Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Lesen

204 Beiträge, Schlüsselwörter: Buch, Lesen, Nutzen, Vergesslichkeit, Lektüre
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lesen

27.01.2009 um 11:43
aber bücher verbrennen hat nichts mit "lesen" zu tun :-P
also ist es so oder so eine andere geschichte :D


melden
Anzeige

Lesen

27.01.2009 um 11:44
In Zeiten als die Bücher als Mediumfür die breite Bevölkerung interessant wurden, hat die ältere Generation über Bücher so gedacht wie die etwas aufgeklärteren unter uns über das Medium Fernsehen.

Das Interenet steht für sich, und ist neben dem Radio vielleicht das einzige Medium was nicht durch seine grudneigenschaften angegriffen wird. Es gibt Möglichkeiten des Mißbrauchs aber grundlegend ist sich jeder Einig Internet = Nützlich.

Bei Büchern und auch dem Fernsehen wir es immer Kontroversen geben weil es eben einseitige Medien sind, die dem Konsumenten ihre Sichtweise ihr Bild aufzwingen, und ihn auch darin halten. Das Fernsehen ist noch shclimmer weil es einem auch noch die Geschwindigkeit aufzwängt in der man Informationen erhält. Es lässt dem konsumenten keine wahl über pausen informationsfluss und dichte zu entscheiden. In seiner Geschwindigkeit überrollt es den konsumenten und hinterlässt ein schwarzes loch, undbestenfalls nützlich "links" - verweise die es einem erlauben, tiefergehend nachzuforschen. Das Buch ist nützlich, und Bücher können einen zu neuen Orten bringen, und auch zu altbekannten. Bücher sind auch Türen.


melden

Lesen

27.01.2009 um 11:47
Achja, und apropos Bukowski, denn mag ich und Phillip Djian gefällt mir besser.


melden

Lesen

27.01.2009 um 11:57
@DeadPoet
Hm, das erlebe ich immer wieder andersherum; das nämlich das iNEt (und erst recht das Fernsehen) als "böse" betitelt werden ohne es als Werkzeuge zu betrachten, während etwas über allem erhabenem wie "das BUCH" grundsätzlich positiv ist, auch wenn es "schlechte Bücher" geben mag (und wer wollte das beurteilen)?

Geschriebene Prosa, "das Buch", läßt einem immer die Wahl; nicht nur die Wahl wann und wie lange wir uns mit den Informationen darinnen beschäftigen, sondern auch, wie.

Während der Film eine Idee, die Darstellung einer Idee liefert, die den Schauenden dazu zwingt genau das zu konsumieren, was ihm vorgegeben wird, liefert das Buch mit seinen Be- und Umschreibungen dem Lesenden eine Welt, die erst in seinem eigenen Kopf erstehen muß, im Kopf eines jeden.

Die Musik mal außen vor gelassen.

Das macht das "Buch", das lesen imHo viel persönlicher und intensiver, das Comic ist ein Fall für sich.

Weder das Radio, noch das Internet sehe ich primär als unterhaltungsinformationstragendes Medium, sondern eher als Quellen für feststehende Informationen, Musik, Nachrichten, oder die Meinung eines Chatgesellen.


melden

Lesen

27.01.2009 um 12:21
@Daak

während etwas über allem erhabenem wie "das BUCH" grundsätzlich positiv ist, auch wenn es "schlechte Bücher" geben mag (und wer wollte das beurteilen)?

Genau dieses "über alles erhabene" ist es was ich kritisiere. Es gibt viele gute Büher ( was gut ist mal dahingestellt ) , ich glaube der Löwenanteil der Bücher nur so auf die willigen Leser einprasselt ist so schlecht, und retortenkram, und das Zeug was im Kielwasser der grossen verkaufserfolge schwimmt, und die schlecht erzählten und die vulgären und die banalen Dinge des Lebens aufgreift, und (bl)öden Krimis, und Thriller und Bücher über tausende Bücher über Orks und Morks, die auf Raumschiffen durch Unterwasserwelten reisen.

Und ein Buch hat eben ein Anfang und ein Ende und der Autor fordert, das Format Buch fordert auch, dieses Buch eben auch zu Ende zu lesen, sei es noch so schlecht, gut für den ders nicht macht. Ich bin mir nciht sicher, ob die Güte eines Textes für einen Leser der Kategorie Battletech wirklich noch so auschlaggebend ist. Da wird alles reingezehrt was der Verlag hergiebt, sei noch so schlecht und von den Praktikanten auf Dope im Bus geschrieben :D


melden

Lesen

27.01.2009 um 12:32
@DeadPoet
Ja natürlich, völlig Deiner Meinung. 90% von allem ist Mist, und diese Meinung ist Fakt, weil ganz alleine meine persönliche.

Das fast-schon erzwungene Zu-Ende-lesen eines Buches kenne ich auch nur zu gut, wie viel Mist habe ich mir schon angetan, weil ich "ja nur noch 30 Seiten vor habe" oder was auch immer, ein Film ist da schneller ausgeschaltet als man "Langweile" sagen kann; das aber ist der jeweiligen Art der Informationsübermittlung geschuldet. Ein vor mir flimmernder Film fordert mich weit weniger, läßt sich allerdings auch schneller abdrehen. Es ist eine ungleich größere, hm, "Anstrengung"?, sich auf ein Buch einzulassen, und es fordert einam auch mehr ab, nicht zuletzt, es zu Ende zu lesen.

Wie viele Leute wohl eine imaginäre Strichliste führen über Bücher, die sie "zu Ende gelesen" haben?
Was auch etwas über die allgemein übereingekommene Wertigkeit Buch <-> Film aussagt, wie ich finde.


melden

Lesen

27.01.2009 um 13:27
Ich bin der Meinung, dass das Lesen etwas tolles iz.
Es kommt darauf an, welche Bücher man liest, wenn mans ich etwas davoin einprägen will, und darauf, ob es gut geschrieben war und dem eigenen Interesse wirklich entsprach.

Ich mag Literatur ziemlich gerne, sehr sogar und während ich diese lese macht mir das Spass. Ich lese....in allen möglichen Situationen, manchmal bis zu 400 Seiten am Tag, manchmal aber auch nur 50-100.
Ich finde, dass man aus jedem Buch irgendetwas beibehält, wenn man es nach seinen eigenen Kriterien ausgesucht hat.

Wenn ich mir ein Buch kaufen will, dann iz es entweder eine Empfehlung für die ich Feuer udn Flamme geworden bin oder ein Buch was ich durch Zufall finde und mir wirklich inetressant erscheint.

Fange ich jedoch an ein Buch zu lesen, welches mich nicht interessiert oder ich einfach grottenschlecht finde, klappe ich es wieder zu und lass es liegen. Manchmal...wirds auch anderen Menschen angeboten, weil ich es nicht mag wenn bei mir ein nutzloses Buch verstaubt.

Früher hab ich ziemlich viel Schrott gelesen, mittlerweile...bin ich hauptsächlich auf seltsame Bücher aus. Hauptsächlich philosophischer Neigung ^^
Fantasy interessiert mich nurnoch, wenns wirklich gut geschrieben iz und für mich einen nicht allzu abstrakten und lahmen Sinn ergibt.


melden

Lesen

27.01.2009 um 13:35
@KoMaCoPy
KoMaCoPy schrieb:Es kommt darauf an, welche Bücher man liest, wenn mans ich etwas davoin einprägen will, und darauf, ob es gut geschrieben war und dem eigenen Interesse wirklich entsprach.
Ich glaube, daß Du aus jedem Buch etwas mitnimmst; ob Du das willst oder nicht, ob es deinen Interessen entsprach/spricht, ob Dir das bewußt ist oder nicht.

Unter Dem Gesichtspunkt könnte es schon darauf ankommen, was man liest, oder nicht.


melden

Lesen

27.01.2009 um 13:45
Nya...ich finde Krimis zu 90% langweilig. Die Menschen dort sind meistens ziemlich 0815 und langweilen mich. Ich will nicht lesen wie es in der Kriminalabteilung zugeht und was der Chef gesagt hat. Überflüssig. Wenn, dann würd ich eher nen Krimi aus der Mörder/Verbrecherperspektive lesen, von denen es nicht besonders viele gibt.
Mankell zB mag ich nicht, das einzige Buch was mir wirklich von ihm gefallen hat war Mittsommernachtsmord und..das zählt nicht unbedingt zu eminen Lieblingsbüchern.

Und...das was ich denke von langweiligen Büchern, die ich nicht zuende lese, mitgenommen zu ahben iz, dass ich sie höchstwahrscheinlich nie wieder aufschlagen werde um sie zuendezulesen ;) Es sei denn...sie sind wirklich kurz und ich hab nichts anderes zum lesen.

Aus den Büchern die ich mit Euphorie lese profitiere ich tausendmal mehr *gz*


melden

Lesen

27.01.2009 um 13:48
@KoMaCoPy
KoMaCoPy schrieb:Ich will nicht lesen wie es in der Kriminalabteilung zugeht und was der Chef gesagt hat. Überflüssig.
Aber aus (Lese-)Erfahrung weißt Du jetzt, was Du überflüssig finden kannst.

Das Wissen mußt Du erstmal haben.

Ich kann nicht sagen, aus irgendeinem Buch noch nichts mitgenommen zu haben.


melden

Lesen

27.01.2009 um 14:02
doch: Berlin Alexanderplatz. Ich hatte das Glück dieses Buch NICHT in der Schule durchgenommen zu haben. Dann habe ich versucht, das selber zu lesen. Vergiss es. Da kann man nichts mitnehmen. Und ich bin ein begeisteter Leser!

Was ich aber empfehle ist sich mal die Liste der 1001 Bücher, die man lesen sollte, bevor man stirbt, durchzusehen. Ich hab mir auch ein paar Bücher gekauft, bzw geliehen. (Da steht aber der Alex auch drauf:-))


melden

Lesen

27.01.2009 um 14:31
Ich lese leidenschaftlich gern.
Habe schon ganze Nächte mit lesen verbracht.

So ziemlich alles, was mir in die Finger kommt.
Abgesehen von Liebesromanen, o.ä.
Diese vorgegauckelte "heile Welt" ist nicht mein Ding.

Momentan lese ich viel über Pflege und Medizin.

Vieles von dem was ich lese, behalte ich auch.
Zumindest das Wichtigste.

Was ich nicht mache- mich durch Bücher kämpfen,
die mich überhaupt nicht interessieren.
Das wäre nur Quälerei.


melden

Lesen

27.01.2009 um 14:51
Ich persönlich lese hauptsächlich Fantasy Bücher, weil ich eben mit meinen 15 Jahren sehr an den Fantasywelten hänge. Was aber nicht heißt, dass ich davon jeden billigem Schrott lese.Wenn mir der Schreibstil nicht gefällt klappe ich das Buch nach der ersten Seite zu, sollte ich es im Allgemeinen lahm finden spätestens nach Seite 15.

Allerdings lese ich nicht nur Fantasy Bücher, sondern eben alles was mich interessiert. Bücher aus dem Horror-Genre finde ich teilweise sehr gut, so z.B. einiges von Stephen King oder Dean Contz(oder so ähnlich der...). Sachbücher lese ich sehr selten, eigentlich nur wenn mich das darin behandelte Thema stark interessiert. Wieso sollte ich etwas lernen was mich nicht interessiert? Und ich bin wohl eienr der wenigen 15 jährigen die sich noch mit Faust auskennen. Zugegebenermaßen mit der Romanversion von Andreas Gößling, aber immerhin.

Lernen tue ich aus solchen Büchern eigentlich meistens nur etwas über die Psyche der Menschen, auch wenn in den Horrorbüchern oft auch mechanische Dinge erläutert werden und man bei Faust schön noch etwas über das Mittelalter lernen konnte. Aber im Prinzip lerne ich aus Büchern nur mich deutlich besser zu artikulieren und kann mich über meine Bekannten ärgern. Meine Klassenkameraden kannten nichtmal das Wort "Trotz". Generation Doof habe ich auch gelesen und muss ihm leider größtenteils zustimmen, auch wenn das für meine Generation, ein paar Jahre später, noch schlimmer erscheint. Traurig aber wahr.


Naja schließen wir die Sache lieber mit der Feststellung meiner Lieblingsbücher ab^^

De sin nämlich von Terry Pratchett. Spannende Fantasy und unglaublich humorvoll. Mein absoluter Favorit.


Und nebenbei....ich habe hier die Herr der Ringe Trilogie zu Hause stehen und traue mich nicht sie zu lesen, da ich dann wahrscheinlich vom Film enttäuscht sein werde ~-~


melden

Lesen

27.01.2009 um 14:52
Nachtrag:

Viele sprechen sich hier gegen Liebesromane aus......Wo ich nur zustimmen kann! Was zur Hölle soll man den bitte mit diesem Mist? Das ist wohl nur was für die unglückliche Ehefrau im Alter von 50-*Tot* Jahren!


melden

Lesen

27.01.2009 um 15:03
@Warhead
Ich verkaufe Bücher - auch C. Ahern. Und warum auch nicht? Und @ Ryuuzaki, das ist schlicht Blödsinn. Nimm mal die "Bis" Reihe (vermilmt unter Twilight) - das sind mit etwas Vampirgedöns aufgemotzte Liebesromane die reißenden Absatz finden.
Was soll`s? Mein Ding ist es auch nicht, aber besser als das 14jährige Bushido und ähnlichen Rotz hören.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lesen

27.01.2009 um 15:03
@datrueffel
Bücher werden verbrannt seitdem es Bücher gibt

@Ryuuzaki
Ich hab die Ringtrilogie entnervt in die Ecke geschmissen weil es sich so flüssig las wie ein Satz abgefahrener LKW-Reifen


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lesen

27.01.2009 um 15:05
@Realistin
Im Laden,konspirativ unter der Brücke oder bei Booklooker??


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lesen

27.01.2009 um 15:06
@Warhead

öhm...okay....ich hab doch gar nichts anderes behauptet, oder?
ich hab doch lediglich gesagt, dass das mit der bücherverbrennung eine andere geschichte ist, mehr nicht.....

*blubb*


melden

Lesen

27.01.2009 um 15:09
@Warhead
Ganz klassisch im Laden. Ich bin im übrigen auch kein Fan von Ahern und Co...aber es gibt dämlicheres. Unterirdisch schlecht fand ich "Feuchtgebiete"...


melden
Anzeige

Lesen

27.01.2009 um 15:15
@Realistin

Umso weniger Liebesgedöns umso besser...und diese Biss Reihe werde und will ich nicht anfangen. Ich hatte mal eins von den Büchern im Laden in der Hand....nur weil ich Vampirgeschichten mag mag ich nicht ALLE vampirgeschichten.

@Warhead

Aufgrund deiner Bemerkung habe ich grade entsetzt die Verpackung aufgerissen und die ersten paar Seiten gelesen :D

Naja, der Schreibestil zieht sich schon, aber gegen diese Art von Stil habe ich auch nichts. Ist mal ne Abwechslung, normalerweise brauche ich für B+cher allerhächstens zwei Tage. Lese in einwöchigen Urlaub auch gut und gerne mal 7 Bücher weil ich nichts besseres zu tun habe xP


melden
692 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt