Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Zoo Pro und Contra

132 Beiträge, Schlüsselwörter: Tiere, ZOO

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:09
Für manche User dürfte der Spruch übertrieben und dumm sein aber:


Für Tiere sind alle Menschen Nazis


Lass den Spruch mal ohne Wertung so stehen.


melden
Anzeige
kaltesfeuer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:15
Tja, man nennt dieses Verhalten der Menschen den Tieren (oder generell anderen Spezies) gegenüber Speziesismus... und dieser ist eine Form von Rassismus...


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:18
Es gibt aber auch die Variante das mann die Tiere vermenschlicht, und wiederum gegen die Haltungsbedingungen "verstößt"


melden
kaltesfeuer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:20
Tiere vermenschlichen ist genau so dumm, wie sie als minderwertig zu betrachten. Tiere sind halt Tiere und keine Menschen, und das hat mit dem Wert nicht das Geringste zu tun und genau um diesen geht es ja beim Speziesismus. Die Interessen der eigenen Art werden über die von anderen Arten gestellt.

Der Mensch ist biologisch gesehen ein Säugetier, aber sind Tiere Tiere und Menschen Menschen, genau wie die Tiere untereinander wieder völlig verschieden sind...


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:21
Habe hier noch ein paar Daten von Delphinen denen man die Beckengröße des Nürnberger Delphinariums gegenüberstellt:
* Beckengrößen für Delphinarien sind nicht vorgegeben bzw. geregelt (im Tiergarten Nürnberg 350 qm für 7 Delphine)
* Delphine tauchen in freier Wildbahn bis zu 500 Metern in die Tiefe
* Delphine erreichen in freier Wildbahn bis zu 50 km/h
* Delphine legen eine Tagesstrecke von 50 bis 250 km zurück


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:21

Die japanische Delfinjagd ist an Delfinarien auch beteiligt.


Nagut, das war mir nicht bekannt, kann man sich aber natürlich gut vorstellen.
Klar das es auch oft Wildfang ist.

Ich bin aber gerade nicht an dem Punkt angelangt, bzw gerade darüber hinaus, das ich Menschen und Tiere als gleichwertig betrachte. Würde ich das tun, was ich gerne würde, so müsste mein gesamtes Weltbild wanken, das das eines jeden, der ebenso mit aller Konsequenz denkt.

Da dies aber nicht geht und unser aller Bestehen auch auf dem Rücken der Tiere erkämpft wird, können wir nicht eine disskusion führen in der Mensch und Tier gleichwertig sind, es sei den es ist eine rein idealistische disskusion.


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:25
Betrachten wir es doch mal idealistisch: Wieso darf sich das Tier Mensch über andere Tiere stellen?

Okay weil er es kann. Und nur weil er Tiere als Nahrung benötigt heißt das nicht das wir Herr über den Willen des Tieres sind.


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:27
Habe hier was über Verhaltensstörungen gefunden:
Verhaltensstörungen:

Ein weiteres Problem der Gefangenschaftshaltungen sind die gestörten Verhaltensweisen, der dort lebenden Tiere. Ich denke, Menschen die z. B. einen Wellensittich im Käfig eingesperrt eine längere Zeit beobachtet haben, wissen was ich meine. Ich spreche von sogenannten Stereotypen, d. h. völlig gleichmäßige sich wiederholende Bewegungsabläufe – bei Vögeln in der Gefangenschaft das ununterbrochene Hüpfen von einer Stange auf die Nächste und wieder zurück. Die Tiere scheinen dabei völlig geistesabwesend zu sein, wie in Trance, ohne Ihre Umwelt war zu nehmen. Besonders häufig sind Stereotypen bei Huftieren und Elefanten zur beochten (z.B. abwandern der Begrenzungen der Gehege; Schwingen mit dem ganzen Körper).

Am Beispiel Delphin:

* ständig gleichbleibende Schwimmbewegungen, fressen der Fugenmasse
Quelle:www.animal2000.de/thema/zoo1.php


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:27
Habe hier was über Verhaltensstörungen gefunden:
samael23 schrieb: Verhaltensstörungen:

Ein weiteres Problem der Gefangenschaftshaltungen sind die gestörten Verhaltensweisen, der dort lebenden Tiere. Ich denke, Menschen die z. B. einen Wellensittich im Käfig eingesperrt eine längere Zeit beobachtet haben, wissen was ich meine. Ich spreche von sogenannten Stereotypen, d. h. völlig gleichmäßige sich wiederholende Bewegungsabläufe – bei Vögeln in der Gefangenschaft das ununterbrochene Hüpfen von einer Stange auf die Nächste und wieder zurück. Die Tiere scheinen dabei völlig geistesabwesend zu sein, wie in Trance, ohne Ihre Umwelt war zu nehmen. Besonders häufig sind Stereotypen bei Huftieren und Elefanten zur beochten (z.B. abwandern der Begrenzungen der Gehege; Schwingen mit dem ganzen Körper).

Am Beispiel Delphin:

* ständig gleichbleibende Schwimmbewegungen, fressen der Fugenmasse
Quelle:www.animal2000.de/thema/zoo1.php


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:28
Tiere vermenschlichen ist genau so dumm, wie sie als minderwertig zu betrachten. Tiere sind halt Tiere und keine Menschen, und das hat mit dem Wert nicht das Geringste zu tun und genau um diesen geht es ja beim Speziesismus.
Es gibt auch keine klare Trennung zwischen der Gewalt von Mensch und Tier.

Gut wir meinen erkannt zu haben das menschliche Gewalt bewusst ausgeführt wird, während die tierische auf dem Instinkt basiert und immer lebensnotwenidg ist. Aber was ist es denn anderes als die Urform des Lebens Gewalt auszuüben, in dem andere Arten unterjocht oder gefressen werden. In dem sie natürlich auch gehalten werden.

Was wir mit Tieren alles Tun können eben tun wir - weil wir es können, so wie jedes Tier es auch tun würde. Also ist es NICHT unnätürlich. Der Schritt darüber hinaus Menschlichkeit, im Sinne einer konstruierten Moral, auf Tiere anzuwenden ist löblich, aber ich glaube weniger "Natürlich". Ich bin aber für alles offen..


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:28
Habe hier was über Verhaltensstörungen gefunden:
samael23 schrieb: Verhaltensstörungen:

Ein weiteres Problem der Gefangenschaftshaltungen sind die gestörten Verhaltensweisen, der dort lebenden Tiere. Ich denke, Menschen die z. B. einen Wellensittich im Käfig eingesperrt eine längere Zeit beobachtet haben, wissen was ich meine. Ich spreche von sogenannten Stereotypen, d. h. völlig gleichmäßige sich wiederholende Bewegungsabläufe – bei Vögeln in der Gefangenschaft das ununterbrochene Hüpfen von einer Stange auf die Nächste und wieder zurück. Die Tiere scheinen dabei völlig geistesabwesend zu sein, wie in Trance, ohne Ihre Umwelt war zu nehmen. Besonders häufig sind Stereotypen bei Huftieren und Elefanten zur beochten (z.B. abwandern der Begrenzungen der Gehege; Schwingen mit dem ganzen Körper).

Am Beispiel Delphin:

* ständig gleichbleibende Schwimmbewegungen, fressen der Fugenmasse
Quelle:www.animal2000.de/thema/zoo1.php


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:29
Okay weil er es kann.
Ah genau, den Gedankengang hat ich halt eben auch.


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:29
Sorry mein Internet spinnt und hat den post 3 fach ausgesendet;)


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:30
Das wirkt sich nur "erschwerend" auf die Statistik aus ;)


melden

Zoo Pro und Contra

03.11.2007 um 21:34
Hier ein Gedicht:

Der Panther
Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
So müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
Und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein grosser Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
Sich lautlos auf. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille
und hört im Herzen auf zu sein.

Rainer Maria Rilke, 1903


melden

Zoo Pro und Contra

20.11.2007 um 19:38
Weis nicht ob ich es in diesen oder einen Evolutionsthread posten soll. Egal..................Könnte es eigentlich sein das Elefanten im Zoo Evolutionär Rückschreiten? Werden sie sich durch unser Klima wieder an das Mammut annähern. UNd wenn ist dann die Evolution nicht linear sondern in sich geschlossen.


melden

Zoo Pro und Contra

21.11.2007 um 09:40
""""Betrachten wir es doch mal idealistisch: Wieso darf sich das Tier Mensch über andere Tiere stellen?

Okay weil er es kann. Und nur weil er Tiere als Nahrung benötigt heißt das nicht das wir Herr über den Willen des Tieres sind.""""

Sie sind unsere Geschwister.

Den Panther habe ich auch schon mal gepostet

"""in der betäubt ein grosser Wille steht."""
Und wir brechen diesen Willen der Kreatur,jeden Tag:(

Als Kind fand ich die "Einrichtung Zoo" toll.Heute nicht mehr.
Ich gehe manchmal hin und bin hinterher bedrückt.


melden

Zoo Pro und Contra

21.11.2007 um 09:43
@kaltesfeuer



""""Tja, man nennt dieses Verhalten der Menschen den Tieren (oder generell anderen Spezies) gegenüber Speziesismus... und dieser ist eine Form von Rassismus...""""

Du hast garnicht so unrecht.:(


melden
chaoshell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zoo Pro und Contra

21.11.2007 um 09:56
Pro

Arterhaltung

Es wird auf die Heimat vieler Tierearten aufmerksamgemacht die dort bedroht sind.

Lebensraumerhaltprojekte in der Heimat nicht nur Tiger und co sind betroffen auch das Wiesent.

Forschung an Tieren ohne sie zu töten zu müssen.

Vor allem Kindern und Schülern die Natur und die Tierwelt näher bringen das verständnisss für den Artenschutz ins Hirnpflanzen

Contra:

Peta spinner die Tiere im Streichelzoo vergiften.


melden
Anzeige

Zoo Pro und Contra

21.11.2007 um 10:42
Der Zoo ist vorausgesetzt die Menschen die dort arbeiten sind "korrekt" wirklich nichts schlechtes solange die gehege groß genug sind und die Pflege stimmt. Es weißt uns auf die Welt hin die der Mensch zerstört. Das schöne ist Tiere boomen wieder in Deutschland und die Zoos nehmen Geld ein wie noch nie das heißt es kann mehr geholfen werden.


melden
349 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
hypnose12 Beiträge