Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

2.479 Beiträge, Schlüsselwörter: Sex, Jungfrau, Jungfräulich, Sexlos

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

04.12.2010 um 19:01
@MarsUltor
MarsUltor schrieb:Ja, stimmt, ich bin eigentlich auch dafür, dass man etwas einfach sagt und nicht künstlich kompliziert. Mich nervt es bereits, wenn die Pseudointellektuellen im CH-Fernsehen "Kontext" statt Zusammenhang sagen oder dauernd "Thematik" statt Thema usw.. und dann macht man es doch selber auch, ohne es zu merken...
Naja die Wörter Kontext und Thematik gibts wenigstens^^


melden

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

04.12.2010 um 19:46
Ich hab das Gefühl, hier sind einige viel zu berechnend. Kein Wunder, dass man so keine Frauen kennenlernen kann. Ein Teufelskreis zwar...aber das fällt doch auf, wenn jemand so erpicht ist. Das würde mich abschrecken.
Bleibt mal locker, was passiert, passiert; was nicht, passiert nicht ;). Je länger das Ganze dauert, desto höher die Erwartungen, hab ich das Gefühl.


melden

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

04.12.2010 um 19:49
Höher die Erwartung und höher die Enttäuschung.


melden

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

04.12.2010 um 20:00
Sehr interessanter Thread - leider habe ich ihn gerade das erste Mal entdeckt und 80 Seiten lesen sind mir zuviel - ich glaube aber trotzdem etwas beitragen zu können. Zu meiner Person - ich bin 38 Jahre alt und hatte auch noch nie eine Freundin - wie der Threadersteller. Woran es bei mir scheitert, habe ich schon lange klar erkannt - die Unfähigkeit der Gesellschaft, sich auf Leute einzulassen, die nicht ganz der "Norm" entsprechen - in meinem Fall besteht die Abweichung von der "Norm" in einer leichten körperlichen Behinderung (sie nennt sich Athethose - wem das nichts sagt, der kann ja auf der Wikipedia nachlesen) - in einem Punkt muß ich dem Threadersteller recht geben - als Mann darf man keine Schwächen zeigen, für Frauen in meinem Alter zählen Aussehen, Geld, Einfluß.... - auch ich habe viele negative Erfahrungen bei der Suche nach einer Partnerin gemacht. Nur lasse ich mich davon nicht unterkriegen - davon in Depressionen zu verfallen, wäre meiner Meinung nach ein zu großes Zugeständnis an eine sich Gesellschaft, die sich absolut unfair gegenüber jeden verhält, der nicht dem "Gesamtbild" entspricht. Ich löse den Konflikt, wie man als gesunder Mann mit seinem natürlichen Sexualtrieb umgeht, durch Besuche bei Prostituierten... Nun werde ich wahrscheinlich um die Ohren gehauen kriegen "bäääh, wie widerlich", und "wie kannst du so was machen" - aber Sex ist das Natürlichste der Welt - der Grund warum wir überhaupt existieren. Und deswegen gehe ich auch so unverkrampft damit um und traue ich mich, diese Einstellung auch im Netz zu vertreten. An den Threadersteller - ich habe mich bis zu meinem 25. Lebensjahr damit geplagt, meine ersten sexuellen Erfahrungen auf "normalem" Weg zu machen - als ich dann mein erstes Mal in einem Bordell hinter mir hatte, war ich glücklich bei der Erkenntnis, sich wieder ein Stück Lebensglück erkämpft zu haben, den diese verkorkste Gesellschaft einem gewissen Teil einfach nicht zu geben bereit ist.

Grizzzly 1000


melden
MarsUltor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

04.12.2010 um 20:55
Respekt! Es gibt auf dieser schönen Welt tatsächlich immer wen, der in der noch mieseren Lage ist :( Und so mannigfaltig viele Krankheiten, dass man immer von neuen hört.

Hoffe, Du hast wenigstens einen erfüllenden Beruf finden können. Ich finde es nicht umoralisch, einfach traurig, dass Bordelle nötig sind. Ich war auch schon in welchen - aber auf Montage (Bekannte haben eine Sicherheitsfirma, wo ich mal aushelfen musste). Habe es mir auch schon schwer überlegt, aber das ganze ist mir einfach zu pragmatisch. Ich will auch eine Frau, die mich versteht, und die auch ich verstehen kann. Ich will ausserdem das ganze Drumherum, das Ausgehen und langsame Kennenlernen, Übernachten und alles. Ach, ich darf nicht daran denken, es zerreist einem das Herz, die ganzen Versäumnisse. Im Moment ist es besser, wenn ich die Liebe verdränge und mich meinen politischen Zielen widme. Der Klassenkampf und die Liebe sind das einzige, was einen Sinn ergibt im Leben.

In der Schweiz gibt es "Berührerinnen" für Behinderte, aber das ist Schwachstrom, habe ich gelesen. Und es ist eigentlich nur eine weitere Diskriminierung, finde ich.

Irgendwie hasse ich Frauen, obwohl ich ihnen nichts tun könnte. Sie haben kein Herz, auch keinen Verstand, sondern denken mit dem Bauch. Schon auf dem Pausenplatz in den ersten Klassen haben sie mich ausgelacht, lieber hätte ich mich verprügeln lassen.

Seriöse Tantramassage könnte ich mir am ehesten vorstellen. Das hätte ich vermutlich längst getan, wenn ich es nicht so schwierig hätte mit Alibis.


melden
mystery90
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

04.12.2010 um 21:02
@grizzzly1000
solche fälle wie dich kenn ich - du überschätzt die sache gewaltig . es ist wirklich nicht schwer mit frauen ins gespräch zu kommen und sie kennen zu lernen ,es ist alles eine sache der übung und der motivation. du wirst merken wie leicht es ist mit der schöpfung frau reden zu können, die frauen sind allgemein kommunizierende wesen die sich gerne unterhalten. betrachte es so dass du allen anderen jungs da draußen die viel mit frauen klarkommen gleichgestellt bist, sie sind nix besonderes, sie sind wie du , die nur die chance ergriffen und ins kalte wasser sprangen und sich der sache stellten. du bist weder zu hässlich noch zu dumm dafür, du hast die möglichkeit wenn du denn wirklich willst, raus zu gehen , frauen kennenzulernen und ihre telefonnr zu ergattern. dazu musst du wissen dass der entscheidende schlüssel für alles bei dir selbst liegt - selbstbewusstsein. geh da raus und zeigs allen denn dieses leben lebst du nur einmal


melden
MarsUltor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

04.12.2010 um 21:50
Das Harte meiner Meinung nach ist, dass man, um mit Frauen reden zu können, genauso oberflächlich sein muss. Aber wer so depressiv wie ich war (und latent noch ist), kann nie mehr oberflächlich sein. Um mit einer Frau reden zu können, müsste man in Topform sein und so tun können, als liebte man das Leben und hätte null Probleme und alles wäre in Butter. Aber dann verleugnet man sich selbst - man weiss ja nur zu gut, dass es nicht so ist! Würde ich mich normalstellen, dann wäre es nicht nur Betrug, es wäre als würde ich mich selbst verspotten.

Und ich will nicht irgendeine Frau, weil ich selber auch nicht irgendeiner bin - leider. Sondern ich habe ein Schicksal und einen Kampf, und das muss eine Frau akzeptieren, sonst bringt sie mir nichts.


melden

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

04.12.2010 um 22:03
@ mystery90:

Nun, ich habe genug Selbstbewußtsein... - ich weiß wer ich bin, was ich kann.. etc.... - nur sagen wir halt mal so.., ich bin nicht gerne der Kasperl für irgendwelche Elemente, die glauben ihren eigenen Wert damit steigern zu müssen, indem man sich über andere lustig macht. Die Kommunikation ist für mich überhaupt kein Problem. Das Problem liegt darin, daß sich meine Behinderung auf mannigfaltige Weise leicht auswirkt. Das heißt konkret, ich habe motorisch Schwierigkeiten, ich sehe nicht so gut wie andere und höre nicht so gut wie andere. Mich in Gesellschaft mit vielen anderen Leuten längere Zeit einer Unterhaltung zu folgen, erfordert Konzentration - wenn diese nach einer gewissen Zeit nachläßt sitze ich da und krieg gar nichts mehr mit. Eine Bekannte sagte mir mal, meine Kommunikationsschwierigkeiten wirken für andere Leute, die mich nicht kennen, so, als wäre auch eine geistige Beeinträchtigung vorhanden (wenn man öfters halt mal nachfragt, weil man es nicht mitkriegt....) - und deshalb wird man mich auch nicht für voll nehmen.

@ MarsUltor:

Ich finde meine Lage mittlerweile nicht mehr als mies - ich habe gelernt, mit meinem Handicap klar zu kommen. Ich habe einen Beruf, der meinen Fähigkeiten entspricht - ich arbeite als Schreibkraft und Archivar in der Kanzlei eines Zollamtes. Mein Hobby als Schachspieler erfüllt mich weit mehr - hier kann ich kreativ sein. Ich sage nicht, daß meine Einstellung zum Threadthema das einizig Wahre ist - für mich ist es ok - nicht mehr und nicht weniger. Es ist eine Lösung, mit der ich zufrieden leben kann, bis sich vielleicht doch einmal eine Beziehung ergibt. Ich kann an Bordellen nichts Schlechtes finden - sie bieten schließlich auch sozial Benachteiligten die Möglichkeit, das zu tun, was die Natur uns vorgegeben hat.

Grizzzly 1000


melden
MarsUltor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 12:51
Ich habe einen literarischen Höhepunkt zum Thema gefunden und für Euch abgetippt. Es ist aus "Geständnis einer Maske", Autobiografie von Yukio Mishima. Es zeigt: Sogar ein Homosexueller, der eigentlich gar keine Frau will, kann unheimlich darunter leiden, dass es mit Frauen nicht funktioniert - wie sehr dann erst ich 95 %-Hetero (gleichgeschlechtlich hatte ich aber auch noch nie was)! Das Buch ist der Bringer. Yukio Mishima ist ein wahrer Dichter, schade, dass er sich geofft hat. Folgendes ist der Schluss des Buchs und mir fährt er unheimlich ein, geht wirklich tief, drückt genau das Gefühl von Vergebenheit aus, das man als Jungfrau oft hat, "Vanitas" um es kompliziert zu sagen für schandtat ;)


Bei diesem Anblick, vor allem als ich die tätowierte Päonie auf seiner Brust sah, wurde ich von
sexueller Begierde überwältigt. (...) Sonokos Gegenwart hatte ich völlig vergessen. Ich konnte an nichts anderes mehr denken als einzig und allein daran, dass er halbnackt auf die in der
Hochsommerhitze brütende Strasse hinausging, und dabei in eine Schlägerei mit einer anderen Bande Halbwüchsiger verwickelt wurde und wie ein scharfer Dolch die Leibbinde zerschneiden würde. (...) "Wir haben nur noch fünf Minuten" Es war Sonokos hohe und traurige Stimme, die an mein Ohr drang. In diesem Moment wurde etwas in meinem Innern mit brutaler Gewalt zerstört. Es war, als wäre soeben ein Donnerkeil vom Himmel herabgefallen und hätte einen lebenden Baum zerspalten. Ich merkte, wie das Gebäude, das ich mühsam Stück für Stück aufgebaut hatte, kläglich zusammenbrach. (...) Dennoch schien
die gesamte Atmosphäre des Orts bewirkt zu haben, dass in Sonokos Herz eine Art chemischer Umwandlung vor sich gegangen war, ohne dass sie etwas davon ahnte. Der Anflug eines scheuen Lächelns war jetzt auf ihren Lippen, als freue sie sich im voraus auf das, was sie sagen wollte. "Es ist vielleicht eine komische Frage - aber du hast es doch sicherlich schon getan, nicht wahr?" Ich war völlig wie vor den Kopf geschlagen. Dennoch verfügte ich wenigstens noch über die Geistesgegenwart, beinahe automatisch die richtige Antwort zu geben.
"Hm - ja, du hast recht - ich muss gestehen, dass du recht hast."
"Wann?"
"Letztes Frühjahr"
"Mit wem?"
Mich entsetzte die Naivität und Schlauheit ihrer Frage. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass ich ein Mädchen kannte, von dem sie nichts wusste.
"Ich kann Dir ihren Namen nicht sagen -"
"Komm, komm, wie heisst sie?"
"Bitte frage mich nicht."
Vielleicht hatte es an dem ein wenig zu beschwörenden Tonfall gelegen, in dem ich diese Worte vorgebracht hatte. Jedenfalls schwieg sie augenblicklich, als wäre sie erschreckt. Ich fühlte, wie mir das Blut aus den Wangen wich, und tat, was ich konnte, um zu verhindern, dass sie es merkte. Der Augenblick der Trennung war gekommen. Gerade zur rechten Zeit leierte ein vulgärer Blues. Reglos, wie auf den Fleck gebannt, hörten wir der sentimentalen Stimme aus dem Lautsprecher zu. Wir blickten beinahe im gleichen Augenblick auf unsere Armbanduhren...
Es war soweit. Ich erhob mich und warf noch einen letzten verstohlenen Blick auf die Stühle in der Sonne. Die beiden Mädchen waren mit den Burschen anscheinend zur Tanzfläche hinübergegangen. Die Stühle standen jetzt verlassen im gleissenden Licht. Irgendeine Flüssigkeit war auf der Tischplatte verschüttet worden und glitzerte drohend.


melden
j.hardway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 13:04
mystery90 schrieb:du hast die möglichkeit wenn du denn wirklich willst, raus zu gehen , frauen kennenzulernen und ihre telefonnr zu ergattern.
Das ist jetzt auch wieder so eines der üblichen Märchen.
die meisten Menschen, und das ist wissenschaftlich erwiesen, lernen ihre Partner über den Freudndeskreis kennen, und nicht in der Disco oder in der Bar.
ein grosses Problem ist, daß Menschen, die noch nie einen Partner hatten, auch keinen Freundeskreis haben. Und wenn sie einen haben, gehören zu diesem keine Frauen.
Ein Teufelskreis. Im Grunde genommen ist es genauso schwierig für diese Menschen, Freunde zu finden.


melden

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 13:13
Hallo,
ich muss als Frau jetzt auch was dazu sagen.
Ich bin verheiratet und insgesamt 5 1/2 Jahre in einer glücklichen Beziehung.
Davor war ich zwei Jahre alleine und als Frau hat man es definitiv auch nicht leicht.
Meist wird man von betrunkenen angesprochen, die einen nur flach legen wollen.
Der Höhepunkt war ein scheinbar netter Mann, der mich auf ein Getränk eingeladen hat.
Etwas später im Gespräch hat sich herausgestellt, dass er verheiratet ist und zwei Kinder hat.
Ich bin aufgestanden und gegangen. Der Endeffekt war, dass mich nach ca. einem Jahr Single sein gar niemand mehr ansprechen durfte. Ich habe einfach alles im Vorfeld abgeblockt und war dadurch die Arrogante...
Meinen Mann habe ich dann im Internet kennengelernt. Wir haben Wochenlang gemailt und uns erst mal kennengelernt.
Nicht jede Frau ist Oberflächlich aber Freiwild will ich auch keines sein und in Diskotheken und co. wird man leider recht schnell dazu gemacht...


melden
MarsUltor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 13:40
Aber du wirst wenigstens begehrt als Frau!

Als Mann hat niemand auf einen gewartet.


melden

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 13:44
@MarsUltor
die Frage ist, möchte man von solchen Männern begehrt werden?
Und was genau begehren die? Sicher nicht die inneren Werte....


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 14:42
@tine
tine schrieb:die Frage ist, möchte man von solchen Männern begehrt werden?
Darum geht es ja in diesem Threat dass es einen gewissen Teil der Maennlichen Bevoelkerung gibt von dem Frauen nicht begehrt werden wollen.

Und dass diese Leute damit nicht gleucklich sind...
tine schrieb:Und was genau begehren die? Sicher nicht die inneren Werte....
Die inneren Werte?

Bevor die inneren Werte einen Unterschied machen koennen muss man sich kennenlernen.
Damit man sich kennenlernt muss einer aber schon interesse gehabt haben BEVOR man sich kennengelernt hat, sonst wird dass nichts mit dem kennenlernen.

Das ist bei allen Maenner die du triffst so.
Nur manchen nimmst du es uebel anderen nicht.
Und lass dir gesagt sein die Enscheidung triffst du auch nicht anhand von deren innerer Werte, weil du die zu dem Zeitpunkt genauso wenig kennst wie sie die deinen.

Bis du auch nur einen inneren Wert zu gesicht bekommen hast haben sich deine Hormone ihre Meinung schon gebildet...


melden
MarsUltor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 14:43
Ja, und dann nehmt ihr letztendlich doch immer die A..., die euch entweder schnell ausnutzen oder jahrelang einsperren und eifersüchtig und undankbar sind, gar nicht wissen, was sie haben. "Love is a bird, she needs to fly", bin einer Meinung mit Madonna, die wissen z.T. gar nicht, was Liebe wirklich ist.


melden
mystery90
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 15:30
@j.hardway
man sollte auch erstmal damit beginnen sein leben interessant zu machen, auf eigenen beinen stehen, soziale kontakte aufbauen. das mit den frauen kommt von selbst

trotzdem kann man heutzutage übers inet alleine zahlreiche frauen kennenlernen und immer mehr leute tun dies auch, tendenz steigend


melden
j.hardway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 16:02
mystery90 schrieb:auf eigenen beinen stehen, soziale kontakte aufbauen.
Mit sozialen kontakten ist das so eine Sache. die beruhen nämlich auf Gegenseitigkeit. Genau wie bei Beziehungen. Da kannst du so kontaktfreudig sein, wie du möchtest, wenn bestimmte Leute mit dir nicht zu tun haben möchten, hilft das auch alles nichts. Und am Edne landet man bei den Leuten, die eh die gleichen Probleme haben wie du.

Ich wette, dein Freudeskreis ist so uniform wie die der anderen auch.
Gleich und gleich gesellt sich gern.


melden
j.hardway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 16:05
Dies Diskussion hier ist so lächerlich. Im Grunde genommen wisst ihr genau, wo das Problem liegt.
Ihr versucht euch zu rechtfertigen dafür, daß ihr glücklich seid, obowohl es anderen schlechtgeht.
Ist in etwa so wie das "Theodizee"-Problem.
Dann kommen immer nur die gleichen doofen Sprüche wie "jeder ist seines Glückes Schmied" oder "Jeder ist selbst für sein Glück verantwortlich".


melden

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 16:06
@JPhys
Du hast sicher Recht, doch wenn ein Mann offensichtlich nur das Eine möchte, dann ist er für mich uninteressant. Das habe ich damit gemeint, ob man von so jemanden begehrt werden möchte. Das hat aber nichts mit Äusserlichkeiten oder materiellen Dingen zu tun...


melden
mystery90
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken einer männlichen Jungfrau!

06.12.2010 um 16:40
@j.hardway
wie gesagt wichtig ist überhaupt mal den erste nschritt zu tun und in so einer lage sich durchbeißen und durchziehen, egal wie oftm an auf die schnauze fällt wichtig ist wieder aufzustehen. letztendlich ist jeder selbst für sein leben verantworltich und es steht auch in jeder manns eigener hand wie er sein leben führen will


melden
208 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Dein Herz!74 Beiträge