weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Feminin, Maskulin und Androgyn

trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feminin, Maskulin und Androgyn

10.03.2014 um 20:50
Ich dachte eine Diskussion würde von Argumenten und nicht von persönlichen Unterstellung leben?
Ja, das ist der grundlegende Zweck einer Diskussion. Du bist jedoch gegen jegliche Argumente resistent. Man hat dir bereits so einige geliefert und @cRAwler23 hat sich viel Mühe gegeben, dir die Thematik verständlich zu machen. Jedoch hast du überhaupt nicht die Absicht, irgend etwas von dem, was man dir erklärt und nahebringt, zu verstehen, da du allem, was nicht deinem Weltbild entspricht, prinzipiell ablehnend gegenüberstehst und dieses Weltbild als Maßstab für alles und jeden siehst. Das einzige Ziel, das du hier offenbar verfolgst, ist einfach deine Meinung groß zu verkünden und diesen Thread mit provokanten Kommentaren zu sprengen. Also bringt es auch wenig, mit dir eine Diskussion fortzuführen.
Blinder von der Farbe? Schreibt die Person, die einem Avatar gewählt, aus dessen Augen Blut tropft :D
1. Die schwarze Farbe soll kein Blut sondern Tränen darstellen. Es ist schlichtweg ein Bild, das Düsternis symbolisieren soll. Ich mag es, da ich ein großer Horror-Fan bin. Das nur mal am Rande.
2. Mein Ava hat absolut nichts mit meiner Aussage zu tun.


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feminin, Maskulin und Androgyn

10.03.2014 um 21:02
@cRAwler23
Ich fühle mich für dumm verkauft, wenn er von mir verlangt, Antworten auf Fragen zu geben, die er selber genausogut kennt, wie ich. Weil er ein Mensch ist und solche Sachen begreift. Weil es Dinge sind, die jedes Kind begreift. Er geht wirklich zu weit, mit seiner Passivität.

Mensch sein bedeutet, dass man bestimmten Naturgesetzen und Bedüfnissen unterworfen ist, die nicht erklärt werden müssen, weil sie für unsere Art selbstverständlich sind. Erklärt werden muss, was nicht alltäglich und nicht selbstverständlich ist. Aber genau das tun wir ja in diesem Thread.


melden

Feminin, Maskulin und Androgyn

10.03.2014 um 21:20
Zeo schrieb:Ich fühle mich für dumm verkauft, wenn er von mir verlangt, Antworten auf Fragen zu geben, die er selber genausogut kennt, wie ich. Weil er ein Mensch ist und solche Sachen begreift. Weil es Dinge sind, die jedes Kind begreift. Er geht wirklich zu weit, mit seiner Passivität.
Mich hat das am Anfang auch genervt aber ich habe erkannt das diese Fragen immer die Denkweise des befragten entlocken sollen. Sprich man sich auf die Ebene der Rechtfertigungen begibt und sich somit in seine Sicht der Dinge verrennt und verliert. Er ist der passive, eigenschaftslose Typ Mensch, der scheinbar alle gedanklichen Konstruktionen, wie Religion, Ideologie und Identitäten abgelegt hat. Das ist auch für dieses Thema recht interessant, er sieht nur die Natur und die zwei Geschlechter, alles andere was der Mensch hat sind Teil einer sozialen Interaktion und Kultur (wie z.B. die Kleider). Sprich er hat erkannt das sich Menschen in geschlechtliche Identitäten verirrt haben und sich an diese klammern. Dabei ging es in der Natur tatsächlich nur um die Reproduktion und Fruchtbarkeit.

Nur gehören wir zu den Menschen die sich nicht mehr allein auf die Natürlichkeit beziehen, sondern eben auch auf Kultur, Wissenschaft und Technologie, sprich wir leben etwas aus was es in der Natur so nicht gibt, aber vielleicht den beginn einer synthetischen Evolution ersichtlich macht. Die Natur hat es "zugelassen" das sich eine Spezies wie die unsere bildet, die sich Illusionen erschaffen kann, Inspiration, Gedanken und Vorstellungskraft besitzt. Jesussah gehört zu den Menschen die alles und jeden akzeptieren wie er/sie/es ist, jedoch gibt er auf passive Weise den Hinweis auf den menschlichen Urzustand, den Zustand bei dem wir noch keine Fragen gestellt haben, noch nicht geforscht haben, keine Religionen hatten, keine Ideologien. Im Prinzip der Zustand wie man ihn in einem Naturvolk findet.
Mensch sein bedeutet, dass man bestimmten Naturgesetzen und Bedüfnissen unterworfen ist, die nicht erklärt werden müssen, weil sie für unsere Art selbstverständlich sind. Erklärt werden muss, was nicht alltäglich und nichts selbstverständlich ist. Aber genau das tun wir ja in diesem Thread.
So ist es und genau das war auch Kern des Themas, zu erkennen wie sich manche Menschen selbst einschätzen, über sich selbst nachdenken und vielleicht auch das eine oder andere hinterfragen, ich mag es wenn man kritisch denkt und Sichtweisen hinterfragt, besonders wenn man denkt diese sein selbstverständlich oder eben nicht selbstverständlich, denn da wird es richtig interessant, dann kommt man von der geschlechtlichen Ebene zur Ebene der Identität. Ich habe das Gefühl das viele Menschen sich selbst kaum kennen und mit ihrer Einstellung nie eine Selbsterkenntnis erfahren werden. Mit der Selbsterkenntnis durchschaut man alle Illusionen die versuchen das Denken zu prägen. Nur muss man diese anschließend nicht ablehnen, man kann sie einfach als Teil der menschlichen Kultur betrachten, denn dann folgt eine Gelassenheit wie sie eben auch "jesussah" an den Tag legt. Das finde ich durchaus faszinierend, so komisch das auch erscheinen mag.

Ich selbst mag androgyn sein, doch ich verstehe das einfach als eine Eigenschaft meiner Persönlichkeit. Mein Selbst ist jedoch formlos, eigenschaftslos, es ist pure Intuition und pures Bewusstsein. Das ist es was jesussah vermitteln will. Im Prinzip ist er ein spiritueller Anarchist (der sich selbst sicherlich kein Label geben würde, auch das nicht was ich da über ihn denke)

Die -> sind ein Ausdruck tiefer Gelassenheit :)


melden

Feminin, Maskulin und Androgyn

10.03.2014 um 21:27
@Shionoro
Shionoro schrieb:Du widersprichst dir doch.
Entweder au zektpierst nun, dass eine Definition grundsätzlich erstmal jeder rausgeben kann und lediglich einfluss entscheidet, ob diese angewandt wird, oder du behauptest, ich könne NICHT Heterosexualität als psychische Krankheit definieren.

Beides gleichzeitig geht aber nicht.
Wo widerspreche ich mir? Sicher kannst du definieren, was du willst. Ich kann auch definieren, Goldfische seien Paarhufer... Aber wie du ganz richtig erkannt hast, entscheidet der Einfluss über die offizielle Anwendung der Definition. Ich kann auch ein Gesetz erlassen, dass Opelfahrern verbietet, mittwochs grüne Strohhüte zu tragen. Nur ist wohl keiner dessen Einhaltung verpflichtet, da mir der nötige Einfluss fehlt...
Shionoro schrieb:Und ich meinte anscheinend, finde aber, dass scheinbar als synonym verwendet werden kann.
Na gut, wenn du das so findest... ist ja deine Definition. ;)
Shionoro schrieb:Nein ist es nicht.
Wir müssen uns anschauen, wie die reale Arbeitsweise in Psychiatrien ist und wie der Fachweltdiskurs aussieht.

Und da sehen wir nuneinmal, dass wir es hier mit einer veralteten, nicht mehr Zeitgemäßen Definition zu tun haben, die keine Anwendung mehr findet.
Sie steht aber nach wie vor im ICD-10 und somit ist der Hinweis darauf erstmal legitim. Die reale Arbeitsweise in Psychiatrien ist mir übrigens ganz gut bekannt...
Shionoro schrieb:Die steht da drin und wird von allen Seiten kritisiert, am prominentesten, wie ich es dir zeigte, sogar vom Europäischen Parlament mit einer Resolution bedacht, dass es zu ändern sei.

Auch im wissenschaftlichen Diskurs wird das ganze mittlerweile als reine Willkür angesehen.
Überflüssige Wiederholung - das hatten wir schon.
Shionoro schrieb:Ich hab dir auch bereits erklärt, dass bei persönlichkeitsstörungen bei der Diagnostik mehr dinge eine rolle spielen als nur harte Kriterien.
Das kannst du dir sparen...
Shionoro schrieb:Es ist absolut hahnebüchend, einen Transsexuellen al s psychisch krank zu bezeichnen, so wie es auch hahnebüchend war, homosexuelle als psychisch krank zu bezeichnen.
Ich habe nie was anderes geschrieben.
Shionoro schrieb:Laut ICD gelten übrigens auch leute, die einen Fetisch haben als gestört.

Dir sollte klar sein, dass es dann wohl, bei der Beurteilung, ob da wirklich einer krank ist, eine große rolle spielt, in welchem Kontext das ganze statt findet,
Das ist mir ebenfalls bekannt...
Shionoro schrieb:und dass das haben eines fetisches allein, genausowenig wie der fakt, dass man transsexuell ist, nicht ausreicht um jemanden als psychisch krank zu bezeichnen.
Wie kann etwas ein "Fakt" sein, wenn doch offensichtlich allgemeine Definitionsfreiheit herrscht?
Shionoro schrieb:Diese Defintion IST ABER NICHT MEHR GÜLTIG.
Sie wird nicht mehr anerkannt, sie steht in einem Register drin, welches zwar durchaus Anwendung findet, aber eben in Hinsicht auf diese Definition von der Fachwelt abgelehnt wird.
So lange sie da drin steht ist sie theoretisch gültig. Auch wenn sie - zu Recht! - abgelehnt wird.
Shionoro schrieb:Doch. Deswegen weiß ich das ja.
Oder was ist an meiner Aussage falsch?
Einer Aussage, die ich auf genau diese weise auch schon von ärzten und pflegern in psychiatrischen Einrichtungen gehört habe.
Ich habe diese Aussage selbst schon oft getätigt. Trotzdem ist sie in meinen Augen unwissenschaftlich, "küchen"psychologisch und wird Menschen, die wirklich unter einer Persönlichkeitsstörung leiden, nicht gerecht.
Shionoro schrieb:Was soll das jetzt für eine Rolle spielen?
Dass diese "Richtlinie" grundsätzlich verbindlich ist.
Shionoro schrieb:Richtig ist, dass man als transsexueller in der Fachwelt nicht zwangsläufig als psychisch kranker Mensch, oder persönlichkeitsgestörter Mensch angesehen wird, wenn man eben keine anderweitigen Symptome aufweist.
Das habe ich auch nicht behauptet.
Shionoro schrieb:Und diese Ausspruch, wie das hier getan wird, zu benutzen, um sie quasi zu diskreditieren, ist im höchsten maße unmoralisch.
 
Das sehe ich genauso. Aber Moral ist etwas sehr subjektives, unwissenschaftliches. 
Shionoro schrieb:ich hab dir auch den unterschied zwischen persönlichkeitsstörungen und anderen psychischen Krankheiten erklärt, worauf du nicht eingegangen bist.
Ich habe dir erklärt, dass der Kontext bei der Diagnose eine große rolle spielt.
Auch diese Belehrung ist ziemlich überflüssig...
Shionoro schrieb:Zu schreiben, ein transsexueller sei zwangsläufig psychisch krank ist ungefähr so schlau wie zu sagen, ein sehr jähzorniger Mensch ist zwangsläufig Borderliner.
Aha, jetzt kommen wieder die absurden Vergleiche und die nur mäßig geschickt versteckten Beleidigungen...
Shionoro schrieb:Wir sind beide in der Position Definition aufzustellen.
Jeder ist das.
Definieren kann man alles. Die Frage ist eine andere, ob diese Definition anerkannt wird und Anwendung findet.
Siehe oben.
Shionoro schrieb:ich habe versucht, helenus zu verdeutlichen, dass die Ansicht, dass transsexuelle psychisch gestört sind so einfach nicht mehr gestützt wird in der Fachwelt und lediglich eine Definitionssache sind, wobei Definitionen schall und rauch sind wenn sie nicht mehr angewandt werden oder überholt sind.
Da bin ich auch deiner Meinung. Aber das klang vorher etwas anders...
Shionoro schrieb:Richtig ist: Es steht im ICD.
Nichts anderes habe ich geschrieben.
Shionoro schrieb:Aber wie schlau ist es, einer veralteten Definition nachzuhängen die von der Mehrheit der Fachwelt abgelehnt wird und in der Realität keine Anwendung findet, und dann in wirklich teilweise anmaßender weise über diese gruppe von Menschen aussagen zu treffen`?
Diese Frage habe ich aus meiner Sicht bereits mehrfach beantwortet.

@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Aber wir denken da wirklich sehr ähnlich und ich bin im Bezug auf Konformität und Non-Konformität recht unbefangen, in einigen Situationen bin eben auch ich konform, z.B. beim Bewältigen alltäglicher Lebenssituationen, auf der Arbeit usw. Ich bin nur nicht teil des Mainstreams in Fragen des musikalischen Geschmacks, der Kunst und eben auch gängiger geschlechtlicher Klischees. Jedoch lehne ich Menschen nicht ab die diese erfüllen und Teil des Mainstreams sind, ich lehne sie so wenig ab wie ich von ihnen erhoffe das sie mich auch nicht ablehnen. Es gibt Situationen da versteht man einfach einander und kann sogar hier und da einen Konsens finden :)
Okay, dann hatte ich dich in Bezug auf die Konformität vermutlich falsch verstanden. Ich bin im allgemeinen auch in vielen Bereichen non-konform, aber nicht aus Prinzip. Also wenn die Mehrheit sich meiner Meinung anschließt, soll mir das auch recht sein... ;)


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feminin, Maskulin und Androgyn

10.03.2014 um 21:32
cRAwler23 schrieb:Mich hat das am Anfang auch genervt aber ich habe erkannt das diese Fragen immer die Denkweise des befragten entlocken sollen.
Scheiße, wenn er meine Denkweise kennen lernen will, soll er mich Dinge fragen, zu denen man wirklich eine Meinung haben kann. Nicht Sache, wie: "Warum sollte ich mich während der Arbeit aufs Wochenende freuen?" Na warum wohl?! Weil man dann endlich mal Zeit für seine eigenen Interessen hat, natürlich. Wer das nicht begreift, ist ein Roboter.
cRAwler23 schrieb:Er ist der passive, eigenschaftslose Typ Mensch, der scheinbar alle gedanklichen Konstruktionen, wie Religion, Ideologie und Identitäten abgelegt hat.
Wie der überhaupt Entscheidungen für sein Leben trifft...
cRAwler23 schrieb:Mit der Selbsterkenntnis durchschaut man alle Illusionen die versuchen das Denken zu prägen.
Was aber nicht heißt, dass man sie deswegen aufgeben muss. Man kann sich auch an ihnen erfreuen, im vollen Bewusstsein, dass es nicht Realität ist. Because fuck you, reality! Wenn Realität so toll wäre, hätten wir nicht soviele Dinge erfunden, die uns von ihr entfernen. Es ist der Wunsch des Menschen, sich seine eigene Welt zu erschaffen, sie zu gestalten. Innen wie außen. Sonst würden wir immer noch nackt durch den Urwald hüpfen und wären zufrieden damit.


melden
222 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt