Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

696 Beiträge, Schlüsselwörter: Alleinerziehende

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

02.08.2020 um 20:48
@jada
Wir haben keine festen Aufgaben, aber wir putzen oft gemeinsam. Meine Tochter putzt wahnsinnig gerne glatte Flächen und macht daher mit Begeisterung die Badezimmer und auch Fenster und Spiegel. Wäsche räume ich seit einige Zeit nicht mehr ein bei ihr, das kann sie selbst, läuft aber schleppend. Gelegentlich räumt sie auch von sich aus den Spüler aus, ganz ohne dass ich was sagen muss. Ich habe mich von Anfang an bemüht, sie zu beteiligen bei solchen Aufgaben, das ist im Kleinkindalter natürlich alles andere als eine Hilfe. Jetzt ist sie knapp zehn und ist eine wirkliche Hilfe.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

16.08.2020 um 23:13
So langsam aber sicher merke ich deutlich, wie sich mein Akku leert.

Anfang des Jahres wollte meine Tochter ja gar nicht mehr zum Vater, mit viel Mühe und Hilfe einer Beratungsstelle bewegen wir uns wieder im Bereich von Umgang, allerdings will meine Tochter unter keinen Umständen beim Vater übernachten. Entsprechend fehlen mir auch die „freien“ Wochenenden, meine frei planbare Zeit beläuft sich auf achteinhalb Stunden Samstag und Sonntag. Und scheinbar bin ich die einzige, die Interesse daran hat, das wieder zu ändern. Mein Ex nimmt lieber die zerrissenen Wochenenden in Kauf ( und was hat er damals für ein Theater gemacht, als wir begleiteten Umgang hatten, dass unbedingt mehr Zeit am Stück drin sein muss), er weiß um das Problem, bewegt sich aber in dieser Sache keinen Millimeter auf unsere Tochter zu. Ich frage sie immer wieder mal, ob sie es inzwischen nicht mal versuchen will mit einer Übernachtung, nicht gleich ein ganzes Wochenende, nur mal eine Nacht, sie lehnt ab.
Heute hatte die Kurze ihre nachgeholte Erstkommunion, und ich hab die ganze Feier komplett ausgelagert für teuer Geld, einfach um meine Nerven zu schonen ( und sorg bitte noch dafür, dass für die Uroma ein Taxi pünktlich am Hotel ist, aber eins, wo der Rollator auch reinpasst und Uroma auch einsteigen kann, und denk dabei daran, wie lange Uroma für einfach alles braucht, und hast du dem Kind nicht wenigstens ne Kette mit Kreuzchen umgemacht zur Kirche?!?), jetzt sitze ich auf der Couch und bin völlig platt, aber nicht müde genug, um schlafen zu gehen.
Ich hatte gerade erst drei Wochen Urlaub und merke jetzt schon wieder, wie sich meine Energiespeicher leeren. Und ich sehe aktuell auch keinen Punkt, an dem ich vielleicht wieder auftanken könnte.
Dabei bin ich seit ziemlich genau sieben Jahren alleinerziehend und sollte eigentlich daran gewöhnt sein, aber so deutlich wie im Moment habe ich noch nie gemerkt, wie sich Erschöpfung aufbaut.

Ich hoffe, euch geht es besser als mir, mit dem neuen Schuljahr, Corona-Chaos in Schulen und Kitas, und vor allem hoffe ich, ihr seid alle gesund.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 08:39
@Ilvareth

Hast du keine Familie, wrlche dir etwas unter die Arme greifen könnte?

Hat der Papa des Kindes sich in irgendeiner Weise an der " Kommunionsarbeit" beteilgt?



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 10:23
@Ilvareth

Erst mal Glückwunsch zur überstandenen Kommunionsfeier. Das ist sicher ein Stück Arbeit. Nur aus Neugier: War die wegen Corona so weit ins Jahr verschoben.

Zu Übernachtungskontakten:

Ich kenne das Thema von der anderen Seite und höre oft von Vätern, die alles versuchen, Übernachtungen wieder herzustellen. Eine Übernachtung ist offensichtlich unabhängig von der Einstellung der Elternteile eine kleine oder große Hürde. Wenn sie geschafft ist, ist sie aber oft dauerhaft geschafft.
Was kann helfen?

Aus meiner Erfahrung und aus der Erfahrung anderer: Freundinnen und Freunde, die ggf mitübernachten. Dann ist eine weitere Instanz dabei und das Ganze wird aufgelockert. Allerdings ist in der ersten Übernachtung mit Freunden dann nicht mit viel Schlaf zu rechnen, aber den kann man ja nachholen. Das kannst Du evtl damit flankieren, wenn Du Deiner Tochter zeigst, dass Du zB an dem Abend sehr lange weg sein wirst. Dann ist die Rückkehr nicht so einfach. Als Alternative bietet sich eine Übernachtung im Rahmen eines Ausflugs an. Wenn man weiter weg ist, zB in Holland am Meer, ist eine Rückkehr nicht so einfach. Und nach einem Spieltag am Meer ist jeder erfahrungsgemäß hundemüde. Das setzt natürlich alles voraus, dass der Vater mitspielt.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 11:00
@sacredheart

Der eigentliche Termin für die Kommunion wurde drei Wochen vorm Stattfinden wegen Corona abgesagt. Wir hätten sie auch einfach im nächsten Jahr gehen lassen können, aber wer weiß schon, wie es dann aussieht, ewig wollte ich das jetzt auch nicht mehr aufschieben. Gestern war der gemeinsame Termin für unsere Gemeinde, waren auch alle Kinder da.

Sie hat schlicht Angst, dass ihr Vater eine Psychose erleidet, deshalb möchte sie nicht über Nacht bleiben. Urlaub ist nur okay, weil sie mit Tante und Oma gemeinsam fahren, sonst hätte sie dieses Jahr den Urlaub verweigert.
Tagsüber fühlt sie sich weitestgehend sicher, über Nacht ist nichts zu machen. Sie hat auch Angst, dass er (wie schon mal passiert) sich hinlegt und nicht mehr wach wird (Katatonie hat der Notarzt gesagt, nachdem wir ihm die Tür haben öffnen lassen). Sie wäre mit einer solchen Situation schlicht überfordert. Und ihre Angst ist ja nicht unbegründet.
Und ich kann das Kind nicht zwingen.
Auch deswegen waren wir ja in der Beratung, aber ich weiß ehrlich nicht, was ich da von meiner Seite reißen könnte an der Sache, außer ihr nach wie vor deutlich zu machen, dass sie mich immer und jederzeit erreichen kann, wenn was ist. Die Sicherheit, die sie bräuchte, um wieder ein ganzes Wochenende beim Vater zu bleiben, muss er ihr geben.

Sie fragt zur Zeit auch viel und läuft damit bei Papa vor die Pumpe, aber sie beschäftigt das total. Sie möchte unbedingt wissen, warum sie ihren Opa väterlicherseits nicht kennenlernen darf. Ich kann ihr nur sagen „Papa will das nicht“, ich kenne aber den Grund nicht. Papa sagt „Erkläre ich dir, wenn du achtzehn bist“, sie kommt und fragt wieder mich, weil sie von Papa keine Antwort bekommt. Sie fühlt sich, so verstehe ich sie, irgendwie um einen Teil ihrer Familie beraubt und versteht nicht, warum.

@Renasia
Ich habe in greifbarer Nähe keine Familie. Unter drei Stunden Autofahrt (wenn kein Stau und Bleifuss) geht nix.

Beteiligt...also er war auf den beiden Elternabenden, wenn du sowas meinst. Ich hab ihm gesagt, ich kann nicht, muss er sich kümmern. Ach, und er hatte ein sauberes T-Shirt an gestern (Hose leider in dreckig, und Schuhe hatte er an, das ist auch nicht unbedingt selbstverständlich bei ihm) und eine Karte für die Kurze besorgt, mit Geld drin.
Nun muss man dazu sagen, er ist Protestant, was so gebraucht wird und wie so die Gepflogenheiten sind, ist ihm nicht geläufig, angefangen dabei, wie ein Kommunionkleid aussehen sollte und wie nicht. Er kriegt zum Ausgleich einfach wieder den nächsten Kindergeburtstag.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 11:57
@Ilvareth

So wie Du alles schilderst, ist es echt nicht einfach. Unter den Umständen ist eine Übernachtung mit Freundin dann vielleicht auch ein gefährliches Pflaster, wenn die Freundin ein eher unorthodoxes Verhalten des Vaters ja nicht erwartet und das im Weiteren zu Problemen führen kann, insbesondere, wenn eine Freundin dann dieses Verhalten nach außen kommuniziert. Das kann man Kindern ja vielleicht gar nicht verdenken. Tut mir leid die Situation. Oder gibt es Verwandte des Vaters, die in der Lage und bereit wären, mal eine Übernachtung in der Wohnung des Vaters zu begleiten, die auch gleichzeitig Vertrauensperson Deiner Tochter sind?



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 12:15
@sacredheart
Vertrauenspersonen sind seine Mutter und seine Schwester, beides wäre für meine Tochter okay, im Urlaub klappt das ja auch. Von mir aus auch seine Schwester und deren Tochter, die Mädels sind gleich alt und sehr eng miteinander, nur setzt auch das voraus, dass er sich mit dem bestehenden Grundproblem befasst, und das tut er nicht. Ich fürchte, er kann es auch emotional bzw. psychisch gar nicht.
Ich höre immer wieder in den Erzählungen meiner Tochter, dass er, wenn sie Wünsche äußert, die er nicht erfüllen kann oder will, ihr das nicht sagt, sondern einfach gar nicht reagiert. Das Kind weiß dann natürlich nicht, woran sie ist, das wird der Unsicherheit auch nicht gerade entgegenwirken. Und zeigt mir leider auch seine Art, mit Unangenehmen umzugehen, wie ich es von ihm kenne: er tut so, als wäre nichts. Hab ich alles angesprochen in der Beratung, wurde alles auch von der Sozialarbeiterin als Problem identifiziert, passiert aber nix, ist ja unangenehm. Ich weiß da ehrlich nicht weiter.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 12:21
@Ilvareth

Meine Situation ist komplett anders als Deine, ich will Dich damit jetzt auch nicht langweilen. Sie ist aber auch sehr belastend. Ich versuche es zur Zeit eher damit, den Schaden, der auch bei mir entsteht in Form von Erschöpfung etc einfach hinzunehmen, nicht mehr gegen alles anzukämpfen und irgendwie damit meinen Frieden zu machen, dass manche Sachen nicht gut werden, obwohl sie es eigentlich sein könnten. Ich versuche meine Energie aus den Dingen herauszunehmen, die ich eh nicht ändern kann, klappt aber auch nur gelegentlich. Man kann leider nur sich selbst ändern, nie die anderen.

Deine Tochter ist ja nun kein Kleinkind mehr und manche Probleme hilft die Zeit zu lösen. Du kannst nur versuchen für sie da zu sein. Immerhin besteht ein Kontakt zum Vater, was sicher ganz gut ist, wenn auch in suboptimaler Form.

Ich berate häufig Väter in sehr schwierigen Situationen, wo auch erst mal weit und breit kein Land in Sicht ist. Ich finde das dann besonders bedrückend, wenn die Kinder oft Babies oder Kleinkinder sind. Da weiss ich dann, oh Gott, das geht noch 18 Jahre so. So lange hast Du in der Form nicht mehr vor Dir, ich glücklicherweise auch nicht. Und auch an schwierigen Eltern können Kinder Kompetenzen erwerben, wenn sie nicht daran zerbrechen.

Wie heisst es so schön (kommt wohl von den AA):
Gott gebe mir die Kraft, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 15:44
Zitat von Ilvareth
Ilvareth
schrieb:
Nun muss man dazu sagen, er ist Protestant, was so gebraucht wird und wie so die Gepflogenheiten sind, ist ihm nicht geläufig, angefangen dabei, wie ein Kommunionkleid aussehen sollte und wie nicht. Er kriegt zum Ausgleich einfach wieder den nächsten Kindergeburtstag.
Es las sich erst so als seist du füf alles alleine zuständig.
Naja ihr wart essen, er hätte zb zur Zahlung was beitragen können, dass Familienfeiern im Restaurant kosten, weis man auch sls Protestant.
Ein Umschlag mit Geld finde ich für die eigene Tochter ehrlich gesagt ziemlich unpersönlich.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 17:22
Zitat von Renasia
Renasia
schrieb:
er hätte zb zur Zahlung was beitragen können, dass Familienfeiern im Restaurant kosten, weis man auch sls Protestant.
Ja, hätte können. Laufen ja noch andere Kosten auf ( Kleid, Kerze etc.), aber von sich aus kommt er nicht darauf, sich an sowas zu beteiligen, und um Geld streite ich mich mit dem Mann wirklich nicht, meine Nerven brauche ich woanders.
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Gott gebe mir die Kraft, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden.
Ich habe mir in vielen Dingen inzwischen eine viel größere Gelassenheit angewöhnt, als ich sie früher hatte. Leider ist die aktuelle Situation, die ich ja nicht ändern kann, genau das, was mich mehr und mehr Kraft kostet und mir meine letzten Pauseninseln im Alltag noch mehr beschnitten hat. Was der Gelassenheit nicht gerade gut tut.
Und ich merke halt, je älter sie wird, umso mehr Fragen hat sie, auch und gerade zu ihrem Papa, zu unserer Trennung, zu seiner Krankheit, zu solchen Sachen wie dem fehlenden Kontakt zum Großvater väterlicherseits, und vieles davon kann ich ihr nicht oder auch nur aus einer sehr subjektiven Sicht beantworten. Über Vieles davon müsste sie vor allem mit ihrem Vater sprechen.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 17:29
@Ilvareth

Ich kann Dir nur die Kraft wünschen, das weiter halbwegs gut durchzustehen. Ich möchte Dir auch Mut machen. Kinder die viele Fragen stellen, sind ja auch aufgeweckte und empathische Kinder.
Ich kenne die Situation, Dinge nicht erklären zu können.
Und Dinge, die viel schlechter laufen, als sie könnten tun weh. Wenn sie die eigenen Kinder betreffen, tun sie noch viel mehr weh, als wenn sie einen selbst betreffen. Aber Kinder haben nun mal die Eltern, die sie haben. Und irgendwie kann keiner so richtig aus seiner Haut raus. Das wird genau so Menschen mit einer Krankheit betreffen oder diese noch viel mehr. Tragisch ist, dass diese Menschen vielleicht nicht daran 'schuld' sind, aber die Kinder sind es ja in jedem Fall erst recht nicht.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 17:59
Zitat von Ilvareth
Ilvareth
schrieb:
meine Nerven brauche ich woanders.
Das glaube ich dir aber du kannst verdammt stolz auf dich sein, dass du dies alles allein gemanagt hast!

Zu Papas Krankheit:
Kennt iht vielleicht jmd anderen der die Krankheit hat u. erklären könnte?
Gibt es Bücher zu dem Thema?
Oder die Möglichkeit mit seinem Arzt / Therapeut drüber zu reden?


Zum Opa: Weist du warum kein Kontakt besteht?



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 18:47
@Renasia
Ich hab viel gesucht nach Büchern, er gibt einiges an Kinderbüchern zu Depression, zu Demenz, aber ich hab leider nichts zu Psychosen gefunden.

Hinter seinem Rücken kann ich nicht mit Arzt oder Therapeut reden, ich habe medizinisch viel begleitet, als wir noch zusammen waren, und weiß, dass auch seine Ärztin Schwierigkeiten hat, ihn einzuschätzen. Auch sind seine Verläufe vielfach atypisch, sehr schnell und statt psychotischer Episoden passiert dann auch mal mit einer Katatonie was ganz anderes.
Ich habe auch nach der Trennung einen gemeinsamen Termin mit ihm beim Therapeuten gehabt, aber ganz ehrlich, das packe ich nicht, und ich erachte das inzwischen auch für sinnlos, weil es wie in den Beratungen laufen wird.

Ich weiß nicht, warum mein Ex keinen Kontakt zu seinem Vater will. Ich weiß, dass er mit 16 aus freien Stücken den Kontakt abgebrochen hat, aber über die Gründe hat er nie wirklich gesprochen. Und auch für seine Tochter will er das nicht, das muss ich akzeptieren. Ich denke, das ist auch sowas Unangenehmes, womit er sich nicht auseinandersetzen kann oder will und es sich so einrichtet, dass es für ihn nicht existiert.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 19:00
@Ilvareth
@sacredheart

Passt nur auf euch auf und nehmt euch die Zeit die ihr für euch braucht. Wenn ihr aus den Latschen kippt, wird's euch keiner danken...

Und nein, an sich denken ist nicht schlecht und man ist kein schlechter Mensch/Elternteil deswegen.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 19:20
Zitat von Ilvareth
Ilvareth
schrieb:
Hinter seinem Rücken kann ich nicht mit Arzt oder Therapeut reden
Natürlich sein Einverständnis vorausgesetzt!

Ich sehe das mit dem Opa was anders, der Vater hat ein Problem mit ihm, nicht die Enkelin. U. ich finde Kinder haben ein Recht auf ihre Großeltern ( klar gibt es Ausnahmen, aber wenn es so schlimm ist, dass er das Kind schützen muss, sollte Vater auch sagen wovor).



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 20:03
@Renasia
Ich weiß eben nicht, ob tatsächlich was vorgefallen ist, wovor er schützen will oder ob die beiden sich einfach nicht verstehen. Auch seine Familie kann mir da nichts zu sagen.
Ich finde auch, dass das Kind zumindest ein Recht auf eine Erklärung hat, wenn der Kontakt verweigert wird. Sie weiß ja, dass der Papa auch einen Papa hat, klar will sie irgendwann wissen, wer das so ist.
Nur ist auch das so eine Situation, die ich nicht lösen kann, deren Folgen ich aber zu tragen habe, weil es das Kind beschäftigt und sie auch ihren Frust darüber, vom Vater keine Antwort zu bekommen, zu mir trägt.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 21:43
Zitat von Ilvareth
Ilvareth
schrieb:
Dabei bin ich seit ziemlich genau sieben Jahren alleinerziehend und sollte eigentlich daran gewöhnt sein, aber so deutlich wie im Moment habe ich noch nie gemerkt, wie sich Erschöpfung aufbaut.
Das liegt nicht daran, dass du alleinerziehend bist sondern, dass der zweite Elternteil keine Verantwortung übernimmt. Das ist furchtbar bitter.
Immer alle Entscheidungen alleine treffen, sich um die Sorgen des Kindes alleine kümmern, Kommunionsveranstaltungen alleine veranstalten, Kids-Termine alleine verwalten, Kids-Leben alleine organisieren, Finanzängste alleine überstehen, Kids-Krankheiten alleine übernächtigen und Arbeit wegverteilen, Kids-Blödsinn und später gebaute Teenagersch*** alleine ausbügeln. Die Liste kann man unendlich weiterführen.
Das Problem ist, dieser Zustand hört vorerst nicht auf.

Das Sorgerecht und Umgangsrecht sind übrigens auch Sorgepflicht und Umgangspflicht. (Auch wenn das Kind nicht beim Papa übernachten möchte, aufgrund der Dinge, die du beschrieben hast, liegt es in seiner Verantwortung, diese zu klären!)

Du hast doch bestimmt auch ab und an deftige Auseinandersetzungen mit deinem Mädchen? Dein Mädel erklärt dir vielleicht auch ab und an, dass es dich sch*** findet. Und nun? Schläft sie nicht mehr bei dir? Das funktioniert nicht. Funktioniert aber super beim Papa - für ihn.

Ich denke es liegt nicht an einem stressigen Alltag zwischen Job, Kind und Kegel, sondern an der massiven Verantwortung immer alle Entscheidungen alleine zu treffen. Immerhin ist man für Fehlentscheidungen dann auch alleine verantwortlich - und das für das wertvollste für uns und unsere Gesellschaft. Geschäftsführer schließen eine s.g. D & O Versicherung (https://de.wikipedia.org/wiki/D&O-Versicherung) ab. Warum zum Teufel gibt es sowas nicht für Eltern?! =)

Wenn ich darüber nachdenke, zermürbt es mich.
Mir hilft es zunehmend, nicht zu versuchen die "Mutter des Jahres" zu werden. Kinder haben doch irgendwie ein Recht auf unperfekte Eltern, damit sie auch unperfekte Kinder sein können.

@Ilvareth
Ich bin zur Zeit auch ziemlich fertig. Habe das Gefühl ich werde nicht fertig, mir fällt das Aufstehen schwerer und ab 12.00 Uhr wünsche ich mich in eine Kita zum Mittagsschlaf. (Der akute Stresspunkt liegt momentan aber bei mir im Job.)

Hoffentlich liegt das an den Folgen der Einschränkungen zu der Covid-19-Pandemie und an der Hitze=) Wir sind aber nicht alleine, ich merke in der Öffentlichkeit, dass viele Menschen gestresster und gereizter (und müde) sind.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 22:15
Zitat von jada
jada
schrieb:
Auch wenn das Kind nicht beim Papa übernachten möchte, aufgrund der Dinge, die du beschrieben hast, liegt es in seiner Verantwortung, diese zu klären!
Ich sehe das ebenso, aber er tut es halt nicht und ich weiß keine Handlung meinerseits, die dazu führen könnte, dass er es doch tut. Ich fände es wahnsinnig wichtig, dass er sich bemüht, die ja bereits vorhandenen Ängste abzubauen, denn sonst bauen sie sich vielleicht unkontrolliert weiter auf, aber ich glaube wirklich, dass seine Psyche das einfach nicht zulässt, dass er sich damit auseinandersetzt. Auch aus meiner Erfahrung in der Partnerschaft und vor allem in der Trennung ist seine einzige Strategie, mit sowas umzugehen, es einfach auszublenden. Man möchte ausflippen. Es ist in meinen Augen völlig klar, dass sich das Problem nicht irgendwann in Wohlgefallen auflöst, im besten Fall kann der jetzige Status erhalten werden, im schlimmsten Fall traut sie sich irgendwann wieder gar nicht mehr zu ihm. Irgendwann ist die Vater-Kind-Beziehung dann so geschädigt, dass da nichts mehr zu machen ist.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

17.08.2020 um 23:52
@Ilvareth
So als Idee , wäre es möglich, die Zeiten erst einmal auszudehnen, wenn du sie bisher zb um 18.00h angeholt hadt, sie jetzt um 18.15h, danach um 18.30 etc abzuholen. Vielleicht würde das erstmal funktionieren u du hättest ein klein wenig mehr Zeit für dich.



melden

Alleinerziehende - Wie managt ihr euren Alltag

21.08.2020 um 06:00
In den nächsten Wochen ist mehr Frau dann auch mal weg.
Kinder bleiben bei mir.
Dazu hatte ich gestern ein Gespräch mit meinem Boss. Ich hab jetzt 2 Monate mit Planen, organisieren und machen vor mir.
Witzigerweise fühle ich mich seit der Aussprache richtig Happy und suche bereits nach Wohnungen im Arbeitsumfeld. Soll das so sein, dass es mir gutgeht?
Und ich zuversichtlich bin?
Ich hab Angst in ein Loch zu fallen.



melden