weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

3.868 Beiträge, Schlüsselwörter: Glaube, Übernatürliches, Skeptiker, Skeptier

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 01:06
Ach, der Förster.

Hier ein Interview (mit Buchstaben):
http://www.heise.de/tp/artikel/6/6240/1.html


melden
Anzeige

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 01:28
@LuciaFackel
LuciaFackel schrieb:Aha, ich verstehe. DU entscheidest, wovon ich reden darf.
Wenn Du Dein Gegenüber respektieren willst, dann geht es nicht ohne ihn.
LuciaFackel schrieb:Und während Du permanent und konsequent sagenhaft unfreundlich bist, wirfst Du anderen noch Überheblichkeit vor...
Und während Du permanent und konsequent sagenhaft respektlos bist, trittst Du von Anfang an überheblich auf. So what?
LuciaFackel schrieb:Na egal, ich befasse mich nicht mit Deiner Person, sondern nur mit dem Thema.
Und lügen tust Du auch noch! Du hast doch schon meine Person analysiert und mit meinen Eigenschaften sachbezogen argumentiert.
LuciaFackel schrieb:Ich hab das mit der intersubjektiven Realität durchaus verstanden, das sind alles Faktoren "auf derselben Ebene", innerhalb der Blase der Illusion, oder wie auch immer man es ausdrücken will.
Das ist ein Konzept, das ich verstehe und ebenso sehe - vorausgesetzt, mein Input dessen, was Du geschrieben hast, entspricht tatsächlich Deinem Output.
"Auf der selben Ebene" und "Konzept, das ich verstehe" passen nicht zusammen.

Wie ich schon gefühlte hundert Male erklärt habe, ist die Frage nach der Natur der "Realität" - objektiv, virtuell, Geisteskonstrukt - eine Sache, die intersubjektive Realität hingegen eine völlig andere Ebene, da sie das ist, wie die Realität wirkt, wie sie ankommt, egal, wie ihre Natur nun beschaffen sei. Die Antwort auf die Frage, wie unsere "Realität" beschaffen ist, würde je nach dem, wie sie ausfällt, unterschiedliche Wege eröffnen, wie mit dieser Realität umgegangen werden kann. Die intersubjektive Realität hingegen verweigert sich diesen unterschiedlichen Konzepten von Realität, sie wirkt und läßt sich nur eingeschränkt manipulieren.

Diesen Unterschied raffst Du ums Verrecken nicht. Sie ist also mitnichten ein Konzept, welches Du verstehst, da belügst Du Dich selber.
Das Problem ist doch, dass unsere Wahrnehmungsinstanz (Körper, Sinnensorgane, Gehirn), unsere sinnliche Wahrnehmung, auch innerhalb dieser Blase ist, Du kommst mit Deiner Wahrnehmung nicht da heraus und schaust auch nicht von außen rein, und Du nimmst auch keine Objekte wahr, sondern nur, was Dein Gehirn erzeugt. Und dass dem, was Dein Gehirn erzeugt, etwas von ausserhalb, eine Umwelt, zugrunde liegt, kanst Du nicht beweisen, Du kannst nicht mal die Existenz Deiner Sinnesorgane beweisen, weil Du dafür eben diese und das Gehirn benutzt.
Wieso das nichts austrägt, hab ich schon erklärt, mehrfach. Du ignorierst es einfach, hältst Dir die Ohren zu und singst Dein Lied nur umso lauter. Daß diese Art der Realitätskonstruktion nichts bringt, siehste ja an meinem derzeitigen Post.
Und wenn Du sagst, scheiss auf die Realität, es kommt darauf an, was wirkt, dann muss alles subjektiv Wahrgenommene die volle Gültigkeit erhalten, egal, ob nur ein einzelner Mensch es wahrnimmt oder alle, oder ob es mit Instrumenten messbar ist.
Zum ersten Teil: völlig korrekt, das, was wir wahrnehmen, zählt. Zum zweiten Teil: nö! Hatte ich schon die Intersubjektivität erwähnt? Das, was die Allgemeinheit wahrnimmt, ist das, was sich auch mit Instrumenten messen läßt. Geister usw. werden weder allgemein gesehen, noch lassen sie sich "messen".
LuciaFackel schrieb:Wenn ich mich selbst durch meine eigenen traurigen Gedanken (nicht Erinnerungen) zum Weinen bringen kann, dann wirkt das eindeutig im selben Maße wie Ereignisse in meiner Umwelt/ mit anderen Menschen, die meinen Gedanken entsprechen, und dann kannst Du der materiellen Realität oder Umwelt keine höhere Wertigkeit oder Gültigkeit zuordnen als meinen Gedanken, Einbildungen, Illusionen, Fantasien etc.
Seit wann sind denn Deine Gedanken nicht Realität? Auch sie sind Realität, also wirken sie auf Dich ebenso wie die übrige Realität ein. Aber Deine Gedanken bringen halt nur Dich zum Weinen, nicht jedoch mich zum Dickwerden oder die Straße zum Abbiegen. Die Wirksamkeit Deiner Gedanken - auf Dich - negiert nicht die Wirksamkeit der Umwelt, erklärt sie nicht, und vor allem erklärt sie nicht weg.
und dann ist es auch völlig irrelevant, ob ein Geist oder Dämon nur von einem Menschen "geistig" gesehen werden kann oder ob er vorzeigbar/ für alle sichtbar ist.
Wir können Menschen sogar mit Lügen beeindrucken, ängstigen, zum Weinen bringen. Aber das Gelogene existiert nicht, nur eben als Annahme für einige (die drauf hereinfallen). Der Hammer aufm Zeh wirkt hingegen ganz anders. Unabhängig von meinem Fürwahrhalten.
LuciaFackel schrieb:Alles in allem bin ich aber verwundert, warum Du mich so angehst, ich hatte ich Dich in meinen langen Postings nicht geattet, ich hab aus verschiedenen Postings ein paar Stichworte aufgegriffen, zu denen mir etwas einfiel - aber Du fühlst Dich irgendwie durch mich gereizt.
Na dann zeig mir mal meine Gereiztheit zu dem Zeitpunkt, als ich auf Deine Postings antwortete, in denen Du mich nicht geattet hast. Seither aber attest Du mich, sprichst mich an, reden wir. UNd seither setzt Du unser Gespräch gegen den Baum, und ich re-agiere darauf. Was issn jetzt das Ungewöhnliche daran? Forendiskussionen fangen normalerweise so an, daß einer was sagt, und ein anderer klinkt sich ohne Angesprochensein ein. Ansonsten wäre das hier kein Forum, sondern eine Chatarea mit persönlichen Einladungen zum Gespräch. So aber ergeben sich Diskussionen, und innerhalb dieser Diskussionen gibt es dann Fragen und Antworten und all diese Sachen, die Dich scheinbar nicht interessieren. Ganz wie Du Deine Welt definierst : Scheiß auf den Gegenüber, ich mach meins und gut is. Dann geh offline und Denk Dir Deine Forengespräche, sollte genauso effektiv sein. Wo nicht, leb damit, daß es Diskussionsgegenüber gibt.

Bevor ich Dich nicht weiter störe in Deiner geistigen Selbstbefriedigung: Worin unterscheidet sich die Physik, die von Förster betreibt, von jener Physik, die andere Physiker betreiben, welche nicht dem radikalen Konstruktivismus anhängen? Richtig, nirgends! Als Vertreter des radikalen Konstruktivismus betreibt Förster Philosophie, die über die Realität andere Vorstellungen hat als andere. Mit der Realität umgehen, als Geschäft der Physik, das tunse dann aber gleichermaßen.

Und daß Teilchen ein "Modell" sind, eine "menschliche Vorstellung und Beschreibung", das sagt Dir noch jeder Physiker, nicht nur radikale Konstruktivisten. Nur hängen die meisten anderen noch ein "von Realität" hinten dran. Das Realitätskonzept von Förtsters ist eine Sache, Philosophie und Metaphysik eben, das physikalische Geschäft eine andere.

So, und nun kannste gerne wieder Monologe führen und auf niemanden Unbequemen Rücksicht nehmen.

Pertti


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 08:05
@Dawnclaude und alle anderen


kann man mir die vorgänge erklären... warum ein mensch die an gewisse phänomen absolut nicht glaubt.... aber zeuge wird von ein paar unerklärbare dinge.... ein intelligenter mensch...der auch gerne alles logisch erklärt haben möchte und auch fest davon ausgeht das es logische erklärungen gibt.. aber solange es dies noch nicht gibt... es einfach verdrängt...es gab sie am liebsten nicht.

Und @Dawnclaude da sind wir bei.. sind die rollen bewusst so fest gelegt.... ohne das wir es steuern können ?

Kann mir voorstellen wenn man sich hier lang und intensiv beschäftigt.. irgendwo anders auch noch ein Computer bildschirm hoch fliegt wegen eine schöne 'frau' :-)
Muss aber zugeben nicht bei mir, unser leben fühlt sich nicht bedroht an !
Und ich genieße es gerade irgendwie alles so!

@perttivalkonen

Ich bin allerdings der feste überzeugung.. man sollte nicht zuviel googlen...
Weder auf die believer seite noch auf die skeptiker seite..

Es beeinflusst durchaus.. kann vor ein mensch selbst manipulierent wirken...
Davon kann sich meine meinung nach keine von frei sprechen..das mensch nicht manipulierbar ist..

Und die gewisse 'phänomenen' die ich als etwas ganz naturliches empfinde, können verschwinden...

Um so manche wäre dies schade..

so kann ich leider keine kompetente antworten geben.. sondern nur so reagieren... was alles so in mein inneres es wieder gibt..bauch beine po :-) kopf, eigentlich für mich ein naturliches instinkt.. so fühlte es sich an..


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 08:59
@waterfalletje

Jaja, "Lesen macht dumm und gewalttätig" (Bertold Brecht).

Na selbstverständlich beeinflußt Lesen - das ist ja das Tolle daran! Menschen, die (qualitativ wertvollere) Belletristik lesen, werden kurzfristig empathischer. Lesen ist sinnvoll und bereichernd. Es darf, ja soll uns verändern.

Und Google, Google ist nur ein Weg unter vielen, ein zusätzliches Angebot, um an Information heranzukommen. Dabei ist Google nicht der Inhalt, sondern nur ein "Portal". Über Google kommst Du an Gold genauso wie an Scheiße. Is wie mit dem Messer: damit kann man Gemüse schnippeln und Menschen abstechen, es kommt auf die Entscheidung dessen an, der das Messer benutzt. Natürlich gibt es auch Leute, die mit dem Messer nicht umgehen können, die richten beim Möhrenschneiden ein Blutbad an. In der Regel aber kann man den Umgang mit dem Messer erlernen und selbst später noch ausbauen.

Manipuliert werden wir praktisch überall, praktisch durch alles und jeden. Alles, was Teil unserer Biographie ist, prägt unsere Persönlichkeit. Wäre ich damals nicht diesem Menschen begegnet, sondern jenem, wäre so manches anders gekommen, ich wäre ein anderer Mensch geworden. Alles prägt. Nenn es meinetwegen Manipulation. In der Regel habe ich jedoch einen nicht unerheblichen Einfluß darauf, welche Manipulation ich für mich akzeptiere. Welche von Google bereitgestellte Information ich mir antue, welche Menschen ich mir zu Freunden mache, daß sie zu prägenden Teilen meiner Biographie werden usw. Und selbst negative Einflüsse können mich noch positiv prägen. Wie oft habe ich von Menschen nach einer Trennung gehört "verschenkte Jahre", "vertane Lebenszeit". Ich sage dann, daß jener "böse Partner" auch seine guten Aspekte hatte, die den anderen mitgeprägt haben, und was dessen negative Aspekte betrifft, so fand schließlich am Ende eine Entscheidung statt, diese Aspekte abzulehnen, sich zu trennen. Womöglich war das Zusammensein sogar wichtig auf dem Weg zur Erkenntnis, genau dies und jenes nicht gutzuheißen. Wie auch immer: solch ein "negativer Lebenspartner" hat den anderen geprägt, seine Persönlichkeit mitgestaltet, und es war dann diese Persönlichkeit, die sich gegen besagte negative Aspekte entschieden hat.

Paulus schrieb einmal: Wir wissen, daß jenen, die Gott lieben, alle Dinge zum besten dienen.

Wie gesagt, ich rechne auch mit der Möglichkeit negativen Einflusses, beim Messer wie bei Google oder der Wahl der Freunde. Aber zuallermeist, selbst bei negativen Einflüssen reichlich oft, kommt am Ende Gutes, positiv Prägendes bei heraus. Wenn wir uns damit auseinandersetzen, was uns manipu-prägt, wenn wir unsere Entscheidungen treffen.

Skeptiker kann man nur sein, wenn man vor allem sich selbst betreffend skeptisch ist. Seine eigene Situation, Ansicht, seine Entscheidungen hinterfragt und prüft. Noch einmal Paulus: Prüft alles, und das Gute behaltet. Wer nicht zu sich selbst skeptisch ist, der ist das, was hier "Believer" genannt wird. Daher stimmt, was hier gelegentlich in etwa gesagt wird: Manche, die hier Skeptiker genannt sind, mögen selbst nur Believer sein. In der Regel kann man die Wissenschaftsgläubige nennen. Doch beileibe nicht jeder, der im hiesigen landläufigen Sinne Skeptiker ("Mystery-Ablehner") ist und die Wissenschaftskeule schwingt, ist deswegen schon ein Wissenschaftsgläubiger.

Wissenschaftsgläubige mögen penetranter, nerviger, vor allem augenfälliger sein in Mystery-Debatten, die anderen Skeptiker, die auch bei sich selbst skeptisch sind, mögen jedoch gefährlicher sein.

Pertti


melden
nooom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 09:43
@perttivalkonen
ja bei Paulus wär ich auch ein wenig skeptisch.
http://www.theologe.de/theologe5.htm

ich find den wahren Skeptiker findet man dort wo er sich um Dinge bemüht die Belang haben und nicht Belanglos sind.

oh da erzählt einer er könne Feuerkugeln schiessen ja da muss ich skeptisch sein.
oh da erzählt einer Frauen haben diese oder diese Charaktereigenschaften, nöö da muss man nicht skeptisch sein.


melden
nooom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 10:06
ich musste noch ein wenig stöbern gehen um sie zu finden, die Geschichte wie ich Skepsis auf der spirituellen Ebene verstehe.
Über die Versuchungen der spirituellen Kräfte

Ein Mann kam zu Lin Chi und sagte: „Mein Meister verfügt über große mediale Fähigkeiten. Wie sieht es mit deinem Meister aus? Welche Wunder kann er vollbringen?“
Lin Chi fragte zurück: „Welche Wunder sind es, die dein Meister vollbringt?“
Der Schüler antwortete: „Eines Tages bat er mich, mich ans andere Ufer des Flusses zu stellen und ein Blatt Papier in der Hand zu halten. Der Fluss war sehr breit, fast anderthalb Kilometer. Mein Meister stand am gegenüberliegenden Ufer und begann, dort mit einem Füllfederhalter zu schreiben, wobei die Schrift auf meinem Blatt Papier auftauchte. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen, ich bin Zeuge. Was kann dein Meister?“
Lin Chi entgegnete: „Wenn er hungrig ist, isst er, und wenn er müde ist, geht er zu Bett.“
Der Mann sagte: „ Was erzählst du denn da? Das nennst du Wunder? Das macht doch schließlich jeder!“
Und Lin Chi antwortete: „Niemand macht das. Wenn du müde bist, beschäftigst du dich mit hunderttausend verschiedenen Dingen, und während du isst, denkst du ebenfalls an hunderttausend verschiedene Dinge. Wenn mein Meister schläft, dann schläft er einfach nur; er wälzt sich nicht herum, er träumt nicht einmal. In dem Moment existiert nur der Schlaf, sonst nichts. Und wenn er Hunger hat, dann isst er. Er ist immer völlig präsent in dem, was er gerade macht.“
„Worin liegt der Sinn, an einem Ufer zu stehen und auf etwas zu schreiben, das sich am anderen Ufer befindet? Es ist einfach nur dumm. Nur dumme Menschen interessieren sich für so etwas. Wofür soll das gut sein?“
Jemand hat einmal zu Ramakrishna gesagt: „Mein Meister ist ein großer Mann. Er kann über Wasser gehen.“
Ramakrishna antwortete: „So ein Unsinn! Ich gebe dem Fährmann zwei Pennis und schon bringt er mich ans andere Ufer. Dein Meister ist ein Dummkopf. Geh zu ihm und mach ihm klar, dass er sein Leben nicht verschwenden soll. Es passiert so leicht.“
Aber der Verstand sehnt sich nach solchen Spielchen. Er ist ständig damit beschäftigt und wünscht sich, irgendetwas möge passieren. Manchmal denkt er an Geld oder daran, ein größeres Haus zu haben, mehr respektiert zu werden oder über mehr politische Macht zu verfügen. Wenn du dich schließlich der Spiritualität zuwendest, ist dein Verstand immer noch der Gleiche. Jetzt sehnst du dich nach einem Mehr an geistigen Kräften – Telepathie, Hellsichtigkeit und all den anderen Unsinn. Aber so ist der Verstand nun einmal, und deshalb willst du ständig mehr. Und so wiederholt sich das ganze Spiel.“

Jetzt dreht sich alles um Telepathie, um Hellsichtigkeit oder andere geistige Kräfte: „Wenn ich dies kann, kann ich auch jenes. Ich kann die Gedanken von Menschen lesen, die tausende von Kilometern entfernt sind.“
Das Leben selbst ist ein Wunder, aber das Ego ist nicht bereit, diese Tatsache zu akzeptieren. Es möchte etwas Besonderes leisten, etwas, das niemand sonst kann, etwas Außergewöhnliches.

Wunder zu vollbringen ist etwas Schönes, aber es reicht nicht aus. Wunder zu vollbringen bedeutet, noch immer in der Welt des Egos verhaftet zu sein. Wahre Größe dagegen ist so gewöhnlich, dass sie nicht einmal vorgibt, irgendetwas zu sein. Sie ist so gewöhnlich, dass sie niemals versucht, etwas zu beweisen.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 10:18
waterfalletje schrieb:kann man mir die vorgänge erklären... warum ein mensch die an gewisse phänomen absolut nicht glaubt.... aber zeuge wird von ein paar unerklärbare dinge.... ein intelligenter mensch...der auch gerne alles logisch erklärt haben möchte und auch fest davon ausgeht das es logische erklärungen gibt.. aber solange es dies noch nicht gibt... es einfach verdrängt...es gab sie am liebsten nicht.
Naja, nehmen wir mal meine Oma-Sichtung.

Das war aussergewöhnlich.
Ich finde keine Erklärung wie sie verschwinden konnte.
Aber ansonsten war sie vollkommen real, bzw. wirkte normal.
Warum sollte ich annehmen das sie ein Geist war?

Eher könnte ich zu viel Ausdünstungen vom Silikon geschnüffelt haben...


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 10:20
nooom schrieb:oh da erzählt einer er könne Feuerkugeln schiessen ja da muss ich skeptisch sein.
oh da erzählt einer Frauen haben diese oder diese Charaktereigenschaften, nöö da muss man nicht skeptisch sein.
Äpfel und Birnen...gell...


melden
nooom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 10:43
@amsivarier
ja, etwa mit Belang und etwa ohne Belang. Genau deshalb der Vergleich.
Aber gut, wenn es für Dich wert hat zu wiederlegen das jemand keine Feuerkugeln schiessen kann obwohl ers ja niemandem beweist, ok. Jedem das seine.

Wo doch aber das Problem entsteht ist wenn jemand sagt ich sehe ab und zu Geister. Man darf durchaus einen Beweis fordern, man hat aber am Ende keine Legitimation dort wo kein Beweis erbracht werden kann zu sagen, dann ist es eine Lüge. Man darf durchaus sagen ich kann das so nicht annehmen aber ohne Beweis hat man dennoch nicht das Recht jemand der Lüge zu bezichtigen den man hat ja selbst keinen Beweis das es nicht so war. Das es noch nie auf der Welt dokumentiert oder naturwissenschaftlich nachvollzogen wurde ist auch kein Beweis das es bei dieser Person nicht so war.

und da sind wir vielleicht auch beim Radikalen Konstruktivismus angekommen den vielleicht auch LuciaFackel meinte.
Wikipedia: Radikaler_Konstruktivismus


munZouR hat mir dabei auch ein Bild mitgegeben das es zu überdenken gibt. um was "kümmert" man sich hier eigentlich als "Skeptiker"? um Leute die irgend etwas erzählen? (Feuerkugelnschiessen find ich ein klasse Beispiel) Wenn doch sollte ich sein Skeptiker wie ein Goldsucher benehmen und nicht wie jemand der am Fluss steht und jedem Kieselstein erzählt es sei kein Nugget.

und am Ende bleibt der gelassen der sein lassen kann.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 11:05
@perttivalkonen

Ich gebe dir zum großen teil recht...und sehe es von prinzip genauso.
Nur viele jahre hatte das internet null mein interesse..
Hatte auch nicht die zeit...

Ich war viel vor 'ort' und so passte netz gerade lange zeit nicht in mein leben..

Der kunst für mich ist es sein umfeld zu gestalten...sodass 'alle' aber auch das eigene ego sich wohl fühlt.
Menschen die ein wichtig sind..und finde man darf sich selbst auch bei das wichtig sein mit einschließen..

Nur manches vermeidet mensch halt.. und zwar deshalb es gibt reizthemen..die das leben so beeinflüssen können und das umfeld mit.. das man skeptsich wird und sich so erst mal zurück hält..
Und hiermit sein ego einfach mal ein zeit lang zurück stellt..und wartet bis der passende zeitpunkt gekommen ist.

Believer.... trifft auf nicht believer....und believer wird ein wenig, weniger believer.. hinterfragt hierdurch....
Meine erfahrungen im leben,umgedreht war dies weniger der fall...

Ich google paragraphen, lerne sie tagelang auswendig... wenn es wichtig ist...um sie anschließend wieder zu vergessen..weil sie nicht mehr gebraucht werden..
Das leben wandert....und ich möchte gerne mitwandern... und manchmal stehen bleiben..
Dies selbst entschieden zu können ist luxus....


@amsivarier
.. wenn ich morgens sagte heute lasse ich etliche birnen platzen ich spüre meine energie.. und sie platzen dann auch reihenweise, kann sein das mensch überfodert ist, die dies mitbekommt...

Ein schalter berühren, und die birne flog in hundert teilen.. manchmal gab es so ein lauten knall...öfters hinter einander

da wo ich nicht gegoogelt habe.. weil wir lange kein computer hatten.. fand ich dies als selbstverständlich..es war normal für mich...

Wir erklärt man das wort normal... es gehörte zu mir...es war etwas was eigentlich immer da war.. ich würde hier mit groß...

(hier muss ich lesen ich bilde mich ein das ich was besonders bin, darüber hatte ich mir gar keine gedanken gemacht)

Warum ich hier schreibe... hat ein grund...die ich vorerst nicht offenlegen möchte...ein wenig forschen ob maches mit mein laienhafte eindrücke übereinstimmt...

Um anschließend die mit experten mal zu bereden..
Nur wer bin ich...jemand der nur ein starkes interesse hat an etwas...

An etwas wofür ich keine studium im dem sinne habe.. sondern nur etwas eigenes mit bringen und auf grund eigene erfahrung und eindrücke einfach mal hinterfragen möchte...

Und dies zu ergooglen.. wären es ja nicht meine 'forschung'...sondern den eines anderen ohne meine eigene erfahrung..

Später zu schauen ob es übereinkunfte gibt.. ja das kommt dann später..

Oh hoffe nicht zu kompilziert geschrieben. und wieder total daneben!


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 12:12
amsivarier schrieb:Das war aussergewöhnlich.
Ich finde keine Erklärung wie sie verschwinden konnte.
Aber ansonsten war sie vollkommen real, bzw. wirkte normal.
Warum sollte ich annehmen das sie ein Geist war?
Naja wir hatten schon häufiger Threads, wo plötzlich Personen auftauchten und im Nichts verschwanden. Meistens bist du dann der erste der in solchen Threads sagt "Hm, dann ist sie wohl schnell um die ecke gerannt oder in eine Tür mit einem hechtsprung gelandet, damit du sie nicht mehr sehen kannst. :D
Das z.b. find ich krass, obwohl du es selbst erlebt hast, bist du bei den anderen, die sowas erleben total überkritisch. :D

warum also, ein Grund wäre -> weil es andere auch erleben in dieser Form, wie du es erlebt hast.

Und wenn Personen im Nichts auftauchen und verschwinden können, kann man dieses Phänomen auch auf Gegenstände übertragen , was ja sehr oft bei den Geisterstories vorkommt. Klar gibts da auch rationale Erklärungen (schusseligkeit, andere Person), öfters aber isses auch sehr mysteriös. ^^


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 12:27
Wie oft habe ich von Menschen nach einer Trennung gehört "verschenkte Jahre", "vertane Lebenszeit". Ich sage dann, daß jener "böse Partner" auch seine guten Aspekte hatte, die den anderen mitgeprägt haben, und was dessen negative Aspekte betrifft, so fand schließlich am Ende eine Entscheidung statt, diese Aspekte abzulehnen, sich zu trennen. Womöglich war das Zusammensein sogar wichtig auf dem Weg zur Erkenntnis, genau dies und jenes nicht gutzuheißen. Wie auch immer: solch ein "negativer Lebenspartner" hat den anderen geprägt, seine Persönlichkeit mitgestaltet, und es war dann diese Persönlichkeit, die sich gegen besagte negative Aspekte entschieden hat.
Jo, nur halten die meisten Skeptiker diese dinge für völlig zufällig. er / sie / es waren halt gerade passend zu diesem Ort da und so entstand eine zufällige Erkenntnis, weil Person X z.b. nen Alkohol Problem hatte und man sich zufällig trotzdem verknallt hatte.

Bei mir wars übrigens so, dass die letzte Frau die ich kennenlernte eine notorische Lügnerin war. Da gabs also auch ein paar Lerneffekte, die mich skeptischer gemacht haben. Oder nach dem Motto "Liebe macht blind" Ich neige ja immer dazu den Leuten alles zu glauben ,was sie erlebt haben. In diesem Fall wars mal anders , aber mit voller Breitseite weil sie ihr ganzes Leben zurecht gelogen hat. Also werde ich nun mehr abwägen, glaube dennoch recht vielen ihre Geschichten. ;)


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 12:46
nooom schrieb:Wenn doch sollte ich sein Skeptiker wie ein Goldsucher benehmen und nicht wie jemand der am Fluss steht und jedem Kieselstein erzählt es sei kein Nugget.
Ok, ich nehm mal dein Beispiel.

Ich persönlich suche hier das Gold.

Hier rennen aber etliche herum die einen Kiesel in der Hand haben und mir erzählen wollen das es Gold ist.
Weisst du was? Das finde ich nicht lustig.

Mir gehen diese Leute auf den Keks die entweder aus Dummheit Katzengold als echtes Gold verkaufen wollen,oder noch schlimmer die die einen Kiesel mit Goldfarbe bestreichen und mir als echtes Gold verkaufen wollen.


melden
nooom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 12:58
@amsivarier
was ich absolut verstehe FSE.

Nur ein Goldsucher sucht sich das Gold selber sonst hätte er auch genau so gut Gold Händler werden können der auf der Hut sein muss was ihm angedreht werden könnte. ;)


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 13:05
@nooom

Nee, Gold ist sehr selten.
Ich kann wochenlang mein Grundstück umgraben und werde nichts finden.
(Um mal bei der Metapher zu bleiben... ;) )

Ich und viele andere hoffen darauf das irgendwo endlich jemand Gold findet.

Und je mehr versuchen zu betrügen, um so abfälliger/aggressiver wird man.

Denn wenn wir nicht aufs Gold hoffen würden, wären wir nicht hier.
Das verbindet Skeptiker und Believer.
Wir hoffen/glauben alles das es noch irgendwo Phänomene gibt.


melden
nooom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 13:18
@amsivarier
:) ja genau so ist es. es ist sehr selten. deshalb erachte ich es als reine Energieverschwendung wo es nur geht jenen zu erklären wo ich stark vermute das sie kein Gold haben das sie
kein Gold haben. weil das würde mich wahrscheinlich total aggressiv machen ;)
amsivarier schrieb:Denn wenn wir nicht aufs Gold hoffen würden, wären wir nicht hier.
Das verbindet Skeptiker und Believer.
Wir hoffen/glauben alles das es noch irgendwo Phänomene gibt.
schön gesagt. Dann hoffe ich mal das die Skepsis es zulässt das es irgendwo überhaupt Phänomene gibt ;)


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 14:58
@nooom
nooom schrieb:munZouR hat mir dabei auch ein Bild mitgegeben das es zu überdenken gibt. um was "kümmert" man sich hier eigentlich als "Skeptiker"? um Leute die irgend etwas erzählen? (Feuerkugelnschiessen find ich ein klasse Beispiel) Wenn doch sollte ich sein Skeptiker wie ein Goldsucher benehmen und nicht wie jemand der am Fluss steht und jedem Kieselstein erzählt es sei kein Nugget.
Guter Punkt. Es is doch immer um Längen einfacher hier einfach jemanden der Lüge zu bezichtigen, als bspw. ne Studie vom Sheldrake zu zerlegen.

@amsivarier
amsivarier schrieb:Und je mehr versuchen zu betrügen, um so abfälliger/aggressiver wird man.

Denn wenn wir nicht aufs Gold hoffen würden, wären wir nicht hier.
Das verbindet Skeptiker und Believer.
Wir hoffen/glauben alles das es noch irgendwo Phänomene gibt.
Wenn Du agressiv und abfällig wirst is das Dein Problem, nich das irgendwelcher Forenten. Ich kann auch nich in ne Bank gehen und jeden Angestellten beleidigen nur weil die Libor-Skandale mein Vertrauen in die Branche nachhaltig erschüttert haben, wo kämen wir da hin?
Und genau diese Masche der Verlagerung von Verantwortung beobachte ich hier und in ähnlichen Dreads öfter: im Grunde sind fast immer die andern schuld. Wie im Kindergarten. ;)

Du bist m.E. ein sehr angenehmer Diskussionspartner, auf Dich trifft das eher weniger zu. Aber was diese Verhärtung bewirken kann liesse sich ja auch hier wieder seitenlang nachlesen. Deswegen ignoriere ich mittlerweile auch jeden Beitrag, der hier am Thema vorbeiorgelt. Und das sind einige...
Insofern danke für Deine ehrlichen Worte!


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 15:46
@kurvenkrieger
Du scheinst eine ganz andere Studie von Sheldrake gelesen zu haben als der Rest der Welt.
Was in welcher Studie, welche Erkenntnisse sollten denn zerlegt werden?
Soll man sich aufmachen und irgendetwas "zerlegen" was über die Stufe eines unbelegten Postulates nicht hinausgekommen ist?
Wo soll denn da der Sinn liegen?


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 15:49
amsivarier schrieb:Ich und viele andere hoffen darauf das irgendwo endlich jemand Gold findet.

Und je mehr versuchen zu betrügen, um so abfälliger/aggressiver wird man.

Denn wenn wir nicht aufs Gold hoffen würden, wären wir nicht hier.
Das verbindet Skeptiker und Believer.
Wir hoffen/glauben alles das es noch irgendwo Phänomene gibt.
Ich fürchte halt, das Internetforum „Allmystery“ wird hoffnungslos überfordert, wenn man „ernsthaft“ darin nach dem metaphorischen „Gold“ der „echten“ Phänomene suchen würde.
Klar, jeder kann seine Meinung haben und – möglichst mit begründeten Argumenten – schreiben, was er für richtig hält. Aber ich denke nicht, dass wir über das Internet die Mittel haben, Fake und „Wahrheit“ eindeutig zu unterscheiden, sprich: Es gibt kein „eindeutiges“ Scheidewasser, das „Gold“ von „Katzengold“ 100 Prozent unterscheiden kann.

Ich glaube, das Insistieren auf Eindeutigkeit (in die eine oder die andere Richtung) oder gar auf „Beweise“ ist Gift für das Forum, weil man nur mit dem Posten von Bildern und Texten (und andere Mittel haben wir hier kaum) letztlich nicht viel „beweisen“ kann, so dass das Ganze dann fast schon notwendig auf endlosen Streit und Rechthaberei hinausläuft.

Wenn wir dagegen mal entspannt „loslassen“ könnten und Beweise und Eindeutigkeit beiseite lassen, – das heißt nicht, alles unbewiesen zu „glauben“ oder zu „verwerfen“, sondern einfach nur zur Kenntnis nehmen und ohne letzten Wahrheitsanspruch unpolemisch diskutieren –, dann könnte das am Ende fruchtbarer sein und mehr Spaß machen als gegenseitige Rechthaberei.

So verständlich und lobenswert die Suche nach echtem „Gold“ auch ist, wenn man sie zu verbissen und ernst betreibt, kann das die Atmosphäre vergiften. (wie @amsivarier schreibt: Man wird letztlich "aggressiv" dabei). Allmy ist und bleibt nun einmal ein „popeliges“ Internetforum, in dem jede und jeder zwar gerne ihren/seinen Senf dazu geben darf, in dem wir aber – so fürchte ich – nicht die letzten Rätsel der Menschheit lösen werden oder einer solchen Lösung auch nur nahekommen können.

Wer sich wirklich ernsthaft mit den „Phänomenen“ beschäftigen will, kommt ohnehin nicht umhin, sich mit der entsprechenden Literatur zu beschäftigen.

Z.B. beim Thema Geister (unter vielem anderen natürlich):

Fanny Moser, Spuk – Irrglaube oder Wahrglaube? (1950), vor allem spätere Auflagen sind noch
gebraucht erhältlich (Fanny Moser (1872 – 1953) war eine schweizerische Meeresbiologin, die, nachdem sie bei einer Séance die Levitation eines Tisches miterlebt hatte, sich mit Parapsychologie beschäftigte.)

Aniela Jaffé: Geistererscheinungen und Vorzeichen (2. Aufl. 1978) (Vorsicht: Jaffé behandelt das Thema aus der Sicht von C.G. Jungs Tiefenpsychologie - sie war jahrelang Mitarbeiterin von Jung - und klammert dabei die „Wahrheitsfrage“ ausdrücklich aus. Aus dem Vorwort: „Die Verfasserin hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wundergeschichten als das, was sie sind, nämlich als psychische Tatsachen anzuerkennen und sie nicht wegzutüfteln, weil sie in das Schema unserer gegenwärtigen Weltanschauung nicht passen wollen. Sie hat darum folgerichtigerweise die im Falle der Mythologie schon längst erledigte Wahrheitsfrage beiseite gelassen, dafür aber den Versuch gemacht, sich mit dem psychischen Warum und Wozu zu erkundigen: Wer erlebt den Spuk? Unter was für psychischen Voraussetzungen erlebt er ihn? Was bedeutet der Spuk, wenn inhaltlich, d.h. als Symbol betrachtet?“)

Mehr belletristisch esoterisch (also eher nichts für beinharte Skeptiker):
Annekatrin Puhle: Mit Goethe durch die Welt der Geister (2005)

Ansonsten ist die Literatur halt mal wieder überwiegend englischsprachig, angefangen bei den beiden großen Klassikern der Societ of Psychical Research:
Phantasms of the Living (1886; vor allem über „crisis apparitions“) und
Report on the census of hallucinations (1894)
(beide findet man, glaube ich, auch als PDF im Internet)

über Werke wie:

G. N. M. Tyrrell: Apparitions (1942; dt. Erscheinungen und Visionen im PSI-Feld, 1979)

Celia Green and Charles McCreery: Apparitions (1975)

Hilary Evans: Seeing ghosts : experiences of the paranormal (2002)

bis zu Erlandur Haraldsson:
https://notendur.hi.is//~erlendur/english/index.html

Multiperspektivisch (sowohl kulturhistorisch, als auch parapsychologisch als auch skeptisch):
James Houran and Rense Lange (eds.): Hauntings and poltergeists : multidisciplinary perspectives, 2001

oder wer's lieber hardcore „skeptisch“ (im Sinne des organisierten Skeptizismus àla CSICOP/CSI/GWUP) mag:
Joe Nickel: The Science of Ghosts: Searching for Spirits of the Dead (Amherst, Prometheus, 2012)


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 17:13
@anonyheathen

Auch du hast recht.

Auch wenn Allmy vllt. ein popeliges Forum ist, so sind hier die Behauptungen einiger User anders einzuschätzen als im Opelforum wo Manni sagt das er ein 45cm-Auspuffrohr unterm Kadett hat.

Was juckt es mich da ob er lügt oer nicht...

Hier aber stellen User Behauptungen auf die meinem Weltbild komplett widersprechen und damit ausdrücken das ich vollkommen weltfremd bin.

Da werde ich dann hellhöriger.
Wie kommt z.Bsp. ein 14jähriger Bengel dazu mein fast 44jähriges Weltbild zu zerstören?

Dafür will ich dann Beweise.

Oder warum muss ich mich äusserst einfallslos anlügen lassen`?
Jajaja, jetzt werden einige sagen:"Du brauchst es ja nicht lesen!"

Doch.
Ich will ja dabei sein wenn Gold gefunden wird.
Und muss ich mich deswegen anlügen lassen?

Ich sag immer:
Wenn ich mich schon verarschen lassen muss, dann bitte auch hochwertig.

Aus dem Grund habe ich ein fast schon freundschaftliches Verhältnis zu den Hobbyautoren hier, die ab und zu eine Fakestory posten.
Die sind meist gut durchdacht und machen Spaß... ;)


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 17:40
amsivarier schrieb:Aus dem Grund habe ich ein fast schon freundschaftliches Verhältnis zu den Hobbyautoren hier, die ab und zu eine Fakestory posten.
Die sind meist gut durchdacht und machen Spaß... ;)
Das seh ich zum Beispiel wieder entschieden anders ... Fakes finde ich grundsätzlich ärgerlich und unverschämt ...

Ich finde selbst den durchdachtesten Fake immer ärgerlicher, als den beknacktesten Ferien-Teenie-Geister-Thread ...

Solange ich den Eindruck vermittelt bekomme, dass TE wenigstens selbst glaubt, was er schildert und ihm das Thema ernst ist, ist meine Geduld fast unendlich ...

Verarscht oder getäuscht werden, egal auf welchem ""Niveau", finde ich einfach nur nervig ...


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 17:46
@X-RAY-2

Naja, wenn mich alle Threads nerven würden wo ich das Gefühl habe das Fakes sind... ;)

Ich finde nur das deren Fakes besser sind als diese undurchdachten Ferienfakethreads.
Und du musst auch zugeben das sie unterhaltsam sind.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 17:52
@amsivarier
@X-RAY-2


Sie werden sich auch nicht vermeiden lassen.. also ist es müßig darüber zu diskutieren... und ich kann trotzdem auch so manche jugendlichen verstehen die sich ein spaß daraus machen...


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 18:17
@amsivarier
amsivarier schrieb:Naja, wenn mich alle Threads nerven würden wo ich das Gefühl habe das Fakes sind... ;)
Ich muss gestehen, dass es sehr selten vorkommt, dass ich mir zu 100% und ohne Restzweifel sicher bin, dass es sich um einen Fake handelt ...

Grade bei den Teenie-Threads hab ich diese Restzweifel oft ...

Die ausgearbeiteten oder "Romanidee"-mäßig rüberkommenden, machen mich insgesamt eher misstrauisch ...

Das reine Gefühl, einem Fake-Thread auszusitzen, nervt mich eigentlich weniger ... Dann hätte man hier bei allmy allgemein eine sehr "nervige" Zeit ... ^^

Ich meinte das eher rein prinzipiell, Fake-Threads sind von den Erstellern nicht nett gemeint ... Im günstigsten Falle, wird sich unter Vortäuschung falscher Tatsachen, die Aufmerksamkeit und Zeit der User erschlichen ...
amsivarier schrieb:Ich finde nur das deren Fakes besser sind als diese undurchdachten Ferienfakethreads.
ICh weiss was du meinst ... Natürlich is der "bessere" Fake der auf den man selbst reinfallen könnte, und den man nicht sofort durchschaut ...

Aber da sind die Anführungzeichen bei "besseres" unentbehrlich ... Ohne Anführungszeichen, wäre der bessere Fake-Thread, der der gar nicht erst erstellt wird ... ;)
amsivarier schrieb:Und du musst auch zugeben das sie unterhaltsam sind.
Ja, einige haben mein Interesse geweckt ... Aber spätestens, wenn z.B. der TE seinen Fake offenbart, erlischt bei mir jedes Interesse und jeder Unterhaltungswert ...
---
Um aber sogar noch irgendwas halbwegs-ontopic zu sagen ... :D :

Skeptiker sein hat ja eigentlich nichts mit "nicht glauben" zu tun ... Es hat mit Glauben grundsätzlich nichts zu tun ...

Einfach nur "nicht glauben" oder Fake "schreien" ist doch nun normalerweise nicht das, was einen Skeptiker definiert ...


melden
Anzeige

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

13.10.2013 um 19:02
@waterfalletje
waterfalletje schrieb:Sie werden sich auch nicht vermeiden lassen..
Naja :D Vermeiden lassen sich Fake-Threads schon, in dem man sie gar nicht erst erstellt, aber Tatsache ist, dass ich persönlich nicht verhindern kann, dass sowas trotzdem jeden Tag gemacht wird ...
waterfalletje schrieb:und ich kann trotzdem auch so manche jugendlichen verstehen die sich ein spaß daraus machen...
Verstehen schon ... Aber mich als "Nicht-Gläubiger" nervt das ja schon, wie muss es da erst einem Believer gehen, der seine eigene Glaubwürdigkeit durch jeden einzelnen Fake-Thread mehr und mehr untergraben sehen müsste ...?

Ich will hier jetzt auch keinen virtuellen Scheiterhaufen errichten für die Faker dieser Welt ... Mir ist klar, dass ich in diesem Forum immer wieder welchen "begegnen" werde ... Damit muss ich leben ... Aber die Faker auch damit, dass ich entsprechend kritisch bin ...
---
Was die "Believer" angeht ... das man skeptisch ist, bedeutet ja auch noch lange nicht, man würde jemanden als Lügner hinstellen ...

Was mich persönlich angeht, werd ich mich keinesfalls zu den "Gläubigen" zählen, aber zu den "Skeptikern", wie sie hier dargestellt werden, gewiss auch nich ...

Ich kann auch nicht wirklich verstehen, wieso Menschen, die z.B. an Geister oder Jenseitskontakte "glauben", so oft die Wissenschaft aussen vor lassen, so als wäre diese ja eh nich der Lage diese Phänome zu erfassen ...

Grade WENN ich glaube dass es Geister gibt, dann wäre doch die Wissenschaft das allererste Mittel dessen ich mich bedienen würde, um das zu erforschen ...

Edit: Ich muss besser aufpassen, Doppelposts zu vermeiden ...


melden
321 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Halloween 200478 Beiträge
Anzeigen ausblenden