Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

07.07.2019 um 18:53
Ich finde auch noch seltsam, dass sie nach dem Weg zu MHH fragt, obwohl sie doch schon 14 Tage vorher mit dem Rad gefahren sein soll?
Laut NDR-Podcast fuhr sie nach Aussage des Ehemanns bereits 14 Tage mit dem Rad. Ist sie diesmal einen komplett anderen Weg gefahren?

Wie dem auch sei, so kam sie wahrscheinlich am Ende auch immer wieder durch die Kleingärten. Es könnte sein, dass sie da jemandem auffiel, der sich morgens um diese Uhrzeit dort regelmäßig aufhielt. Sie war jung und hübsch hatte eine tolle Ausstrahlung.
Der Typ brauchte sie nur auflauern und den Weg mit vermeintlichen Gartenarbeiten belagern, so dass sie stoppen musste. An diesem Morgen schien die Luft vielleicht rein und er fühlte sich sicher.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

07.07.2019 um 19:15
Knotmendes7
schrieb:
Ich finde auch noch seltsam, dass sie nach dem Weg zu MHH fragt, obwohl sie doch schon 14 Tage vorher mit dem Rad gefahren sein soll?
Das ist in der Tat sehr seltsam, aber ich vermute, dass es sich bei dieser jungen Frau, die nach dem Weg fragte, gar nicht um Inka gehandelt hat.
Natürlich war sie eine hübsche junge Frau, aber besonders herausstechende äußere Merkmale hatte sie nicht und zur Med H sind jeden Morgen dutzende, hübsche Studentinnen unterwegs.
Ich sehe auch keine Gründe, warum sie ausgerechnet an diesem Morgen einen anderen Weg eingeschlagen haben sollte.
Knotmendes7
schrieb:
Es könnte sein, dass sie da jemandem auffiel, der sich morgens um diese Uhrzeit dort regelmäßig aufhielt. Sie war jung und hübsch hatte eine tolle Ausstrahlung.
Ja, das wäre möglich, dass ihr jemand bei den Kleingärten auflauerte. Wobei ich jetzt nicht glaube, dass ihre Ausstrahlung dafür den Ausschlag gab. Um die Ausstrahlung einer Person so deutlich wahrzunehmen, reicht es sicher nicht, wenn diese Person schnell mit dem Fahrrad vorbei fährt.
Es hätte m.E. jede ähnlich hübsche Frau treffen können.
Knotmendes7
schrieb:
Der Typ brauchte sie nur auflauern und den Weg mit vermeintlichen Gartenarbeiten belagern, so dass sie stoppen musste
Eine perfide Idee, eine "Falle" durch vermeintliche Gartenarbeiten einzubauen, aber ja, das wäre schon eine Möglichkeit.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

07.07.2019 um 19:26
So wie ich das mitbekommen habe, sah der Zeuge sie Waldchaussee. Ich meine, das ist doch DER Weg Richtung MHH, zumindest von ihrem Wohnsitz (Bronsartstraße) aus. Den muss sie doch zumindest ein paar mal vorher überquert haben, um überhaupt zur MHH zu kommen. Diesen Weg soll sie das erste mal gefahren sein? Wo ist sie denn sonst gefahren, kleine und schmale Wege querfeldein?? Hmm..

Ja, gut möglich dass der Zeuge sich geirrt hat.


Der Typ könnte sie schon öfter gesehen haben und wusste auch, dass sie wieder da wieder entlang fährt. Vielleicht hatte er an diesem Morgen vorher schon abgecheckt, was in der Kleingartenkolonie so los ist. Die Luft war rein und er hatte sich entsprechend positioniert.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

07.07.2019 um 19:33
Ich meine mich an alte Artikel erinnern zu können, dass auf dem Weg von Waldchaussee (Fritz-Behrens-Allee) an einem Waldweg Richtung Schneckenbrücke (Rut-und-Klaus-Bahlsen-Brücke) auch noch von einem Waldarbeiter gesehen wurde. War das so oder nur Fehlalarm? Weiß dazu jemand was?


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

10.08.2019 um 11:40
@Rotmilan

Ich war (bin ?) weiterhin nicht der größte Anhänger der Theorie einer Beziehungstat,muss jedoch zugeben,dass ich das Argument das der anonyme Anrufer vor Allem den engsten Familienkreis entlastet für schlüssig halte.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

10.08.2019 um 11:50
Ich muss nochmal einen Gedanken mit euch teilen und hoffe,dass diejenigen die sich in diesem Fall richtig gut auskennen dazu etwas sagen können.
1. Fand zum Zeitpunkt des Verschwindens nicht gerade eine Messe in Hannover statt ? Was für eine Messe war das ? Worauf ich hinaus will-falls es eine Messe mit eher internationalem Publikum gab so ist es doch möglich,dass ein Messebesucher mit seinem Transporter/LKW als Täter in Frage kommt. Inka überwältigen,mitnehmen und an einem ganz anderen Ort die mögliche Leiche entsorgen. Z.B. im europäischen Ausland-da wo der Täter herkommt. (Frage an polizeiliche Experten-gibt es mittlerweile eine europäische Datenbank bei der alle Vermissten mit DNA gespeichert sind ? ) Ich vermute nämlich nicht...ein Leichenfund z.B. in Polen 10 Jahre später wird doch somit nie in Zusammenhang mit dem Verschwinden einer jungen Frau in Hannover gebracht.
2. Gab es nicht einen,ebenfalls misteriösen Anruf aus Hamburg (?) bei der Polizei (?) in dem es einen Zusammenhang mit Osteuropa gab ? Würde meine Gedanken in diese Richtung stützen...
Lg


melden
Scorpio1977
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

10.08.2019 um 13:54
@Maxmustermann7
In der Zeit vom 01.06. bis 31.10.2000 fand auf dem Messegelände in Hannover die Expo statt. Sie hatte etwa 18 Millionen Besucher.

Das mit dem Anruf aus Hamburg ist mir neu. Hast Du dafür eine Quelle? Kann mich nicht erinnern, dass hier gelesen zu haben.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

10.08.2019 um 14:42
Maxmustermann7
schrieb:
Gab es nicht einen,ebenfalls misteriösen Anruf aus Hamburg (?) bei der Polizei (?) in dem es einen Zusammenhang mit Osteuropa gab ?
@Maxmustermann7

Du verwechselst das wahrscheinlich mit dem Anruf im Fall Katrin Konert.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

22.09.2019 um 22:25
Ich hatte mir noch mal den Podcast zu Gemüte geführt und ein wenig drüber nachgesonnen.
Es gab ja einen unbekannten Anrufer, der sage und schreibe 440 mal bei der Polizei anrief und behauptete, dass er Inka habe und irgendwann dann auch äußerte, dass er sie getötet hat.
Also, ein Trittbrettfahrer wird es wahrscheinlich nicht gewesen sein. Denn 440 mal bei der Polizei anzurufen, das ist schon ein eine Heidenarbeit. Sowas macht kein geistig gesunder Mensch, der nichts mit dem Fall zu tun hat.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass das wirklich der Täter war und er ein Spielchen spielen wollte. Kaum jemand wird sich die Mühe machen und 440 mal bei der Polizei anrufen. Als die Polizei die Nummer zurückverfolgen wollte, hörte er abrupt auf. Könnte ein Insider gewesen sein, wie manche hier schon mal drauf hindeuteten, was ich aber nicht glaube. Es kann auch sein, dass er ein sehr erfahrener CB-Funker war und für sein Spielchen die Polizei belauschte. Eventuell ging sein Spielchen nicht auf, weil er nicht ernstgenommen wurde und er hörte dann auf und ermordete sie?

Die 440 Anrufe sind in meinen Augen ein wichtiger Hinweis. Wer da aus welchem Grund auch immer anrief, muss in dem Fall irgendwie emotional verwickelt gewesen sein. Denn wie gesagt "440 mal".


melden
Howard3000
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

23.09.2019 um 16:44
Hi allen,

also ein Aspekt bei diesen Fall ist m.E. noch viel zu wenig beachtet worden. In der XY- Sendung , bei der auch die Familie im Studio war, wurde von einer Zeugin berichtet. Dieser Zeugin ist ein weißer Lieferwagen am Ausgang der Gartenkolonie aufgefallen.

Es könnte da theoretisch wirklich was dran sein.

Mein Fazit bei diesem Fall ist das die Polizei mehr als schlampig gearbeitet hat. Hätte die Polizei diesen Anrufer gleich ernst genommen und die Stimme auf Band aufgenommen, oder versucht den Anrufer gleich über ein Fangschaltung zu ermitteln, wäre der Fall sicherlich aufgeklärt worden.

Deshalb vermute ich auch das der Anrufer auch der Täter ist und dieser Insiderinformationen gehabt haben muss. Er wusste ganz genau wann die Fangschaltung zum Einsatz kam.

Seltsam ist auch das der Anrufer genau in der ermittelnden Dienstelle anrief---aber niemals bei M.K.

Ich glaube nun auch das Inka einen verbrechen zum Opfer gefallen ist und das es keine Beziehungstat war.

Es gibt nach wie vor Ungereimtheiten die schon verdächtig sind. Aber denke nun das der Ehemann nichts damit zu tuen hat. ja es hat sicherlich einen Streit oder auch Stress gegeben, aber der Täter ist extern zu suchen.

Hätte die Polizei damals die Stimme von den Anrufer veröffentlicht, ich bin mir sicher man hätte den Täter überführen können.

Das es wirklich solche Psychopathen gibt, ist mehr in den USA bewiesen worden. Dort soll es ähnliche Fälle gegeben haben.Ein Trittbrettfahrer oder Spinner würde sich nicht die mühe machen und 440 mal bei der Polizei anrufen.Da steckt mehr dahinter.

Das Inka freiwillig verschwunden ist halte ich für absurd. Man studiert nicht ein Leben lang und hat den Dr- Titel in greifbarer Nähe um dann plötzlich abzuhauen.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

23.09.2019 um 17:41
Howard3000
schrieb:
Ein Trittbrettfahrer oder Spinner würde sich nicht die mühe machen und 440 mal bei der Polizei anrufen.
Warum nicht? Man kann Menschen nicht in den Kopf gucken. Ausgeschlossen ist es nicht, dass jemand vom Fall Inka regelrecht besessen war oder ist und deswegen andauernd bei der Polizei anrief, ohne etwas mit ihrem Verschwinden zu tun zu haben.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

23.09.2019 um 18:32
Laut Podcast hat der Anrufer sogar 500 mal angerufen, in alten Artikeln stand damals 440 mal.
also ein Aspekt bei diesen Fall ist m.E. noch viel zu wenig beachtet worden. In der XY- Sendung , bei der auch die Familie im Studio war, wurde von einer Zeugin berichtet. Dieser Zeugin ist ein weißer Lieferwagen am Ausgang der Gartenkolonie aufgefallen.
Ein weißer Lieferwagen soll damals auf der Kleestraße in einer Parkbucht an den Kleingärten gestanden haben. Sechs Tage nach Inkas Verschwinden hatte sich eine Frau bei der Polizei gemeldet, dass sie zirka 5 Wochen vor Inkas Verschwinden eine beängstigende Begegnung hatte. Sie sei mit dem Rad gefahren und sah drei südländisch aussehende Männer an einem weißen Lieferwagen. Einer der Männer kam direkt auf sie zu, als dann hinter ihr ein weiterer Radfahrer auftauchte, drehte dieser sich um und ging wieder zurück zum Auto. Sie sei dann schnell weiter gefahren. Die Begegnung sei zwischen 13 Uhr und 15 Uhr gewesen. Die Frau war sich nicht sicher, ob die Männer im oder am Auto standen, nur dass einer halt auf sie zukam.
Das ist zwar zeitlich nicht passend zum Fall, aber schon eine merkwürdige Angelegenheit.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

23.09.2019 um 18:35
Es ist auch noch zu beachten, dass die Fahrtstrecke heute ein wenig anders ist, als sie es im Jahre 2000 war, zumindest wenn man die Eilenriede verlässt. Das wird auch im Podcast erwähnt.
Wenn man damals über die Ruth-Klaus-Bahlsen-Brücke gefahren ist, kam man nicht auf dem bekannten Übergang, der von der Eilenriede direkt auf den breiten und viel befahrenen gegabelten Weg führt, sondern es gab eine andere kleine Brücke, die aus der Eilenriede erstmal auf die Kleestraße führte, diese führ man entlang, direkt am kleinen Parkplatz vorbei (oder rein, wenn man denn quer durch die Schrebergärten fahren wollte, was aber sicher die meisten Radfahrer nicht taten) zum breiten gegabelten Weg, der direkt zum Stadtfelddamm führt. Es gab also damals mehr Fahrwege, die sich anboten. Heute würde man diesen Weg nicht mehr fahren, da diese kleine Brücke nicht mehr existiert und man einen Umweg in eine andere Richtung machen würde. Außer man würde die "Bridge over Schnellweg" nehmen und die ganze Kleestraße abfahren, dann würden sich auch noch andere Wege durch die Gärten auftun, um zur MHH zu kommen.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

23.09.2019 um 19:30
Howard3000
schrieb:
Deshalb vermute ich auch das der Anrufer auch der Täter ist und dieser Insiderinformationen gehabt haben muss. Er wusste ganz genau wann die Fangschaltung zum Einsatz kam.
Howard3000
schrieb:
ätte die Polizei damals die Stimme von den Anrufer veröffentlicht, ich bin mir sicher man hätte den Täter überführen können.
Ich denke, die Ermittlungen gingen damals in eine ganz andere Richtung, die nichts mit dem Fall an sich zu tun haben dürften. Selbst wenn der Anrufer aufgenommen worden wäre, könnte man nur sein Flüstern hören, was eine Identifizierung sicherlich nicht zum Vorteil gereicht.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

01.01.2020 um 16:34
Ich lese in diesem Thread eher still mit.

Sehr traurig, dass der Fall bis heute ungeklärt ist. Dabei gibt es bekanntlich doch so einige Merkwürdigkeiten.

Weil der XY-Beitrag aus dem Jahr 2001 immer mal wieder Thema hier im Thread war und mir dieser vorliegt, habe ich mir die Mühe gemacht diesen etwas aufzubereiten und als Audio-Beitrag hier einzustellen / zu verlinken.

Bitte nicht erschrecken – der Vorname von Herrn Köntges sowie Teile der Handynummer des mysteriösen Anrufers wurden gezielt unkenntlich gemacht.

Um den Beitrag besser nachvollziehen zu können folgen ein paar Screenshots mit kurzen Anmerkungen.
Ich gebe zu bedenken, dass bei den Filmbeiträgen von XY (gerade in der jüngeren Vergangenheit) gerne auch ein Stück weit künstlerische Freiheit mitschwingt.
Außerdem habe ich die Zuschauerreaktionen zum Fall beigefügt.

Ich hoffe, dass sich nach der langen Zeit doch noch jemand öffnet und der Familie / den Freunden von Inka ein wenig Gewissheit schenkt.

Link zum XY-Beitrag: https://soundcloud.com/tripofix/inka-kontges-aktenzeichen-xy-01062001

Link zu den Zuschauerreaktionen: https://soundcloud.com/tripofix/inka-kontges-xy-zuschauerreaktionen-01062001


vlcsnap-2019-12-31-23h17m18s134Original anzeigen (0,5 MB)

Anmoderation des Filmfalls in der Sendung v. 01.06.2001.


vlcsnap-2019-12-31-23h17m31s440Original anzeigen (0,5 MB)

Szenerie 1: Herr Köntges kommt in sein Arbeitszimmer – dort läuft gerade der Drucker. Es werden Suchplakate ausgedruckt.
Er spielt hier seinen Anrufbeantworter ab. Bei der 2. Nachricht scheint es sich um einem „wirren“ Anruf zu handeln. Er hört ihn ein weiteres mal an und meldet diesen im Anschluss telefonisch der Polizei.



vlcsnap-2019-12-31-23h18m47s673Original anzeigen (0,5 MB)

Szenerie 2 – Köntges (rechts außen) befindet sich mit Journalist (Mitte) zum Interview in einem Café. Der Ermittler des Falls stößt dazu und lässt sich von Köntges den Mitschnitt des komischen Anrufs vom AB aushändigen.
Anschließend wird sich zu dritt über den Fall ausgetauscht / der Tagesablauf vom 10.08.00 geschildert.

Im Folgenden werden ergänzende Ausschnitte zu angesprochenen Punkten eingespielt:



vlcsnap-2019-12-31-23h19m45s191Original anzeigen (0,4 MB)

Gemeinsames Frühstück am Tag des Verschwindens.



vlcsnap-2020-01-01-16h32m45s769Original anzeigen (0,5 MB)


Schilderung des angeblichen Zusammentreffens von Inka mit Polizeibeamten in der Eilenriede am Morgen des Verschwindens.


vlcsnap-2019-12-31-23h22m15s626Original anzeigen (0,4 MB)

Schilderung eines Vorfalls vor Inkas Verschwinden. Eine Frau fährt mit dem Rad östlich des Messeschnellwegs. Im Bereich der dortigen Schrebergärten trifft sie auf 3 Männer, welche neben einem weißen Transporter stehen. Einer der Männer ist im Begriff die Frau beim Vorbeifahren zu packen. In diesem Moment bemerkt er im Hintergrund einen weiteren Radfahrer und lässt von seinem Vorhaben ab.


vlcsnap-2019-12-31-23h22m26s999Original anzeigen (0,5 MB)

vlcsnap-2019-12-31-23h22m30s029Original anzeigen (0,5 MB)

vlcsnap-2019-12-31-23h23m00s723Original anzeigen (0,5 MB)



vlcsnap-2019-12-31-23h25m07s003Original anzeigen (0,4 MB)

Die Begegnung mit dem Pfarrer und Inkas Bitte nach einem gemeinsamen Gespräch –

Im NDR-Podcast wird hierzu bekanntlich später ausgeführt, dass der Pfarrer nachträglich erfahren habe, worum es bei dem angedachten Gespräch gehen sollte. Demnach wollte Inka, dass er einen Streit zwischen zwei Gemeindemitgliedern schlichtet.


vlcsnap-2019-12-31-23h25m51s447Original anzeigen (0,5 MB)

Inka erzählt von ihrem Gespräch mit dem Doktorvater.

--------------------------------------------------------------------------------------------
U.a. folgende Bilder / Dinge werden im Anschluss im Studio eingespielt / gezeigt:


vlcsnap-2019-12-31-23h31m00s561Original anzeigen (0,5 MB)


vlcsnap-2019-12-31-23h31m13s604Original anzeigen (0,4 MB)


vlcsnap-2019-12-31-23h31m42s532Original anzeigen (0,4 MB)


vlcsnap-2019-12-31-23h30m18s689Original anzeigen (0,5 MB)


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

01.01.2020 um 17:12
@trullala
Vielen Dank fürs Einstellen und die Audio- Beiträge. Ich finde es etwas merkwürdig, dass augenscheinlich die Polizei meines Erachtens hier den professionellen Abstand zum Ehemann der abgängigen Inka von Anfang an vermissen lässt.

Normalerweise ermitteln die Beamten von innen nach außen. Hier scheint sich von Anfang an alles darauf zu konzentrieren, dass Inka auf dem Arbeitsweg durch die Eilenriede in H samt ihrem Fahrrad verschwunden sein muss.
Es wurde jedoch von Ortskundigen dargelegt, dass das um die morgendliche Uhrzeit, wo Massen an Studenten und Mitarbeirbeitern der MHH dort auf Fahrrädern unterwegs sind äußerst unwahrscheinlich ist. Auch hätte der Täter mit einem Fahrzeug vor Ort sein müssen, um Inkas Fahrrad einzuladen. Fahrrad wurde bei Absuchen nicht mehr gefunden.
Offenbar gab es in der ehelichen Wohnung auch gar keine Hausdurchsuchung.

Nach wie vor finde ich es unfassbar, dass die Polizei nicht in der Lage war, mal einen der über 400 Anrufe des Unbekannten mit dem Tenor " ich habe Inka" aufzuzeichnen.
Ich glaube nach wie vor, dass Inka an jenem Morgen gar nicht mehr mit dem Fahrrad zur Eilenriede gefahren ist. Der ehemalige Polizeibeamte, der meinte Inka gesprochen zu haben, die nach dem Weg gefragt haben soll, wusste vorher durch die Zeitungsberichterstattung davon, dass Inka verschwunden war und kannte vor der Aussage, durch den Artikel die genaue Beschreibung ihres Äußeren.
Man muss dabei auch bedenken, dass es jeder Menge blonder, junger Frauen gibt, die allmorgendlich zur MHH radeln. Ich geh daher nicht davon, aus, dass der Ex Beamte tatsächlich Inka gesprochen hat. Das ist aber nur meine Meinung.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

01.01.2020 um 17:27
Was der AZXY Beitrag auch deutlich macht, ist, dass Inka aus beruflichen Gründen gar keinen Anlass zur Verzweiflung und zu einem freiwilligen Verschwinden, wegen Überforderung hatte.
Ihr Chef hatte ihre Arbeit gelobt und war mit dieser sehr zufrieden. Es war eine Halbtagsstelle. Nun arbeiten viele Doktoranden natürlich länger, denn die Dissertation will auch noch geschrieben werden. Trotzdem wurde ihr ja in keiner Weise "Druck von Oben" gemacht und sie hatte beruflich doch gute Aussichten. Nicht jeder Biologie Diplom Absolvent, bekommt die Chance auf eine Doktorandenstelle. Durch das erfolgreiche Ablegen der Diplomprüfungen zuvor, hatte Inka bereits unter Beweis gestellt, dass sie auch Prüfungsbelastungen stand halten konnte.


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

01.01.2020 um 17:56
trullala
schrieb:
Weil der XY-Beitrag aus dem Jahr 2001 immer mal wieder Thema hier im Thread war und mir dieser vorliegt, habe ich mir die Mühe gemacht diesen etwas aufzubereiten und als Audio-Beitrag hier einzustellen / zu verlinken.
Vielen Dank für deine Mühe!!!

Kann man den XY-Beitrag anschauen? Habe ihn auf YT zumindest nicht gefunden...Aber gibt es eine andere Seite? bzw. woher hast du die Screenshots der Bilder?


melden

Inka Köntges - seit 10.8.2000 vermisst

01.01.2020 um 19:05
Anni13
schrieb:
Kann man den XY-Beitrag anschauen? Habe ihn auf YT zumindest nicht gefunden...Aber gibt es eine andere Seite? bzw. woher hast du die Screenshots der Bilder?
Ich habe ihn bislang auch noch nirgendwo gefunden.
Die Screenshots aus dem Film habe ich erstellt, damit sich der Audio-Beitrag besser nachvollziehen lässt.
Mir liegt der XY-Beitrag natürlich als Video vor.

Um gewisse Persönlichkeitsrechte zu wahren habe ich ihn aber in dieser Form eingestellt.

Während der Anmoderation des Falles wird noch kurz eine private Video-Aufnahme von Inka und ihrem ehemaligen Lebensgefährten eingespielt. Dort sitzen sie gemeinsam auf einer Bank und lächeln in die Kamera...

Später ist Hr. Köntges eben zusammen mit dem ermittelnden Beamten im Studio und schildert die Vorkommnisse.

Ich kann Dir versichern, dass Du auch auf diesem Wege nichts gravierendes verpasst.

@Rotmilan

Ich stimme Dir in vielen Punkten zu.


melden
195 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt