weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geistergeschichten

222 Beiträge, Schlüsselwörter: Geister, Geist, Geschichte, Geschichten, Legende, Geistergeschichten

Geistergeschichten

06.09.2003 um 02:34
ja ich glaub ich kenn die geschichte:
soll ich se erzähln oder magst du se erzählen
allerdings könnte es sein dass meine anders is als deine


wenn der tag nicht dein freund war, so war er dein lehrer


melden
Anzeige
schaschy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

01.08.2004 um 17:37
Huhu!!

Schorry das ich jetzt einfach so hier reinplatze und eine dumme Frage stelle...
(Irgendwie hab ich es nicht mal hinbekommen einene Eintrag zu schreiben ohne mich registrieren zu müssen obwohl ich ja gesehn habe das auch Nicht-Mitglieder posten können... also ich habs net hinbekommen *snüff*)

also meine eigentliche Frage ist aber:

Erinnert sich vielleicht jemand an so Geisterstorys die mal im TV liefen? Weiss leider nicht mehr den Kanal, weiss nur das es schon ne ganze Weile her ist!

Und außerdem weiss ich noch von einem Geist der auf nem Schrottplatz lebte und dort sein Gebiss verloren hat, was Kinder/Jugendliche gefunden haben... *hehe*

Vielleicht kann ja einer von euch was damit anfangen :(((

Mfg

Sasy


melden
purgatory
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

01.08.2004 um 18:54
Dieser Brief stand in einer russischen Zeitung, bei 'Wahren Begebenheiten', sie hat mich ziemlich fasziniert und ich habe sie jetzt auf Deutsch übersetzt, damit ihr auch daran teilhaben könnt.

Aus dem Brief:

"... Ich weiß nicht wie ihr auf meinen Brief reagieren werdet, wahrscheinlich mit Ekel und Abscheu. Doch insgeheime hoffe ich auf euner Verständnis und auf euer Mitleid.
Ich werde hier ehrlich alles erzählen, denn ansonsten hätte es ja keinen Sinn
diesen Brief überhaupt zu schreiben.
Ich sterbe und wenn dieser Brief die Redaktion erreicht, werde ich zu dieser Zeit bereits tot sein. Doch hoffentlich wird dieser Brief dann wenigstens als bittere Lehre genommen.

Ich bin aufgewachsen in Kinderheim. Meine Mutter starb früh, mein Vater hat sich zur Tode gesoffen. Meine einzige Tante wollte nicht noch ein hungriges Maul zu sich hollen, was ich ja verstehe schließlich hatte sie selber 3 Jungs. So kam ich ins Kinderheim und dort ist jeder sich selbst der nächste.
Mit 15 Jahren kam ich in den Jugendknast, wegen Diebstahls. Als ich rauß kam, wußte ich nicht wohin und was, also ging grade alles vom neuem und ich kam wieder in den Knast.
Zeit hat man im Gefängnis zur genüge, jeder versuchte sie rumzukriegen wie er konnte. Einer der Männer erzählte mir dort, das er mal was seltsames erlebte.
Er kannte zwei junge Burschen und aus Juks habe sich sich Tatoos machen lassen auf dem Hintern: auf der einer Pohbacke ein Kreuz, auf der anderen,die Kirche und auf dem Rücken den Teufel.
Diese Burschen gab es nach einem Monat nicht mehr. Einer sagte daraufhin, das sei alles bloß Zufall und absoluter Unsinn. Er machte sich, um seinen Stand zu beweißen, genau dasselbe Tatoo und nach drei Tagen fand man auch diesen Mann erhängt.
Und wieder fingen an alle zu reden: seht ihr, er starb doch auch. Daraufhin hat noch einer das Experiment wiederhollt: stach sich Kirche und Kreuz. Er überlebte keinen Monat. Stürzte sich auf dem Bau, wo er arbeitete, tödlich.
Viele redeten im Gefängnus über diese Geschichte, die einen waren davon überzeugt, das der Tod mit den Tatoos folgte, die anderen meinten, das alles bloß Zufälle seien. Auch ich konnte diese Geschichte nicht aus dem Kopf kriegen. Es gibt doch oft das man einen Fehler macht aus Neugierde und Zweifel.
So dachte ich mir: Zufall oder nicht Zufalle, aber die Wahrheit erfährst
Du nicht, bevor du es nicht selbst ausprobierst. Dieser Gedanke verfolgte mich einfach, so kam auch ich zu dem Berühmten Tatoo auf dem Hintern.

Nachts, nach dem Tag als ich das Tatoo hab stehen lassen, wachte ich auf als mich jemand an der Schulter rüttelte. Als ich die Augen öffnete, sah ich einen Mann in schwarz. Er schaute mich an und seltsamerweise fragte ich mich gar nicht, wie er in die Zelle reingekommen ist, sonder ich fragte mich wie klar ich sein Gesicht sehen kann in dieser Dunkelheit.
Er sagte mir: " Fang an zu zählen, heut eist der 5te, sterben wirst Du am 29ten", seine Stimme war klirend, doch ich verstand jedes Wort so klar, als ob er mir es direkt ins Ohr flüsstern würde. Doch er war nicht an meinem Ohr, sondern stand vor mir.
Ich schloß die Augen und als ich sie wieder öfnette, war er weg.

Am morgen war mir total übel und ich fror: "Erkältung oder was", dachte ich. Über den Tag hin wurde mir besser und Nachts sah ich wieder diesen Mann in schwarz, er stand in einer Ecke und grinste bösartig. Sein Grinsen war zudem sehr unangenehmen und bedrohend.
Ich schaute mich um, ob nicht noch jemand diesen Mann sieht, aber niemand sah ihn.
Von dieser Minute an, war er immer irgenwo in der Nähe von mir. Wenn ich schlief, hatte ich immer ein und denselben Traum:
Ein Feld mit verbranter Wiese, in der Mitte dieses Feldes steht eine schwarze Kirche. Die Heiligenbilder Weinen Blut und ihre Gesichter drehen sich weg von mir. Auf dem Boden liegen massenweiße Würgeseile, auf die Art: nimm einen und erhänge dich.

Am neunten Tag, wollte ich nicht mehr leben.
Ich habe niemanden was erzählt, obwohl meine Kumpels mich ab und an, nach dem Tatoo fragten. Am zwölften Tag, träumte ich mich:
ich liege in den Armen einer Frau und als ob es meine verstorbene Mutter ist. Ich strecke meine Hände nach ihr und sie sagt, mit der Stimme diesen Mannes in Schwarz: "Bald, sehr bald werden wir zusammen sein" und ich antworte, mit der Stimme eines Kindes "Ich will nicht sterben", daraufhin sie/er: "Du bist bereits tot..." und ich wachte auf.

Währe besser wenn ich nicht aufgewacht wäre, am Fußende meines Bettes, saß der Mann in schwarz und sein Körperposition gab mir zu vertehen das er wartete. Auf was er wartete, wußte ich ja bereits.

Morgen..."

An dieser Stelle bricht der Brief ab, genauergesagt er bricht direckt mitten im Wort ab.

Die Reporter machten sich auf dem Weg um den Schreiber des Breifes ausfindig zu machen. Sie finden nur seinen Zellkammeraden der ihnen erzählt, das dieser einen Herzinfarkt hatte und gestorben ist, denn Brief hat er ihnen, auf die Bitte seines Zellkammeraden zugeschickt.
Daraufhin fügte er hinzu: "auch ich kriege den Gedanken nicht los dieser Sache auf den Grund zu gehen und mir dieses Tatoo stehen
zu lassen. Nur so könnte ich mich überzeugen ob die Geschichte wahr ist!"


Ich könnt es glauben oder lassen, beurteilt es selbst!


ICH GLAUBE AN ALLES- NICHTS IST HEILIG, ICH GLAUBE AN NICHTS- ALLES IST HEILIG!


melden

Geistergeschichten

03.08.2004 um 12:44
@ purgatory

Eine tolle Geschichte! Vielen Dank das du dir den Übersetzungsaufwand gemacht hast, meiner Meinung nach hat sich dieser voll gelohnt.

Die folgende Geschichte hab ich hier schon mal irgendwann im Forum erzählt, darum wird sie der ein oder andere schon kennen.

Hier in Bayern gibt es zig dutzende von Geistergeschichten, die eine mehr die andere weniger wahr. Die, die ich euch jetzt aufschreibe sind aber definitiv wahr:

Die Hexenlichter u. die weiße Dame

Es gibt in Oberbayern (nicht weit weg v. München) einen Landkreis namens Ebersberg. Zu diesem Landkreis gehört ein riesiger Wald der logischerweise Ebersberger Forst heißt. Dieser Wald wird stark forstwirtschaftlich genutzt, es werden viele Bäume gefällt und es gibt fest eingeteilte Jäger- u. Försterreviere. Damit den Jägern, Förstern und Waldarbeitern die Orientierung leichter fällt, ist der Wald in riesige quadratische Parzellen eingeteilt (jede ca. 1 Hektar gross). Als Parzellengrenzen dienen extra angelegte, befahrbare Waldwege. Aus der Vogelperspektive sieht der Wald sozusagen wie ein riesiges grünes Schachbrett aus. Durch den Wald verläuft eine ca. 7 – 10 km lange Bundesstrasse und noch etwas tiefer im Dickicht ein ca. 10 – 12 km langer Waldweg, der sich durch seine größere Breite von den anderen Waldwegen sichtlich unterscheidet. Ich weiß nicht wie viele Hektar oder km² der Wald hat, aber jedenfalls ist er riesig und man kann dort locker 2 o. 3 h mit dem Auto herumfahren ohne das man eine Kreuzung 2mal befährt.

Ich schildere euch deshalb alles so genau, damit ihr euch ein ungefähres Bild von den Ausmaßen den Forstes machen könnt.

Um diesen Wald ranken sich zig Mythen und Geschichten, und ich hab schon die unglaublichsten Geschichten zu angeblichen „Forstgeschehnissen“ gehört. Ich möchte aber sachlich bleiben und schildere deshalb nur zwei unerklärliche Phänomene. Diese sind mir aber schon unzählige Male von den verschiedensten Personen bestätigt worden.

Hexenlichter

Eines dieser Phänomene sind die sogenannten Hexenlichter. An einer bestimmten Stelle tief im Wald gibt es eine kleine Lichtung. Dort findet man eine normale Wiese, etwa halb so gross wie ein Fußballfeld. Im angrenzenden Waldstück sind die Hexenlichter zuhause. Die Beschreibung dieser Lichter fällt mir nun etwas schwer. Ich hab Sie selber schon gesehen, aber sie aus der Erinnerung heraus zu beschreiben fällt mir sichtlich schwer. Es ist wirklich merkwürdig. Man steht da also mitten im Dickicht dieses riesigen Forstes, umgeben von dieser wirklich gruseligen Atmosphäre die der Wald hat, und sieht plötzlich vor seinen Augen ein komisches Licht aufblitzen. Sie haben keine feste Silouette o. gar eine Form, nein es ist einfach nur ein kleines Licht. Die Farbtöne variieren zwar, aber bleiben allesamt im hellen Bereich. Das besonders merkwürdige an den Lichtern ist ihr plötzliches Erscheinen & Verschwinden. Außerdem kann man nie genau sagen aus welcher Entfernung die Lichter scheinen. Ob 10 oder 100 m, man kann es nicht genau sagen. Umso weiter man sich an dieser Stelle in den Wald hinein begibt umso intensiver werden die Erscheinungen. Mal sind sie hinter einem, dann plötzlich links, dann mal über dir, dann wieder hinter dir dann links vor…ich könnt jetzt ewig so weitermachen. Auch die Dauer der Erscheinung variiert. Mal ist nur der Hauch einer Sekunde, mal sind es ein paar Sekunden…aber eigentlich nie länger. Für die Spekulanten: Das Licht ist sicherlich nicht eine optische Täuschung, da schon hunderte von Personen dieses Licht wahrgenommen haben, und das schon seit Jahren. Das Licht ist weit über die Grenzen des Forstes hinaus bekannt.

Es wurde sogar wissenschaftlich untersucht, leider ohne nennenswertes Ergebnis. Inzwischen wird es als Spiegelung der Verkehrsschilder der recht weit entfernten Bundesstrasse abgetan.

Jeder der aber die Lichter schon gesehen hat, weiß dass das Blödsinn ist.

Ich werd natürlich, sobald ich die nötige Ausrüstung hab, versuchen die Lichter auf Video zu bannen.


Weiße Dame

Inzwischen tritt dieses Phänomen immer seltener auf. Eigentlich kaum noch. Es gab aber mal ne Zeit da war das anders.

Auf der Bundesstrasse, die ca. 7 – 10 km durch den Wald verläuft, gibt es auf etwa halben Weg eine kleine Kapelle am Straßenrand. Nichts besonderes is nur ne schlichte, kleine, weiße Kapelle. Aber vor vielen Jahren hat sich unweit von dieser Stelle ein Autounfall ereignet, bei dem eine Frau tödlich verunglückt ist. Der Unfallfahrer, der überlebt hatte, ist geflüchtet.

Seitdem brennt an machen dunklen Nächten an der Kapelle ein seltsames Licht. Wie eine kleine Beleuchtung. Und ein paar Meter weiter wartet eine weiße Frau am Straßenrand, die von den Vorbeifahrenden mitgenommen werden will. Die Frau (oder Erscheinung, nehmt wie ihrs wollt) fährt dann ein paar Kilometer mit und verschwindet plötzlich ohne große Ankündigung.

Es heißt, das die Frau die Person sucht, die Schuld an ihren Tod hat, und diese „gelegentlichen Mitfahrten“ benutzt um Ihn dadurch zu finden. Es heißt sogar, das die Frau den Leuten ins Steuer greift, falls diese einfach an Ihr vorbeifahren ohne anzuhalten. Ob das stimmt oder nur eine übertriebenes Gerücht ist kann ich euch leider nicht sagen. Fakt ist, das sich an der besagten Stelle schon einige Autounfälle ereignet haben.


Ich hoffe euch haben die beiden Geschichten gefallen, ich hoffe das ich beide bald mit Beweisen unterlegen kann. Leider fehlt mir dazu noch die Zeit.








Linux is like an wigwam.
No windows, no gates and inside a apache.


melden
saracen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

03.08.2004 um 14:17
Tach an alle

ich habe auch ein Erlebniss, welches ich niederschreiben möchte. Ihr könnt sie glauben, denn ich glaube kaum dass meine Mutter mich so schockieren möchte.

Vor elf Jahren verlor ich meinen Vater, er starb an Lungenkrebs.
Genaugenommen am 18. Oktober 1993.

Es fing alles ganz gewöhnlich an. Meine Familie und ich sassen an eben diesem Abend zusammen vor dem Fernseher, als plötzlich mein Vater Atemnot bekam. Meine Mutter schickte uns (mich und meine 3 Brüder) sofort ins Kinderzimmer. Dort wurde ich von meinem ältesten Bruder getröstet, da wir alle schon ahnten, was nun bevorstand. Mein Vater erstickte an diesem Abend und der zuvor bestellte Hausarzt stellte ca. um halb Zehn seinen Tod fest.

Nun zum mysteriösen Teil: Meine Tante, ich kenne nicht einmal ihren Namen, ruft sehr selten (wenn's gut kommt alle Jahre 1x) bei uns (meiner Mutter) an. Doch seltsamerweise bekamen wir genau um 10 Uhr ein Telefon von ihr. Sie war ganz aufgeregt und fragte als erstes, ob alles in Ordnung sei. Meine Mutter erzählte ihr, was gerade geschehen war, und meine Tante fing an zu weinen. Sie erzählte, dass sie mit meinem Onkel am Jassen war (jaaa....ich bin Schweizer), als sie plötzlich eine Gestalt sah, welche meinem Vater ähnelte, der ihr "befahl" uns anzurufen...

Meine Mutter erzählte mir das erst, als ich etwa 12 Jahre alt war ( ich war 7 als mein Vater starb). Ich bekomme riesige Gänsehaut wenn ich daran zurückdenke...

peace & greez
Saracen


melden
comshock
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

03.08.2004 um 16:33
Mir hat gestern im Biergarten der Kneipe unseres Vertrauens, ein Kumpel von einem mysteriösem Erlebnis erzählt. Nennen wir ihn einfach mal S. !

S. ist Heilerziehungspfleger (oder so) in einem Behindertenwohnheim. Alle zwei Wochen ist er auf Nachtschicht und muss jede halbe Stunde einen Rundgang machen. Die Flure und Treppenhäuser sind dunkel und die einzigen Lichtquellen sind Notbeleuchtungen. Zur Nachtschicht ist auch wirklich nur eine Personalkraft in dem Wohnheim und man würde sehen, wenn jemand den Eingang betreten würde. Also: keiner da außer S. und den friedlich schlafenden Patienten. Erster Rundgang, alles in Ordnung! Zweiter Rundgang, letzte Station irgendetwas liegt auf dem Boden, S. dachte ein Patient wäre gestürzt, rennt hin und sieht, daß es eine Wolldecke ausgebreitet auf dem Boden war. Er denkt sich aber nichts dabei, faltet die Decke wieder zusammen und legt sie wieder auf den Stuhl. Nächster Rundgang: S. kommt wieder in diesen Gang und sieht die Wolldecke wieder ausgebreitet an einer anderen Stelle auf dem Boden liegen, langsam wird ihm mulmig. Decke wird wieder gefaltet und auf den Stuhl gelegt. Beim nächsten Rundgang liegt die Decke auf einmal am Anfang des Gangs, S. schnappt sie sich rennt in sein Büro, legt die Decke auf seinen Stuhl und setzt sich drauf.

Ich habe ihn gefragt, ob einer der Patienten ihm einen Scherz mmachen wollte, aber er meinte nur, daß die Leute auf diesem Flur wohl so starke geistige Behinderungen hätten, daß sie niemals auf die Idee kommen würden so etwas zu tun oder es gar lustig zu finden.

Was war es dann???


OK, ich bin kein guter Geschichtenerzähler, aber die Story war gerade aktuell.


Rock 'N' Roll


melden
kency
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

18.07.2007 um 03:17
Gibt mal auf youtube im Suchfeld folgendes ein:

"Ghost Accident"


Dawerdet ihr was krasses sehn! Cöö ich geh pennen!

FRANKFURT


melden
skreet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

18.07.2007 um 14:43
Ich habe vor einiger Zeit auf einer Burg am Mittelrhein als Burgführer gearbeitet, undhabe da von Kollegen folgende drei Geschichten gehört, die ich aber leider nichtverifizieren kann...

Der Mönch in der Kapelle
Irgendwann in den 50er bis 70erJahren, genauer konnte mir das keiner erzählen, aber die Story wird von Burgführer zuBurgführer weitergegeben, soll einmal ein amerikanisches Paar ein paar Fotos in derBurgkapelle, die sich in einem der Türme befindet, geschossen haben, auf denen dannspäter beim Entwickeln der Schatten eines Mönches, der vor dem Altar kniete,auftauchte.
Ich selbst habe diese Fotos nie gesehen und auch keinen schattenhaftenMönch, muss aber gestehen, dass das Licht der Abendsonne im an die Kapelle grenzendenRittersaal eine ganz seltsame Stimmung erzeugt, die mich immer ein wenig schneller gehenließ, wenn ich nach der letzten Führung die Schließrunde drehen musste. Die Kapelle istübrigens erst beim Umbau in ein Museum in den Turm versetzt worden und war ursprünglichauch gar nicht dort sondern stand als gesondertes Gebäude im Hof, ehe sie irgendwann vor1900 abbrannte.

Die weiße Frau
Mehrere Angestellte der Burg schwörten Stein undBein, vor dem Zugbrückentor an der Außenmauer der Burg eine Frau in einemmittelalterlichen, weißen Kleid gesehen zu haben, die den Weg überquerte und im Waldsogleich spurlos verschwand.
Auch diese Erscheinung habe ich selbst nie gesehen, wasaber auch daran liegen könnte, dass sie auf dem Weg zum Parkplatz erscheinen soll, ichaber immer den Fußweg vom Burgberg nahm, der in entgegengesetzter Richtungliegt.

Das Rumpeln in der Kammer
Über der Kapelle befindet sich ein Raum, derals Studierstube eingerichtet ist. Einer meiner damaligen Kollegen hörte dort bei seinemSchließrundgang einmal ein lautes Poltern. Sofort eilte er die steile Treppe hinauf, weiler dachte, dass sich ein paar Jugendliche vielleicht von einer Führung getrennt und dortoben versteckt hatten. Als er die Stube aber betrat, war dort alles in Ordnung, nichtswar umgefallen und niemand war da.

Ich selbst habe die Gelegenheit gehabt, dreiWochen auf der Burg zu wohnen, als der Kastellan in Kur ging. Mehrere Burgführerwechselten sich über die Gesamtdauer der Kur mit dem Wachen über die Burg ab. In jenendrei Wochen waren jedoch die einzigen Geister, denen ich begegnete, ein paarEichhörnchen, Fledermäuse und die Mauereidechsen, sowie besoffene Gäste, die dieBurgküche für irgendwelche Feste gemietet hatten...


melden

Geistergeschichten

07.10.2008 um 00:05
Hallo Leute,
also seit ich eure Geschichten gelesen habe, wache ich nachts immer auf und muss auf toilette.
eines abends bin ich aufgewacht und habe an einem ort in meiner wohnung etwas dunkles gesehen.

es war wirklich sehr dunkel und je länger ich wartete wurde es durchsichtiger und irgendwie sah es blasser aus!
Oh man ich hatte so eine Angst!!!!!!

Ich habe wirklich was gesehen und es stank!

DURCHFALL!!!!

LOOOOL (the best story ever)


melden

Geistergeschichten

07.05.2009 um 17:47
Geisterhotel

Hallo! Ich habe aus Langeweile bei der Arbeit eure Website gefunden und habe was für euch, dass euch interessieren wird. Ich arbeite nämlich in einem richtigen Spukhotel!

Naja, nicht gerade berauschend, aber hin und wieder geschehen bei uns schon seltsame Sachen. Das Hotel steht in Wien, in der Nähe des Praters. Es ist schon ca. 110 Jahre alt und hat schon einiges mitgemacht. Dass es 2 Weltkriege unbeschadet überstanden hat, ist nur eines der verschiedenen Sachen, die unser Haus kann.

Ich arbeite größtenteils am Tag, unterhalte mich aber gerne mit den Nachtportieren. Was nicht nur ihnen, sondern auch schon mir passiert ist, will ich euch jetzt erzählen.

Wir haben 49 Zimmer und kein Zimmer 13. Allerdings spukt es auf Zimmer 409 und 310. Der Fernseher geht an und aus, und unsere Gäste beschweren sich immer wieder über das Klopfen in den Wänden. Es kommt auch mal vor, das Geister verstorbener Besitzer vorbeischauen nur um mal zu checken, ob alles ok ist.

So ist es mir vor 2 Wochen passiert, dass die Mutter meines Chefs, der das Hotel vorher gehörte zur Tür hereinkam (ich erkannte sich nicht!) und sich ein paar Zimmer ansehen wollte. Da ich Zeit hatte und nicht viel los war, zeigte ich der netten alten Dame einige unserer renovierten Zimmer. Sie ging in jedes hinein und begutachtete alles ganz genau. Als wir fertig waren, bedankte sie sich nett und meinte: "Sieht viel besser aus, als damals, als ich das letzte Mal da war" dann war sie weg.
Ich dachte mir nicht viel dabei und begleitete sie zur Pforte. Als ich zur Rezeption zurückging, stand unser Lehrling hinter der Theke und grinste mich an. "Übst du jetzt schon, wenn dir langweilig ist?" Ich verstand nicht, was er meinte, bis ich begriff, dass er die alte Dame offensichtlich nicht gesehen hatte!!
Natürlich wollt ihr jetzt wissen, woher ich weIß, dass das die ehemalige Chefin war. Ganz einfach, ich fand 2 Tage später ein altes Foto von ihr im Büro meines jetztigen Chefs.

Seitdem schaut sie immer wieder einmal rein und inzwischen hat mein Lehrling sie auch schon kennen gelernt. Nur ahnt er noch nicht, wer die nette alte Dame wirklich ist...


melden
SimpleHuman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

08.05.2009 um 21:15
halloo erstmal!.....also ich habe da eine merkwürdige geschichte,die möglicherweise passiert sind...meine verstorbene großmutter hat sie mir erzählt,was so alles mysteriöses in ihrem kleinen dorf passiert ist...ich weiß nicht,ob es stimmt aber ich dachte mir mal...ich schreibs hier rein... alsoo:

1.Story: Es war nacht und der mann von meiner oma..war noch im haus wach...dann hörte er ein lautes bellen von seinem hund draußen..er ist rausgegangen um zu schauen was da los sei und konnte den hund nicht beruhigen...er sah einen mann mit einem weißen anzug vor dem brunnen stehen,rauchte eine zigarre und schaute auf das haus...großvater rief,dass er von seinem grundstück verschwinden sollte,doch der fremde ignorierte sein befehl..und schaute weiter auf das haus...opa ging schnell zurück ins haus und holte seine waffe um ihn nur zu erschrecken(er soll endlich verschwinden) und bis er zurück nach draußen gekommen ist,war der mann verschwunden und der hund beruhigte sich wieder......am nächsten morgen bekam meine oma mittgeteilt,dass ihr bruder gestorben sei....

also..ich finds echt merkwürdig...ich weiß nicht ob es nur eine lüge ist..aber es könnte wahr sein oder?


melden

Geistergeschichten

08.05.2009 um 21:47
@SimpleHuman

Wenn man es streng nüchtern betrachtet, ist es gar nicht so merkwürdig. Ein Unbefugter auf dem Grundstück, und ein Todesfall. Zwei Begebenheiten ohne Zusammenhang. Behaupte ich mal leichtfertig.

Ach ja, gibt's auch noch 'ne zweite Story? Ich bin an solchen Geschichten sehr interessiert.


melden
SimpleHuman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

08.05.2009 um 22:18
@X-RAY-2
hmm..ya könnte möglich sein..aber der mann war unbekannt..man hatte ihn nirgends gesehn...(das dorf ist ziemlich ein kleiner fleck..)und das grundstück von meinem opa hat einen zaun...so leicht kann doch kein mann mit einem weißen anzug mitten in der nacht auftauchen...oder? naya...es gibt mehrere geschichten,die in diesem dorf passiert sind..aber,die werde ich morgen reinschreiben...bin zu faul in diesem moment...lol


melden
SimpleHuman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geistergeschichten

09.05.2009 um 18:23
nen guten abend! :-)

wie schon gesagt,ich werde hier meine 2.Story erzählen....:

es gab da mal ein mädchen in diesem dorf so 14 jahre..sie interessierte sich sehr viel um spiritualität und magie...sie hatte sich ein buch besorgt,wo es nur um magie ging...sie las eine verschwörungsanleitung.da gings,dass wenn man es in dem zimmer dunkel macht,kerzen anzündet,sich nackt auszieht und in den spiegel guckt,den schatten des zukünftigen ehemannes sieht...natürlich wollte sie das erfahren...sie war eine sehr neugierige person...also machte sie das mit all drum und dran und versperrte sich in ihrem zimmer...ihre mutter war in der küche kochte etwas...plötzlich hörte sie einen schrei von ihrer tochter...den sie nie vergessen würde...sie wollte das zimmer aufmachen..schnell ihrer tochter helfen doch die tür war versperrt...sie drückte und drückte..das mädchen hörte nicht auf zu schreien...die mutter nahm ihre all kraft und stieß gegen die tür..als sie in das zimmer hereintrat...lag ihre tochter tot auf dem boden...

meine oma erzählte mir dazu,dass man noch keine spuren vom ihrem tod gefunden hatte..die mutter ist in einem irrenanstalt gebracht worden und das mädchen liegt begraben in dem dorf....

einfach merkwürdig......


melden

Geistergeschichten

09.05.2009 um 19:43
Vor kurzem habe ich auch eine Story gehört, aus Russland:

Eine Freundin von einer Kollegin(Ich nenne sie mal Vika) kam abends spät nachhause, draußen auf der Treppe sass ihr Opa und rauchte eine, sie ging an ihm vorbei und sagte "Opa, komm rein es ist doch so Kalt"
Es gab nur einen gang, und der führte durchs ganze haus, um in ihr Zimmer zu kommen musste sie durch die Küche, durch das Schlafzimmer der Großeltern und dann kam sie erst in ihr zimmer.
Sie zog also ihre schuhe aus und lief durch die zimmer, dann erschrak sie, BEIDE Großeltern lagen im bett und schnarchten.
Vika ging in ihr bett und zog sich die Decke über den Kopf und schlief.
Sie erzählte es niemanden, in den darauf folgenden Wochen kam sie immer wieder spät abends nachhause.
Irgendwann sass Vika mit den Grosseltern zusammen am Essenstisch, die Oma erzählte dann das der "Hausgeist" schlechte laune hat.
Vika fragte warum, und die Oma sagte das Spitze sachen verschwinden,also Messer, gabeln ,Kneipchen, Nähnadeln etc. Sie hatte schon neue sachen gekauft die auch verschwunden seihen
Die Oma sagte dann auch das es passieren kann wenn der Hausgeist sich sorgen macht und man solle sich entschuldigen bei ihm.
Nachts dann wartete Vika bis die Grosseltern schliefen, sie ging in die Küche und sagte "Es tut mir leid das ich immer so spät heim komme, ich will es besser machen und pünktlich sein, es tut mir Leid" dann ging sie wieder ins bett.
Am nächsten Morgen lag ein haufen Messer, Gabeln, Nadeln, Nägel und und und
auf dem Küchentisch.
Vika kam seit dem jeden tag pünktlich nachhause.... :D

Ich selbst glaube das die Grosseltern das waren mit den sachen, damit sie früher heim kommt ;)


melden

Geistergeschichten

10.05.2009 um 10:29
Ich hab auch eine von meiner Mama:

Sie hat meine Uroma, ihre Oma, im Krankenhaus betreut, als sie im Sterben lag. Das war 2006.
Mein Uroma hatte Demens (<- weiß nicht wies geschrieben wird, sorry :P) und lag im Sterben. Meiner Mama, meine Oma und meine beiden Tanten, die Schwestern meiner Mama, haben sie abwechselnd im Krankenhaus betreut.
Als es ihr ganz schlecht ging, hat meine Mama aus Verzweiflung gemeint: " Komm, Marie, geh zum Henner"
Henner war der Spitzname meines Uropas, der schon vor meiner Geburt gestorben ist, also vor 1991.
Und da, ganz plötzlich wurde meine Uroma ganz ruhig und starrte wie gebannt in die Zimmerecke. Und meine Mama meinte die Anwesenheit ihres Opas zu spühren.


Ich persönlich, denke eher, dass sie es sich durch die gegenwärtige Lage eingebildet hatte. Aber nett ist die Geschichte schön, fänds toll wenn sie echt wäre. Aber das weiß ich halt nicht genau.


melden

Geistergeschichten

10.05.2009 um 12:52
Hey!
Hab zwar keine Geschichte gerade aber irgendwer hatte hier vorher mal nach einer Serie gefragt in der auch immer solche Geschichten 'erzählt' (also verfilmte geschichten) werden und dann muss man raten ob die wahr oder falsch sind. Also ich kenne so eine Serie. Sie heißt X-Factor und läuft samstagmorgen auf RTL2. Man kann sich die einzelnen folgen auch bei youtube anschauen. Ich mag die Serie, kann sie nur weiterempfehlen xD
Des weiteren ibts natürlich noch Ghostwhisperer (Kabel1, Freitag 20:15) und danach Medium. Nur einige Beispiele. Ich liebe diese Serien :D
Also wer geistergeschichten braucht, da gibts genug.
LG
Nightwolf


melden

Geistergeschichten

10.05.2009 um 14:59
X-Factor gibts schon seit ich 13 bin, und mittlerweile bin ich 24...
Ausserdem kann man da auch nicht alles glauben was man sieht ;)


melden

Geistergeschichten

11.05.2009 um 16:10
kA wie lang es das gibt. Ich sag nur das es dann läuft.
Ich weiß, dass die Geschichten nicht stimmen ich habe aber den Thread so verstanden, dass derjenige der ihn eröffnet hat einfach ein paar Geistergeschichten hören will, wahrscheinlich um sie bei der nächsten Übernachtung Nachts zu erzählen und so, und desswegen hab ich auf die Serien verwiesen, da es da wohl genug gruselgeschichten zum nacherzählen gibt ;D
LG
Nightwolf


melden
Anzeige
heelooboy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

melden
266 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mysterium Koma58 Beiträge
Anzeigen ausblenden