Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gedichte: Tragik

2.632 Beiträge, Schlüsselwörter: Gedichte, Lyrik, Poesie, Melancholie, Tragik

Gedichte: Tragik

16.05.2020 um 14:38
.... kein Gedicht - aber wahr
„Nur in der Kombination mit dem Schönen erlaubt die Kunst dem Häßlichen das Dasein; in dieser Verbindung aber kann es große Wirkungen hervorbringen.“
Karl Rosenkranz aus "Ästhetik des Häßlichen"


melden

Gedichte: Tragik

16.05.2020 um 14:45
Eins muss ich noch.
„Das unabsichtliche Vermischen der Stilarten, das bewußtlose Überspringen von einer in die andere wird häßlich; komisch wird es nur, wenn es mit Ironie parodistisch hervorgebracht wird.“
Karl Rosenkranz aus "Ästhetik des Häßlichen"


Cool, ich dichte hässlich aber dafür komisch :P:


melden

Gedichte: Tragik

16.05.2020 um 22:05
Heidenröslein
von Johann Wolfgang von Goethe

Sah ein Knab' ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,
War so jung und morgenschön,
Lief er schnell es nah zu sehn,
Sah's mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Knabe sprach: ich breche dich,
Röslein auf der Heiden!
Röslein sprach: ich steche dich,
Dass du ewig denkst an mich,
Und ich will's nicht leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Und der wilde Knabe brach
's Röslein auf der Heiden;
Röslein wehrte sich und stach,
Half ihr doch kein Weh und Ach,
Musst' es eben leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.


melden

Gedichte: Tragik

17.05.2020 um 14:33


Zeichensetzung

Wie verrannt und auch gequält,
verbal "du" dich zum Idioten stählst.
Des Nachtritts keinen Abbruch,
zeigst welch' geistige Umnachtung.
Ignorant nur ums Iche kreisend,
Lob von außen sich einverleibend.
Soll fallen auf dich nieder 'rück,
.... hohles Stück!



melden

Gedichte: Tragik

23.05.2020 um 00:12
Regen, die meisten Menschen sind wie eine Prüfung,
Segen, das man nicht verhindern kann das es diese Prüfung gibt,
Leben, stummer schrei, doch die Sprache der Welt ist hörbar,
Fegen, fege hinfort die Taugenichtse der Schule der Selbstherrlichkeit

Regen, wenn du nicht Nass wirst hast du nie geweint,
Segen, jede Träne jeder Tropfen ist ein beweis deiner Leidenschaft,
Leben, dass Herz pumpt Blut durch deinen Kreislauf,
Fegen, hörst du Tante Trautchen da oben auch noch Eier legen.


melden

Gedichte: Tragik

23.05.2020 um 04:34

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegensenden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse



melden

Gedichte: Tragik

23.05.2020 um 23:22

ein Gedicht von Adelbert von Chamisso

Seit ich ihn gesehen,
glaub ich, blind zu sein;
wo ich hin nur blicke,
seh ich ihn allein.
Wie im wachen Traume
schwebt sein Bild mir vor,
taucht aus tiefstem Dunkel
heller nur empor.

Sonst ist licht- und farblos
alles um mich her,
nach der Schwestern Spiele
nicht begehr ich mehr.
Möchte lieber weinen
still im Kämmerlein;
seit ich ihn gesehen,
glaub ich blind zu sein.



melden

Gedichte: Tragik

24.05.2020 um 00:50
Lieber geh ich in Flammen unter, als dass ich diese Scham weiter durchleb,
Es ist der bohrende schmerz der durch mein Herz und Fleisch durchgeht,
Der Stoß kam kam unerwartet von hinten,
Dass ich opfer einer Verschwörung wurde sehen sogar die blinden.

Der Sieg war mein, er wurde mir nur gestohlen,
Ich wurde um meine Macht und mein Recht betrogen,
Der Dolch der in meinem Rücken ist zerrt mich zu Boden,
Ich bin so Hungrig, in meinem Magen ist bereits ein Knoten.

Wenn hol ich mir meine Ehre,
Wann mach ich mir Untertan die ganze Erde,
Wann gebührt mir die Ehre,
Wann kennt mich die ganze Erde.

Ich sterbe lieber voller schmerz und mit aufrichtigem Herzen,
Ich geh unter für meine Heimat und für mein Blut,
Mir doch egal, wenn alle mich zu Grabe tragen werden,
Ich kämpfe gegen diese Brut.

Was ist das Opfer meiner weinenden Familie gegenüber dem Sieg,
Meine Seele fängt mehr schmutz im Krieg,
Meine Frau ist alleine doch ich sterb mit stolz,
Ich habe kein Herz sondern an der stelle bin ich aus Holz.

Ich hab keine Gefühle denn ich bin ein Held,
Ich brauche nur befriedigung meiner Gier und kein Geld,
Ich brauche keine Empfindungen denn ich bin ein Held,
Ich mach noch heute Untertan die ganze Welt.


melden

Gedichte: Tragik

24.05.2020 um 23:36


.... ist alles Nichts

Nichts gesagt und nichts gehört,
und dennoch stark daran gestört.
Nichts gedacht und doch empfunden,
wie, ungewollt, fest angebunden.
Nichts gesehen und doch entdeckt,
wie ein unsichtbarer Fleck.
Nichts getan und doch bekommen,
in keinster Weise besonnen.

Nichts ist wirklich höllisch,
und irgendwie rebellisch.
Ich wünschte mir da wäre was,
aber nichts, nichtmal Hass.

Nichts ist alles.....




melden

Gedichte: Tragik

gestern um 00:49

Diese Zeiten
Sind gewaltig,
Bringen Herz und
Hirn in Not
Ruhe, ruhe,
Meine Seele . . .

Karl Henckell



melden

Gedichte: Tragik

gestern um 01:43

„Immer enger wird mein Denken
immer blinder wird mein Blick,
mehr und mehr erfüllt sich täglich
mein entsetzliches Geschick.
Kraftlos schlepp ich mich durchs Leben
jeder Lebenslust beraubt,
habe keinen, der die Größe
meines Elends kennt und glaubt.
Doch mein Tod wird Euch beweisen,
daß ich jahre-, jahrelang
an des Grabes Rand gewandelt,
bis es jählings mich verschlang.“

- Aus: Erwin Ringel - Die österreichische Seele



melden

Gedichte: Tragik

gestern um 09:21



Bilderrahm ziert Bildes nah,
oh Gott, bewegt sich ja.
Meine Güte ist das hässlich,
so richtig richtig grässlich.
Muss den Rahmen wechseln schnell,
vllt einer in Hell?
Himmel Herr dieses Bild,
wäre es doch nur nicht wild!
Diese Olle da, mit ihrer Fratze,
was für eine grottenschlechte Bratze.
Der Rahmen, nun in braun,
ich könnt die Olle da echt hau'n.
Bewegt sich immer genau wie ich,
das Bild nervt, so richtig mich!
Dann kommts halt weg,
hier.. unters Bett.
Ja nun gehts, doch die Wand ist leer,
wo krieg ich n Neues her?



melden

Gedichte: Tragik

gestern um 09:54
hab's dir einmal gesagt
hab's dir zweimal gesagt
ein drittes mal sag ich's nicht:
- UN-BE-WOHN-BAR MACHEN -
das loch das bleibt
wird ekelhaft sein


melden

Gedichte: Tragik

gestern um 11:13
Freunde

Man ick saje dir, dit is nee lustich
ick bin fast taub un nich mehr rüstich.
Ick hatte ma,... jetz. hör. ma. zu!
... Ick hatte ma zehn paar Schuh.
Un wenn ick dir jetz ooch noch saje,
ick hatt ooch furchtbar lange Haare,
denn wirste kieken blöde,
weil ick erzähl dir dit so spröde.
Man ick saje dir, ick hatte wat und war ooch wer,
is halt rischtee lange her.

Ja, das kenn ich,
ich versteh dich.
Komm, das bringt so nichts,
ich bring dich ans Tageslicht.
Jetzt trink noch aus und dann sieh zu,
wir machen jetzt n Schuh.

Ick hatte ma,... jetz. hör. ma. zu!
... Ick hatte ma zehn paar Schuh.

Ich weiss doch, ja du hattest viel,
du bist für heute jetzt am Ziel.
Jetzt komm halt, hier ist auch dicht,
....mein letztes Wort bleibt Tageslicht!


melden

Gedichte: Tragik

gestern um 11:52
Wir müssen uns jetzt fragen....
Fragen? Was gäbs denn da zu sagen?!
Ob wir wirklich schweigen sollen.....
Schweigen? Was sonst sollten wir denn wollen?!
Und ob es sinnvoll ist nicht zu reden....
Sinnvoll? Was hättest du mir schon zu geben?!
Jetzt wart doch mal, wir sollten....
Sollten?... etwas was wir beide wollten?!
Nein, jetzt lasse mich doch mal....
Lassen? Wird dir die Lippe jetzt schon schmal?!
Man, du musst mich auch mal auspre...
Müssen?... müsst ich dich eigentlich nur hassen!
Ja, ist recht du liegst ja richtig.
Recht? War dir DAS so wichtig?!

So wurd gesprochen ohne was zu sagen,
dem einen... platzte dann der Kragen.
Es war versucht wie eh und je,
so eklig wie Kamillentee.
Die Gespräche die nicht enden wollen,
mit ner eifersüchtig' Ollen.


melden

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen
427 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt