Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atlantis

655 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vergangenheit, Atlantis, Sagen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Atlantis

18.10.2008 um 20:56
Zitat von AineasAineas schrieb:Es ist übrigens sonderbar, warum nicht einmal der Puerto Rico Graben auf deiner Karte eingezeichnet ist @ Nick.Rivers
Also ich sehe ihn ganz deutlich. Was ich aber auf beiden Karten vermisse, sind die beiden, die auf der Karte vermerkt sind, die Du weiter oben gebracht hast.

Und dass der Puerto-Rico-Graben in einer Subduktionszone liegt, ist ja aus der Karte mit den tektonischen Platten bei Wikipedia ersichtlich. Um was geht es denn jetzt genau? Um den Puerte-Rico-Graben oder um die beiden ominösen Senken auf Deiner Karte, die ein ganzes Stück weiter nördlich liegen?


melden

Atlantis

18.10.2008 um 20:58
Ok, die Frage hat sich dann schon erübrigt wegen gleichzeitiger Antwort auf der vorigen Seite. ^^


melden

Atlantis

18.10.2008 um 21:05
Es gibt noch riesige bathymetrische Karten (über 150MB) von der Karibik, aber die decken die von Dir vermuteten Bereiche nicht ab. Ich schaue mal, ob ich noch passendes Kartenmaterial finde.


melden

Atlantis

18.10.2008 um 21:06
Mein korrigierender Post hat meine Äußerung zur Karte nochmal erläutert, die sich wie gesagt auf das Exemplar aus deinem Beitrag um 20:12 bezog.

Es geht nicht um meine Behauptungen, sondern um die von Otto Muck, von denen mir nur Zitate zugänglich sind. Sie beziehen sich auf zwei Meerestiefen im westlichen Teil des Atlantiks, nördlich von Puerto Rico, die angeblich dem Resultat eines Impakts gleichen. Und nun wollen wir hier versuchen, Mucks Argumente durch eine Betrachtung der Orte abzuwägen. Dazu benötigen wir erst einmal genaueres Wissen darüber.


1x zitiertmelden

Atlantis

18.10.2008 um 21:07
"Ich schaue mal, ob ich noch passendes Kartenmaterial finde."

Das wäre sehr nett und würde uns sicher bei der Analyse weiterhelfen.


melden

Atlantis

18.10.2008 um 21:13
http://www.ngdc.noaa.gov/mgg/bathymetry/maps/area2.html
Massenweise Kartenmaterial. Jetzt müsste man mal schauen, ob sich darauf etwas finden lässt.
Zitat von AineasAineas schrieb:sondern um die von Otto Muck, von denen mir nur Zitate zugänglich sind. Sie beziehen sich auf zwei Meerestiefen im westlichen Teil des Atlantiks, nördlich von Puerto Rico, die angeblich dem Resultat eines Impakts gleichen.
Etwas exaktere Daten wären in dem Fall sicherlich sehr hilfreich. Da ist ziemlich viel Atlantik nördlich von Puerto Rico. ^^


melden

Atlantis

18.10.2008 um 21:37
Lange Zeit hieß es, die kanarischen Inseln wären ein Teil von Atlantis. Nachdem ich dort außer um "El Hierro" um jede Insel mindestens einmal herumgetaucht bin, kann ich dies aus gutem Gewissen heraus verneinen.

;)


melden

Atlantis

18.10.2008 um 22:19
/dateien/mt2817,1224361169,atlantic ocean 2Original anzeigen (0,2 MB)
Die kanarischen Inseln haben wahrscheinlich auch rein topographisch gesehen nicht dazugehört.

Ich habe desweiteren noch eine Karte entdeckt, auf der man einige Vertiefungen in der Gegend um das Hatteras Abyssal Plain (http://www.britannica.com/EBchecked/topic/256931/Hatteras-Abyssal-Plain) findet. Das käme schon in etwa in Frage. Um aber wirklich voranzukommen, wäre es wichtig, dass einer in Mucks Buch "Alles über Atlantis" nachschlagen könnte, denn ansonsten bliebe uns nichts anderes als zu Vermuten und ziellos die Tiefen im besagten Gebiet zu prüfen übrig.
Was ich allerdings auf der Karte für überraschend hielt, war eine Vertiefung im vergleichsweise seicht erscheinenden Bereich oberhalb des H's von Hatteras Plain (schwarzer Kreis). Soweit ich es erkennen weist die Meerestiefe dort stolze 5118 Meter auf. Mir würde sich die Frage stellen, wie so etwas entstehen kann.


1x zitiertmelden

Atlantis

18.10.2008 um 22:31
Noch eine Karte, aber nicht so detailliert:

http://earth.esa.int/cgi-bin/satimgsql.pl?show_url=753&startframe=0 (Archiv-Version vom 20.12.2008)
Zitat von AineasAineas schrieb:Soweit ich es erkennen weist die Meerestiefe dort stolze 5118 Meter auf. Mir würde sich die Frage stellen, wie so etwas entstehen kann.
Soweit ich das überblicke, befinden sich in der Gegend mehrere Gräben. Du solltest vielleicht die gezeichneten Karten mal weglassen und Dich an Karten halten, die auf Satallitendaten basieren. ;)


melden

Atlantis

18.10.2008 um 22:49
Dort im Norden, an der Ostküste der vereinigten Staaten kann es aber nun wirklich keine Subduktionszonen geben, da wir uns hier über ein Gebiet unterhalten, welches entfernt von der eurasischen und der karibischen Platte liegt. Darum verwundert es mich, warum dort Gräben sein sollen.

"Du solltest vielleicht die gezeichneten Karten mal weglassen und Dich an Karten halten, die auf Satallitendaten basieren. "

Leider müssen solche Satelitenbilder wiederum sehr genau sein, um punktuale Tiefen aufzeigen zu können. In dieser Hinsicht werden sie von gezeichneten Karten übertroffen, obgleich es diesen meist an exakter Genauigkeit fehlt.
Eine Frage: Ab welcher Meterzahl werden die Tiefseegebiete lila gefärbt?


1x zitiertmelden

Atlantis

18.10.2008 um 22:58
Zitat von AineasAineas schrieb:Darum verwundert es mich, warum dort Gräben sein sollen.
Gräben können nicht nur in Subduktionszonen entstehen. ;)
Zitat von AineasAineas schrieb:Eine Frage: Ab welcher Meterzahl werden die Tiefseegebiete lila gefärbt?
Das sollte eigentlich bei jeder vernünftigen Karte angegeben sein.


melden

Atlantis

19.10.2008 um 11:50
Naja bei deiner letzten Karte stehen solche Angaben jedenfalls nicht drauf, da leider eine Legende fehlt.
Einmal abgesehen davon, dass - soweit ich es sehe - die Vertiefung von 5118 Meter nicht einmal in der Senkung des Hatteras Plain liegt, wo sie nachzuvollziehen ist, sondern in regulär höheren Gefilden zu orten wäre.

"Gräben können nicht nur in Subduktionszonen entstehen. "

Tiefseebecken oder allgemein Seebecken wären mir als Vertiefungen bekannt, die auf den Platten und nicht an ihren Rändern liegen, aber ich Gräben, die nicht durch die Subduktion entstehen, sind mir neu. Hast du vielleicht Beispiele dafür?


1x zitiertmelden

Atlantis

19.10.2008 um 12:10
Zitat von AineasAineas schrieb:Naja bei deiner letzten Karte stehen solche Angaben jedenfalls nicht drauf, da leider eine Legende fehlt.
Ups, ist mir nicht mal aufgefallen. Da hat die ESA wohl geschlampt... :|
Zitat von AineasAineas schrieb:Gräben, die nicht durch die Subduktion entstehen, sind mir neu. Hast du vielleicht Beispiele dafür?
Oberrheingraben, Ostafrikanischer Graben, usw.

Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Riftzone"


melden

Atlantis

19.10.2008 um 12:19
@Aineas
Ich muss da geologisch mal kurz was klarstellen:

Die Vertiefungen die du meinst, sind nicht in einem Graben, sondern in einem Tieefseebecken, haben also erst mal nicht unbedingt was mit Plattentektonischen Verschiebungen zu tun... Hier kann es schon sein, dass wir da unten Kraterreste als Tiefen, Löcher in der ozeanischen Kruste finden. Leider werden wir hier dann aber schwerlich Beweiße einer Schockmetamorphose finden.


melden

Atlantis

19.10.2008 um 12:29
Ok, so gefragt, sind die beispiele natürlich wunderbar, aber ich meinte eher Unterwassergräben. An der Ostküste der vereinigten Staaten kann ich nämlich nur das nordamerikanische Becken finden.
Aber mir scheint es, als kämen wir momentan nicht so recht voran, weil uns schlicht die Koordinaten der Einschlagslöcher von Herrn Muck fehlen. Darum schlage ich vor, Überlegungen darüber anzustellen, ob es noch weiterer Merkmale bedürfte, die auf den Einschlag eines Meteoriten vor 11600 Jahren hinweisen.


1x zitiertmelden

Atlantis

19.10.2008 um 12:33
"Die Vertiefungen die du meinst, sind nicht in einem Graben, sondern in einem Tieefseebecken, haben also erst mal nicht unbedingt was mit Plattentektonischen Verschiebungen zu tun..."

Habe ich etwas anderes behauptet?:

"Tiefseebecken oder allgemein Seebecken wären mir als Vertiefungen bekannt, die auf den Platten und nicht an ihren Rändern liegen"

Ach so: Was darf ich mir unter einer Schockmetamorphose vorstellen?


1x zitiertmelden

Atlantis

19.10.2008 um 12:36
Zitat von AineasAineas schrieb:aber ich meinte eher Unterwassergräben.
Gräben können auf dem Meeresboden genau auf die gleiche Art und Weise entstehen wie auf dem Festland.
Zitat von AineasAineas schrieb:Darum schlage ich vor, Überlegungen darüber anzustellen, ob es noch weiterer Merkmale bedürfte, die auf den Einschlag eines Meteoriten vor 11600 Jahren hinweisen.
Wie ich schon erwähnt habe, müssten bei einem Einschlag der betreffenden Größenordnung nahezu weltweit Anzeichen dafür zu finden sein. Den Einschlag bei Yucatan vor 65 Millionen Jahren kann man ja auch an vielen Orten durch die sichtbare KT-Grenze belegen.


melden

Atlantis

19.10.2008 um 12:39
Hier habe ich eine geologische bzw. Stratigraphische Entstehungs-Geschichte über die Blake Ridge und das Hatteras-Becken:

http://search.datapages.com/data/doi/10.1306/2F91897D-16CE-11D7-8645000102C1865D

Erklärungen dazu:

Bei Wikipedia findet ihr die Stratigraphie der Kreide (Albium Maastrichtium etc...):
Wikipedia: Kreide (Geologie) (achtet auf das Bild rechts).

Alle Serien, die auf ...zän Enden sind Formationen des Tertiärs... heute gibt es Tertiär und Quartär nicht mehr, es wird in Paläoogen und Neogen aufgeteilt.

Hier die Stratigraphie:
Wikipedia: Paläozän

Hier wird auch angesprochen, dass dieses Gebiet Fehler im Magnetstreifen-Muster enthält, damit weiß ich endlich was du meinst....
Sie vermuten, dass das Folgen einer Senkung sind, die durch Druckentlastung ausgelöst wurde, die im Tertiär eben zu jener Anomalie führten... das wäre eine Erklärung... aber ob das genauer erforscht wurde weiß ich nicht....

Es ist schwer was zu finden .... Ich kann mal bei uns in der Bibliothek nach Lehrbüchern schauen, aber ich weiß nicht ob wir so spezielle Werke haben.... sowas haben wir nur für Europa... das ist Geologisch auch viel interessanter :D


melden

Atlantis

19.10.2008 um 12:40
Zitat von AineasAineas schrieb:Ach so: Was darf ich mir unter einer Schockmetamorphose vorstellen?
Schlagartige Erhitzung von Gestein unter mehr oder weniger hohem Druck, wie zum Beispiel beim Einschlag eines Meteoriten. Dadurch verändert sich das Gestein in charakteristischer Art und Weise.


melden

Atlantis

19.10.2008 um 12:53
@Aineas
Schockmetamorphose ist eine Metamorphose in Sekundenbruchteilen, bei denen sich ein Kristall-Gitter durch hohe Temperaturen oder Drücke oder beides rasch verändert....
Sowas tritt auf, wenn ein Meteor mit großer Wucht auf die Erde knallt..... dabei wird zum Beispiel Quarz in dichteres Stichovit (Hochdruckquarz) umgewandelt.

Die Gesteine am Krater werden "geschockt".... Stichovit ist der beste Indikator, da er natürlich gebildet instabil ist und zu Quarz zerfällt... ansonsten finden wir den nur in Meteoriten oder nach überstandener Schockmetamorphose

Zum Becken:
Ich wollte das auch nur für mich richtig stellen ;)

Weil ich dachte zuerst an andere Strukturen ^^

Ach ja ich habe noch ein pdf gefunden, das muss ich aber nachher selbst mal durchgehen, aber bitte ihr könnt es ja auch selbst lesen:

www.wcu.edu/WebFiles/PDFs/psds.basin_plains.pdf

@nick
Den Einschlag bei Yucatan vor 65 Millionen Jahren kann man ja auch an vielen Orten durch die sichtbare KT-Grenze belegen.

Mal Hand aufs Herz:
Die K/T-Grenze hatt nur bedingt was mit einem Meteoriteneinschlag in Yukatan zu tun, da der leider leider 1 Millionen Jahre zu fürh war. Selbst wenn man die Messfehler mit einbezieht, war der Einschlag immer noch viel zu lange VOR der K/T-Grenze um darauf so einen gewaltigen Einfluss gehabt zu haben....
Die K/T-Grenze überliefert den Dekkan-Vulkanismus, ein Hot-Spot, der damals große Mengen Saure Lave förderte... natürlich spielen noch andere Vulkane der damaligen Zeit eine Rolle.... aber der Meteoritentot ist eine "Erfindung" der Astrophysiker...
Er mag seine Folgen gehabt haben, und ein paar Staubpartikel noch bis zur K/T-Grenze gebracht haben, aber für die Aussterbeereignisse war der Meteorit eher unwichtig.

Die marine Fauna war grüßten Teils schon vor dem Aufprall tot, und die terrestrische Fauna überlebte den Einschlag um mindestens 500.000 Jahre...

Die Altersmessung spricht gegen die Meteoriten-Theorie, also hört auf die K/T Grenze mit dem Einschlag in Verbindung zu bringen, das ist schlichtweg überholt.


melden