Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mensch Jens Söring

40.208 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Mensch Jens Söring

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 10:41
@ligala
Nur sagt das immer noch nichts darüber aus wer im Kino gewesen ist. EH schien recht uninteressiert an der Sache gewesen zu sein. Ich meine, sie hat sich nicht einmal grossartig Mühe gegeben. Sie war ziemlich gleichgültig, so als wäre sie eine Unbeteiligte. Wir reden hier über jemandem mit einem Begabtenstipendium. Daher ist das für mich unverständlich, so als betreffe sie das Ganze gar nicht. Für mich macht sie einen ziemlich instabilen Eindruck. Vielleicht ist sie deshalb auch an die falsche Kasse gegangen. Um dem Ganzen ein Ende zu setzen.
Ich glaube nicht, dass die Flucht und das ganze wohin sie flüchten usw. von ihr ausging.
JS ist der Macher, das ist bis heute so.


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 10:45
Zitat von ligalaligala schrieb:Keine Ahnung-vielleicht hat sie ja mal wieder Sörig angelogen?
Also doch keine plausible Erklärung. ;)

Um wieviel Uhr wurden die Karten laut Kartennummer denn gekauft?


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 10:48
@ligala

Könnte es sein, dass EH die Schrift von CK nachgemacht hat? Das sagen sie ja über die Unterschrift von JS auch. Mir kommt es so vor, als ob sie ihre Geschichte sehr gut erzählen, nur in Verkehrung von Zeiten, Personen und Details!

Kino: da müsste man das System des Kinos kennen. Kann man sich die Plätze wählen, dann werden auch fortlaufende und zusammenhängende Plätze verkauft. Oder gab es freie Platzwahl mit einer Streifenrolle, wo man die Karten tatsächlich nacheinander abrupft?


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 10:51
Und dann müsste im Computer stehen, Karte Nr. 56/57 um 15.30 Uhr verkauft. War das so? (Meine die Frage weder ironisch noch rhetorisch!).


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 10:55
Zitat von LavanLavan schrieb:Und dann müsste im Computer stehen, Karte Nr. 56/57 um 15.30 Uhr verkauft. War das so? (Meine die Frage weder ironisch noch rhetorisch!).
Glaube nicht dass die 1985 eine EDV-Erfassung hatten....

P.S. Ich denke die hatten höchstens so ein System wie ehemals bei Schlecker wenn man Bilder entwickeln wollte: Eine Streife mit 2 gespiegelten Inhalten und in der Mitte zu trennen -das eine Teil bekam der Kunde als Nachweis, das andere Teil Schlecker um später kontrollieren zu können dass der richtige Kunde die richtigen Bilder abholt.


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 10:59
Ja, es war von einem Kassensystem die Rede, keinem Computersystem. Wie auch immer das aussah!


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 11:08
Die Kinokarten dürften allein schon wegen der Steuer durchnummeriert sein, aber ob man daran eine Zeit erkennen kann bezweifle ich sehr stark. Wofür bräuchte ein Kino auch sowas -wenn die Karten verkauft sind, sind verkauft. Egal ob jemand kommt oder nicht.

Man könnte sich höchstens an eine schrille Person davor/danach erinnern (deren Kartennummer man auch kennen müßte) um das ganze zeitlich einzugrenzen. Aber einen Stempel mit der Uhrzeit hatten die bestimmt nicht...


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 11:10
Oder sie sind generell erst später gefahren, die Zeitangaben (EH ist 17 Uhr losgefahren) stammen ja von JS. Sie kaufen also die Karten (für alle 3 Vorstellungen kurz vor der ersten Vorstellung und fahren dann los), dann kommen sie spät an, die 6 Autos sind schon weg, das Licht am Haus ist an und NH im Abendgewand?!


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 11:19
Dann würde auch das Ferngespräch passen: „Muddi, ich komme heute noch vorbei, es kann aber spät werden!“


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 11:24
Es waren Abreißkarten, keine Computerkarten, es gibt auf der Seite zum "Das Versprechen" irgendwo ein Foto von ihnen.
Die Tickets tragen die 27140 und 27141. für den Film "Stranger than Paradise" Nach Aussage des Kinobesitzers waren die Karten mit diesen Nummern entweder unter den letzten für die Vorstellung um 20 Uhr oder unter den ersten für die Vorstellung um 22.15 Uhr, nicht früher.
Söring hatte im Prozess ausgesagt, dass er den Film um 22.15 Uhr gesehen habe.
Elizabeth hatte in einer ihrer Versionen angegeben, dass sie den Film um 16 Uhr gesehen hätte. In anderen Versionen war sie ja gar nicht im Kino gewesen.
Dummerweise hatte man den Kinobesitzer erst kurz nach dem Prozess ausfindig machen können, so dass seine Aussage nicht mehr in den Prozess eingeführt werden konnte.


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 11:27
Zitat von SuinxSuinx schrieb:Also doch keine plausible Erklärung. ;)
Was willst du mir damit sagen, ich bin doch nicht Haysom und weiß nicht was in deren Kopf vorging.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 11:52
Zufallsfund:
Hier in diesem Haus hat Elizabeth Haysom übrigens gewohnt, nachdem sie mit ihrer Freundin aus der Schule abgehauen war. Ich finde es deshalb interressant, weil es zeigt, in welcher Szene sie damals unterwegs war:

http://www.rockinberlin.de/index.php?title=Kuckuck


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 13:08
Zitat von ligalaligala schrieb:Was willst du mir damit sagen, ich bin doch nicht Haysom und weiß nicht was in deren Kopf vorging.
Ganz ruhig! Ich will damit nur sagen, dass diese Karten an sich als Ausrede für die Eltern keinen plausiblen Grund ergeben -sie hätte sich genau so Karten für's Zoo holen können oder irgeneiner Ausstellung. "Kino" und "Film" suggeriert dagegen, dass man mind. 1,5-2h ein wasserdichtes Alibi hätte...;)
Zitat von ligalaligala schrieb:Hier in diesem Haus hat Elizabeth Haysom übrigens gewohnt, nachdem sie mit ihrer Freundin aus der Schule abgehauen war.
Sie war in Berlin in den 80ern?


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 13:42
@Suinx
Na ja, die Eltern werden vielleicht gewusst haben, dass sie sich für Filme interessierte. Sie ging ja auch in Charlottesville zwei Mal die Woche in einen Filmclub und Söring auch. So sind sie sich überhaupt erst näher gekommen. So lag Kino vielleicht nahe.
Ja, sie war auf ihrer Irrfahrt durch Europa mit ihrer Geliebten Miranda unter anderen Orten eine Zeitlang in Berlin. das muss 1983 gewesen sein.


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 14:11
@ligala

Dankeschön für das (bestimmt schon häufige Heraussuchen und Wiederholen der Zeiten 👍🏻).

Trotzdem würde es gehen: EH ruft die Eltern an: ich komme heute vorbei, aber spät (waren sie von EH vielleicht sogar gewöhnt, weil etwas chaotisch, oder EH sagte, sie wolle keine Partygäste treffen - na, dann komm gegen 24 Uhr, wir sind noch wach?) Filme ankucken bis 19 Uhr Filme, kaufen 19.30 Uhr die Karten. Fahren nach CV, holen anderes Auto, fahren nach LB sind 23.30 Uhr da). Metzel, metzel (ist bestimmt auch sinnvoller in der Nacht als 20 Uhr, wenn Nachbarn noch wach sind, oder Leute sehen, dass EH und Freund vorfahren). Zurück nach CV, duschen, dort schlafen! Morgens wieder ins Hotel.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 14:18
@ligala

Ich verstehe zwar immer noch nicht den kausalen Zusammenhang Kino=keine Drogen aber gut... Ich sage dir wie für mich diese ominöse Kinokartengeschichte klingt (natürlich abgesehen von einem Mord): Ein 15jähriges Mädchen reist für einen halben Tag in der nächst größeren Stadt wo sie sich mit einem Jungen und Brieffreund erstmals treffen will. Damit das Mädchen nicht auf dumme Gedanken käme, verlangen die Eltern Kinokarten als Beweis für ein anständiges kennen lernen. Man kauft sich also die Karten und geht ins nächst gelegen Motel und verbringt dort 2-3 Stunden. Für so einen Fall wären sie natürlich perfekt -aber um aus einer Doppelmord-Nummer raus zu kommen oder als Nachweis dass man keine Drogen mehr(!) nehme... -ist das ein Witz.

Was Berlin angeht, so war das sicherlich keine feine Adresse, nicht mal eine bürgerliche. Diese ganze Besetzerszene passt in meinen Augen auch nicht so recht zu jemanden mit einem Begabtenstipendium. Diese Häuser waren oft ohne Strom oder Warmwasser -wieso tut man sich sowas an? Ich meine, die deutsche Besetzerszene war eher links und hat damit gegen den Leerstand indirekt protestieren wollen. Aber eine Kanadierin? Für mich kann der Bezug zur Szene nur über Drogen und schmuddelige Kneipen zustande gekommen sein.

P.S. Was haben denn beide überhaupt studiert?


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 16:15
Wenn die kein Geld hatten, wo sollten sie denn dann hin? Ich finde, diese Szene passt ja auch zu dem Befreiungsschlag an sich: Loslösung von den als kontrollierend empfundenen Eltern (Pubertät: EH kam aus festen Strukturen von Internaten), EH verstand sich als Künstlerin (die Freundin möglicherweise auch?), da möchte man keinen bürgerlichen Kontext - vor allem nicht auf „Abenteuerreise“, die einen befreien soll. Da kamen sie ja her - ähnlich ist ja auch die Flucht gewesen. Nur Deutschland und Sicherheit? Nö, sie will etwas erleben: und JS bietet es ihr...


melden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 16:24
@Suinx

Ins Motel anstatt ins Kino:

Hihi, aber genau das ist es ja: wenn die Eltern nicht ganz naiv sind, könnten die auch drauf kommen, dass die Tochter nicht ins Kino, sondern ins Motel gegangen ist. Wie man es dreht und wendet, es ist unsinnig.


2x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.12.2017 um 16:33
Zitat von LavanLavan schrieb:Wie man es dreht und wendet, es ist unsinnig.
Eben. Wie im Kindergarten.


melden