Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Involviert in etwas Größeres

874 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Lichter, Kripo, Flackern

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 06:07
Hallo Thomas,

das ist auf jeden Fall eine völlig grelle Geschichte, so was kann durchaus auch das Leben selbst schreiben - ich weiß, wovon ich da rede...

Zunächst einmal habe ich ein paar Vorschläge zur Beweisführung was Deine Belästigung betrifft. Mit derartigen Dingen hatte ich über einen längeren Zeitraum zu tun und weiß, dass auch die überarbeitete Rechtslage ("Stalking") da eher wenig her gibt, so lange nichts tatsächlich rechtswidriges vorgefallen ist (Einbruch, Diebstahl, Körperverletzung...) und die Belästigungen nicht wenigstens hieb- und stichfest dokumentiert sind.

Das heißt also:
Eindringlinge filmen und Anrufe per Fangschaltung dokumentieren UND inhaltlich aufzeichnen (Anrufbeantworter, der auch mitschneiden kann).

Eine Fangschaltung bietet, man staune, die Telekom über ihre Leitstelle im Sauerland gegen Bezahlung für Jedermann an. Du füllst im T-Shop Deines Vertrauens einfach das zugehörige Formular aus, wartest auf Rückruf und Einmessung seitens der Leitstelle (geht alles telefonisch), stellst Dein Telefon auf die altmodische Impulswahl und drückst von da an die "R"- oder "*"-Taste für jeden Anruf, der dokumentiert werden soll (das stimmst Du testweise mit der Leitstelle ab). Also rangehen, hören wer dran ist, ggf. AB mitschneiden lassen (Datum/Uhrzeit aufschreiben), Taste drücken, auflegen. Ist für den Anrufer nicht nachvollziehbar, da knackt also nix oder so. Ggf. ist es durch den Tastendruck auch möglich, ohne Abnehmen bzw. bis zu 3 Sekunden nach Klingelschluss zu "fangen", im Einzelfall sollte man das mit der Leitstelle besprechen.
Ganz wichtig: Niemals mit dem Anrufer reden, einfach schweigen. Interaktion ist für diese Leute ungemein reizvoll!
Der ganze Spaß kostete vor 3 Jahren zwischen 30,- und 80,- Euro, je nach Laufzeit (bis zu 6 Wochen). Anschließend bekommst Du von der Telekom eine Liste aller "gefangenen" Rufnummern mit Datum, Uhrzeit und (harhar!) Name und Anschrift des Anschlussinhabers - auch bei Handies. Der Anrufer bekommt dies anschließend nur mitgeteilt, wenn Du es möchtest (selbstverständlich NICHT -> entsprechenden Zettel ausfüllen und zurückschicken).
Kommt bei Gericht wirklich sehr gut an. Wie weit das bei Fremdanbietern funktioniert, wäre im Einzelfall zu klären - meistens haben die aber etwas Vergleichbares ium Angebot.

Ach ja: Wenn die Bimmelei zu sehr nervt, lass Dir einen zweite Rufnummer für Freunde und Bekannte freischalten, behalte jedoch den bekannten Anschluss zur weiteren Dokumentation oder einfach nur mit rausgezogenem Stecker. Durch eine plötzlich nicht mehr vorhandene Rufnummer angefixt, sind solche Leute äußerst erfinderisch und bekommen die neue (Geheim-)Nummer in der Regel erstaunlich schnell wieder raus (war bei mir ganze 3 Mal so - nähere Erklärungen würden jetzt aber zu weit führen).

Zum Filmen (und nur dies ist später bei Gericht wirklich wirksam!) brauchst Du eine billige Webcam samt langer Kabelage und einen PC, der dauernd an ist. Über diverse Software-Tools (vor allem das famose EvoCam, falls Du einen Mac benutzt!) steuerst Du die Kamera ständig an, wähernd der Rechner jedoch nur bei Veränderungen im Aufnahmebereich mitschneidet. Im Wesentlichen hast Du also, halbwegs ausreichendes Licht mal vorausgesetzt (Lampe mit Bewegungsmelder?), später ein Sammelsurium aus Igeln, Singvögeln, Gewittern und Sonnenauf-/untergängen drauf, zzgl. allerlei Rumtreibern und Einbrechern.
Hat mir damals sehr geholfen und war schlussendlich, mit ein paar gut dokumentierten Drohungen und persönl. Übergriffen vor Zeugen, für eine jahrelange Bewährungsstrafe gut.
Natürlich funktioniert das nur, wenn der Unhold überhaupt irgendwie namentlich oder mit Wohnsitz dingfest gemacht werden kann - sinnvoll sind Bilder oder Filme aber allemal.

Zum Thema "anderen Angst machen":
Da habe ich auch schon gestaunt, zu welch absurden Dingen selbst ganz normale, unbescholtene Bürger fähig sind. Wirklich erklären kann man das in den seltensten Fällen und wird die wahren Hintergründe auch nicht immer herausfinden - DER Klassiker ist natürlich eine verschmähte Liebschaft, aber auch ätzende Kollegen haben da wirklich Einiges drauf.
Wenn "Brillenmann" nun wirklich der Typ aus dem Schacht ist (wovon ich noch am ehesten ausgehe), zeigt Dir das Ganze zweierlei:
1. Du hast es sowieso mit einem Durchgeknalletn zu tun - versuche also gar nicht erst, Dir einen Reim auf sein Verhalten zu machen.
2. Er hat sich bislang nicht getraut, jemanden von Euch persönlich regelrecht zu bedrohen oder zu verdreschen - ist also ziemlich intelligent oder aber ziemlich feige. Intelligent daher, weil man ihm bislang aus dem ganzen Kram allerhöchstens wg. Hausfriedensbruich etwas drehen kann (merke: Man DARF ausdrücklich anderen Menschen mit dem Auto auf Schritt und Tritt folgen, wenn denen dadurch nichts zustößt! Tote Katzen in Brunnen sind lediglich geringfügige Sachbeschädigungen und die Verursaccher nicht nachweisbar!). Er hat also bislang niemandem etwas rechtlich Relevantes getan, außer auf Eurem Grundstück rumzugeistern (ebenfalls rechtl. schwierig, wenn dieses nicht durchgehend wirkungsvoll eingezäunt ist).
"Einschüchtern" ist für so jemanden also durchaus sinnvoller als die direkte, persönliche Bedrohung oder Backpfeife - solche Leute haben fast immer schon Erfahrung mit Polizei und Justiz in solchen Dingen, nicht selten sind sie jahrzehntelang völlig ungestraft in diesem Sinne unterwegs.

Ach ja:
Wenn Du den Rechtsweg (schwierig, langwierig, teuer) gehen willst, versuch niemals, es gefangenen Anrufern oder umherschleichenden Brillenmännern irgendwie direkt heimzuzahlen, wodurch auch immer. Das nützt meistens nur sehr wenig (merke: Reaktion pusht nur zusätzlich!) und bei Gericht stehst DU dann keinen Deut besser als der Verursacher da.
Willst Du den Rechtsweg NICHT gehen, erledige die Sache schnell, hart und sehr gründlich, das meine ich vollkommen ernst. Mit hätte das jedenfalls sehr viel Leid, Zeit und Geld erspart.
(Nein, Du sollst natürlich NICHT den Schleicher im Garten mit der Spitzhacke erschlagen und anschließend in ihm die Nachbarsoma erkennen!)

Der Rechtsweg sieht im Übrigen so aus, dass Du bei passendem Beweismaterial jeden einzelnen Vorgang bei der Polizei meldest, dies niederschreiben lässt (Tagebucheintrag oder Anzeige - beim dazu passenden Sachverhalt hilft die Poilzei meistens) und um eine Kopie bittest. Sind die Verursacher namentlich bekannt, erwirkst Du mit einer ausführlichen Dokumentation der Vorgänge bei Gericht (geht auch ohne Anwalt) eine zeitlich unbeschränkte (!) Einstweilige Verfügung mit einem räumlich definierten Näherungsverbot und einer exakten Auflistung aller möglichen Dinge, die besagte Person ab Tag der Zustellung nicht mehr zu dürfen hat (anrufen, Dir mit dem Auto folgen, ...). Dann erst hast Du eine wirksame rechtl. Grundlage, auf deren Basis auch Saatsanwaltschaft und vor allem Polizei tätig werden dürfen, wenn die Person ansonsten eben nicht straffällig wird. Dann musst Du natürlich auf weitere Verstöße hoffen, diese ebenfalls dokumentieren (Kein Weg mehr allein! Nie ohne Kamera!) und darauf gefasst sein, dass ein intelligenter Täter gegen die Einstweilige Verfügung Widerspruch einlegt - dies zumindest bringt den Fall aber schon mal vor einen Richter.


Der große Dreh- und Angelpunkt bei der ganzen Sache dürfte nach wie vor die seltsame Maschine im Keller sein - und dass Du "Brillenmann" mit ihr oder jedenfalls dem Tod der Oma in Verbindung bringen kannst.

Eine Art Zentrifuge könnte schon zu allerlei Drogenpanschereien gut sein, würde aber auch in viel kleinerem Maßstab und mit nur unwesentlichem Stromverbrauch völlig ausreichen.
Eine derart große Zentrifuge mit entspr. Stromverbrauch (nicht nur zum Drehen des Apparillos!) wäre die bereits genannte Gaszentrifuge um Anreichen von radioaktivem Material, das würde auch grob zur Beschreibung passen. Ist aber immer stehend gelagert und im tatsächlichen Betrieb sicher nicht nur mit Strom im Bastelkeller zu betreiben, denn Ein- und Ausgangsmaterial müsen schließlich in gesicherter Weise irgendwo hin und werden ja auch nicht ausschließlich zentrifugiert.
Eine "Röhre" größeren Ausmaßes müsste eigentlich anders aussehen, aber das Ganze klingt für mich schon sehr nach durchgeknalltem Elektro-Experiment, an dem Omi eventuell auch eher unabsichtlich verschieden sein kann. Ein gewaltiger Elektromotor oder Generator? Etwas, das ein sehr starkes elektrisches Feld erzeugt?
Eine Zeichnung wäre nach wie vor reizvoll.

Und, ja: Ich kenne durchaus Menschen, die ähnlich schräge Dinge "einfach nur so" bauen, aus Spaß und um mal zu schauen, ob das geht. Intelligente, erwachsene Männer mit wachem Verstand, großem Spieltrieb, oft ausreichend Geld und (zu) viel Zeit. Einen derbe schnellen Motorschlitten aus Schrott zusammenschwarten? Den genialen Flettner-Rotor einfach mal nachbauen und ausprobieren? Sicher doch. Schließlich macht das ja auch Spaß.
Und wenn so jemand halt auf Starkstromspielereien steht, ist *hoppla* schnell mal die Oma gegrillt, obwohl die ihrem Schatz doch einfach nur ein Stück Kuchen in den Keller bringen wollte.


melden
Anzeige

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 12:40
@ThomasG
Glückwunsch,hast es geschafft das ich mir mal wieder nen Thread über 17 Seiten durchgelesen habe.(Mit einigen Pausen zwischendurch).
War natürlich genauso angetan von deiner Geschichte wie die anderen hier auch.Und meine Zweifel hatte ich klarerweise auch.Aber ist man erst mal drin in einer Geschichte liest man ja weiter.
Aber mehr als ne gute Geschichte ist es leider nicht.Und die is wirklich gut.Hast dir ziemliche Mühe gegeben.
Nachdem ich die ganzen Seiten durch hatte, hab ich mir nochmal deinen Anfangspost durchgelesen.
Nun zu den Ungereimtheiten die mir dabei auffielen:

1. Du beschreibst zu viele Einzelheiten die völlig unwichtig sind(Automarke,Kinder,usw)
2. Du wurdest zum dunklen Keller geführt und da springt diese Kellerklappe auf und
Schweißerbrillenmann steht vor dir.(Jeder normale Mensch hätte wohl vor Schreck
die Flucht ergriffen.
3. Nach diesem Schreckerlebnis hast du nichts besseres zu tun,als da noch aufs
Klo gehen zu wollen.
4. Da läßt du deine Tasche bzw. Koffer vor der Tür (????)
5. Im Auto dann saß da dein Kollege Peter? (Wir mussten dann über diesen Vorfall
Lachen), warum seit ihr nicht beide ins Haus gegangen? ist doch eigentlich
üblich schon aus Selbstschutz in diesem Job.
6. Vor der Begehung mit der Polizei musstest du ein Schriftstück unterschreiben
welches dir schnell wieder aus den Händen genommen wurde und du es nicht
genau lesen konntest.(Wohl kaum,die Zeit zum lesen läßt dir jeder Polizist.)
7. Herr Großwendt (dein Abteilungsleiter,Kettenraucher) hat nach der Begehung auf
der Rückfahrt auf einmal Infos von der Polizei die die ja auch einfach mal so
an ihn weitergeben (Sohn unter Mordverdacht auf der Flucht,Lichter,Sicherungen
raus bei Nachbarhäuser)


Bis dahin erst mal.Auf diese ominösen anderen Gegebenheiten will ich erst mal nicht weiter eingehen.(Wird noch besser-erst Tochter abholen-oder Rasen mähen,tote Katze im Brunnen,Brillenmann auf Grundstück,bin erst mal ne Woche im Urlaub,und nicht zu vergessen diese geheimnisvolle Trommel),Spannungsbogen halten,ist dir gelungen.

Ob dir dazu noch glaubwürdige Antworten einfallen möchte ich anzweifeln.

Aber trotzdem Jason Dark (John Sinclair) hätte seine Storys nicht besser angefangen.
Du hast auf jeden Fall Potenzial für derart Geschichten.

Nun denn,die Akte kann in meinen Augen geschlossen werden

Gruß von Starfire


melden

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 20:10
@Starfire
warum sollte die Akte geschlossen werden? ;)
Ist das Problem von Thomas den gelöst? Nein!
Und ich denke, dass viele Leute,einschließlich mich, interesseriert wie es weiter geht.

Und wenn er wirklich ein Autor ist (was ich aber, wie gesagt, bezweifle) dann hat er bestimmt noch nicht genug Anregungen für seine Geschichte bzw. möchte doch sicher wissen, wie wir hier auf den Schluß reagieren.


melden

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 20:53
Einen schönen guten Abend,

wollte nur kurz die Neuigkeiten loswerden.

Zum einem danke für den bzw die obigen langen und ernst gemeinten Beiträge mit Hilfestellungen. Ich werde die Tage darüber mit meiner Frau reden und des Vorschlag unterbreiten so eine "Anrufüberwachung" einzuschalten. Ich hatte heute schon einmal im Internet bei der Telekom geschaut, aber nicht viel dazu gefunden.

Herr Großwendt ist leider für knapp 2 Wochen im Urlaub, aber das sollte im Moment nicht weiter schlimm sein.
Schlimmer ist nämlich die Tatsache, dass ich vor knapp 20 Minuten einen Anruf erhielt und ein Wort oder zwei, geflüstert wurden:

„desz nahkts“.(Keine Ahnung wie das genau geschrieben wird, bevor jetzt wieder Skepiker rumquäken.
Kann das ein Um-/Wortlaut aus dem Osteuropäischen Ländern sein? Da hatte ich aber wirklich eine Gänsehaut.
Ein verschwommenes „des nachts“ könnte es auch gewesen sein, was mich sehr beunruhigt. (Aber das ist nur MEINE Spekulation...).

Meine Kollegin aus der Verwaltung konnte mir folgende Auskunft geben:
Der Anschluss bei Frau K. übrigens NICHT abgeschalten sein, sondern übernommen von der Tochter (Sylvia K.).
Ich spiele mit den Gedanken am Wochenende einfach dort hin zu fahren, was soll mir schon passieren? Meine Familie wird bedroht, so gut wie keiner glaubt mir...

Jedenfalls habe ich die Nase sowas von voll, dass kann ich euch sagen.

Schönen Abend

Thomas


melden

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 20:55
@ThomasG
Für mich sieht das auch wie "des Nachts" aus... Hoffen wir mal, dass heute nacht alles normal bleibt bei euch...


melden

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 20:56
@ThomasG
Also, ich würd an deiner Stelle auf jeden Fall hinfahrn, ich glaube kaum das dir dort jemand auflauert bzw. wie du selbst gesagt hast, was soll dir schon passieren?
Was dieses "desz nahkts" bedeuten soll, was ich allerdings auch nicht.


melden

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 20:59
Ich wuerde daraus auch schließen das es ''Des Nachts bzw.Diese Nacht'' heißen soll.
Schließ lieber die Tueren ab und lass die Fenster gechlossen


melden

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 21:04
Naja, wenn das wirklich "des nachts" heißen soll, machen sie(wer sie auch immer sind) sich immerhin der Bedrohung( ja auch deswegen kann man verklagt werden :D) strafbar.


melden

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 21:17
@ThomasG
Spätestens jetzt hätte ich aber echt die Hosen gestrichen voll.....(nicht nur die Nase)...schließ bloß alles ab heute Nacht....


melden

Involviert in etwas Größeres

11.08.2009 um 22:06
ich würde auch noch n paar fäden spannen am Haus oder merkmale hinterlegen und schaun ob sich da was am nächsten morgen getan hat!

Und mit der Tochter zu reden halte ich für eine sehr gute Idee,da die bestimmt als Familienangehörige mehr Infos von der Polizei bekommen hat!Das bringt bestimmt bei einigen Sachen Licht ins Dunkle.


melden

Involviert in etwas Größeres

12.08.2009 um 01:38
Hoppla, jetzt wird es interessant:
Der Einschüchterer macht den entscheidenden Fehler, mit Dir zu reden.

Schlecht daran ist, dass Du den Anruf mitgeschnitten haben könntest, das bekommt der Anrufer ja nicht mit. Ab jetzt solltest Du genau das auch wirklich immer tun, mit einer kurzen Notiz in einer Liste zu Datum und Zeit. Über die Stimme kann man durchaus Leute identifizieren - eindeutig also sein Fehler.

Schlau daran ist, dass er mit solchen Ausdrücken oder Wortgebilden eben niemanden bedroht, das geschieht alles nur in der Phantasie des Zuhörers und ist genau NICHT strafbar. Er sagt ja eben NICHT, was genau er "des Nachts" oder wann auch immer mit Dir tun will - so dämlich ist leider nicht mal durchgeknallter Irrer.
Andererseits - mein damaliger "Schatten" hat tatsächlich auch saftige Drohungen mit Name und Uhrzeit freiwillig auf meinen Anrufbeantworter gequatscht, und das nicht zu knapp...
Wer weiß also, wie sich die Sache noch entwickelt - wichtig ist auf jeden Fall das Dokumentieren.

Jetzt heißt es erstmal mit Bedacht reagieren.
Eine Flucht oder das völlige Verrammeln des Hauses törnt Euren Bedroher mit ziemlicher Sicherheit total an, das ist definitiv sein Erfolgserlebnis.
Einfach gar nicht zu reagieren ist, so bescheuert es klingt, bei derartigen Spielchen fast immer am wirkungsvollsten und provoziert entweder Unvorsicht und echte Fehler des "Täters", oder aber mit der Zeit dessen Langeweile.
Andererseits hat aber auch kaum ein klassischer "Stalker" seine Mutti mit einer Tesla-Waffe verglüht, das macht die ganze Angelegenheit natürlich wirklich bedrohlich.

Was tatsächlich passieren wird, kannst Du nicht unbedingt ahnen ("irre" eben).
Wenn Dich aber jemand aus dem Weg räumen wollte, würde er es allerdings kaum vorher noch ankündigen und hätte diese ganze Nerverei auch gar nicht nötig, stellt sie doch eine enorme Fehlerquelle für ihn selbst dar.
Das Ganze ist eher eine Art von "Selbstzweck", zumal Dir ja noch nicht einmal irgend eine Art von "Forderung" bekannt geworden ist, also z.B. "Verlass das Land bis in alle Ewigkeit" oder "Halt nur die Klappe".

Einerseits passen nun solche sonderbaren Verhaltensmuster zu einem Typen, der Starkstromexperimente in Muttis Kellerloch macht - andererseits KENNT diesen Herrn ja bislang wohl niemand wirklich, er ist erfolgreich abgetaucht und hat keinerlei Vorteil davon, Dich irgendwie zu bedrohen. Obendrein sollte jemand, der tatsächlich Kriminelles plant und Leute mit selbstgebauten Wirbeltonnen einfach mal verkohlen kann, ein ganzes Stück professioneller mit so einer Situation umgehen.

Bleibt also immer noch die Möglichkeit, dass "Brillenmann" und/oder der/die Anrufer aus einer ganz anderen Ecke kommen.

Wichtig ist nun, immer wieder die Polizei zu informieren, selbstverständlich auch mitten in der Nacht. Behaupte dort ruhig, dass Du tatsächlich bedroht wirst und dafür zumindest Familienmitglieder als Zeugen hast. Sag dagegen besser nicht, dass Du Dich nur bedroht "fühlst", das bedeutet nämlich: "Der Mann ist leicht gaga".
Beschreibe ganz genau, was in der letzten Zeit vorgefallen ist und stelle ruhig die Verbindung zur sonderbar verstorbenen Frau K. her, das muss als bloßer Fingerzeig nicht schaden. I. A. ist es auf so einer Grundlage nicht allzu schwierig, ab und zu mal eine Streife vorbeifahren zu lassen, das machen die dann schon. Viel bewirken wird dies bei einem erfahrenen Einschüchterer in klug gewählter Beobachtungsposition aber auch nicht unbedingt.

Eine nicht ganz unwichtige Grundlage bei diesen Dingen ist:
Wenn Dich jemand beobachtet - beobachte IHN.
Je unauffälliger und lückenloser, desto besser.

Genauer gesagt:
Wie übersichtlich bzw. unübersichtlich ist Euer Grundstück?
Gibt es eine Möglichkeit, das ganze Gelände von einem zentralen Punkt aus zu überblicken, ohne selbst allzu sehr auf dem Präsentierteller zu sein?
Dann sei Dir sicher, dass Brillenmann dort bereits seit Tagen steht.
Wenn nicht, kombiniere "gute Deckung" mit "guter Sicht auf das Wesentliche" und vermute ihn an solchen Stellen.
Im Prinzip geht es darum, sich selbst oder besser einen bzw. mehrere Helfer in dieser Form zu positionieren, bevor Brillenmann (oder wer halt auch immer) selbst Stellung bezieht. Dann wird bei seinem Eintreffen im Wesentlichen gefilmt, geknipst und bei den Bullen angerufen. Es sei denn, er kommt einfach nicht und beschränkt sich auf die seltsamen Anrufe.

Bei eindeutigem Vorgehen gegen Deine Interessen (Eigentum z.B.) ist es übrigens sehr wohl auch Zivilpersonen erlaubt, andere festzuhalten oder regelrecht festzunehmen. Das Ausmaß der angewendeten "Gewalt" hängt dabei von der Situation selbst ab; ein Einbrecher darf z.B. durchaus überwältigt und eben "festgehalten" werden, bis die Polizei eintrifft.

Ich hoffe, dass nichts Schlimmes passiert und würde für die kommenden Nächte vom Gefühl her mit weiteren, vielleicht detaillierteren Anrufen und ein paar Mal "ums Haus schleichen" rechnen.


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Involviert in etwas Größeres

12.08.2009 um 02:08
@ThomasG
das ganze wird immer verworrener hier.. auch wenn ich mit punkt 1-5 von @Starfire
nix anfangen kann, sind 6 und 7
(
Starfire schrieb:6. Vor der Begehung mit der Polizei musstest du ein Schriftstück unterschreiben
welches dir schnell wieder aus den Händen genommen wurde und du es nicht
genau lesen konntest.(Wohl kaum,die Zeit zum lesen läßt dir jeder Polizist.)
7. Herr Großwendt (dein Abteilungsleiter,Kettenraucher) hat nach der Begehung auf
der Rückfahrt auf einmal Infos von der Polizei die die ja auch einfach mal so
an ihn weitergeben (Sohn unter Mordverdacht auf der Flucht,Lichter,Sicherungen
raus bei Nachbarhäuser)
)
doch sehr offensichtliche "fehler" in deiner story..
und wenn ich mich recht entsinne, sind da auch noch einige fragen auf @Chesus' posts offen - oder hab ich die übersehen? (falls ja, directlink bitte, danke)

wenn es tatsächlich wirklichkeit sein sollte - woran ich je länger je mehr zweifle (mit unter auch durch deine letzten beiträge hier thomas) - dann wünsche ich dir viel glück und alles gute :)


melden

Involviert in etwas Größeres

12.08.2009 um 03:21
@ThomasG
hast du schon besuch gehabt?


melden

Involviert in etwas Größeres

12.08.2009 um 03:24
typen mit schweißermasken,da fällt mir mal auf die schnelle silent hill ein,lach


melden

Involviert in etwas Größeres

12.08.2009 um 05:28
@ThomasG
Obwohl ich eigentlich zum Einschlafen ein paar Shortstories von Stephen King lesen wollte, hab ich tatsächlich grade den gesamten Thread durchgelesen. Und geschlafen hab ich auch nich' ... Gerade Deine ersten Posts sind wirklich geschrieben, wie eine fiktive Geschichte aus dem Bereich des Unheimlichen ... aber egal ... Ich glaube Dir einfach mal. Zumindest solange ich mich nicht für den Wahrheitsgehalt Deiner Geschichte verbürgen muss. Ich werd mal drüber schlafen und später meine Gedanken und Ideen dazu äúßern.

Gruß X-RAY-2


melden

Involviert in etwas Größeres

12.08.2009 um 19:37
na nu ?? heute noch nix neues ??

ich lese ja immer nur still und heimlich mit :)


melden
Ilvi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Involviert in etwas Größeres

13.08.2009 um 16:36
@ThomasG

ich würde unter !keinen! Umständen alleine dieses Haus nochmal betreten. Nimm einen Freund mit! Dieser soll vor dem Haus waten und im Falle, dass es zu lange dauert die Polizei informieren.
Ich mache mir ernsthafte Sorgen um dich und deine Angehörigen.


melden

Involviert in etwas Größeres

13.08.2009 um 20:51
@ThomasG

Gibts schon was neues an Infos?zum beispiel ob du schon bei der Tochter warst vielleicht?Und was die gesagt hat?


melden

Involviert in etwas Größeres

13.08.2009 um 21:05
Vielleicht ist die Tochter ja sogar ganz nett und hat Verständnis, dass Thomas das Gespräch mit ihr sucht, wenn er ihr die Vorkommnisse schildert. Ich an seiner Stelle würde ganz offen und ehrlich mit der Tochter reden und ihr alles erzählen... Meistens kommt man damit weiter als wenn man sich irgendwelche Geschichten ausdenkt um an Infos zu kommen.
Vielleicht kann man ihr ja auch erst einmal einen Brief schreiben und alles erklären, mit der Bitte sich zu melden wenn sie dazu bereit ist mit ihm zu reden. Wirkt vielleicht nicht ganz so "bedrohlich" und sie hat Zeit um darüber nachzudenken. Ich weiß nicht wie ich als Frau reagieren würde wenn plötzlich jemand vor meiner Tür stehen würde mit so einer Geschichte...


melden
Anzeige

Involviert in etwas Größeres

13.08.2009 um 22:09
Also schlecht geschrieben ist es nicht, liest sich wie der Anfang von nem Buch, ne Menge unwichtiges Zeugs dabei, wie die Automarke etc.
Aber am Hausanschluss rumfummeln, kann jeder besserer Heimwerker, da muss man nichts für können. Null, PE und Phasen auflegen ist nun wirklich kein Hexenwerk.

Nächster Fehler: Du hast gesagt es wurden keine nachträglichen Leitungen in der Nähe des Zählers montiert oder angebracht.
Dann nehme ich mal an, dass der illegal angbrachte Zweiganschluss VOR dem Zähler schon angebracht wurde, denn nach dem Zähler sind die Leitungen im Querschnitt verhältnismässig klein, gerade bei älteren Bauten wird man wohl kaum mehr als ein 5x4² finden.
Wenn man also vor dem Zähler abgeht, sollte der Mehrverbrauch wohl nicht auf dem Zähler vermerkt sein, zumal selbst wenn es einen immensen Mehrverbrauch geben sollte, dieser erst nach Ablauf des Jahres mit einer neuen Abschlagszahlung verrechnet werden wird und nicht auf mal weils auffällt.

Wenn Das Licht im Haus auch flackert, dann ist die Strassenlaterne davon nicht betroffen, da zuerst im Haus die Sicherungen abfallen würden, zuletzt die NHs.
Keinesfalls würde allerdings die Lampe draussen heller werden und dann durchbrennen.
Denn dann müsste es ja schon ne ziemlich massive Phasenverschiebung gegeben haben und dann würden im gesamten Strassenzug alle elekronischen Geräte (DVD Player, Rechner, Leuchtstoff und Energiesparlampen...)
Und das war wohl nicht der Fall oder?
Ich halts für ne gutgeschriebene Geschichte, allerdings musste noch dran feilen


melden
113 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden