Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Feministen

2.109 Beiträge, Schlüsselwörter: Feminismus, Videospiele, Frautv, Regine Pfeiffer

Feministen

27.11.2014 um 18:25
@Sombra84
Sombra84 schrieb:
Ich kann dir auch noch mehr aufzählen, aber ich denke nicht, dass uns das etwas bringt. Ja, ich bestreite ja noch nicht mal, dass es mehr "gute" Männer- als Frauenrollen gibt (zumindest in den Generes, die ich mir anschaue). Über Videospiele müssen wir auch nicht wirklich reden, da gibt es ja einen eigenen Thread zu.
Ich denke das hängt schwer vom Genere ab. Um mal ein paar Klischees zu bedienen:

Der Mann schaut gerne Action-Filme, da geht es um Gewalt, da wird rumgeballert, Mord und Totschlag eben. Da will Mann keine Frau sehen, die sich als "Ramboline" aufspielt, der will einen 2 Meter Mann mit Muskelbergen sehen. Ganz abgesehen davon werden solche "Rambo-Tussis" von @AlbinoLight ja explizit nicht gewünscht.

Die Frau schaut sich eher eine Liebeskomödie (in Männerkreisen auch gerne "Schnulze" genannt) an. Da geht es um irgendwelche Liebesspielchen zwischen Mann und Frau. In den paar Schnulzen, die ich sehen "durfte", werden die Männer häufig auch nicht grade vorteilhaft dargestellt, da sind doch die Frauen eher das "starke Geschlecht".

Und was sollen wir jetzt machen? Eine 30% Frauen-Quote für "gute Rollen" (wer entscheidet überhaupt, was eine gute Rolle ist?)?
Es mag wirklich gewisse Gebiete geben, bei denen Frauen benachteiligt werden, aber DAS ist doch
Richtig, bringt nix, denn ich kenn die Verhältnisse.

Man kann sich ansehen wie viele Hollywood filme in einem Jahr mit männlichen, weiblichen, schwarzen, weißen Hauptrollen oder führenden Nebenrollen besetzt werden usw., da gibt es entsprechende statistiken, und die sprechen eine eindeutige sprache.

Das ist auch aussagekräftig, weil hier die relation betrachtet wird, keine absolute zahl wo man sagt 'heyjo ich hab dir 20 filme aufgezählt das muss reichen'.

Es hängt auch in der Tat nicht vom Genre ab, wie du behauptest, in allen Genres sind Frauen unterrepräsentiert.
In Liebeskomödien spielt auch in den seltensten Fällen die Frau die Hauptrolle, sondern der Mann, der sie erobern will.

Ich hab gar nicht gesagt, dass es da eine qute geben soll.

Mir würde es erstmal schon reichen, dass die Leut einsehen, dass Frauen unterrepräsentiert sind und in ihrer Repräsentation auch meist eher schlechte rollen bekommen in games, filmen und auch anderen medien, denn das wird ja nach wie vor abgestritten.

Es kann keine Lösung geben solange sich leute überhaupt der Problemstellung verweigern.


melden
Anzeige

Feministen

27.11.2014 um 18:31
@Draiiipunkt0
Draiiipunkt0 schrieb:Liegt daran, dass weniger Leute Frauen als Protagonisten sehen wollen.
In Actionfilmen wirken sie beispielsweise meistens total deplatziert und unrealistisch.
Dünne Ärmchen und Model Figur, aber die übelsten Hand-to-hand Combat skills usw...


Aber auch sonst nerven mich Frauen in Filmen meistens mit ihren Alltagsproblemen.
Das ist eine oft hervorgebrachte Behauptung, die aber keinerlei Grundlage hat.
Filme mit weiblichen Hauptrollen, wenn sie gut gemacht sind, verkaufen sich nicht schlechter als sonstige filme.

Welche Actionfilme sind denn realistisch?
Die großen des Genres, die hard, rambo usw sicher nicht.

Actionfilme wie Alien sind z.b. Klassiker, oder auch kill bill, wenn wir weiter in die B movie sparte gehen auch planet Terror, horrorfilmmäßig haben wir da auch so einiges, wie z.b. you're next (erst vor kurzem), a cabin in the Woods, usw.
Auch in neueren filmen wie kick ass oder scott pilgrim gab es keinerlei Probleme mit kämpfenden Frauen.



Wenn etwas unrealistisch aussieht ist es ein fehler des regiesseurs, nicht des geschlechts des Darstellers.


melden

Feministen

27.11.2014 um 18:48
@kakaobart
kakaobart schrieb:Jeder Versuch Privilegien für nur ein Geschlecht zu erkämpfen ist Sexismus. Schon der Umstand, daß Deutschlands "Gleichberechtigunsbeauftragte" eine FRAU sein muß, reicht eigentlich schon aus, um dies windfest an einem Beispiel zu belegen.
Nein.
Das ist grundsätzlich falsch.

Natürlich müssen teilweise für unterpriviligerte gruppen schutzräume bzw. feste ausgleichsmöglichkeiten geschaffen werden.

Das was du Privileg nennst ist ein ausgleich, der nur dann ungerecht wäre, wenn die gruppe nicht mehr anderweitig unterpriviligert ist.


melden

Feministen

27.11.2014 um 19:23
"Frauen werden so oft objektifiziert und entpersonalisiert, dass es den meisten Menschen gar nicht mehr auffällt und es schon als "normal" abgestempelt wird."

Fällt es keinem auf, dass Männer in den Medien oftmals nicht besser weg kommen?

Wie oft hat man schon den Klassiker des dummen, nichtsnützigen faulen Mannes in diversen Serien gesehen? Der, der ohne Frau so absolut nichts kann. Weder kochen noch aufräumen oder sonstige grundlegende Fähigkeiten.

Dann kommen noch so Dinge dazu, in denen Gewalt an Männern absolut verharmlost und sogar zum Teil gefeiert wird als "jawoll! Zeigs ihm Frau! You go girl!"

Ich würde im übrigen nicht bestreiten, dass Frauen objektifiziert werden.
Allerdings kauf ich es den Leuten auch nicht ab, dass alle Frauen darunter nun leiden.


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 19:29
@shionoro
shionoro schrieb:Man kann sich ansehen wie viele Hollywood filme in einem Jahr mit männlichen, weiblichen, schwarzen, weißen Hauptrollen oder führenden Nebenrollen besetzt werden usw., da gibt es entsprechende statistiken, und die sprechen eine eindeutige sprache.

Das ist auch aussagekräftig, weil hier die relation betrachtet wird, keine absolute zahl wo man sagt 'heyjo ich hab dir 20 filme aufgezählt das muss reichen'.

Es hängt auch in der Tat nicht vom Genre ab, wie du behauptest, in allen Genres sind Frauen unterrepräsentiert.
In Liebeskomödien spielt auch in den seltensten Fällen die Frau die Hauptrolle, sondern der Mann, der sie erobern will.
Dürfte ich hierfür mal um Quellen bitten - solche Statistiken würde ich mir gerne mal genauer ansehen.

@shionoro
shionoro schrieb:Das ist eine oft hervorgebrachte Behauptung, die aber keinerlei Grundlage hat.
Filme mit weiblichen Hauptrollen, wenn sie gut gemacht sind, verkaufen sich nicht schlechter als sonstige filme.

Welche Actionfilme sind denn realistisch?
Die großen des Genres, die hard, rambo usw sicher nicht.
Zu allererst richten sich die Produzenten nach der statistischen Zielgruppe...und optimieren den Film den Vorlieben dieser Zielgruppe entsprechend. Wenn ich eine Gruppe aus 80% Männer ansprechen will, benutze ich filmische Mittel, die bei denen gut ankommen. Von der üppig gebauten Blondine, über schnelle Autos bin hin zum MÄNNLICHEN Hauptdarsteller, den man deswegen männlich besetzt, weil sich der Zuschauer immer mit dem Protagonisten identifizieren will und dies leichter kann, je ähnlicher er dieser Filmfigur ist. Kinderfilme werden aus dem gleichen Grund mit Kindern in den Hauptrollen besetzt.

Als nächstes stellt sich die Frage der Glaubwürdigkeit einer Actionszene, wenn da eine 60kg Frau eine ganze Gruppe von männlichen Schlägern übers Knie legt. Wenn der Plot des Filmes dafür eine Erklärung bietet (Superkräfte, etc.) wird das akzeptiert...aber bei einer Durchschnittsfrau sicher nicht so ohne weiteres.

Zu guter Letzt steht auch die Frage im Raum, welche Schauspielerin so eine Rolle eigentlich glaubwürdig rüber bringen kann. Sigourny Weaver hat das in Alien super hin bekommen (wobei es hier auch keine Schlägereien gab)...die Darstellerin von Buffy ist dagegen mit ihrer Rolle eindeutig überfordert, wenn ich mir die Kampfszenen vor Augen halte und ihre Bewegungsabläufe beim Schlagen. Auf der einen Seite schlägt sie zu wie ein 10 jähriges Mädchen - auf der anderen Seite fliegen darauf hin breitschultrige Männer durch den Raum, als hätte sie ein Auto angefahren.
shionoro schrieb:Nein.
Das ist grundsätzlich falsch.

Natürlich müssen teilweise für unterpriviligerte gruppen schutzräume bzw. feste ausgleichsmöglichkeiten geschaffen werden.

Das was du Privileg nennst ist ein ausgleich, der nur dann ungerecht wäre, wenn die gruppe nicht mehr anderweitig unterpriviligert ist.
Dabei postulieren FEMINISTEN einfach verbindlich, daß Frauen insgesamt (!) unterprivilegiert seien und in welchem Maße man sie nun hier und da bevorteilen muß, um das zu kompensieren. Mit diesem Konzept kann man Schritt für Schritt natürlich auch eine gesellschaftliche Dominanz durchsetzen:

"Eine Frauenquote von 90% ist völlig gerecht - denn dieser kleine Vorteil kompensiert gerade mal Ansatzweise die Nachteile der Frauen in anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens!"

Deiner eigenen Argumentation folgend könnten Kritiker auch argumentieren, daß Männer deswegen in den gut bezahlten Berufen überrepräsentiert seien, weil dies ein gesellschaftsdynamischer Ausgleich für die Benachteiligung von Männern in unserer Justiz sei. Ich bin nun auf deinen Nachweis gespannt, warum Frauen ein Anrecht auf "Schutzräume" haben - Männer aber nicht. :o)


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 19:41
@shionoro
shionoro schrieb:Das ist eine oft hervorgebrachte Behauptung, die aber keinerlei Grundlage hat.
Moment mal ^^
Ich behaupte nix, außer, dass mich diese meiner Meinung nach unrealistischen Frauen in Filmen nerven.
Keine Ahnung, ob es stimmt, dass Filme mit weiblichen Protagonisten in der Regel weniger erfolgreich sind. Es interessiert mich auch nicht, aber falls es so wäre, wär das meine Erklärung.

Nehmen wir mal den zweiten Hobbit-Film. Ich fand den richtig super, aber JEDER Kumpel von mir war ebenfalls genervt von dieser völlig overpowerten Elbenschlampe und der dazu gehörigen Liebesgeschichte.

@dunkelbunt
dunkelbunt schrieb:Wer sich von Stärke und Intelligenz genervt fühlt, tut das wohl aus einem persönlichen Mangel heraus
Nö. Es liegt wohl eher daran, dass starke intelligente Frauen zu Arroganz, Selbstüberschätzung, Rücksichtslosigkeit usw neigen (Bsp: Ursula von der Leyen) .
Ob man sie dann noch als intelligent bezeichnen kann, ist ne andere Frage, aber diese Bewertung ist sowieso subjektiv.


melden

Feministen

27.11.2014 um 20:00
@Draiiipunkt0
Draiiipunkt0 schrieb:JEDER Kumpel von mir war ebenfalls genervt von dieser völlig overpowerten Elbenschlampe und der dazu gehörigen Liebesgeschichte.
Das ist eine Gottverdammte Elfe. Elfen sind eine andere Spezies. Und elfen sind sozusagen per definition overpowered.

Als nächstes beschweren wir uns dass spinnen unrealistisch sind weil da die weibchen oft grösser sind als die mänchen....


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 20:28
@JPhys2
JPhys2 schrieb:Das ist eine Gottverdammte Elfe. Elfen sind eine andere Spezies.
Ist eine schnulzige Liebesgeschichte auch charakteristisch für Elben?

Elb oder Mensch spielt auch keine Rolle. Es ist einfach unrealistisch, dass eine schlanke Frau von der körperlichen Kraft her mit männlichen Gegnern mithalten könnte, da Frauen in diesem Punkt immer einen anatomischen Nachteil haben.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 20:33
Draiiipunkt0 schrieb: Es liegt wohl eher daran, dass starke intelligente Frauen zu Arroganz, Selbstüberschätzung, Rücksichtslosigkeit usw neigen
Das ist bestenfalls als ein wenig intelligentes Vorurteil zu werten.


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 20:36
@dunkelbunt
dunkelbunt schrieb:Das ist bestenfalls als ein wenig intelligentes Vorurteil zu werten.
Nö, ist ja auch bei Männern so ^^
Unterstell mir hier also keine Frauenfeindlichkeit, wär lächerlich.


melden

Feministen

27.11.2014 um 20:36
@Draiiipunkt0
Draiiipunkt0 schrieb:Ist eine schnulzige Liebesgeschichte auch charakteristisch für Elben?
Nicht unbedingt Hängt von der art von Elfen ab.
Für Dunkelelfen ist es characteristisch dass die Frauen die Männer nach der Paarung umbringen.
Draiiipunkt0 schrieb: Es ist einfach unrealistisch, dass eine schlanke Frau von der körperlichen Kraft her mit männlichen Gegnern mithalten könnte. ,
1) Ein Chimpanse hat auch schlangere Arme als du und ein vielfaches der Kraft.
menschen sind kraftmässig loser. selbst in der realität ist es potentiell möglich das etwas wie eine Schlanke frau aussehen kann und den stärksten Mann der welt einfach durch die gegend werfen kann.
Naja nicht gerade einen Menschliche Frau. Aber es gibt wirklich kein naturgesetzt das besagt dass Species die stärker sind als wir schwächlichen Menschen unmöglich wären.

2) Das ist ein Fantasy film. Die Körper von Elfen sind typischerweise magisch verstärkt.
Die Gute Frau ist wahrscheinlich ganz nebenbei auch 10.000 Jahre alt...
Draiiipunkt0 schrieb:da Frauen in diesem Punkt immer einen anatomischen Nachteil haben
menschliche Frauen
Es gibt selbst in der realität spezies bei denen die weibchen erheblich stärker sind.


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 20:38
@JPhys2
JPhys2 schrieb:menschliche Frauen
Eine Frau ist per Definition menschlich ;)


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 20:39
@Draiiipunkt0
Es ist eine unzulässige Verallgemeinerung, also nichts weiter als ein Vorurteil, und ich unterstelle nichts.
Gegenbeispiele gibt es weltweit millionenfach.


melden

Feministen

27.11.2014 um 20:39
@Draiiipunkt0
Die Frau über die du dich ereiferst ist eine Elfe und nicht menschlich


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 20:51
@JPhys2
JPhys2 schrieb: Die Frau über die du dich ereiferst ist eine Elfe und nicht menschlich
Sie wird aber sehr menschenähnlich dargestellt. Und wenn der Film es nicht schafft, ein Elbenweib ordentlich mit backstory aufzubauen oder zu erklären, was ein Elb ist und warum die so overpowered sind, dann tuts mir leid.
Außerdem verliebt sie sich in einen Zwerg, der sich bis auf die Größe auch nicht von einem Menschen unterscheidet.
Man kann also davon ausgehen, dass hier eine Liebesbeziehung zwischen zwei Menschen thematisiert wird. Dass es sich um unterschiedliche Spezies handelt, scheint ein unwichtiges Detail zu sein.
Was kommt bei der Paarung dann raus? Ein Elbenzwerg? Was hat der dann für skills? Ist der dann dumm oder weise? Kann er schmieden oder Bogenschießen?

@dunkelbunt
dunkelbunt schrieb:Es ist eine unzulässige Verallgemeinerung, also nichts weiter als ein Vorurteil
Dass starke intelligente Menschen zu Arroganz, Selbstüberschätzung und Rücksichtslosigkeit neigen, ist ein Vorurteil?
Okay... Ich gebs zu, ich bin total intolerant. Du hast mich entlarvt.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 21:00
@Draiiipunkt0
Ja, das ist ein Vorurteil, und es hat mit "Intoleranz" nichts zu tun, sondern mit einer unzulässigen Verallgemeinerung bzw. einer Projektion von einzelnen subjektiven Erfahrungen mit bestimmten Menschentypen auf alle Vertreter ihrer Gruppen.

Kommt oft vor, diese Art von Schubladendenken. Einerseits vereinfacht es dem Hirn das Kategorisieren, aber auf der anderen Seite erhöht es auch die Fehlerhäufigkeit, wie hier gerade.


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 21:09
@dunkelbunt
dunkelbunt schrieb:sondern mit einer unzulässigen Verallgemeinerung bzw. einer Projektion von einzelnen subjektiven Erfahrungen mit bestimmten Menschentypen auf alle Vertreter ihrer Gruppen.
Habe ja nicht behauptet, dass sie so oder so sind, sondern dass sie dazu neigen.


melden

Feministen

27.11.2014 um 21:09
@Draiiipunkt0
Draiiipunkt0 schrieb:Sie wird aber sehr menschenähnlich dargestellt. Und wenn der Film es nicht schafft, ein Elbenweib ordentlich mit backstory aufzubauen oder zu erklären, was ein Elb ist und warum die so overpowered sind, dann tuts mir leid.
Ich muss ehrlich sagen ich habe den Film nicht gesehen...
Ich habe das Buch gelesen....im Buch kommt keine Liebesgeschichte vor. Dafür wird aber erklährt was Elfen sind...Dafür nehme ich an dass sie da dümmliche Gesinge im Film weggelassen haben
Draiiipunkt0 schrieb:Außerdem verliebt sie sich in einen Zwerg
ähm...interessannt
Draiiipunkt0 schrieb:Was kommt bei der Paarung dann raus?
Schwer zu sagen...kommt auf die genaue Umsetzung an.
Im Orginalwerk tendieren Elfen und Zwerge dazu sich nicht zu mögen...
Ob es je zu paarungsversuchen gekommen ist ist unklar

Ansonsten
Halbelfen also gemeinsame Kinder von Elfen und Menschen haben eine gewisse Literarische Tradition Nachkommen von Zwergen mit einem von beiden...weniger.

In Fantasy Spielen in denen es Regeln für sowas gibt:
In DSA und D&D können Elfen und Menschen gemeinsam Kinder bekommen
Zwerge mit keinem von beiden.


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 21:11
@JPhys2
JPhys2 schrieb:Nachkommen von Zwergen mit einem von beiden...weniger.

In Fantasy Spielen in denen es Regeln für sowas gibt:
In DSA und D&D können Elfen und Menschen gemeinsam Kinder bekommen
Zwerge mit keinem von beiden.
Find ich echt scheiße diese Diskriminierung von Zwergen.
Da sollten die Feministen aus Solidarität mal was gegen unternehmen!


melden
Anzeige
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied


Feministen

27.11.2014 um 21:12
@Draiiipunkt0
Auch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit kann ich nicht bestätigen.


melden

111.700 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mein Freund Hugo105 Beiträge
Anzeigen ausblenden