weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Indizien für Wiedergeburt?

243 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Sterben, Wiedergeburt, Indizien, Indiz, Anzeichen
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

04.03.2015 um 17:25
@emanon
emanon schrieb:Sollte man da nicht noch einen Schritt zurückgehen und klären, was überhaupt unter einer Seele zu verstehen ist?
Selbstverständlich.


@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb:Problematisch wird es, wenn man ihn als so toll hin stellt, dass er vor diesen Problemen gefeit sei.
Für ihn gelten die gleichen Regeln, wie für jeden anderen.
Nicht mehr und nicht weniger.
kleinundgrün schrieb:Man kann sich für jeden Umstand alternative Erklärungsmodelle ausdenken.
Finde ich nicht.
Gerade das ist ja die Schwierigkeit abweichende und konventionelle Daten in Einklang zu bringen.
RoseHunter schrieb:
In unserem Fall: Was spricht überhaupt für oder gegen die Existenz von Seelen?

Was spricht denn für oder gegen die Existenz von Qwartels?
Niemand kann sich was darunter vorstellen.
Die Seele ist beschrieben, besungen usw.
Man muss halt nur eine konsistente Defintion hinbekommen und schauen, was für die Seele bleibt, was nicht durch andere Begriffe wie Psyche, Gewissen, Gefühl, Intuition usw. bereits abgedeckt ist.


melden
Anzeige

Indizien für Wiedergeburt?

04.03.2015 um 18:19
RoseHunter schrieb:Für ihn gelten die gleichen Regeln, wie für jeden anderen.
Nicht mehr und nicht weniger.
Gut.
RoseHunter schrieb:Niemand kann sich was darunter vorstellen.
Aber das ist bei der Seele nicht anders. Das Wort wird zwar benutzt, aber es ist diffus. Ein Hilfskonstrukt meinetwegen, um in der menschlichen Existenz einen Mehrwert zu postulieren.

Aber gut, was spricht für oder gegen eine Seele.

Kann man sie messen? Nein. Das ist kein endgültiger Beweis (wieder das Problem mit dem Ausschlussprinzip) aber immerhin bei fortschreitender Diagnostik ein Indiz.

Ist eine Seele als Erklärungsmodell notwendig? Tja. Das kann man nun so oder so sehen. In meinen Augen nicht, weil es andere, bekannte Erklärungsmodelle für diese Dinge gibt. Hier sind wir aber ebenfalls wieder beim Beweis durch Ausschluss.

Mehr fällt mir gerade nicht ein.


melden

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 10:03
Ich verfolge diese Diskussion sehr interessiert und finde sie bereichernd. Deshalb mal kurz ein Dank an die Diskutanten. Ich selbst habe zu wenig Zeit und Hintergrundwissen um etwas bahnbrechendes dazu beizusteuern, aber mir kam ein Gedanke.

Heißt es nicht, dass die Zeit so wie wir sie wahrnehmen, nur davon abhängt wie unser Gehirn sie einordnen kann. Also linear. Weil das menschliche Gehirn nicht in der Lage ist alle Eindrücke die es bekommt anders zu ordnen. Das würde dann evtl. bedeuten dass man wiedergeboren werden könnte.

Wenn Zeit aber nicht linear verläuft, sondern mehr oder weniger alles gleichzeitig passiert, sozusagen parallel, dann leben wir unsere Leben auch alle zur selben Zeit (vorausgesetzt wir leben mehrere Leben), bzw. gleichzeitig. Da wäre es ja möglich dass dadurch diese Erinnerungen herkommen, quasi Überlappungen.

War nur so ein Gedanke.


melden

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 14:05
@kleinundgrün
@RoseHunter

Ich hoffe, ihr nagelt mich jetzt nicht fest ;)

Ich las das vor vielen Jahren, als man noch nicht im Internet googelte sondern noch Bücher hatte. Ich bin mir auch ziemlich sicher dass ich irgendwo ein Buch habe, in welchem es um das Phänomen ZEIT ging. Und um die Wahrnehmung selbiger in Bezug auf das menschliche Gehirn. Ich gebe mir Mühe diesem nachzugehen, aber bitte erwartet nicht sofortige Belege.

Trotzdem finde ich den Gedankenansatz nicht schlecht. Was, wenn Zeit nicht linear stattfindet, sondern ein gleichzeitiges Ereignis ist? Nur weil unser Verstand/Gehirn es nicht anders wahrnehmen kann, heißt es ja nicht, dass es nicht anders sein kann, oder?

Und das wäre ja auch nicht unbedeutend hinsichtlich der Frage "Wiedergeburt" vs. parallel gelebter Leben.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 14:54
@Carietta
Du meinst du bist gleichzeitig Baby, wirst eingeschult, kriegst selber Kinder, liegst im Krankenhaus während du zu Hause gleichzeitig die Wäsche bügelst, Rente beantragst und stirbst?
Ah ja.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 15:43
@Carietta
Carietta schrieb:Was, wenn Zeit nicht linear stattfindet, sondern ein gleichzeitiges Ereignis ist? Nur weil unser Verstand/Gehirn es nicht anders wahrnehmen kann, heißt es ja nicht, dass es nicht anders sein kann, oder?
Ja, Dethlefsen hat auf einem seiner Vorträge über Reinkarnationstherapie auch davon geredet.

Der Gedanke bei ihm war, dass der meinte, dass es in Wirklichkeit keine Zeit gibt.
Und wenn das so ist, können "frühere" Leben nicht früher stattgefunden haben.
Seine Antwort war, dass das was man erlebt, immer parallel stattfindet, man aber (meistens) nur mit einem Leben identifiziert ist.


@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb:Aber das ist bei der Seele nicht anders. Das Wort wird zwar benutzt, aber es ist diffus. Ein Hilfskonstrukt meinetwegen, um in der menschlichen Existenz einen Mehrwert zu postulieren.

Aber gut, was spricht für oder gegen eine Seele.

Kann man sie messen? Nein.
Bewusstsein kann man auch nicht messen.
Genausowenig wie Liebe oder Demokratie.
kleinundgrün schrieb:Ist eine Seele als Erklärungsmodell notwendig?
Man müsste ein Alleinstellungsmerkmal für die Seele finden, etwas, was nur sie kann oder ausmacht.

Es muss ja etwas, einen Kern geben, der wiedergeboren wird, damit man tatsächlich von einer Wiedergeburt sprechen kann. Findet man das nicht, ist das Konzept gestorben.


melden

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 16:09
RoseHunter schrieb:Bewusstsein kann man auch nicht messen.
Bewusstsein ist kein "etwas", das irgend ein Ereignis überstehen kann (wie die Seele den Tod). Gleichwohl kann ich schon darstellen, ob die Definition von Bewusstsein durch einen Probanden erfüllt ist.

Liebe ist ein elektrochemischer Erregungszustand. Den kann man messen. Demokratie auch. Demokratie bezeichnet eine bestimmte Staatsform und man kann schlicht und ergreifend "messen", ob der Istzustand der Definition des Sollzustandes entspricht.

Aber all das ist irrelevant. Auch wenn Du Beispiele finden würdest, die ebenfalls nicht messbar sind, ändert das nichts an dem Umstand, dass die Seele nciht messbar ist und damit existiert dieser Beweis nicht.
RoseHunter schrieb:Man müsste ein Alleinstellungsmerkmal für die Seele finden, etwas, was nur sie kann oder ausmacht.
Zum Beispiel. Dann leg mal los.


melden

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 16:11
Carietta schrieb:Trotzdem finde ich den Gedankenansatz nicht schlecht.
Zeitverlauf und Zeitwahrnehmung unterscheiden sich.

Aber wenn jemand unterstellt, alles würde objektiv zeitgleich passieren, müsste derjenige das auch belegen.


melden

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 16:13
emanon schrieb:Du meinst du bist gleichzeitig Baby, wirst eingeschult, kriegst selber Kinder, liegst im Krankenhaus während du zu Hause gleichzeitig die Wäsche bügelst, Rente beantragst und stirbst?
Ah ja.
Ja, so in etwa. Wie gesagt, ich kann jetzt direkt und ad hoc keine Quelle liefern (was hier bei Allmy schon einem NoGo gleichkommt), aber ich bin mir sehr sicher über das Phänomen der Zeit schon so einiges gelesen zu haben. Eben auch im Zusammenhang mit Wiedergeburt.


melden
stichling
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 16:34
Du wirst so lange wiedergeboren, bis deine Seele ausgeglichen ist und du zu Gott heimkehrst. Um ausgeglichen zu sein, musst du alle Facetten, alle Lebenswege durchleben: vom Asketischen bis zur Verschwendung.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 16:59
@stichling
Kann ich auch den Asketen umgehen und 2 mal den Verschwender geben?


melden

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 17:09
RoseHunter schrieb:Ja, Dethlefsen hat auf einem seiner Vorträge über Reinkarnationstherapie auch davon geredet.

Der Gedanke bei ihm war, dass der meinte, dass es in Wirklichkeit keine Zeit gibt.
Und wenn das so ist, können "frühere" Leben nicht früher stattgefunden haben.
Seine Antwort war, dass das was man erlebt, immer parallel stattfindet, man aber (meistens) nur mit einem Leben identifiziert ist.
Das beruhigt mich doch etwas, zumal ich derzeit auch keine Quellen habe.
Meine Intention war auch eine andere Sichtweise zum Thema einzubringen. Ich bin aber immer noch dran in meinen Büchern nach dem Zeitphänomen zu suchen. ;)


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

05.03.2015 um 17:52
@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb:Bewusstsein ist kein "etwas", das irgend ein Ereignis überstehen kann (wie die Seele den Tod). Gleichwohl kann ich schon darstellen, ob die Definition von Bewusstsein durch einen Probanden erfüllt ist.
Glaub ich nicht, denn Bewusstsein kennt keine gültige Definition.
Du weißt letztlich nur von dir sicher, dass du Bewusstsein besitzt, schon dein Zwilling könnte ein philosophischer Zombie sein (eine bewusstlose "Maschine", die Algorithmen verarbeitet). Wo ist die Grenze des Bewusstsein und warum dort? Sind Kinder bewusst, Affen, alles was lebt?
kleinundgrün schrieb:Liebe ist ein elektrochemischer Erregungszustand. Den kann man messen.
Sagt wer? Wie ist die Einheit? Meinst du, dass die ganze Fülle des Begriffs Liebe, wirklich von einer physikalischen Einheit eingefangen wird?
Das geht ja schon mit simplen Farben schief, deren Wellenlänge immerhin halbwegs exakt zu benennen ist? Aber ist mit elektromagnetische Wellen der Frequenz von ... bis ... tatsächlich alles gesagt, benannt, eingefangen, was Begriffe wie "Grün", "Blau" oder "Rot" ausdrücken?
kleinundgrün schrieb:Demokratie auch. Demokratie bezeichnet eine bestimmte Staatsform und man kann schlicht und ergreifend "messen", ob der Istzustand der Definition des Sollzustandes entspricht.
An oder durch was denn? Der Zahl der Wahlurnen?
kleinundgrün schrieb:Aber all das ist irrelevant. Auch wenn Du Beispiele finden würdest, die ebenfalls nicht messbar sind, ändert das nichts an dem Umstand, dass die Seele nciht messbar ist und damit existiert dieser Beweis nicht.
Was man nicht messen kann, existiert nicht, ist natürlich eine Einstellung die einen recht harten Naturalismus vertritt.
Hängt natürlich davon ab, was man mit "Messen" meint.
Den Zeitgeist, Sehnsucht, Plausibilität und Aufrichtigkeit kann man schlecht messen.
Dennoch werden die Begriffe verwendet, ohne dass man damit willkürlich irgend etwas meinen würde.
RoseHunter schrieb:
Man müsste ein Alleinstellungsmerkmal für die Seele finden, etwas, was nur sie kann oder ausmacht.

Zum Beispiel. Dann leg mal los.
Keine Ahnung.
Da muss man lange suchen und auch dann bin ich nicht sicher, ob man etwas findet.


@Carietta
Carietta schrieb:Ich bin aber immer noch dran in meinen Büchern nach dem Zeitphänomen zu suchen. ;)
Zeit ist ein großes Rätsel. Einerseits eine physikalische Grundgröße, andererseits macht Zeit buchstablich gar nichts, nicht mal im physikalischen Sinne.


melden

Indizien für Wiedergeburt?

06.03.2015 um 09:47
RoseHunter schrieb:denn Bewusstsein kennt keine gültige Definition
Wenn es schon an der Definition fehlt, kann ich es natürlich nicht messen. dann weiß ich ja im Grunde gar nicht, wovon ich überhaupt rede.
RoseHunter schrieb:Du weißt letztlich nur von dir sicher, dass du Bewusstsein besitzt
Nicht mal das weiß ich sicher. Ich muss es natürlich unterstellen, weil sonst mein Leben sinnlos wäre und ich kann es immerhin mit "hinreichender Wahrscheinlichkeit" als sicher betrachten.
RoseHunter schrieb:Sagt wer? Wie ist die Einheit? Meinst du, dass die ganze Fülle des Begriffs Liebe, wirklich von einer physikalischen Einheit eingefangen wird?
Na unser Gehirn stellt den Zustand "Liebe" (wie auch andere Zustände, Angst, Freude ...) ja irgendwie dar. Und die Einheit? Volt vielleicht? An Anstieg elektrischer Aktivität in bestimmten Synapsen?
RoseHunter schrieb:Aber ist mit elektromagnetische Wellen der Frequenz von ... bis ... tatsächlich alles gesagt, benannt, eingefangen, was Begriffe wie "Grün", "Blau" oder "Rot" ausdrücken?
Ja, ist es. Es sagt nichts über unsere Wahrnehmung der Farben aus. Aber die Farben selbst sind definiert.
RoseHunter schrieb:Was man nicht messen kann, existiert nicht, ist natürlich eine Einstellung die einen recht harten Naturalismus vertritt.
Aber wenn Du meinen ursprünglichen Beitrag zu dem Punkt nochmals liest, wirst Du fest stellen, dass ich diese extreme Ansicht gar nicht vertrete.
Ich sprach von einem Indiz.

Wenn Du dich der "Beweisbarkeit" der Seele nähern möchtest, musst Du eben Umstände finden, die diese These stärken oder schwächen.
Und das Fehlen von Messbarkeit schwächt zunächst.

Ein Problem bei dem Begriff "Seele" ist, dass der Begriff uns so geläufig ist. Daher unterstellen wir eine Realität, die so gar nicht existiert.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

06.03.2015 um 16:00
@kleinundgrün
RoseHunter schrieb:
denn Bewusstsein kennt keine gültige Definition

Wenn es schon an der Definition fehlt, kann ich es natürlich nicht messen. dann weiß ich ja im Grunde gar nicht, wovon ich überhaupt rede.
Es gibt ja Lösungen.
Es gibt zwei Arten von Begriffen: Einmal die, der Alltagssprache, die zwar selber hinreichend unscharf sind, aber diese Unschärfe stört nicht.
Was genau zum Begriffsumfang von Salz, Gold und Zeit gehört, ist nicht festgeschrieben, aber jeder weiß, was mit "Ich habe keine Zeit", "Die Uhr ist aus Gold" und "Reichst du mir bitte das Salz" gemeint ist.

In einer Fachdiskussion reicht es nicht ungefähr zu wissen, was Bewusstsein oder Freiheit oder Seele ist, sondern man muss genau sagen, was man darunter verstanden wissen will.
Da es (oft) keine (letzt)gültige Definition gibt, ist es ausreichend, aber umso mehr notwendig zu sagen, was man darunter versteht, dann erst kann man drüber reden.
Zu sagen, dass es Freiheit (nicht) gibt, bringt nichts, wenn man nicht angibt, was man damit meint.
RoseHunter schrieb:
Du weißt letztlich nur von dir sicher, dass du Bewusstsein besitzt

Nicht mal das weiß ich sicher. Ich muss es natürlich unterstellen, weil sonst mein Leben sinnlos wäre und ich kann es immerhin mit "hinreichender Wahrscheinlichkeit" als sicher betrachten.
Doch, Bewusstsein und (noch mehr: ) Existenz kann man voraussetzen, aus dem Grund, da man jemandem nicht zu- oder absprechen kann bewusst zu sein, ohne sich selbst zu wiedersprechen.
kleinundgrün schrieb:Na unser Gehirn stellt den Zustand "Liebe" (wie auch andere Zustände, Angst, Freude ...) ja irgendwie dar. Und die Einheit? Volt vielleicht? An Anstieg elektrischer Aktivität in bestimmten Synapsen?
Liebe und Angst sind ja nicht einfach nur Hirnzustände.
1000 gängige Sprachspiele würden platzen, wenn man alles auf die Es-Sprache reduzieren würde, was man obendrein nicht kann.
"Rot ist die Farbe der Liebe" würde zu ": ""Elektromagnetische Wellen der Frequenz von ... bis ..., sind die Farbe der elektrischen Spannungsveränderung in den und den Hirnregionen."
Jemanden süß finden, Freiheit atmen und andere Metaphern, das alles lässt sich nicht sprachlich reduzieren. Je genauer man hinschaut, umso mehr bricht das zusammen.
kleinundgrün schrieb:Wenn Du dich der "Beweisbarkeit" der Seele nähern möchtest, musst Du eben Umstände finden, die diese These stärken oder schwächen.
Und das Fehlen von Messbarkeit schwächt zunächst.

Ein Problem bei dem Begriff "Seele" ist, dass der Begriff uns so geläufig ist. Daher unterstellen wir eine Realität, die so gar nicht existiert.
Das ist richtig, aber sooo geläufig ist er uns eben gerade nicht, weil jeder etwas anderes drunter versteht.

Ich will jetzt nicht zu weit ausholen, weil es das Thema sprengt, aber was man mMn vermeiden muss, ist ein Dualismus. Seele kann schwerlich was aus einer "anderen" Welt (oder Zustandsform) sein, weil dann unweigerlich die Frage auftaucht, wo diese Welt denn ist und gravierender (denn man könnte sagen, sie sei in meinem rechten Schuh), wie sie auf die Welt, die wir kennen einwirkt.

Eine Seele muss als innerhalb dieser Welt sein oder man muss einen intelligenten Dualismus konzipieren. Seele muss so große sein, dass sie ichübergreifend ist, denn, wenn wir auf die emprische Datenlage kommen und sehen, dass es Phänomene gibt, die den Anschein erwecken als könne man sich in andere Leben einklinken, dann wäre eine Arbeitshypothese, dass Seele ein Zustand oder eine Entität ist, die größer als das personale Ich ist.

Natürlich ist die skeptische These, dass das alles Phantasie, Glücktreffer oder Betrug ist, immer mit im Rennen und man muss abwägen. Für Phantasie und Glückstreffer erscheinen mir (aber das ist subjektiv) die Daten zu präzise.
Ich glaube, dass bereits nach wenigen Zügen bei willkürlichen Erfindungen mit der Trefferquote Schluss ist, aber wir können das gerne durchspielen.


melden
stichling
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

06.03.2015 um 16:21
Aus der Energie des Urknalls entstand Materie und Leben. Der Mensch besteht aus Materie = Körper und aus Energie = Leben, Verstand, Geist, Seele, Energie = nicht machbar und = nicht zu vernichten, ewig, unsterblich, göttlich.

W.A.Goethe; „ich bin gewiss schon tausendmal da gewesen zu sein und noch tausende Mal wiederzukommen.“ (und das muss nicht immer auf der Erde sein, es gibt noch Milliarden andere Planeten im Universum)

A.Einstein; Materie ist geronnene Energie, der Tod ist eine optische Täuschung und Energie ist wandelbar aber nicht zu vernichten.

Der Physiker Hans P.Dürr; die Seele ist auch dann noch da, wenn der Mensch gestorben ist, wenn man diesen Geistesriesen, Wissenschaftlern und Nobelpreisträgern, nicht glaubt, wen denn??


melden

Indizien für Wiedergeburt?

06.03.2015 um 16:24
RoseHunter schrieb:Es gibt zwei Arten von Begriffen
Stimmt. Aber wie bringt uns das hinsichtlich der Plausibilitätserforschung "Seele" weiter?
RoseHunter schrieb:Existenz kann man voraussetzen, aus dem Grund, da man jemandem nicht zu- oder absprechen kann bewusst zu sein, ohne sich selbst zu wiedersprechen.
Ich kann mir aber ein schlüssiges Szenario ausdenken, in dem ich nicht existiere bzw. meine Wahrnehmung von eigenem Bewusstsein eine Fehlwahrnehmung ist. Deswegen schrieb ich ja, dass man nur mit "hinreichender Sicherheit" von seiner Existenz ausgehen kann. Aber das wäre Thema eines eigenen Threads, oder?
RoseHunter schrieb:Liebe und Angst sind ja nicht einfach nur Hirnzustände.
Aber so sehe ich das schon.
RoseHunter schrieb:1000 gängige Sprachspiele würden platzen
Und? Du hast doch selbst fest gestellt, dass es eine "Alltagssprache" und eine "Fachsprache" gibt.
RoseHunter schrieb:weil jeder etwas anderes drunter versteht
So wie jeder unter "Baum" etwas anderes versteht. Ab wann ist ein Strauch kein Strauch, sondern ein Baum? Oder ab wann ist eine Pfütze ein Teich?
Wir haben natürlich nicht identische Vorstellungen solcher "undefinierten" Begrifflichkeiten. Aber wir haben eine Grundidee, die zu einem großen Teil sich mit den Grundideen anderer überschneidet.
RoseHunter schrieb:Ich glaube, dass bereits nach wenigen Zügen bei willkürlichen Erfindungen mit der Trefferquote Schluss ist
Das stimmt. Je präziser und detailreicher die Geschichte ist, desto unwahrscheinlicher ist reiner Zufall.
Aber ich möchte an der Stelle nochmals darauf hinweisen, dass sich bei solchen Befragungen (das gilt übrigens auch bei Befragungen Verdächtiger zu einem Verbrechen) verschiedene Fehlerquelle kumulieren können.
Da spielen Zufall, unzulässiges Entfernen oder hinzufügen von Informationen durch den Befrager, unzulässige Interpretation der Aussagen durch den Befrager, bewusste oder unbewusste Lüge des Befragten etc. gemeinsam eine Rolle.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Indizien für Wiedergeburt?

06.03.2015 um 18:16
@kleinundgrün
RoseHunter schrieb:
Es gibt zwei Arten von Begriffen

Stimmt. Aber wie bringt uns das hinsichtlich der Plausibilitätserforschung "Seele" weiter?
Man muss den genauen nehmen, sonst bleibt man im Gefasel stecken.
kleinundgrün schrieb:Ich kann mir aber ein schlüssiges Szenario ausdenken, in dem ich nicht existiere bzw. meine Wahrnehmung von eigenem Bewusstsein eine Fehlwahrnehmung ist. Deswegen schrieb ich ja, dass man nur mit "hinreichender Sicherheit" von seiner Existenz ausgehen kann. Aber das wäre Thema eines eigenen Threads, oder?
So ein Thread wie der hier muss, wenn man ernsthaft diskutieren und kein blödes Gehacke will, notgedrungen breit sein.
Insofern, erzähl mal, wie man existieren und sich darüber irren kann.
RoseHunter schrieb:
Liebe und Angst sind ja nicht einfach nur Hirnzustände.

Aber so sehe ich das schon.

RoseHunter schrieb:
1000 gängige Sprachspiele würden platzen

Und? Du hast doch selbst fest gestellt, dass es eine "Alltagssprache" und eine "Fachsprache" gibt.
Ja, aber Fachsprache heißt nicht automatisch, Sprache der Physik.
Linguistik ist auch ein Fach, Psychologie, Philosophie ...
Letzten Endes geht es um die Frage, ob man alles auch Hirnzustände oder elektrische Entladungs- oder Spannungssituationen reduzieren kann.
Ich bin da schmerzfrei, aber meine Bedingung wäre, dass man das, was man behauptet dann auch herzeigen kann.

Kannst den Test ja mal machen.
Wo genau im Hirn sitzen Gerechtigkeit, Sinn, Liebe, Mitleid, Selbstachtung, Ironie ...?
Was ist Ironie, Müdigkeit, Neid oder Scham physikalisch?
kleinundgrün schrieb:So wie jeder unter "Baum" etwas anderes versteht. Ab wann ist ein Strauch kein Strauch, sondern ein Baum? Oder ab wann ist eine Pfütze ein Teich?
Wir haben natürlich nicht identische Vorstellungen solcher "undefinierten" Begrifflichkeiten. Aber wir haben eine Grundidee, die zu einem großen Teil sich mit den Grundideen anderer überschneidet.
Exakt.
Das meinte ich, mir der Alltagssprache.
RoseHunter schrieb:
Ich glaube, dass bereits nach wenigen Zügen bei willkürlichen Erfindungen mit der Trefferquote Schluss ist

Das stimmt. Je präziser und detailreicher die Geschichte ist, desto unwahrscheinlicher ist reiner Zufall.
Okay, da sind wir derselben Meinung.
kleinundgrün schrieb:Aber ich möchte an der Stelle nochmals darauf hinweisen, dass sich bei solchen Befragungen (das gilt übrigens auch bei Befragungen Verdächtiger zu einem Verbrechen) verschiedene Fehlerquelle kumulieren können.
Da spielen Zufall, unzulässiges Entfernen oder hinzufügen von Informationen durch den Befrager, unzulässige Interpretation der Aussagen durch den Befrager, bewusste oder unbewusste Lüge des Befragten etc. gemeinsam eine Rolle.
Wie soll der Befrager etwas suggieren, was er selbst nicht kennt?
Und dann auch noch so "geschickt", dass er sich selbst überlistet?


melden

Indizien für Wiedergeburt?

25.11.2015 um 16:05
Ein Indiz wie Folgendes?

Man hat eine Vision, ähnlich einer Erinnerung in ihrer Erscheinung.
Doch man ist sicher sicher: Das habe ich noch nie erlebt!

Die Erscheinung spielt in einem etwas älteren Zeitalter, Handlung
und darin vorkommende Gegenstände sind veraltet und weisen darauf hin.

Es geht in der Vision um ein Paar.

Und mein Freund, ganz vertraulich, sagte, er habe diese Erinnerung auch.
Doch er hat es ebenfalls nicht erlebt.

Nun kommen wir zu folgendem Aspekt:
Nichts wird aus dem Nichts geschaffen.
Und Nichts verschwindet ins Nichts.

Es gibt für alles einen Grundbaustein. Er muss nur ausgegraben werden.

MfG, Mendacium


melden
Anzeige

Indizien für Wiedergeburt?

25.11.2015 um 16:57
Die chancen für eine widergeburt des bewusstseins stehen gut, dass dabei auch der charakter oder vorlieben mitkommen, das ist sehr unwarscheinlich.


melden
200 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden