weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

4.122 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Außerirdische, Bibel, ET, Andere Dimension

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

05.08.2014 um 13:11
@-Therion-
-Therion- schrieb:genau wie bei dem gedicht ist eine schlüssigkeit kein garant für wahrheit - das wollte ich dir damit vermitteln.
Das ist richtig.
Wenn man die GARANTIE hätte, dass die Bibel die Wahrheit ist, wäre es kein Glaube mehr.
Warum sollte ich denn aber auch Manches anders auslegen? ...
Warum sollte ich z.B. eine Aussage wie "Jesus ist die Rettung" anders auslegen als es dort steht?
.
-->
weil es nicht vereinbar ist mit den gesamten lehren/aussagen der bibel
Das siehst Du so, ich sehe und empfinde das jedoch anders. Und DA liegt einer unserer Unterschiediede in der Wahrnehmung.
-Therion- schrieb:und auch keine logik aufweist wenn man es auf die anderen religionen bezieht - wir drehen uns schon wieder im kreis .....
Warum sollte ich die Bibel auf andere Religionen beziehen oder mit denen vergleichen? Dazu möchte ich auf einige Aussagen von @Sideshow-Bob verweisen (von heute Morgen) wo er auf die unterschiedlichen Religionen eingegangen war.

Bezüglich meiner mangelnden Vorstellungskraft und Fantasie:
-Therion- schrieb:vielleicht solltes du den verstand mal auschalten und auf dein gefühl hören .....
Auch wenn ich mir manches nicht vorstellen kann, mein Gefühl sagt mir dennoch, dass mein Glaube für MICH richtig ist - es FÜHLT sich zumindest gut an. :)
==================================
-Therion- schrieb:gegen die bibel und den koran habe ich am meisten etwas weil beide generell gott als autorität darstellen und man sich dieser unterordnen muss. sie winken beide mit belohnungen und versprechungen womit die menschen quasi an die bücher gebunden werden und ihnen kaum freiraum gibt eine eigene meinung haben zu dürfen.
Ja das ist es eben. DU (und viele Andere) empfindest das eben SO, ich jedoch empfinde das NICHT so - trotz der angekündigten "Belohnungen" und "Strafen".

Ich sehe das dann mehr wie den Straßenverkehr (da gibt es NUR Strafen, leider keine Belohnung ;) ):
Entweder man akzeptiert diese Regeln - auch wenn manche evtl. unsinnig erscheinen - und hält sich daran, oder man rebelliert innerlich dagegen und umgeht diese wo man nur kann - wenn man das eine oder andere als Blödsinn und übertrieben erachtet, wie z.B. an einer Ampel zu stehen wo weit und breit nichts kommt.

Das Letztere trifft auf mich zu :) - aber eben NUR bei MENSCHLICHEN Regelungen/Gesetzen. In menschliche Regelungen habe ich einfach nicht das nötige Vertrauen, dass die sich genug dabei gedacht haben. Ganz am Ende gebe ich dazu mal ein Beispiel.
Dagegen bei Gott habe ich das Vertrauen, auch wenn ich manches nicht völlig verstehen kann, denke ich mir, er wird sich schon das Richtige dabei gedacht haben.
-Therion- schrieb:hast du gestern zufällig die doku gesehen von der fundamental christlichen sekte "die zwölf stämme" ?
Ja, leider nur den letzten Rest, das hatte mir dann aber auch schon gereicht. Diese charismatischen Glaubens-Sekten finde ich nun auch völlig daneben. Jedoch nicht wegen der Glauens-Inhalte, sondern wegen des unbescheidenen und reißerischen Auftretens.
======================================
Während zu Noahs Zeiten noch galt "Zahn um Zahn" und AUCH eine Intoleranz gegenüber Andersdenkenden angesagt war, lehrte doch Jesus das blanke Gegenteil.
Nämlich z.B. dass wir nicht über Andere urteilen oder richten sollen :)

-->
richtig, aber ist es denn nicht schon ein solches urteil/richten wenn man sagt, dass nur der glaube an jesus rettet .... man verurteil damit die anderen religionen
Das sage nicht ICH, sondern Gott sagt das (lt. Bibel) und ich gebe das lediglich wieder. Nach wie vor finde ich, UNS Menschen steht darüber kein Urteil zu. Auch wenn ich den Bibelaussagen glaube, heißt das doch nicht, dass ich andere Religionen verurteile, oder?

@Sideshow-Bob Deine angegebenen Bibelstellen bezüglich dieses Themas hab ich noch nicht gelesen (kam noch nicht dazu, werde ich aber nachholen :) ).
-Therion- schrieb:meines erachtens kann es nur eine quelle eines göttlichen geistes geben und die sitzt in uns - unser überzeugungen, intuition das inner ich zeigt uns den weg auf - es ist alles in uns wir müssen nur lernen es zu beachten, ein bewusstsein dafür entwickeln.
Gott (oder das Göttliche) ist doch AUCH in uns, jedoch eben AUCH außerhalb, weil Gott - wie die Luft z.B, oder wie Strahlung - alles durchdringt - außerhalb und innerhalb.
So sehe ich das von meinem Empfinden her und das bestätigt sogar die Bibel. :)
======================================
-Therion- schrieb:wenn es zb. der wunsch nach ewigen leben ist sollte man dann nicht eher daran arbeiten loslassen zu lernen, nicht an materiellen dingen festhalten
Genau das sagt doch auch wieder die Bibel aus. :)
Man soll nicht am irdischen Leben und an materiellen Dingen hängen, sondern nach Geistigem streben.
Warum sollte ein Gott die Vorraussetzung nicht in der gleichen Gesetzmäßigkeit stellen, wie wir alle ins Dasein gekommen sind, nämlich auch durch einen Typen – macht doch Sinn ( Adam & Eva?! War für Dich nur eine Metapher? - ich fürchte nur, das Du Deinen Metapher-Joker einfach zu oft anwendest, und alles was nicht ins Bild passt zur Metapher erklärst).

-->
weil ich mir nicht vorstellen kann dass durch zwei menschen die ganze menschheit durch inzest hervorgegangen sein soll - für mich ist das rein rechnerisch schon nicht möglich denn bis die kinder und kindeskinder im gebährfähigen alter sind vergeht einige zeit wo die ersten bereits wieder sterben
Die ersten Menschen wurden doch lt. Bibel ca. 1000 Jahre. Dann hätte das schon mal rein rechnerisch klappen können ;)
Ja, ich weiß schon, dass Du die 1000 Jahre für eine Metapher hältst, wollte Dir damit nur sagen, - rein biblisch gesehen wäre es rechnerisch möglich. :)
=========================================

Dazu noch mal:
In menschliche Regelungen habe ich einfach nicht das nötige Vertrauen, dass die sich genug dabei gedacht haben.
Hier also das Beispiel:

Das folgende bezieht sich alles auf Straßen, welche nicht mehrspurig sind und auch ganz normal belebt (zwar ständiger, aber KEIN ununterbrochender Verkehr) - halt ganz normale Straßen.

Warum müssen überhaupt so viele Ampeln sein? In meinem Ort hatte mir mal jemand unter vorgehaltener Hand meinen Verdacht bestätigt, dass damit z.T. den Ampelbauern wirtschaftlich unter die Arme gegriffen wird..

Ich bin mal durch Aschaffenburg (normale Größe) gefahren, da gibt es - auch in der Innenstadt - NUR Kreisverkehre ... und der Verkehr rollt weitaus besser als in vergleichbaren Städten.
Frage mich immer wieder, wer auf die Idee kam an jeder mickrigen Kreuzung eine Ampel hinzustellen, zumal die unnötig Strom verbrauchen.

Als nächste Alternative hätte ich folgendes anzubieten:

Für alle Straßen (außer den Fernverkehrsstraßen mit viel Betrieb) gelten die Verkehrszeichen "Hauptstraße" und "Nebenstraße". Zum Glück gibts ja sogar noch einige Kreuzungen wo das gilt. ;)

Damit die Nebenstraße auch mal eine Chance bekommt, wird in gewissen Abständen die Hauptstraße mal auf Rot geschaltet. Es hat auch nur die Hauptstraße eine Ampel, ähnlich wie bei den Fußgängerampeln, oder bei den Ampeln wo ein Zug die Straße überquert.

Die Nebenstraße braucht also keine Ampel, denn da müssen die Fahrer selbstständig und zu jeder zeit schauen, ob die Luft rein ist. Das gleiche muss man ja auch bei dem "Papp-Grünpfeil" (also der NICHT leuchtet), welche es bei uns zum Glück noch gibt, wenn man trotz ROT rechts abbiegen will.

Wenn also die Hauptstraße ROT hat, dann kann die Nebenstraße automatisch fahren und sieht ja dann spätestens wenn die ersten Autos der Hauptstraße wieder anfahren, dass es nun vorbei ist mit Überqueren -> DANN sind beide Straßen wieder zu ganz normalen Haupt- und Nebenstraßen geworden.

Nun, was sagt Ihr dazu? :)


melden
Anzeige

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

05.08.2014 um 13:11
@-Therion-
-Therion- schrieb:genau wie bei dem gedicht ist eine schlüssigkeit kein garant für wahrheit - das wollte ich dir damit vermitteln.
Das ist richtig.
Wenn man die GARANTIE hätte, dass die Bibel die Wahrheit ist, wäre es kein Glaube mehr.
Optimist schrieb: Warum sollte ich denn aber auch Manches anders auslegen? ...
Warum sollte ich z.B. eine Aussage wie "Jesus ist die Rettung" anders auslegen als es dort steht?
.
-->
weil es nicht vereinbar ist mit den gesamten lehren/aussagen der bibel
Das siehst Du so, ich sehe und empfinde das jedoch anders. Und DA liegt einer unserer Unterschiediede in der Wahrnehmung.
-Therion- schrieb:und auch keine logik aufweist wenn man es auf die anderen religionen bezieht - wir drehen uns schon wieder im kreis .....
Warum sollte ich die Bibel auf andere Religionen beziehen oder mit denen vergleichen? Dazu möchte ich auf einige Aussagen von @Sideshow-Bob verweisen (von heute Morgen) wo er auf die unterschiedlichen Religionen eingegangen war.

Bezüglich meiner mangelnden Vorstellungskraft und Fantasie:
-Therion- schrieb:vielleicht solltes du den verstand mal auschalten und auf dein gefühl hören .....
Auch wenn ich mir manches nicht vorstellen kann, mein Gefühl sagt mir dennoch, dass mein Glaube für MICH richtig ist - es FÜHLT sich zumindest gut an. :)
==================================
-Therion- schrieb:gegen die bibel und den koran habe ich am meisten etwas weil beide generell gott als autorität darstellen und man sich dieser unterordnen muss. sie winken beide mit belohnungen und versprechungen womit die menschen quasi an die bücher gebunden werden und ihnen kaum freiraum gibt eine eigene meinung haben zu dürfen.
Ja das ist es eben. DU (und viele Andere) empfindest das eben SO, ich jedoch empfinde das NICHT so - trotz der angekündigten "Belohnungen" und "Strafen".

Ich sehe das dann mehr wie den Straßenverkehr (da gibt es NUR Strafen, leider keine Belohnung ;) ):
Entweder man akzeptiert diese Regeln - auch wenn manche evtl. unsinnig erscheinen - und hält sich daran, oder man rebelliert innerlich dagegen und umgeht diese wo man nur kann - wenn man das eine oder andere als Blödsinn und übertrieben erachtet, wie z.B. an einer Ampel zu stehen wo weit und breit nichts kommt.

Das Letztere trifft auf mich zu :) - aber eben NUR bei MENSCHLICHEN Regelungen/Gesetzen. In menschliche Regelungen habe ich einfach nicht das nötige Vertrauen, dass die sich genug dabei gedacht haben. Ganz am Ende gebe ich dazu mal ein Beispiel.
Dagegen bei Gott habe ich das Vertrauen, auch wenn ich manches nicht völlig verstehen kann, denke ich mir, er wird sich schon das Richtige dabei gedacht haben.
-Therion- schrieb:hast du gestern zufällig die doku gesehen von der fundamental christlichen sekte "die zwölf stämme" ?
Ja, leider nur den letzten Rest, das hatte mir dann aber auch schon gereicht. Diese charismatischen Glaubens-Sekten finde ich nun auch völlig daneben. Jedoch nicht wegen der Glauens-Inhalte, sondern wegen des unbescheidenen und reißerischen Auftretens.
======================================
Optimist schrieb: Während zu Noahs Zeiten noch galt "Zahn um Zahn" und AUCH eine Intoleranz gegenüber Andersdenkenden angesagt war, lehrte doch Jesus das blanke Gegenteil.
Nämlich z.B. dass wir nicht über Andere urteilen oder richten sollen :)

-->
richtig, aber ist es denn nicht schon ein solches urteil/richten wenn man sagt, dass nur der glaube an jesus rettet .... man verurteil damit die anderen religionen
Das sage nicht ICH, sondern Gott sagt das (lt. Bibel) und ich gebe das lediglich wieder. Nach wie vor finde ich, UNS Menschen steht darüber kein Urteil zu. Auch wenn ich den Bibelaussagen glaube, heißt das doch nicht, dass ich andere Religionen verurteile, oder?

@Sideshow-Bob Deine angegebenen Bibelstellen bezüglich dieses Themas hab ich noch nicht gelesen (kam noch nicht dazu, werde ich aber nachholen :) ).
-Therion- schrieb:meines erachtens kann es nur eine quelle eines göttlichen geistes geben und die sitzt in uns - unser überzeugungen, intuition das inner ich zeigt uns den weg auf - es ist alles in uns wir müssen nur lernen es zu beachten, ein bewusstsein dafür entwickeln.
Gott (oder das Göttliche) ist doch AUCH in uns, jedoch eben AUCH außerhalb, weil Gott - wie die Luft z.B, oder wie Strahlung - alles durchdringt - außerhalb und innerhalb.
So sehe ich das von meinem Empfinden her und das bestätigt sogar die Bibel. :)
======================================
-Therion- schrieb:wenn es zb. der wunsch nach ewigen leben ist sollte man dann nicht eher daran arbeiten loslassen zu lernen, nicht an materiellen dingen festhalten
Genau das sagt doch auch wieder die Bibel aus. :)
Man soll nicht am irdischen Leben und an materiellen Dingen hängen, sondern nach Geistigem streben.
Optimist schrieb: Warum sollte ein Gott die Vorraussetzung nicht in der gleichen Gesetzmäßigkeit stellen, wie wir alle ins Dasein gekommen sind, nämlich auch durch einen Typen – macht doch Sinn ( Adam & Eva?! War für Dich nur eine Metapher? - ich fürchte nur, das Du Deinen Metapher-Joker einfach zu oft anwendest, und alles was nicht ins Bild passt zur Metapher erklärst).

-->
weil ich mir nicht vorstellen kann dass durch zwei menschen die ganze menschheit durch inzest hervorgegangen sein soll - für mich ist das rein rechnerisch schon nicht möglich denn bis die kinder und kindeskinder im gebährfähigen alter sind vergeht einige zeit wo die ersten bereits wieder sterben
Die ersten Menschen wurden doch lt. Bibel ca. 1000 Jahre. Dann hätte das schon mal rein rechnerisch klappen können ;)
Ja, ich weiß schon, dass Du die 1000 Jahre für eine Metapher hältst, wollte Dir damit nur sagen, - rein biblisch gesehen wäre es rechnerisch möglich. :)
=========================================

Dazu noch mal:
Optimist schrieb:In menschliche Regelungen habe ich einfach nicht das nötige Vertrauen, dass die sich genug dabei gedacht haben.
Hier also das Beispiel:

Das folgende bezieht sich alles auf Straßen, welche nicht mehrspurig sind und auch ganz normal belebt (zwar ständiger, aber KEIN ununterbrochender Verkehr) - halt ganz normale Straßen.

Warum müssen überhaupt so viele Ampeln sein? In meinem Ort hatte mir mal jemand unter vorgehaltener Hand meinen Verdacht bestätigt, dass damit z.T. den Ampelbauern wirtschaftlich unter die Arme gegriffen wird..

Ich bin mal durch Aschaffenburg (normale Größe) gefahren, da gibt es - auch in der Innenstadt - NUR Kreisverkehre ... und der Verkehr rollt weitaus besser als in vergleichbaren Städten.
Frage mich immer wieder, wer auf die Idee kam an jeder mickrigen Kreuzung eine Ampel hinzustellen, zumal die unnötig Strom verbrauchen.

Als nächste Alternative hätte ich folgendes anzubieten:

Für alle Straßen (außer den Fernverkehrsstraßen mit viel Betrieb) gelten die Verkehrszeichen "Hauptstraße" und "Nebenstraße". Zum Glück gibts ja sogar noch einige Kreuzungen wo das gilt. ;)

Damit die Nebenstraße auch mal eine Chance bekommt, wird in gewissen Abständen die Hauptstraße mal auf Rot geschaltet. Es hat auch nur die Hauptstraße eine Ampel, ähnlich wie bei den Fußgängerampeln, oder bei den Ampeln wo ein Zug die Straße überquert.

Die Nebenstraße braucht also keine Ampel, denn da müssen die Fahrer selbstständig und zu jeder zeit schauen, ob die Luft rein ist. Das gleiche muss man ja auch bei dem "Papp-Grünpfeil" (also der NICHT leuchtet), welche es bei uns zum Glück noch gibt, wenn man trotz ROT rechts abbiegen will.

Wenn also die Hauptstraße ROT hat, dann kann die Nebenstraße automatisch fahren und sieht ja dann spätestens wenn die ersten Autos der Hauptstraße wieder anfahren, dass es nun vorbei ist mit Überqueren -> DANN sind beide Straßen wieder zu ganz normalen Haupt- und Nebenstraßen geworden.

Nun, was sagt Ihr dazu? :)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

05.08.2014 um 13:36
Ich sag' ersma' Danke - weil Du für jeden eine eigene Kopie Deines Post veröffentlicht hast oder war das ein Beweis für ein Paralleluniversum :D


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

05.08.2014 um 16:19
@Sideshow-Bob
Sideshow-Bob schrieb:weil Du für jeden eine eigene Kopie Deines Post veröffentlicht hast
Da gibts wenigstens keine Streitereien und doppelt hält sowieso besser :D

Aber jetzt ernstlich, die Technik spinnt manchmal - sehr eigenwilliges Wesen so ein PC. :)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

05.08.2014 um 17:03
Sideshow-Bob schrieb:Wie oft denken wir in unseren gebeutelten Leben “hoffentlich“ passiert nichts – und wissen das genau dies Umstände sind, die nicht in unserer Hand liegen.
meistens passiert genau dann etwas wenn wir hoffen dass nichts passiert .....
ich zumindest habe die erfahrung gemacht, dass es besser ist sich nichts zu erhoffen/erwarten weil man dann auch nicht enttäuscht werden kann wenn hoffnungen nicht erfüllt werden.

resonanzgesetzt - man zieht im leben dass an womit man in resonanz steht - wenn man sich also auf das was nicht passieren soll polt wird es meist passieren. daher wäre es vernünftiger positiv zu denken, den erfolg schon vor augen zu haben und dieses "hoffentlich" erst garnicht aufkommen zu lassen.
Sideshow-Bob schrieb:Unsere alltäglichen und auch künftigen Hoffnungen finden auf der Basis und Abhängigkeit von Gesetzmäßigkeiten statt, die in göttlichen und universellen Gesetzmäßigkeiten stehen. Daher ist die Hoffnung, die sich an Gott richtet eigentlich logisch und natürlich.
liegt an der sichtweise und einstellung jedes einzelnen - wie gesagt ich habe sehr gute erfahrungen damit gemacht keine hoffungen oder ewartungen zu setzen so kann ich auch den situation die ich nicht in der hand habe unbeschwert entgegentreten und werde über den ausgang nicht betrübt sondern höchsten überrascht sein.

ansonsten kann ich, wenn mir mein Leben nicht gefällt mich einfach erschießen, und reinkarniere in ein anderes Leben - und auch das ist wieder eine Hoffnung

Mit der Idee der unendlichen Continuous schüttelt man doch in Wirklichkeit die Verantwortung für das hier und jetzt ab. Im Grunde kann man hier und jetzt und Ego dosieren wie man lustig ist, weil es konkret in der unendlichen Wiederkehr nur eine sehr relative Bedeutung hat.
nein, nein so einfach ist es nicht ..... die aufgaben oder besser gesagt den lösungen eines problemes denen man sich hier in diesem leben nicht stellt wird durch selbstmord nicht aus der welt geschafft - man wird solang in den nächsten leben mit diesem problem konfrontiert werden bis man sich damit auseinandergesetzt hat.

- sinn und zweck von reinkarnation ist es sich weiterzuentwickeln wobei ein leben auf das andere aufbaut es wäre also äußert dumm das jetzige leben nicht zu nutzen, es wäre ein stillstand wenn nicht sogar ein rückschritt.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

05.08.2014 um 17:24
hast du gestern zufällig die doku gesehen von der fundamental christlichen sekte "die zwölf stämme" ?
Ja, leider nur den letzten Rest, das hatte mir dann aber auch schon gereicht. Diese charismatischen Glaubens-Sekten finde ich nun auch völlig daneben. Jedoch nicht wegen der Glauens-Inhalte, sondern wegen des unbescheidenen und reißerischen Auftretens.
diese menschen sind streng bibelgläubig und lesen aus dem AT heraus, dass kinder gezüchtigt/diszipliniert werden MÜSSEN - der reporter der sich dort einschlich in diese sekte installierte 2 kameras in räumen wo er herausfand dass dort kinder misshandelt werden sollen -

innerhalb eines tages wurden in diesen räumen 82 mal kinder mit bambusstöcken geschlagen und das nicht nur von ihren eltern - der grund war bei dem einen kind das vielleicht 4 jahre alt war dass es nicht "ich bin müde" sagen wollte. die kleine musste ihr den po entgegenstrecken und die mutter schlug solange zu bis sie diesen satz sagte.

und da soll noch mal wer sagen dass reliogionen nicht gefährlich sind wenn es auf grund von bibelzitaten zu solchen ausßmasen kommen kann.
Optimist schrieb:Das sage nicht ICH, sondern Gott sagt das (lt. Bibel) und ich gebe das lediglich wieder. Nach wie vor finde ich, UNS Menschen steht darüber kein Urteil zu. Auch wenn ich den Bibelaussagen glaube, heißt das doch nicht, dass ich andere Religionen verurteile, oder?
Optimist schrieb:Die ersten Menschen wurden doch lt. Bibel ca. 1000 Jahre.
laut den ägyptischen königslisten gab es könige die 40.000 jahre lebten also wie realistisch sind solche zahlen ? die diskussion hatten wir schon mal .....
Optimist schrieb:Ja, ich weiß schon, dass Du die 1000 Jahre für eine Metapher hältst, wollte Dir damit nur sagen, - rein biblisch gesehen wäre es rechnerisch möglich.
hat man sich schön ausgedacht damit das bild von adam und eva passt .....
Optimist schrieb:Nun, was sagt Ihr dazu? :)
du solltest im verkehrsamt arbeiten :)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

05.08.2014 um 18:54
@-Therion-
Diese charismatischen Glaubens-Sekten finde ich nun auch völlig daneben. Jedoch nicht wegen der Glauens-Inhalte, sondern wegen des unbescheidenen und reißerischen Auftretens.

-->
diese menschen sind streng bibelgläubig und lesen aus dem AT heraus, dass kinder gezüchtigt/diszipliniert werden MÜSSEN
Ja jetzt entsinne ich mich (hatte ich heute Vormittag vergessen gehabt, das hatte ich gestern auch mitbekommen.
Dafür finde ich keine Worte. Kann nur eins sagen, da haben die die Bibel gründlich missverstanden, wenn die meinen, sie müssten alles nachmachen, was im AT geschah.
Dann müssten die ihre Kinder konsequenterweise auch noch beschneiden (die Juden machen das ja sogar heutzutage, leider).
-Therion- schrieb:und da soll noch mal wer sagen dass reliogionen nicht gefährlich sind wenn es auf grund von bibelzitaten zu solchen ausßmasen kommen kann.
Kann schon möglich sein. Nur denke ich, wenn es nicht die Bibel oder andere religiösen Schriften wärden, dann würden diese Sadisten vielleicht aus anderen Quellen einen Grund ranzerren, ihre Kinder zu mishandeln. Wer sucht der findet auch.
Nun, was sagt Ihr dazu? :)

-->
du solltest im verkehrsamt arbeiten :)
War das jetzt Zustimmung oder Ironie? :)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

06.08.2014 um 04:24
@-Therion-
Sideshow-Bob schrieb: ansonsten kann ich, wenn mir mein Leben nicht gefällt mich einfach erschießen, und reinkarniere in ein anderes Leben - und auch das ist wieder eine Hoffnung

Mit der Idee der unendlichen Continuous schüttelt man doch in Wirklichkeit die Verantwortung für das hier und jetzt ab. Im Grunde kann man hier und jetzt und Ego dosieren wie man lustig ist, weil es konkret in der unendlichen Wiederkehr nur eine sehr relative Bedeutung hat.


-Therion- schrieb:
nein, nein so einfach ist es nicht ..... die aufgaben oder besser gesagt den lösungen eines problemes denen man sich hier in diesem leben nicht stellt wird durch selbstmord nicht aus der welt geschafft - man wird solang in den nächsten leben mit diesem problem konfrontiert werden bis man sich damit auseinandergesetzt hat.

- sinn und zweck von reinkarnation ist es sich weiterzuentwickeln wobei ein leben auf das andere aufbaut es wäre also äußert dumm das jetzige leben nicht zu nutzen, es wäre ein stillstand wenn nicht sogar ein rückschritt.
...sagt wer? Welche Garantie gibt es für diese Spielregel oder überhaupt für die Existenz der ganzen Reinkarnations-Mechanik?


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

06.08.2014 um 08:29
Sideshow-Bob schrieb:...sagt wer? Welche Garantie gibt es für diese Spielregel oder überhaupt für die Existenz der ganzen Reinkarnations-Mechanik?
welche garantie gibt es für gott .... ich denke für keinen gottglauben dieser welt gibt es wirklich eine garantie - vielleicht liegen wir auch alle falsch und es ist alles ganz anders - vielleicht ist der tod das absolute ende - kein gott, keine reinkarnation ectr. - wir können und werden es vermutlich nie wissen.

das einzige was wir alle haben sind vorstellungen die über den tod hinausgehen und die reinkarnation ist eben meine vorstellung weil ich denke, dass energie nicht "sterben" kann, sie kann sich nur in eine andere form der energie umwandeln. - energierhaltungsgesetz.

schau, wir alle werden schon mit gewissen talenten/fähigkeiten eigenen charakterzügen und oft sogar mit einem eindeutigen berufswunsch /berufung geboren. man kann schon an kleinkindern feststellen welche charaktereigenschaften ausgeprägter sind als andere und welche handwerkliche oder geisige talente sie haben. also von anfang an ist eine gewisse richtung /tendenz ersichtlich.

es gibt niemanden der in diese welt geboren wird ohne tendenzen oder eigener persönlichkeit.

für mich ist das ein indiz auf ein vorleben wo wir uns diverse fähikeiten/charakterzüge angeeignet haben. oft wissen schon kleinkinder ganz genau was sie mal werden wollen und weisen spezifische talente auf - wie will man sich diese prägung in eine bestimmte richtung erklären ....

ganz deutlich ist es meiner meinung nach zu erkennen bei menschen die in einem "falschen körper" geboren wurden. die sich seelisch als frau oder mann fühlen aber gegensätzliche geschlechtsmerkmale haben. ich vermute, dass diese menschen geistig/unterbewusst ihre vorangegangene reinkarnation immer noch mit sich rumschleppen sozusagen als "fehlprogrammierung". dass die übertragung der seele in den neuen körper nicht so ganz funktioniert hat, vermutlich weil sie zu abrupt starben oder zusehr am letzten leben hangen.

das sind natürlich alles nur vermutungen jedoch für mich zumindest sehr wahrscheinlich.

von mir selbst kann ich sagen, dass mir schon als kleinkind bewusst war, dass ich niemals kinder haben werde und auch nicht möchte. ich spielte nie mit puppen und auch später hatte ich nie einen kinderwunsch verspürt. wenn im jugendlichen alter meine mitschüler oder freunde von kindern schwärmten, babys sahen und "oh wie süß - ich möchte auch eines" von sich gaben stand ich meist unberührt da und empfand garnichts.

ich denke daher, dass jeder mensch mit einen gewissen lebensplan auf die welt kommt indem gewisse dinge wie zb. kinder vorgesehen sind wenn es der weiterentwicklung dienen soll oder eben auch nicht.

kinderlose personen werden die lektionen vermutlich schon in einm anderen leben "abgearbeitet" haben und somit besteht keine notwendigkeit mehr sich mit diesem thema auseinander zu setzen. der fokus liegt dann eben auf anderen ebnenen wie zb. im beziehungstechnischen bereich, dem beruf oder berufung ectr.

wenn man sich die welt um uns so ansieht, dann ist alles im fließen und auf lernen und weiterentwicklung aufgebaut (bei tieren, pflanzen ist es die mutation). desweiteren funktioniert alles um uns anhand eines kreislaufes der unterschiedlichsten systeme die aus leben und sterben bestehen. selbst im universum "sterben" sterne und werden wiederum welche "neugeboren".

-----> " wie unten so oben".

die blume die am waldesrand verwelkt gibt durch ihr "sterben" nährstoffe an den boden ab, unzählige insekten bereiten den boden auf und so wird irgendwann wieder an der gleichen stelle eine neue blume wachsen können. der regen der auf uns hernieder prasselt und eine pfütze bildet wird in den boden versickern und auch verdunsten und in dieser fom wieder aufsteigen um erneut als regen auf die erde zu fallen.

- alles macht sinn, alles ist bewegung, alles fließt - alles passiert in einem kreislauf.

warum sollte also unser leben und sterben nicht auch darauf aufgebaut sein ?


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

06.08.2014 um 08:51
du solltest im verkehrsamt arbeiten :)
War das jetzt Zustimmung oder Ironie? :)
zustimmung :)
Optimist schrieb:Kann schon möglich sein. Nur denke ich, wenn es nicht die Bibel oder andere religiösen Schriften wärden, dann würden diese Sadisten vielleicht aus anderen Quellen einen Grund ranzerren, ihre Kinder zu mishandeln. Wer sucht der findet auch.
wer an gott glaubt oder glauben will für den gibt es keine anderen quellen als die bücher der religionen und wenn mann diese wörtlich nimmt so wie es die bibel auch vorschreibt dann kann es eben zu solchen außmasen kommen. oder siehe auch die fundamentalen moslems die sich selbst in die luft sprechen und s auch andere menschen in den tod reissen im glauben damit allah zu dienen.

und hier sind wir wieder an dem punkt wo ich sage, dass man schon auch mitdenken muss wo es angebracht ist der bibel wortwörtlich zu folgen und wo es einfach aus dem restlichen zusammenhang der aussagen abgeleitet werden muss das zb. schläge nichts mit nächstenliebe zu tun haben und das man disziplin auch auf anderen weg erreichen kann.

und dann sind wir wieder bei der frage was ist wörtlich zu nehmen und wo ist interpretation gefragt - interpretiert man richtig oder falsch. insgesamt betrachtet ist alles sehr schwammig und weisst die bibel keinen eindeutigen weg auf dazu gibt es viel zu viele deutungsmöglichkeiten.

was mir persönlich zeigt, dass sie höchstens als wegweiser jedoch nicht als anleitung dienen kann und erst recht nicht zur wortwörtlichen befolgung geeignet ist.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

06.08.2014 um 12:44
@-Therion-

Ok dann wende doch bitte mal Deine eigenen Behauptungen zur Disqualifikation des biblischen Modells, einfach mal auf Deine eigene Überzeugung an.
-Therion-
aber eine schlüssigkeit beweisst nicht dessen wahrheitsgehalt
(...und all die anderen Einwände...)

Dann ist Deine Sache doch genau so nichtig, und die einseitige Anwendung der Kritik auf die Überzeugung anderer doch irgendwie inkonsequent oder ?!

Ich fürchte nur, das sich beides eben nicht im gleichen Maße in Frage stellen lässt, weil es für das biblische Modell ein erhebliches Übermaß an Fakten gibt, die man nachprüfen kann. Die alleine relativ dastehen, aber in Summe eine ganz andere Grundlage ergeben, als eine von Millionen menschlichen Überlegungen, die man wilkürlich persönlich belichten kann.


Die Frage ist doch worauf basiert Glauben und Überzeugung, persönliche Willkür oder ein “gutes Gefühl“, wie das hier schon öfter anklang? Das ist dann wie beim Falschgeld, da sieht auch vieles ziemlich gut aus, mitunter gelingt sogar ein Einkauf. Aber hier zählen in der Unterscheidung die gegeben Unterscheidungsmerkmale der Echtheit. Und genau hier unterstelle ich einen faktischen Vorteil der Bibel – sie ist definitiv übermenschlichen Ursprungs. Dafür benötigt man auch eigentlich keinen Glauben.

( auf die Unmöglichkeit der Vielfältigkeit der Religionen aus meinen Post, bist Du ja auch nicht eingegangen )

Die Bibel setzt an dieser Stelle eben nicht auf blinden Glauben oder Leichtgläubigkeit, und müsste wie der untere Bibeltext zeigt, als Instrument, diesem Anspruch auch irgendwie gerecht werden.
Heb. 11:1 Der Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten, obwohl man sie nicht sieht. 2 Denn durch diesen erlangten die Männer der alten Zeiten Zeugnis.3 Durch Glauben begreifen wir, daß die Systeme der Dinge durch Gottes Wort geordnet wurden, so daß das, was gesehen wird, aus Dingen geworden ist, die nicht in Erscheinung treten.
Das ist doch was anderes, als ein “gutes Gefühl“ - denn das haben viele von ihrer Überzeugung, sonst hätten sie sie wahrscheinlich auch nicht.

In den über 200 Vorhersagen zu Jesu Erscheinen, befanden sich Fakten, die nicht mal Jesu Feinde angezweifelt haben. Die Bibel gilt in der Kritik als Buch von “Wüstenwilden“ - merkwürdiger Weise befindet sich dort u.a. medizinische Erkenntnis, die allen medizinischen Hochkulturen im Umfeld um viele Jahrhunderte überlegen war, und eigentlich den Einblick in das bakterielle Wesen der medizinischen Neuzeit bedingt. Diese Fakten machen sicher keinen Frühling, aber nach Hunderten solcher Querverweise, die sich auch außerbiblisch, nachvollziehen lassen, reichert sich doch eine ganze andere Substanz an. Die anderen Modellen schlicht fehlt.


Die “Ignoranz“ dieser Fakten, hat eher was mit der persönlichen Endscheidung zu tun, lieber nach einem anderen Modell leben zu wollen – und das ist auch legitim ! Aber es schon verwunderlich, das im Prüfverfahren um die Bibel oftmals Ansprüche gelten, die bei den Alternativen nicht zur Anwendung kommen oder dort plötzlich nicht stören?!


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

06.08.2014 um 15:09
Sideshow-Bob schrieb:Dann ist Deine Sache doch genau so nichtig, und die einseitige Anwendung der Kritik auf die Überzeugung anderer doch irgendwie inkonsequent oder ?!
ich habe nie behauptet, dass meine überzeugung die richtige ist und die kritik ist insofern angebracht wenn personen im gegenzug von ihrer religion behaupten dass diese die einzig wahre sei. wer eine solche behauptung aufstellt muss auch mit kritik rechnen und schließlich sind wir hier in einem diskussionsforum und nicht bei einem bibelkreis.
Sideshow-Bob schrieb:Ich fürchte nur, das sich beides eben nicht im gleichen Maße in Frage stellen lässt, weil es für das biblische Modell ein erhebliches Übermaß an Fakten gibt, die man nachprüfen kann.
doch tut es denn diese fakten von denen du sprichst haben schon in den alten überlieferungen, mythen und legenden erwähnung gefunden und sind quasi die vorlage für die erzählungen der bibel.
Sideshow-Bob schrieb:Die alleine relativ dastehen, aber in Summe eine ganz andere Grundlage ergeben, als eine von Millionen menschlichen Überlegungen, die man wilkürlich persönlich belichten kann.
die bibel ist auch reine interpretationssache, nicht um sonst gibt es ein theologiestudium. selten findet man menschen die wirklich konform gehen mit den diversen aussagen der bibeltexte. es ist also genauso eine willkürliche auslegung möglich wie von menschen die keiner religion angehören und sich ihre eigenen gedanken über gott und die welt machen.
Sideshow-Bob schrieb:Und genau hier unterstelle ich einen faktischen Vorteil der Bibel – sie ist definitiv übermenschlichen Ursprungs. Dafür benötigt man auch eigentlich keinen Glauben.
ich kann diesen übermenschlichen ursprung leider nicht erkennen so sehr ich mir das vielleicht auch wünschen würde aber auf mich wirkt die bibel wie ein von menschen gefertigtes konstrukt - tut mir leid.

alleine dass über 50 autoren in einem zeitrahmen von 1500 jahren daran geschrieben haben und darin über 50.000 fehler der diversesten arten vermutet werden macht es noch unglaubwürdiger dass die bibel wirklich ein von gott inspiriertes werk sein soll.
Sideshow-Bob schrieb:( auf die Unmöglichkeit der Vielfältigkeit der Religionen aus meinen Post, bist Du ja auch nicht eingegangen )
möglich dass ich es überlesen oder vergessen hatte, ich entschuldige mich dafür und bitte dich es kurz zusammenzufassen, danke.
Heb. 11:1 Der Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten, obwohl man sie nicht sieht. 2 Denn durch diesen erlangten die Männer der alten Zeiten Zeugnis.3 Durch Glauben begreifen wir, daß die Systeme der Dinge durch Gottes Wort geordnet wurden, so daß das, was gesehen wird, aus Dingen geworden ist, die nicht in Erscheinung treten.


Das ist doch was anderes, als ein “gutes Gefühl“ - denn das haben viele von ihrer Überzeugung, sonst hätten sie sie wahrscheinlich auch nicht.
das grundsätzliche problem an der ganzen sache das ich dabei sehe ist, dass papier geduldig ist und das man schnell irgendwo in ein buch schreiben kann "von gott inspiriert" ectr. für mich sind das nur worte und solche aussagen sind erst recht ein grund um misstraurisch zu werden denn wahrheit braucht keinen hinweis darauf dass es sich um wahrheit handelt denn sie beweist sich selbst.

wenn mir jemand aus meinem umfeld etwas erzählt und sagt " ich lüge nicht, glaube mir es ist die wahrheit" dann läuten bei mir alle alarmglocken, genauso ist es bei mir beim lesen der bibel gewesen.

selbst journalisten die dazu verpflichtet sind wahrheitsgemäße berichtserstattung zu leisten lügen oft wie gedruckt. und nur weil in einem buch "inspiration" steht muss es deshalb nicht der wahrheit entsprechen - sorry, das ist einfach meine meinung.
Sideshow-Bob schrieb:In den über 200 Vorhersagen zu Jesu Erscheinen, befanden sich Fakten, die nicht mal Jesu Feinde angezweifelt haben.
wenn man diese fakten näher beleuchtet und sie auch ausserchristlich hinterfragt wird man dahinterkommen das sie angepasst wurden. das ist wie mit den meisten anderen prophezeiungen auch sie sind selbsterfüllende prophezeiungen denn wenn irgendwo schon viel früher etwas über einem vorfall berichtet oder so wie beim erscheinen jesus im AT etwas vorhergesagt wurde dann ist es ein leichtest diese prophezeiung an jesus anzupassen.

alleine die parallelen von horus leben zu jesus sind mehr als nur offensichtlich.

Der Autor und Theologe Tom Harpur studierte die Werke dreier Autoren, die über antike ägyptische Religion geschrieben haben: Godfrey Higgins (1771-1834), Gerald Massey (1828-1907) und Alvin Boyd Kuhn (1880-1963). Harpur schloss einige ihrer Entdeckungen in sein Buch „Pagan Christ“ [„Heidnischer Christus“] in sein Buch mit ein.

Er argumentierte, dass alle wesentlichen Ideen sowohl des Judentums als auch des Christentums in erster Linie aus der ägyptischen Religion stammten.

Der Autor Gerald Massey entdeckte fast zweihundert Beispiele direkter Beziehung zwischen dem mythischen ägyptischen Material und den angeblich historischen christlichen Schriften über Jesus.

Horus war in der Tat die Urform des heidnischen Christus.“ (Tom Harpur, "The Pagan Christ; Recovering the Lost Light," Thomas Allen, (2004), Seite 85)

http://www.mormonen-wissen.de/Jesus-und-Horus-_-Parallelen.htm
Sideshow-Bob schrieb:Die Bibel gilt in der Kritik als Buch von “Wüstenwilden“ - merkwürdiger Weise befindet sich dort u.a. medizinische Erkenntnis, die allen medizinischen Hochkulturen im Umfeld um viele Jahrhunderte überlegen war, und eigentlich den Einblick in das bakterielle Wesen der medizinischen Neuzeit bedingt. Diese Fakten machen sicher keinen Frühling, aber nach Hunderten solcher Querverweise, die sich auch außerbiblisch, nachvollziehen lassen, reichert sich doch eine ganze andere Substanz an. Die anderen Modellen schlicht fehlt.
hierdrin kann ich wieder den einfluss von ausserirdischer intelligenz erkennen die die menschen in solchen medizinischen erkentnissen unterrichteten.
Sideshow-Bob schrieb:Die “Ignoranz“ dieser Fakten, hat eher was mit der persönlichen Endscheidung zu tun, lieber nach einem anderen Modell leben zu wollen – und das ist auch legitim ! !
hierbei handelt es sich nicht um ignoranz von fakten sondern um eine andere sichtweise, das zuordnen von vermeintlichen fakten die der bibel zugeschrieben werden aber ganz woanders ihren ursprung haben - das ist ein großer unterschied.

ich würde gerne einer religion anghören nicht umsonst hinterfrage ich sie also das hat überhaupt nichts mit WOLLEN oder nicht zu tun sondern es ist einfach so, dass mich keine religion überzeugen hat können.

durch das hinterfragen entstand mein persönliches modell eines glaubens an dessen bild ich immer noch arbeite weil neue erkenntnisse auch neue sichtweisen bringen und somit bin ich auch nicht fixiert in meinen ansichten.

ich habe es also nicht beabsichtig nach einem anderen glaubensmodell leben zu wollen, es entwickelte sich in diese richtung und ich arbeite vermutlich noch bis an mein lebensende daran das puzzel zusammenzusetzen :)
Sideshow-Bob schrieb:Aber es schon verwunderlich, das im Prüfverfahren um die Bibel oftmals Ansprüche gelten, die bei den Alternativen nicht zur Anwendung kommen oder dort plötzlich nicht stören?!
von welchen ansprüchen sprichst du genau ?


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

06.08.2014 um 20:40
Noch mal dzu:
In menschliche Regelungen habe ich einfach nicht das nötige Vertrauen, dass die sich genug dabei gedacht haben.

Hier also das Beispiel:

Das folgende bezieht sich alles auf Straßen, welche nicht mehrspurig sind und auch ganz normal belebt (zwar ständiger, aber KEIN ununterbrochender Verkehr) - halt ganz normale Straßen.

Warum müssen überhaupt so viele Ampeln sein? In meinem Ort hatte mir mal jemand unter vorgehaltener Hand meinen Verdacht bestätigt, dass damit z.T. den Ampelbauern wirtschaftlich unter die Arme gegriffen wird..

Ich bin mal durch Aschaffenburg (normale Größe) gefahren, da gibt es - auch in der Innenstadt - NUR Kreisverkehre ... und der Verkehr rollt weitaus besser als in vergleichbaren Städten.
Frage mich immer wieder, wer auf die Idee kam an jeder mickrigen Kreuzung eine Ampel hinzustellen, zumal die unnötig Strom verbrauchen.

Als nächste Alternative hätte ich folgendes anzubieten:

Für alle Straßen (außer den Fernverkehrsstraßen mit viel Betrieb) gelten die Verkehrszeichen "Hauptstraße" und "Nebenstraße". Zum Glück gibts ja sogar noch einige Kreuzungen wo das gilt. ;)

Damit die Nebenstraße auch mal eine Chance bekommt, wird in gewissen Abständen die Hauptstraße mal auf Rot geschaltet. Es hat auch nur die Hauptstraße eine Ampel, ähnlich wie bei den Fußgängerampeln, oder bei den Ampeln wo ein Zug die Straße überquert.

Die Nebenstraße braucht also keine Ampel, denn da müssen die Fahrer selbstständig und zu jeder zeit schauen, ob die Luft rein ist. Das gleiche muss man ja auch bei dem "Papp-Grünpfeil" (also der NICHT leuchtet), welche es bei uns zum Glück noch gibt, wenn man trotz ROT rechts abbiegen will.

Wenn also die Hauptstraße ROT hat, dann kann die Nebenstraße automatisch fahren und sieht ja dann spätestens wenn die ersten Autos der Hauptstraße wieder anfahren, dass es nun vorbei ist mit Überqueren -> DANN sind beide Straßen wieder zu ganz normalen Haupt- und Nebenstraßen geworden.
@Sideshow-Bob könntest Du bitte dazu auch mal Deine Meinung abgeben?
Je kontroverser desto lieber, damit ich mich vielleicht nicht mehr so über die Ampeln ärgern muss :)
Oder anders gesagt, würde mich direkt freuen wenn Du Ampelbefürworter wärst und könntest mir dazu schlüssige Argumente liefern :)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

06.08.2014 um 23:09
@-Therion-
ennerhalb eines tages wurden in diesen räumen 82 mal kinder mit bambusstöcken geschlagen und das nicht nur von ihren eltern - der grund war bei dem einen kind das vielleicht 4 jahre alt war dass es nicht "ich bin müde" sagen wollte. die kleine musste ihr den po entgegenstrecken und die mutter schlug solange zu bis sie diesen satz sagte.
Grausam ist das und diese "Eltern" mißachten Gottes Gebot: du sollst nicht lügen. Das Kind wird zum Lügen " erzogen". Und das gehört nicht zum Gebot Gottes. Außerdem kam mit Jesus der neue Bund. Damit sind die alten Gesetze aufgehoben.

Hoffentlich wird solchen Rabeneltern ,die sich hinter der Bibel verstecken , das Sorgerecht entzogen. Abartig und pervers. Die armen Kinder. Bin ich froh das es so nicht ewig weiter gehen wird. Diese A.... werden sich wundern. Boh, da kann ich richtig zornig werden. Unglaublich.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

07.08.2014 um 05:38
Etta schrieb: Boh, da kann ich richtig zornig werden. Unglaublich.
mir ging es genauso .....
vorallem stell dir mal die psychologischen auswirkungen auf die kinder vor - sie durften nicht mal spielen und wurden wie sklaven zu den dieversesten arbeiten herangezogen.
ihnen wird schon anerzogen keine eigene meinung haben zu dürfen, gehorsam sein zu müssen, keine gefühle zuzulassen ectr.

die 40 kinder wurden übrigens nach diesen aufnahmen durch einen großeinsatz der polizei aus der sekte geholt. nun klagen die eltern gegen den reporter wegen dem entzug der kinder.

aber das aller schlimmste ist, dass niemand von denen ihr unrecht einsieht. sie sind immer noch der meinung das schläge absolut notwendig sind um kindern disziplin beizubringen.

musst dir vorstellen .... da gibt es menschen in der sekte die dort großgeworden sind, sie hatten garkeine kindheit, durften nicht kind sein und spielen, durften keinen eigenen charakter entwickeln, gefühle zulassen, persönlichkeit haben, das leben genießen, forgehen mit freunden, feiern, fernsehen ectr. alles verboten - sie haben das leben nur innerhalb dieser sekte kennengelernt wie laborratten.

und wenn diese menschen kinder zeugen werden sie es von der erziehung her genau so wie es ihnen vermittel wurde an ihre kinder weitergeben. - sie haben übrigens sogar eine eigene schule und lehnen es strickt ab die kinder in öffentliche schulen gehen zu lassen.

ein lerninhalt in dieser schule ist es zb:

Nach Angaben von ehemaligen Schülern seien sie in der Schule gelehrt worden, dass "Afrikaner verflucht sind" und "Neger den Weißen dienen müssen". Martin Luther King und andere seien vom "Geist des Teufels" angestiftet worden, sich für die Gleichheit einzusetzen.

im Unterricht werde ein Menschenbild vermittelt, das Mann und Frau als nicht gleichberechtigt erachtet.

diese sekte gibt es übrigens weltweit seit 1975 und hat ca. 2.000 mitglieder.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

07.08.2014 um 13:30
@Optimist

( bin erst wieder über Nacht so frei )

nur so viel : manche bringen sich halt sehr eigenwillig in den Verkehr ein ;)

Bildschirmfoto 2013-01-21 um 01.06.06
Optimist schrieb:
Je kontroverser desto lieber...
Das hat sicher seinen Reiz, aber viel interessanter sind die Übereinstimmungen, denn im Grunde müssten wir doch alle im gleichen Boot sitzen....( es gibt "nur" die bedingt unterschiedliche Wahrnehmung, und dazu auch noch einen unterschiedliche Bewertung innerhalb einer gleichen Wahrnehmung...die Diskussion darum, ist so, als wenn man erweiterte Sinnesorgane hätte...)


@-Therion-
Sideshow-Bob schrieb:
( auf die Unmöglichkeit der Vielfältigkeit der Religionen aus meinen Post, bist Du ja auch nicht eingegangen )

-Therion- schrieb:
möglich dass ich es überlesen oder vergessen hatte, ich entschuldige mich dafür und bitte dich es kurz zusammenzufassen, danke.
Bitte nicht Entschuldigen - das ist alles ok - hier noch mal die Gedanken zu diesem Umstand:
Sideshow-Bob schrieb: Bibel und Jesus mal dahin gestellt – natürlich können nicht alle Religionen/ Lehren richtig sein bzw. funktionieren. Dafür sind sie viel zu grundgegensätzlich ( oder sollen die Menschenopfer, denen das Herz für den Sonnengott im Azteken-Tempel, rausgerissen wurde, das Ambivalent zu “Liebe Deinen Nächsten“ sein?! ).

Auch können nicht alle Weltbilder und Hoffnungen gleichzeitig funktionieren. Ob die Bibel nun ausgerechnet das “richtige“ Weltbild liefert ist natürlich genauso fraglich ( es gibt ca. 37000 ( ! ) verschiedene “christliche“ Richtungen, mit z.t. erheblichen Wiedersprüchen ).

Naturgesetze sind z.t. wie die universellen Gesetzmäßigkeiten angelegt, die wir hier verhandeln. Allein zum Gesetz der Schwerkraft gab es schon aberwitzige Ideen, einiges deckt sich mit den Ansprüchen der Naturgesetze, anderes nicht.

Und in vielen Punkten gibt es nur einen einzigen Wert – und alle anderen Alternativen sind automatisch nicht funktionell ( z. B. der Grad ° in dem die Erde zur Sonne geneigt ist – ein Grad mehr sind alle Menschen auf der Erde verglüht – ein Grad weniger alle erfroren ). Diesen Wert festzustellen und ggf. zu akzeptieren, hat dann nichts mit dem Aufgeben einer eigenen Meinung zu tun.

“Eigene Meinung“ hört sich immer so verführerisch toll an – oftmals geht es da auch nur um “Ego“ - d.h. ich möchte machen was ich will – und die Konsequenzen für mich und andere verpacke ich dann in ein entsprechend kaschierendes Weltbild.

Die Beeinflussung von Politik, Religion und Wirtschaftswelt ist besonders in unseren Tagen, so gewaltig, das “Eigene Meinung“ oftmals fast auch nur bedeutet, welche fremdgesteuerte Mogelpackung ich auswählen darf. Wenn von dort an die vermeintliche “Eigene Meinung“ und Wünsche appelliert wird, ist diese Freiheit auch nur ein fauler Handel gegen andere Interessen. Im Grunde besteht unsere Freiheit darin, welchen Wertesystem ich mich unterwerfen möchte.

Und da es gar nicht so viele Parteien bzw. Polaritäten gibt, kann ich mir dazwischen eigentlich auch keine persönliche Grauzone schaffen!

Im evolutionären Atheismus ist die “Eigene Meinung“ , die heilige Kuh – tue was Du willst, nimm Dir was Du willst - und weil das natürlich so viele anspricht, ist dies auch der Herzschlag dieser Welt.

Der Verkehr war eigentlich ein gutes Beispiel – gebe ich meine eigene Meinung auf, weil ich bei rot stehen bleibe und andere Verkehrsregeln akzeptiere – oder habe ich nicht vielmehr meine eigene Meinung dafür verwendet, ein Verkehrssystem anzuerkennen, das in dieser Eindeutigkeit allen Beteiligten dient?!

Jeder hat natürlich ganz unterschiedliche Erwartungen und Ansprüche an Religion:

Wenn ich spirituelles Erleben oder inneren Frieden suche, werden das eine ganze Reihe von Religionen bedienen können – Wenn es um die Heilung der ganzen Welt geht, geht es um einen ganz anderen Anspruch, der ja alle Menschen betrifft: also muss es sich auch um eine Gesetzmäßigkeit für alle handeln, weil nicht jeder auf seinen Ego-Planeten alleine und rechtlich unabhängig existiert, sondern alles in einer zusammenhängen Wechselwirkung steht.

Deshalb gibt es nur einen Mechanismus – durch den wir – mit der universellen Gesetzmäßigkeit funktionell in Verbindung stehen. Und auf der Basis wählen bald 8 Milliarden Menschen in Ihrem Leben schlicht die Polarität. Allein wegen diesem Prozess und freien Willen, kann und muss es “falsche“ Religionen geben.

-Therion-schrieb:
ich denke nicht, dass ein wahrer, weiser gott eine solche vorraussetzung wie "nur der glaube an jesus rettet" stellen würde und sehe es als konstrukt des menschlichen egos an wo man die bibel dahingehen manipuliert hat um einen grund zu schaffen warum die christliche religion die einzig wahre sein soll.

Sideshow-Bob schrieb:
Die einzig wahre Religion wollen auch viele andere Religion ohne Jesus sein, das bedingt sich schon durch die jeweilige Eigenwilligkeit der verschiedenen Weltbilder, die in der Regel nicht in einer widersprüchlichen multirealen Koexistenz stehen. Die Anerkennung und Besonderheit um Jesus war eher ein Problem, deshalb ist er ja auch nicht besonders alt geworden.

Warum sollte ein Gott die Vorraussetzung nicht in der gleichen Gesetzmäßigkeit stellen, wie wir alle ins Dasein gekommen sind, nämlich auch durch einen Typen – macht doch Sinn ( Adam & Eva?! War für Dich nur eine Metapher? - ich fürchte nur, das Du Deinen Metapher-Joker einfach zu oft anwendest, und alles was nicht ins Bild passt zur Metapher erklärst).


Sideshow-Bob schrieb:
Und in dieser Angelegenheit würde ich aus taktischen Gründen das christliche Modell gegenüber dem buddhistischen ganz klar vorziehen, denn wenn sich die unendlichen inkarnierten Leben zur geistigen Rehabilitation, als Trugschluss erweisen, DANN hat man das EINE Leben mit
der Bürgschaft Christi richtig eingesetzt ( und wenn's nicht so war, kann man dann immer noch 1000 mal inkarnieren ;)

-Therion- schrieb:
damit würde ich aber gegen meine innere überzeugungen handeln wenn ich auf grund eines motives, einer hoffnung oder einer strategie mir meinen glauben auswähle. es wäre weder richtig noch würde es sich gut anfühlen daher kann ich garnicht anders als meinem inneren gefühl zu folgen.


Sideshow-Bob schrieb:
Natürlich war das mit einem Augenzwinkern geschrieben, um die Dramatik, zwischen grundverschiedenen religiösen Mechanismen zu wählen, zu verdeutlichen.

Seinen Glauben auch mit Verstand auszuwählen oder zu hinterfragen ( wie auch Du geschrieben hast) kann sicher eine Notwendigkeit sein, da unser Herz uns auch schnell täuschen kann – denke Bitte nur an den Selbst-Schuldfaktor den misshandelte Kinder empfinden, und sich diese Rechts-Verzerrung u.a. mit viel Verstand wieder abringen müssen. Deswegen ist das innere Gefühl nicht unbedingt immer der beste Pilot.
@-Therion-
Deine aktuellen Gedanken sind für mich auch bedingt plausibel und ich komme über Nacht darauf zurück.... ;)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

07.08.2014 um 14:52
Sideshow-Bob schrieb:Sideshow-Bob schrieb: Bibel und Jesus mal dahin gestellt – natürlich können nicht alle Religionen/ Lehren richtig sein bzw. funktionieren. Dafür sind sie viel zu grundgegensätzlich ( oder sollen die Menschenopfer, denen das Herz für den Sonnengott im Azteken-Tempel, rausgerissen wurde, das Ambivalent zu “Liebe Deinen Nächsten“ sein?! ).
gegenfrage - darf eine fundamentale christlich orientierte sekte wie zb. "die 12 stämme" ihre kinder mit schlägen disziplinieren nur weil sie die bibel dahingehen interpretieren ?

das hat auch nichts mit nächstenliebe zu tun .....

die diversen religionen werden unterschiedlich aufgefasst und auch ausgelebt und die frage die sich mir hierbei stellt ist - welche auslegung ist die richtige bzw. wer will das bestimmen ?

und die nächste frage wie wird gott darauf reagieren - wird er solche menschen bestrafen die streng religiös leben, jesus folgen aber ihre kinder schlagen weil sie es so aus der bibel herauslesen ..... wird er ihnen diese sünde vergeben oder wird er es vielleicht garnicht als sünde ansehen ? - das würde mich wirklich interessieren :)

wie denkt ihr darüber ? @Optimist
Sideshow-Bob schrieb:Allein wegen diesem Prozess und freien Willen, kann und muss es “falsche“ Religionen geben.
was wenn alle religionen falsch sind denn wenn selbst die bibel so negativ interpretiert werden kann wie von diesen sektenmitglieder und garnicht erkannt wird, dass sie unrecht handeln dann frage ich mich wirklich wie das möglich sein kann. - hier scheint gott es auch zuzulassen, wenigstens hier würde ich zumindest annehmen dass bei einer so falschen auffasung eines bibelglaubens gott doch einschreiten müsste/sollte - oder sie verhalten sich vielleicht richtig - das ist die frage .....

was noch verwunderlich ist - warum wird es zugelasssen, sollte sich nicht irgendwer dafür verantwortllich fühlen .... der papst zb. schließlich geht es um einen fundamentalen christlichen glauben wo kinder/menschen zu schaden kommen die nicht die möglichkeit der wahl haben und ein dasein fristen müssen wie ratten in einem käfig.

- meiner meinung nach wäre da wirklich eine aufklärung durch andere christen an diese sekte nötig denn bei misshandlung und den anderen dingen wie die eigene schule wo lauter irrsinn vermittelt wird darf man doch nicht zusehen.

glaubensfreiheit gut und schön aber wenn dadurch kinder zu schaden kommen hört sich der spaß auf ! - die kindheit kann ihnen niemand zurückgeben und über den psychischen schaden möchte ich garnicht nachdenken .....


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

07.08.2014 um 20:33
@Sideshow-Bob
Beitrag von Sideshow-Bob, Seite 137
lustiges Bild :D

Bezüglich Verkehr:
Je kontroverser desto lieber...

-->
Das hat sicher seinen Reiz, aber viel interessanter sind die Übereinstimmungen, denn im Grunde müssten wir doch alle im gleichen Boot sitzen....
Nein in dem Falle finde ich das nicht, denn ich fühle mich mit den Verkehrsplanern ganz und gar nicht im gleichen Boot. ;)
Die Wahrnehmung ist sicher unterschiedlich und gerade deshalb interessiert mich brennend mal Deine dazu. :)
======================================

@-Therion-
darf eine fundamentale christlich orientierte sekte wie zb. "die 12 stämme" ihre kinder mit schlägen disziplinieren nur weil sie die bibel dahingehend interpretieren ?
Ich finde, wenn etwas gegen die Menschrechte verstößt bzw. etwas mit Quälerei zu tun hat, dann hört in meinen Augen die Glaubensfreiheit auf.

Ist doch das Gleiche wie mit den Juden, dass die heutzutage ihre Kinder noch beschneiden dürfen. Kann nicht nachvollziehen, wieso da die Gesetze so tolerant gehalten wurden. Ist wohl sicher unserer Geschichte geschuldet, oder?
-Therion- schrieb:das hat auch nichts mit nächstenliebe zu tun .....
Das schon gar nicht. Ich kann so und auch so nicht begreifen, wie man sowas fertig bringen kann, ganz egal was man glaubt.
Aber es gibt eben Menschen, die sind hartgesotten, die können auch ihre Tiere (z.B. Hunde) schlagen und Andere können es nicht.
-Therion- schrieb:aber das aller schlimmste ist, dass niemand von denen ihr unrecht einsieht. sie sind immer noch der meinung das schläge absolut notwendig sind um kindern disziplin beizubringen.
Auch das ist z.B. bei diversen Hundehaltern nicht anders. Die einen erziehen mit Liebe und die Anderen meinen, ihren Hund schlagen zu müssen, damit er spurt.

Das lässt sich doch dann wirklich nicht auf Religionen zurückführen, weil Du weiter oben sinngemäß geschrieben hattest, dass Religionen gefährlich sind...
Würde eher sagen: Der Mensch an sich ist gefährlich ;) , WENN er keinerlei GEFÜHLE hat. Wenn er meint, alles mit Gewalt lösen zu können. Und wer dieses Denken hat, da ist es in meinen Augen ziemlich egal, was er glaubt oder nicht....
... Schau doch z.B. Hooligans an, welche sich oftmals nur um des Prügelns willen prügeln, die brauchen einfach diese Gewalt und anderen Menschen ist das zuwider.

Natürlich begünstigt ein bestimmter Glaube auch bestimmte Taten, aber wem es total zuwider ist, ein hilfloses Wesen zu schlagen, der würde bestimmt nicht lange solch einer Sekte treu bleiben, oder?
-Therion- schrieb:musst dir vorstellen .... da gibt es menschen in der sekte die dort großgeworden sind, sie hatten gar keine kindheit, durften nicht kind sein und spielen, durften keinen eigenen charakter entwickeln, gefühle zulassen, persönlichkeit haben, das leben genießen, forgehen mit freunden, feiern, fernsehen ectr. alles verboten - sie haben das leben nur innerhalb dieser sekte kennengelernt wie laborratten.
Sowas ist wirklich echt grausam und abartig.

Jedoch denke ich auch hier, sowas kann doch nicht NUR in religiösen Kreisen passieren, sondern auch in anderen Gemeinschaften, wo Menschen wie Marionetten gehalten werden sollen.
Zum Beisp. in totalitären Regimen sind die Strukturen ähnlich – egal ob eine atheistische oder gläubige Kultur vorherrschend ist.
Die Menschen sollen möglichst nur eine Meinung vertreten, nicht selbst denken und kritisch hinterfragen, möglichst dem Staat skalvisch dienen usw...
Wer nicht am gleichen Strang zieht, dem drohen drakonische Strafen und sie werden dadurch zu Heuchlern erzogen. (sh. z.B. ehemalige DDR).

Wie gesagt, ist für mich alles irgendwie das gleiche Muster, hat jedoch nichts mit dem Glauben zu tun. Der Glaube wird immer nur instrumentalisiert, wie auch die Ideale des Sozialismus/Kommunismus z.B..
-Therion- schrieb:die diversen religionen werden unterschiedlich aufgefasst und auch ausgelebt und die frage die sich mir hierbei stellt ist - welche auslegung ist die richtige bzw. wer will das bestimmen ?
Ich denke mal, das kann jeder Einzelne nur für sich persönlich bestimmen. Solange der Einzelne oder auch Gruppen andere Menschen durch ihre Interpretationen nicht unterdrücken (körperlich und psychisch), ausnutzen, quälen oder sonstwie Schaden zufügen kann jeder ausleben was er möchte. Am Ende muss es jeder mit seinem Gewissen ausmachen.
Wie heißt es so schön? "die Freiheit des Einzelnen hört auf ..." (weiß gar nicht wie der Spruch weiter geht :D ).
-Therion- schrieb:und die nächste frage wie wird gott darauf reagieren - wird er solche menschen bestrafen die streng religiös leben
Wenn sich Deine Frage auf den Gott der Bibel bezog, sage ich mal: sie leben zwar religiös, jedoch nicht biblisch konform - nicht nach seinen Geboten (z.B. Nächstenliebe...)
Keine Ahnung wie Gott darauf regieren wird. Lt. Bibel sieht es nicht gut aus für solche Menschen.

Wenn Du Gott im Allgemeinen gemeint hast - also unabhängig von der Bibel - dazu kann ich nichts spekulieren. :)
-Therion- schrieb: jesus folgen aber ihre kinder schlagen weil sie es so aus der bibel herauslesen
Wenn sie es falsch aus der Bibel herausgelesen haben, dann sind sie Jesus nicht richtig gefolgt. Denn das ist hier keine Interpretionssache mehr, sondern einfach nur ein "nicht richtig gelesen".
-Therion- schrieb:..... wird er ihnen diese sünde vergeben oder wird er es vielleicht garnicht als sünde ansehen ? - das würde mich wirklich interessieren :)
Lt. Bibel haben solche Menschen keine guten Früchte gebracht und was mit faulen Früchten passiert - lt. Bibel - das weißt Du ja ;)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

08.08.2014 um 01:36
Ich weiß nicht, ob ich die Richtung der Aussagen zur Kindesmisshandlung hier richtig deute - ABER:

Die Misshandlung von Kindern, ist sicher nicht ein Stigma, das dem christlichen Glauben an sich, oder gar der Bibel grundsätzlich anheim ist.

Dafür müsste man hunderte Bibelverse überlesen, und übersehen das es so gut wie in jeder Kultur oder religiösen Ausrichtungen, extreme Gruppen oder Einzelpersonen gibt – die sich an diesem wahrscheinlich furchtbarsten Verbrechen verschulden – und dies dann auch in ihrem Weltbild gerechtfertigt sehen.

( auch in buddhistischen Gruppen oder Kulturen, findet man in der religiöse Praxis oder Erziehung von Kindern, einen Beitrag zu diesem traurigen Kapitel )

Wer mal einen greifbaren Ausflug in die Ursprünge ( 1913 ) der Abgründe von deutscher Kindererziehung machen will, sollte sich mal den Film “Das weiße Band“ ansehen ( keine leichte Kost) - aber unsere Kultur...




In den zwei Weltkriegen haben sich quasi christliche Brüder dahin gemetzelt – auch wenn hier der Spruch “Gott mit uns“ , auf dem Koppelschloss, ein vermeintlicher Fingerzeig auf den christlichen Gott war – muss man die biblische Bedeutung “seinen Nächsten zu lieben“ ( zu denen Jesus auch die Feinde zählte) wohl völlig übersehen haben!
-Therion-
schrieb:denn wenn selbst die bibel so negativ interpretiert werden kann...
Das ist doch keine Interpretationsfrage mehr – das ist eher ein trauriger Etiketten-Schwindel, als wenn Nutella auf dem Chilischotenglass drauf klebt, dann braucht man die Nebenwirkungen auch nicht mehr bei der Schokocreme diagnostizieren!!!

D.h. wir sollten schon über den angewandten Inhalt der Bibel reden, und bitte nicht über das, was Menschen mit der Bibel in der Hand, in ihrer “eigenen Meinung“ anrichten.

Die Bibel spricht sich doch schon gegen Tierquälerei aus, und ruft nicht zuletzt durch Jesus dazu auf, kindliche Persönlichkeiten anzuerkennen, und nicht zu zerstören – Damit war das christliche Wesen der Bibel ( im Hinblick auf den obigen Filmtipp) schon vor 2000 Jahren da angekommen, wo unsere Kultur vor einem halben Jahrhundert noch nicht mal war.


Man musste hier im Thread auch schon auf eine ziemlich schräge christliche Gruppe zurückgreifen, um ein biblisches Stigma zu konstruieren, was man beim größten Teil von christlichen Menschen, hoffentlich wohl doch sehr suchen muss!

Doch die unglaubliche Versündigung an millionen Kindern unserer globalen Gesellschaft – ist dennoch ein Abgrund, der vieles ins Absurde stellt ( hier bieten z.B. die Jahresdaten aus dem Fischer Weltallmanach vielfältige Beispiele 2006/23: nur ein Zehntel der weltweiten Rüstungsausgaben würde ausreichen um die millionen verhungernde Kinder zu versorgen – allein solche Fakten lassen den menschlichen Anspruch auf eine gerechte Selbstanleitung und die vermeintliche “Eigene Meinung“ in der Sache mehr als fraglich erscheinen).

Gerade in dieser Angelegenheit irritiert mich die angesprochene Alternative zur Bibel doch sehr:

Bedeutet nicht die buddhistische Reinkarnations/ Karma – Mechanik, das das Leid, auch an Kindern ein bedingt natürlicher Prozess ist? ( weil der Geist angeblich so Erkenntnis erfährt – und Gutes und Schlechtes ja nur zwei Polaritäten sind).

Ist solches Leid damit nicht sogar für notwendig erklärt, um das Karma aus früheren Existenzen auszudrücken?

Wirkt dies nicht im höchsten Maße für ungerecht, das Kinder gezielt für etwas bestraft werden, dessen sie sich nicht einmal bewusst ist?! ( Schuld aus dem früheren Leben)??

Und vor all Dingen, wie viele Jahrtausende soll das Leid der Kinder ( was ja anscheinend immer mehr zu nimmt) – jetzt im Rahmen dieser Karma-Mechanik weiterlaufen????
Sideshow-Bob schrieb:
Aber es schon verwunderlich, das im Prüfverfahren um die Bibel oftmals Ansprüche gelten, die bei den Alternativen nicht zur Anwendung kommen oder dort plötzlich nicht stören?!

-Therion- schrieb:
von welchen ansprüchen sprichst du genau ?
Diese trostlose Karma-Selbstverständlichkeit der Kindesmisshandlung, steht doch in keinem Verhältnis zu den hier angesetzten Ansprüchen der Kritik, um die biblische Verantwortung und Hoffnung in der Sache.

Man kann wohl darüber diskutieren welche Anhaltspunkte es für den Wahrheits- und dem Wirklichkeitsgehalt der Bibel gibt – aber die Moral und Lösung für das gegenwärtige Leid in eine so ungleiche Kritik zu führen halte ich eben für inkonsequent:

Die Bibel kennzeichnet das heutige Leid ( auch der Kinder) als Unrecht, und konzentriert sich auf ein Ende dieser Misshandlungen aller Menschen.

Du schreibst, Du willst gar nicht ewig Leben – das ist ok – aber wie wäre es denn mit einem Ende von all dem Leid der Kinder?!

Leid, wie Kindesmisshandlungen mit einem anderen Erklärungsmodell quasi für normal zu erklären. - um im gleichen Atemzug festzustellen, das die Bibel für solches Leid verantwortlich sein soll oder dem nicht richtig beikommt. Das ist doch etwas schräg ?!


Hier sehe ich die Kritik, an dem biblischen Modell, besonders in der Emotionalität um Leid, im Verhältnis zu anderen Modellen, nicht ganz zu Ende gedacht...

Man kann in diesem Zusammenhang fast schon zynisch sagen, das die vermeintlich fundamentale christlich orientierte sekte wie "die 12 stämme", zumindest bei dem Leid, was sie produzieren, doch wohl eher im Auftrag des Krama-Kreislaufes handelt ( wo solches oder anders Leid ja wohl bedingt notwendig ist ) als im Auftrage eines christlichen Modells!!?? ( wo sie damit eigentlich durch das biblische Raster fallen)!

Der biblische Gott überlässt den einzelnen Menschen die Verantwortung, Gut oder Schlecht zu handeln ( da hast Du dann auch die vermeintliche “Eigene Meinung“ ) damit ergeben sich natürlich aber auch die Konsequenzen bzw. Auswirkungen, für uns und unsere Umwelt, die GOTT eben nicht zeitgleich abfälscht, sonst wären unsere Endscheidungen doch auch bedingt bedeutungslos.

Sondern eine andere Lösung für die Entschädigung all der Leidgeplagten vorgesehen hat.
Doch genau dieser feine Unterschied, steht eben für die Sinnhaftigkeit einer göttlichen Persönlichkeit – im Gegensatz zu einer unpersönlichen Karma-Mechanik, oder Kasten-Mechanik, Schicksal-Mechanik, Evolutions-Mechanik usw...

Und genau darin ist die Wechselwirkung einer Göttlichen Persönlichkeit und dem freien menschlichen Willen, eigentlich kein Widerspruch, noch eine schlechte Lösung.

Die “ Ying & Yang – Wechselwirkung hingegen, irritiert mich aber in höchsten Maße, denn danach muss beides existieren, oder bedeutet dann quasi praktsich, das erst ein Kind, das in der Erkenntnis einer Misshandlung stand, den Wert einer geborgenen Kindheit erfässt?! Was einfach nicht stimmt, da eine verbrannte Psyche geschädigt ist, und viele Referenzen der Liebe und Geborgenheit nicht mehr wahrnehmen kann.

Die körperliche oder psychische Misshandlung von Kindern, empfinde ich genauso so falsch und als eine ins absurde geführte Erziehung – wie eine Religionsmechanik, die selber Leid zur Erkenntnis und Bestrafung von Karma-Schuld instrumentalisiert.


melden
Anzeige

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

08.08.2014 um 05:38
@-Therion-
Sideshow-Bob schrieb:
Dann ist Deine Sache doch genau so nichtig, und die einseitige Anwendung der Kritik auf die Überzeugung anderer doch irgendwie inkonsequent oder ?!

-Therion- schrieb:
ich habe nie behauptet, dass meine überzeugung die richtige ist und die kritik ist insofern angebracht wenn personen im gegenzug von ihrer religion behaupten dass diese die einzig wahre sei. wer eine solche behauptung aufstellt muss auch mit kritik rechnen und schließlich sind wir hier in einem diskussionsforum und nicht bei einem bibelkreis.
Genau – doch wenn wir die Diskussion zumindest in dem Anschein von Logik setzen, dann bedingt auch eine persönliche Überzeugung, eben doch oftmals die gleichzeitige Aufhebung einer anderen ( siehe Hinweise gegensätzliche Religionen) Die meisten Weltbilder stellen sich in ihrer konsequenten Argumentation nicht als “vielleicht parallel gegeben“ da, sondern als wenn dann “ausschließlich gegeben“.

Und damit ist die potenzielle “einzig wahre Richtigkeit“ natürlichen Tatbestand, dies insbesondere wenn wir im Alltag darauf setzen, und wichtige Entscheidungen davon abhängig machen.

Natürlich gilt immer das wir uns irren könnten, weil wir nur eine begrenzte Wahrnehmung haben, oder unsere Sinne leicht getäuscht werden können.

Daneben macht eine Bewertung im luftleeren Raum ja auch kaum Sinn, sondern steht doch immer im Verhältnis zu was? Wo ist die Alternative? Wie stellt sie sich dem vorgebrachten Faktoren der Disqualifikation?

Eine alles ist möglich Situation – Nichts aber näher prüfbar – deswegen können alle in allem Recht haben und sich daher willkürlich Entscheiden – wäre eine in höchsten Maße unbefriedigende Diagnose - wie: der Patient könnte alle Krankheiten haben und damit auch alle Medikamente Berechtigung finden?!
Sideshow-Bob schrieb:
Ich fürchte nur, das sich beides eben nicht im gleichen Maße in Frage stellen lässt, weil es für das biblische Modell ein erhebliches Übermaß an Fakten gibt, die man nachprüfen kann.

-Therion- schrieb:
doch tut es denn diese fakten von denen du sprichst haben schon in den alten überlieferungen, mythen und legenden erwähnung gefunden und sind quasi die vorlage für die erzählungen der bibel.
Das dürfte zum einen nicht stimmen, und macht auch nicht den gesamten Charakter dieser vermeintlichen Fakten aus ( was natürlich im weiteren zu benennen wäre).
Sideshow-Bob schrieb:
Die alleine relativ dastehen, aber in Summe eine ganz andere Grundlage ergeben, als eine von Millionen menschlichen Überlegungen, die man wilkürlich persönlich belichten kann.

-Therion- schrieb:
die bibel ist auch reine interpretationssache, nicht um sonst gibt es ein theologiestudium. selten findet man menschen die wirklich konform gehen mit den diversen aussagen der bibeltexte. es ist also genauso eine willkürliche auslegung möglich wie von menschen die keiner religion angehören und sich ihre eigenen gedanken über gott und die welt machen.
Hier sehe ich den großen Irrtum – die Bibel ist eben nicht einer intellektuellen Elite vorbehalten, dieser Geist stammt aus einer Epoche, wo man den Menschen die Bibel vorenthalten hat, oder allein den Besitz mit dem Tode bestraft hat.

Die Bibel ist für den einfachen Menschen geschrieben – und sollte sich vielmehr mit der Aufrichtigkeit des Herzens belichten – als in streitbaren geistigen Höhenflügen.

Abgesehen von komplexen Visionen aus der Offenbarung, oder technischen Randumständen, sind die christlichen Grundmechanismen, die unserer alltägliches Verhalten und Leben betreffen – in einer unmissverständlichen einfachen Art umgesetzt.

Wenn man für den Grundsatz “seinen Nächsten“ zu lieben, tatsächlich noch weitere Interpretation benötigt, dann klärt die Bibel das an vielen Fallbeispielen auf. Niemand benötigt ein Theologiestudium, um das Gleichnis vom barmherzigen Samariter zu verstehen – das lässt sich im Kinderbilderbuch abhandeln.

(die persönliche Interpretation, von der Reinkarnations-Mechanik lässt hingegen eine viel größere Bandbreite und persönliche Willkür zu...)
Und genau hier unterstelle ich einen faktischen Vorteil der Bibel – sie ist definitiv übermenschlichen Ursprungs. Dafür benötigt man auch eigentlich keinen Glauben.

-Therion- schrieb:
ich kann diesen übermenschlichen ursprung leider nicht erkennen so sehr ich mir das vielleicht auch wünschen würde aber auf mich wirkt die bibel wie ein von menschen gefertigtes konstrukt - tut mir leid.
Doch Du selbst hast den übermenschlichen Ursprung ein paar Zeilen weiter erkannt:
-Therion- schrieb:
hierdrin kann ich wieder den einfluss von ausserirdischer intelligenz erkennen die die menschen in solchen medizinischen erkentnissen unterrichteten.
Auch wenn Du es auf Außerirdische reduzierst, dann ist es dennoch übermenschlich, und damit eine Referenz, die über menschliche Erkenntnis hinaus geht. Darum geht es...

Denn gerade Dein Alternativ-Beispiel von einem Psychologie-Buch, zeigt eben nicht die gleiche Beständigkeit - hier hat sich neues und altes Wissen dramatsich gewechselt - und in menschlicher Sicht der Dinge, auch dramastische Unterschiede und Ansichten, besonders im Bereich der Psychologie aufgetan.

In der Bibel sind ein paar mediznische Randerscheinungn aufgetreten, die auch von der modernen Psyologie positiv bestätigt wurden.

Am Ende bleibt nur göttliche oder außerirdische Macht - und wenn der Rat nützlich und dem Menschen wohlgesonnen ist, dann gibt es eigentlich keinen Grund die Bibel auszubooten...
-Therion- schrieb:
alleine dass über 50 autoren in einem zeitrahmen von 1500 jahren daran geschrieben haben und darin über 50.000 fehler der diversesten arten vermutet werden macht es noch unglaubwürdiger dass die bibel wirklich ein von gott inspiriertes werk sein soll.
Das ist doch gerade ein Qualitätszertifikat – wenn wir beide über 5 Jahre ein Buch über Pferde schreiben würden - wie wahrscheinlich ist wohl unsere Stimmigkeit in der Sache?!

Das die Bibel diese komplexen Themen mit diesen verschieden Autoren, die sich größtenteils nicht kannten, aus verschieden Sprachen, Epochen, Kulturen, Sozialständen, Berufszweigen usw. stammten, in über 1500 Jahren, zu solch ein Werk in der gegeben Harmonie rausbringt – spricht doch wohl eher dafür, das die Bibel ferngesteuert wurde, als das sie in der Willkür dieser einzelnen Menschen lag. Der Überlebenskampf und die sprachliche Verbreitung, die seines Gleichen sucht, im übrigen auch.

50000 Fehler? Immer diese Behauptungen! – ich kenne ganze eine Reihe Behauptungen, die aber zu Gunsten der Bibel ausgingen
( das Buch “und die Bibel hat doch Recht“ hat solche Prozesse dokumentiert )
Heb. 11:1 Der Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten, obwohl man sie nicht sieht. 2 Denn durch diesen erlangten die Männer der alten Zeiten Zeugnis.3 Durch Glauben begreifen wir, daß die Systeme der Dinge durch Gottes Wort geordnet wurden, so daß das, was gesehen wird, aus Dingen geworden ist, die nicht in Erscheinung treten.

Sideshow-Bob schrieb:
Das ist doch was anderes, als ein “gutes Gefühl“ - denn das haben viele von ihrer Überzeugung, sonst hätten sie sie wahrscheinlich auch nicht.
das grundsätzliche problem an der ganzen sache das ich dabei sehe ist, dass papier geduldig ist und das man schnell irgendwo in ein buch schreiben kann "von gott inspiriert" ectr. für mich sind das nur worte und solche aussagen sind erst recht ein grund um misstraurisch zu werden denn wahrheit braucht keinen hinweis darauf dass es sich um wahrheit handelt denn sie beweist sich selbst.


“denn sie beweist sich selbst“
Genau! - was aber der besagte Zirkelschluss wäre – den man bei der Bibel ja für gewöhnlich nicht zulassen möchte;)
-Therion- schrieb:
wenn mir jemand aus meinem umfeld etwas erzählt und sagt " ich lüge nicht, glaube mir es ist die wahrheit" dann läuten bei mir alle alarmglocken, genauso ist es bei mir beim lesen der bibel gewesen.
Was aber nun mal kein Indikator für Wahrheit und Lüge ist – gerade wo die Bibel aus einer Zeit mit einem anderen Sprachbild stammt, wo Wahrheits-Schwüre und poetische Wortbilder zu einem aufrichtigen Ausdruck gehörten.
-Therion- schrieb:
selbst journalisten die dazu verpflichtet sind wahrheitsgemäße berichtserstattung zu leisten lügen oft wie gedruckt. und nur weil in einem buch "inspiration" steht muss es deshalb nicht der wahrheit entsprechen - sorry, das ist einfach meine meinung.
Genau – deshalb kannst Du Dir auch nur eine eigene Meinung bilden, in dem Du selber die Bibel hinterfragst. Da sind wir dann wieder beim Falschgeld – welche Merkmale müsste die Bibel erfüllen, wenn sie inspiriert wäre ( wir sind doch schon an den Punkt, das Elemente zumindest, von Außerirdischen inspiriert sein müssten). ;)
Sideshow-Bob schrieb:
In den über 200 Vorhersagen zu Jesu Erscheinen, befanden sich Fakten, die nicht mal Jesu Feinde angezweifelt haben.

-Therion- schrieb:
wenn man diese fakten näher beleuchtet und sie auch ausserchristlich hinterfragt wird man dahinterkommen das sie angepasst wurden. das ist wie mit den meisten anderen prophezeiungen auch sie sind selbsterfüllende prophezeiungen denn wenn irgendwo schon viel früher etwas über einem vorfall berichtet oder so wie beim erscheinen jesus im AT etwas vorhergesagt wurde dann ist es ein leichtest diese prophezeiung an jesus anzupassen.
Dieser Vorwurf wird gerne angebracht, weil diese oder andere Prophezeiungen etwas zu genau scheinen, doch die bisherigen Untersuchungen sprechen aus vielfältigen Gründen aber schlicht dagegen.

Da gibt es vielfältige Ansetze und auch außerbiblische Beweise für Umstände und Zeitraum der Niederschrift zu finden. Die Juden waren vorher im Besitz dieser Prophezeiungen, und in einer Erwartung eines Messias dieser Art. Wann sollten denn die ganzen Prophezeiungen um Jesus angepasst worden sein? Und in wie fern hätte das für ein jüdisches System, das den gegeben Jesus ohnehin nicht anerkannt hatte, Sinn gemacht????
Tut mir leid – das ist eine Behauptung ohne Substanz!!
-Therion- schrieb:
alleine die parallelen von horus leben zu jesus sind mehr als nur offensichtlich.

Der Autor und Theologe Tom Harpur studierte die Werke dreier Autoren, die über antike ägyptische Religion geschrieben haben: Godfrey Higgins (1771-1834), Gerald Massey (1828-1907) und Alvin Boyd Kuhn (1880-1963). Harpur schloss einige ihrer Entdeckungen in sein Buch „Pagan Christ“ [„Heidnischer Christus“] in sein Buch mit ein.


Er argumentierte, dass alle wesentlichen Ideen sowohl des Judentums als auch des Christentums in erster Linie aus der ägyptischen Religion stammten.
Nein - das ist genau andersrum – das Prinzip Jesus wurde zu einer Zeit festgelegt, die lange vor diesen Kulturen angesiedelt ist. Das Judentum hatte zudem eine eigene Kultur und Religiosität, die bis zum Exil im Ägypten einen absoluten Kontrast darstellt. Gerade der Konflikt zwischen Ägyptischen und Jüdischen Gottheiten zeigt den Kontrast an.

Die Parallelen, die hier in einer interessanten Tablelle einen Vergleich finden, ändern nichts an dem angesprochene prophetischen Wesen, das sich an Jesus erfüllt hat ( u.a genauer Geburtsort oder genauen Umstände seines Todes ), die sich eben nicht an Horus erfüllten, und weit mehr ausmachen, als die paar Ähnlichkeiten*.

*Die zum Teil wie Bananen zurecht gebogen sind, denn mit Hinblick auf die Wiki-Eintragungen zu Horus, stellt sich manches als arg konstruierte Prallelen raus:

Jesus war ein real lebender jüdischer Mensch. Horus ist eine archaische Götterfigur.

Jesus ist nicht am 25. Dezember geboren. Das Weihnachtsdatum ist lediglich, auf die Wintersonnenwende gelegt worden. Schon in der Bibel lässt sich nicht eine gewünschte Abfläschlung von Horus erkennen, sondern ein Zeitpunkt im Herbst.

Horus wurde nie getauft. Er ist gar keine jüdische Gestalt, wo die Taufe anheim war.

Horus wurde nicht gekreuzigt, weil er nie als Mensch existiert hat. Jesus wurde von der römischen Besatzungsmacht gekreuzigt oder nur gepfählt.


Hier hat man wohl doch etwas nachgeholfen, und stand offenbar schon in dem festen Vorsatz Jesus Rolle aufweichen zu wollen?!

Wenn allerdings die Bedeutung und Umstände um Jesus lange vorher bekannt waren ( AT gleich nach dem Südenfall), was würde wohl feindliche Mächte machen – das Konzept Kopieren und Verwässern! Die Ankündigungen von einem Messias standen doch schon Urzeiten vor dem Livebericht aus dem Evangelien fest.

Ägypten steht, wie gesagt in dem Verdacht außerirdischer Beeinflussung, die im jeden Fall der jüdischen Kultur feindlich gesonnen war. Und damit mit Sicherheit, nicht religiöse Inspiration für die jüdische Kultur war.
Sideshow-Bob schrieb:
Die Bibel gilt in der Kritik als Buch von “Wüstenwilden“ - merkwürdiger Weise befindet sich dort u.a. medizinische Erkenntnis, die allen medizinischen Hochkulturen im Umfeld um viele Jahrhunderte überlegen war, und eigentlich den Einblick in das bakterielle Wesen der medizinischen Neuzeit bedingt. Diese Fakten machen sicher keinen Frühling, aber nach Hunderten solcher Querverweise, die sich auch außerbiblisch, nachvollziehen lassen, reichert sich doch eine ganze andere Substanz an. Die anderen Modellen schlicht fehlt.

-Therion- schrieb:
hierdrin kann ich wieder den einfluss von ausserirdischer intelligenz erkennen die die menschen in solchen medizinischen erkentnissen unterrichteten.
Selbst damit ist die Bibel schon intelligenter als rein menschliche Werke.
Allerdings kommst Du mit Deinen Erklärungen für die biblischen Referenzen, zunehmend in einen Bereich der Widersprüchlichkeit: Die Wunder Jesu waren außerirdischer Natur, Jesus aber eine Fälschung aus dem ägyptischen Religionswesen, was den jüdischen Feinden Jesu nie auffiel.
Deine Alternativerklärungen geben zusammengenommen schlicht immer weniger Sinn.

Das kann doch nicht angehen, das alle menschlichen Fakten angepasst, gefälscht und bei den anderen Religionen abgeguckt sind, und die übermenschlichen Fakten - von Außerirdischen eingebracht wurden?? Solch ein Flickenteppich, wäre in der vorliegenden Gesamtharmonie und der nachweislich geschichtlichen Anbindung, ein weit größeres Wunder, als die Inspiration Gottes!
Sideshow-Bob schrieb:

Die “Ignoranz“ dieser Fakten, hat eher was mit der persönlichen Endscheidung zu tun, lieber nach einem anderen Modell leben zu wollen – und das ist auch legitim ! !

-Therion- schrieb:
hierbei handelt es sich nicht um ignoranz von fakten sondern um eine andere sichtweise, das zuordnen von vermeintlichen fakten die der bibel zugeschrieben werden aber ganz woanders ihren ursprung haben - das ist ein großer unterschied.
Das habe ich geahnt, deshalb steht “Ignoranz“ in Anführungsstrichen, damit meine ich, die scheinbar leichtfertige Wahl von Alternativursprüngen, die auch nicht gerade in einer konkreten Beweiskraft stehen.

Für Jesus gibt nun mal mehr Beweise, als für manch andere geschichtliche Gestalt, die allgemein als gegeben gilt. Damit war er nun mal da, und eine Vielzahl an Prophezeiungen haben auf ihn Anwendung gefunden, die nachweislich vor seinem Erschein im AT zu finden wahren, auf die er auch keinen Einfluss hatte. Seine ganzen Wunder, die auch seine Feinde nicht in Frage gestellt haben, waren natürlich Außerirdische, die ihm aus dem Backoffice zugespielt haben? Oder war Jesus selbst ein Außerirdischer? Da können wir uns dann wieder einig werden ;)
-Therion- schrieb:
ich würde gerne einer religion anghören nicht umsonst hinterfrage ich sie also das hat überhaupt nichts mit WOLLEN oder nicht zu tun sondern es ist einfach so, dass mich keine religion überzeugen hat können.

durch das hinterfragen entstand mein persönliches modell eines glaubens an dessen bild ich immer noch arbeite weil neue erkenntnisse auch neue sichtweisen bringen und somit bin ich auch nicht fixiert in meinen ansichten.

ich habe es also nicht beabsichtig nach einem anderen glaubensmodell leben zu wollen, es entwickelte sich in diese richtung und ich arbeite vermutlich noch bis an mein lebensende daran das puzzel zusammenzusetzen :)
Ja, das ist ein guter Gedanke – ich denke auch, das das selbst innerhalb des biblischen Wesens gilt, wo man seinen persönlichen Glauben und Kontakt zu einer göttlichen Energie entwickelt – die Bibel liefert auch nur einen Rahmen, aber die Dimensionen innerhalb scheinen dennoch gewaltig....


melden
238 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden