weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tatort Internet

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:32
@Shiiva
Shiiva schrieb:Das ist keine Krankheit, du stellst es als Krankheit dar.
Hm? Indem ich frage, was das eine mit dem anderen zu tun hat, setze ich beides gleich?
Die Logik ist bestechend. Nochmal: Du hast geschrieben:
Shiiva schrieb:Kann man einen Trieb, den man in sich trägt, wegdoktoren lassen und ist dann für immer geheilt?!
Lernen diese Menschen die Moral neukennen und wissen was falsch und was richtig ist ?!
Also nicht vergessen, dass Du hier einen Zusammenhang herstellen wolltest!
Shiiva schrieb:Was hat erziehung mit missbrauch zutun?
Erziehung ist der beste Schutz vor Missbrauch! Oder wie hast Du Dir bisher Aufklärung vorgestellt?
Mit Online-Pranger und Flugblättern?


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:32
@Horten_1703

dann entscheidet euch, ob ihr das kind hütet oder geld verdient. macht euch aber schon mit dem gedanken vertraut, dass die kleine mal ohne euch auskommen muss, ansonsten internat... oder besser doch nicht... da lauert auch gefahr...


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:33
@styx
styx schrieb:da lauert auch gefahr...
Du hast es kapiert.
Aber Shiiva kennt bestimmt Seiten, die vor gefährlichen Internaten warnen.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:35
Die verstehst denn sinn nicht kann es sein? Hast du Kinder? Wenn ja ist dein Kind schon mal auf der strße angesprochen wurden von einen Fremden und ist dann schreiend weg gerannt? Wenn nicht weißt du nicht was das für ein gefühl ist wenn dir dein Kind davon erzählt das ein fremder sie angesprochen und sie nicht mehr aus denn weinen nicht mehr raus kommt.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:35
@niurick
Achso, dann sind die Kinder die missbraucht wurden unerzogen?
Da hilft die beste Erziehung nichts, wenn man Z.B (Zum Beispiel!) ins AUto gezerrt wird oder ähnliches.

Da es hier ums Internet geht und jeder weiß das die Kiddies sich auf diesen Plattformen wie Schuelercc,schuelervz, jappy, kwick usw rumtreiben, geht man davon aus dass diese entsprechend gesichert sind.

Jappy z.b hat eine Altersgrenze, die man einschalten kann, sehr passend find ich.
Wieso hat Knuddels das nicht, frag ich mich.

Meine Kinder dürften das Internet erst ab einen gewissen Alter nutzen, gut viele Eltern denken nicht drüber nach oder machen sich nur bedingt Sorgen die sie dann wieder beiseite wischen.

Gut Krankheit im Sinne einer psychischen Störung, ok.
Und ist das heilbar? Glaubst du das?
Und wenn sie geheilt sind müssen sie doch die Moral erkennen, die hinter der Sache steht oder nicht?
Also ist es somit doch eine Moralische Frage.
niurick schrieb:Aber Shiiva kennt bestimmt Seiten, die vor gefährlichen Internaten warnen.
Ich hab sogar Obama in meiner MSN liste.
Ich hab gesagt ich find es gut wie das in Amerika gehandhabt wird, habe aber nicht erwähnt ich würde diese Seiten kennen oder ähnliches.

Meine Güte Niurick... nicht nur erzählen, auch mitlesen bitte.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:37
@Horten_1703

ich zumindest habe eine tochter.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:38
@Horten_1703
Horten_1703 schrieb:Wenn ja ist dein Kind schon mal auf der strße angesprochen wurden von einen Fremden und ist dann schreiend weg gerannt?
Hast Du mal daran gedacht, dass Dein Kind richtig reagiert hat? Weglaufen und schreien sind Deinem Kind doch ausreichende Möglichkeiten gewesen.
Warum dann die Forderung nach Veröffentlichung?


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:38
Was nützt es Kindern im Internet, wenn die realen Adressen von potientiellen Tätern öffentlich bekannt sind? Der Täter wird das wohl kaum in seinem SchülerVZ Profil erwähnen.
Die Polizei kennt diese Adressen, was genügen sollte.

Nach jedem ungeklärten Vorfall würden die betroffenen Eltern aber Rache an den "bekannten Adressen" üben wollen. Das würde auch rehabilisierte bzw. in dieser Sache unschuldige Menschen betreffen.

Ich war heute Morgen in nem online Poker Game. Im selbeigen chat tauschten vermeintlich 14 Jährige rege ihre Kontaktdaten aus.
Ist derzeit keine Schule?


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:39
@Trapper
Herbstferien.

In Amerika werden die Anwohner gewarnt, dass ein Kinderschänder o.Ä. in die Gegend zieht.
Ich finde dass nicht verkehrt, warum sollte das verkehrt sein!?


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:40
@Shiiva
Shiiva schrieb:Wieso hat Knuddels das nicht, frag ich mich.
Besteht die Gefahr nicht eh darin, dass Kinder in Autos gezogen werden?


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:41
@niurick
Naja lassen wir dass am besten ;) Mit dir diskutieren bringt nichts.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:41
@ styx und ist deine Tochter schon von einen fremden angesprochen wurde und nicht mehr aus dem weinen kommt


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:41
Shiiva schrieb:In Amerika werden die Anwohner gewarnt, dass ein Kinderschänder o.Ä. in die Gegend zieht.
Ich finde dass nicht verkehrt, warum sollte das verkehrt sein!?
Weil diese dann ständig Polizeischutz benötigen würden.
Dann kann man sie direkt für immer weg geschlossen lassen.

Wir sind nicht die USA.
Da werden auch Männer fotografiert und im Internet abgelichtet, wenn sie zu ner Nutte gegangen sind.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:45
@Trapper
Manchmal ist es schade, dass wir eine so lasche Justiz haben.

Wenn man einen Apfel klaut geht man 2 Jahre ins Gefängnis und wenn man ein Kind missbraucht macht man auf "ich hab schläge in meiner Kindheit bekommen" und kriegt 9 Monate in einer Anstalt und kommt dann wieder frei.
Wedel/Itzehoe. Der mehrfach vorbestrafte Christian G. (44) aus Wedel ist gestern vom Landgericht Itzehoe erneut zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden (AZ: 307 JS 2347/08). Die Kammer unter Vorsitz des Richters Eberhard Hülsing sah es als erwiesen an, dass G. im Zeitraum von Herbst 2007 bis Januar zwei Jungen im Alter von zehn und zwölf Jahren in mindestens zehn Fällen sexuell missbraucht hat. Das Gericht folgte bei der Zumessung der Gesamtstrafe gleichlautenden Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

"Wir haben beim Strafmaß sehr stark berücksichtigt, dass den beiden Jungen durch das Geständnis des Angeklagten die Aussage im Prozess erspart blieb", so der Richter. Allerdings wird die Summe der Einzelstrafen nach seinen Angaben bei der Strafzumessung in einem weiteren Verfahren eine Rolle spielen, das gegen den Täter noch in Hamburg aussteht. Dort werden Vorfälle aus dem Jahr 1988 aufgearbeitet, wo G. als Hockey-Trainer einen damals acht Jahre alten Jungen fortgesetzt missbrauchte.

Diese Tatsache, eine weitere Verurteilung aus dem Jahre 1993 wegen der gleichen Delikte und aktuelle Untersuchungen hatten den Gutachter Dr. Stephan Weismann zur Einschätzung gebracht, dass von G. weiterhin eine Gefahr ausgeht. Allerdings sei G. voll schuldfähig. Richter Hülsing: "Er ist pädophil, aber nicht schwer seelisch abartig." Voraussetzungen für die Anordnung einer Sicherheitsverwahrung seien nicht gegeben.

Das hätten sich die Eltern der beiden Jungs gewünscht, die Christian G. malträtierte. "Wir möchten, dass möglichst viele Menschen davon erfahren, weil wir hoffen, dass noch andere Opfer den Mut finden, sich zu offenbaren", sagte der Vater der Pinneberger Zeitung.

In Kontakt kam der Triebtäter mit seinen Opfern über seinen Sohn. Bei Übernachtungsbesuchen verging sich der Mann sogar an dem Zehnjährigen, während der eigene Sohn mit im Raum war und am PC spielte. G.: "Ich habe immer ,kuscheln' dazu gesagt."

Die Verbindung zwischen den Spielgefährten und auch ihren Familien wurde zunehmend enger. Auch, als die Eltern der Jungen im vorigen Jahr von der dunklen Vergangenheit des Christian G. erfuhren, brachen sie den Kontakt nicht ab. "Wir wussten einfach nicht alles, wir haben seinen Beteuerungen geglaubt, dass er sich zu einem anderen Menschen entwickelt hat. Wir haben ihm vertraut - und wurden bitter enttäuscht", sagte die Mutter eines Opfers.

Mit stockender und bebender Stimme, mit Augenreiben und Tränen gestand Christian G. seine Taten und behauptete, wie leid ihm doch alles tue - ein Auftritt der stark an jenen im Prozess des Vorjahrs erinnerte. Damals war er auch schon zu drei Jahren Haft verurteilt worden, doch der Bundesgerichtshof hatte das Urteil kassiert, eine Neuverhandlung steht noch aus.

Eben seine "Belastung" aus diesem Verfahren und die Berichterstattung in den Medien über seine Taten führte der Kinderschänder als Gründe dafür an, wieder rückfällig geworden zu sein.

Richter Hülsing wollte eine Sache genau wissen. "Was erregt Sie an kleinen Jungs?", fragte er. Der Angeklagte: "Es ist die Liebe und Wärme, die ich spüre." Und die Jungen, so gab er an anderer Stelle zu, spürten Schmerzen.
Ein Hoch drauf.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:45
@Shiiva
Shiiva schrieb:In Amerika werden die Anwohner gewarnt, dass ein Kinderschänder o.Ä. in die Gegend zieht.
Ich finde dass nicht verkehrt, warum sollte das verkehrt sein!?
Weil sich vor der Haustür solche Szenen abspielen könnten:

mg66550,1286801142,fu2xpd

Eine solche Warnung führt dazu, dass andere Menschen gefährdet werden, die Warnung schützt nicht davor, Opfer zu werden.


melden
rosine
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:46
Es ist besser in einer Gesellschaft zu leben die ohne öffentliche "Stigmatisierung" auskommt. Das erhält den sozialen Frieden.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:47
Da gehen die Meinungen auseinander.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:48
@Shiiva ich bin voll deiner Meinung


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:49
Shiiva schrieb:Wenn man einen Apfel klaut geht man 2 Jahre ins Gefängnis und wenn man ein Kind missbraucht macht man auf "ich hab schläge in meiner Kindheit bekommen" und kriegt 9 Monate in einer Anstalt und kommt dann wieder frei.
Da stimme ich dir zu. Härtere Strafen wären sinvoll. Ein Pranger in Freiheit aber nicht, weil das keine Freiheit wäre, sondern die entlassenen Häftlinge bewußt aus der Gesellschaft ausgrenzt und zur Zielscheibe für alle Angehörigen von Ofern macht.

Mal angenommen im Falle Mirco wäre so eine Adresse in seiner gegend bekannt...
Was denkst du was vor dem Haus los wäre. Da würden Scheiben eingeschmissen werden, wenn nicht schlimmeres.
Ob der Mensch was mit Mircos verschwinden zu tun hätte würde niemanden interessieren wenn der Mob Blut sehen will.


melden

Tatort Internet

11.10.2010 um 14:51
Es müssten viel höhere strafen anfallen für solche leute.


melden
330 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Merkwürdiger Traum15 Beiträge