Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

188 Beiträge, Schlüsselwörter: Liebe, Gesellschaft, Glück, Moral, Ethik, Unglück, Leid, Soziologie, Verzicht
Dr.Precht
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 14:49
Hallöchen,

nicht selten tragen Liebespärchen ihr Glück auf den Kosten einer weiteren Person aus, welche unter dem Liebesglück des Pärchen insofern leidet, als dass sie in eine Partei des Pärchens verliebt ist. Das Pärchen weiß dies häufig bereits bevor es zueinander fand, entschließt sich aber dennoch, trotz des Leides der weiteren Person, ein Paar zu werden.

Anhand dieses Beispiels möchte ich meine folgende Frage verständlich machen:

Ist es moralisch gerechtfertigt, wenn das eigene Glück, bewusst, auf den Kosten anderer Personen ausgetragen wird?
Sollte jeder Mensch in einer solchen Situation, das eigene Glück, mit dem Unglück der anderen Person abwiegen - weil das eigene Glück möglicherweise weniger glücklich macht, als das Unglück des anderen, diesen unglücklich?


melden
Anzeige

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 14:51
Mhh, das ist moralisch natürlich eher weniger okay :)
Man muss aber entscheiden, was einem wichtiger ist. Ein reines Gewissen zu haben (Wen man überheupt ein gesundes Gewissen hat...) und gute taten vollbracht zu haben oder auf Kosten anderer im Wohlstand zu leben.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 14:51
Sind schon echte Schweine, sich einfach so zu verlieben und nicht auf deine Gefühle Rücksicht zu nehmen.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 14:52
@Dr.Precht

Liebe überwindet alles und ich würde nicht auf mein Glück verzichten weil eine andere meint das sie in ihn verliebt ist.
Wenn er sich nunmal für mich entscheidet ist es doch gut und sie muss zusehen wo sie bleibt.

Im Job kann der Chef beim Bewerbungsgespräch ja auch nicht danach urteilen wie sehr Jemand sich den job gewünscht hat oder wie traurig er dann ist wenn er ihn nicht bekommt.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 14:52
Ich verstehe nicht ganz :ask:


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 14:52
Das Beispiel finde ich passt überhaupt nicht. Es ist ja nicht so, dass die Liebe zwischen dem Paar nur existieren kann, wenn jemand anderes in eine von den beiden Personen verliebt ist und daran leidet.
Prinzipiell ist es moralisch nicht ok das Glück auf dem Unglück anderer zu errichten, aber das Beispiel greift da einfach gar nicht rein.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 14:54
Ich würde sagen - in einem Casino oder Lott wenn man Glück hat - lebt es vom dem Unglück anderer - da diese das ja erst ermöglichen.

Liebe ist relativ...


melden
Dr.Precht
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:01
@sodawasser
sodawasser schrieb:Das Beispiel finde ich passt überhaupt nicht. Es ist ja nicht so, dass die Liebe zwischen dem Paar nur existieren kann, wenn jemand anderes in eine von den beiden Personen verliebt ist und daran leidet.
Prinzipiell ist es moralisch nicht ok das Glück auf dem Unglück anderer zu errichten, aber das Beispiel greift da einfach gar nicht rein.
Doch, in meinem Beispiel kann die Liebe nur ausgelebt werden, wenn in Kauf genommen wir, dass jemand leidet. Insofern passt das Beispiel.

Allen anderen sei gesagt, dass sie sich liebend gerne andere, ähnliche Situationen vorstellen können und diese im Anschluss beurteilen - ich habe hier nur ein Beispiel gegeben, um meine Frage zu verdeutlichen.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:04
@Dr.Precht
Wieso sollte es denn nur dann Liebe geben können wenn es auch Nebenbuhler gibt? o.O

In der materialistischen Welt läuft es aber ansonsten immer genau so: wenn ich mehr habe als Andere dann liegt das daran, dass die Anderen eben weniger haben :D


melden
Dr.Precht
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:06
@horusfalk3
horusfalk3 schrieb:Wieso sollte es denn nur dann Liebe geben können wenn es auch Nebenbuhler gibt?
Dass dem so ist, habe ich nicht gesagt Falk.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:07
@Dr.Precht


Naja, das eigene Glück auf den UNglück andere errichten bedeutet für mich, mein Glück kann nur entstehen, wenn das Unglück des anderen vorhanden ist. Erst dadurch, dass dem anderen ein UNglück widerfährt, er/sie weniger von etwas hat und ich als Schlussfolgerung automatisch mehr davon habe, errichte ich mein Glück auf dem Unglück anderer.

Aber das ist ja eben bei dem Beispiel nicht der Fall. Die Liebe des Paares existiert unabhängig von dem Leiden des anderen. Das Leiden mag zwar durch die Liebe des Paares sich verstärken, aber es ist ja nicht so, dass die andere Person mit der einen Person des Paares automatisch zusammen wäre, wenn die Liebe des Paares nicht vorhanden wäre. Außerdem kann ja das Paar überhaupt gar nichts dafür, dass jemand anderes in einen von dem Paar verliebt ist. Es ist ja keine Absicht vorhanden.

Somit muss ich dabei bleiben, das Beispiel passt meiner Ansicht nach nicht. Das Paar profitiert ja nicht aus dem Unglücl des Einzelnen.


melden
Dr.Precht
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:11
@sodawasser
Naja, das eigene Glück auf den UNglück andere errichten bedeutet für mich, mein Glück kann nur entstehen, wenn das Unglück des anderen vorhanden ist.
In meinem Beispiel ist dem so.
Die sich liebenden Personen können ihr Glück nur ausleben, wenn sie in Kauf nehmen, dass sie dadurch jemanden unglücklich machen - in meinem Beispiel.

Wenn ihr euch von meinem Beispiel distanziert, um dann zu fragen: "Warum muss denn immer jemand unglücklich sein, wenn zwei Menschen zueinander finden?" - dann hat das mit meinem Thema, mit meiner Frage, meinem Beispiel nicht mehr viel gemein.

Wenn eine Situation so ist, dass das eigene Glück nur errichtet und angemommen werden kann, wenn man bereit ist, dass unter diesem Glück ein anderer leiden wird, also Unglück empfinden wird, dann wirft sich die Frage auf, welche ich gestellt habe - ist das legitim? Ist das moralisch ok? Sollte derjerneige dessen Glück ihm in Aussicht steht, nicht Verzicht üben?


melden
Dr.Precht
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:15
@sodawasser
sodawasser schrieb:Die Liebe des Paares existiert unabhängig von dem Leiden des anderen.
Die bloße Liebe ist...
A: Nicht beeinflussbar, weshalb sich meine Frage nicht auf die bloße Liebe zwischen zwei Menschen beziehen könnte; was sie ja eben auch Nicht tut.
B: nichts das einer weiteren beteiligten, unglücklich verlieben Person schaden würde, wenn sie nicht ausgelebt wird. Zumindest schadet sie wesentlich weniger, als wenn sie von den sich liebenden Personen ausgelebt wird. Mich würde es nicht schmerzen, wenn der Mensch in den ich verliebt bin, einen anderen Menschen liebt, den er nie sieht, dem er nie nahe ist.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:18
Frage ich doch einfach mal -frech wie ich bin- anders herum:

Mit welchem Recht berufst du dich darauf, dass das Pärchen auf dich in deren Lebensplanung Rücksicht nehmen sollte?

Wärst du mein bester Freund, würde ich darauf Rücksicht nehmen. Ansonsten interessiert es mich recht herzlich wenig ob ich irgendjemand anderes verletzte wenn ich mit einer Frau zusammen komme.

Es gibt immer "Mitbewerber" und daher gilt: Wenn Du jedes Mal stehen bleibst, wenn ein Hund bellt,wirst Du niemals Deine Reise beenden!

Komm doch mal auf den Punkt statt hier immer drum herum zu schreiben.
Keiner weiß so richtig was er dazu schreiben soll.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:22
Ich glaube wir beide haben unterschiedliche Ansichten.

Was für mich zu deinem Threadtitel passt, wäre so etwas: Ich als Unternehmer mit Angestellten mache Gewinn, habe diesen Gewinn aber nur, weil ich meine Angestellten nicht richtig ausbezahle, so wenig sogar, dass sie eben leiden müssen. Ich habe persönliches Glück, welches auf dem Unglück andere beruht. Das ist moralisch überhaupt gar nicht ok.

Das mit dem Paar ist für mich was anderes. Wenn zwei Liebende kein Paar werden, weil jemand anderes deshalb leidet, dann leiden doch 3 Menschen. Und wie bereits gesagt, das eine beruht nicht auf dem anderen. Aber da haben wir wohl unterschiedliche Interpretationen.Außerdem wäre ja das Unglück des anderen nicht automatisch verschwunden, wenn das Paar kein Paar wäre, da derjenige, der unglücklich ist, nicht automatisch eine Beziehung mit dem anderen eingeht. Sogar sehr unwahrscheinlich, da die andere Person ja in jemand anderen verliebt ist. Deshalb ist da für mich nichts moralisch verwerfliches.


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:30
Öhm um ehrlich zu sein wäre mir die 3te Person wirklich total egal.
Wo liegt da etwas unmoralisches?
Das Pärchen liebt sich ja nicht weil die 3te Person leidet also total Ok so ^^


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:42
@Dr.Precht

Also irgendwo hinkt dein Beispiel ganz gewaltig ...

Was sollte daran moralisch verwerflich sein, wenn ich eine Beziehung mit einem Menschen eingehe, den ich liebe, wenn mich irgendein anderer auch anhimmelt, wovon ich vielleicht garnichts weiß und dessen Gefühle ich nicht erwidern würde?

Vor Liebe ist niemand gefeit. Ich finde es nichtmal moralisch verwerflich, wenn irgendjemand sich während einer Beziehung unsterblich in jemand anderen verliebt - vorausgesetzt, es herrscht Ehrlichkeit, Offenheit und die entsprechende Erklärung.

Wieso sollte ich - jetzt rein hypothetisch - Rücksicht nehmen und auf mein Glück verzichten, nur weil dannn irgendwer vielleicht unglücklich werden würde?


melden

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:50
nein, ganz bestimmt nicht okay....ob man an gott glaubt, an karma oder einfach nur logisch denkt...


melden
van_Orten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:53
Nein, moralisch nicht ok. Aber wen interessierts?^^


melden
Anzeige

Das eigen Glück, auf dem Unglück des anderen errichten - moralisch ok?

29.03.2012 um 15:56
ich meine, das Beispiel passt nicht so recht (ich will Dir nicht zu nahe treten @Dr.Precht). Aber Liebe lässt schnell die Moral hinter sich.

Wie wäre es mit folgendem Beispiel:

Du musst deinen Arbeitskollegen anschwärzen, um dessen (deutlich besseren) Job zu bekommen.


melden
350 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sehnsucht50 Beiträge