die Töchter schon aus dem gröbsten heraus und beide Ehepartner hatten eine ordentliche Arbeitsstelle. Es wäre also keiner in Hartz IV gefallen, eine Trennung/ Scheidung hätte man ohne großes Drama bewältigen können.
Beruflich macht es auch keinen Sinn, das wurde ja schon geschrieben.
Suppenhuhn79 schrieb:Im Falle einer Verdeckungstat habe ich zwar SB als einen Mitwisser ausgeschaltet, aber durch den Killer wieder anderen dazu.Rein aus der Logik: dann muss es schon eine ganz große Sache gewesen sein, wenn Mord die einzige Option ist. Was soll das gewesen sein?
Genau, durch den Auftragskiller hat man eine Person hinzugewonnen, die einen auch ewig erpressen kann. Evtl. plaudert derjenige auch mal aus. Wenn es mal dumm läuft und derjenige doch wegen evtl. anderen Delikten in Haft käme, oder Ähnliches.


melden

Mord in Wolfsburg

14.02.2020 um 23:54
Vielleicht wurde Frau Bittner anstelle eines Anderen
getötet, der aufgrund seiner Position für den Auftraggeber/Killer unerreichbar war. Oder dessen Tod zu viel Staub aufgewirbelt hätte.


melden

Mord in Wolfsburg

15.02.2020 um 00:34
Rotmilan schrieb:Suppenhuhn79 schrieb:
Im Falle einer Verdeckungstat habe ich zwar SB als einen Mitwisser ausgeschaltet, aber durch den Killer wieder anderen dazu.Rein aus der Logik: dann muss es schon eine ganz große Sache gewesen sein, wenn Mord die einzige Option ist. Was soll das gewesen sein?

Genau, durch den Auftragskiller hat man eine Person hinzugewonnen, die einen auch ewig erpressen kann. Evtl. plaudert derjenige auch mal aus. Wenn es mal dumm läuft und derjenige doch wegen evtl. anderen Delikten in Haft käme, oder Ähnliches.
Auch ohne in diesem Thread bisher regelmäßig mitgelesen zu haben möchte ich salopp behaupten,daß es für den Ruf eines Auftragskillers in seiner ganz speziellen Branche wohl eher geschäftsschädigend wäre,wenn nach der Ausführung seine Auftraggeber erpresst.


melden

Mord in Wolfsburg

15.02.2020 um 00:43
JestersTear schrieb:Auch ohne in diesem Thread bisher regelmäßig mitgelesen zu haben möchte ich salopp behaupten,daß es für den Ruf eines Auftragskillers in seiner ganz speziellen Branche wohl eher geschäftsschädigend wäre,wenn nach der Ausführung seine Auftraggeber erpresst.
Hast Du evtl. schon Recht. Trotzdem glaube ich, dass es nicht ganz ungefährlich ist, wenn man sich als halbwegs bürgerliche Person mit solchen Typen einlässt.
Ich gehe schon davon aus, dass ein möglicher Auftraggeber aus dem privaten Bereich nicht der typische, abgebrühte Mafiosi ist.


melden

Mord in Wolfsburg

15.02.2020 um 00:51
Rotmilan schrieb:JestersTear schrieb:
Auch ohne in diesem Thread bisher regelmäßig mitgelesen zu haben möchte ich salopp behaupten,daß es für den Ruf eines Auftragskillers in seiner ganz speziellen Branche wohl eher geschäftsschädigend wäre,wenn nach der Ausführung seine Auftraggeber erpresst.

Hast Du evtl. schon Recht. Trotzdem glaube ich, dass es nicht ganz ungefährlich ist, wenn man sich als halbwegs bürgerliche Person mit solchen Typen einlässt.
Ich gehe schon davon aus, dass ein möglicher Auftraggeber aus dem privaten Bereich nicht der typische, abgebrühte Mafiosi ist.
Hattet ihr,nicht ironisch gemeint, schon diskutiert,wie die halbwegs bürgerliche Person an den Auftragskiller rangekommen ist?

War das "Darknet" 2012 schon ein Faktor?

Realistisch wäre doch gewesen,daß die bürgerliche Person jemanden fragt, der einen kennen könnte,dessen Cousin 2. Grades wiederum einen kennen könnte,der sich "im Milieu" vielleicht einen Tip abholen konnte.

Wahrscheinlich geht das um so viele Ecken,daß der Killer noch nicht einmal weiß,wer der exakte Auftraggeber war und das Geld über seinen Kontaktmann ,der ihn als einzigen kennt, erhalten hat.


melden

Mord in Wolfsburg

15.02.2020 um 00:57
JestersTear schrieb:Realistisch wäre doch gewesen,daß die bürgerliche Person jemanden fragt, der einen kennen könnte,dessen Cousin 2. Grades wiederum einen kennen könnte,der sich "im Milieu" vielleicht einen Tip abholen konnte.
Nein. Das wäre in meinen Augen bereits keine "bürgerliche" Person mehr. Wer, auch wenn es um mehrere Ecken ist, an solche Leute kommt, ist aus meiner Sicht nicht mehr bürgerlich.

Ich hätte zum Beispiel solche Optionen nicht...egal um wie viele Ecken.

Ich weiß auch nicht, ob das Darknet 2012 schon so ein Faktor war, da ich noch nie im Darknet unterwegs war und mich darum nicht gekümmert habe.

Was ich halt meine ist, dass man sich als normal bürgerlicher Mensch nicht damit beschäftigt, überhaupt die Voraussetzungen dafür zu schaffen, an solche Kontakte zu kommen. Da man niemals für sich selbst damit gerechnet hatte, einen Mord beauftragen zu müssen.


melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

15.02.2020 um 01:02
Rotmilan schrieb:Ich hätte zum Beispiel solche Optionen nicht...egal um wie viele Ecken.
Ich auch nicht,wer hätte die Möglichkeit schon. Und deshalb ist diese Theorie vom durch eine Privatperson gedungenen Killer vielleicht auch nicht sonderlich realistisch.


melden
403 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt