weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

7.721 Beiträge, Schlüsselwörter: Massentierhaltung, Veganismus, Fleischkonsum

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

21.08.2013 um 00:02
Warum muss man eigentlich nochmal ganz auf Fleisch/Milchprodukte verzichten? In meinen Augen tuts das auch, wenn man einfach nur selten Fleisch ist und auch keine Riesenportionen. Mir ist klar dass einige das nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren koennen, wenn ein Tier getoetet wird oder zu einem gewissen Grad leidet, aber das sehen nunmal nicht alle so. Entfernt man also das Argument des Gewissens bleibt fuer mich kein echter Grund uebrig komplett auf alles tierische zu Verzichten. Machbar ist das aufjedenfall, auch mit vertretbaren Bedingungen fuer Tiere. Die Bevoelkerungsexplosion kann auch nicht wirklich dagegenhalten, weil die auch bei komplett veganer Ernaehrung nicht tragbar ist.


melden
Anzeige

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

21.08.2013 um 03:30
@McNeal

Wie denn wo denn?
Woher weiß ich denn woher der fisch kam den ich da esse?

Der Grund ist, dass man sowas nur mit luxusprodukten machen kann.

Ich kann das Steak von nem Bauern besorgen, wo ich weiß, da wird für mich vertretbar geschlachtet.

Aber die Salami auf meiner Pizza?
Die Fischstäbchen für die Kinder?

Und überhaupt, würden das alle leute tun, wie sollten diese entsprechenden betriebe diese nachfrage decken?

Die können nich so viel Produzieren wie die Massentierhaltung.

Da müsste weit weniger konsumiert werden, so wenig, dass es fast nicht mehr ins gewicht fällt, ob man konsumiert oder nicht.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

21.08.2013 um 09:50
@Shionoro

Wenn ich deutlich seltener Fleisch esse dann kann das auch mal teurer sein, ist ja erstmal kein Problem. Und deshalb kauft man dann auch keine Tiefkuehlpizza sondern geht ins gute Restaurant oder kocht selbst. Wenn nun alle Leute seltener Fleisch essen ist die Nachfrage dementsprechend kleiner und erfordert auch keine Massentierhaltung mehr.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

21.08.2013 um 10:03
@McNeal
McNeal schrieb:Wenn nun alle Leute seltener Fleisch essen ist die Nachfrage dementsprechend kleiner und erfordert auch keine Massentierhaltung mehr.
Wie siehts aus mit milch und eiern? Leder, knochenmehl, gelatine für u.a. medikamente und und und.

Massentierhaltung wird ja nicht nur fürs steak praktiziert, sondern für alle tierischen produkte. Heißt das im endeffekt wir leben nahezu vegan, nur mit dem unterschied, dass wir einmal monatlich (ob das reicht?) fleisch, milch, eier essen und leder zum luxusprodukt wird? Hast du überhaupt eine vorstellung, was alles durch massentierhaltung produziert wird?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

21.08.2013 um 10:16
@gastric

Na wenn Fleisch deutlich teurer wird, werden die entsprechenden Nebenprodukte auch deutlich teurer werden. Und wer braucht schon Lederklamotten? Ich hab keine Ahnung wozu Knochenmehl verwendet wird. Die ganzen Tiernebenprodukte kann man ersetzen nur gibt es eben keinen Anreiz daran, solange die noch so billig sind. Die ganzen Stoffe verwendet man in erster Linie ja weil sie immer billig vorhanden waren und nicht weil sie unersetzbar sind.

Milch bin ich mir nicht so sicher wie man das angehen sollte. Gelegentlich Kaese waer schon nicht schlecht. Yogurt kann man ersetzen, hab da schon diverse Alternativen probiert und fuer die Kaffeesahne findet man bestimmt auch Ersatz. Eier braucht man auch nicht unbedingt, zumindest nicht in der Menge.

Ich wuerd auch eher von einmal pro Woche Fleisch ausgehen und nicht gleich ins nahzu nie uebergehen.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

21.08.2013 um 11:16
@McNeal
McNeal schrieb:Na wenn Fleisch deutlich teurer wird, werden die entsprechenden Nebenprodukte auch deutlich teurer werden.
Eben und das hat auswirkungen auf viele viele viele bereiche, die im ersten moment nichts mit massentierhaltung zutun haben (fotografie, energiegewinnung z.b.)
McNeal schrieb:Und wer braucht schon Lederklamotten?
Halten halt länger, als ihre lederimitationen. Nen paar lederschuhe oder ne ledergeldbörse bzw der ledergürtel sind in sachen haltbarkeit leider unschlagbar. Weder stoff noch lederimitat sind da eine brauchbare alternative :(
McNeal schrieb:Die ganzen Tiernebenprodukte kann man ersetzen
Würde ich so nicht unterschreiben, da ich bspw gar nicht weiß, wo überall tierprodukte zum einsatz kommen und ob diese wirklich praktikabel ersetzt werden können, ohne die kosten enorm zu steigern. Wer will schon 3€ für ne tube zahnpasta ausgeben nur, weil das calciumcarbonat nicht mehr vom tier stammt.
McNeal schrieb: Die ganzen Stoffe verwendet man in erster Linie ja weil sie immer billig vorhanden waren und nicht weil sie unersetzbar sind.
Eben. Weil sie in ausreichender menge und ohne großen aufwand vorhanden sind. Alternativen gibt es natürlich (manchmal würdig, manchmal nur ne notlösung), aber die sind durchaus teurer, weil eben die rohstoffe entweder aufwändiger produziert weren müssen oder eben nicht in ausreichender menge vorhanden sind.
McNeal schrieb:Milch bin ich mir nicht so sicher wie man das angehen sollte. Gelegentlich Kaese waer schon nicht schlecht. Yogurt kann man ersetzen, hab da schon diverse Alternativen probiert und fuer die Kaffeesahne findet man bestimmt auch Ersatz.
Wie siehts mit gebäck aus? Geht natürlich auch ohne milch/produkte, aber wird das geschmacklich bei allen gebäcksorten was werden? Lactose bereitet bspw ein angenehmes mindgefühl und landet deswegen relativ häufig selbst in brot und brötchen.
McNeal schrieb:Ich wuerd auch eher von einmal pro Woche Fleisch ausgehen und nicht gleich ins nahzu nie uebergehen.
Hmm und wieviel fleisch wäre das pro kopf ca.? Wenn man nun von 200gr pro woche und pro kopf ausgehen würde, dann kämen wir auf 16.000.000kg pro woche bei 80.000.000mio deutschen. Ein schwein liefert ca. 80kg fleisch (schlachtung bei 100kg lebendgewicht) und das macht dann 200.000 schweine pro woche, die geschlachtet werden müssen. Nun brauchen schweine aber ne zeit zum wachsen (meist 6monate/24 wochen). Ca. 4.800.000 schweine müssten allein dafür untergebracht werden, damit jeder deutsche einmal die woche 200gr fleisch essen kann. Kühe bringen zwar entsprechend mehr fleisch, brauchen aber auch deutlich mehr platz. Mir ist natürlich klar, dass es dann mehrere fleischarten geben würde. Rinder bringen mehr fleisch, brauchen aber auch mehr platz, geflügel bringt weniger fleisch, braucht weniger lang zum wachsen, dafür mehr tiere nötig ectpp.

Die rechnung wird praktisch natürlich niemals aufgehen, weil eben aufgrund von bestimmten umständen eh nicht jedes kg fleisch verwertbar ist und allgemein nicht jedes schwein 80kg fleisch bringt, aber sie zeigt mal, wie viele tiere für eine doch eher winzige menge fleisch pro woche nötig wären. Selbst, wenn wir uns nur von schweinen ernähren würden, hätten wir nicht genug platz, um die viecher nicht in ställe zu stopfen. Bei kühen siehts genauso aus, da eine weide bspw nur eine bestimmte anzahl an kühen aushält und ernähren kann. Desweiteren msus natürlich auch weideland ungenutzt bleiben, um sich erstens von dem viehtritt zu erholen und zweitens futtermittel für den winter wachsen zu lassen.

Ginge man andersherum davon aus, dass nur eine bestimmte anzahl an tieren gehalten werden darf und darauf dann der fleischkonsum aufbaut, wäre das sicherlich eine lösung, aber dann wären wir wohl eher bei dem einmal pro monat angekommen und ich denke selbst das ist noch beschönigt.

Btw rechenfehler dürfen behalten werden :D


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 00:19
@Shionoro
@gastric

Da ihr zu den wenigen, halbwegs vernünftigen Veganern zu gehören scheint :) , würde mich mal eure Meinung zu den unzähligen Shitstorms interessieren, die mittlerweile für Veganer typisch geworden sind. Hier mal ein aktuelles Beispiel:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=609724689050002&set=a.139526092736533.19163.111315165557626&type=1&relevant_coun...
Hallo? Da geht es nur um eine ganz banale Werbung für Quark!

Ist euch das nicht schon längst auch ein wenig peinlich? Findet ihr nicht auch, dass sowas in der öffentlichen Wahrnehmung ein absolut miserables Bild des "typischen Veganers" vermittelt?
Mal ganz abgesehen davon, dass sich durch solche oberlehrerhaften Missionierungsversuche, die größtenteils nur auf völlig an den Haaren herbeigezogenen, inkonsistenten Behauptungen basieren, sicherlich kaum jemand vom Genuss tierischer Lebensmittel abbringen lässt?

Ganz im Gegenteil!
Irgendwelche Fastfoodjunkies interessiert das Thema Ernährung doch ohnehin einen feuchten Dreck und die werden dann auch kaum gerade diejenigen Internetseiten aufrufen, auf denen von Veganern vorrangig zum Shitstorm geblasen wird. Niemand, der sich überwiegend von Tiefkühlpizza, Döner und McDonalds-Produkten ernährt, wird nämlich ausgerechnet eine Seite über Quark aufrufen! ;)

Stattdessen werden so einen Shitstorm vor allem Leute mitbekommen, die ohnehin stärker über ihre Ernährung nachdenken als der übliche Durchschnitt, weil sie z.B. so wie ich, selber gerne kochen und/oder einfach nur schmackhaftes, gesundes Essen zu schätzen wissen und schon allein deswegen viel eher dazu bereit sind, z.B. Biofleisch zu verwenden. Viele werden vor allem auch ihren Kindern möglichst hochwertige und ausgewogene Lebensmittel anbieten wollen.

Und genau solche Leute, die ohnehin bereits versuchen sich bewusst zu ernähren, werden dann von Radikalveganern als gewissenlose Leichenfresser und Tiermörder beschimpft! Das geht sogar soweit, dass selbst Vegetarier als Mörder tituliert werden.
http://vegetarier-sind-moerder.de/

Niemand lässt sich aber gerne ins Essen quatschen! Genau so wenig, wie sich niemand gerne vorschreiben lassen möchte, in welcher Stellung er oder sie gefälligst den Geschlechtsverkehr zu vollziehen hat. Und nur deswegen wurde auch völlig zurecht eine Seite wie http://www.antiveganforum.com/forum/ ins Leben gerufen, wo übrigens auch zahlreiche Vegetarier und Veganer angemeldet sind, die den Dogmatismus von vielen ihrer Ernährungskollegen als ebenso befremdlich empfinden, wie die meisten omnivoren Normalköstler.

Die von Veganern und Tierrechtlern mit einer unglaublichen Borniertheit vorgebrachten Forderungen, werden nämlich stets auf massiven Widerstand stoßen und lassen die Anhänger der veganen Ersatzreligion schon von Vorneherein immer extrem unsympathisch wirken. Niemand von den Veganern scheint es aber zu kümmern, dass so ein Vorgehen für die Durchsetzung der veganen Ideologie nur absolut kontraproduktiv sein kann.
Das erweckt dann ganz zwangsläufig den Eindruck, dass es den meisten Veganern eben nicht (nur) um die Durchsetzung ehrenwerter, idealistischer Ziele geht, sondern hauptsächlich um die Verwirklichung ihres ganz persönlichen Egotrips!

Übrigens verstehe ich unter bewusster Ernährung nicht nur die Beachtung gewisser Gesundheits- und meinetwegen Ethikaspekte, sondern vor allem auch die Kultivierung und Wertschätzung von erstklassigen, natürlichen Lebensmitteln und Gerichten, nur aufgrund ihres einzigartigen Geschmacks! Für mich gehört z.B. ein innerhalb der Familie überliefertes Kochrezept für eine Rindsroulade oder einen Sauerbraten ebenso zum erhaltenswerten Kulturgut wie ein literarisches Werk oder ein Musikstück.

Dieses ständige Igitt und Bäh sowohl von Veganern und anderen Orthorektikern, als auch von den typischen Convenience- und Fastfoodkonsumenten empfinde ich gleichermaßen als ziemlich üble Manifestierungen von westlicher Wohlstandsdekadenz! Da scheint nämlich mittlerweile bei beiden Extremen jeglicher natürliche, selbstverständliche und unbefangene Umgang mit Lebensmitteln komplett abhanden gekommen zu sein.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 01:05
@gastric

In deiner Rechnung finde ich jetzt erstmal keinen Grund warum das nicht gehen sollte. Du sagst man muss 5mio Scheine unterbringen koennen mit entsprechender Freilaufflaeche und das das ja nicht geht. Nur lieferst du die Zahlen dazu nicht, wieviel man konkret braucht und wieviel vorhanden ist. Ich hab mal versucht diese Zahlen rauszufinden aber hab nach ner Weile entnervt aufgegeben weil so eine Abschaetzung ganz schoen schwierig ist (also wieviel freie Flaeche ist vorhanden, wieviel kann genutzt werden, wieviel Platz muss man als Abstand zu Siedlungen rechnen, etc.). Von daher find ich deine Argumentation bisher nicht so schluessig weil diese Kernkonstanten fehlen. Aber ich gebe zu, dass das schon etwas schwierig werden koennte mit dem Idealbauernhof. Nur gibt es ja zwischen dem Ideal und dem Ist-Zustand noch gewisse Zwischenformen, die schon per Definition besser sind als der Ist-Zustand.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 01:51
@McNeal

das is das alte problem, was dasselbe ist wie bei linken, wie bei ökos, wie auch zumindest zeitweise bei antifaschisten und antirassisten und antisexisten.

Man nimmt ein Unrecht wahr (und ich finde ja auch in letzter Konsequenz dann, dass es Unrecht ist, tiere für unseren Konsum leiden zu lassen), und hier haben sich einige Leute darüber aufgeregt, dass Quark, also ein Produkt dessen gewinnung sie für Unrecht halten, so präsentiert wird.

Das find ich einerseits in Ordnung, keiner muss etwas einfach unkommentiert stehen lassen was er unrecht findet.
Es wäre auch eine farce, wenn ich nem schwarzen sage, der sich rassistisch gekränkt fühlt 'lass gut sein, wenn du lachst und das ruhig erklärst kommst du bestimmt besser an'.
Weitergehend ist es aber, da hast du recht, nicht besonders schlau.
Man erreicht nichts mit selbstgerechtigkeit außer böses Blut und Grabenkämpfe.
Ich würde mich an soetwas niemals beteiligen.
Andererseits: Ein gewisses maß an provokation ist vermutlich notwendig, damit überhaupt die aufmerksamkeit gewährleistet bleibt.
Und wenn's nur aus dem grund ist, weil man den bösen veganer widerlegen will.

was ich persönlich aber sehe, ist, dass in Deutschland der grundsätzliche wille schon da ist, dass Tiere besser behandelt werden, und es eher daran mangelt, dass die leute immernoch vorurteilen nachhängen wie, dass man sich als veganer nur ungesund von beilagen ernähren kann, oder dass die vegane ernährung flächendeckend gar nicht möglich ist.
Ich glaube, es ist sehr viel besser diese beiden vorurteile aus dem weg zu räumen, als dass man leuten immer wieder horrorfotos von fleischereien zeigt oder sie anfeindet wenn sie irgendwas essen.
Wobei natürlich weiterhin klar geäußert werden muss, dass die vorstellung, dass tiere glücklich auf der weide rumspringen und dann blitzschnell vom bolzenschussgerät erlegt werden ohne schmerz ein mythos ist.
das ist den meisten Menschen aber denk ich auch irgendwo mittlerweile klar.

Aber ich will auch noch ganz klar sagen, dass vorurteile von wegen militanz gegen veganer auch da sein würden, würden sich sogar 99% vorbildlich verhalten.

Ich jedenfalls kenn es so, dass ich normal und freundlich mit leuten rede und dann auf's brot geschmiert bekomme, was irgendein bekannter von einem bekannten angeblich irgendwann so militantes gesagt hat, und dass ja die meisten veganer so wären und ich die ausnahme wäre.
Das stimmt so aber nicht, die meisten veganer die ich kenne sind nicht aufdringlich.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 01:55
zu dem vergleich mit dem schwarzen:
Mir ist klar, dass bei dieser situation eine persönliche komponente mit dabei ist.
Aber abgeändert:

Es ist nicht unmoralisch oder falsch, etwas zu kritisieren, was man falsch findet. Selbst wenn man es plump tut.
Auch wenn ich es nicht tun würde und leuten immer sage, lasst das sein.

Man sollte sich halt im klaren sein, über die mittel die man wählt.
Da veganismus aber weder eine partei noch eine religion, gibt es ja keine strategie die alle verfolgen würden.
Wer meint, irgendwo links hinklatschen zu müssen und damit leute 'aufzuklären' der muss das wohl in seinem ermessen tun.
Mein ding ist das nicht, jedenfalls nicht auf ner quark werbung.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 01:56
allerdings hat hier auch der fleischesser angefangen (kindergarten ich weiß^^)


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 01:56
@Shionoro
sind veganer eigentlich auch gleichzeitig ökos?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 01:57
@outsider

also ich nich.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 01:58
aber sehr wohl einige, also viele die ich kenne.
Aber viele leute machen dinge die ich nich nachvollziehen kann...

Find's auch blödsinnig unbedingt auf nem grill fleisch von veganen sachen zu trennen, aber jedem das seine.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:07
@Shionoro
Shionoro schrieb:Find's auch blödsinnig unbedingt auf nem grill fleisch von veganen sachen zu trennen
warum nicht? ist doch fast wie eine eigene religion. moslems haben es auch nicht gern, wenn schweine und rindfleisch zeitgleich zum grillen auf dem rost liegen...


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:09
Mich stört einfach nur das Veganer immer versuchen andere dazu zu überreden doch auch Veganer zu werden.
Wenn man als Mensch meint keine tierischen Produkte essen zu wollen, ist das ja ok.
Aber dann andere zu verurteilen ist nicht ok.

Auch bin ich nicht der Meinung das es funktionieren würde dass sich alle Vegan ernähren.
Die Welt platzt aus allen Nähten....
Würde das dann Massenpflanzenhaltung werden?

Jeder ist was er isst....stimmt heute auch nicht mehr so.
Denn nur weil ich mal Fleisch esse bin ich kein Mörder.
Und nur weil man sich rein vegan ernährt ist man auch nicht besser, oder ein "Umweltzerstörer".

Essen in maßen. Fleisch, Gemüse, Getreide usw. ......


Kenne auch einige Ökos....die essen Fleisch und auch gern MC Donalds.
Aber fahren ausser Fahrrad nichts. Nicht mal Bus oder so.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:09
@outsider

naja genau deswegen.
veganismus ist keine religion, und auch keine seltsame ideologie,sondern etwas konkreten, was auf einer moral fußt, die im endeffekt die meisten leute unterschreiben würden (von den meisten hör ich irgendwann: ja krass das du das schaffst, find das gut. das heißt, an sich findet sie es schon richtig, keine tiere zu essen bzw auszunutzen)

Und man sollte es daher auch nicht dazu machen, sonst kann man gerne innerhalb seiner elite masturbieren, aber es wird zu nxi führen.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:10
@zaramanda

Aber wer macht das denn?
Mich stört, dass leute das immer behaupten


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:14
Shionoro schrieb:von den meisten hör ich irgendwann: ja krass das du das schaffst, find das gut. das heißt, an sich findet sie es schon richtig, keine tiere zu essen bzw auszunutzen)
würdest du z.b. von mir nie hören. wir sind primaten und da ist seit tausenden von jahren fleisch mit im plan drin. ich werde es nicht ändern, weil ein modetrend sagt vegan ist gut.
jeder wie er mag, kein ding. aber fleisch kommt nach vie vor bei mir auf den tisch.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:15
und ganz ehrlich, oft werden auch vegetarier udn veganer und ökos vermischt und alles in einen topf geworfen :cat:

Ne seltsame öko tante die leute zwingen will nurnoch öko sachen zu kaufen und ihren kindern alle süßigkeiten verbietet macht das nicht, weil das im veganismus so üblich ist.

Davon abbgesehen:

@zaramanda
@zaramanda
du unterliegst einen trugschluss.
Die pflanzenhaltung bzw der anbau würde sich verringern, weil wir weniger tiere durchfüttern müssten.

Ein tier verbraucht ja beim leben energie, das heißt, viel von den dingen, die wir reinstopfen, gehen verloren, und wir essen ja auch nicht alles vom tier.
Die pflanze geht direkt in uns über.
Man schätzt einen großen energieverlust von 90% der energie, die man in das tier reinsteckt bis zur schlachtung.

@outsider


Vegan ist kein Modetrend, und tradition ist kein argument.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:37
@Shionoro
Haste falsch verstanden, sorry.

Ich höre und lese oft, das Veganer dafür verantwortlich gemacht werden, was natürlich quatsch ist.
Wurde bis her fast nur versuche der Überzeugung....deswegen.
Man bekommt dann zu hören wie egoistisch man ist, usw. Ich find eher egoistosch anderen seine Lebensweise aufzudrängen.

Bin woanders in einer "Diskussion" über Tierschutz. Dort ist Aktuell ein Thema über Tierschutz in Bulgarien.
Hunde und Katzen werden gequält...z.B hat ein Besitzer seinen Hund mit einem Strick hinten an sein Auto gebunden (Anhängerkupplung?) und ihn kilometerweise über die Strasse geschliffen in einem sehr schnellem Tempo. Der Hund hatte schwerste Verletzungen.... er wurde von der polzei in eine Klinik gebracht und versorgt. Danach hat man ihm seinem Besitzer zurück gebracht.
Und das nur weil er ein paar Hühner gerissen hat....
Katzen werden mit Benzin übergossen, und es wird gewettet welche Katze länger aushält....usw.

Natürlich kamen dann solche Kommentare wie : Man sollte das gleich mit denen machen usw....kennst ja das spiel.....
Ich sag mir immer die Gedanken sind frei...

Und wenn dann von nem Veganer der Spruch kommt.... "Soll ich dir mal nen Bolzenschussgerät an den Kopf halten und abdrücken? ......
Ihr regt euch über sowas auf , ABER fresst euer Steak!!!!!! "


Was hat DAS mit dem Hund zu tun??? Das ist total fehl am Platz.

Wenn da stünde ein Bauer hat seine Kuh mit 180 über die Strasse gezerrt, dann wäre das auch fehl.


Essen hat nichts damit zu tun, wie man persönlich mit Tieren umgeht.


Klar ist Massentierhaltung scheiße..... aber da können einzelne eben nicht viel machen....ausser vielleicht die Kühe innner Nacht und Nebel Aktion da raus holen....und dann???


So, werd jetzt wirklich ins Bett huschen.


Und P. S ...Ich esse auch Vegan, nicht nur, aber sind wirklich seeehr lekkere Sachen bei :)


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:41
@zaramanda

das ist nicht fehl am platz.
DAs eine ist tabu in unserer gesellschaft, das andere etabliert, unter beiden leiden tiere zu gleichen teilen.

Es sagt keiner, dass du persönlich swas machen würdest.

Aber erklär mir, wie du gerechtfertigt darüber wütend bist, wie dort leute mit tieren umgehen, aber es gerechtfertigt finden kannst, und sagst, dir soll da keienr reinreden, wenn viele tiere für das was wir hier essen oder anderweitig konsumieren ähnlich leiden?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:42
@zaramanda

vielleicht passend dazu:

Klar ist es scheiße, hunde und katzen einfach abzumurksen. Aber der einzeln kann dagegen nix machen also akzeptier ich das und mach das vielleicht sogar auch.

Diese Logik funktioniert nicht.

dass man nichts gegen etwas machen kann as auf die shnelle alle probleme löst heißt ja nicht, dass es in ordnung ist sich an einem unrecht zu beteiligen.


melden
Nightshot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:47
Ich habe diese Erfahrung wenn ich den ganzen Tag draußen arbeiten muss im Winter in der früh 7:15 gehts los bei manchmal -15 Grad den ganzen Tag bis 17uhr von 12:00-12:30 Mittagspause, wenn ich Fleisch esse ist mir nie kalt, ansonsten schon.
Ich wäre froh wenn es irgendwas geben würde das ähnlich wirkt. Hab aber noch nichts gefunden.
Das ist das Problem.
Ich esse nicht gerne Fleisch (max. 2-3x im Monat) weil die Tiere uns nicht ermorden und essen, darum haben sie auch das recht in ruhe zu leben.
Fleisch essen ist einfach unfair, man ermordet da Tiere obwohl in 10 Geboten steht du sollst nicht töten.

200 Meter von meiner damaligen Arbeitsstelle entfernt war ein Schlachthof, immer Dienstag und Donnerstag hat man die Tiere panisch schreien gehört um ihr Leben. Aber so grausam das können sich viele hier nicht vorstellen.
Da vergeht jedem der halbwegs normal ist Fleisch essen.


melden
Anzeige

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.08.2013 um 02:49
@Shionoro
Wenn ich mal Fleisch esse, dann auch nicht das billigste.

Es ist fehl am Platz. Wenn ich über Massentierhaltung rede, komme ich ja auch nicht mit Hunden um die ecke.... es ist auch nicht gerechtfertigt Kühe zu quälen.
Es geht um den Hund!!! und nicht um Massentierhaltung.
Beides ist Quälerei...... aber Äpfel und Birnen zu vergleichen geht nicht, auch wenn beides Obst ist.

War auch bei Schlachtungen auf einem Bauernhof dabei, und die Tiere haben nicht gelitten.

Und nur weil ich Fleisch esse, beteilige ich mich ja nicht an einem Unrecht......was du dafür hälst.
Ich fände es auch nicht Unrecht wenn Tiere Menschen fressen würden....
Genau das meine ich....... ist auch egal.


melden
267 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Kinderschänder55 Beiträge
Anzeigen ausblenden