weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

7.721 Beiträge, Schlüsselwörter: Massentierhaltung, Veganismus, Fleischkonsum

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 11:23
@gastric
in wie weit ist es ein Zwingen wenn ich dem Kind beides anbiete? Es muss es dann ja nicht essen, hat aber auf jedem Fall die Wahl
Andersrum enthalte ich ihm etwas vor wenn es nur das bekommt was ich auch esse.

Ich bin immer noch dafür das sich das Kind im entsprechendem Alter selbst sollte entscheiden dürfen wie es dazu steht.


melden
Anzeige
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 11:26
@pure-life
Dafür bin ich auch , Wie bei jeder anderen Glaubensrichtung.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 11:33
@Illyrium
Ich soll belegen, dass die eltern entscheiden, was die kinder essen und es im grunde eine art "zwang" ist? Btw ich habs nicht gern gegessen, wurde aber auch tatsächlich nicht von kleinauf damit zugeschmissen.

Es wäre übigens nett, wenn du veganismus ncht unbedingt als glaubensrichtung abtun würdest. Es sei denn du möchtest darlegen, welcher religion veganismus angehört und welche anderen glaubensrichtungen innerhalb der religion existent sind?

@pure-life
Hat es die wahl? Es hat die wahl zwischen mahlzeiten zu entscheiden, aber die favorisierten lebensmittel sind und bleiben von kleinauf antrainiert. Das merkst du spätestens dann, wenn du in andere länder schaust und dir klar wird, dass kinder in manchen ländern mit wonne in eine frittierte vogelspinne beißen, aber bei einem rindersteak abwinken.
pure-life schrieb:Ich bin immer noch dafür das sich das Kind im entsprechendem Alter selbst sollte entscheiden dürfen wie es dazu steht.
Und bis dahin zwingst du die eigene ernährungsform auf. Wenn junior irgendwann mal sagt, er möchte das mal probieren, was sein bester kumpel da isst, dann soll ers doch machen, bis dahin muss junior aber auch irgendwas futtern und das kann ich entscheiden. Solange ich das mit bedacht mache und auf die ernährung achte, sollte das auch kein problem darstellen mMn. Ob ein 9monate altes kind ohne zähne nun aber unbedingt fleischbrei haben muss, ist wohl ein thema, was jeder für sich entscheiden muss.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 11:39
@gastric
Für mich ist das eine reine Glaubensrichtung so stark wie missioniert wird und wie oft lese ich entweder bist dafür oder du bist ein böser tiermörder ach ja und quäler. Manche nennen Veganer auch sektenmitglieder es gibt nur eure Ernährungsformen alle anderen sind Mörder oder scheinheilig wenn sie Vegetarier sind.

Und solange es so bleibt ,bleib ich bei Religion.

Du schmeiss mit zahlen um dich kannst sie aber nicht belegen mal wieder sehr typisch wie immer halt.
Und noch was Ich kanns nur von meiner Schwester zwar sagen aber die hat einfach alles angeboten und geschaut was kind mag was nicht.
So sollte es auch sein du redest hier von Zwangernährung und dazu hätte ich gerne jetzt ne quelle die deine Zahlen belegen.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 11:45
@gastric
Ach noch was ihre kinder haben eine zeit lang auch keine lust auf fleisch gehabt dann gab es halt nur die Klöße mit soße zb. Von wegen zwang.
Aber veganer Eltern die extremen die bieten es nicht mal an lieber Mangelerscheinung haben oder Säugling mit soja milch irgendwie groß bekommen und wenn es net klappt tja machen wir halt ein neues kostet ja nix.

Und das ist extrem verwerflich und wird es immer sein.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 11:49
@gastric
ab einem gewissen Alter können die kleinen schon so einiges essen. Muss dann halt nur püriert werden. Wo ist dann aber das Problem als Veganer seinem Kind ne entsprechende Menge an Fleisch zu zubereiten? Muss ja nicht täglich sein aber einmal pro Woche sollte ja nicht unmöglich sein.
Selbst in dem Alter "zwingst" du dann dem Kind deine Sicht der Ernährung auf.
Mal ganz nebenbei: Das Gehirn eines Kleinstkindes verbraucht allein 50% des Fettes das es zu sich nimmt. Wird mit zunehmendem Alter wieder weniger. Bei uns ungefähr 25%.
Wir kaufen nicht nur "unsere" Lieblingssachen sondern probieren sehr viele Sachen aus.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 11:59
Ich frag mich ehrlich gesagt wie man dagegen sein kann sein kind orderlich zu ernähren und nicht einseitig. Ich mein wie scheiß egal muss es einen sein solange man seinen glauben zu Geltung bringt verstehe ich einfach nicht.

Ein Kind braucht nun mal die Muttermilch oder die Flasche.
Ein kind braucht nun mal alles an Nahrung um keinen Mangel zu bekommen. Das heißt für mich Fleisch ,Gemüse , Käse , etc
was ist daran so schwer zu verstehen man sah ja schon fälle was ist wenn sie es nicht bekommen.
Mangelernährung bis in den Tod.

Da gab es fälle da wurde das kind weggenommen weil die Mutter nicht stillen wollte weil sie ja vegan ist.
Da gab es fälle da war das Kind so unterernährt weil es nur vegan ernährt wurde fast bis zum Tod. Die Eltern landeten vor Gericht.

Wie kann man das als gut oder richtig erachten.

Und sowas noch verteidigen.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:04
@Illyrium
Sogern ich dir auch zustimmen würde muss ich da jetzt mal intervenieren. Auch vegan kann man ein Kind ohne großartige Mangelerscheinungen großziehen. Von fehlender Muttermilch usw. mal abgesehen. Es ist für mich halt immer nur die Frage der freien Entscheidung.


Bevor Einwände kommen. Mit freier Entscheidung meine ich nicht endlos Süßigkeiten etc.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:08
@pure-life
Ja und wie schnell kann das schief gehen ? Wie bekommen die in ihre Kinder vitamin b 12 rein ? Pulver/Tabletten/Injektion.
Eine sache die es nicht bräuchte würde man einfach alles anbieten würde.

Ich sehe das alles sehr sehr sehr kritisch ich kann mich dagegen wehren und sagen Nein aber ein Kind ?

Das kann man mir auch nicht schön Reden.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:10
gastric schrieb:Ist auch nicht besser oder schlechter sie zu "zwingen" fleisch zu essen.
Eine vegane Ernährung erfordert sehr gute Kenntnisse, was man alles zu sich nehmen muss, damit es langfristig nicht zu Mangelerscheiningen kommt.
Viele Veganer sind wirklich gut informiert.

Aber es gibt auch recht viele, die zwar informiert sind, aber nicht in allen Details.
Bei diesen besteht dann für die Kinder die Gefahr, dass es zu Mangelerscheinungen kommt.
Das Problem liegt also eher auf der Ebene der Information, die leider manche für ausreichend halten, obwohl sie es nicht ist.

Eine gesunde vegane Ernährung geht eben nicht so von alleine, sondern erfordert aktives Mitdenken und nicht alle haben die Geduld und Ausdauer, sich umfassend zu informieren.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:11
Also was mich bei so einigen Veganern stört ist tatsächlich diese Unterstellung man sei als Fleischfresser ein Quäler oder gar Tiermörder. Dabei sind Pflanzen doch auch Lebewesen aber das scheinen diese Menschen wohl zu vergessen oder verdrängen es. Und in der Tat erinnern sie mich an Sekten, aber so denke ich bspw. auch über Models und Leute die diese magere Menschen die nicht mal 60kg wiegen, sozusagen Model-Sekten.

Anderseits finde ich, dass sich die Fleischfresser nicht über Leute aufregen sollten die zum Beispiel Hunde oder Katzen essen...solange man sie nicht beispielsweise lebendig kocht wie es bspw. in China vorkommt. Das ist reinste Tierquälerei.

Aber das ganze Thema ist sowieso ziemlich schwierig.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:17
@Illyrium
deshalb ja ohne "großartige" Mangelerscheinungen. Das es welche gibt steht außer Frage. Dafür muss aber, wie @ruku schon schrieb die Information vorhanden sein was alles wichtig ist.

@Venom
Das wäre jetzt allerdings eine gute Frage. Da Pflanzen ja nun mal auch Lebewesen sind.
Warum sollte man sich über Leute aufregen die Hund oder Katze essen? In Peru sind es halt die Meerschweinchen. Ist alles eine Frage der Kultur: Dafür essen wir Schwein und die Inder wieder nicht.

Generell wird das Thema viel zu sehr in die Ethik hineingezogen. Wer Fleisch isst, ist ein Mörder, ist ja mal sowas von dusslig. Jeder muss mit seiner Entscheidung leben egal in welcher Lebenslage. Nur sie anderen aufzuzwingen halte ich für verkehrt. Egal ob Lebenspartner oder Kind.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:17
Venom schrieb:Also was mich bei so einigen Veganern stört ist tatsächlich diese Unterstellung man sei als Fleischfresser ein Quäler oder gar Tiermörder. Dabei sind Pflanzen doch auch Lebewesen aber das scheinen diese Menschen wohl zu vergessen oder verdrängen es.
Für mich besteht ein Riesenunterschied zwischen einem Radieschen und einem Pferd.

Das Thema ist in der Tat schwierig, weil es ideologisch betrachtet wird.
Eine sachliche Diskussion liegt oft gar nicht in der Absicht der Beteiligten.
Dabei ist es ein interessantes und auch wichtiges Thema. Schade eigentlich.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:18
@Venom
Mich nervt da einiges gerade im Internet da müssen die veganer jeden erzählen das sie vegan sind ob man es wissen will oder nicht. Und weh man sagt dann ja ich net..

Vor allem bei Videos wo es darum geht das Kuscheltiere lebendig gekocht werden. Dann kommt das typische Totschlag Argument.
Es dürfen nämlich nur die veganer sagen das ,das falsch ist alle andere haben die fresse zu halten weil wir sind ja alle tiermörder.

Aber dann wundern sich die Veganer wenn man nur noch genervt von denen ist und irgendwie kann sie keiner leiden.

Ich persönlich versuche es so neutral zu halten wie es geht einen ohr rein andere wieder raus. Solange man keine andere lebewesen für seinen glauben missbraucht.

Und kritisch darf ich sein das kann mir keiner verbieten.

Selbst wenn man ein Kind mit veganer ernährung 18 Jahre alt bekommt habe ich ein Recht kritisch zu sein und zu bleiben den wie oft war das schon in Zeitungen das es schief ging.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:19
@ruku
Es gibt doch leute die essen doch nur noch das obst was auf den Boden landet oder nur was nicht stirbt zb essen die desswegen keine kartoffeln.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:21
@Illyrium
Ja, ich hatte schon Konflikte mit solchen. Ich habe sie dann öffentlich als Pflanzenmörder betitelt und, dass sie sich freiwillig an Pflanzengenozid beteiligen, die Reaktionen waren herrlich.


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:23
Illyrium schrieb: leute die essen doch nur noch das obst was auf den Boden landet
Wikipedia: Frutarier
Frutarier streben eine Ernährung mit ausschließlich pflanzlichen Produkten an, die nicht die Beschädigung der Pflanze, von der sie stammen, zur Folge haben.  Dazu gehören etwa Obst, Nüsse und Samen.

Manche Frutarier verzehren nur Obst, das bereits vom Baum gefallen ist, aber auch Getreide, da es bei der Ernte schon abgestorben sei.
Knollen, Blätter oder Wurzeln von Nahrungspflanzen sowie Lebensmittel tierischen Ursprungs werden dagegen ausgeschlossen.
Die Verwendung der Früchte von Gemüsepflanzen ist unter Frutariern umstritten.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:23
@kybela
ok danke die waren das :) Ich kann mir einfach nicht alle merken xD


melden

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:25
Illyrium schrieb:Für mich ist das eine reine Glaubensrichtung so stark wie missioniert wird und wie oft lese ich entweder bist dafür oder du bist ein böser tiermörder ach ja und quäler. Manche nennen Veganer auch sektenmitglieder es gibt nur eure Ernährungsformen alle anderen sind Mörder oder scheinheilig wenn sie Vegetarier sind.
Deppen gibts immer und überall und das unabhängig davon, was sie essen. KLeines beispiel? Ich wurde in der mensa mehr als nur einmal angesprochen, warum ich kein fleisch esse und dass das doch ganz wichtig sei und ich an mangelerscheinungen sterben werde und veganer sowieso alle missionierende arschlöcher sind und das nur, weil ich mein mittagessen bestellt habe. Gehörst du auch einer sekte an, weil da welche aus deiner ernährungsweise andere beleidigen und auf sie einreden? Immerhin war für die paar hansel die eigene ernährungsform ebenfalls die einzig richtige und gesunde. Wolln wir unser schicksal teilen und beide unterschiedlichen sekten angehören? Oder dürfen omnivoren das ganz einfach? Wer im glashaus sitzt, sollte im keller scheißen.
Illyrium schrieb:Du schmeiss mit zahlen um dich kannst sie aber nicht belegen mal wieder sehr typisch wie immer halt.
Ich habe nicht EINE einzige zahl genannt. Ich habe gesagt, dass kinder vorallem das essen, was man ihnen anbietet und das die eigene ernährungsweise bis ins hohe alter meist auf dem beruht, was in früher kindheit aufgetischt wurde. Gehen wir einen schritt weiter, dann beginnt das ganze bereits im mutterleib. Simple ernährungssozialisation.
Illyrium schrieb:So sollte es auch sein du redest hier von Zwangernährung und dazu hätte ich gerne jetzt ne quelle die deine Zahlen belegen.
Ok hier mal die frage, wie ich zahlen belegen soll, wenn ich keine nenne? Das 9 von 10, war eine simple ausdrucksweise, die keinerlei bedeutung hat. Es ist der typische spruch, den man nicht belegen kann, weil er einfach nur ausdrückt, dass kinder im normalfall das essen, was sie kennen und nicht eigene neue gelüste entwickeln.
Illyrium schrieb:Ach noch was ihre kinder haben eine zeit lang auch keine lust auf fleisch gehabt dann gab es halt nur die Klöße mit soße zb. Von wegen zwang.
Du prangerst auf der einen seite mangelernährung an, findest aber gut, dass deine schwester mahlzeiten anbietet, die mangelernährung begünstigen? Find ich klasse :)
Illyrium schrieb:Säugling mit soja milch irgendwie groß bekommen und wenn es net klappt tja machen wir halt ein neues kostet ja nix.
DAS sind idioten. Und nur zur info einen säugling mit sojamilch groß zu bekommen klappt nicht .... Das weiß ein informierter veganer übrigens. Du sprichst gerade von leuten, die sich zwar prinzipiell vegan ernähren, aber aus religiösen oder sektengründen. Wo wir übrigens mal klären konnten, dass veganismus zwar teil einer religion sein kann, andersherum veganismus keine religion ist, denn sonst würdens alle machen.
pure-life schrieb:ab einem gewissen Alter können die kleinen schon so einiges essen. Muss dann halt nur püriert werden.
Wenn es püriert werden muss, dann können sie es nicht im "normalzustand" essen. Wo liegt für dich der sinn darin einem säugling ohne entsprechende beißkraft ein lebensmittel zu geben, was so dermaßen denaturiert werden muss, damit der knirps das überhaupt essen kann?
pure-life schrieb:Wo ist dann aber das Problem als Veganer seinem Kind ne entsprechende Menge an Fleisch zu zubereiten? Muss ja nicht täglich sein aber einmal pro Woche sollte ja nicht unmöglich sein.
Auch hier die frage, ist fleisch notwendig für eine gesunde ernährung?
pure-life schrieb:Selbst in dem Alter "zwingst" du dann dem Kind deine Sicht der Ernährung auf.
Und du deine. Wir unterscheiden uns nur in der durchführung.
pure-life schrieb:Mal ganz nebenbei: Das Gehirn eines Kleinstkindes verbraucht allein 50% des Fettes das es zu sich nimmt. Wird mit zunehmendem Alter wieder weniger. Bei uns ungefähr 25%.
Wir kaufen nicht nur "unsere" Lieblingssachen sondern probieren sehr viele Sachen aus.
Und um mal beim fett zu bleiben: pflanzliches fett hat einen höheren gesundheitsvorteil als tierisches fett und sollte auch dementsprechend einen höheren anteil in der ernährung ausmachen. Übrigens auch bei kleinkindern. Wir kaufen unsere favorisierten lebensmittel, bei denen wir wissen, dass wir sie vertragen (und das sind nicht zwangsläufig lieblingslebensmittel). Ab und zu gibt es mal was neues, das ist aber eher eine ausnahme und nicht die regel.

@Illyrium
Illyrium schrieb:Ich frag mich ehrlich gesagt wie man dagegen sein kann sein kind orderlich zu ernähren und nicht einseitig. Ich mein wie scheiß egal muss es einen sein solange man seinen glauben zu Geltung bringt verstehe ich einfach nicht.
Weil du nicht verstehen kannst, dass eine vegane ernährung nichts mit einseitig zutun hat und das eine omnivore ernährung nicht zwangsläufig abwechslungsreich ist.
Illyrium schrieb:Ein Kind braucht nun mal die Muttermilch oder die Flasche.
Dahingehend stimmen dir die meisten veganer zu.... warum auch nicht?
Illyrium schrieb:Ein kind braucht nun mal alles an Nahrung um keinen Mangel zu bekommen. Das heißt für mich Fleisch ,Gemüse , Käse , etc
Fangen wir mal mit der milch (und deren produkten) an. Warum braucht ein kind das? Warum braucht ein erwachsener milch? Milch ist einzig und allein von der natur als säuglingsnahrung vorgesehen.... warum sollte ein erwachsener mensch von natur aus milch (käse, joghurt, puddung benötigen, um keinen mangel auszubilden?
Illyrium schrieb:was ist daran so schwer zu verstehen man sah ja schon fälle was ist wenn sie es nicht bekommen.
Mangelernährung bis in den Tod.
Ich kenne genug mangelernährte omnivore.... was ist daran so schwer zu verstehen, dass die omnivore ernährungsform NICHT vor mangelernährung schüzt? Hey ich esse fleisch, also bin ich safe wuhu.
Illyrium schrieb:Da gab es fälle da wurde das kind weggenommen weil die Mutter nicht stillen wollte weil sie ja vegan ist.
Und werden nur veganen müttern die kinder weggenommen? Wie sieht die wegganhme der kinder bei anderen eltern aus? Gibt es da keine vernachlässigung? Warum dürfen vegane mütter, die ihre kinder stillen, diese behalten?
Illyrium schrieb:Wie kann man das als gut oder richtig erachten.
Das ist NICHT gut oder richtig. Aber das ist ein problem der eltern und nicht der ernährung. Es ibt vegan ernährte kinder, die sind ganz simpel gesund und munter und das schon seit jahren. Die fälle schaffen es nur leider eher selten in die presse.


melden
Anzeige
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gründe für oder gegen Veganismus/Vegetarismus

12.07.2017 um 12:36
gastric schrieb: neun von 10 fällen
das ist keine Zahl ? das stellst du sogar als fakt hin.
gastric schrieb:Und werden nur veganen müttern die kinder weggenommen? Wie sieht die wegganhme der kinder bei anderen eltern aus? Gibt es da keine vernachlässigung? Warum dürfen vegane mütter, die ihre kinder stillen, diese behalten?
Weil die nicht am verhungern sind vielleicht deswegen ? Weil man für seine extreme Ideologie in kauf nimmt das der Säugling verhungert.
Ich schreibe von Veganer die überhaupt nicht mehr offen sind für anderes oder ihr gehirn irgendwo verloren haben. Und jetzt sag bloss die gibt es etwa nicht ? Ich habe aber Respekt von veganer die ihre kinder nichts verbieten und alles anbieten an essen was der Menschliche Körper braucht. Und dem Kind offen lassen ob sie selbst vegan werden möchten oder nicht.

Ich halte dich auch für extrem in deine Meinungen nur deine ist die einzig ware bei allen möglichen Themen mit einer wand zu sprechen macht mehr spaß deshalb werde ich auf dein bla bla auch nicht mehr reagieren.

Du bist mir eh schon oft negativ aufgefallen mit deinen extremen Ansichten.


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden