weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was denkt ihr über Transgender?

1.381 Beiträge, Schlüsselwörter: Frauen, Frau, Mann, Männer, Sexualität, Geschlecht, Weiblich, Transgender, Männlich

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:15
Ist schon ok tut mir leid wenn du dich angegriffen fühlst alles gute bin raus bei dem Thema, da werden wir nie auf einen Nenner kommen


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:17
@Materia
Du solltest vielleicht einfach mal lernen, von alten Weltbildern loszulassen.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:18
@gebau so könnte ich sagen "und du keine neuen erfinden"


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:29
oBARBIEoCUEo schrieb:Doch, Dein Körper ist weiblich, da gibt es auch nichts dran zu rütteln. Man kann es ändern und das ist doch ok so. Andere wollen größere Brüste und lassen es machen, damit ihr Äußeres der inneren Idee entspricht. Das ist auch ok, aber Tatsachen abstreiten, damit man sich gut fühlt, ist nicht der richtige Weg, denke ich.
Materia schrieb:Man kann doch nicht trotz Frauen Körper sagen nein biologisch keine Frau
Das ist begrifflich nicht präzise weil der Körper ja verändert wurde. Durch die Hormone und Ops verändert er sich ja sehr stark inklusive Gehirn. Nicht auf chomosomaler Ebene das ist schon richtig aber es gibt ja auch uneindeutige chromosomale Konfigurationen die dann unter dem Begriff Intersexualität zusammengefasst werden. Manche sehen Transsexualität auch als eine Form von Intersexualität an die halt nur einen Teil des Gehirns betrifft.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:30
@kokokokoko

Ok, von daher schrieb ich ja ist womöglich Definitionssache.

Ich habe mal in jüngeren Jahren eine Weile das Weinen eingestellt, weil man des öfteren gehört hat, die Weiber, die Heulsusen. Es gibt ja auch viele Vorurteile für Frauen. Frauen können nicht einparken, Frauen können nicht räumlich denken, Frauen sind irgendwie immer minderwertig, das schwache Geschlecht, denken immer ans Schminken und und und.
Ich habe mich in früheren Jahren bei manchen Sachen verstellt, oder wollte beweisen, was ich alles kann und was ich alles nicht bin, obwohl ich eine Frau bin. Total blöd.
Aber man entwickelt sich ja weiter und jetzt muss ich darüber lachen und les passiert mir fast gar nicht mehr, dass ich mir schlechte Gefühle machen lasse, für das was mich ausmacht.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:31
Ich bin Frau weil ich mich immer als Frau gefühlt habe!


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:33
@Flatterwesen
Und ich bin Mann, weil ich mich immer als Mann gefühlt habe. Punkt. Dass ich eine Vagina habe, bedeutet nichts weiter als dass ich eine Vagina habe.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:51
Wir waren früher einfach nur Kinder und das Mann/Fraugedöns kam erst mit der Pubertät.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:52
@oBARBIEoCUEo
Dann wart ihr aber eher ungewöhnliche Kinder


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:54
@CountDracula

Oder in Deinem Umfeld hat was nicht gestimmt.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

23.11.2016 um 23:58
@oBARBIEoCUEo
Gab es bei euch echt kein "Mädchen gegen Jungs", "Mädchen/Jungs sind doof", "alle Mädchen mögen Pink",...


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:14
Soviel zur genderneutralen Kindheit:
As early as age two and half, most children begin showing a preference for behaviors and activities consistent with their assigned sex. By age three, they actually refer to themselves as a boy or a girl. Interviews with three-year-olds reveal that they agree with statements such as girls like to play with dolls, ask for help and talk more than boys, while boys like to play with cars, build things, and hit other children.

Even the casual observer can see that children place a high priority on gender-appropriate behavior at an early age. Most individuals with gender expression deprivation anxiety report becoming aware that something was not right with their original gender assignment as early as age four. Males emphasize their experience that, unlike other problems a four-year-old boy may be able to discuss with friends or parents, wanting to be a girl was definitely to be avoided.

Even though my example below dates back forty years, I think it is still safe to say that a boy who wants to be a girl and is willing to admit it today can expect to be "corrected," often in a very stern and firm way or his desires ignored as "something he will grow out of." For example, Arlene who is now in her fifties, reported a traumatic incident in school when, at the age of six, she (then he), was made to stand in front of his first-grade class wearing a large pink ribbon while his classmates were encouraged to laugh at him. He was being "corrected" for having been "caught" playing hopscotch with the girls during recess. Here is an example of a form of behavioral modification meant to insure immediate cessation of effeminate behavior in a male.

On the other hand a girl who wants to be a boy and is willing to admit it can expect far less retribution for her behavior. Girls who affect boyish behavior are generally perceived as cute and the behavior is usually tolerated by friends, family and school officials through childhood. Although they reported mild social pressure to "dress pretty" and be more gentle, none of the male-identified female clients I have worked with have shared experiencing behavioral modification efforts like the one endured by the hopscotch-playing boy.

Undoubtedly, there are cases where only guidance and time are needed to correct a gender identity misunderstanding in a child. In others, however, it appears that once gender identity is established, no amount of redirecting can change the child's gender identification. Some boys in particular openly endure the taunts of their peers and castigations of their parents in order to live according to their cross-gender understanding. The Child and Adolescent Gender Identity Clinic of Toronto treats many such children brought in by parents who are concerned over what they believe is unacceptable cross-gender behavior. Zucker and Bradly, reporting on the clinic's outcomes, report a high rate of helping these families. Interestingly, Ken Zucker and Susan Bradley (1995, p32), report a referral ratio of male children to female children entered for treatment since 1978 (n=249) to be 6.3 to 1. Since there is no evidence that cross-gender behavior occurs more often in boys than it does in girls, a possible interpretation of this statistic is that effeminacy in boys may be considered by parents to be more upsetting and in need of correction than tomboyish behavior in girls.

Given the nature of the disorder and the ability of some children to conceal it, I believe that most children with gender dysphoria are never diagnosed as such. Those children cope by sticking rigorously to the role expected of them. Privately, however, they continue to go deeper and deeper into a highly guarded parallel world of cross-gender envy and fantasy. Given their propensity to be studious, detached and self absorbed, I have come to think of these children as living cloistered lives. These children grow up to form the core of Group Three.

Little is known about gender dysphoric boys who privately struggle to fit into their expected gender role. With no apparent problem, (many adult GID clients report being exceptionally well behaved as children) they simply go unobserved by clinicians studying GID. Yet from interviewing adults with gender dysphoria, I can report that the problem was as real for them then as it is now. Here are some of their childhood reflections.

The underlying feelings most often stated were of detachment and confusion, a sense of not really fitting in though family and teachers consistently rewarded them for their behavior. One of the most common areas of confusion was the sex assignment process itself. Although we as adults may think it simplistic, many children are completely perplexed as to why some children are assigned as boys and others as girls. Given a tendency toward privacy and modesty in our society, many children, especially those without siblings, often have no way of knowing that there is a physical difference between themselves and those differently assigned.

Andrea, a 35-year-old male-to-female, post-operative transsexual recalls that she was completely perplexed over her assignment as male until when she was seven her sister was born. While first watching her mother change her sister's diaper, she learned for the first time that her assignment as a boy was based on a real physical difference. Although it cleared up part of the confusion, she realized, even at that early age, that her identity concerns were far more complicated and serious then she had first imagined.

As Andrea above, it is common for clients to report thinking in childhood that gender assignment was based on parental preference and therefore open for redress. Girls are especially aggressive in their insistence that they are really boys. Indeed many are so insistent that they go on to act for all intents and purposes as though they are boys, a pattern they carry into adulthood.

For cloistered gender dysphoric boys it was in the area of peers and activities, especially sports, that the problem was most noticeable. Unable or uninterested in competing in organized boys' activities and having been shuffled decidedly away from playing with the girls, many became reclusive. To add to their confusion, and counter to behavior typically reported in openly gender dysphoric boys, many cloistered boys actually preferred solo play with boys' toys and had little or no interest in girls' toys. For example I have heard more than one long-time post-op male-to-female transsexual speak fondly of having spent countless hours playing with an Erector Set or a Lionel model train set-up that their father had helped them build. Others described of designing and making detailed model airplanes, race cars and sailing ships. The more academic of this group report little or no interest in sports and rough and tumble play. To avoid castigation from their peers, they report spending a lot of time reading and studying. However, although these children appeared to be normal boys doing what most people would consider some normal boy activities, they may very well have been doing so while secretly wearing their mother's or sister's underwear, fantasizing about being a girl or both if they could manage it.

Like many children faced with difficulties they are powerless to change, such as family anger and divorce, gender dysphoric children often seek supernatural help with their special problem. This is usually in the form of praying to God and practicing special religious indulgences. This practice has an inherent opportunity for secondary gain. Almost universally they report that they believed that if God interceded for them by changing their sex, their parents and the world would have to exonerate them from what they typically perceive to be a negative and shameful desire.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:16
@CountDracula

Ja, irgendwann nach dem zehnten Lebensjahr ungefähr, da fängt dann schon die Pubertät an. Mit elf ging bei vielen das Brustwachstum los, da veränderten sich natürlich auch die Jungs.
Ein Klassenkameradin hatte es eine Weile ziemlich schwer, weil sie die einzige war, die mit 12 schon überdimensional ausgestattet war. Sie tut mir bis heute leid, wenn es mir in den Sinn kommt.
Bis dahin war alles unter den Kindern ziemlich neutral, bis auf die eine Prinzessin und den einen Macho.
Waren vielleicht auch andere Zeiten.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:32
Materia schrieb:Und eine Person Mit vagina ist weiblich, sorry aber das ist so
Und wenn die Person ein männliches Gehirn hat (das ist aktueller Stand bei Transsexualität, daß es tendenziell eher männliche und eher weibliche Gehirnstrukturen gibt, danach ist Transsexualität gewissermaßen eine form der Interesexualität bezüglich des hirns) oder sogar Hoden hat? Wenn die Klitoris mehrere Zentimeter groß ist? Wenn keine Gebährmutter und Eierstöcke vorhanden sind? Gibts alles!

Ich finds eher heftig wenn du einfach so jemanden hier einfach als Frau bezeichnest ohne daß die Person dir ihr Gender erklärt hat..entweder ist das extrem genderqueer und genderpunkig von dir oder einfach nur ignorant. Dann würde ich dich nämlich im Gegenzug auch gerne missgendern:

63dbb541efc554685d03199b1b2ef454


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:38
Ich habe auch den Eindruck, dass wir hier bei manchen Dingen aneinander vorbeireden. :-D


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:42
@oBARBIEoCUEo
Bei uns gab's das ugnefähr im Kindergarten, und das ist auch ziemlich normal in dem Alter: Die Eltern reden einem anhand der Geschlechtsorgane ein, dass man Junge oder Mädchen zu sein hat. In Kindergarten und Schule wird dieses Einreden durch Erzieher, Lehrer, andere Kinder noch verstärkt, und spätestens in der Schule lernt man den "kleinen Unterschied" kennen.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:44
oBARBIEoCUEo schrieb:Ich habe auch den Eindruck, dass wir hier bei manchen Dingen aneinander vorbeireden. :-D
Ja sehr oft sogar. Ich glaube das liegt daran das Leute die sich gezwungenermaßen schon ihr ganzes Leben mit Geschlechterfragen beschäftigen auf Leute treffen die das nur sporadisch oder gar nicht tun. Da ist dann das Vokabular und das gegenseitige Verständnis sehr unterschiedlich. Ich bin aber bereit mit jedem zu Diskutieren wenn er mich akzeptiert wie ich nun mal bin. ;)


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:48
Und ich bin auch bereit zu diskutieren, wenn es in der Diskussion nicht darum geht, meine Identität in Frage zu stellen...


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:55
@CountDracula

Ich habe jetzt noch mal einen Tag darüber nachgedacht was du mir geschrieben hast. Es gibt mir das Gefühl intolerant zu sein. Das bin ich aber nicht. Ich finde das du extrem radikal vorgehst und dich immer sofort angegriffen fühlst.

Mir ist das total egal ob du Mann oder Frau bist, mir ist das egal ob Aylin, KOLLEGE!, Mann oder Frau ist, all das ist auch total egal. ABER es ist immer das rüber bringen von etwas und wenn du im Real Life auch so vorgehst, wundert es mich nicht das du auf Probleme stößt. Wir sind alle Menschen mit Macken, Fehlern und auch Unwissenheit und wenn du bei jedem sofort um dich trittst, musst du dich über Reaktionen nicht wundern.

Ich bin hier raus, weil ich mich nur drüber ärgere wie du teilweise agierst. Trotzalledem wünsche ich dir für die Zukunft das alles in deinem Sinne verläuft.


melden

Was denkt ihr über Transgender?

24.11.2016 um 00:57
@CountDracula

Das meine ich mit aneinander vorbeireden. Wir wussten schon, dass wir Jungs und Mädchen sind. Das war aber für die Interaktion erst mal nicht wichtig.
Ich glaube, Du verstehst nicht, was ich meine.
Manchmal hat ein Junge den Ken gespielt. Beim Fußballspielen, wurden die Besten ausgelost und nicht Jungs gegen Mädchen. Bei Räuber und Gendarm gab es gemischte Gruppen. Sowas meine ich. Da gab es kein, nee mit den Mädchen spiele ich nicht und wehe ein Junge fasst den Ken an.


melden
343 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt