weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum Feminismus nicht ok ist

730 Beiträge, Schlüsselwörter: Feminismus
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 11:35
RedBird schrieb:Denken insgesamt schlechter ab, das braucht man für die meisten technischen Berufe.
Nirgends wird erwähnt das dies so ist und somit Frauen weniger geeignet seien für technische Berufe. Warum wohl - ah weils ein weiterer pseudobiologischer Rückschluss ist


melden
Anzeige

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 12:19
wichtelprinz schrieb:Nirgends wird erwähnt das dies so ist und somit Frauen weniger geeignet seien für technische Berufe. Warum wohl - ah weils ein weiterer pseudobiologischer Rückschluss ist
Das schlechtere Abschneiden von Frauen in dem Bereich wird erwähnt.
Die Wichtigkeit für technische Berufe auch.
Dass dies biologische, oder hauptsächlich biologische Gründe hätte afaik eher nicht.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 12:39
dagr schrieb:Die Wichtigkeit für technische Berufe auch.
Quote?


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 12:50
"Results solidify the generalization that spatial ability plays a critical role in developing expertise in STEM and suggest, among other things, that including spatial ability in modern talent searches would identify many adolescents with potential for STEM who are currently being missed."

Wai et al.
http://psycnet.apa.org/doiLanding?doi=10.1037%2Fa0016127


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 14:04
@dagr
Ok, räumliches Vorstellungsvermögen ist wichtig. Männer haben ein besseres als Frauen..aber wo genau steht jetzt, dass das räumliche Vorstellungsvermögen bei Frauen so schlecht ist, dass sie sich nicht für technische Berufe eignen?


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 14:14
wichtelprinz schrieb:Vorstellungsvermögen bei Frauen so schlecht ist, dass sie sich nicht für technische Berufe eignen?
Das hat nie jemand behauptet.
Nochmal: Ich bin Hardware Entwicklerin und mit Sicherheit gut für meinen Beruf geeignet.
Aber im Durchschnitt haben Männer häufiger die dazu notwendigen Eigenschaften. Daraus lässt sich nicht auf jedes einzelne Individuum schließen. Es erklärt aber, warum es weniger Frauen in diesen Berufen gibt.
Ich sehe darin überhaupt kein Problem.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 15:08
RedBird schrieb:Es erklärt aber, warum es weniger Frauen in diesen Berufen gibt.
Nein tuts eben nicht. Weils schlicht und einfach nirgends hervorgeht das weniger gut als Männer gleich ungenügend bedeutet. Auch wird keine ei zige Frau sich sagen ich werd keine technische Ausbildu g machen weil Männer besser sind.


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 16:22
Es hat mehr was mit persönlichen Präferenzen zu tuen, das ist Menschlich individuell ausgelegt.

Nicht jeder ist für den jeweiligen Beruf prädistiniert oder hat das interesse in den jeweiligen Berufen zu arbeiten, kommt dann noch der wandel der Zeit hinzu mit neuerungen in Technologien so fällt dann die berufswahl immer bei der jeweiligen person unterschiedlich aus.

Nicht jeder mag z.b. Mathematik oder Technik und das hat nichts mit der Anerziehung der Kinder zu tuen, schließlich gehen viele Kinder in geschmichten Klassen wo ihnen das gleiche beigebracht wird. das selbe bezieht sich auf Handwerkliche berufe, wo wir ein anstieg sehen das viele diese Berufe meiden, weil sie zu viel Stress an anstrengung bedeuten.

Die eigene persönliche Präferenz ist da entscheiden, oder wie willst du z.b. mehr frauen dazu bringen das sie nun z.b. be ider Müllabfuhr oder bei Kanalisationsfirmen anheuern sollen ,wen ndiese genau wissen das sie den ganzen Tag mit dreck und scheiße zu tuen haben werdne oder Männer mehr mit z.b. monotonen Arbeitstätigkeiten?

Willst du die jeweiligen Menschen dann ab dem 16 Lebensalter oder ab 18 dann i ndie jeweiligen Berufe reinstecken die Du als gut für sie empfindest oder dürfen sie das immer noch selbst entscheiden?


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 21:36
@wichtelprinz

Wenn du willst das mehr Frauen in Technischen und Handwerklichen Berufen anzufinden sind, dann solltest du die Werbetrommel antreiben.
Oft ist es nunmal so das sich Firmen wünschen würden das sich auch Frauen für diese Berufe interessieren und bewerben würden. Das passiert aber nur sehr selten.
Ich arbeite als Metallbauer, in allen Firmen in denen ich arbeitete gab es auch während meiner Zeit oder vor meiner Zeit Metallbauerinen und die Arbeit die sie leisteten wurde wertgeschätzt.

Scheinbar ist der Beruf Metallbauer bei Frauen unbeliebt?


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

09.08.2018 um 21:41
@RosaBlock

Sowas ekelt mich an.
Sollte es nicht geben.
Dann wäre die Welt wieder ein Stück weit gerechter.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 00:26
@Machiavelli89
Keine Ahnung,die Rahmenbauerinnen und Fahrradschrauberinnen die ich kennenlernte liefern jedenfalls herausragendes ab,alles schwärmt über die hervorragend eingetakteten Fahrradrahmen.
Dabei wollte die sich nur selbst nen Rahmen bauen


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 08:37
Machiavelli89 schrieb:Wenn du willst das mehr Frauen in Technischen und Handwerklichen Berufen anzufinden sind, dann solltest du die Werbetrommel antreiben.
Oft ist es nunmal so das sich Firmen wünschen würden das sich auch Frauen für diese Berufe interessieren und bewerben würden. Das passiert aber nur sehr selten.
Ich arbeite als Metallbauer, in allen Firmen in denen ich arbeitete gab es auch während meiner Zeit oder vor meiner Zeit Metallbauerinen und die Arbeit die sie leisteten wurde wertgeschätzt.

Scheinbar ist der Beruf Metallbauer bei Frauen unbeliebt?
Na also, das wäre ein sinnvoller Vorschlag.
Man kann niemanden überreden einen Beruf zu machen. Er muss es selbst wollen.
Deshalb ist es dämlich, Frauen in die Technik zu drängen. Wenn jemand ernsthaftes Interesse an diesen Berufen hat, steht dem nichts im Weg.
Wer heute noch glaubt, die Branchen wäre sexistisch hat nichts kapiert. Ich suche händerringend nach Elektronikern/Technikern. Es ist mir komplett egal ob Männlein oder Weiblein, hauptsache sie sind für den Beruf geeignet.
-
Ich behaupte, es wird immer mehr Männer in der Technik geben, weil Männer häufiger die notwendigen Eigenschaften und das Interesse an diesen Berufen haben. Warum das ein Problem sein soll, verstehe ich nach wie vor nicht. Wir müssen genug Fachkräfte haben. Ob das nun mehrheitlich Männer sind interessiert mich nicht.
Damit wir genug Leute haben muss das Image des Berufs positiv sein und die Bezahlung angemessen.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 09:10
@Machiavelli89
quote=Machiavelli89 id=22691699]Oft ist es nunmal so das sich Firmen wünschen würden das sich auch Frauen für diese Berufe interessieren und bewerben würden. Das passiert aber nur sehr selten.

Manchmal solls doch tatsächlich hilfreich sein die Links auch zu lesen welche so zur verfügubg gestellt werden.
-Die Wirtschaft verliert Frauen in technischen Berufen an den verschiedensten Stellen ihrer Lebensläufe. Viele Talente bleiben ungenutzt, Mitarbeiterinnen für technische Jobs werden knapp.
Von der frühkindlichen Erziehung bis zur beruflichen Karriere enthalten weibliche Lebensläufe, zahlreiche Bruchstellen, an denen Frauen die technische Sozialisation oder Berufslaufbahn verlassen. Sechs dieser „Bruchstellen“ können besonders identifiziert werden.

[..]

- Will man den Frauenanteil in technischen Berufen erhöhen, muss das Augenmerk auf die gesamte Biographie einer Frau gelegt werden. Langfristige Förderungen und Konzepte sind wesentlich.
- Eine direkte Diskriminierung in Ausbildung, Bewerbungsprozessen und Beförderungen ist selten. Die größere Hürde stellen die Bildungs- und Arbeitsplatzangebote dar, weil sie oft nicht das bieten, was Frauen sich für eine geglückte Biographie wünschen.
- Technische Berufe sind sehr stark mit „männlichen“ Werten belegt. Es geht um Vielarbeiten, Hochleistung, Anstrengung, Konkurrenz, Individualität – Frauen fehlen oft Role Models, die beweisen, dass auch andere Werte gelebt werden, andere Karrieren möglich sind.
- Role Models für junge Frauen müssen „erreichbar“ sein. Superfrauen in Wissenschaft und Technik schrecken eher ab. Frauen „wie du und ich“ müssen sichtbar werden und zeigen, dass die Lebensentwürfe von jungen Frauen mit technischen Berufen vereinbar sind.
- Unternehmen, die mehr Frauen in technischen Berufen haben wollen, müssen sich fundamental ändern. Es braucht Arbeitszeit- und Arbeitsmodelle, die für alle Mitarbeiter – nicht nur die Frauen – eine Vereinbarkeit mit persönlichen Bedürfnissen ermöglichen.
https://diepresse.com/home/wirtschaft/technikqueens/1299528/Die-Studie-Frauen-und-Maedchen-in-technischen-Berufen
[


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 09:16
wichtelprinz schrieb:Manchmal solls doch tatsächlich hilfreich sein die Links auch zu lesen welche so zur verfügubg gestellt werden.

-Die Wirtschaft verliert Frauen in technischen Berufen an den verschiedensten Stellen ihrer Lebensläufe. Viele Talente bleiben ungenutzt, Mitarbeiterinnen für technische Jobs werden knapp.
Von der frühkindlichen Erziehung bis zur beruflichen Karriere enthalten weibliche Lebensläufe, zahlreiche Bruchstellen, an denen Frauen die technische Sozialisation oder Berufslaufbahn verlassen. Sechs dieser „Bruchstellen“ können besonders identifiziert werden.

[..]
Okay, dann geht es aber nicht darum, was die Frauen wollen oder was gut für sie ist.
Dann geht es darum, Arbeitskraft auszuschöpfen.
Das wären dann wirtschaftliche Gründe, die mit Frauenrechten überhaupt nichts zu tun haben..

Ob es der Frau als Mechanikerin gut geht, steht hier ja nicht zur Debatte. Sie soll einen technischen Beruf lernen, damit die Wirtschaft blüht.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 09:27
RedBird schrieb:Okay, dann geht es aber nicht darum, was die Frauen wollen oder was gut für sie ist.
Doch es geht um das was Frauen wollen und was für sie gut ist Die " Vereinbarkeit mit persönlichen Bedürfnissen" ist etwas was Frauen wollen und gut für sie ist.


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 09:31
wichtelprinz schrieb:Doch es geht um das was Frauen wollen und was für sie gut ist Die " Vereinbarkeit mit persönlichen Bedürfnissen" ist etwas was Frauen wollen und gut für sie ist.
Wo steht denn, dass Frauen häufiger in technische Berufe wollen?
Gibt es dafür irgendwelche Anhaltspunkte?
Sie sollen vielleicht, aber es hat sich nie jemand gefragt, ob sie überhaupt wollen.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 10:05
@RedBird
Das Argument ist, dass solange sich technische Berufe zu wenig auf weibliche Bedürfnisse eingehen es auch weniger Frauen gibt die sich solch ein Lebenskonzept für sich wünschen.
wichtelprinz schrieb:größere Hürde stellen die Bildungs- und Arbeitsplatzangebote dar, weil sie oft nicht das bieten, was Frauen sich für eine geglückte Biographie wünschen
ZB das Frauen Beruf und Familie vereinbaren möchten. Bieten bestimmte Berufe diese Möglichkeit nicht ists doch sonnenklar das sich diese Frauen nicht dafür entscheiden werden. Ausserdem wäre dies nicht nur ein Wunsch von Frauen sondern auch einer von Männern.


melden

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 10:42
wichtelprinz schrieb:ZB das Frauen Beruf und Familie vereinbaren möchten. Bieten bestimmte Berufe diese Möglichkeit nicht ists doch sonnenklar das sich diese Frauen nicht dafür entscheiden werden. Ausserdem wäre dies nicht nur ein Wunsch von Frauen sondern auch einer von Männern.
Das wäre sicherlich ein sehr guter Schritt, jedoch, wenn wir uns die momentane Situation in vielen Berufen anschauen ist dies aufgrund von personalmangel nicht ausführbar. Denn damit z.b. Mann/Frau sich z.b. um die Familie zugleich kümmern kann, muss jemand anderes dann in der momentanen Zeit für diese einspringen, was z.b. dann zu evtl mehr arbeitszeiten für z.b. singles führt, die dann die jeweiligen Berufszweige nach und nach meiden.

Alleine hier in Deutschland ist das ganze Arbeitskonzept schon lange über den Haufen geworfen. Kaum einer will in die Handwerksberufe rein, was bringt dann eine Förderung für den Beruf, damit mehr Frauen z.b. reinkommen SOLLEN, wenn ihre Persönlichen präferenzen diese nicht wollen oder sie WISSEN, das sie in den Berufen wie ein Sklave arbeitne werdne für wenig Geld? Genauso gibt es einen Lehrermangel momentan, aber wer will in die sen Beruf arbeiten wenn man auch da hört das überstunden und kündigungen für sommerferien der Alltag ist?Oder wie jetzt die berliner polizei für Nachwuchs suchen muss und zwar im Ausland, weil niemand sich für den gefährlichen Job bewerben möchte.

Im Grundgesehen liegt denke ich die fehlende jeweilige Quote in diesen Berufen nicht daran, das keienr z.b. Fraue ndarin sehen will, sondern aus den kollektiven Gemisch aus : Schlechter Arbeitsumgebung (überstunden, zeitdruck etc.) und zu wenig geld, Persönlichen Präferenzen und das eigene Interesse und der Demogrfische Wandel bzw. die Lage der jeweiligen Betriebe.

Sicherlich, du kannst sehr viel Geld in Förderungen reinstecken damit Frauen , die mal das interesse haben SOLLTEN in den Berufen reinzugehen unterstützt zu werden, aber das Geld nützt dann nichts für all jene die kein interesse an den jeweiligen Berufen dann haben, weil sie nichts mit der langweiligen Materie zu tuen haben wollen, Zu stressig arbeiten wollen, Zu schwere sache heben können, nahchaltig dann in dörfern fern ab von diversen Städten arbeiten müssen etc.

Ich meine, WIE willst du den sonst die Leute nun in diese Berufe reintuen?"Hrm, sie möchten also als Lehrerin arbeiten? Nein, nein, SIE gehen nun in die Handwerklichen Berufe, viel Spaß!"


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 10:56
@Mech

Es geht auch anders, aber man muss sich ht von Denkmustern lösen.
In Dänemark reagieren Firmengründer aus Deutschland erst mal fassungslos auf Mitarbeiter, die um halb vier in Richtung Kita verschwinden, egal, wie viel noch zu tun ist. Bis diese Vorgesetzten lernen, die Aufgaben so zu strukturieren, dass sie bis um halb vier machbar sind. Umdenken schlägt Aufregen
https://www.zeit.de/2014/08/vereinbarkeit-familie-beruf-deutschland-skandinavien

Allgemein zeigen wieder mal skandinavische Länder wies möglich ist. So gibts zB auch 50% stelken bis auf Managerebene.


melden
Anzeige

Warum Feminismus nicht ok ist

10.08.2018 um 11:44
@wichtelprinz

Das mag sich alles schön anhören, aber da klaffen mehrere Lücke nauf, die ich oben schon angesprochen hatte.

zum einen, ist es toll, das die jeweiligen eltern sich dann, laut dem Artikel ab einer gewissen Uhrzeit um die Kinder kümmern sollen, Problem ist jedoch das die Arbeit dann stehen bzw. liegen bleibt, ergo entweder ein ERSATZ man diese übernehmen , am nächsten tage erledigt werden oder halt zu Hause später am Abend erledigt werden muss.

Das mag zwar in Büroberufen toll klingen, wird aber bei Handwerklichen, Gastronomischen, Pflegeberufen und anderen wo man die arbeit nicht einfach so punktgenau nun hinwerfen kann je nach Situation nichts bringen. Oder soll z.b. die Ärztin punkt genau den Operationsaal verlassen, weil sie ihr Kind abholen muss oder die Müllabfuhr ihre Strecke abbricht, damit der Mann sich um das kind kümmern kann?

Wie willst du das umsetzen wenn alleine schon unzählige Berufe wie ein verdurstender ,händeringend nach Leuten sucht und keiner da hingehen WILL?

Und ja, ich lese in dem Artikel von Babysitter diensten, vergünstigten Putzhilfen, bringt aber nichts, wenn du keine hast die auch diese berufszweige nicht annehmen wollen, wegen der jeweiligen Arbeitszeiten und dem Gehalt. Nicht zu vergessen das vieles "Geld" kostet und wir wissen beide, wenn es u mdas schnöde Geld geht ist unsere regierung da ein dagobert duck verschnitt, wenn wir alleine schon bei der Rentenaufstockung, bei der H4 oder Mindestlohn mal hinüberschauen, wo Menschen selbst heute nicht viel damit machen können.

Nicht zu vergessen das wir wieder hier auf dem Punkt persönliche Präferenzen kommen, DENN, damit z.b. Mann/Frau sich freinehmen bzw. durhcarbeiten können, um sich um ihre Kinder zu kümmern, muss es doc herst einmal diese babysitter/putzhilfe geben, die sich um den jeweiligen haushalt/ Kinder kümmern. Bringt aber nichts wenn keiner in diese Berufe reingehen möchte, weil DAS dann die Berufe wären wo du dich dann nicht mehr um deine Familie kümmern könntest oder, wenn wir uns dne standard hier im deutschenraum im bezug auf diese berufe mal nehmen, diese finanziell nicht ausreichen um zu überleben.

Das ganze System dort, mag zwar bei großen firmen funktionieren, aber bei Handwerklichen Berufen, Reinigungskräften, Gastronomie, Müllabfuhr, kleinen und mittelständigen Betrieben die sowieso täglich kämpfen müssen mit überstunden um überhaupt konkurrenz fähig zu bleiben etc. würde das nicht funktionieren, weil es entweder an Mitarbeitermangel hängt oder du nicht so viele Leute einstellen kannst um das ganze dann finanzielle zu decken.


melden
217 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden