weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gewalt

164 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewalt, Polizei, Staat, Gesetz

Gewalt

01.12.2014 um 09:51
Gentian schrieb:Ich muss mir also was gezielt ausdenken und ihn verdächtigen...ist hier nicht passiert.
Hab ich ja auch gar nicht behauptet und wollte Dir auch nichts unterstellen. Ich habe nur eine Überlegung in den Raum gestellt.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 10:25
@Gentian
Gentian schrieb:@illik

Jetzt hat sie sich verabschiedet, da gehe ich ja mal von aus, dass ich hier mächtig verarscht werde...danke dafür...;-)
Nein, bist du nicht.
illik hat konstruktiv diskutiert und sogar ihre Anliegen begründet, du bist nur nicht auf sie eingegangen.
Auf meinen letzten Beitrag an dich übrigens auch nicht mehr, so dass für mich der Eindruck entsteht, dass du das Thema gar nicht diskutieren willst, in dem Sinne, dass du neue Möglichkeiten, Wege, Impulse aufnimmst, sondern dich verschließt und genau eine Linie durchziehen willst.

Du sagst, die Gesetze müssen sich ändern, illik sagt, dann geh in die Politik ... willst du nicht.
Du sagst, wenn ich wie die andere bin, bin ich nicht mehr "besser", ich frage, warum du meinst "besser" sein zu wollen oder zu müssen, Ende der Diskussion... von dir.
Was genau willst du, außer, dass andere das tun, was du leisten müsstest?


melden

Gewalt

01.12.2014 um 11:25
@Gentian
Gentian schrieb:Und genau darum gehts mir, nicht nur, weil sie es eh nicht tun, sondern weil viele die gestze erstens gar nicht richtig kennen und 2. die gesetze oft noch so ausgelegt sind, dass es opfern schwer bis unmöglich gemacht wird, sich adäqud zu wehren..
Ich kenne auch die meisten Gesetze in Deutschland nicht.

Dafür komme ich mit dem Wissen über grundlegende Gesetze und Verhaltensregeln, sowie Erziehung, gut aus.

Wozu muss ich das Strafgesetzbuch kennen? Reicht, wenn das auf Richter, Staatsanwaltschaft und Verteidiger zutrifft.


Dass die Gesetze oft oder sogar immer zum Nachteil der Opfer ausgelegt werden, halte ich für ein Gerücht.
Das wird gerne behauptet, steht aber auf ziemlich wackeligen Füßen und häufig sind es juristische Laien, welche derartige Vermutungen äußern.
Diese besitzen entweder gar kein juristisches Wissen oder ein gefährliches Halbwissen und neigen dazu, auch komplexe Angelegenheiten kurz und simpel lösen zu wollen.
Unter emotionaler Aufregung und gerne einfach mit möglichst harten Strafen, weil, so deren Logik, man dem Täter einfach ordentlich Feuer unter dem Hintern machen müsse, damit er seine Tat nicht wiederholt, das Opfer Genugtuung bekommt und andere abgeschreckt werden.

Wie gut das funktioniert oder eher wie schlecht, das zeigt die hohe Rate von Wiederholungstätern z.B. in Amerika.


Was das Wehren angeht: Deine Gegenwehr gegen Angriffe darf bis zum Tod des Angreifers gehen, wenn du dir anders nicht helfen kannst.

Ja es gibt sogar den Notwehrexzess, bei dem angenommen wird, dass du zwar überreagiert hast, das aber dem Angriff und der Panik geschuldet war. Trotzdem wird es keine Strafe für dich geben.


,, Notwehr" bedeutet aber nicht, dass du beispielsweise einfach jemanden, der ein wenig dumm rumlabert und dich schubst, gleich niederstechen oder ihm einen Stuhl über die Birne hauen darfst, weil du dich ,, bedroht" gefühlt hättest. Wir sind hier ja nicht in Texas oder Florida.

Also, wenn du angegriffen wirst, hast du jedes notwendige Recht, dich zu schützen, übrigens sogar mit Hilfe illegaler Waffen ;)
Hast du illegal einen Revolver bei dir und die Situation erfordert es, darfst du den zum Selbstschutz verwenden, dafür gibt es keinen Ärger. Wohl aber kannst du unabhängig davon ein Verfahren wegen unerlaubten Schusswaffenbesitzes erhalten.

Oder möchtest du dich darüber beschweren, dass du nicht legal als gewöhnlicher Bürger eine Schusswaffe besitzen und mitführen darfst ,, um dich bei eventuellen Angriffen zu schützen" und findest deshalb, dass die Gesetze zum Nachteil von potenziellen Opfern seien?

Schauen wir wieder in die USA, wo das in vielen Staaten legal ist:

Die meisten Schusswaffeneinsätze von Privatpersonen sind entweder Unfälle, Verwechslungen oder Missbrauch bei Verbrechen. Und das Recht auf Selbstschutz mit der Waffe wird immer wieder schon bei diffuser, gefühlter Bedrohung bemüht.
Nur, weil man glaubt, XY KÖNNTE ja gefährlich sein oder hätte bestimmt irgendwas kriminelles vor, wird gleich geschossen.

In vergleichsweise wenigen Fällen haben wir eine entsprechende, echte Selbstschutzsituation, wo Schusswaffen helfen.


Ganz ehrlich: Ich bin der Ansicht, dass die meisten, normalen Menschen völlig falsche Vorstellungen von Schusswaffen, ihrem Gebrauch und den Konsequenzen haben.
Und ich bin auch der Meinung, dass die meisten, gewöhnlichen Leute nicht adäquat mit Schusswaffen umgehen können, weder hier, noch in den USA.

Hier ist es zum Glück nicht ganz so einfach, sich legal Schusswaffen zu besorgen.

Wäre das der Fall, dann würde ich mit dir wetten, dass die Gewalt in der Gesellschaft sprunghaft anstiege und sich so mancher Choleriker und Waffennarr ordentlich ausstatten würde, um beispielsweise die Auseinandersetzung mit dem Nachbarn ,,ein für alle Mal¨ zu klären. Und wenn es nur darum geht, dass drei Äpfel von dessen Baum auf`s eigene Grundstück gefallen sind.

Kein Scherz, wegen solcher Kleinigkeiten hat es schon Schlägereien und Gerichtsverfahren gegeben ;)
Wer weiss, was bei rausgekommen wäre, wenn die auch noch Pistolen und Gewehre gehabt hätten.


Die Gefahr ist groß, dass sich Menschen dann in falscher Sicherheit wähnen und ein verführerisches Machtgefühl spüren, wenn sie die Erlaubnis bekommen, mit einer scharfen Pistole rumzulaufen.
Ob sie dann auch mit den Konsequenzen leben können, also mit dem gerade erschossenen Dieb auch einer Familie den Vater geraubt zu haben, das ist fraglich...
Gentian schrieb:Frauen, die figurbetont durch die landschaft stolzieren sind nicht nur dumm, es gibt auch welche, die sich einfach nur schön finden und das auch zeigen wollen...jeder hat einen anderen stil...;-)
Natürlich gibt es auch bitches...;-) Wer nicht auf den mund gefallen ist in solchen situatioenn sollte seinen gegenüber schnell vermitteln können, von welcher sorte mensch er nun ist
Ich hab nichts davon gesagt, dass es dumm ist, sich sexy anzuziehen.
Aber es ist dumm, das zu tun und dann zu erwarten, dass gefälligst kein Mann ihre Möpse, Hüften oder Hintern begutachtet und/oder sie anbaggert.
Das sind nun mal dann ganz einfach anziehende Signale für Männer.

Deshalb ist nicht jeder Mann ein sexistisches Schwein.
In dem Zusammenhang kann man sich auch die Frage stellen: Wem will sich die Frau denn zeigen, wenn sie sich aufbrezelt? Nur sich selbst? :D

Selbstverständlich, das sei deutlich erwähnt, berechtigt ein figurbetontes Kleiden in keinster Weise dazu, Frauen Gewalt anzutun!

Je nach Ort und Situation kann sich Frau aber schon entsprechend vorbereiten und kommt gar nicht erst in die Lage, angemacht zu werden.


Das ist ähnlich, wie wenn du als Mann mit hängenden Schultern, gesenktem Blick und Opferhaltung an ein paar jugendlichen Möchtegerngangstern vorbeigehst, das ist Opferverhalten, damit signalisierst du:,,Von mir geht keine Gefahr aus, an mir könntet ihr euch abreagieren...¨.

Wenn du aufrecht, selbstsicher, normal vorbeigehst, ist die Wirkung ganz anders, dann signalisierst du:,,Ich suche keinen Streit. Aber ich hab keine Angst vor euch, ich bin kein Opfer, ich werde mich wehren, wenn ihr mich anmacht!¨
Gentian schrieb:ich verkaufe nichts, ich stelle missstände dar, die nicht nur mich betreffen. Es ist so, dass opfer nicht genügend unterstützt und gefördert sind und hier meine ich nicht die prävention durch sich selbst, sondern durch schwammige gesetze, die opferfeindlich sind, das sollte endlich mal akzeptiert werden, denn ist tatsache. Wer natürlich selbst so einen wettkampf mit staatsanwaltschaft noch nicht erfahren musste, kann dazu schwer was mitteilen
Dazu kann ich nicht viel sagen, weil ich nicht weiss, von was für einem Fall du redest.

Ein diffuses Unrechtsgefühl kann jedenfalls nicht dafür herhalten, dass generelle Probleme bei der Behandlung von Opfern von Straftaten bestehen und Strafrecht ,,opferfeindlich¨ wäre.

Worüber man reden kann, sind staatliche Leistungen bei Opfern bestimmter Straftaten, da stimme ich zu, dass es Defizite gibt, die gelöst werden müssen.

Das hat aber nichts mit härteren Gesetzen oder mehr Polizei zu tun.

Auch musst du den Unterschied beachten zwischen persönlichem Empfinden und persönlicher Betroffenheit bei einer Straftat und Auswirkungen auf das Strafrecht.
Nehmen wir an, du wirst überfallen und für dich selbst ist es deshalb klar und wichtig: Der Räuber muss sehr hart bestraft werden, sonst fühlst du dich ungerecht behandelt, schutzlos.

Aber der Richter darf nicht einfach danach urteilen, was du forderst.

Er muss in einem allgemeingültigen Rahmen urteilen, wobei viele Dinge zu bedenken sind und viele Menschen AUSSER dir betroffen wären.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 11:36
@Kc
Kc schrieb:Dass die Gesetze oft oder sogar immer zum Nachteil der Opfer ausgelegt werden, halte ich für ein Gerücht.
Die Gesetzgebung bei Stalking ist allerdings eine einzige Katastrophe gewesen, nach der Änderung/Verschärfung ist sie nur noch ziemlich mies. ;)

Praktisch heißt das, dass es dem Täter verboten ist sich auf 20 oder 50 Meter zu nähern, wenn er dagagen verstößt, kommt die Polizei, macht "Du du du", erteilt einen Platzverweis, am nächsten Tag kommt sie noch mal, beim dritten mal nicht mehr. Leider!
Selbst Promis werden ja über Jahre gestalkt.

Also muss man einen anderen Weg gehen und der heißt zu kapieren, wie der Täter funktioniert und ihm so das Wasser abgraben.


melden

Gewalt

01.12.2014 um 11:44
@RoseHunter

Das soll jetzt nicht gemein klingen, aber:

Warum soll das generell beweisen, dass Gesetze zum Nachteil von Opfern ausgelegt werden?


Was will man denn machen? Den Ex-Freund einsperren, wenn er sich dreimal der ehemaligen Freundin nähert, trotz Verbots und sie beispielsweise nur fragt (ich weiss, dass Stalker auch anderes tun), warum sie nicht mehr mit ihm zusammen sein will?

Die Sache ist da:

Freiheitsentzug stellt einen sehr massiven Eingriff in die Grundrechte dar.
Eventuell verliert die Person dann ihren Job und ihre Freunde und ihren Ruf, das kann sehr fatale Folgen haben. Und das für eine noch nicht begangene Straftat.
Das ist ziemlich problematisch, wenn du mich fragst.

Und da haben wir dann auch wieder den Unterschied zwischen Überlegungen, die ein Richter machen muss und den Bedürfnissen der einzelnen Menschen. Für diese ist nur relevant, dass der Betreffende verschwindet.

Der Gesetzgeber und der Richter müssen aber in anderen Rahmen denken, ihre Gesetze und Urteile haben nicht nur Auswirkungen auf eine einzelne Person, sondern auf sehr viele und sie berühren auch höhere Güter, wie eben Freiheit.


melden

Gewalt

01.12.2014 um 12:15
@Kc
Kc schrieb:Ganz ehrlich: Ich bin der Ansicht, dass die meisten, normalen Menschen völlig falsche Vorstellungen von Schusswaffen, ihrem Gebrauch und den Konsequenzen haben.
Und ich bin auch der Meinung, dass die meisten, gewöhnlichen Leute nicht adäquat mit Schusswaffen umgehen können, weder hier, noch in den USA.
Als ich mit einer Waffe bedroht worden war, war mein erster Impuls, mich selbst zu bewaffnen, damit mir so etwas nie mehr passieren könnte. Ich beratschlagte mich mit einem befreundeten Polizisten, der mir mit folgenden schlüssigen Argumenten davon abriet.

Zwar kannst du den technischen Umgang mit einer Schusswaffe erlernen und das zielgenaue Schießen auf Scheiben trainieren, weißt deshalb aber nicht, wie die Waffe zur Gefahrenabwendung einzusetzen ist.

Du hast als Opfer eine Tötungshemmung. Du wirst nicht abdrücken, nur weil einer mit dem Messer vor dir rumfuchtelt, du wirst warten, der Täter kommt dir näher, du wirst weiter warten und der Täter weiß, du drückst nicht ab.

Vielleicht hätte der Angreifer sein Vorhaben von selbst wieder aufgegeben, vielleicht wollte er dir nur Angst einjagen, so aber hat sich die Situation verschärft. Der Angreifer wird nicht von die ablassen, sondern erst recht seine Überlegenheit demonstrieren. Diese Eskalation wird dann für dich erst recht bedrohlich.


melden
Gentian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 12:31
@RoseHunter

Also sorry, ich denke, wer nicht versteht, was ich sagen will, wirds auch nicht mehr. das hat nichts mit ner knallharten lienie zu tun und gerade von dir bin ich enttäuscht, dass du mir nun in den rücken fällst. Aber ich habe es fast erwartet. Ich bin auf illik eingegangen, habe sogar beispeile gebracht.

Ausserdem, wie kann ich allein verantwortlich gemacht werden, man wird mit unserer gesetzgebeung im regen stehen gelassen und nicht abgeholt.

@Kc

Mein ex will mich nicht zurück, er ist auf rache aus...schliesslich habe ich ihn mehrfach angezeigt...
das hat was mit beleidigungen, bedrohungen etc zu tun, der steht da nicht und möhlt mich voll, weil er mich zurück möchte.


melden
Gentian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 13:00
@Kc
Kc schrieb:Deshalb ist nicht jeder Mann ein sexistisches Schwein.
In dem Zusammenhang kann man sich auch die Frage stellen: Wem will sich die Frau denn zeigen, wenn sie sich aufbrezelt? Nur sich selbst? :D
Ja, gibt frauen, die sowas für sich selbst tun, so wie sich auch für sich selbst gerne gesund ernähren...

Mir wird hier auch noch zu salopp mit schusswaffen umgegangen. Ich weiss auch nicht, ob es wirklich rechtens ist, dass ich die im notfall anwenden darf. Aber wer hat schon eine waffe im tresor. Ich nicht. Dazu, dass man sie erwerben und auch im haushalt haben darf, bedarf es fester regeln. Ich darf sie ja auch nicht mit mir in der stadt rumtragen. Wäre mir komplett neu, dass ich meine luftpistole zum einkaufen mitnehme.

Soweit ich weiss, ist es so:

Du musst:
min. 21 Jahre alt sein
Wenn noch keine 25, dann MPU zusätzlich
Sachkundekurs
Mitgliedschaft in einem Verein, monatlich schießen oder 18x jährlich, insg 1 Jahr
Tresor kaufen
Bedürfnis für Kaliber und Waffenart beim Verein & Verband beantragen
Damit zur ORdnungsbehörde und Ausstellung grüne WBK beantragen


melden
Gentian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 13:11
Hier eine seite, auf der legale gerätschaften aufgelistet sind, inklusive anwendung:

Schusswaffen, darf man zwar zu hause aufbewahren, jedoch nicht anwenden. Meinem nachbanr wurden deshalb seine 2 luftgewehre weggenommen und er erhielt eine strafe wegen verstosses gegen das waffengesetztes...
Geschossen wird NUR auf einem schiessplatz!!!


http://www.krisenvorsorge.com/waffen-die-nicht-erlaubt-sind/


melden

Gewalt

01.12.2014 um 13:41
Fassen wir also mal zusammen:

"Wir" brauchen mehr Polizei, mehr Überwachung, mehr Kontrolle, schärfere Gesetze, weniger Rechtsstaat und mehr Waffen für alle. Dann wird alles gut und sicher. Sicher?

Ist das Leben in der BRD denn so viel gefährlicher als in anderen Ländern, dass jeder nur noch bewafrfnet oder unter Polizeischutz vor die Tür gehen kann, weil da draussen mindestens Zustände wie in Afghanistan oder Somalia herrschen? Weil man auf dem Weg zum Kiosk täglich drei mal überfallen, ausgeraubt, vergewaltigt und umgebracht wird?

Oder möchte hier bloss der eine odere andere Waffenfetischist sein Recht auf einen Ballermann haben - vielleicht, weil er zu feige ist, eine illegale Waffe zu tragen.

Möchte wirklich jeder mehr Überwachung, mehr Kontrolle, mehr Polizei auf den Strassen, vielleicht auch noch als Abschnittsbevollmächtigten wie in der seligen DDR im Hause. Mehr Kameras, mehr Strassensperren, mehr Personenkontrollen? Oder geht dann wieder das Geschrei los: ÜBERWACHUNGSSTAAT! STASI-SCHERGEN! GESTAPO-METHODEN!


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 13:49
@Kc
Kc schrieb:Das soll jetzt nicht gemein klingen, aber:

Warum soll das generell beweisen, dass Gesetze zum Nachteil von Opfern ausgelegt werden?
Generell glaube ich das nicht, ich meinte nur in diesem Fall.
Scheint mir insgesamt bunt gemischt.
Kc schrieb:Was will man denn machen? Den Ex-Freund einsperren, wenn er sich dreimal der ehemaligen Freundin nähert, trotz Verbots und sie beispielsweise nur fragt (ich weiss, dass Stalker auch anderes tun), warum sie nicht mehr mit ihm zusammen sein will?
Das ist kein Stalking.
Stalking ist bewusster Terror und ja: Einsperren!
Erst Platzverweis, dann Geldstrafe, Haftstrafe, kurz, mittel, länger, als Eskalation.
Kc schrieb:Die Sache ist da:

Freiheitsentzug stellt einen sehr massiven Eingriff in die Grundrechte dar.
Eventuell verliert die Person dann ihren Job und ihre Freunde und ihren Ruf, das kann sehr fatale Folgen haben. Und das für eine noch nicht begangene Straftat.
Das ist ziemlich problematisch, wenn du mich fragst.
Wie gesagt, Stalking ist nicht mal kurz anrufen, sondern dauerhafter, bewusster Psychoterror.
Das ist eine Straftat und sollte härter betraft werden.
Kc schrieb:Und da haben wir dann auch wieder den Unterschied zwischen Überlegungen, die ein Richter machen muss und den Bedürfnissen der einzelnen Menschen. Für diese ist nur relevant, dass der Betreffende verschwindet.

Der Gesetzgeber und der Richter müssen aber in anderen Rahmen denken, ihre Gesetze und Urteile haben nicht nur Auswirkungen auf eine einzelne Person, sondern auf sehr viele und sie berühren auch höhere Güter, wie eben Freiheit.
Klar, ich sehe unsere Grundrechte als ein sehr hohes Gut an und respektiere sie unbedingt.
Ein Stalker ist ein Terrorist, der bewusst die Gesundheit seines Opfers und von Angehörigen schädigen will! Der (oder die) tut das nicht zufällig zwei, drei Mal, sondern das ganze Leben auch des Stalkers dreht sich nur noch um den vermeintlich geliebten Menschen, seltener in wahnhafter Weise, oft aus durchaus bösartigem Kalkül.

Die Frage, ob da die Gesetze härter werden sollen, würde ich in jedem Fall mit "Ja" beantworten, die andere Frage ist, ob man im gesetzlichen Rahmen selbst etwas tun kann oder ob man verdammt ist, nur Opfer zu sein und zu bleiben und m.E. kann man was tun.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 13:52
@Gentian
Gentian schrieb:Also sorry, ich denke, wer nicht versteht, was ich sagen will, wirds auch nicht mehr. das hat nichts mit ner knallharten lienie zu tun und gerade von dir bin ich enttäuscht, dass du mir nun in den rücken fällst.
Sagen wir es lieber so: Du hast das Gefühl, dass ich dir in den Rücken falle. ;)


melden
Gentian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 13:56
@Doors

Waffen will hier keiner. Die sind, so wie beschrieben nur im extremsten notfall erlaubt und dann auch nur die, die auf schießplätzen anwendbar sind, alles andere ist illegal.

Und ja, ich wäre für mehr polizeipräsenz, denn die lässt zu wünschen übrig...es ist so, dass hier gespart wird.

Wenn man in der DDR gross geworden ist, hat man sicher hemmungen, was das angeht, aber die kriminalität ist gestiegen.


melden
Gentian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 13:56
@RoseHunter

Ich versteh einfach nicht, was du mir sagen möchtest.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 14:02
@Gentian

Ich merke es.
Einerseits will ich dich nicht verletzen, anderseits weiß ich nicht, was ich dir schreiben könnte, damit etwas ankommt, ohne dass du beleidigt bist.

Kurz gesagt ist meine Botschaft an dich, dass du, vollkommen unabhängig von Täter, schauen solltest, dass du, die du Opfer bist, dich nicht in einer dauerhaften Opferidentität einigelst, sondern schaust und begreifst a) dass du was tun kannst - du selbst! - und b) was das ist.


melden

Gewalt

01.12.2014 um 14:08
@Gentian

Gibt es dort, wo es mehr Polizei gibt, tatsächlich weniger Kriminalität? Die höchste Polizeidichte haben die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen. Dort ist die Kriminalität aber nicht geringer als in den Flächenstaaten, sondern deutlich höher. Im Bundesschnitt kommt 1 Polizist auf 344 Einwohner, in Berlin 1 Polizist auf 183 Einwohner. Sollte die Kriminalität dort also nur halb so gross sein wie, sagen wir mal, in Schleswig-Holstein?


melden

Gewalt

01.12.2014 um 14:08
Mir fällt die letzte zeit so einiges auf.

Habe dieses Buch bestellt und kann es morgen abholen.
Nur da ich diesen Autor kenne, nehme ich mal an es steht genau das drin was ich mir erhoffe.

Der Titel heist

Kinder dürfen aggressiv sein von Jan Uwe Rogge

Kurze zusammenhang

http://www.amazon.de/Kinder-d%C3%BCrfen-aggressiv-Jan-Uwe-Rogge/dp/3499619814

Zu den kritik kann ich mir auf jedenfall denken. Es muss nun mal wieder langsam die menschen näher gebracht werden, das manchmal ein schlägerei...

wir ändern dies jetzt mal in rauferei ......dann wirkt es etwas harmloser ;-)

Auch gut tun kann. Kinder lernen austeilen und einstecken.

nur wir erwachsene vergessen oft, unser Jugend und erwarten von unser kinder im grunde ein erwachsenes verhalten ab geburt oder so ;-)

dies hier an alle mitschreibende


melden
Gentian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 14:12
@RoseHunter

Das ist mir klar, ich habe folgendes getan: anzeigen erstattet, meine telefonnummern gewechselt, selbst festnetz...ich war sogar kurz davor umzuziehen...ich verkrieche mich schon fast, weil ich dem deppen nicht begegnen will...es ist ja schon so, dass ich nur von bekannten gesehen werde, die ihn informieren und er dann tage später eine aktion gegen mich startet: letzte sah so aus: er kam zu mir nach hause, bzw. sah mein auto bei meinen eltern stehen, hielt an..gott sei dank kam ich gerade erst raus und er konnte so nicht auch noch meine eltern belästigen...sowas ist peinlich..dann finge er an mir mit einem anwalt zu drohen, weil ich ihn angeblich im internet stalke auf irgendeiner datingseite, auf der ich nicht mal angemeldet bin, ich wurde durch ihn verleumdet, seine radkappen vom auto gelöst zu haben...alles totaler irrsinn, nichts davon ist wahr...wie soll ich sowas begegnen...der typ hat nen schuss und wenn man drauf zukommt, kann man nicht weglaufen, wenn man zum auto will...sieht der mein auto in der stadt bin ich mode, der wartet so lange an meinem auto, bis ich da bin...hallo, also ich weiss nicht...das und vieles mehr ist passiert...eure forderungen, dass man sich anpasst an situationen kann ich ja verstehen, doch sie sind nicht immer umsatzbar, dann dürfte ich gar nicht mehr raus gehen...

Ich kann ihn auch nicht ignorieren, dann wird der fuchteufelswild und zieht andere mit rein, passanten...ich habs echt durch mit dem.


melden
Gentian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 14:17
@Doors

Es ist doch so, wo weniger präsenz ist, gibt es mehr kriminalität, bei uns ist es so...habe 2 polizisten im bekanntenkreis. Auf der anderen seite dauert es einfach zu lange, wenn man einen notfall hat, eh die aus einem anderen ort angefahren kommen. Oft sind die paar hanseln, die noch da sind einfach überfordert, auch das wirkt sich auf die qualität der arbeit aus...wie gesagt, ich wurde auf eine onlinewache verwiesen, als ich anzeigen wollte...

Meine erfahrungen beruhen auf randgebiete nicht auf ballungsräume. ich spreche also auf jeden fall für diese gebiete.


melden
Gentian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt

01.12.2014 um 14:23
@waterfalletje

Hi, was willst du uns nun damit sagen, dass kinder nicht mehr so sein dürfen wie sie sind und sich diese unterdrückung auf eine spätere gewaltbereitschaft ausübt???

Ich weiss nicht, ob das so einfach ist.


melden
88 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Unsterbliche Yogis64 Beiträge