weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord in Wolfsburg

Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:39
@z3001x
Hier in der Region arbeiten ja recht viele bei dem besagten Arbeitgeber... Frau Bittner war dort mit ihre Arbeit keinesfalls in einer höheren Rangordnung tätig! Über Herr Bittners Aufgabenbereich wurde relativ wenig bekannt, oder irre ich da?


melden
Anzeige

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:40
@watson123
bist Du Dir da sicher? Ich meine die Taxifahrerin hat gesagt, am Casino ist S.B. eingestiegen und ist
nach hause gefahren, von einer Hin-Fahrt war keine Rede


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:41
@Babbel
Das sie daheim abgeholt wurde ist mir auch nicht bekannt- nur die Fahrten Richtung Wohnort!?


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:41
@laura123 Vielleicht verfolgte Frau Bittner ihren Mann, traf ihn an jenem Tag mit jmd an und war deshalb so geschockt auf der Taxirückfahrt (ich vermutete, dass er sich ggfs mit dem Aupair traf, falls dies noch in D war, könnte aber auch eine andere Bekanntschaft gewesen sein-der Schock würde fürs Aupair sprechen ..)


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:44
@Mabolini ..dass Frau Bittner ihrem Mann hinterher spioniert sein könnte..habe ich weiter vorne überlegt und gedanklich durchgegangen...


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:45
@Lara1973
Weisst was genau sie gearbeitet hat? Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass sie auch viel unterwegs war im Job.

Dass in und um Wolfsburg ein paar Leute für VW arbeiten, hab ich schon mal gehört ;)
Erst kam das Werk und dann die Stadt :D


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:45
@zmkkck
Und das geschah alles unter den Augen der neugierigen Nachbarschaft? Ich gehe mal davon aus, eine Verbindung zwischen Herrn Bittner und dem Au-pair-Mädchen am Tage vor dem Mord - wäre aufgefallen oder rekonstruierbar gewesen! Das Au-pair-Mädchen wird nachweislich ein stichfestes Alibi haben und fällt aus dem Kreis der Verdächtigen raus!!!!!


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:46
Meine gewagte These ist nach alle dem was ich jetzt so gelesen habe, ist, dass der Killer womöglich
SPIELSÜCHTIG ist und das Geld für den Mord dringendst gebraucht hat.Wer mach sonst sowas??
Bitte ,jemand der am Ende ist mit seinem Leben, ganz unten .
Und wo findet man den?........Das ist die Frage und die Lösung zugleich FÜR Mich.


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:47
@laura123 nicht vor den Augen der Nachbarn..irgendwo in der Stadt..wo sie ihm _ggfs_hinterherfuhr...!


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:47
@z3001x
Nein persönlich weiß ich das nicht, aber jeglicher, beruflicher Aspekt scheintahc stand der Ermittlungen wegzufallen!?


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:49
@granola..ich hatte auch auf Sucht getippt..aber Drogen..du liegst ggfs näher drann .. aber von wem wußten die über die Umstände so gut Bescheid ... wo Sie wohnten usw...


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:50
@Granola
Das wäre eine logische Möglichkeit! Ich denke mal als Casinogänger stößt man mit Sicherheit auf spielsüchtige Menschen und kommt durchaus in Kontakt! Zumindest könnte Geld dort locken...


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:50
@Babbel
Die Polizei geht, warum auch immer, von weiteren Taxifahrten aus bzw. vermutet wohl, daß man, wenn man ein Taxi für den Rückweg nutzt, auch eines für den Hinweg nimmt.
Die Taxifahrerin, die ausgesagt hat, hat nur von der ominösen Heimfahrt berichtet.

Ich bin mir nicht sicher wo und ob es in Bittners Wohngebiet einen Taxistand gibt, ich würde vermuten, am dortigen Einkaufszentrum. Man müßte ein Stück laufen, könnte aber genau so gut den Bus nehmen.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:51
@Lara1973
Ebend ! Das ist der mögliche Ansatz auch für die Kripo!


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:51
@Granola: Aber hätte ein Spielsüchtiger nicht das Geld mitgenommen, was auf dem Telefontisch lag?


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:51
@zmkkck
Der hatte da schon genug!


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:52
@zmkkck
Der spielsüchtige muss ja nicht gleich dumm sein - außerdem könnte auch er nur als Mittelsmann fungiert haben!


melden

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:53
Ich habe mich bzgl der Taxifahrten geirrt. hin- und zurück mit dem Taxi steht im Sternartikel.



http://www.stern.de/tv/sterntv/ungeklaerter-mordfall-in-wolfsburg-wer-hat-diese-frau-erschossen-2076398.html


Seit dem 29. November 2012 ist für Frank Bittner nichts mehr so, wie es einmal war: Es war der Tag, an dem Nachbarn seine Frau erschossen in der Küche auffanden. Mit zwei gezielten Genickschüssen wurde die 47-jährige Familienmutter ermordet. Nach über einem Jahr ist noch immer unklar, wer sie getötet haben könnte. Auch ein klares Motiv ist bislang nicht gefunden.

Sabine Bittner war Mutter zweier Töchter im Alter von damals 15 und 18 Jahren. Sie und Ehemann Frank waren seit 22 Jahren verheiratet, beide arbeiteten beim VW-Konzern in Wolfsburg. Als Sachbearbeiterin der "Volkswagen Leasing GmbH Braunschweig" war Sabine Bittner für die Bereitstellung von Behördendienstwagen zuständig, unter anderem für die Polizeibehörden. Die 47-Jährige war sportlich aktiv, traf sich regelmäßig mit Freundinnen, sang manchmal im Chor und engagierte sich ehrenamtlich in der katholischen Kirche. Die Familie lebte bereits seit 20 Jahren im gutbürgerlichen Wolfsburger Stadtteil Reislingen. Dass hier jemand gewaltsam aus dem Leben geschieden sein soll, ist schwer zu glauben. Noch wundersamer sind jedoch die Ungereimtheiten rund um den Fall, die Anlass zu Spekulationen geben.

Telefonnummer für Hinweise
Die Polizei Wolfsburg hat zwei Hinweistelefone eingerichtet. Unter den folgenden Nummern können Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen im Fall Sabine Bittner gemacht haben, die Ermittler anrufen:

05361 / 4646 307

05361 / 4646 317
Ein Nachbar macht die schreckliche Entdeckung
Rückblick: Sabine Bittner steht an ihrem Todestag gegen 6.30 Uhr auf. Ihr Mann hat sich bereits verabschiedet, da er vor der Arbeit seine Winterreifen bei der Werkstatt abgeben will. Etwa eine Stunde später besucht die 47-Jährige ihr Sportstudio. Später wird Frau Bittner von einer Zeugin beim Einkaufen in einem Aldi-Markt im Wolfsburger Stadtteil Nordsteimke gesehen. Videoaufzeichnungen belegen außerdem: Sabine Bittner geht noch in den nahegelegenen Real-Markt und verlässt ihn um 10:06 Uhr mit Einkäufen.

Kurz darauf sieht ein Nachbar, dass der VW-Sharan der Frau in der Einfahrt des Wohnhauses steht. Die hintere Autotür und die Haustür sind geöffnet – offenbar bringt die Familienmutter die Einkäufe ins Haus. Am Vormittag des 29. Novembers erwartet die Familie außerdem noch eine Möbellieferung. Als die Möbeltransporteure gegen elf Uhr klingeln, wird ihnen nicht geöffnet. Die Mitarbeiter der Möbelfirma sehen durch die Haustür mehrere, unausgepackte Einkaufstüten im Flur stehen. Sie gehen einmal um das Wohnhaus herum und entdecken eine geöffnete Terrassentür. Sie wenden sich an einen Nachbarn, der Frank Bittner im Büro anruft.

Der Ehemann bittet seinen Nachbarn, in das Wohnhaus zu gehen und nachzuschauen, warum seine Frau den Möbelpackern nicht geöffnet hat. Dabei macht der Nachbar die schreckliche Entdeckung: Sabine Bittner liegt in einer großen Blutlache auf dem Küchenboden. Er fordert Frank Bittner auf, sofort nach Hause zu kommen, seine Frau sei schwer gestürzt. Dann bringt der Nachbar sie in eine stabile Seitenlage, fühlt den Puls und verständigt den Notarzt. Zu diesem Zeitpunkt ist Sabine Bittner schon tot. Sie war mit zwei Genickschüssen in ihrer Küche erschossen worden.

Viele Ungereimtheiten prägen den Fall
Bei der zuständigen Mordkommission ermittelten bis zu 20 Beamte gleichzeitig im Fall Sabine Bittner. Die Polizei Wolfsburg befragte bis heute fast 2000 Menschen - Familienmitglieder, Nachbarn, Arbeitskollegen, Freunde und Bekannte der Familie. Immer wieder taten sich einzelne neue Spuren auf, die jedoch nicht zur Klärung des Mordes führten. Auch Frank Bittner geriet als möglicher Täter ins Visier der Ermittler. Zwar hat der Ehemann für die Tatzeit ein Alibi: Unbestritten ist, dass dieser in seinem Büro war. Dennoch forscht die Polizei in seinem Umfeld. Dadurch sei an ein normales Leben für ihn nicht mehr zu denken, sagt Bittner. Er fühle sich von der Polizei verfolgt, inzwischen hätten sich auch Freunde und Familienmitglieder von ihm abgewendet: "Das hängt wie ein Damoklesschwert über unserer Familie. Wenn der Mord nicht aufgeklärt wird, bleiben für viele einfach immer Zweifel. Es ist schwer, damit zu leben", so der 49-Jährige.

Ob Spekulationen über Scheidungsabsichten von Sabine Bittner, ein Brief an ihren Mann, in dem sie "Fehler" erwähnt oder ein vermutetes Doppelleben, das die 47-Jährige geführt haben könnte – der Fall gibt viele Rätsel auf. So soll die Frau mehrere Monate bis kurz vor ihrem gewaltsamen Tod Taxifahrten in die Stadt und zurück unternommen haben. Auf dem Rückweg soll sie sich jeweils nicht zu Hause, sondern etwa 200 Meter entfernt absetzen gelassen haben. Eine Taxifahrerin bestätigte eine solche Fahrt am Tag vor dem Mord an Sabine Bittner. Auch sei sie sehr bedrückt gewesen. Frank Bittner sagt: "Ich weiß nur, dass sie Geheimnisse rumgetragen hat, die ihr Angst, richtig Angst gemacht haben."

Darüber hinaus gibt es weitere Spuren, die die Polizei verfolgt hat. So haben Zeugen Wochen vor der Tat auffällige Fahrzeuge in der Nähe des Hauses der Bittners beobachtet. Vor und nach der Tatzeit will eine Zeugin außerdem einen Radfahrer auf der Wiese hinter dem Wohnhaus von Sabine und Frank Bittner beobachtet haben, der sich zum einen auffällig verhalten habe, zum anderen durch eine zugezogene Kapuze vermummt gewesen sein soll. Ein weiterer Aspekt der Geschichte: Zwischen Sabine Bittner und der kanadischen Austauschschülerin, die ein Jahr lang bis Juli 2012 im Haus der Familie gelebt hatte, hatte es häufig Streit gegeben. Kurz bevor die damals 18-jährige bei den Bittners auszog, schrieb sie einer Freundin in Kanada unter anderem folgende Zeilen: "Und nach allem, was diese Frau getan hat, um mir mein Jahr hier zur Hölle zu machen, kann ich (…) nur eines sagen: Ich bin froh, dass die noch kriegt, was sie verdient."

Ermittlungen blieben erfolglos
Ehemann Frank Bittner leidet nach eigenen Angaben sehr darunter, zum Kreis der Verdächtigen zu gehören. Er habe schwere Schlafprobleme, könne sich kaum länger als eine Stunde am Tag auf etwas konzentrieren. Oft ist der Mann krankgeschrieben. Seit einigen Monaten lässt sich Bittner von einem Psychotherapeuten behandeln. Außerdem hat er einen Rechtsanwalt engagiert, der seine Unschuld beweisen soll. "Aus meiner Sicht und nach Kenntnis der Ermittlungsakten bis zum heutigen Tage wird hier ein Scheinverdacht gegen meinen Mandanten aufrecht erhalten, damit man sagen kann, wir haben einen Tatverdächtigen", so Anwalt Matthias Doehring. Letztendlich stünde man aber nach einem Jahr mit leeren Händen da. Der Sprecher der Polizei Wolfsburg Sven-Marco Claus bedauert zwar, dass der Ehemann des Opfers unter der Ermittlungsarbeit leidet. Trotzdem stellt er klar: "Wir können uns bei den Ermittlungen nicht auf eine bestimmte Richtung festlegen." Die polizeiliche Erfahrung habe sie in anderen Fällen gelehrt, dass es oftmals dann am Ende ganz anders gewesen sein könnte.

Die ausgesetzte Belohnung für die entscheidenden Hinweise zur Ergreifung des Mörders wurde von zunächst 5.000 Euro auf mittlerweile 20.000 Euro erhöht.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:54
@Lara1973
Hhm, wenn du meinst. Ich hatte den Eindruck, dass sie durchaus Verantwortung getragen hat und einem höhren Tier zugearbeitet hat. Meine Info und Eindrücke stammen aber alle aus diesem verschollenen Stern TV Beitrag.
Ich dachte, derjenige der große Angst vor ihr hat, so O-Ton Ehemann, würde aus der Bank stammen.
Müsste mich infomäßig aber mal updaten, sonst wird das nichts...


melden
Anzeige
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Wolfsburg

09.02.2014 um 13:56
@watson123
Die Taxifahrerin muss sie dann ja hin und zurück gefahren haben, oder wie kommt man zu der Annahme sie wäre auch mit dem Taxi in die Stadt gefahren?!? Dann wüsste sie ja auch die Zeitspanne über den Aufenthalt von Frau Bittner!?


melden
219 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden