weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Feministen

2.109 Beiträge, Schlüsselwörter: Videospiele, Feminismus, Regine Pfeiffer, Frautv

Feministen

11.04.2013 um 17:24
Ich halte nichts von diesem "zugeschnitten auf". Das ist nicht wie Kleidung, wo es einen Körper gibt und daran wird es angepasst. Es ist genau umgekehrt. Die Zielgruppen werden an das Produkt angepasst. Mädchen wird eingeredet rosa sei ihre Farbe, ihnen wird eingeredet sie stünden auf Pferde und Mode und MakeUp. Sie werden dazu erzogen, bestimmte Dinge zu bevorzugen und zu kaufen. Videospiele unterscheiden sich dabei noch mal von Barbie, denn bei ihnen findet sich der Aspekt sehr viel weniger ausgeprägt oder sogar gar nicht. Stattdessen sind viele von ihnen einfach nur hohl. Da denkt gar keiner groß weiter nach, man geht einfach nur nach dem bekannten Schema vor, nach dem auch Bücher und Filme gemacht werden. Nicht um damit Jungs anzusprechen, sondern weil es günstig ist. Autoren und ausgefeilte Geschichten kosten halt. Auch in Sachen Vermarktung sieht sieht es weit weniger krass als bei Barbie aus.

Das Mädchen weniger spielen liegt an der Erziehung und den fehlenden weiblichen Figuren (die man halt vor allem beim bereits eingeprägten Gruppendenken benötigt). Würde man den Mädels keinen rosa Stern an die Stirn pappen, würden die auch alle in Call of Duty rumballern.
Btw. kaufen Jungen sogar Puppen. Nennen sich halt nur Actionfiguren. Und die sind weit vielfältiger.


melden
Anzeige

Feministen

11.04.2013 um 23:30
Momjul schrieb:Leider ist inzwischen auch unser Schulsystem fast ausschliesslich auf eine weibliche Kundschaft zugeschnitten
Verstehe ich jetzt nicht. Kundschaft? In der Schule ist man doch um zu lernen und nicht als Kunde. Lehrpläne und Unterrichtsinhalte sind eigentlich allgemein festgelegt und nicht auf irgendwas zugeschnitten, außer die Schulform natürlich.

@SethSteiner

Stimme ich zu, wobei es auch immer individuell ist. Manche stehen tatsächlich auf Pferde* und Barbies (oder werden durch Freundinnen kurzzeitig "angesteckt"). Andere durchleben verschiedene Phasen in denen sie abwechselnd "typischen Mädchenkram und typischen Jungskram" bevorzugen.


*Warum so viele Mädchen Pferde und Reiten toll finden (sollen) hab ich mich schon immer gefragt. Der ursprüngliche Stereotyp kannte in der Vergangenheit eigentlich nur Männer zu Pferd (Ritter, Cowboys). Möglicherweise hat es sich gerade deswegen so entwickelt..


melden

Feministen

12.04.2013 um 00:22
@SethSteiner

Ich würde bei videospielen noch weiter gehen: Der markt der weiblichen gamer wurde noch gar nicht richtig erschlossen.
Es gibt games, die zufällig eine großes weibliche userbase haben, aber auch diese waren zu keinem zeitpunkt auf mädchen zugeschnitten.
hingegen gibt es sehr sehr viele spiele die auf die hauptkundenbasis, eben jungs und männer zugeschnitten sind.


melden

Feministen

12.04.2013 um 01:58
Naja, mal langsam. Die Frage, was angeboren (geschlechtlich bedingt) oder anerzogen ist, ist noch lange nicht abschließend geklärt. Da gibt es -je nachdem aus welcher Ecke grade der Wind der politischen Korrektheit kommt- auch jede Menge Scharlatanerie. Es gibt eine ganze Reihe von Forschungsergebnissen, die zu dem Schluß kommen, dass vieles eben doch nicht einfach anerzogen ist, sondern geschlechtsspezifisch angelegt.


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:01
@Tripane

Dann wäre es aber seltsam, dass es eine so große anzahl von leuten gibt, die durchaus ihre geschlechtspsezifischen rollen unterlaufen und sich geschlechtsspezifische rollen im laufe der zeit öfter mal geändert haben.


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:10
@shionoro

Warum denn?
Da überlagern sich vermutlich einige Dinge. Das bewußte Denken, das Unterbewußte und womöglich "Anlagen". Ich schließe ja den Einfluß der Erziehung nicht aus, sage nur, dass dadurch nicht gleich ausgeschlossen werden kann, dass es auch Anlagen gibt.


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:15
@Tripane

Das schließt hier so weit auch keiner aus, aber wir müssen uns bewusst machen, dass die Erziehung offensichtlich einen viel größeren einfluss hat.

Insofern ist es viel insignifikanter, ob man ein mann oder eine frau ist für eine eigenschaft, als wie man aufgewachsen ist und welche erfahrungen man gemacht hat, sodass jede reduzierung auf das geschlecht absolut ungerechtfertigt wäre, weil individuelle aspekte viel wichtiger sind.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

12.04.2013 um 02:17
shionoro schrieb:Das schließt hier so weit auch keiner aus, aber wir müssen uns bewusst machen, dass die Erziehung offensichtlich einen viel größeren einfluss hat.
für frauen ist es viel schwerer fußball zu lieben, weil sie aus irgendwelchen gründen unfähig sind es zu spielen...


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:18
@25h.nox

fußball zu lieben und es spielen zu können sind zwei absolut unterschiedliche dinge.

So viele Menschen lieben dinge, die sie nicht können.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

12.04.2013 um 02:19
shionoro schrieb:fußball zu lieben und es spielen zu können sind zwei absolut unterschiedliche dinge.
die meisten menschen sind wohl übers selbst spielen zum fußball gekommen. für frauen muss dieser weg sehr frustierend sein...


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:20
@25h.nox

Dafür können aber erstaunlich wenig fußballfans fußball spielen.
Ich seh da immer diese dicken leute mit den würstchen in der hand.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

12.04.2013 um 02:22
shionoro schrieb:Dafür können aber erstaunlich wenig fußballfans fußball spielen.
das glaubst du. die meisten stadiongänger dürften lange jahre als kinder im verein gewesen sein.
shionoro schrieb:Ich seh da immer diese dicken leute mit den würstchen in der hand.
und bier... die können in ihrer jugend doch fußball gespielt haben...


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:24
@25h.nox

Nie und nimmer die meisten. Außerdem gehen viele frauen ins stadion.

Dass die in ihrer Jugend ein bisschen rumgekickt haben heißt nix.
Hab ich auch, ich kanns trotzdem schlechter als 99% aller nicht gehbehinderten menschen auf dieser welt.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

12.04.2013 um 02:25
@shionoro du verstehst nicht wie schlecht frauen das können... die besten frauen der welt zusammen haben keinerlei chance gegen ein mieses regionalliga team der herren.
trotz schnellerem wachstum in der jugend sind frauen praktisch zu keinem zeitpunkt männern gewachsen, nicht mal in en altersklassen wo sie nen kopf größer sind...


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:27
@25h.nox

Vermutlich können sie's trotzdem besser ich 0.o


Und wie gesagt, dabei farst du trotz allem nicht vergessen, dass das auch damit zusammenhängt, dass mädchen durch die erziehung in ihrer jugend eben für gewöhnlich kein fußball spielen, während bei jungs schon früh talente gescoutet werden und viele jungs das in ihrer Kindheit spielen.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Feministen

12.04.2013 um 02:30
@shionoro bei uns kann das passen, aber was ist mit dem land des frauenfußballs, den usa? auch da ist die nationalmannschaft sclechter als die auswahl jeder tomatenpflückercrew...


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:31
@25h.nox

auch das mag ja sein, aber spaß am fußball haben diese frauen ja trotzdem.


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:31
im gegensatz zu mir, ich verabscheue diesen sport.


melden

Feministen

12.04.2013 um 02:32
Ja. Liegt meist auch nur am dämlichen Zeitgeist und Tradition. Die Masse lebt immer wie die Eltern oder anderen Leute zu ihrer Zeit gelebt haben und als vor 100-200 Sport und Fußball aufkam waren das aus mehreren Gründen die halt aus der damaligen Gesellschaft resultierten, meist Männer die die Fans waren. Es gibt auch schon viele Frauen die sich für interessieren und bei WMs sehe ich so oder so immer 50/50 was Geschlechter angeht die begeistert vor der Glotze oder Screen hocken. Aus demselben Grund sind heute noch viele christlich oder verhalten sich so oder hängen veralteten Ideen hinterher obwohl es eigentlich garnicht zu ihnen passt oder sie es rational nicht begründen können. Was in der Vergangenheit war pflanzt sich im "Durchschnittsmenschen" nur allzu oft fort. Wenn man Leute betrachtet die in irgendeiner Weise anders sind (ob intelligenter, oder was auch immer ist egal) dann sieht man wie da plötzlich das sonst Typische immer seltener auftaucht und ungewöhnliche oder nicht so häufige Hobbies praktiziert werden.
Dass Frauen im Durchschnitt schlechter Fußball spielen hat denselben Grund. Man hat ja rausgefunden dass Menschen immer sportlicher werden (Rekorde werden dauernd getoppt und was vor 100 Jahren extrem war ist heute im Hochleistungssport eine schwache Leistung). Das liegt daran dass eben seit ~200 Jahren Sport richtig aufkam und immer mehr praktiziert wird. Irgendwie passen sich Menschen da an. Und man hat auch festgestellt dass sich Sportlerinnen schneller entwickeln, einfach weil sie weiter zurückhingen, da Frauen erst viel später und viel seltener am Sport teilnahmen. In 100 Jahren oder so wird das Ganze ausgeglichener sein, falls die Menschen dann nicht eh schon als Cyborgs rumlaufen.


melden
Anzeige

Feministen

12.04.2013 um 02:33
@shionoro
shionoro schrieb:Das schließt hier so weit auch keiner aus, aber wir müssen uns bewusst machen, dass die Erziehung offensichtlich einen viel größeren einfluss hat.
Naja, das finde ich eben nicht gar so offensichtlich. Das "viel größer" ist ein bißchen tralala. Ich habe da noch nichts wissenschaftliches gefunden, was wirklich als ideologieübergreifend und langfristig als gesichert gelten kann.
shionoro schrieb:Insofern ist es viel insignifikanter, ob man ein mann oder eine frau ist für eine eigenschaft, als wie man aufgewachsen ist und welche erfahrungen man gemacht hat, sodass jede reduzierung auf das geschlecht absolut ungerechtfertigt wäre, weil individuelle aspekte viel wichtiger sind
Da kann ich insofern problemlos mitgehen, da es (theoretisch wenigstens) immer die beste Lösung ist, wenn individuelle Eigenschaften hohen Stellenwert genießen dürfen. Das ist Bestandteil des klassischen Liberalimus: Individualrechte dürfen nicht bedingungsloser Gleichmacherei geopfert werden. Die "Gleichmacherei" ist aber Folge des Wunsches, andere besser zentral verwalten und dirigieren zu können.


melden
230 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden