Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Meine Stadt

487 Beiträge, Schlüsselwörter: Stadt, Zufriedenheit

Meine Stadt

17.02.2018 um 15:43
TerracottaPie schrieb:Goldstein, Schwanheim?

Ansonsten hat es doch überall diverse Imbisse?
Mittiges Bonames, da wo das Feld anfängt ;_;
Weiter oben (~400m+) ist noch ein Burgermann, aber Asiatisches kenne ich hier echt nicht. Selbst McD ist zu weit entfernt zum Laufen. Ich ernähre mich daher wenn ich was hole eher dönerisch. Aber wenigstens gibts ein Ital-Restaurant - also ja, sind alles eher First World Problems wenn man um 22 Uhr plötzlich was holen will :D


melden
Anzeige

Meine Stadt

17.02.2018 um 16:15
@Sixtus66

Ah ok. Ffm hört spätestens ab Kalbach für mich persönlich auf :D
Eigentlich schon ab Nordweststadt.

In Bonames war ich einmal.

Da bist du wirklich weit vom Schuss.

Besser wenn man dann auf Vorrat zurückgreifen kann :D


melden

Meine Stadt

17.02.2018 um 16:22
Ich bin in Koblenz(Rheinland-Pfalz) geboren,aufgewachsen und werde dort sterben .
Ich fühle mich dem Ort so verwurzelt das ich niemals für kein Geld der Welt von da weg möchte.
Ich liebe einfach meine Stadt <3


melden

Meine Stadt

17.02.2018 um 16:26
AZIRAPHALE schrieb:Ich fühle mich dem Ort so verwurzelt das ich niemals für kein Geld der Welt von da weg möchte.
Ich liebe einfach meine Stadt <3
Geht mir, obwohl nicht hier geboren, genauso.
Ich lebe jetzt seit 28 Jahren hier und möchte nie wieder woanders hin :)


melden

Meine Stadt

17.02.2018 um 16:39
TerracottaPie schrieb:Ah ok. Ffm hört spätestens ab Kalbach für mich persönlich auf :D
Eigentlich schon ab Nordweststadt.
Das stimmt zwar, aber klingt dennoch nach Diskriminierung ;_;


melden

Meine Stadt

17.02.2018 um 16:40
Meine Stadt Stadthagen geht den Bach runter. Schon seit vielen Jahren ist dieses Problem bekannt, nur tun will dagegen niemand etwas.

Ich habe heute einen interessanten Leserbrief in unserer Regionalzeitung gesehen:

http://www.sn-online.de/Mehr/Meinung/Leserbriefe/Stadthagen-schafft-sich-Stueck-fuer-Stueck-ab

-----

Stadthagen war mal früher eine sehr lebendige Stadt; es gab Arbeit, Geschäfte,... Die Leute waren glücklich. Um die Jahrtausendwende herum gab es reges Teiben in Stadthagen. Kultur, Wirtschaft, alles lief.

Dann kam zunächst die Werksschließung vom Aufzughersteller OTIS in Stadthagen. Das war so ca. 2003. Viele Menschen verloren damals ihre Arbeit. Neue Arbeitsplätze gab es nicht in der Menge, die benötigt würden, um das Defizit auszugleichen. Diejenigen die Arbeiten wollten, zogen weg, andere blieben hingegen. Diese Werksschließung war der erste große Knick. Viele haben gehofft, das es das gewesen ist und die verbliebenen Unternehmen in Stadthagen verbleiben würden.

Dann kam die nächste große Entlassungswelle in Stadthagen 2007. Der Autozulieferer Faurecia hat ein Großteil seiner Produktion ins Ausland verlagert. Viele Menschen, die bei Faurecia gearbeitet haben, haben innerhalb kürzester Zeit ihre Arbeit verloren. An neue Arbeitsplätze in Stadthagen war damals gar nicht zu denken. Es war auch nicht kommunalpolitisch gewollt. Es gab noch kurz vor der Massenentlassungswelle bei Faurecia Pläne eines Schlüsselherstellers, sich in Stadthagen niederzulassen. Es würden hierdurch Arbeitsplätze in mindestens zweistelliger Höhe, evtl. sogar dreistelliger Höhe entstehen. Jedoch hat die Kommunalpolitik Subventionen an den Schlüsselhersteller abgelehnt, in dessen Folge der Schlüsselhersteller in eine andere Region ausgewichen ist. Das dieser Schlüsselhersteller sich dauerhaft in Stadthagen mit einem Werk niederlassen wollte, war den damaligen kommunalpolitischen Entscheidungsträgern herzlich egal.
Nach der Entlassungswelle bei Faurecia war spätestens klar, dass sich der Niedergang Stadthagens jetzt noch beschleunigen wird.

Btw:
Ich habe selbst zwei Bekannte, die bei OTIS und Faurecia in Stadthagen gearbeitet haben. Beide kamen in den 90ern als Einwanderer aus Polen um zu arbeiten. Mein Bekannter, der bei OTIS gearbeitet hat, hatte nach seiner Entlassung dort keine Motivation mehr, eine neue Arbeit zu suchen. Er hat zwar 2005 eine Arbeit in Hannover vorgeschlagen bekommen, allerdings hat er Hartz4 dieser Arbeit vorgezogen. Er selbst war Alleinverdiener und hatte mit seiner Frau noch 2 Kinder. Er war ausgebildeter Schlosser und würde durch die neue Arbeit in Hannover lediglich 100€ mehr in der Tasche haben. Deshalb hat er sich dazu entschieden, lieber von Hartz4 zu leben, als zu arbeiten (und zwar bis heute!). Ende nächsten Jahres geht er in Rente. Grundsicherung wird er dann immer noch bekommen. Da er allerdings zusammen mit seiner Frau zurück nach Polen auswandern wird, kann er sich damit ganz gut arrangieren.
Ein anderer Bekannter hat in den 90ern bei Faurecia angefangen. Er selbst ist auch ausgebildeter Schlosser, hat aber mittlerweile seinen Meister gemacht. Er dachte, bei Faurecia zu arbeiten, ist der Job seines Lebens. Er hat sich Anfang der 2000er Jahre sogar ein Haus in Stadthagen für 100.000€ gekauft (kreditfinanziert). Diese Immobilienpreise waren damals völlig normal. Die Wirtschaft lief ja. Nach der Entlassung bei Faurecia 2007, hat er als Meister wahlweise Jobs in Hannover, Wolfsburg und in Bayern angenommen, alle befristet. In Stadthagen gab es keine (gute) Arbeit für ihn. Mittlerweile hat er einen Job in Minden gefunden. Sein Reihenhaus hat jedoch massiv an Wert verloren. Durch den wirtschaftlichen Niedergang Stadthagens wäre sein Haus heute noch max. 80.000€ wert. Jedoch hat er in den 16 Jahren seit Kauf auch schon einen fast 6-stelligen Betrag in die Renovierung investiert.

-----

Nachdem auch Faurecia Mitarbeiter entlassen hat, hat die Kommunalregierung endlich über Maßnahmen gedacht, Stadthagen für Unternehmen wieder attraktiv zu machen. Man hat mit dem je zweispurigen Ausbau der Bundesstraße 65 begonnen. Allerdings war das ein extrem kleiner Tropfen auf dem heißen Stein. Die ursprünglichen Pläne waren, von Stadthagen aus bis zum Autobahnzubringer Bad Nenndorf zur A2 die B65 zweispurig auszubauen. Das sind fast 15km. Fertiggestellt wurden bis 2014 aber gerade einmal 1(!) Kilometer. An einen weiteren Ausbau ist erstmal nicht zu denken.

Danach kam es noch zu einem Knick, als die städtische Bierbrauerei geschloßen hat und viele ihre Arbeit verloren haben:

http://www.sn-online.de/Schaumburg/Stadthagen/Stadthagen-Stadt/Brauerei-praktisch-unverkaeuflich


Den nächsten Knick bekam Stadthagen dann, als Pläne bekannt wurden, dass städtische Krankenhaus (über 100-jährige Tradition) im Zentrum zu schließen und ein ganz neues in einem Dorf zu bauen. Stadthagen selbst hat 20.000 Einwohner. Man hat das Krankenhaus zum Jahreswechsel 2017/2018 geschloßen und alle Abteilungen in ein neugebautes Krankenhaus nach Vehlen (kleines Dorf, Stadtteil von Obernkirchen), ca. 15 km Richtung Minden entfernt, zu verlegen.

Laut neuesten Meldungen will Faurecia seine gesamte Niederlassung in Stadthagen schließen (zur Zeit ist noch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung dort) und nach Hannover umziehen.

http://www.sn-online.de/Schaumburg/Stadthagen/Stadthagen-Stadt/Betriebsrat-geschockt


Auch der Filteranlagenhersteller Lühr Filter denkt über größere Entlassungen nach

http://www.szlz.de/startseite_artikel,-irritationen-bei-luehrfilter-_arid,2436176.html

Dann würden fast alle größeren Betriebe Stadthagen verlassen.

Die zuletzt bekannte Maßnahme, Stadthagen wirtschaftlich zu zerstören ist es, den Jahrmarkt (Krammarkt), der zweimal im Jahr stattfindet, massiv auszudünnen (Link oben).


Ich persönlich bin in Stadthagen geboren und wohne seit 2010 ununterbrochen dort. Ich sehe den Niedergang selbst mit eigenen Augen. In der Innenstadt hat gefühlt fast jedes zweite Geschäft geschloßen und es gibt Leerstand; überall nur "zu vermieten". Viele Straßenzüge sind davon betroffen. Arbeit gibt es für mich auch keine. Zuletzt habe ich nach Hannover gependelt, lange Zeit habe ich in Barsinghausen gearbeitet; in Stadthagen selbst noch nie. Ich selbst plane meinen Umzug nach Hannover. In Stadthagen gibt es keine Zukunft für mich (es sei denn in sehr schlecht bezahlten Jobs oder auf Hartz4). Ich wohne dort zur Zeit nur aus familiären Gründen.

Ich bin über die Entwicklung Stadthagens sehr enttäuscht. Das letzte was sich unsere Kommunalpolitik überlegt hat ist, Stadthagen eigentlich nur noch für Rentner attraktiv zu machen. Junge Familien werden diesen Ort dann nochmehr meiden. Schon jetzt würde eine Disco bspw. wohl keine Genehmigung in der Innenstadt bekommen, obwohl es genug Leerstand gibt. Es gibt aber auch viele Altenheime dort. Zuletzt haben sich dort sehr viele Spielhallten und Wettbüros dort niedergelassen.


melden

Meine Stadt

17.02.2018 um 22:04
Mein Herz gehört Berlin. Es war eine bewusste Entscheidung damals, dass ich nach meinem Studium nach Berlin ziehen wollte. Hatte Glück, habe dort einen Job gefunden und lebe seit fünf Jahren glücklich hier. Ich liebe den Puls, die ganzen Möglichkeiten und das Multikulti. Egal, wo ich hingehe oder verreise...nach ein paar Tagen bekomme ich Heimweh nach Berlin.


melden

Meine Stadt

19.02.2018 um 11:31
Geboren und aufgewachsen in Villach, Kärnten - Österreich.
Wohne aktuell in Speyer, Rheinland Pfalz - Deutschland.
Aber mein Herz schlägt für Oslo & Bergen. :D


melden

Meine Stadt

19.02.2018 um 11:37
Ich bin gebürtige Großstädterin (Berlin) und lebe nun eher döflich in einem kleinen Ort in der Pfalz.

Ich würde nicht mehr tauschen wollen. Berlin geht mir auf den Senkel, aber vlt. sieht man diese Stadt auch einfach mit anderen Augen, wenn man dort geboren ist.. Ich liebe es, diese Stadt zu besuchen oder auch andere Großstädte. Dort hinziehen, um dort zu leben, würde es mich aber nicht mehr.


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 13:46
Ich habe im Laufe meines Lebens als Exilhamburger in verschiedensten Gross- und Kleinstädten, Dörfern und Einzellagen gelebt. Alles hat seine Vor- und Nachteile. Noch fühle ich mich hier oben im nordffriesischen Outback pudelwohl - aber nichts bleibt für immer.


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 14:51
Ich habe viele Jahre in Günzburg (und Umgebung) in Schwaben gelebt. Lange Zeit war das schon in Ordnung, aber irgendwann fand ich es dort nur noch ätzend. Die Leute waren alle so kleinbürgerlich, absolut nicht weltoffen. Kulturell war auch wenig geboten. So nach und nach sind dann alle Freunde weggezogen. Da war es für mich irgendwann auch an der Zeit wegzugehen.

Jetzt wohne ich seit fast 5 Jahren in Pfaffenhofen an der Ilm. Hier gefällt es mir momentan ganz gut. Ist eine schöne Kleinstadt. München ist auch nicht weit weg, falls man mal mehr Action will. Hier wird viel für die Jugend getan, was ich in Günzburg immer vermisst habe. Es gibt eine coole Kunst- und Musikszene. Die Leute sind offener. Die Landschaft rund herum ist auch ganz schön. Habe momentan nicht vor hier wegzugehen, was aber nicht heißt, dass ich mein Leben lang hier bleiben muss. Bin allgemein nicht so verwurzelt. Mal sehen was die Zukunft bringt.

Zu meinem Geburtsort in NRW habe ich keinen großartigen Bezug. Wir sind da damals weg, als ich 3 war. Meine Heimat ist für mich irgendwie die Kasseler Gegend, weil dort meine Familie herkommt und ein Großteil dieser auch jetzt noch dort lebt.


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 18:34
Ich wohne seit 7 Monaten in einer Stadt, in der ich mich nicht wohlfühle.
Mich zieht es wieder in meine Geburtsstadt, obwohl ich damals mit 20 unbedingt weg wollte.
Früher haben mich die rauchenden Schlote der Chemiefabrik in der Nähe angekotzt. Heute geht mein Herz auf, wenn ich sie sehe, denn dann weiss ich: Gleich biste da!


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 19:24
Meine Stadt - in der ich lebe und in der ich auch geboren bin - finde ich wunderschön.

Andere offensichtlich auch... habe erst heute auf dem Radio gehört, dass wir den schönsten Marktplatz Bayerns haben bzw. unser Marktplatz zu den 15 schönsten Marktplätzen in ganz Deutschland zählt.


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 20:00
Meine Stadt ist jetzt keine Perle, viele würden sie bestimmt als hässlich bezeichnen. Dennoch lebe ich gerne hier.
Seit der Wende sind sehr viele weggezogen und noch immer verliert die Stadt Jahr für Jahr Einwohner. Deswegen wurden auch schon große Teile der "Neustadt" abgerissen, alles Plattenbauten.
Trotzdem gibt es einige schöne Ecken hier, auch Gebäude die zeigen, dass diese Stadt mal recht ansehnlich ausgesehen hat. Leider wurden viele Häuser nach dem Krieg nicht mehr aufgebaut, wo dann selbst in der historischen Altstadt Neubauten entstanden sind.
Ansonsten ist für eine Stadt mit der Einwohnerzahl recht viel Abwechslung geboten. Nicht jede Stadt dieser größe hat eine moderne Eisarena, ein Team in der DEL2(2. Liga), einen Tierpark und auch sonst sehr viele verschiedene Sportvereine. Es gibt einen See mit Badestrand inmitten der Stadt, eine Schmalspurbahn, mit dem größten Netz in Deutschland auf 600mm Spurbreite und ganz in der Nähe weitere wirklich tolle Sehenswürdigkeiten.
Auch Ist der Kontrast zwischen Natur und Industrie sehr nah zu erleben.

Wikipedia: Weißwasser/Oberlausitz

Sehenswürdig sind vorallem auch:
- die Rakotzbrücke in Kromlau(Bilder googlen lohnt sich! ;) )
- das Schloss und der Park in Bad Muskau(hier auch)
- Sachsens größter See etwas weiter südlich der Stadt

Wegezogen bin ich auch schon mal, mit 17 damals. War auch schön dort, wobei auch nur wegen der Landschaft im Alpenvorland. Ich bin froh wieder hier zu sein, könnte mir trotzdem vorstellen auch woanders zu leben. Meine Heimat aber liegt genau in dieser Stadt hier und eigentlich möchte ich auch nicht mehr weg. :lv:


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 20:11
Bone02943 schrieb:die Rakotzbrücke
Na, kotz, das klingt schon mal eklig. :D


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 20:14
@Doors

Weiß auch nicht warum die so einen Namen hat. :D
Man nennt sie regional auch Teufelsbrücke.

Je nach Jahreszeit aber schaut das ganze richtig toll aus. Immer anders, gearde aber im Herbst auch wunderschön durch die Farben. Im Sommer halt das saftige grün.

steine-rakotzbruecke-kromlau-940

Den Film "Der Zauberlehrling" wurde zum Teil dort gedreht. Kam vor nicht all zu lang im TV.


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 21:33
Meine ersten vier Lebensjahre habe ich im schönen Schleswig-Holstein verbracht, dann sind wir nach Berlin umgezogen. Bis heute meine Stadt ❤️


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 22:24
Ich wohne in Flensburg und die Stadt ist mir so ans Herz gewachsen in der Zeit, also 36 Jahre inzwischen, bin hier geboren und ich werde hier sterben.Meine Freundin wohnt in Saarbrücken und ich fahre oft zu ihr, jetzt bald wieder zwei Monate.Und gerne kehre ich in die Perle des Nordens zurück..hier gibt es alles, was das Herz begehrt, aber das Saarland ist auch cool und mir ans Herz gewachsen.Ich wäre gerne gleichzeitig an beiden Orten. :)


melden

Meine Stadt

20.02.2018 um 23:03
@Bone02943
Bela Woda! <3 Weißwasser ist ein toller Ort! Grüße in die wunderschöne Oberlausitz. Meine Großmutter war Sorbin und stammt aus der Niederlausitz.


melden
Anzeige

Meine Stadt

20.02.2018 um 23:08
@Nevis30

Danke :merle:

Ist wirklich eine schöne Region die abseits lieg und daher leider kaum beachtung findet. Und wenn dann nur durch meist braunen Sumpf oder dergleichen. Schade eigentlich.


melden
285 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wahrheit27 Beiträge