weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 16:06
@univerzal
univerzal schrieb:Dafür war eben auch mitunter die Studie gedacht, um endlich verlässliche Zahlen zu erhalten.
Deshalb verwundert es mich ja auch so, dass die Zusammenarbeit so plötzlich beendet und irgendwas von Datenschutz und Vertrauensverlust gemurmelt wird.

Solche allgemein gehaltenen Begründungen dienen meiner Erfahrung nach eher als Platzhalter.

Methodische Schwächen hätte man doch ganz leicht ausmerzen oder aufdecken können.

Und es muss doch wohl auch vorher der kath. Kirche klar gewesen sein, dass sie Daten würde geben müssen, womit sollte denn in der Studie sonst gearbeitet werden?


melden
Anzeige

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 16:15
@Kc
Schau dir auch du ruhig mal meinen Beitrag von gestern Abend an Ahiru an, indem ich die Unterlagen von KFN und VDD verlinkt habe. Das Material ist ziemlich aufschlussreich und zeigt, dass das KFN und Dr. Pfeiffer nicht inkompetent an die Sache herangegangen sind, im Gegenteil, beispielsweise: Etwa bei der Personalauswahl für die Erhebung liess man sich zwar nicht vom VDD reinquatschen, achtete aber explizit darauf, dass u.a. keine Personen eingesetzt werden, die einen Groll gegen die Kirchen hegen. Es gab auch vor dem grossen Knall zwischen VDD und KFN zwischendrin Änderungswünsche und Absprachen zu der Vorgehensweise, auch dies ist verlinkt.

Bin mal gespannt, ob der VDD eine ähnlich detaillierte Stellungnahme nachreichen wird.


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 16:22
@Ahiru
Entschuldige bitte, aber Dein Vergleich mit der Post und einem Paket/Kirche und Kindesmissbrauch ist mehr als unpassend.
Übrigens geht es mir hier auch nicht um den rechtlichen Anspruch von Pfeiffer, auf irgendwelche Unterlagen, sondern darum, dass man alle erhobenen Fakten braucht, um eine entsprechende Studie zu erheben und dies ALLEN Beteiligten auch klar war.......ansonsten ist das ganz ja wohl sinnlos.


melden
emanon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 17:24
Es wird immer besser.
Insbesondere konservative Geistliche hätten Angst vor den Ergebnissen der umfassenden wissenschaftlichen Untersuchung, sagte der Theologe Klaus Müller vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der Universität Münster. Ihnen sei viel an einem Scheitern des Forschungsprojektes gelegen. „Es kann nur daran liegen, dass die Seite der Bischöfe, die diese Form der Aufklärung für richtig halten, unter massivem Druck der konservativen Kräfte steht.“
Die Kuttenträger scheinen untereinander uneins zu sein, anscheinend haben die ewig Gestrigen die Oberhand.
Kirche leitet juristische Schritte gegen Pfeiffer ein
Die katholische Kirche geht nun juristisch gegen Pfeiffer vor. Er habe von der Kirche eine Unterlassungserklärung erhalten, sagte der Direktor des Forschungsinstituts am Donnerstag in Hannover. Pfeiffer sah zunächst keinen Anlass von seiner Position abzurücken, wollte sich aber noch juristisch beraten.
Jetzt wird schon mit dem Gericht gedroht, die nächste Stufe ist erreicht.
Wovor hat die Kirche solche Angst?
Das wies die Deutsche Bischofskonferenz abermals zurück. „Es gibt keinerlei Hinweise für Aktenvernichtungen im kirchlichen Bereich“, bekräftigte Sekretär Hans Langendörfer am Donnerstag im Deutschlandfunk. Langendörfer weiter: „In dem letzten Vertragsentwurf (...) ist überhaupt keine Rede davon, dass es eine, wie Herr Pfeiffer gerne sagt, Kontrolle, Zensur geben solle.“ Pfeiffer sei ein renommierter Wissenschaftler, der „unseriös geworden ist“.
Da hört sich ja ganz so an als hätte die Kirche in den vorherigen Vertragsentwürfen Kontrolle und Zensur durchdrücken wollen.
Aber eigentlich ist es doch ganz einfach liebe Katholische Kirche.
Stellt doch den strittigen Vertragsentwurf ins Netz oder erlaubt Herrn Professor Pfeiffer es zu tun.
Könnte der erste Schritt zu mehr Glaubwürdigkeit sein.
Die Zitate sind folgendem Artikel entnommen http://www.focus.de/politik/deutschland/streit-um-untersuchung-der-missbrauchs-faelle-kirche-leitet-juristische-schritte...


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 17:28
@emanon
Stellt doch den strittigen Vertragsentwurf ins Netz oder erlaubt Herrn Professor Pfeiffer es zu tun. Könnte der erste Schritt zu mehr Glaubwürdigkeit sein.

-> Beitrag von univerzal, Seite 8


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 17:29
@emanon
na so demontieren sie sich selbst.......aber leider geht es für die Opfer keinen Schritt vorwärts


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 17:30
Oder noch einfacher: http://kfn.de/home/Sexueller_Missbrauch_2013.htm


melden
emanon
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 17:52
@univerzal
Danke, ich hab mir den letzten Link durchgelesen und kann verstehen, dass das KFN die nachträglichen Forderungen der Kirche nicht erfüllt hat.
Ich denke die Forderungen wurden bewusst so formuliert um einen Vorwand für die Beendigung zu liefern.


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 19:04
@Kc
Kc schrieb:Doch. Wenn das häufiger vorkommt, wird das Unternehmen bzw. seine Repräsentanten dafür verantwortlich gemacht.

Die dürfen dann nämlich für Schadenersatz sorgen und den Kunden erklären, warum die Päckchen weggekommen sind. Und es ist Aufgabe der Unternehmensleitung, zu verhindern, dass diese Diebstähle geschehen.
Ja, aber was passiert ist, ist passiert und die Post kann es nicht verhindern. Es wird immer wieder Boten geben, die Pakete stehlen.
Kc schrieb:Wow, ganz toll :D
Da wäre ich ja nie drauf gekommen, dass MITTÄTER versuchen, ein Verbrechen zu verbergen :D
Mensch das ist aber was.
Ich weiß nicht, warum du mir so blöd kommst. Du hast schließlich die gesamte Lehrerschaft beschuldigt, mit zuvertuschen, was schlicht und einfach unwahr ist.
Kc schrieb:Menschen sind allerdings fehlbar, keine Frage.
Auch die Pfarrer aber, die kein Unrecht begangen haben, sind Repräsentanten und Lehrende der katholischen Kirche, sie vertreten die Moralvorstellungen.
Sie müssen also auch vertreten, wie sich die Organisation insgesamt zum Thema Missbrauch verhält.
Die Organisation verhält sich korrekt, nur Einzelne scheren aus. Und diejenigen die keine Fehler begangen haben müssen sich nicht für die Fehler Anderer rechtfertigen. Wenn ein anderer Allmy-User ein Kind missbraucht, musst du dich auch nicht dafür rechtfertigen.
Kc schrieb:Man kann nicht Teil des Teams sein und gleichzeitig behaupten, man sei komplett anders.
Achso, also sobald jemand aus deinem Team ein Kind missbraucht, stehst du unter Generalverdacht?
Kc schrieb:Die guten und vernünftigen Pfarrer müssen kritisieren, wenn sich die Organisation falsch verhält und sie müssen den Gläubigen klarmachen, dass SIE nicht so sind, wie die verbrecherischen Pfarrer.
Das haben sie doch auch gemacht, sonst hätte die Kirche nie diese ganzen Gutachten und Studien in Auftrag gegeben und an ihnen mitgewirkt.
Dann hast du wahrscheinlich die vergangenen Jahre mit Watte in den Ohren in einer Höhle im Wald gelebt :D

Also ich such dir jetzt sicher nicht raus, was du mit 10 Sekunden googlen selbst finden kannst, wenn du schon nicht damals die direkte Berichterstattung mitbekommen hast.
t
Sorry, aber nein, kann ich nicht finden. Wenn du was behauptest solltest du es auch belegen können.
Kc schrieb:1. Auch wenn ich aufgrund des Beichtgeheimnisses nicht zur Polizei laufen dürfte, könnte ich immer noch versuchen, den Typ dazu zu überreden, sich selbst zu stellen.
Und weiterhin könnte ich etwa dafür sorgen, dass der betreffende von jetzt an keinen Umgang mehr mit Kindern hat.
Wurde gemacht, unter Anderem durch Versetzung. Und wieso soll sich ein Pädophiler stellen? Er hat ja nichts getan. Nur weil dir jemand sowas beichtet, heisst das nicht, dass er Kinder vergewaltigt hat. Kann auch sein, dass er sich nur zu ihnen hingezogen fühlt.
Kc schrieb:2. Vergebung bedeutet nicht ein bloßes:,,Naja, tut dir ja Leid, alles wieder gut, hau rein Mann!"
Vor allem dann nicht, wenn die betreffende Person ein Verbrechen beichtet und ihr Verbrechen immer wiederholt.
Doch, es bedeutet: Wenn du bereust, ist dir Alles vergeben. Wenn du es wiederholst natürlich nicht...
Kc schrieb:Es gibt Katholiken, die gehen beichten, sagen ein paar Ave Marias auf, denken dann, alle Schuld wäre weg - und begehen wieder fröhlich neue Verbrechen.

Das ist eine ebensogroße Perversion des Vergebungsgedankens, wie die Ablassbriefe, in denen man sich einfach so von Schuld freikaufen konnte.
Wow, was du alles für blöde Katholiken kennst...
Kc schrieb:Vergebung heisst nicht ,,Freifahrtschein für neue Verbrechen".
Hab ich nie behauptet, das interpretierst du rein.
Kc schrieb:Zur Vergebung gehört auch Gerechtigkeit und Ausgleich.
Nein, Vergebung ist davon unabhängig.
Kc schrieb:Meines Wissens kann man übrigens auch die Absolution als katholischer Pfarrer verweigern, wenn es einem erscheint, dass der Sünder sie nicht so ohne weiteres verdient hat.
Klar, aber du warst nicht dabei und weisst nicht, wie die Täter das geschildert haben.
Kc schrieb:Du erklärst doch immer wieder mantraartig, dass es sich beim Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche um bedauernswerte Einzelfälle handeln würde.

Und diese Organisation ist nicht einmal fähig, diese ,,bedauernswerten Einzelfälle" genau zu kontrollieren?

Welch Ruhmeszeugnis
Ich weiß nicht, wieso du solche Sticheleien nicht sein lassen kannst? Schön, du hast was gegen die Kirche, aber die Kirche hat ihre bedauerlichen Einzelfälle immer noch TAUSEND MAL besser im Griff, als der Rest der Menschheit.

Und wie willst du Missbrauch kontrollieren? Was hast du eigentlich mit der Thematik am Hut, ausser das du Kirche und Missbrauch blöd findest?

Und ich muss es ja "mantraartig", weils anscheinend immer noch nicht angekommen ist. Wenn du es irgendwann verstanden hast, kann ich ja damit aufhören.
Kc schrieb:Ja ach nee :D

Wenn du eine Gruppe von hundert Leuten mit einer Gruppe von hundert Millionen Menschen auf Straftäter hin vergleichst, dann wird es wahrscheinlich auch unter den hundert weniger Straftäter geben, als unter den hundert Millionen.
Mal im Ernst, du kannst doch nicht so naiv sein und denken, dass diese Studien von solchen Vollpfosten angefertigt wurden, die sowas nicht wissen. Sowas lernen die Erstsemester...
Das ist natürlich ein umgerechneter Wert.
Soll ich dir mal ein Rechenbeispiel geben oder kannst du dir denken, wie sowas funktioniert?
Kc schrieb:Das sind doch nur Zahlenspielchen, was soll der Unsinn?
Das sind die Fakten, wissenschaftlich errechnet durch REALE Daten.
Kc schrieb:Scheitern können natürlich auch kath. Pfarrer.
Man darf aber das Scheitern nicht einfach decken, wenn man das Wohl der gesammten Organisation möchte.
Sagt auch niemand.
Kc schrieb:Einerseits eine Tatsache - andererseits aber auch eine Abwiegelung. Die Verhinderung muss möglichst das Ziel sein!
Da sieht man, dass du nicht in der Thematik drin bist. Man kann es nicht verhindern, wird es nie können. Sowas zu glauben ist naiv und kontraproduktiv.
Kc schrieb:Die Erkenntnis, dass man Kindesmissbrauch nicht ganz verhindern kann, darf nicht dazu führen, das man nur halbherzig versucht, zu verhindern.
Das tut niemand, aber es MUSS natürlich auch Wert darauf gelegt werden, richtig damit um zu gehen, was die Kirche ja verstärkt versucht.
Kc schrieb:Oh ja. Das Klatschblatt ist ja als böser Bruder der BILD bekannt ;)
Magst du vielleicht nicht glauben, aber es ist mir schon oft passiert das der Spiegel die Inhalte etwas "reißerisch" aufarbeitet und interpretiert. Such dir mal aus der Wissenschaftssparte ein paar Artikel raus und lies dann die Studien dazu, dann fällt dir das vielleicht auf.
Kc schrieb:Mehrfach hast du selbst betont, ein gravierendes Problem sei fehlende Aufklärung und fehlende Erfahrung im Umgang mit Sexualität in der kath. Kirche.
Nein, die Aufklärung zum Thema Pädophilie kommt u.U. zu kurz, was aber auch nur für die älteren Semester gilt.
Kc schrieb:Aber dann beklatscht du, dass der ehemalige Bischof Mixa statt sich mit genau dieser Forcierung lieber damit beschäftigt, über die unmoralischen Medien zu schimpfen?
Sie als ,,Verführung" bezeichnet?
Macht er nicht stattdessen, macht er auch. Sorry, aber ein Lied dass mich auffordert meinen Ass zu shaken oder meine Pussy zu poppen oder meine Votze zu zeigen und mich als "Bitch"bezeichnet, finde ich weder aufklärerisch noch zeitgemäß noch geeignet für Jugendliche. Eigentlich ist sowas für niemanden geeignet. Das Frauenbild in den Medien ist erschreckend, genauso wie das Bild und der Wert von Sexualität. Genauso wie die Bewerbung von Pädosexualität in den Medien und gewisse Strömungen, die fordern Sex mit Kindern zu legalisieren oder 4jährigen bei zu bringen, wie man sich am besten selbst befriedigt.
kid2B1
Kc schrieb:Und du bleibst dabei - offenbar soll die Entschädigung an die Opfer seitens der Kirche aus ,,freien Stücken" geschehen, ohne Zwang. Das wiederum bedeutet nur eins: Das die kath. Kirche gar keine Entschädigung leisten müsste, sondern das großmütigerweise tut.
Niemand hat von Entschädigung geredet und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie du darauf kommst. Es ging um Kooperation mit nicht-kirchlichen Instituten.
Kc schrieb:Wann und wie hat sie gehandelt? Nach dem ersten Fall? Nach dem 10., bekannt gewordenen? Dem 100.? Wurde zuerst versucht, alles intern zu regeln oder wurde direkt bei einer erwiesenen Schuld die Polizei eingeschaltet?
Mal ehrlich, sollen alle Priester kastriert werden, nachdem ein Fall bekannt wird? Oder was stellst du dir unter "handeln" vor?
Aufdeckend gehandelt wurde immer dann, wenn zu korrigierende Misstände offenkundig wurden (verwechsel "offenkundig" jetzt bitte nicht mit "öffentlich").
Kc schrieb:Ja, weisst du, diese komische Ansammlung von Buchstaben da, die unter anderem ,,www..." enthält ist ein Link. Da kann man draufklicken und kommt dann zur Website, von der das Zitat stammt und wo der ganze Artikel steht.
Sorry, wenn ich mir den Artikel ansehe, wird mir da angeboten den zu teilen oder darüber zu diskutieren, kein Link zu einem Protokoll von Mixa's Rede o.Ä.
Kc schrieb:Man muss natürlich auch draufklicken :D
Ich befürchte gerade, du meinst ich hätte nicht die halbe Seite da auf Spiegel gelesen... Dir ist schon klar, dass da das Zitat genauso ohne Kontext drinsteht? Außer natürlich dem Kontext, den der Spiegel sich ausgesucht hat...
Ein Protokoll der Ansprache, dann kann man sich darüber ein Bild machen und nicht das Bild von Anderen übernehmen. Selber denken.
Kc schrieb:Oh, klar, aber erst mit einer Studie über Missbrauch in der katholischen Kirche anfangen und kooperieren wollen.
Aber wehe, jemand fragt dann nach, dann hört der Spaß auf!
Langsam wirds langweilig, wenn ich mich immer wiederholen muss: Reine Spekulation.
Wer fragt überhaupt was nach? Von was fantasierst du eigentlich?
Kc schrieb:Die Anonymisierung wäre erstens eine Kleinigkeit gewesen und zweitens selbstverständlich, auch von wissenschaftlicher Seite.
Anonymisierung ist kein Pappenstil, und du scheinst immer noch nicht zu verstehen, dass das Problem wäre, dass die Wissenschaftler des Instituts ja dann trotzdem alle Daten einsehen können, fail im Datenschutz.
Kc schrieb:Na dann wollte die kath. Kirche aber offenbar allein das Ergebnis, dass bei ihr alles prächtig laufen würde.
Wie oft soll ich es noch schreiben? DIE WISSEN ES DOCH DAS ES NICHT RICHTIG LÄUFT, WAS DENKST DU WARUM SIE IHRE MISSBRAUCHSFÄLLE ANALYSIEREN LASSEN WOLLTEN?
Ich glaub das nicht, wie man so stur immer wieder den gleichen Unsinn wiederholen kann, obwohl alle Fakten und Quellen dagegen sprechen?
Kc schrieb:,,Unabhängige Studie" würde nämlich bedeuten, dass man auch auf das Ergebnis keinen Einfluss nimmt, sondern sagt:,,Hier sind die Fakten, guck sie dir an und bild dir dein Urteil."
Bei soviel Ignoranz krieg ich noch nen Herzinfakt: Die wollten NIEMALS Einfluss auf die Ergebnisse nehmen. Wo steht das? WO? Wieso behauptest du das? Liest du eigentlich irgendwas? So ein himmelschreiender Unsinn steht ja nichtmal im Spiegel!
Kc schrieb:Dann sollte ich das auch VORHER sagen und nicht eine offizielle Studie bei einem offenen Institut in Auftrag geben.
Warst du dabei oder was? Und eine wissenschaftliche Arbeit ist kein Auto, das man bauen lässt, es ist ein lebendiger Prozess.
Kc schrieb:Entweder ich will eine unabhängige Studie, dann muss ich auch unabhängige Personen diese Studie durchführen lassen und das Ergebnis annehmen, was eben bei rauskommt, ohne daran herum zu fingern. Wenn methodische Mängel vorliegen, kann ich das auch ohne weiteres aufzeigen, auch öffentlich.
Finde es sehr aufschlussreich, dass du mein Beispiel mit der Arztpraxis völlig ignorierst. Demnach dürfte auch dein Arzt, Telefonanbieter, Automechaniker, Friseur usw. deine Daten weitergeben.
Kc schrieb:Fehlinformationen nicht unbedingt, nein - aber du hast dich lieber auf Tatsachen konzentriert und sie entsprechend interpretiert, wie sie deiner Überzeugung entsprechen ;)
Ich konzentriere mich hier anstatt auf blinden Kirchenhass auf Fakten.
Kc schrieb:Ich muss glaub ich nochmal wiederholen - es geht mir nicht um Kritik an den Katholiken oder der katholischen Kirche generell, das sollte nicht als persönlicher Angriff verstanden werden.
Du kritisierst aber hier alle 2 Zeilen die katholische Kirche generell.
Kc schrieb:Sondern meine Kritik geht gegen den Umgang der katholischen Kirche als Organisation mit dem Thema Missbrauch.
Das hab ich verstanden, das hat jeder verstanden, das hat sogar die katholische Kirche verstanden, dass das oft nicht gut lief. Aber es BRINGT nichts immer wieder diese Sau durchs Dorf zu treiben weil die Kirche eh tut was sie kann, um das zu verbessern. Und nur weil so ein dahergelaufener Pfeiffer plötzlich rumheult, weil seine wissenschaftliche Kompetenz angezweifelt wird, ist die Kirche in den Gehirnen der breiten Masse plötzlich wieder im Mittelalter und es wird ohne Sinn und Verstand aufgebauscht, was nur geht.

DAS ist es, was mich aufregt.

Und dann ist das einzige Argument "ja aber Missbrauch ist blöd und sollte nicht vertuscht werden!"
IST KLAR! IST VÖLLIG KLAR! Der Kirche auch!
Aber was soll sie machen? Soll sie jetzt allen, die in sowas verwickelt waren den Penis abhacken und im Vatikan an die Wand nageln?
Es gibt soviele Maßnahmen, Reformen, mehr Beauftragte und Fachleute, es wird SO viel getan, nicht nur in der Kirche selbst sondern auch in verwandet Organisationen, aber sieht das jemand? Nein. Steht auch nicht jedes Mal im Spiegel, wenn die Kirche sowas macht, gibt ja keine Schlagzeilen. Aber wegen so einer beknackten Studie flippen alle total aus.

@univerzal
univerzal schrieb:Pfeiffer selbst hat den Rückgang beim sexuellen Missbrauch durch Kirchenmitarbeiter aufgrund der sexuellen Liberalisierung erklärt, als Datengrundlage diente die Erhebung der amerikanischen Kirchen, die genaue Bezeichnung der amerik. Studie ist mir im Moment nicht bekannt, aber die Ergebnisse waren ebenfalls in meinen Beiträgen gestern verlinkt.
Sexuelle Liberalisierung hat NICHTS mit der Sexualität in den Medien zu tun. Siehe mein Bild oben. Also außer Herabwürdigung von Frauen und Sexualisierung von Kindern ist für dich und Pfeiffer Liberalisierung.
univerzal schrieb:Die geplante Missbrauchsstudie war eine Reaktion auf die zahlreichen Hiobsbotschaften aus dem Jahre 2010, als zunächst in Amerika und dann auch weltweit, sowie in Deutschland, immer mehr Missbräuche durch Opferschilderungen ans Tageslicht kamen. Einige werden sich sicher noch erinnern können, damals wackelte das öffentliche Bild der Kirchen gewaltig und zwar quer über den Globus.
Klar, wenn der Kirche kein Missbrauch bekannt ist, werden sie keine sauteure Studie in Auftrag geben.
univerzal schrieb:Schau dir lieber nochmal die o.g. Links von gestern an. Darin wird ausführlich die Vorgehensweise zur Täter-/Opferbefragung sowie die Sichtung der Personalakten dokumentiert. Des weiteren wird die Chiffrierung der Täterunterlagen erläutert, dessen Konzept auf Wunsch und in Absprache mit dem VDD sogar nochmal überarbeitet wurde. Das deckt sich nicht mit deinen Schilderungen.
Okay, wie chiffriert denn das Institut bitte, ohne die Daten ein zu sehen?
univerzal schrieb:Najaa, auch du bist an manchen Zielen vorbeigeschossen.
Nur weil sich meine Ziele nicht mit deinen decken, schieße ich nicht vorbei.

@xionlloyd
Wenn Heinz Müller-Kunze von der Firma XYZ während eines Kundenbesuchs eine Frau vergewaltigt oder was auch immer mit ihr tut, dann hat Firma XYZ bei den Ermittlungen auch nicht mitzureden oder das ganze intern zu untersuchen, wobei die Staatsanwaltschaft unter Umständen mitarbeiten "darf" . . .
Das natürlich nicht, aber es geht ja wie gesagt nicht um polizeiliche Ermittlungen, sondern eher "Forschung".
xionlloyd schrieb:
Wurde nicht nach Quellen gefragt, oder habe ich sie überlesen?
In dem Wikipedia-Link, da sind auch alle Fälle des Missbrauchs aufgelistet die relevant genug waren, dass sich die Staatsanwaltschaft damit beschäftigt hat.
Nun kommt die eigentliche Frage ins Spiel: Wo ist die Dunkelziffer höher, innerhalb der Kirche oder innerhalb von Familien?

@univerzal

Dafür war eben auch mitunter die Studie gedacht, um endlich verlässliche Zahlen zu erhalten.
Das Dunkelfeld würde ich in Familien höher ansetzen, aber es ist sowieso statistisch einigermaßen angeglichen. Diese Studie diente aber auch nicht dazu, das Dunkelfeld zu erhellen weil sie im Hellfeld angesiedelt war.

@Tussinelda
Tussinelda schrieb:Entschuldige bitte, aber Dein Vergleich mit der Post und einem Paket/Kirche und Kindesmissbrauch ist mehr als unpassend.
Übrigens geht es mir hier auch nicht um den rechtlichen Anspruch von Pfeiffer, auf irgendwelche Unterlagen, sondern darum, dass man alle erhobenen Fakten braucht, um eine entsprechende Studie zu erheben und dies ALLEN Beteiligten auch klar war.......ansonsten ist das ganz ja wohl sinnlos.
Doch, es ist insofern passen, dass man nicht eine Organisation für das Fehlverhalten Einzelner kritisieren kann.
Klar braucht man die Fakten, in dem Fall die Daten, aber wie gesagt, wie würde es dir gefallen, wenn dein Arzt/Friseur/Gas-Wasser-Installateur deine Daten der Wissenschaft übergibt, ohne dein Einverständnis ein zu holen? Und dann ruft plötzlich ein Institut an und fragt dich nach deinen Regelschmerzen. Nicht sehr erfreulich.



@All und besonders danke an @univerzal
Hab mir das ganze Datenschutzgeschwurbel nochmal genauer gegeben, und ich muss sagen, dass ich verwirrt bin: Wollte Pfeiffer jetzt nicht die Opfer nun selbst kontaktieren? Oder hab ich da was falsch gelesen?

Okay, das offizielle Problem lag also tatsächlich an der Anonymisierung, aber an der der Bistümer.


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 19:47
@Ahiru

Ich glaube, unsere Diskussion macht hier keinen weiteren Sinn, da sich unsere Wahrnehmung der gleichen Angelegenheit zu sehr unterscheidet.

Aber du solltest trotzdem wissen: Ich greife keine Katholiken direkt oder die katholische Kirche allgemein an.
Es ist nicht meine Absicht, zu beleidigen und fertigzumachen, sondern meinen Standpunkt zu vertreten.


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 22:06
@Kc
Kc schrieb:Aber du solltest trotzdem wissen: Ich greife keine Katholiken direkt oder die katholische Kirche allgemein an.
Ich versteh das nicht so ganz, weil das ist GENAU das, was mich an deinem Standpunkt so stört :(


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

10.01.2013 um 22:37
@Ahiru

Ich glaub, du verstehst meine Kritik so, dass ich beispielsweise dich persönlich angreife (falls du Katholik bist) oder die Organisation als Ganzes angreife, was dir ebensowenig gefallen kann, falls du katholisch wärst.


Das ist allerdings nicht meine Absicht.


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

11.01.2013 um 01:37
Sexuelle Liberalisierung hat NICHTS mit der Sexualität in den Medien zu tun

Ein allzu offener Umgang mit Sexualität wäre für die Medien gar nicht möglich, wenn nicht die sexuelle Liberalisierung die Toleranzgrenze der Allgemeinheit angehoben hätte. Eine Sendung wie TuttiFrutti wäre in den 50er und 60er Jahren ein absoluter Aufreger gewesen. Pornografie ist seit Menschengedenken eine Begleiterscheinung der Sexualität, Sexfilmchen gab es bereits, als die Filmtechnik am Anfang stand. Dennoch war der Umgang damit deutlich konservativer.

Klar, wenn der Kirche kein Missbrauch bekannt ist, werden sie keine sauteure Studie in Auftrag geben.

Erst hat es die Kirche aufgedeckt, nun war ihr kein Missbrauch bekannt, du solltest dich mal festlegen. Bereits vor 2010 waren zahlreiche Missbrauchsfälle in der Öffentlichkeit bewusst, nur in dem Jahr kam der Overkill, die Kirche geriet in Zugzwang. Die 450 Mille für die Studie saugen sie sich doch aus dem Klingelbeutel, daran wird der Kirchensäckel nicht verarmen.

Okay, wie chiffriert denn das Institut bitte, ohne die Daten ein zu sehen?

Das habe ich zwar schon verlinkt, aber gut:

Erstes Datenschutzkonzept vom KFN August 2011
Im ersten Datenschutzkonzept werden der Umgang mit den Daten für die Aktenanalyse sowie die Täter- und Opferbefragung ausführlich beschrieben. Dabei ist unter anderem vorgesehen, dass die einzelnen Personalakten mit einem achtstelligen Code aus Initialen und Geburtsdatum versehen werden. Die Codeliste soll im KFN separat verschlossen und für die Dauer des Aktenanalyseverfahrens aufbewahrt werden. Dabei ist sie nur der Projektleitung zugänglich und wird anschließend vernichtet. Des Weiteren sollen die externen Juristen sich gegenüber den Bistümern und dem KFN zur Verschwiegenheit verpflichten.

Außerordentliche Konferenz der Datenschutzbeauftragten des VDD am 19. August 2011
In der außerordentlichen Konferenz der Datenschutzbeauftragten wurde geltend gemacht, dass die geplante Verpflichtungs- bzw. Datenschutzerklärung der externen Juristen nicht ausreichend sei. Über die Ergebnisse dieser Sitzung wurde das KFN durch E-Mail von Frau Burke unterrichtet. Stattdessen wurde in der Konferenz der Abschluss einer schriftlichen Vereinbarung der einzelnen Bistümer mit den jeweiligen externen Juristen angeregt. In dieser Vereinbarung geht es jedoch allenfalls am Rande um Aspekte des Datenschutzes. Den wesentlichen Gegenstand bilden vielmehr Inhalte und Durchführung des Forschungsvorhabens (u. A. „konkreter Gegenstand des Auftrags“, „Dauer des Auftrags“, „Umfang, Art und Zweck der vorgesehen Erhebung“, „Weisungsbefugnisse des ‚Auftraggebers‘ ggü. dem ‚Auftragnehmer‘). Überdies schlägt Frau Burke in ihrer E-Mail Änderungen bei der Chiffrierung der Klarnamen vor. Diesem Vorschlag ist das KFN mit dem zweiten Datenschutzkonzept (s.u.) vollumfänglich nachgekommen. Weitere Bedenken in datenschutzrechtlicher Hinsicht wurden uns nicht mitgeteilt.

Quelle: http://kfn.de/versions/kfn/assets/anlage3uebersichtdatenschutzkonzept.pdf

Nur weil sich meine Ziele nicht mit deinen decken, schieße ich nicht vorbei.

An Zielen, nicht meine Ziele. Damit war deine Behauptung gemeint, dass du stets anhand der Fakten argumentierst. Steht im krassen Widerspruch zu Aussagen wie ' Pfeiffer ist sehrwohl bekannt, dass es bei der Kirche kein Problem mit der Anzahl der Fälle gibt, sondern vielmehr mit dem Umgang damit', was schlicht und ergreifend falsch ist.

Diese Studie diente aber auch nicht dazu, das Dunkelfeld zu erhellen weil sie im Hellfeld angesiedelt war.

Ebenfalls falsch, Stichwörter: Belastbare Zahlen. Dazu ergab eine vergleichbare Recherche, wenn auch im viel kleineren Rahmen, einer Anwältin beim Erzbistum München-Freising, dass durch die Sichtung der Akten 9x mehr Missbrauchsfälle aufgefunden wurden, als bekannt durch öffentliche Ergebnisse und Ermittlungsakten. Wird auch hier unter Punkt 2.4.1 nochmal genauer erläutert. @Ahiru


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

11.01.2013 um 03:11
@Ahiru
Irgendwie verstehst Du alles anders als alle anderen. Wenn ich bei meinem Arbeitgeber wegen sexuellem Missbrauch von "Kunden" bekannt wäre, dann hätte ich, da ich ja nicht der katholischen Kirche verpflichtet bin, ein ganz anderes Problem, als das mich jemand anruft und interviewt. Merkst Du was? Was würdest Du davon halten, wenn es bekannt ist, das beispielsweise ein Mitarbeiter seine ihm anvertrauten minderjährigen Kunden missbraucht, darüber NUR eine Studie gemacht werden soll, um Missbrauch zukünftig zu verhindern, und der Mitarbeiter dann (der ja sowieso nicht strafrechtlich verfolgt wird oder sonst etwas zu erwarten hätte) dann sagt, nö, mein Arbeitgeber hat sich zwar bereit erklärt, wir waren auch alle informiert, aber ich habe keinen Bock, womöglich persönlich befragt zu werden? Oder aber der Arbeitgeber Schiss hat vor einem Imageschaden und es sich deshalb anders überlegt? Ist es nicht schlimm genug, dass zwar Akten angelegt wurden (wenn sie denn noch existieren), es ansonsten aber für den Straftäter keinerlei Konsequenzen gab und dieser Straftäter oder Arbeitgeber jetzt auch noch bestimmt, ob wenigstens anhand der Daten und einer möglichen Befragung, weitere Fälle zukünftig verhindert werden sollen? Wer gibt jemandem, dessen Schuld erwiesen ist, der nicht zur Rechenschaft gezogen wurde, dann auch noch das Recht, darüber zu bestimmen?Ist es nicht das Mindeste, dass Arbeitgeber und Mitarbeiter alles dafür tun, damit es weniger zukünftige Opfer gibt? Das erwartest Du doch auch von der Post, wenn da immer wieder Dein Paket verschwindet, um bei Deinem unpassenden Beispiel zu bleiben.


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

11.01.2013 um 08:37
Wem interessieren die Rechte der Opfer? Passiert ist passiert. Jetzt gilt es das Recht der Kirche zu schützen.

Eine Merkwürdige Einstellung.


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

11.01.2013 um 09:59
Auch schön, wie wir immer wieder darauf hingewiesen werden, dass Abtreibung Mord ist und das Verhütung ein Eingriff in die Natur und "gottgewollte" Abläufe ist, Sexualität dadurch zu einer Banalität degradiert würde und wir uns alle ständig schuldig fühlen müssen. Wird eigentlich auch Missbrauch ständig erwähnt? Missbrauch ist nicht nur Sünde, es ist eine Straftat, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, aber naja, man muss eben um Vergebung bitten, das sollte reichen......


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

11.01.2013 um 10:13
@Ahiru
Kc schrieb:Wissenschaftler hatten zuletzt eine Öffnung der katholischen Kirche gegenüber Themen wie Sexualität gefordert, um Missbrauch künftig zu verhindern - Mixa dagegen kritisiert den Umgang der Medien mit Sexualität. "Wir haben in den letzten Jahrzehnten gerade in den Medien eine zunehmende Sexualisierung der Öffentlichkeit erlebt, die auch abnorme sexuelle Neigungen eher fördert als begrenzt", sagte der Bischof.
Womit der gute Mann eindeutig Recht hat.
da müsste man auch fragen was seiner meinung nach abnorm ist, da dieser begriff eine wertende ebene besitzt
Ahiru schrieb:Wenn dir ein Arzt Leid durch einen Behandlungsfehler zufügt, gehst du doch auch zu einem anderen Arzt.
das iss was anderes:

ein Arzt kann behandeln wie er will, zur not mit voodoomäßig anmutenden sachen
Ein Priester darf ohne konsequenzen fürchten zu müssen, nicht gegen die vorgaben von Raze verstoßen in seinen predigten

Der Arzt wird indirekt vom Patienten bezahlt, und zwar nur dann wenn auch patienten zu ihm kommen
der Priester wird von Vatikan bezahlt, egal ob leute in die Kirche zur beichte, oder zu ihm als Seelsorger kommen
Ahiru schrieb:Sehe ich anders, da das Wort "Päderastensammelstelle" eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Päderasten suggeriert, doch tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.
kannst oder willst du nicht verstehen, DIE Römisch Katholische KIRCHE, ebenso wie jede andere sekte, versucht sich heute, sowie in der vergangenheit als oberste Instanz hier auf erden zu profilieren, und wenn ein Mitglied dieser instanz scheiße baut, dann ist es die öffentliche wahrnehmung, das die ganze instanz scheiße gebaut hat.
Ahiru schrieb:Die Klöster brauen Bier und preisen es auch an
ist mir bewusst, und damals als das deutsche Reinheitsgebot erlassen wurden, und auch noch viel später, wurde überwiegend bier getrunken, da es gesünder war als das wasser
heutzutage ist das Bier nur noch ein genussmittel, es würde genausogut ohne gehn
Ahiru schrieb:Macht er nicht stattdessen, macht er auch. Sorry, aber ein Lied dass mich auffordert meinen Ass zu shaken oder meine Pussy zu poppen oder meine Votze zu zeigen und mich als "Bitch"bezeichnet, finde ich weder aufklärerisch noch zeitgemäß noch geeignet für Jugendliche. Eigentlich ist sowas für niemanden geeignet. Das Frauenbild in den Medien ist erschreckend, genauso wie das Bild und der Wert von Sexualität.
schön das wir doch mal einer meinung sind, sowas sollte nun echt nicht im radio laufen, wer das umbedingt hören will soll sich die cd kaufen oder es downloaden, aber im radio braucht man sowas nicht


melden

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

11.01.2013 um 10:16
Buchempfehlung: Angeklagt: Der Papst


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

11.01.2013 um 20:27
Blutfeder schrieb:der Priester wird von Vatikan bezahlt,
das glaubst aber auch nur du:

Die christlichen Kirchen in Deutschland werden Jahr für Jahr mit über 15 Milliarden Euro aus Steuermitteln subventioniert. Hiermit ist nicht die Kirchensteuer gemeint, die zusätzlich mit fast 10 Milliarden Euro pro Jahr zu Buche schlägt. Auch die Unterstützung sozialer Einrichtungen der katholischen Caritas und der evangelischen Diakonie ist in dem Betrag nicht enthalten. Diese Zuschüsse summieren sich jährlich auf weitere 50 Milliarden Euro.

http://www.freitag.de/autoren/aredlin/gottesstaat-deutschland-kirchenfinanzierung-aus-steuermitteln

insofern bezahlen die ihre 5000 euronen oder was die pro fall da angeboten haben aus der portokasse.

die lustwandeln auf staatskosten


melden
Anzeige

Päderastensammelstelle katholische Kirche?

11.01.2013 um 23:58
@Kc
Kc schrieb:Ich glaub, du verstehst meine Kritik so, dass ich beispielsweise dich persönlich angreife (falls du Katholik bist) oder die Organisation als Ganzes angreife, was dir ebensowenig gefallen kann, falls du katholisch wärst.


Das ist allerdings nicht meine Absicht.
Ja, aber dann lies mal deine Beiträge durch. Da kritisierst du die Organisation als Ganzes. Und das ist es, was mich so stört.

@univerzal
univerzal schrieb:Ein allzu offener Umgang mit Sexualität wäre für die Medien gar nicht möglich, wenn nicht die sexuelle Liberalisierung die Toleranzgrenze der Allgemeinheit angehoben hätte. Eine Sendung wie TuttiFrutti wäre in den 50er und 60er Jahren ein absoluter Aufreger gewesen. Pornografie ist seit Menschengedenken eine Begleiterscheinung der Sexualität, Sexfilmchen gab es bereits, als die Filmtechnik am Anfang stand. Dennoch war der Umgang damit deutlich konservativer.
Es geht mir hier eigentlich weniger um Nacktheit und Pornographie an sich. Pornographie ist wenigstens ehrlich, wenn auch nicht geeignet für Jugendliche, die sie leider in der Regel auch konsumieren.
Problematisch finde ich eher die zunehmende Sexualisierung von Kindern und Medien die ein sehr gefährliches Frauen- und Männerbild zeichnen.
Manche dieser Serien sind für Erwachsene unbedenklich, laufen aber auch nachmittags und sind für Kinder und Jugendliche absolut nicht geeignet. Nicht weil man da nackte Brüste sehen kann, aber weil sie ein Bild der Realität abzeichnen, dass absolut nicht dieser entspricht. Das kann ein Erwachsener einordnen, ein Kind/Jugendlicher aber nicht.
Pornographie wird auch immer gewalttätiger und abwertender gegenüber Frauen. Ein "normaler" Geschlechtsakt ist heut zu Tage die absolute Ausnahme. "Double Anal" ist Standard in der Branche, Frauen werden beschimpft, bespuckt, an den Haaren gezogen und geohrfeigt. Das ist alles eine Sache, die für Erwachsene etwas erregendes sein kann, auch für die Frau.
Aber viele, besonders jüngere Personen, verstehen nicht, dass diese Handlungen nur gespielt sind (meistens, leider nicht immer. Pornos, in denen Frauen zum Weinen gebracht werden sind auch ein Trend) und bauen sich ein völlig falsches Rollenverständnis auf.
Überhaupt wird Sexualität immer öffentlicher, was ich nicht unbedingt gut finde. Klar sollte man offen darüber reden können, allerdings sollte es auch Grenzen darüber geben, wie sehr ich in diesem Thema von mir selbst preisgebe, das sind nämlich verschiedene Dinge.
Sexualität ist nunmal sehr individuell und persönlich, intim. Das muss nicht jeder wissen und ich muss nicht über alles sprechen.
Beispiel: Rihanna postet ein unten-ohne Foto auf Twitter, und die Bravo berichtet darüber und nennt das Ganze "hot". Dass sowas dann jungen Mädchen als Vorbild dient und jüngen Männern als Vorbild für weibliches Verhalten, finde ich das nicht so toll. Wenn man nämlich nicht Rihanna ist, ist sowas nicht unproblematisch.
Außerdem wird Sex VIEL zu stark in den Mittelpunkt gestellt, als wäre es spätestens ab 14 normal bzw. verpflichtend, jeder würde es machen und keiner könnte ohne... In einer Zeitschrift wurde mal ein "unglaubliches Experiment" von einer jungen Frau veröffentlicht, die ein Jahr... EIN JAHR! auf Sex verzichtet hat, und das wurde in diesem Artikel behandelt, als hätte sie ohne Equipment die Zugspitze mit ihrer kranken Oma auf dem Rücken erklommen. Es wurde dargestellt als eine Wahnsinnstat, ein riesen Opfer, wie kann sie nur sowas wagen?
Dabei ist ein Jahr ohne Sex und Partner kein Akt.... was junge Menschen aber einfach nicht wissen können, da ihnen die Erfahrung fehlt.
univerzal schrieb:Erst hat es die Kirche aufgedeckt, nun war ihr kein Missbrauch bekannt, du solltest dich mal festlegen. Bereits vor 2010 waren zahlreiche Missbrauchsfälle in der Öffentlichkeit bewusst, nur in dem Jahr kam der Overkill, die Kirche geriet in Zugzwang. Die 450 Mille für die Studie saugen sie sich doch aus dem Klingelbeutel, daran wird der Kirchensäckel nicht verarmen.
Klar musste sie erstmal Hinweise haben, ermittelt wurde aber dann von sich aus. Kannst du alles auf Wikipedia nachlesen, da ist das chronologisch aufgelistet.
univerzal schrieb:Das habe ich zwar schon verlinkt, aber gut:
Nee, du hast mich falsch verstanden. Und in deinem Link steht übrigens auch, dass die KFN die Daten NICHT einsehen darf.
An Zielen, nicht meine Ziele. Damit war deine Behauptung gemeint, dass du stets anhand der Fakten argumentierst. Steht im krassen Widerspruch zu Aussagen wie ' Pfeiffer ist sehrwohl bekannt, dass es bei der Kirche kein Problem mit der Anzahl der Fälle gibt, sondern vielmehr mit dem Umgang damit', was schlicht und ergreifend falsch ist.
Ehm, dann bitte korrigier den Wikipedia-Artikel, wenn du es besser weißt... :
Auch der Kriminologe Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen unterstützte die Äußerungen Kröbers. Von den seit 1995 bekanntgewordenen Missbrauchstätern waren demnach 0,1 % Geistliche. Selbst wenn man bei Priestern und Kirchenmitarbeitern aufgrund ihrer religiösen Reputation höhere Dunkelfeldraten als in anderen Bereichen der Gesellschaft unterstellen würde, ergäbe sich kein anderes Bild. Pfeiffer resümierte daher auch, dass die katholische Kirche kein quantitatives, sondern ein qualitatives Problem habe und verwies auf den bisherigen Umgang mit den Missbrauchsfällen in der römisch-katholischen Kirche.[814]
Ebenfalls falsch, Stichwörter: Belastbare Zahlen. Dazu ergab eine vergleichbare Recherche, wenn auch im viel kleineren Rahmen, einer Anwältin beim Erzbistum München-Freising, dass durch die Sichtung der Akten 9x mehr Missbrauchsfälle aufgefunden wurden, als bekannt durch öffentliche Ergebnisse und Ermittlungsakten. Wird auch hier unter Punkt 2.4.1 nochmal genauer erläutert. @Ahiru
t
Studien zur Erhellung des Dunkelfeldes sind anders angelegt, aber gut. Kannst ja mal googeln. Weiß nicht, was du für eine Ausbildung hast, aber sowas lernt man in vielen Geistes- und Sozialwissenschaften.
Es stimmt zwar, dass die KFN auch auf Fälle hinaus wollte, die der Justiz noch nicht bekannt waren, aber hätten sie das Dunkelfeld erhellen wollen, müssten sie ja von den Taten ausgehen die nicht aufgedeckt wurden und müssten selbst Daten erheben, nicht existierende übernehmen. Sonst wäre das eine ziemlich flache und faule Studie.
Tussinelda schrieb:Irgendwie verstehst Du alles anders als alle anderen.
Ja, vielleicht weil ich beruflich viel mit dem Thema zu tun habe und nicht nur Sachen im Spiegel aufschnappe?
Tussinelda schrieb:Wenn ich bei meinem Arbeitgeber wegen sexuellem Missbrauch von "Kunden" bekannt wäre, dann hätte ich, da ich ja nicht der katholischen Kirche verpflichtet bin, ein ganz anderes Problem, als das mich jemand anruft und interviewt.
Das hatte ich auch nie geschrieben, außerdem wollte Pfeiffer die Opfer kontaktieren. Stell dir vor du vertraust dich an, was für missbrauchte Personen, insbesondere Kinder, oft ein katastrophaler und traumatischer Schritt sein kann, wenn iwas schief geht, es wird dir Vertraulichkeit zugesichert und DANN ruft jemand an.
Tussinelda schrieb:Merkst Du was? Was würdest Du davon halten, wenn es bekannt ist, das beispielsweise ein Mitarbeiter seine ihm anvertrauten minderjährigen Kunden missbraucht, darüber NUR eine Studie gemacht werden soll, um Missbrauch zukünftig zu verhindern, und der Mitarbeiter dann (der ja sowieso nicht strafrechtlich verfolgt wird oder sonst etwas zu erwarten hätte) dann sagt, nö, mein Arbeitgeber hat sich zwar bereit erklärt, wir waren auch alle informiert, aber ich habe keinen Bock, womöglich persönlich befragt zu werden?
1. Was heißt da "nur" eine Studie?! Hast du immernoch nicht mitbekommen, dass es da polizeiliche und staatsanwaltliche Ermittlungen gab und gibt? Lies mal BITTE BITTE BITTE BITTE erstmal nach, sonst können wir hier ewig immer wieder dasselbe reden.
2. Dein Arbeitgeber hat niemals das Recht, stellvertretend für dich deine Daten weiter zu geben, egal ob du ein Straftäter bist, oder nicht. Rechte und Gesetze gelten immernoch für alle.
3. Es gibt keine Verpflichtungen, an wissenschaftlichen Befragungen teil zu nehmen, selbst wenn die Kirche einfach die Daten herausgeben würde kann niemand gezwungen werden, an so einem Projekt teil zu nehmen. Was soll es auch bringen, jemanden zu zwingen? Das verfälscht nur die Daten.
Tussinelda schrieb:Oder aber der Arbeitgeber Schiss hat vor einem Imageschaden und es sich deshalb anders überlegt? Ist es nicht schlimm genug, dass zwar Akten angelegt wurden (wenn sie denn noch existieren), es ansonsten aber für den Straftäter keinerlei Konsequenzen gab und dieser Straftäter oder Arbeitgeber jetzt auch noch bestimmt, ob wenigstens anhand der Daten und einer möglichen Befragung, weitere Fälle zukünftig verhindert werden sollen?
Lies nochmal nach, @univerzal war so nett zu posten, warum die Studie nicht weitergeführt wird: Die Kirche wollte anonymisierte Bistümer, die KFN nicht.
Denk mal darüber nach was das bedeutet und lies nach und informier dich, bevor du dazu was sagst. Danke.
Tussinelda schrieb:Ist es nicht schlimm genug, dass zwar Akten angelegt wurden (wenn sie denn noch existieren), es ansonsten aber für den Straftäter keinerlei Konsequenzen gab und dieser Straftäter oder Arbeitgeber jetzt auch noch bestimmt, ob wenigstens anhand der Daten und einer möglichen Befragung, weitere Fälle zukünftig verhindert werden sollen?
1. Es GAB Konsequenzen und viele der Täter sitzen im Knast, was willst du eigentlich? Sollte noch was anderes rauskommen ist die Kirche ja selber interessiert, wie die schwarzen Schafe damit durchkommen.
2. Klar kann der Arbeitgeber das bestimmen, könnte der Kirche theoretisch auch total egal sein. Dann könnten sich die Leute wenigstens zurecht aufregen.
3. Hast du immerhin richtig erkannt, dass die Ergebnisse der Studie der Kirche helfen sollen, weitere Fälle zu verhindern, nicht der Öffentlichkeit sich daran auf zu geilen.
@Kotzi
Kotzi schrieb:Wem interessieren die Rechte der Opfer? Passiert ist passiert. Jetzt gilt es das Recht der Kirche zu schützen.

Eine Merkwürdige Einstellung.
Was haben die Opfer davon, wenn ihre Daten nicht sicher sein könnten? Was haben die Opfer davon, ihr Trauma durch eine Befragung nochmal durchleben zu müssen? Ich glaube nicht, dass alle Opfer das gerne tun. Aber sie werden es wohl tun und sich überwinden, um weiteren Missbrauch möglichst zu verhindern.
Diese Studie hat übrigens wenig mit den Rechten der Opfer zu tun, ich weiß nicht, wieso du so argumentierst?

@Blutfeder
Blutfeder schrieb:da müsste man auch fragen was seiner meinung nach abnorm ist, da dieser begriff eine wertende ebene besitzt
Also auf jeden Fall hat er damit Pädophilie gemeint, und wie ich ihn einschätze auch Homosexualität.
Blutfeder schrieb:das iss was anderes:

ein Arzt kann behandeln wie er will, zur not mit voodoomäßig anmutenden sachen
Ein Priester darf ohne konsequenzen fürchten zu müssen, nicht gegen die vorgaben von Raze verstoßen in seinen predigten
Gegen welche Vorgaben?
Und der Pfarrer hat in der Seelsorge keine direkten Vorgaben außer die fundamentalen christlichen Sachen. Auch Priester halten sich nicht immer direkt an die Vorgaben aus Rom, viele haben auch andere Ansichten die sie vertreten.
Blutfeder schrieb:Der Arzt wird indirekt vom Patienten bezahlt, und zwar nur dann wenn auch patienten zu ihm kommen
der Priester wird von Vatikan bezahlt, egal ob leute in die Kirche zur beichte, oder zu ihm als Seelsorger kommen
Ein Pfarrer hat kein sehr hohes Einkommen und arbeitet auch Vollzeit. Der Beruf umfasst ja nicht nur predigen.
Andere Priester leben freiwillig in Armut und arbeiten mit Armen oder Kranken.
Das ist sehr individuell, aber es werden in der Kirche keine Leute geduldet, sie sich einen faulen Lenz machen und kassieren wollen.
Blutfeder schrieb:kannst oder willst du nicht verstehen, DIE Römisch Katholische KIRCHE, ebenso wie jede andere sekte, versucht sich heute, sowie in der vergangenheit als oberste Instanz hier auf erden zu profilieren, und wenn ein Mitglied dieser instanz scheiße baut, dann ist es die öffentliche wahrnehmung, das die ganze instanz scheiße gebaut hat.
Ja, weil die öffentliche Meinung total emotional ist, nicht auf Fakten basiert und die Mehrheit der Öffentlichkeit schlecht informiert ist. Aber ja, die Öffentlichkeit sieht das so.
Blutfeder schrieb:ist mir bewusst, und damals als das deutsche Reinheitsgebot erlassen wurden, und auch noch viel später, wurde überwiegend bier getrunken, da es gesünder war als das wasser
heutzutage ist das Bier nur noch ein genussmittel, es würde genausogut ohne gehn
Willst du jetzt was gegen Bier sagen?
Blutfeder schrieb:schön das wir doch mal einer meinung sind, sowas sollte nun echt nicht im radio laufen, wer das umbedingt hören will soll sich die cd kaufen oder es downloaden, aber im radio braucht man sowas nicht
Also ehrlich gesagt finde ich, die Menschheit braucht sowas gar nicht.
Eine der vielen Nachteile des Internet sind leider, dass viele Jugendliche sowas tagtäglich hören und super finden. Das Lied mit der gespreizten Fotze hat mir mal eine achte Klasse im Chor vorgetragen, die Hälfte des Textes haben sie nichtmal verstanden... Aber singen.


melden
347 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden