Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Digitale Nomaden

210 Beiträge, Schlüsselwörter: Facebook, Schweiz, Reise, ZUG, Bahn, Digital, Hotel, Zigeuner, Lebensform, Mobil, Hostel + 23 weitere
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 00:46
Diese Lebensform wird immer mehr aufkommen, so wie viele Züge und Cafés Strom und Internetanschluss haben. Die Wirtschaft und Unis haben sich bereits darauf eingestellt und bieten Coworking-Plätze an. Es gibt weltweite Netzwerke, so wie Jugendherbergen. Das wird noch weiter ausgebaut, während die Firmen und Bildungsstätten auf Internetworking umschalten. Es waren schon immer die ITler, welche als Erste neue Trends realisierten, denke an die Anfänge des Internets zu heute. Für die nächste Generation wird das alles selbstverständlich sein und bequemer, da mehr Infrastruktur und dann vieles allgemein mit dabei.


melden
Anzeige
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 07:34
Sicherheitshalber hab ich mir eine mobile Notbeheizung inklusive Reserve besorgt, falls diese ausfällt, da es nachts teilweise sehr kalt wird. Es gab gerade eine Aktion, da griff ich zu und erwischte die 2 letzten. Ich sag bewusst Notbeheizung, weil ich sie nur in Kältespitzenzeiten einsetze und nur kurzzeitig, wenn sonst nicht oder zu wenig geheizt wird. Es dient auch meiner Beruhigung, nun kann der Winter kommen. Abgesehen davon hab ich eine supermoderne ultradicke, warme Winterjacke mit Kapuze (Schlafsackstoff). :D

Zur Ausrüstung eines digitalen Nomaden: leichtgewichtig, vielseitig verwendbar, für den mobilen Transport optimiert, wetterfest, handlich, platzsparend, verkleinerbar. So kaufte ich mir kürzlich die Hälfte eines zweiteiligen Rucksacks, nämlich nur das Traggerüst, statt des dazu passenden teuren Rucksacks mehrere Rucksackgurte, die genau zu den Schlaufen des Traggerüsts passten. Als Sack dient eine zusammenfaltbare Tasche, wobei es im Prinzip auch ohne Sack geht. So kann ich alles Mögliche und Unmögliche transportieren, so wie früher meinen Neffen als Baby. :D

Weiter kaufte ich günstig schöne Sportbeutel mit Lederimitat als Polster.

Mein Rat an jemanden, der es mit dem Digitalen Nomadenleben versuchen will:

Am besten fängst Du einfach an, Dein Leben zuerst im Kleinen umzustrukturieren und die Voraussetzungen für ein digitales Nomadenleben zu schaffen, indem Du erstmal abbaust (unnötigen Besitz) und beweglicher wirst, d. h. vereinfache Dein Leben, dann merkst Du auf einmal, wohin es Dich zieht und erhältst mehr Überblick über Deine Situation. Außerdem kann ich nur empfehlen, an Wochenenden zu reisen, das Generalabo zu lösen. So kommt man rein ins Feeling und merkt, wo die eigenen Grenzen liegen. Es darf nicht eine romantische Vorstellung bleiben, denn das Nomadenleben hat auch seine anstrengenden Seiten, gerade im Winter, die man nur auf sich nimmt, wenn man es erfolgreich ausprobiert hat.

Hier ein paar Links:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ein-Buero-im-Reisfeld-Bali-wird-zum-Ziel-digitaler-Nomaden-3790020.html

https://www.srf.ch/play/radio/rendez-vous/audio/co-working-unterstuetzt-lokales-gewerbe?id=0d35a0e4-34b3-419b-a12d-c8bff...

https://www.techtag.de/business/buero-unter-palmen-startups-setzen-auf-remote-working/

https://www.techtag.de/business/buero-unter-palmen-startups-setzen-auf-remote-working/

https://www.facebook.com/GlobalDegreeTV/videos/1277220152374703/

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/reportagen/die-bahn-als-obdach-der-zugnomade-1580277.html

Ich sehe da sogar gewisse Parallelen zu mir, bei ihm ein Keller, ich hab meinen Lagerraum auch im Keller, rund um die Uhr zugänglich. Ich muss also nicht alles mitschleppen. Ich pendle zwischen meinem familiären Schlafplatz und meinem Lagerraum in der Stadt. Auch ich bin ein intellektueller Bücherwurm, deshalb ist mir die Unibibliothek so wichtig. Und auch ich bin zwanghaft gewissenhaft in allem, ich mag die klaren Strukturen der Bahn. Und auch mich zog es schon in der Jugend zum Bahn-Bus-Nomadenleben auf der Flucht vor den familiären Problemen. Das war mein Freiraum. Als ich ihn aufgab, begann die Schmerzkrankheit. Ich hätte das mobile Nomadenleben nie aufgeben dürfen, denn ich brauche das einfach als persönlichen Freiraum, um gesund zu bleiben, als Gegengewicht zu meinen Geschwistern, die mich stark vereinnahmen mit ihren Problemen und mich einspannen. Endlich kommt nun wieder Freiraum. Das Haus ist auch bald verkauft. :)


melden

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 15:55
Vieles sehe ich da noch in einem Dunkel. Wer hat dir denn diese Bahn Card bezahlt woher kam das Geld ? Wie sieht das aus mit Gesundheitsfürsorge ? Dann habe ich da was gelesen "angemeldet bei Verwandte". Muss in Deutschland nicht sein man kann auch ofW ohne festen Wohnsitz sein wird im Pass eingetragen und man kann sein Tagessatz bei der Behörde abholen wo man verweilt. Dazu dann der weitere Gedanke wovon Leben ? Natürlich findet man in Deutschland viel was weggeworfen wird und immer noch essbar ist usw.

Ich sehe diese Eigenart jetzt von dir eher als eine Phase und solange da kein Problem aufkommt klappt das sicher aber probleme sind in Deutschland schneller da als man denkt und mal ganz grob gesagt wenn wirklich mal Probleme kommen würdest du (so meine Meinung) ganz schnell mit dem großen Strom schwimmen und vllt deinen Enkel in Zukunft von deiner bewegten Zeit erzählen. Dauerhaft aber wird deine Lebensart keine Chance haben


melden
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 15:59
@sigim
Du hast meine Beiträge nicht gelesen, denn es stimmt so vieles nicht, was Du schreibst. Ich bin keine Großmutter, lebe nicht in D, bin kein Sozialfall. Du bist tatsächlich im Dunkel, weil Du die Beiträge nicht liest. Das wäre nun mal Voraussetzung, um das Thema hier zu verstehen.


melden

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:06
Diginoma schrieb:Du hast meine Beiträge nicht gelesen, denn es stimmt so vieles nicht, was Du schreibst. Ich bin keine Großmutter, lebe nicht in D, bin kein Sozialfall. Du bist tatsächlich im Dunkel, weil Du die Beiträge nicht liest. Das wäre nun mal Voraussetzung, um das Thema hier zu verstehen.
Gelesen schon verstanden eher weniger und einiges passt einfach nicht so ganz. Das muss ja nichts mit dir zu tun haben vllt einfach das ich manche DInge so wie sie da sind nicht verstanden habe und auf einigen Ebenen andere Erfahrungen gemacht habe usw.


melden
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:19
@sigim
Dann hast Du nur peripher überlesen, denn wie kommst Du sonst zu komplett falschen Annahmen, die hier nirgendwo zu lesen sind? Wenn Du Probleme beim Leseverständnis hast, musst Du halt nochmal genauer nachlesen, denn ohne dieses Wissen ist ein sinnvoller Dialog nicht möglich.


melden

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:21
Ich reise gerne - aber so ein Leben reizt mich gar nicht.

Ein "Nomadendasein" könnte ich mir auf eine Weise vorstellen, alle paar Tage das Hotel zu wechseln und dabei nette Orte kennen zu lernen.
Aber im Zug oder im Flugzeug zu schlafen - oder zu arbeiten - sind in meinen Augen Notlösungen, wenn es zeitlich nicht anders geht.

@Diginoma
Fährst Du einfach in der Schweiz umher - oder verlässt Du das Land auch längere Zeit?


melden
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:26
@kleinundgrün
Ich bleibe innerhalb der Schweiz, weil mein Generalabo nur für die Schweiz gilt. Aber wenn die Einnahmen sich langfristig vergrößern sollten, würde ich vielleicht schon mal Abstecher ins Ausland machen. Aber im Moment lege ich lieber Reserven an.


melden

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:29
@Diginoma
Und geht es Dir darum, in Bewegung zu sein. Oder fährst Du verschiedene Ziele an (außer, wenn Du bei Deinem Neffen bist) und erkundest z.B. Städte oder Regionen?

Und wie zum Henker schaffst Du es, in einer Zugbestuhlung entspannt zu schlafen? Als ich in den 20ern war, konnte ich das sicherlich auch noch, ohne dass ich mich anschließend fühlte, als hätten mich eine Herde Elefanten überrannt - aber mit 50 ist das durchaus beachtlich.


melden

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:33
@kleinundgrün

Wie lautete doch der Slogan der Bahn?

Das Leben in vollen Zügen geniessen!


Es mag Menschen geben, deren Leben ein komplettes Road-Movie ist. Ich hatte meine Lehr- und Wanderjahre im In- und Ausland. Schlafplätze vom Erdloch bis zum Luxushotel. Heute bin ich froh, in meinen eigenen vier Wänden sesshaft sein zu können.


melden

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:35
Doors schrieb:Das Leben in vollen Zügen geniessen!
Ja ja. Die Bahn kommt.
Nur wann? :D


melden

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:37
@kleinundgrün

Bei uns in Nordfriesland ist die Bahn so zuverlässig wie in Afghanistan!

Wie, in Afghanistan gibt es gar keine Eisenbahn?

Ach so, deshalb!


melden
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:37
@kleinundgrün
Ja, regelmäßig in Bewegung zu sein, ist für mich wichtig, weil ich aufgrund meiner Schmerzkrankheit immer wieder in eine ungesunde Schonhaltung verfalle, welche die Schmerzkrankheit verschlimmert, während Bewegung - trotz anfänglich subjektiv empfunden Schmerzen - diese lindert. Aber ich brauche diese Mobilität und die emsigen Leute auch, um innerlich aktiv zu bleiben und nicht träge zu werden, es fördert meine Konzentration (komplett überfüllte Wagen sind mir aber auch zu viel, deshalb fahre ich 1. Klasse).

Was die Bahnsitze angeht: Ich hab mich auch gewundert, es jedoch ausgetestet. Zumindest in der Schweizer Bahn 1. Klasse sind die Sitze sehr bequem, während ich bei einem allzu weichen Bett durchaus gerädert aufwache.


melden
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:47
@Doors
In der Schweiz ist es ganz anders, da besteht wirklich ein sehr gutes Bahnnetz und wird künftig sogar noch ausgebaut. Es ist herrlich und überhaupt nicht anstrengend, die Rolltreppe zu nehmen,  in den bahnsteigangepassten Zug zu treten , auf das nächste Tram umzusteigen und dann das Schiff oder eine Berggondel zu nehmen, das ist alles im Generalabo inbegriffen. Es ist alles wie am Fließband und dehalb auch für mich Schmerzkranke gut bewältigbar und eigentlich schon auch bequem. :)


melden

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:48
Tu felix Helvetia!


melden
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 16:50
Doors schrieb:Tu felix Helvetia!
Genau! :D


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

24.10.2017 um 23:38
@Diginoma
Du wirst alt,oder isses dein Thema??Such dir was aus
Youtube: Elektrischer Reporter S01E04 - Holm Friebe und Sascha Lobo über die digitale Bohème


melden
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

25.10.2017 um 00:30
Geniales Video, danke! ;)


melden

Digitale Nomaden

25.10.2017 um 00:30
In der Schweiz dürfte an den Bahnhöfen bestimmt aber eine Menge Geld für das Essen draufgehen, hab gehört Restaurants sind dort extrem teuer.


melden
Anzeige
Diginoma
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Nomaden

25.10.2017 um 00:57
Ja, in der Schweiz ist Essen und überhaupt alles teuer, auch in den Läden, aber man kann schon etwas schauen. Das Einkommen ist aber auch höher.


melden
137 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt