weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Entwicklung zu einer Partykultur

275 Beiträge, Schlüsselwörter: Alkohol, Jugend, Alkoholkonsum, Partykultur

Entwicklung zu einer Partykultur

22.09.2008 um 15:36
Doors schrieb:Stichwort Komasaufen.
darauf möchte ich eingehen.

komasaufen ist auch nur eine neue wortschöpfung der hysteriemedien, die im grunde nur den zustand "alkoholvergiftung" meint.klar, es gab in letzter zeit vermehrt schlagzeilen dieser art...

aber wie ist es denn mit den schlagzeilen? sie müssen die momentane stimmung einfangen.jetzt komasaufen..und zack..jede woche ein kid auf intensiv.

udn welche schlagzeilen kommen auch noch regelmässig? z.B. schrotthaufen auf piste- reisebus verunglückt, dann gibt es wieder wöchentlich derartige meldungen.es werden ständig solche busse aus dem verkehr gezogen, es gibt auch immer noch unfälle mit reisebussen...aber wenn es ein großer, tragischer unfall war, dann werden für die nächste zeit auch die "kleineren" unfälle mit reisebussen auf seite 1 präsentiert, die vorher nichtmal große beachtung bekommen hätten, ében nur, um eine leitstory zu haben, um "mal wieder was aufzudecken".

das einzigste, was ich verwerflich finde, sind diese flatratesaufangebote.
da sieht man aber wieder: die gastronomie will knete verdienen und schickt die abgefüllten kids vor die tür,die locker für 10€ so breit wie für 30€ sind.
das müsste man verbieten.da steckt viel mehr sucht- und verführungspotential dahinter, als wenn sich die kids selber zum markt quälen müssen und dort den "regulären" preis für alk zahlen.


melden
Anzeige

Entwicklung zu einer Partykultur

22.09.2008 um 15:51
Anfang der Siebziger war m.W. "Jugendalkoholismus" zum letzten mal die grosse Story in allen Medien.
Am besten gefallen mir immer noch Artikel über den Suchtmittelkonsum, die neben ganzseitigen Bier-Anzeigen platziert sind.

Was mir hier bei uns in den Läden auffällt, ist, dass seit Jahresbeginn etwa regelmässig nach Ausweisen bei Alkohol- und Zigaretten-KäuferInnen gefragt wird. Na gut, hier in der Kleinstadt kennt auch noch jeder jeden.


melden
mrs.withers
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entwicklung zu einer Partykultur

22.09.2008 um 15:58
"Was mir hier bei uns in den Läden auffällt, ist, dass seit Jahresbeginn etwa regelmässig nach Ausweisen bei Alkohol- und Zigaretten-KäuferInnen gefragt wird"

Warum fragt man nach den Personalausweisen,wenn es doch keinen anstieg bei Jugendalkoholkonsumenten gibt?Bei diesen paar Einzelfällen ist doch diese Panikmache und Propaganda völlig überzogen! Oder etwa doch nicht?


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

22.09.2008 um 15:59
und ein --Bayer -- ist erst nach zwoa maas -- a bayer ! hicks . lt. bech bechste beckstein.


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

22.09.2008 um 16:30
Link: www.bilderstrom.de (extern)

@MrsW.

Weil das Jugendschutzgesetz verschärft wurde. Siehe Link


melden
mrs.withers
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entwicklung zu einer Partykultur

22.09.2008 um 16:35
@ Doors

Ja,das weiß ich ja! Nur die Argumentation das alles halb so schlimm ist,kann ich angesichts der Verschärfung des JuschG nicht so ganz verstehen.
Man ändert oder verschärft Gesetze nicht,wenn es keinen Anlass dazu gibt.


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

22.09.2008 um 17:03
Nun, Geld spielt wohl eine ganz entscheidende Rolle:


Komasaufen kostet Krankenkassen Millionen
Deutliche Steigerung gegenüber 2005
Von Carolin Jenkner

Omas Hüfte ist zu teuer? Von wegen: Auch junge Leute verursachen eine Menge Kosten bei den Krankenkassen, zum Beispiel, wenn sie sich bis zur Bewusstlosigkeit betrinken. Denn die Kosten für die Behandlung von Jugendlichen mit Alkoholrausch sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Das geht aus einer Umfrage von 1LIVE unter den großen deutschen Krankenkassen hervor.

11,6 Mio. Euro - für "akuten Rausch"

11,6 Millionen Euro – so viel kostete die Behandlung von jungen Leuten unter 20 Jahren, die mit einem "akuten Rausch" ins Krankenhaus eingeliefert wurden, die befragten Kassen im vergangenen Jahr. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber 2005: Damals waren es noch knapp zwei Millionen Euro weniger.

1LIVE hat die vier größten Ersatzkassen DAK, TK, Barmer und KKH, sowie den AOK-Bundesverband und den Bundesverband der Betriebskrankenkassen befragt. Die Kosten sind gestiegen, weil immer mehr junge Leute sich in den Rausch trinken. Während es 2005 noch rund 17.400 Fälle bei den befragten Krankenkassen gab, waren es 2007 schon rund 20.400.


Unterschiedliche Ursachen

Mangelndes Vorbildverhalten Erwachsener

Weit schlimmer als die Kosten für die Krankenkassen sind aber die Folgen für die Jugendlichen. Stefan Wamprechtshammer vom AOK-Bundesverband, sieht sie gefährdet: "Das sind Komarausch-Fälle, die nicht mit einem normalen Rausch zu vergleichen sind“, sagt er. "Da gibt es wirklich Schädigungen, die sich im Gehirn ablegen - das kann für die Zukunft von den Jugendlichen durchaus schädlich sein."

Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, findet die Zahlen erschreckend. Im Moment versucht sie in einer Studie die genauen Gründe für die Zunahme von starkem Alkoholkonsum bei jungen Leuten zu erörtern. Bis die Ergebnisse da sind, hat sie nur Vermutungen: "Sicherlich ist ein Grund dafür das mangelnde Vorbildverhalten der Erwachsenen im Umgang mit Alkohol", sagt sie. Ein weiterer Grund sei der mangelnde Vollzug des Jugendschutzgesetzes. Es sei einfach viel zu leicht für Jugendliche Alkohol zu kaufen. "Und ein dritter möglicher Grund", fügt sie hinzu, "ist die sehr starke Alkoholwerbung, die sich doch sehr auf Kinder und Jugendliche fixiert."


Werbung beeindruckt vor allem die ganz Jungen

Besondere Macht der Werbung

Die Werbung scheint besonders bei den ganz Jungen zu wirken: Bei den unter 15-Jährigen steigt die Zahl der Krankenhaus-Einlieferungen rasant. "In den letzten fünf Jahren war bei stationären Behandlungen von jungen Mädels eine Steigerung immerhin von 44 Prozent, während bei den Jungs eine Steigerung von 38 Prozent war", sagt Andrea Kleinbreuer, Sprecherin der Techniker Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen. Bei den 15- bis 20-Jährigen sind dagegen mehr junge Männer betroffen.

Die Dunkelziffer der "Komasäufer" dürfte noch wesentlich höher liegen. Denn längst nicht alle jungen Leute, die sich bis zum Rausch betrinken, werden ins Krankenhaus eingeliefert. Und wer sich im Rausch beispielsweise ein Bein gebrochen hat, der taucht in der Statistik unter Beinbruch, nicht aber unter "akuter Rausch" auf.

(Einslive.de)


melden
mrs.withers
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entwicklung zu einer Partykultur

22.09.2008 um 17:31
"Die Kosten sind gestiegen, weil immer mehr junge Leute sich in den Rausch trinken. Während es 2005 noch rund 17.400 Fälle bei den befragten Krankenkassen gab, waren es 2007 schon rund 20.400."

@ Danke Doors

3000 Fälle 2007 mehr als 2005.Eine menge Einzelfälle!


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 09:19
okay, ich möchte jetzt nicht statistiken krumm reden, aber jede statistik kann man so oder so auslegen/gestalten.macht der bäcker seine brötchen teurer, kann der käufer auch über einen enormen kostenanstieg plärren.statistiken werden nur dann erstellt, wenn jemand daran interesse hat.wie wäre die statistik wohl vor 30 jahren ausgefallen, wenn man alkoholabgefüllte jugendliche ärztlich behandeln lassen hätten, bzw. ein radiosender die krankenkassen nach behandlungskosten gefragt hätte?

ich habe rumgesucht im netz, um meine vermutung zu bestätigen, dass vieles hier "hausgemacht" ist...und wo bin ich zum schluss doch gelandet? bei tante wiki:
Seit 1994 konnte eine starke Zunahme alkoholbedingter Spitalsaufnahmen von Jugendlichen in Österreich beobachtet werden. Das ist folgendermaßen erklärbar:

Kinder und Jugendliche werden von Jahr zu Jahr früher reif und beginnen auch früher mit den für Erwachsene typischen Verhaltensweisen - inklusive moderatem und exzessivem Alkoholkonsum (säkulare Akzeleration). Wenn die ersten Alkoholräusche früher stattfinden, ergeben sich bei den Jüngeren durchschnittlich mehr Räusche.
Da das Thema „Jugend und Alkohol“ um die Jahrtausendwende zunehmend ins mediale Scheinwerferlicht rückte und Spitalsentlassungsdiagnosen für die Leistungsabrechnung der Spitäler in Österreich bedeutsam wurden, ist die Bereitschaft der Ärzteschaft, derartige Fälle zu diagnostizieren und zu dokumentieren, erheblich gestiegen. Ein Teil des beobachtbaren Anstieges der einschlägigen Diagnosen ist also auf diese Veränderungen zurückzuführen.
Man nimmt dennoch an, dass die Frequenz von Vollräuschen bei Jugendlichen in der letzten Dekade erheblich zugenommen hat. Neben der allgemeinen Tendenz zur Akzeleration ist dies dadurch zu erklären, dass sich in Europa die Trinkgewohnheiten der Regionen kontinuierlich angleichen und das nordeuropäische, exzessive Konsumverhalten auch in Österreich Fuß fasst
das es hier um österreich geht, sollte man mal ausklammern, denn ich denke, dass man sehr gut auch die hier aufgetauchten statistiken und diagnosen erklären kann.
und Spitalsentlassungsdiagnosen für die Leistungsabrechnung der Spitäler in Österreich bedeutsam wurden, ist die Bereitschaft der Ärzteschaft, derartige Fälle zu diagnostizieren und zu dokumentieren, erheblich gestiegen.
quelle:
Wikipedia: Jugendalkoholismus

..das wird auch gerne in deutschland gemacht^^die krankenkassen sollten sich nicht wundern.jugendlicher alkoholkosum macht kasse....im doppelten sinne.

@mrs.withers
mrs.withers schrieb:Ja,das weiß ich ja! Nur die Argumentation das alles halb so schlimm ist,kann ich angesichts der Verschärfung des JuschG nicht so ganz verstehen.
Man ändert oder verschärft Gesetze nicht,wenn es keinen Anlass dazu gibt.
dann hast du meinen post nicht recht verstanden,was ich damit zum ausdruck bringen wolte.
ich wollte damit ausdrücken, dass die medien ein thema (miss-)brauchen, was sie wochenlang ausschlachten und so die bevölkerung ebenso panisch machen wie ihre eigenen schlagzeilen sich lesen lassen.
und einige postings vorher schrieb ich doch auch noch so etwas ähnliches wie: erst wenn die bevölkerung immer mehr nach "andere gesetze!!" und "macht doch mal da oben was" schreit, tun die politiker kurz mal so, als wenn sie einen erhört hätten und geben dem volk etwas mehr besänftigung -wie hier eben in der form von verschärfung der jugendgesetze/alkopops teurer machen.lassen aber weiterhin werbung zu, die alkoholkosum mit guten taten gleichsetzt, siehe trink ein bier für 1m² regenwald.-.-

die empörung der bevölkerung wird doch oft "gemacht", und auf wunsch erstellte statisiken machen den eindruck, dass es "jetzt erst" ansteigt.aber ich behaupte, dass der alkoholkonsum schon immer anstieg.

trotzdem muss ich auch eingestehen, dass die jugendlichen immer mehr auf "modealkohol" , so nenn ich es mal, getrimmt wird und ganz gezielt angesprochen wird, genau das produkt auch zu konsummieren.das solche kampagnen den alkoholverbrauch bei jugendlichen erhöht nehme ich auch an, aber dass so etwas an den extremen saufexzessen schuld sein soll, mag ich bezweifeln.ich denke immer noch, dass man die ursachen dafür ganz wo anders (hatte ich schon in einem anderen posting erwähnt) suchen muss.


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 09:22
edit: konsumieren


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 13:47
Wenn mir seinerzeit als Jugendlicher jemand erzählt hätte, dass "Jägermeister" (Leberkleister) einmal Jugend-Kultdrink werden würde, den hätte ich für komplett bekloppt gehalten.
Das war ein Getränk für senile Tapergreise mit Magenbeschwerden nach zu fettem Essen "Oh, meine Galle bringt mich heute wieder um."

Auch die Idee, Obstsäfte, Cola oder dergleichen in Bier zu schütten, hätten wir als Barbarei betrachtet, und den, der dergleichen zu praktizieren gewagt hätte, mit leeren Astra-Flaschen gesteinigt. Oder sagt man da verglast?


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 14:02
Man schüttet Obstsäfte in Bier?
Ohne Schmarrn jetz?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 14:06
von Cola-Bier hab ich auch schon ganz viele Horrorgeschichten gehört, aber O-Saft Halbe Radler ist mir auch neu.


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 14:19
was für einen sinn macht es denn bier noch mehr zu verdünnen ud dann noch mit saft..


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 14:29
König_Rasta schrieb:Man schüttet Obstsäfte in Bier?
Das wird sogar schon so verkauft, da muss man gar nicht mehr selber schütten


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 14:29
Da: Ih-Bäh!!!




(Wild.de)


Da bin ich echt froh, mir schon vor Jahrzehnten das Alkohol-Trinken abgewöhnt zu haben. Sowas käme mir nicht in den Hals!


melden

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 14:37
fregman schrieb:was für einen sinn macht es denn bier noch mehr zu verdünnen ud dann noch mit saft..
die Jugend von heute verträgt eben nix mehr:D
ok, ich hab auch einmal jemanden gesehen, der Bier mit Vodka "verdünnt" hat...


melden
Anzeige
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entwicklung zu einer Partykultur

23.09.2008 um 14:42
AtheistIII schrieb:der Bier mit Vodka "verdünnt" hat...
ein ganz normales Gedeck.
Ein Bier und ein Korn.


melden
335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Zeitkapsel32 Beiträge
Anzeigen ausblenden