Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

458 Beiträge, Schlüsselwörter: Zukunft, Kinder, Kind, Eltern, Erziehung

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

09.06.2013 um 21:16
Unsere Kinder betteln ihre Eltern auch nicht an , weil sie wissen, dass es ungefähr so erfolgversprechend ist, als würde man einen Pflasterstein bitten, sich in Nutella zu verwandeln.


melden
Anzeige

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

09.06.2013 um 22:57
Ich hatte gelernt, dass alles was ich wollte es selber zu erarbeiten.
Vergleichbar werde ich es mit meinen Kindern auch Handhaben.

Aber man sollte einen goldenen Mittelweg finden. Liebevolle Strenge an den Tag legen. Den größten Einfluss hat sowieso das Umfeld und man sollte entsprechend interagieren, dass die Kinder nicht abrutschen, und wenn doch, dann sollte man mit offenen Armen da stehen und diese dann auffangen.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

10.06.2013 um 09:26
In Erziehung wie Beziehung ist das A und O die Kommunikation.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

10.06.2013 um 12:45
In Erziehung wie Beziehung ist das A und O die Kommunikation.

Du sagst es.:)


Herrje mein Großer testet gerade seine Grenzen. Ich glaube er wird Teenager.
Puh... ich freue mich schon auf die ersten Mietzen.

Einatmen, ausatmen. Ganz laaangsam bis zehn zählen .... umdrehen und Raum verlassen, manchmal einfach gar nichts sagen, da kommt man weiter :D ^^


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

10.06.2013 um 12:47
@Hornisse

Pubertät ist, wenn die Eltern schwierig werden. Kopf hoch, das geht vorbei wie Windpocken - ist aber nicht so ansteckend.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

10.06.2013 um 12:50
@Doors

Aber ja.:)

In letzter Zeit probiere ich die Taktik ich mich an meine Pupertät erinnere. Um cool und lockerer zu bleiben. Es funktioniert ab und an. Doch mit Gewissheit kann ich sagen.. mein Sohn ist im Vergleich zu mir ein Lämmchen. :D


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

10.06.2013 um 12:52
@Hornisse


Zicken kriegen Lämmchen? :D


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

10.06.2013 um 12:53
Määäääh .....

scheint so. :)

Na ja ich glaube Mädchen sind in der Pupertät schon anstrengender.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

10.06.2013 um 13:01
@Hornisse


Mädchen sind das ganze Leben über anstrengend. Ich habe zwei Töchter. Und eine Ehefrau!


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 15:36
Winterhoff wurde hier mehrmals erwähnt und ich finde seine Ansichten gut. In meinen Augen geht es ihm keinesfalls um die Dämonisierung und Bekämpfung der eigenen Kinder, sondern darum, dass Eltern ihre Kinder zu deren eigenem Wohl angemessen auf ihr späteres Leben vorbereiten sollen, in dem man, um keine Bauchlandung hinzulegen, gelernt haben muss, sich an Regeln zu halten, hin und wieder Anweisungen zu befolgen, ohne dass einem viel Zeit für Diskussionen eingeräumt wird und in dem man seine eigenen Bedürfnisse auch mal zurückstellen können muss. Denn das ist es, worauf die Noch-Kinder spätestens im Berufsleben treffen werden.

"Spätestens im Berufsleben" deshalb, weil selbst Kindergarten und Schule es fertig bringen können, ein Kind, das zuvor genannte Dinge nie gelernt hat und sich, so schlimm es klingt, schlicht nicht zu benehmen weiß, einfach mit durchzuziehen, um sich so wenig Ärger wie möglich einzuhandeln. 1. wird das Kind das eben irgendwann anders lernen, nur eben nicht hier und heute, 2. sind Eltern, die von ihrem Kind regiert werden, ein echter Krampf für Institutionen, die sich ernsthaft darum bemühen, das Versäumte nachzuholen - wie können Sie es wagen, MEIN armes Kind erziehen zu wollen? Und wer will, 3., so ein Kind durch zig Ehrenrunden länger an der Schule halten als nötig? Lächeln, heimlich verzweifeln, halbwegs passable Noten geben und durchwinken - schnell weg damit!

Die Motive der Eltern sind ähnlich gestrickt. Ich will die herzallerliebste Mami sein und meinem Kind ein Märchenland bieten, über das es herrschen kann, damit es mich liebt. Wer ihm letztlich Anstand beibringt und es fit für die Welt macht, in der es kein Märchenland gibt - keine Ahnung. Kindergarten, Schule... aber wehe, sie sind streng im Umgang mit Eurer Hoheit! Dann steh' ich sowas von auf der Matte!

Die Ausbilder haben dann den Salat. Wie lange wird wohl ein Chef mit seinem Tierpfleger-Azubi darüber diskutieren wollen, ob er jetzt das Paviangehege ausfegt, wie der Chef es angeordnet hat, oder sich in den Streichelzoo begibt, weil er halt gerade lieber Kaninchen streicheln möchte und außerdem schon gestern ein Gehege ausgefegt hat? Ich glaube, dass dem Chef in solchen Fällen die freie Persönlichkeitsentfaltung des Jünglings herzlich egal sein wird, denn einige Dinge müssen einfach erledigt werden. Und dann darf er noch damit rechnen, dass die Eltern sagen: "Dann machen Sie's doch selbst! Mein Junge weiß eben, was er will!"
Man tut seinen Kindern mit einer solchen "Sie werden's schon noch lernen, aber nicht von mir"-Erziehung ganz und gar keinen Gefallen.

Ein Symptom, das mir sehr häufig ins Auge sticht: Viele Kinder haben den Spruch "Wenn der Kuchen redet, ist der Krümel leise" noch nie in ihrem Leben gehört. Egal, wie angeregt sich Erwachsene gerade unterhalten - wenn beim Krümel das kleinste Wehwehchen auftritt, muss der Kuchen sein Gespräch sofort einstellen und den Krümel umsorgen. Und zwar ohne Wartezeit!

Mindestens 10 von diesen Königskrümeln sitzen in jeder Schulklasse zwischen 20 weiteren Kindern und können absolut nicht begreifen, warum sich nicht der gesamte Kosmos allein um sie dreht. Diese armen Würstel stören unentwegt, rasten vielleicht sogar aus und sind völlig überfordert, wenn ein Lehrer wirklich mal lauter wird und durchgreift. Denn das kennen sie nicht. Sie nehmen's persönlich aka "Der hasst mich", drehen erst recht auf - weil daheim nach genug Protest ja doch immer das gemacht wird, was SIE wollen, fangen an zu heulen, oder oder oder. Im "optimalen" Fall pflichten die Eltern schließlich zu Hause ihrem Kind darin bei, dass das Verhalten des Lehrers unmöglich war und halten diesem eine ordentliche Standpauke. Am besten noch vor den Augen und Ohren des Königskrümels. So wurde dann das Erlernen von Respekt Erwachsenen / anderen Menschen gegenüber wieder mal erfolgreich im Keim erstickt und das Kind in seiner hausgemachten Allmachtsillusion bestätigt.

Entschuldigt bitte den langen Text. Fazit: Mit so viel Liebe wie möglich und so viel Strenge und Konsequenz wie nötig aufs Leben vorbereiten. Kein Märchenland aufbauen, das ohnehin keinen Bestand hat!


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 15:44
Meine Frau ist als Kind durch die Hölle gegangen. Ich bin als Kind durch die Hölle gegangen. Warum sollten meine Kinder es besser haben?

Trotzdem habe ich meine Kinder stets zum Widerspruch ermuntert und in Diskussionen einbezogen. Ich will keine angepassten Jasager auf die Welt loslassen, sondern rebellische Gören. Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 15:59
Gegen Mündigkeit hat keiner was. Kommt halt drauf an, in welchen Situationen, wem und was sie widersprechen und wobei sie das letzte Wort haben dürfen und wo nicht.

Kann man Kinder mitentscheiden lassen, wohin die Urlaubsreise geht? Warum nicht! Aber das letzte Wort haben die Eltern, wenn nicht alle derselben Meinung sind.

Sollte ein Kind selbst entscheiden, was es morgens in die Schule anzieht? Warum nicht! Solange der elterliche Einspruch im Falle einer fragwürdigen Kluft gilt und akzeptiert wird.

Sollte man Kinder darin unterstützen, jede einzelne Entscheidung "von oben" offen zu hinterfragen und anzuzweifeln? Nein! Wenn die Erzieherin oder der Lehrer zum Kind sagt, es soll sein Chaos aufräumen, und das Kind fängt an, die entsprechende Person in eine Endlosdiskussion über den Sinn des Aufräumens verwickeln zu wollen, hat es nicht nur von der Erzieherin / dem Lehrer, sondern auch von den Eltern eine Schelte zu kassieren, weil diese Diskussion kein Zeichen von Mündigkeit ist, sondern ganz normale Rebellion, dasselbe wie ein "Nö, mach ich nicht, ich glaub' du spinnst", nur unter einem hübscheren Deckmantel, den die Eltern genäht haben.

Richtig lustig wird's, wenn dann noch in die Richtung argumentiert wird, dass es eigentlich gar kein "von oben" geben dürfte, dass man es nicht einsieht, Kinder zu gehorsamen Sklaven zu erziehen. Kein Ding. Für Leute, die im tiefen Wald wohnen. xD "In echt" gibt's immer ein "von oben". Selbst in meiner Freizeit kann ich mich in der Kneipe nicht aufführen wie ein wilder Watz - denn "von oben" ist in diesem Fall der Wirt. Wenn ich mich nicht benehme, flieg' ich - zu Recht - raus. Überall. Außer im tiefen Wald vielleicht. Wo's keinen Förster gibt.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 16:04
Warum glauben Menschen eigentlich gern, dass relativ frei erzogene Kinder zwingend zu monströsen Tyrannen heran wachsen müssen? Bei meinen drei habe ich diese Erfahrung zumindest nicht gemacht.

Wohin Obrigkeitshörigkeit führen kann, können wir in der Geschichte dieses Landes im 20. Jahrhundert über drei (gern auch vier oder fünf) verschiedene Gesellschaftssysteme nachvollziehen.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 16:22
@Doors
weil das so in einem Buch steht.......
Wikipedia: Michael_Winterhoff


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 16:25
Wenn man sein Kind (ob Kindergartenalter/ Grundschulalter/ Pubertät die Entscheidung über die Kleidungswahl selbst überlässt ist das in meinen Augen positiv.
Draußen liegt Schnee, aber die 13jährige möchte un-be-dingt ihre neuen dünnen schicken Schühchen tragen? Okay, kein Problem. Aus der Erfahrung wird man klug.
Mit 16 bauchfreier Pulli unter der Winterjacke, um das Altmetall im Bauchnabel zeigen zu können? Okay, die Klassenräume sind geheizt und die Mitschüler werden schon mit Kommentaren nicht sparen. Daraus lernt der Teen.
Wenn mein Kind (Kindergartenalter) morgens nicht einsieht eine Jacke anzuziehen dann gehts eben ohne Jacke los zum Kindergarten. Ich hab sie natürlich dabei ;). Bisher hat mein Kind in einem solchen Fall schon nach 2 Metern draußen angefangen nach der Jacke zu jammern (Mutti konnte also problemlos dem Stöpsel die Jacke überziehen).

Entscheidungen hinterfragen, dies zu lernen ist meiner Meinung nach wichtig. So lernt ein Kind/ ein Jugendlicher selbständig zu denken. Blind einer Obrigkeit folgen, egal welche Forderungen gestellt werden... das nennt man dann Mitläufer.

Der "Boss" (Lehrer, Mitschüler, Anführer der Clique) sagt "Wir können die Person XY nicht leiden" also rennt man kopflos hinterher und macht beim mobben mit "ohne zu hinterfragen ob das denn auch korrekt ist".
DAS will ich nicht. Ich will das mein Kind lernt auf eigene Entscheidungen vertrauen zu können, ich will das es lernt über Aufgabenstellungen und Meinungen anderer nachzudenken und deren Sinn und Zweck zu hinterfragen. Ich will keinen fremdgesteuerten Mitläufer heranziehen der die Verantwortung für das eigene Handeln auf andere abschiebt. Ich will das mein Kind lernt verantwortungsvoll zu handeln.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 18:07
@slobber
slobber schrieb:Blind einer Obrigkeit folgen, egal welche Forderungen gestellt werden... das nennt man dann Mitläufer.
Vielleicht sind es aber nicht die "streng erzogenen Kinder", sondern gerade die, denen es zu Hause an Richtlinien fehlt, die sich willig suspekten Gestalten unterwerfen, weil der Mensch als Produkt unserer Natur irgendwo tief drinnen nach Hierarchien lechzt? Okay, nicht ganz überzeugend, aber so gut wie die "sie werden zu Sklaven"-Theorie allemal. Zu Mitläufern werden doch die, die zu wenig Zuwendung erfahren. Ob jetzt streng oder lasch erzogen. Das scheint so ein allgemeiner Fehlglaube zu sein, dass strenge Erziehung automatisch mit Lieblosigkeit einhergeht.

@all:
Zwischen "keine eigenen Entscheidungen treffen können" und "wissen, wann und wem man zu gehorchen hat" liegt ein meilenweiter Unterschied. War ich brav in der Schule? Aber ja! Hätte ich 100 Liegestütze gemacht, wenn der Lehrer es verlangt hätte? Aber nein! Dass der Lehrer von mir erwarten durfte, dass ich mal 'ne Seitentafel Text abschreibe wie alle anderen auch, war mir klar. Dass er mich nicht schikanieren dürfte, wenn er wollte, aber auch. Und ich würde die Hand dafür ins Feuer legen, dass jede/r meiner wohlerzogenen Mitschüler/innen das auch wusste! Wie ich das sehe, können streng erzogene Kinder aufgrund ihrer Erfahrung etwas besser zwischen angebrachten Anweisungen / Aufforderungen und Unverschämtheiten unterscheiden, während die, die nie gehorchen mussten, so ziemlich alles für eine Zumutung halten, was sie gerade nicht zufällig selbst tun wollen. Dazu kann es auch schon zählen, einfach mal die Schuhe vom Sitz im Bus nehmen zu müssen. Oder dazu genötigt zu werden, sich zu melden, wenn man in der Schulklasse etwas sagen möchte. *lol*

Übrigens:

Wenn die Eltern von einer Party zu einer halbstündigen Fahrt aufbrechen, um dem armen Kind seine PSP holen zu fahren, die es zu Hause vergessen hat - fällt das auch unter "blind einer Obrigkeit folgen, egal welche Forderungen gestellt werden"? :D

Oder wenn die halbe Familie auf einer Familienfeier mobil wird, weil Klein Erna nicht eine von den zig Speisen, die angeboten werden, essen mag, sondern nur Apfelringe?

Das ist doch Wahnsinn! Und es passiert - leider oft!

Und nochmal @slobber :
slobber schrieb:Wenn mein Kind (Kindergartenalter) morgens nicht einsieht eine Jacke anzuziehen dann gehts eben ohne Jacke los zum Kindergarten. Ich hab sie natürlich dabei ;).
Was da steht, ist, dass du deinem Kind wie ein Diener seine Jacke hinterher trägst. Sonst nichts. Allein das Kind entscheidet, ob und wann es diese Jacke anziehen will. Und wenn es irgendwann Bock drauf bekommt, ist die Jacke griffbereit. Was lernt es daraus? Dass man frohen Mutes wiederholt Mist verzapfen und ihn jederzeit wieder rückgängig machen kann, weil immer irgendein Blödi (allgemein gemeint!) bereit steht, der einem aus der Patsche hilft. Durchsetzen, oder die Jacke bleibt daheim und der Stöpsel friert halt mal nen Tag. Daraus würd' er wirklich was lernen.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 18:48
@Strigoaica

Ich bin anderer Meinung als du.
Es gibt einen Unterschied zwischen gehorchen und gehorchen.
Es ist eine Sache auf die Ansagen der Eltern/ Lehrer/ Vorgesetzten zu hören. Es ist aber eine andere Sache blind dem Tonangeber einer Gruppe zu gehorchen ohne zu hinterfragen wie sinnig es überhaupt ist.

Ich setze auf das Lernen durch Fremderfahrungen (bei gefährlichen Dingen wie Hitze, Wasser, Öl, Tiefe, Straßen, fremden Menschen). Ich setze aber auch auf das Lernen durch eigene Erfahrungen (bei simplen Dingen wie "wenn ich ohne Jacke raus gehe obwohl es kalt ist dann friere ich", "verschleudere ich mein Taschengeld für 1 Zeitschrift nur weil dabei ein Plastikspiegel ist dann ist das Taschengeld weg und dann kann man eben nicht auch noch ein Springseil oder Fillypferdchen kaufen").

Und nein, ich vertraue meiner Erfahrung, meinem Wissen das ich durch meine Ausbildung erlangt habe, meinem Instinkt, meinem Menschenverstand, meinem Wissen wie mein Kind tickt.
Deshalb weiß ich wie ich mit meinem Kind umgehen kann um es gewaltfrei und angstfrei zu erziehen.
Was soll ich sagen, es funktioniert wunderbar.


melden

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 18:55
@Strigoaica



Das was du da oben noch geschrieben hattest, die Sache mit den Apfelringen oder so etwas... Welche Familie macht so etwas denn bitte?
Ich erziehe keinen Monarchen sondern einen selbständigen Menschen der aus den Folgen des Handelns lernt.
Nur eben.... ohne verbale, emotionale oder körperliche Gewalt.
Wills Kind nichts essen, dann wirds eben bei der nächsten Mahlzeit was essen wollen weil dann der Hunger da ist. Hat es das Lieblingsspielzeug vergessen dann ist das eben so und fertig, es gibt noch tausend andere Beschäftigungsmöglichkeiten.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 19:08
Strigoaica schrieb:War ich brav in der Schule? Aber ja! Hätte ich 100 Liegestütze gemacht, wenn der Lehrer es verlangt hätte? Aber nein!
nie sportunterricht gehabt?
Strigoaica schrieb:Dass der Lehrer von mir erwarten durfte, dass ich mal 'ne Seitentafel Text abschreibe wie alle anderen auch, war mir klar.
wieso? kann ich mir doch von nem netten mädchen mit sauberer handschrift kopieren.
Strigoaica schrieb:Dazu kann es auch schon zählen, einfach mal die Schuhe vom Sitz im Bus nehmen zu müssen.
wieso ich entscheide selbst ob ich dich soweit respektiere für dich platz zu machen oder ob ich lieber meine schuhe betrachte.
Strigoaica schrieb:Oder dazu genötigt zu werden, sich zu melden, wenn man in der Schulklasse etwas sagen möchte. *lol*
wenn sich 5 leute melden von dennen ich weiß das sie dumm sind dann ruf ich die antwort rein statt mit einer chance von 5/6 mir bullshit anhören zu müssen.
Strigoaica schrieb:Wenn die Eltern von einer Party zu einer halbstündigen Fahrt aufbrechen, um dem armen Kind seine PSP holen zu fahren, die es zu Hause vergessen hat - fällt das auch unter "blind einer Obrigkeit folgen, egal welche Forderungen gestellt werden"? :D
kleine kinder sollten spielzeug dabei haben oder andere kinder, ansonsten ist das uncool für alle beteiligten.
Strigoaica schrieb:Oder wenn die halbe Familie auf einer Familienfeier mobil wird, weil Klein Erna nicht eine von den zig Speisen, die angeboten werden, essen mag, sondern nur Apfelringe?
ist ne nette abwechslung um nicht mit der verwandschaft reden zu müssen...
slobber schrieb:Es ist eine Sache auf die Ansagen der Eltern/ Lehrer/ Vorgesetzten zu hören. Es ist aber eine andere Sache blind dem Tonangeber einer Gruppe zu gehorchen ohne zu hinterfragen wie sinnig es überhaupt ist.
ansagen von eltern, lehrern und vorgesetzten sind ja in der regel so sinnvoll. außerdem sind das die tonangeber ihrer jeweilign gruppe


melden
Anzeige

Die eigenen Kinder richtig erziehen. Aber wie?

25.07.2013 um 23:37
@slobber

Das klingt doch gut!

Bei der Familie aus Beispiel 1 handelte es sich um einen weiblichen Teenager. Müsste zu dem Zeitpunkt um die 13 gewesen sein und es war ihr ja ach so langweilig ohne das Teil.

Das Kind aus Beispiel 2 ist 4 Jahre alt und solche Vorkommnisse sind bei dieser Familie ziemlich typisch. Da gibt es auch kein klares "Nein", weder für die Kleene noch für das ältere Geschwisterkind.

@25h.nox

... Genau so und nich anders. ;)


melden
156 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt