Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

7.721 Beiträge, Schlüsselwörter: Massentierhaltung, Veganismus, Fleischkonsum

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

24.12.2015 um 01:41
@Shionoro
Shionoro schrieb:Wir haben aber noch nie erlebt, dass nen veganer in Deutschland irgendwen umbringen wollte oder, keine ahnung, ne metzgerei sprengt oder sowas. Das höchste der gefühle ist irgendne uni vorlesung zu sprengen oder ein internet shitstorm, und das war's auch.
Äh, doch, Es gab bereits diverse Versuche Jäger durch Ansägen der Hochstände zumindest zu verletzen.
Oder Claqueure bei toten Bauern durch Vieh.

Wirklich, nichts gegen dich. Ernähre dich wie es dir schmeckt und du es möchtest.
Aber, zumindest im Internet, tummeln sich allerlei kranke Genossen. Denen sind irgendwelche Nutztiere näher als ihre eigene Spezies. Weil, Kühe töten ja nicht. Dabei ist dieses Denken dermaßen weltfremd, dass es wehtut.
Shionoro schrieb:Ich sehe nicht, warum man da irgendwie mehr provozieren oder sich vor sorgen sollte als vor religiösen fanatikern und jeglichen anderen gruppen die radikale elemente haben.
Nein, mehr als bei anderen religiösen Gruppierungen muß man nicht provozieren. Nur genauso viel.
Veganismus ist leider für sehr viele mehr als eine Lebensweise. Es ist eine unumstößliche Doktrin.
Genau so wie bei einem fundamentalen Christen wirst du einen überzeugten Veganer nicht von der Falschheit seines Tuns überzeugen können. Oder fällt dir ein Argument ein, vom Veganertum zu entsagen?

In allen Diskussionen gilt: Wenn der Opponent nicht akzeptiert dass er falsch liegen könnte, ist er ein Fanatiker. Diskussion erledigt.
Shionoro schrieb:Die größte reale gefahr ist, dass esoteriker über vegan leuten ne falsche ernährung aufschwatzen die sie krank macht.
Das tun die aber auch bei Mischköstlern.
Mischköstler(also die Mehrheit der "1. Welt") ernähren sich zumeist falsch, da die meisten sich keine Gedanken darüber machen und sich zu wenig bewegen..
Lustig finde ich es, wenn Veganer sich über ihre "ausgewogene Ernährung" auslassen, und wie gesund sie sich nun fühlen.
Ironischerweise könnte man sich als Mischköstler noch weitaus ausgewogener ernähren. Schließlich stünde einem das ganze Füllhorn der Ernährung zur Verfügung.
Mein Eindruck ist, dass viele Veganer denken Mischköstler würden sich schlecht ernähren, weil sie es selber taten bevor sie Veganer wurden und anfingen (mussten) sich über ihre Ernährung Gedanken zu machen.


melden
Anzeige

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

26.12.2015 um 14:45
@tiktaalik

Soetwas geht natürlich nicht. Wobei ich das ehrlich gesagt in die Sparte 'antifakids' stecke.
Nicht weil es dadurch weniger gefährlich wäre, aber jugendliche die sich dazu berechtigt fühlen gegen unrecht zu kämpfen auch mit sachbeschädigung oder sogar gefährdung anderer sind ne sache die in dem spektrum eben recht oft zu finden ist.
Das ist eine spielart davon.

Nun sind das aber auch nich die leute die im öffentlichen leben stehen wie die person, die hier erwähnt wurde, und sich mal aufregen oder rumbrüllen.

In jedem fall haben solcherlei kriminelle handlungen keinen rückhalt bei der mehrheit der vegetarier und veganer.
tiktaalik schrieb: Oder fällt dir ein Argument ein, vom Veganertum zu entsagen?
Ne Menge:
Veganismus trägt nicht zur Verminderung des Tierleids bei.
Veganismus ist inhärent ungesund.
Veganismus erfordert kapitalismus und sorgt daher indirekt für eine weitere verschlimmerung der weltsituation
tiktaalik schrieb:Mein Eindruck ist, dass viele Veganer denken Mischköstler würden sich schlecht ernähren, weil sie es selber taten bevor sie Veganer wurden und anfingen (mussten) sich über ihre Ernährung Gedanken zu machen.
Manche veganer nehmen sich auch gern irgendeinen dicken arbeitskollegen als das schlechte beispiel und übertragen das auf leute die fleisch essen im allgemeinen.


melden
Schrotty
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

26.12.2015 um 15:06
@Shionoro Gegen Vegetarische Lebensweise giebt es überhaupt keinen Grund einzuwenden, im Gegenteil, je mehr es tun um so besser.

An milch Eiern und Käse, aus Kleinbäuerlicher, Ökologisch guter Tierhaltung ist nichts einzuwenden.

Mit dem Veganem, komm ich nicht so ganz klar... ich denke da an die Vitaminversorgung.

Ich selber... tja... ich habs Vegetarisch versucht, aber ich bin ehrlich, ich bin zu willwnsschwach, ganz auf fleisch zu verzichten.

Was ich geschafft habe, meinen konsum sehr einzuschränken, dafür aber Genußvoller und Qualitätsbewußter zu konsumieren... dadurch kann ich auch öfter auf die Tierhaltung achten,


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

08.05.2016 um 18:31
Grad kam ein interessanter Report zu Veganismus "Vegan - Revolution auf deutschen Tellern"
https://www.youtube.com/watch?v=3Je8qICWC3c


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

08.05.2016 um 18:44
Ach, ich kann mich ja eh nie festlegen bei Nahrung ... Deshalb bleib ich Omnivore. So gibts bei uns mal vegane Mahlzeiten, mal vegetarische Mahlzeiten, mal Mahlzeiten mit Fleisch oder Fisch.
Damit fühle ich mich wohler


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

08.05.2016 um 18:56
Ich esse BEWUSST viel Fleisch! Auf mich wirken diese Aussagen wiedereinmal sehr absurd... woher kommt das, dass Fleisch so verteufelt wird (also wenn man vom gesundheitlichen Aspekt ausgeht)?

Ich habe auch eine Ernährungsumstellung gemacht. Mehr Fleisch, Fisch - weniger Gemüse, kein Obst, kein Getreide. Ich konnte mein Gewicht bereits um ein drittel senken - ebenso gehts mir gesundheitlich bestens!

Ich halte es schon für eine Gefährliche Lüge Fleisch als Ungesund zu deklarieren

Ob Vegan auch Gesund ist? Ich bin kein Ernährungswissenschaftler... Jedenfalls macht die vegane Ernährung einen sehr unnatürlichen Eindruck.


Ich denke, jemand der sich bewusst gesund ernährt - wird weniger Gefahr laufen - sich sich ungesund zu ernähren.

Man kann sich wohl gesund vegan ernähren indem man verstärkt auf Inhaltsstoffe achtet und diese im zweifel mit Nahrungsergänzungsmittel zuführt.

Aber ein Fleischesser bzw. Menschen die sich nach der Steinzeiternährung richten - leben auch Gesund und, wie ich finde, Artgerecht.

Das Fleisch und Fett ungesund ist, ist völliger Bullshit!


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

08.05.2016 um 19:00
Fleisch und Fett :D (sabber) @Negev

Heute Abend gabs bei uns Butterkartöffelchen und Bockwürstchen plus einfache Scheiben getoastetes Brot.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

08.05.2016 um 20:40
@Negev

Kommt auf das fleisch und auf das fett an.

Fett an sich ist für eine gesunde ernährung sogar ziemlich wichtig, jedenfalls gute fette.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.05.2016 um 15:35
Im Grunde genommen find ich es toll aber wenn aufeinmal jeder Mensch kein Fleisch mehr isst. Will ich nicht wissen was mit dem Pflanzen passiert.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.05.2016 um 18:19
@Bartholomeus

Was soll denn dann mit den pflanzen passieren?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.05.2016 um 19:49
Das einzig Positive, das ich dem Veganismus abgewinnen kann, ist, dass man bei dieser Lebensweise zwangsläufig eine breite Vielfalt pflanzlicher Nahrungsmittel ausprobieren und entdecken kann. Was die Pflanzenwelt zu bieten hat, ist oftmals sehr gesund und lecker.
Warum man allerdings auf tierische Nahrungsmittel gänzlich verzichtet, leuchtet mir nicht ein. Tierische Produkte sind eine kulturelle Errungenschaft und als solche wertzuschätzen. Einen guten Käse oder ein saftiges Steak zu genießen, ist ein Geschenk und keine Strafe. Und ja, wer ein bisschen Ahnung von Ernährung hat, wird wissen, dass diese Kulturgüter zum Erhalt der Gesundheit beitragen.
Wer einmal argentinischen Gauchos dabei zugesehen hat, wie sie eines ihrer Rinder fangen, töten, ausnehmen und noch auf der Weide grillen, der wird spüren, was für ein anmutiges feierliches Ereignis hier vorliegt. Nur Kulturbanausen sehen darin allein eine Tötung oder noch absurder, gar einen Mord.
Wer die Massentierhaltung hierzulande ablehnt, wird durch Fleisch- und Milchverzicht absolut gar nichts an dieser Situation ändern können. Diese Tiere werden so oder so getötet, ob ihr Fleisch nun gekauft wird oder nicht. Die einzig sinnvolle Lösung würde darin bestehen, solches Fleisch zu kaufen, das aus einigermaßen artgerechter Tierhaltung stammt, um genau diesen Markt zu stärken, der eine Konkurrenz zur konventionellen Massentierhaltung darstellt.
Das größte Problem ist aber nicht die Massentierhaltung, ja noch nicht einmal der Veganismus. Das Problem sind die Veganer. Ich zerbreche mir seit einiger Zeit den Kopf über diese eigentümliche Spezies. Nach meinen Erfahrungen und Beobachtungen habe ich eine vorläufige Diagnose gewinnen können, eine Art immer wiederkehrendes Muster, das sich mir bietet:

Die meisten Veganer stammen aus unsicheren, z.T brüchigen familiären Verhältnissen.

Die meisten Veganer haben Essen nie als Genusserfahrung kennengelernt, die im gemeinschaftlichen Rahmen zelebriert wird.

Die meisten Veganer haben schlechte Erfahrungen mit Menschen im Allgemeinen gemacht.

Die meisten Veganer verhalten sich nicht selten egozentrisch. Für sie ist es wichtig, dass sie schnell ihr veganes Essen bekommen. Die anderen (Normalesser) sind ihnen in diesem Moment egal. Die Normalesser sollen immer Rücksicht auf sie und ihre Befindlichkeiten nehmen, als wenn es sich um Krebskranke handelte. Umgekehrt würde der Veganer dem Normalesser z.B. nie aus Gastfreundschaft ein Steak servieren. Er geht aber selbstverständlich davon aus, dass der Normalesser auch mal mit ihm in ein veganes Restaurant geht und Tofu bestellt.

Die meisten Veganer sind zerknirscht, unentspannt, kompromisslos und sie lachen fast nie und wenn doch, dann nur aus Häme.

Die meisten Veganer führen einen ewigen Kampf gegen sich selbst wie jemand, der an Anorexia nervosa leidet. Der ganze Selbstwert speist sich aus dem Verzicht. Der Verzicht markiert ihre irrtümliche Überlegenheit gegenüber dem fröhlichen Bratwurst-Esser. Ein Veganer, der meine Achtung verdient hätte, wäre jemand, der nach Jahren des Verzichts herginge und sagte: "Ich habe es mir anders überlegt." Das wäre Reflexion, Entwicklung, Erwachsen werden.

Die meisten Veganer vertreten eine merkwürdig radikale, teils abstruse Tierethik. Dabei wirken sie kühl und wenig vertrauenswürdig. Hätte ich Kinder, würde ich sie keinem Veganer anvertrauen.

Die meisten Veganer verhalten sich sehr unreif und wirken in ihrer Entwicklung stehen geblieben. Wenn ein 15-jähriges Mädchen traurig ist, weil ihr Hund gestorben ist, dann finde ich das völlig normal. Wenn aber eine 25-jährige Frau das Leben ihrer Katze über das ihres Freundes stellt oder einen riesigen Eiertanz aufführt, wegen eines kranken Meerschweinchens, dann finde ich das sehr befremdlich. Da muss ich sagen, befinden wir uns kulturell auf absteigendem Ast.

Ich meine, es gibt so viele Probleme in diesem Land. Und da verschwenden tausende junge Menschen ihre Energie damit, im Kühlregal nur ja nicht zum Mozzarella zu greifen und lieber aus Gen-Soja irgendetwas vermeintlich Kreatives zu zaubern. Aber nicht aus Experimentierfreude, sondern aus Prinzip. Verstehe ich nicht.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.05.2016 um 23:14
@StummerMerkur
StummerMerkur schrieb:Einen guten Käse oder ein saftiges Steak zu genießen, ist ein Geschenk und keine Strafe.
Für die Kuh schon.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

22.05.2016 um 23:16
@StummerMerkur

Und......Inwiefern ändert verzicht nichts an der massentierhaltung?

das macht doch keinerlei sinn, meinst du es werden tiere aus spaß an der freude gezüchtet und gemästet, obwohl die erzeugnisse am ende keiner kauft?

Alles was du geschrieben hast sind blödsinnige pauschalisierungen oder unlogische/schlichtweg falsche statements.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.05.2016 um 09:46
@StummerMerkur
Shionoro schrieb am 09.11.2015:Die meisten Veganer
Wieviele veganer kennst du und inwieweit glaubst du, dass diese zahl repräsentativ wäre, um von diesen auf "die meisten" zu schließen?
StummerMerkur schrieb:Die meisten Veganer verhalten sich sehr unreif und wirken in ihrer Entwicklung stehen geblieben. Wenn ein 15-jähriges Mädchen traurig ist, weil ihr Hund gestorben ist, dann finde ich das völlig normal. Wenn aber eine 25-jährige Frau das Leben ihrer Katze über das ihres Freundes stellt oder einen riesigen Eiertanz aufführt, wegen eines kranken Meerschweinchens, dann finde ich das sehr befremdlich. Da muss ich sagen, befinden wir uns kulturell auf absteigendem Ast.
Inwiefern ist dies ein vergleich? Wäre für dich nicht nur die trauer einer 15jährigen um den toten hund ok, sondern auch, wenn sie das leben ihres hundes über das des freundes stellt oder aber einen riesen eiertanz um den kranken hamster veranstaltet? Ist das allgemein lediglich eine eigenschaft, die nur veganer trifft?

Aber davon mal ab: ich persönlich finde es kulturell eher sinnvoll, dass man auch im krankheitsfall seinem tier eine medizinische versorgung zukommen lässt und sich bestmöglich darum kümmert (falls das mit eiertanz gemeint sein soll Oo). Ist sowieso eine unsitte sich tiere anzuschaffen und diese im krankheitsfall lediglich notdürftig zu versorgen. Das ist nicht gerade ein zeichen für menschlichkeit oder mitgefühl.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.05.2016 um 12:29
gastric schrieb:Aber davon mal ab: ich persönlich finde es kulturell eher sinnvoll, dass man auch im krankheitsfall seinem tier eine medizinische versorgung zukommen lässt und sich bestmöglich darum kümmert (falls das mit eiertanz gemeint sein soll Oo).
Es ist aber schon befremdlich, wenn so manches Tier eine bessere medizinische Versorgung bekommt, als in einigen anderen Ländern die Menschen. Tierliebe kann zuweilen sehr absurde Züge annehmen.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.05.2016 um 12:35
Für mich ist ein Grund GEGEN Veganismus, dass man auf viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe usw. nicht mehr bekommt. Vor allem Eisen und Eiweiß welche in Fisch/Fleisch ist bekommt der Körper nicht mehr


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.05.2016 um 12:49
Niederbayern88 schrieb: GEGEN Veganismus,
Gibt es überhaupt Langzeitstudien, wie sich das auf den Körper auswirkt,
wenn jemand auf Fleisch oder gar auf tierische Produkte wie Eier usw. verzichtet?


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.05.2016 um 12:51
@borabora
Was verstehst du bitte unter "Langzeitstudien"?
Wie lange gibt es denn den Veganismus? Nicht so lange. Ich kenne jemanden der hat ein Jahr Vegan gelebt. Er hat extrem abgenommen obwohl er alles so gemacht hat und er wurde so oft krank.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.05.2016 um 12:58
Niederbayern88 schrieb:Was verstehst du bitte unter "Langzeitstudien"?
Bei Medikamenten beispielsweise wird getestet ob es geeignet ist oder nicht u. ob u. welche Auswirkungen das auf den Körper hat. Noch nie davon gehört? :D

Ich bin mir alles andere als sicher, ob der vollständige Verzicht von tierischen Produkten gut für den Körper sein kann


melden
Anzeige

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

23.05.2016 um 13:00
@borabora
Ich verstehe sowieso nicht wieso Veganer sich entscheiden gar nichts mehr zu essen was von einem Tier kommt. Wir haben das schon immer gemacht. Also Fleisch gegessen.

Aber ich sage immer. JEder soll das Essen, was er oder sie mag


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden