Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

3.810 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Jesus, Wahrheit, Christ, Interpretation, Inspiration, Blasphemie

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

15.01.2016 um 18:02
@-Therion-
Optimist schrieb:
Hier steht, dass der Tempel VOR Christus einem heidnischen Zweck diente und dann wurde er - immer noch VOR Christus umgebaut.
Jedoch lt. Bibel war es doch dann zu Zeiten Jesu trotzdem ein Ort der Anbetung für die Juden....

->T:
warum sollte das eine das andere ausschließen bzw. warum sollte zu jesus zeiten der tempel dann nicht ein ort der anbetung gewesen sein .......
Da hast du mich evtl. missverstanden. Ich wollte auch nicht negieren, dass es ein Ort der Anbetung war. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass es VOR Jesus wohl vermutlich ein Ort für die Heiden war und DANN, später eben, eine heilige Städte für die Juden.

Und nun muss ich mich wiederholen, denn Dein Zitat konnte mir darauf keine Antwort geben:
ich weiß immer noch nicht, was du mir damit z.B. sagen willst? :

"Nach dem babylonischen Exil wurde in Jerusalem ein zweiter Tempel erbaut, nach biblischer Darstellung während der Herrschaft des persischen Königs Dareios I. Dieser Tempel diente um 170 v. Chr. zeitweilig als Zeusheiligtum und wurde ab 21 v. Chr. unter Herodes dem Großen grundlegend umgebaut und erweitert ------------------------> und schließlich bei der Niederschlagung des Jüdischen Krieges durch die Römer im Jahr 70 n. Chr. zerstört !!!!!"
Bitte erkläre mir, was genau Du damit sagen wolltest, welche Relevanz das für die Prophezeiung von Jesus hat wonach "kein Stein auf dem anderen bleiben wird...." ?


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.01.2016 um 03:09
@-Therion-
@Optimist


Hallo!
Optimist schrieb:Bitte erkläre mir, was genau Du damit sagen wolltest, welche Relevanz das für die Prophezeiung von Jesus hat wonach "kein Stein auf dem anderen bleiben wird...." ?
Wenn ich zu deiner Frage an Therion auch etwas schreiben darf:

Die heutige KLAGEMAUER war einst eine westliche Stützmauer des Vorhofs der Tempelanlage und gehörte NICHT zum eigentlichen Tempelgebäude.

Aus diesem Grund gibt es keinen Grund eventuell zu behaupten, Jesu Prophezeiung sei nicht in Erfüllung gegangen.

Interessanterweise erklärte vor einigen Jahren ein geschichtsspezifischer Führer des britischen Museums in London zur Belagerung, Einahme und Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 u. Z. durch die Römer folgendes: ( Ich war bei dieser Führung selbst anwesend! )

General Titus, der Heerführer der römischen Armee gab seinen Soldaten den Befehl, wenn möglich die herrliche Tempelanlage in Jerusalem NICHT zu zerstören, weil TITUS war bereits zu damaliger Zeit ein Kulturdenkmalliebhaber.

Bei der Einnahme Jerusalems verschanzten sich allerdings die Juden gerade in dieser Tempelanlage und so schossen die römischen Soldaten mit Brandpfeilen auf den Tempel um die dort verschanzten Juden zur Aufgabe zu zwingen.

Durch die Brandpfeile geriet allerdings der hölzerne Dachstuhl der Haupttempelanlage in Brand und da in dem Gebäude sehr viel Gold verarbeitet war, verflüssigte das Feuer das Gold und es floss in die Ritzen der riesigen Steinquader, woraus der Tempel bestand und die unverfugt auf- und aneinandergefügt waren.

Nachdem der Dachstuhl des Tempels abgebrannt war und die Stadt eingenommen, trieb die Gier des Goldes die römischen Soldaten dazu, all die Steine, woraus der Tempel gebaut war, abzureissen um an das Gold zu kommen, dass in die Ritzen geflossen war.
Also entgegen des eigentlichen Befehls des Heerführers Titus, bewahrheiteten sich Jesu prophetische Worte buchstäblich, da die Goldgier die Soldaten dazu trieb, den gesamten Tempel Stein für Stein auseinanderzureissen.

Matthäus 24: 1,2 ( Elberfelder )

"Und Jesus trat hinaus und ging von dem Tempel weg; und seine Jünger traten zu ihm, um ihn auf die Gebäude des Tempels aufmerksam zu machen. 2 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht ihr nicht dies alles? Wahrlich, ich sage euch: Hier wird nicht ein Stein auf dem anderen1 gelassen werden, der nicht abgebrochen werden wird."


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.01.2016 um 09:44
@Optimist
Optimist schrieb:

Bitte erkläre mir, was genau Du damit sagen wolltest, welche Relevanz das für die Prophezeiung von Jesus hat wonach "kein Stein auf dem anderen bleiben wird...." ?
was gibt es da nicht zu verstehen ....... --------------------> durch die Römer im Jahr 70 n. Chr. zerstört


@Tommy57
@Optimist
ich glaube wir reden aneinander vorbei denn mit deiner geschichte bestätigst du ja selbst dass sich sie prophezeiung schon lange erfüllt hat ......... also wieso bzw. welche aussage von jesus bezieht ihr dann auf die gegenwart ?


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.01.2016 um 11:58
@-Therion-
-Therion- schrieb:durch die Römer im Jahr 70 n. Chr. zerstört
Ja klar. Der Tempel wurde damals zerstört. Aber DAS war es doch was Jesus richtig vorrausgesagt hatte.
Und ich (und wenn ich mich richtig erinnere auch Tommy) hatten doch nicht behauptet, dass der Tempel erst in der Zukunft zerstört wird.

Ich schrieb doch auch immer, dass ich eine Naherwartung (für die Jünger der DAMALIGEN Zeit - eben um 70 n Chr.) sehe - eben die Zerstörung des buchstäblichen bzw. materiellen Tempels.
Wie ich aber auch immer geschrieben hatte: Darüber hinaus sehe ich aber eben AUCH eine zukünftige Prophezeiuung in den Versen.

Dass der Tempel DAMALS schon zerstört worden war und sich somit also diese Naherwartung schon längst erfüllt hatte, DAS war doch für mich nie strittig. Und deshalb - WEIL das eben NICHT strittig war - verstand ich nicht Deine Ausführungen zu dem Tempel, was sie mir sagen sollten.

Nun ist es aber klar, wir hatten tatsächlich aneinander vorbeigeredet.

Fazit:
Was die Naherwartung der Verse betrifft, waren wir zwei von Anfang an einer Meinung. jedoch was die Zukunftserwartung betrifft, da gehen halt unsere Meinungen auseinander :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.01.2016 um 12:03
Optimist schrieb:Fazit:
Was die Naherwartung der Verse betrifft, waren wir zwei von Anfang an einer Meinung. jedoch was die Zukunftserwartung betrifft, da gehen halt unsere Meinungen auseinander :)
ja so ist es ....... also erklär mir bitte nochmal in welchen aussagen von jesus ihr dann diese zukunftsvorhersage hineininterpretiert ......


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.01.2016 um 12:05
@-Therion-

darauf gehe ich evtl. später noch mal ein (im Moment wenig Zeit).
Vorerst kann ich nur sagen, dass es Tommy erklärt hatte und in meinen Augen war das plausibel.


melden
Kitz_Bambi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.01.2016 um 15:33
Ich habe Euere Diskussion über die Interpretation des Gleichnisses im Neuen Testament, d.h. "Von den Arbeitern im Weinberg" verfolgt.
Euere Beiträge fand ich sehr interessant, so dass ich auch überlegt habe, was der tiefere Sinn sein könnte.
Ich möchte Euch meine Überlegungen vorstellen. Zuvor möchte ich folgendes erwähnen. Ich denke, dass es trotz der Ungerechtigkeiten, die es auf dieser Welt gibt, beständig Veränderungen herbeigeführt werden, die immer wieder ausgleichend wirken.
Nun zum o.g. Gleichnis aus dem Neuen Testament.
Könnte das Gleichnis nicht auch dafür stehen, alles zu relativieren und immer wieder einen
Ausgleich herzustellen, damit genau das, was wir jetzt haben, nicht eintritt?
Ich meine, wieso verdient ein Manager Millionen im Jahr, die er sowieso nicht ausgeben kann, während andere prekäre Jobs haben.
... die Gütigkeit von Gott verhindert dies, denn die Letzten können nichts dafür, dass sie zuletzt kamen.
Ich denke, dass ist gut, weil man es universell anwenden kann.
Für die Gesellschaft heißt dies, dass allzugroße Habgier irgendwann, wenn einzelne Menschen es auf die Spitze getrieben haben, radikal bestraft wird.
Ich meine, dass es schon Tendenzen gibt, hier wieder große Korrekturen vorzunehmen.
Das braucht Zeit und Geduld. Die Veränderungen werden aber mit Sicherheit kommen.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.01.2016 um 17:38
Kitz_Bambi schrieb:Nun zum o.g. Gleichnis aus dem Neuen Testament.
Könnte das Gleichnis nicht auch dafür stehen, alles zu relativieren und immer wieder einen
Ausgleich herzustellen, damit genau das, was wir jetzt haben, nicht eintritt?
Ich meine, wieso verdient ein Manager Millionen im Jahr, die er sowieso nicht ausgeben kann, während andere prekäre Jobs haben.
die OBERSTE frage die sich dabei stellt ist, warum vergleichen sich menschen überhaupt untereinander ..... warum empfinde man es als ungerecht wenn jemand mehr verdient als man selbst ....... warum will man mehr geld haben, schöner sein, der beste sein, der erste sein, anerkennung und ruhm, Reichtum usw.......

ein spruch besagt:

------------> Glücklich sein bedeutet nicht, immer das zu bekommen was du willst. Es bedeutet zu lieben was du hast und dafür dankbar zu sein.


- das gleichnis will unteranderen auch das ausrücken ...... BEWERTE NICHT, VERGLEICHT NICHT sondern seid DANKBAR !

ich denke wir sollten alle BEWUSSTER leben, dankbarkeit sein für das was wir haben wegkommen vom materialistischen denken und von diversen anderen oberflächlichkeiten .......
Kitz_Bambi schrieb:Ich meine, wieso verdient ein Manager Millionen im Jahr, die er sowieso nicht ausgeben kann, während andere prekäre Jobs haben.
und jetzt stelle dir selbst mal die frage warum dich das stört bzw. überhaupt beschäftigt und du wirst erkennen, dass es an deinen werteinstellungen liegt .......

----------> " ändere deine einstellung und sichtweise und dein leben wird sich verändern" - das ist eines meiner lieblingszitate denn erst wenn wir aufhören zu ver- und beurteil, bewerten, vergleichen ectr. können wir frieden mit uns selbst schließen und ihn auch nach aussen tragen - im annehmen/akzeptieren und loslassen liegt der Schlüssel !


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

17.01.2016 um 17:13
@-Therion-
@Kitz_Bambi

interessant Eure Gedanken dazu :)


melden
Kitz_Bambi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

17.01.2016 um 22:04
@-Therion-
Ich bin wirklich nicht neidisch auf die viele Kohle, die Manager verdienen. Mir würde klar sein, dass das Unrecht ist. Ich bin also
froh darüber, ein ganz normaler Mensch zu sein. Aber, was ist mit
den anderen, die den ganzen Tag arbeiten und trotzdem arm sind?
Ich meine, dass das etwas mit Menschenwürde zu tun hat, denn das
verletzt die Würde so sehr, dass diese Ungerechtigkeiten eine ganze
Gesellschaft zerreißt. Im Grunde ist es wieder eine Art
Sklavenhaltergesellschaft auf einer sehr subtilen Art. Ich denke,
dass es weiter geht und leider immer mehr Menschen davon betroffenen sein werden, leider.
Deine Einstellung finde ich prima. Leider glaube ich, dass es nicht
immer funktioniert. Um das zu realisieren, müsste man ganz allein
auf einer Insel leben, wo man sich nicht mit anderen Menschen ver-
gleichen kann.
Was die Menschheit betrifft, glaube ich, dass sie an ihrem
grenzenlosen Egoismus zugrunde gehen wird. Schade, man bräuchte nur dem anderen auch etwas gönnen, was man selbst hat und die Welt wäre ein Paradies und damit sind wir wieder beim Gleichnis angekommen.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.01.2016 um 09:38
Kitz_Bambi schrieb:Aber, was ist mit
den anderen, die den ganzen Tag arbeiten und trotzdem arm sind?
es gibt so viele menschen die arm sind aber trotzdem glücklich weil es immer darauf ankommt auf was man den focus legt also auf geld/materielle werte oder ob man andere wertvorstellungen wie zb. gesundheit, liebe, freundschaft, persönliche weiterentwicklung ectr. den vorzug gibt und zufrieden und dankbar sein kann mit dem was man hat.

weisst, ich habe nicht nur auf der strasse gelebt sondern auch längere zeit im ausland unter mehr als ärmlichen verhältnissen aber trozdem hatte ich keinen neid auf andere denen es besser ging als mir weil ich gar nicht den focus darauf richtete. .....

- was ich erlebte war ein familiärer, und auch ausserhalb der familie ein wahnsinniger zusammenhalt - jeder half jeden ohne viel zu fragen es war zb. selbstverständlich untereinander arbeitsleistung oder kleidung gegen essen zu tauschen. auch ich arbeitete monatelang immer wieder auf den feldern für grundnahrungsmitteln wie mehl, zucker, salz, gemüse ! das war mein lohn und ich war glücklich weil ich bei den menschen sein konnte den ich liebte.

in dem kleinen haus wo ich lebte gab es weder heizung geschweige denn fenster - im winter schliefen wir mit mehreren schichten kleidung, wasser gab es nur aus einem brunnen und das wc war ein verschlag in einem naheliegenden feld usw. dennoch war es die schönste und lehrreichste zeit meines lebens auf die ich gerne zurückblicke ! .... und vorallem ich war glücklich weil ich wie schon erwähnt zusammenhalt, liebe und geborgenheit erfahren durfte was ich nie wieder in dieser extremen form erlebt habe.

--------------> keine sekunde verschwendete ich einen gedanken an ein besseres leben oder war ich neidisch ..... weil ich mich an die situation angepasst hatte, das möglichste rausholte und beste daraus machte ...... und letztendlich habe ich mich auch genau dadurch weiterentwickelt !

- ich lernte zu schätzen was ich hatte und selbst heute noch sehe ich zb. eine waschmaschine, einen fernseher, eine badewanne, fließendes wasser nicht als selbstverständlichkeit an ..... ich habe gelernt dankbar zu sein und kann auch geringe dinge wertschätzen!
Kitz_Bambi schrieb:Ich meine, dass das etwas mit Menschenwürde zu tun hat, denn das
verletzt die Würde so sehr, dass diese Ungerechtigkeiten eine ganze
Gesellschaft zerreißt
- habe ich denn meine menschenwürde verloren oder es als ungerecht empfunden als ich so lebte/arbeitete wie ich oben beschrieben habe -NEIN!- -----> weil ich es nicht so empfand!

und weisst du warum weil ich kein mensch bin der ein sonderlich großes ego hat das verletzt werden könnte (nicht mehr!)und auch hänge ich nicht an metariellen werten was wiederum heisst --------------> man selbst ist es der "würde" und "ungerechtigkeit" definiert !

- wie schon schon erwähnte kommt es immer darauf an auf was man den fokus legt ......... - sehe ich ein zur hälfte gefülltes wasserglas als halb voll, halb leer an oder ist es ein glas mit wasser - weisst was ich meine ........

- ist man ein eher negativ denkender, mit sich selbst unzufriedener mensch der dem materialismus zugewandt ist dann wird man das glas als halb leer ansehen ........ ist man ein positiv denkender mensch wird man das glas als halbvoll wahrnehmen und wer es neutral sieht also als das was es ist - ein glas mit wasser - der hat meiner persönlichen meinung nach verstanden um was es geht .......

- nicht bewerten sondern annehmen,verstehen akzeptieren/anerkennen, loslassen .....

-----------------> weisst verletzt werden kann man nur dann wenn die wertvorstellungen auf der materiellen ebene liegen und wenn das ego überhand hat ..... und eigentlich WIRD man im grunde genommen nicht verletzt sondern man verletzt sich selbst indem man eine solche einstellung/sichtweise hat und es gibt nur zwei möglichkeiten entweder man lernt damit umzugehen oder man sucht/erkennt die ursache BEI SICH SELBST und beginnt etwas an seiner persönlichkeit bzw. wertvorstellungen zu ändern.

ursache/wirkung - aktion /reaktion -------------> "wir ernten was wir sähen" ..... es liegt an uns was/wie wir denken und wie wir handeln und da wir auch nicht andere menschen ändern können und auch sollen müssen wir uns selbst ändern !!
Kitz_Bambi schrieb:Um das zu realisieren, müsste man ganz allein
auf einer Insel leben, wo man sich nicht mit anderen Menschen ver-
gleichen kann.
es zwingt dich niemand dazu dich mit anderen menschen zu vergleichen das tust du aus freien stücken - und es macht dich unzufrieden - bzw. DU machst dich damit selbst unzufrieden - ...... und da müsstest du dann schon mal einhacken und dich vielleicht mal selbst fragen - WARUM tue ich mir das überhaupt an, und was erwarte ich mir - sind vielleicht meine erwartungen und/oder wertvorstellungen zu hoch, zu unrealistisch, bin ich zu egoistisch/materialistisch usw. ?

weisst es ist so vollkommen wurscht was andere von uns denken ob sie klüger, reicher, schöner, größer, schlanker ectr. sind als wir, wenn WIR UNS SELBST anerkennung geben und wertschätzen können dann gibt es nichts was uns verletzen könnte ! !

-----------------> zufriedenheit und glück kommt aus uns selbst, aus dem was/wie wir denken, aus unseren handeln, der einstellung, den Wertvorstellungen die wir haben .... wir selbst erschaffen tagtäglich unsere eigene kleine welt, unser umfeld und daher sind wir selbst verantwortlich für unser leben und sollten uns nicht von anderen personen abhängig machen !
Kitz_Bambi schrieb:Was die Menschheit betrifft, glaube ich, dass sie an ihrem
grenzenlosen Egoismus zugrunde gehen wird. Schade, man bräuchte nur dem anderen auch etwas gönnen, was man selbst hat und die Welt wäre ein Paradies und damit sind wir wieder beim Gleichnis angekommen.
du schreibst "man bräuchte nur dem anderen auch etwas gönnen, was man selbst HAT " -----------------------> "gönnen was man SELBST HAT" setzt voraus, dass etwas an wert da ist was ein anderer nicht hat also du schreibst aus der sichtweise eines reichen ........

- aber egal es geht grundsätzlich auch nicht um das gönnen , neidisch sein oder nicht sondern darum die persönliche innere einstellung zu erlangen das man überhaupt KEIN urteil fällt und erst gar keine negativen gefühle aufkommen lässt indem man akzeptiert so wie es ist und/oder erst gar nicht den fokus/die gedanken darauf richtet ..... d

----------> die kunst ist es die ding als das anzunehmen was/wie sie sind -------------> "das gefüllte glas mit wasser" auch als solches anzuerkennen/sehen.




meine liebe, du scheinst noch sehr jung/unerfahren zu sein und hast noch viel zu lernen aber ich fühle, dass du auf den besten weg bist deinen weg zu gehen ...... als ratschlag kann ich dir mitgeben alles was auf dich zukommt so anzunehmen wie es ist, es als herausforderung ansehen der du dich gerne stellst denn nur dann wirst du auch innerlich daran wachsen und dich weiterentwickeln können.

alles liebe .....


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.01.2016 um 09:41
@Kitz_Bambi
Kitz_Bambi schrieb:Ich meine, dass das etwas mit Menschenwürde zu tun hat, denn das
verletzt die Würde so sehr, dass diese Ungerechtigkeiten eine ganze
Gesellschaft zerreißt. Im Grunde ist es wieder eine Art
Sklavenhaltergesellschaft auf einer sehr subtilen Art.
Vom Standpunkt eines MATERIELL denkenden Menschen in einer MATERIELL funktionierenden Welt sehe ich das genauso.

Wenn man jedoch NUR vom rein GEISTIGEN Aspekt ausgeht, kann man es auch etwas anders sehen. :)
Kitz_Bambi schrieb:Deine Einstellung finde ich prima. Leider glaube ich, dass es nicht
immer funktioniert. Um das zu realisieren, müsste man ganz allein
auf einer Insel leben, wo man sich nicht mit anderen Menschen ver-
gleichen kann.
Das ist es, der Vergleich und die Berwertung ist das, was die Welt spaltet. Und ja, es ist halt schwierig , NICHT zu vergleichen.
Kitz_Bambi schrieb:Was die Menschheit betrifft, glaube ich, dass sie an ihrem grenzenlosen Egoismus zugrunde gehen wird.
Genau. Aber eben weil sie zu materialistisch denken und dadurch laufend am Vergleichen, Bewerten und vor allem am URTEILEN (ÜBER andere Menschen) sind.

Denke mal Therion wird dir sicher ähnliches schreiben (ich sah sie vorhin schreiben :) ) - aber ich lese es nicht vorm Abschicken durch, wenn jetzt von mir was doppelt kommt, hält es vielleicht besser ;)
Kitz_Bambi schrieb:Schade, man bräuchte nur dem anderen auch etwas gönnen, was man selbst hat und die Welt wäre ein Paradies und damit sind wir wieder beim Gleichnis angekommen.
Genau.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.01.2016 um 09:53
@-Therion-

sehr schön geschrieben. Sehe ich alles genauso. :)

Muss mich mal bei meiner letzten Beipflichtung zu @Kitz_Bambis Satz korrigieren, da hatte ich wohl zu flüchtig gelesen.
Hatte das "was man selbst HAT" überlesen.

Ich sehe es genauso wie Du:
Kitz_Bambi schrieb:
Was die Menschheit betrifft, glaube ich, dass sie an ihrem
grenzenlosen Egoismus zugrunde gehen wird. Schade, man bräuchte nur dem anderen auch etwas gönnen, was man selbst hat und die Welt wäre ein Paradies und damit sind wir wieder beim Gleichnis angekommen.

du schreibst "man bräuchte nur dem anderen auch etwas gönnen, was man selbst HAT " -----------------------> "gönnen was man SELBST HAT" setzt voraus, dass etwas an wert da ist was ein anderer nicht hat also du schreibst aus der sichtweise eines reichen ........
-Therion- schrieb:
- aber egal es geht grundsätzlich auch nicht um das gönnen , neidisch sein oder nicht sondern darum die persönliche innere einstellung zu erlangen das man überhaupt KEIN urteil fällt und erst gar keine negativen gefühle aufkommen lässt indem man akzeptiert so wie es ist und/oder erst gar nicht den fokus/die gedanken darauf richtet ..... d

----------> die kunst ist es die ding als das anzunehmen was/wie sie sind -------------> "das gefüllte glas mit wasser" auch als solches anzuerkennen/sehen.
Finde ich sehr schön auf den Punkt gebracht.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.01.2016 um 22:47
Hallo @Optimist

Habe Deine Anfrage übersehen, jedoch noch ein paar Gedanken dazu:
Mir hat jemand kürzlich etwas geschrieben, das werde ich mal hier her kopieren und bin auf Eure Meinung sehr gespannt: Spoiler"Ich finds gerade wieder einmal aus biblisch/prophetischer Sicht äußerst interessant, was gerade so auf der Weltbühne passiert!

(...)

Da ist, finde ich z.B. gerade wieder interessant, was in Verbindung mit Nord - Korea läuft! ( Atom- Macht geworden! Wasserstoffbombe).
Denn ich denke mir, dass aus politischer Sicht irgendwann der Siedepunkt erreicht ist und man sagen muss, man kann keine Nationen und Regimes mehr zulassen, die die Weltsicherheit bedrohen!

Aus diesem Grund muss eine Weltregierung her, die überstaatlich agiert und wenn man das erreicht hat, kommt der Ausruf: FRIEDE und Sicherheit (biblisch prophezeit, sh. weiter oben).

Wie der islamisch/fanatische Terror und andere bereits zeigen, ist die (organisierte) Religion ein weiteres Zündfeuer für Unfriede, Terror und Gewalt!

Das wird dann der nächste Schritt der NATIONEN durch die UNO-WELTREGIERUNG sein, gegen die organisierte Religion vorzugehen, ein Vorgehen, dass allerdings von GOTT eingeleitet wird, denn er gibt den Start dazu ins Herz der NATIONEN lt. Offenbarung 17,17 um die gottentfremdete Religion zu richten!

Es muss bald etwas auf nationaler Ebene passieren, was dann zur Neuorganisation der UNO führen wird.
Mal sehen ob es z.B. mit dem "verrückten" Nord - Koreaner zu tun hat oder ob Putin noch irgend einen Schwachsinn macht, oder USA. Zündstoff gibts ja mehr als genug!

Es ist so genial, alles im Licht biblischer Prophetie verstehen zu dürfen und zu sehen, dass die Welt genau dahin steuert, was die Bibel schon vor Jahrtausenden vorausgesagt hat!
Bin wirklich gespannt, welches Ereignis diesen Umbruch verursacht! Ich glaube die Weichen sind gestellt!
[/spoiler]


Zunächst stimme grundsätzlich Therion bezüglich der Herausforderung einer subjektiven Wahrnehmung zu, und auch der Umstand, das es schon "immer" mies zu ging ( einschließlich unterschiedlicher Extreme ).

Auf die geschilderten Ereignisse ( aus Deiner PN ) möchte ich angesichts ihrer relativen Bedeutung gar nicht weiter eingehen - allerdings gibt es in letzten Jahrhunderten kritische Faktoren, die bedingt unvergleichbar sind, und das ist
a) die Steigerung von Leid von Hunger etc. durch die Bevölkerungsexplosion
und ba) der Faktor der Umweltzerstörung bzw. eine absolut neue und kritische Dimensionen von Leid und Zerstörung durch eine Technologie, die es auch ermöglicht, den Planeten zu berauben, wie nie zuvor - um nicht zu sagen mit einen Knopfdruck zur Geschichte zu erklären - gerade die Faktoren der Umweltzerstörung lassen sich nicht unendlich steigern...( und man kann nicht gerade von einen großen Umdenken sprechen...was auch erklären mag, warum es in den letzten 200 Jahren deutlich mehr Erdbebenaktivität als in den Jahrtausenden davor gab - und gerade das benennt die Bibel ja).

Möchte oder kann man der Bibel, nun die Überzeugung einer göttlichen Zuwendung entnehmen, dann findet man vielfältig die klare Aussage von einem göttlichen Eingriff und Veränderung dieser Umstände - das WANN ist seit eh und je streitbar, beim genauen Hinschauen hatten die Jünger vor 2000 Jahren schon ähnliche Erwartungshaltungen.

( jeder Mensch interpretiert die Dinge unweigerlich in seine Epoche und Blickwinkel - was nachvollziehbar ist und in der Bibel auch den einen oder anderen Gedanken des Verständnisses dieser menschlichen Eigenart findet...)

Und doch geht es so um ein klares Versprechen Gottes, das die Bibel als elementare Hoffnung handelt, und gerade die Bücher Daniel oder Offenbarung finden hier globale Aussagen, die weit über die Umstände der damaligen Christenversammlungen hinausgehen ( Apokalypse PiPaPo ).


Mich persönlich sprechen die klassischen oder typischen Endzeitüberlegungen nicht so an - natürlich ist es gut, sich bewusst zu machen, das diese Gesellschaft wegen ihrer Haltung ein Verfallsdatum hat ( das wäre auch angesichts der Selbstzerstörung ohne Gott so) - die maßlose Zerstörung von Erde und Tieren bleibt für mich der wesentliche Faktor, der auch eine natürliche Lebensgrundlage schwinden lässt, und ein kapitales Unrecht darstellt, das auch in der Offenbarung Bedeutung findet:
Off 11:18 Die Völker sind zornig geworden, doch da ist dein Zorn gekommen und die Zeit, die Toten zu richten und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten und Prophetinnen, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, ob klein oder gross, und zu vernichten, die die Erde zerstören.
Zeichen - Leid - und welche Entwicklungen auch immer lassen sich noch eher Jahrhunderte weiter spielen und erwarten, als allein die ersthafte Frage, wie viele Tierarten jährlich (bis 58.000 ! ) unwiederbringlich aussterben und wie viel Wald verschwindet, und damit Auswirkung auf das globale Gleichgewicht - zumindest die Bibel spricht nicht davon, das die Menschen bei Gottes Eingreifen dahinvegetieren werden, sondern insgesamt noch ein ganz normales Leben führen, das sogar ein Hinwegsehen über diese Umstände erlaubt...(Lukas 17:26-30)

Was ein Zeichner futuristischer Kunst, so in eine interessante Symbolsprache gebracht hat:
td05ecb rmp003
Groß auf der webseite :
http://www.rodneymatthews.com/bewatchful.htm
Matt 24: 30Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen...

37Denn wie in den Tagen des Noah, so wird es sein beim Kommen des Menschensohnes.
38So wie sie in den Tagen vor der Sintflut weiter assen und tranken, weiter heirateten und verheiratet wurden bis zu dem Tag, da Noah in die Arche ging,
39und nichts merkten, bis die Sintflut kam und alle wegraffte - so wird es auch sein beim Kommen des Menschensohnes.

44Darum haltet auch ihr euch bereit, denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr es nicht vermutet.
Das Bild das von Vers 44 handelt, zeigt eine völlig ignorante menschliche Gesellschaft, die sich völlig der Natur und göttlichen Natürlichkeit beraubt hat - Vers 44 macht deutlich, das sogar "Insider" überrascht werden - so das "Christ sein", nach dieser Empfehlung offenbar ständiges "bereit sein" bedeutet - UND wenn diese vielfältigen Endzeitüberlegungen in dieser Haltung helfen, dann sind sie doch mehr legitim, als ein ewiges Gleichzeichnen der Umstände - was in 2. Petrus Ausdruck findet:
2. Petrus 3: 3Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln

4und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist!

5Dabei übersehen sie aber absichtlich, dass es schon vorzeiten Himmel gab und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist] und inmitten der Wasser bestanden hat durch das Wort Gottes;

6und dass durch diese [Wasser] die damalige Erde infolge einer Wasserflut zugrunde ging.

7Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort aufgespart und für das Feuer bewahrt bis zum Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.

8Dieses eine aber sollt ihr nicht übersehen, Geliebte, dass ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag!

9Der Herr zögert nicht die Verheißung hinaus, wie etliche es für ein Hinauszögern halten, sondern er ist langmütig gegen uns, weil er nicht will, dass jemand verlorengehe, sondern dass jedermann Raum zur Buße habe.

10Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht;...
Danach wird wohl keine Prognose genau zutreffen - und doch mag es helfen in einer Welt, die Gott völlig abgeschrieben hat, einen solchen Eingriff in der eigenen Wahrnehmung begreifbar und möglich zu halten - und damit "bereit" zu sein;)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.01.2016 um 23:33
@Sideshow-Bob

Deine Gedanken kann ich alle sehr gut nachvollziehen und sehe vieles genauso.

Unterschwellig hatte ich es immer so empfunden, dass es bei den Biblversen auch mit (oder vielleicht nur) um das "Bereithalten - jeder Zeit" gehen könnte (konnte es nur nicht in Worte fassen).
Du bestätigst mir mein Gefühl nun mit diesen Aussagen:
jeder Mensch interpretiert die Dinge unweigerlich in seine Epoche und Blickwinkel -

Und doch geht es so um ein klares Versprechen Gottes, das die Bibel als elementare Hoffnung handelt, und gerade die Bücher Daniel oder Offenbarung finden hier globale Aussagen, die weit über die Umstände der damaligen Christenversammlungen hinausgehen ( Apokalypse PiPaPo ).

...die Bibel spricht nicht davon, das die Menschen bei Gottes Eingreifen dahinvegetieren werden, sondern insgesamt noch ein ganz normales Leben führen, das sogar ein Hinwegsehen über diese Umstände erlaubt...(Lukas 17:26-30)
...

44Darum haltet auch ihr euch bereit, denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr es nicht vermutet.

Das Bild das von Vers 44 handelt, zeigt eine völlig ignorante menschliche Gesellschaft, die sich völlig der Natur und göttlichen Natürlichkeit beraubt hat - Vers 44 macht deutlich, das sogar "Insider" überrascht werden - so das "Christ sein", nach dieser Empfehlung offenbar ständiges "bereit sein" bedeutet


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

19.01.2016 um 01:51
@Optimist

...im Grunde habe ich die Offenbarung & Co immer "nur" als geistigen Luxus/Gimmick verstanden - Du kannst ja auch ohne korrekter Christ sein ( vieles wird wohl auch erst nach der Erfüllung seine eigentliche Präzision entfalten, und die Bibel in eine zeitlose Harmonie künftiger Epochen tauchen ).

UND doch haben die Jünger nicht nach ihren persönlichen Ableben gefragt, sondern nach dem Kollektiv-Ende - UND Jesus gab ihnen eine Vielzahl an Hinweisen, offenbar weil er um die stärkende Verbindung von Hoffnung und Hinweisen wusste - und doch wusste er offenbar auch, das sie die ernüchternde Erkenntnis, das sie noch vorher sterben würden nicht besonders gut tragen konnten, und gab ihnen diesen Umstand nicht zu erkennen......natürlich bestimmt die persönliche Sanduhr den Rahmen für ein christliches Denken und Wirken mehr, als der eigentümliche Umstand, nun gerade Teil der Generation X zu sein - doch auf was haben sich biblische Vorbilder vor dem "Evangelisieren" wie Noah oder Jona konzentriert? Auf das Kollektiv-Ereignis - und diesen Fokus muss man in der Christenversammlung auch nicht lange suchen.

Welche Zeiträume auch immer vor uns liegen, eine entsprechende Sehnsucht und das Anlegen biblischer Hinweis-Schablonen wird das christliche Gemüt wohl bis zuletzt begleiten....


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.01.2016 um 06:29
@-Therion-
@Optimist


Hallo liebe Therion!
-Therion- schrieb am 16.01.2016:ich glaube wir reden aneinander vorbei denn mit deiner geschichte bestätigst du ja selbst dass sich sie prophezeiung schon lange erfüllt hat ......... also wieso bzw. welche aussage von jesus bezieht ihr dann auf die gegenwart ?
Allein schon die komplexe Frage der Jünger, nachzulesen in Matthäus 24:3, zeigt deutlich an, dass Jesus in seiner darauf folgende Antwort verschiedene prophetische Elemente verbunden hatte.

Matthäus 24: 3 ( Elberfelder )

"Als er aber auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger für sich allein zu ihm und sprachen: Sage uns, (1. )wann wird das sein ( Zerstörung des Tempels und der Stadt Jerusalem ), und ( 2. ) was ist das ---Zeichen deiner Ankunft-- und ( 3. )der Vollendung des Zeitalters?"

1. ) " wann wird das sein" ? Die Zerstörung des Tempels und der Stadt Jerusalem: DAS erfüllte sich im Jahre 70 u. Z.

2.) "Zeichen deiner Ankunft" : DAS blieb damals noch offen, Jesus war im 1. Jahrhundert während oder zum Ende des jüdischen Systems noch nicht wiedergekommen!

Das KOMMEN oder die PARUSIE Jesu Christi konnte auch gemäß dem prophetischen Wort NICHT im 1. Jahrhundert stattfinden!
Das hat der Apostel Paulus in seinem Brief an die Thessalonicher bereits deutlich unter Inspiration gesagt:

2. Thessalonicher 2: 1 - 3 ( Elberfelder )

"Wir bitten euch aber, Brüder, wegen der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm, 2 dass ihr euch nicht schnell in eurem Sinn erschüttern, auch nicht erschrecken lasst, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als seien sie von uns, als ob der TAG DES HERRN da wäre. 3 Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass ZUERST DER ABFALL gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens;"

Fazit: Nach den prophetischen Worten des Apostels Paulus sollte ZUERST der ABFALL vom wahren Christentum stattfinden und "der MENSCH DER GESETZLOSIGKEIT" offenbart werden, der Sohn des Verderbens!

Zur Identifikation dieses prophetisch genannten "MENSCHEN DER GESETZLOSIGKEIT" schreibt Paulus weiter:

2. Thessalonicher 2: 4 ( Elberfelder )

"der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei."

ERFÜLLUNG: Die ERFÜLLUNG dieser prophetischen Worte wird OFFENBAR durch die GESCHICHTE der KK!

Durch den KLERUS und das PAPSTTUM in der KK kam es ab dem 3. Jahrhundert zu dem vorausgesagten ABFALL vom wahren Christentum. Die GEISTLICHKEIT und der PAPST erklärten sich zu "GÖTTERN" und beherrschten daraufhin über JAHRHUNDERTE die gesamte RELIGIÖSE UND POLITISCHE SZENE der Welt.

Das usprüngliche Christentum wurde verwässert durch UNBIBLISCHE LEHREN und TRADITIONEN die aus dem Heidentum stammten!

ALLERDINGS wird dieser ABFALL vom wahren Christentum nicht ungestraft bleiben!

Der Apostel Paulus sagt für die ZUKUNFT vorraus:
2. Thessalonicher 2: 8 ( Elberfelder )

"und dann wird der Gesetzlose offenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft;"

Erfüllung: Vers 8 erster Teil: "Der GESETZLOSE ( Papst und Geistlichkeit ) wird geoffenbart":

das heißt: Die Schandtaten und die unchristlichen Lehren der KK werden blossgestellt!

Vers 8 der 2. Teil "den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft;"

das heißt: in der ZEIT DER ANKUNFT JESU wird der "MENSCH DER GESETZLOSIGKEIT" durch Gott und Jesus sein verdientes Gericht erhalten!

Fazit: DAS GERICHT an der GEISTLICHKEIT der CHRISTENHEIT wurde noch nicht vollzogen, folglich befinden wir uns noch NICHT in der ZEIT des vorausgesagten Höhepunktes der PARUSIE JESU!

AUSSERDEM beweist die Prophezeiung zum ABFALL VOR DER PARUSIE JESU CHRISTI, dass die PARUSIE JESU im 1. Jahrhundert NICHT erwartet wurde.

Dieses THEMA behandelte der Apostel Paulus im oben zitierten Thessalonicherbrief!


3.) "VOLLENDUNG DES ZEITALTERS"

Gemäß der biblischen Prophetie gibt es offensichtlich ZWEI VOLLENDUNGEN EINES ZEITALTERS!

Die ERSTE ist die VOLLENDUNG DES JÜDISCHEN SYSTEMS im Jahre 70 u. Z.

und die ZWEITE VOLLENDUNG DES ZEITALTERS betrifft gemäß der biblischen Prophetie das GESAMTE POLITISCHE WELTSYSTEM während der PARUSIE JESU CHRISTI!

OFFENBAR ereignen sich, gemäß den prophetischen Worten Jesu, bei der VOLLENDUNG DES ZEITALTERS in BEIDEN ZEITPERIODEN ähnliche Dinge, sodass einige der Prophezeiungen Jesu in Matthäus K. 24 eine doppelte bzw. parallele Erfüllung haben!

Aus diesem Grund erfüllten sich einige Vorraussagen Jesu, wie z.B. kriegerische Handlungen oder Hungersnot etc., die er u.a. als Teil des ZEICHENS voraussagte, ZWEIMAL!

NOCH ETWAS WICHTIGES ZUR ANKUNFT ODER PARUSIE JESU:

Jesus sagte gemäß Matthäus 24: 37 - 39 ( Elberfelder ) folgendes:

"Aber wie die Tage Noahs waren, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. 38 Denn wie sie in jenen Tagen vor der Flut waren: - sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, da Noah in die Arche ging 39 und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte -, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein."

JESUS verglich seine ANKUNFT mit "DEN TAGEN NOAHS" und eben NICHT mit der SINTFLUT!

Was bedeutet das?

Dass die "ANKUNFT JESU" offensichtlich eine LANGE ZEITPERIODE UMFASST, denn die "TAGE NOAHS" begannen mit der ANKÜNDIGUNG der SINTFLUT und schlossen ein, dass Noah zuerst eine Familie gründete und dann mit seiner Familie die ARCHE BAUTE und seinen ZEITGENOSSEN das GERICHT GOTTES verkündete.
Im Bericht über Noah finden wir zu den "TAGEN NOAHS" eine Zeitangabe: 120 Jahre ( 1. Mose 6: 3 )

DANN, als NOAH alles vollendet hatte, kündigte GOTT SIEBEN TAGE vor der SINTFLUT das GERICHT an und NOAH sollte nun MENSCH und TIER in die ARCHE bringen! ( 1. Mose 7:4 )

Fazit:

Die Zeit genannt " ANKUNFT JESU" oder "PARUSIE JESU" beginnt offenbar mit seiner Inthronisierung im Himmel!

Gemäß Psalm 110 sollte Jesus nach seiner Himmelfahrt offenbar ZUERST WARTEN:

Psalm 110: 1 ( Elberfelder )

"Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde gemacht habe zum Schemel deiner Füße!"

DANN:

Psalm 110:2 ( Elberfelder )

"Den Stab deiner Macht ( das Zepter ) wird der HERR aus Zion ausstrecken. Herrsche inmitten deiner Feinde!"

Diese WORTE zeigen die INTHRONISIERUNG JESU NACH DER WARTEZEIT!
( Nach biblisch-prophetischer Zeitrechnung ( Daniel K. 4 die 7 Zeiten! ) ereignete sich die Inthronisierung Jesus im Jahr 1914)

Was noch interessant ist:

"Herrsche inmitten deiner Feinde!"

Offenbar bedeutet der BEGINN der MESSIANISCHEN HERRSCHAFT NICHT SOGLEICH DIE VOLLE MACHTÜBERNAHME über die Erde! DER MESSIAS wird vom Himmel aus offenbar eine zeitlang "INMITTEN SEINER FEINDE HERRSCHEN!"

Zum ENDE dieser ZEITPERIODE wird sich dann der Vers 5 u. 6 des 110. Psalms ( SCHLACHTER 2000 erfüllen:

"Der Herr zu deiner Rechten zerschmettert Könige am Tag seines Zorns. 6 Er wird Gericht halten unter den Heiden, es wird viele Leichen geben; er zerschmettert das Haupt über ein großes Land."

Hier wird offensichtlich der Höhepunkt der "ANKUNFT DES HERRN" beschrieben, das künftige GERICHT AN DEN NATIONEN! Dieses Ereignis ist dann offensichtlich beim VORBILD, dass Jesus nannte, mit der SINTFLUT ( dem damaligen Gericht! ) gleichzusetzen!
-Therion- schrieb am 16.01.2016:also wieso bzw. welche aussage von jesus bezieht ihr dann auf die gegenwart ?
Einige Prophezeiungen erfüllen sich parallel einige NUR HEUTE, während seiner PARUSIE:

Zum Beispiel:

Matthäus 24: 5 - 14 ( Elberfelder )

"Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. 6 Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören. Seht zu, erschreckt nicht! Denn es muss geschehen, aber es ist noch nicht das Ende. 7 Denn es wird sich Nation gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es werden Hungersnöte und Erdbeben da und dort sein. 8 Alles dies aber ist der Anfang der Wehen. 9 Dann werden sie euch in Bedrängnis überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehasst werden um meines Namens willen. 10 Und dann werden viele verleitet5 werden und werden einander überliefern und einander hassen; 11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen6; 12 und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; 13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. 14 Und dieses Evangelium des Reiches7 wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen."

Das z. B. nur WÄHREND seiner PARUSIE:

Matthäus 24: 29 - 31 ( Elberfelder )

"Aber gleich nach der Bedrängnis jener Tage wird die Sonne verfinstert werden und der Mond seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. 30 Und dann wird das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen; und dann werden wehklagen alle Stämme des Landes, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Macht und Herrlichkeit. 31 Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende."


Gruss, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.01.2016 um 09:22
@Sideshow-Bob
Sideshow-Bob schrieb am 19.01.2016:...im Grunde habe ich die Offenbarung & Co immer "nur" als geistigen Luxus/Gimmick verstanden - Du kannst ja auch ohne korrekter Christ sein ( vieles wird wohl auch erst nach der Erfüllung seine eigentliche Präzision entfalten, und die Bibel in eine zeitlose Harmonie künftiger Epochen tauchen ).
ja sehe ich auch so.



@Tommy57

Deine Ausführung finde ich alles in allem sehr schlüssig (über das Datum 1914 kann man geteilter Meinung sein, aber daran möchte ich mich jetzt nicht aufhängen, wesentlich ist für mich, dass auch ich glaube, Jesus regiert schon längst über sein Himmelreich).


Hierzu muss ich mal was fragen:
Tommy57 schrieb:NOCH ETWAS WICHTIGES ZUR ANKUNFT ODER PARUSIE JESU:

Jesus sagte gemäß Matthäus 24: 37 - 39 ( Elberfelder ) folgendes:

"Aber wie die Tage Noahs waren, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. 38 Denn wie sie in jenen Tagen vor der Flut waren: - sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, da Noah in die Arche ging 39 und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte -, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein."

JESUS verglich seine ANKUNFT mit "DEN TAGEN NOAHS" und eben NICHT mit der SINTFLUT!

Was bedeutet das?

Dass die "ANKUNFT JESU" offensichtlich eine LANGE ZEITPERIODE UMFASST, denn die "TAGE NOAHS" begannen mit der ANKÜNDIGUNG der SINTFLUT und schlossen ein, dass Noah zuerst eine Familie gründete und dann mit seiner Familie die ARCHE BAUTE und seinen ZEITGENOSSEN das GERICHT GOTTES verkündete.
Im Bericht über Noah finden wir zu den "TAGEN NOAHS" eine Zeitangabe: 120 Jahre ( 1. Mose 6: 3 )

DANN, als NOAH alles vollendet hatte, kündigte GOTT SIEBEN TAGE vor der SINTFLUT das GERICHT an und NOAH sollte nun MENSCH und TIER in die ARCHE bringen! ( 1. Mose 7:4 )

Fazit:
Die Zeit genannt " ANKUNFT JESU" oder "PARUSIE JESU" beginnt offenbar mit seiner Inthronisierung im Himmel!

Gemäß Psalm 110 sollte Jesus nach seiner Himmelfahrt offenbar ZUERST WARTEN:
Psalm 110: 1 ( Elberfelder ) "Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde gemacht habe zum Schemel deiner Füße!"

DANN:
Psalm 110:2 ( Elberfelder ): "Den Stab deiner Macht ( das Zepter ) wird der HERR aus Zion ausstrecken. Herrsche inmitten deiner Feinde!"

Diese WORTE zeigen die INTHRONISIERUNG JESU NACH DER WARTEZEIT!
( Nach biblisch-prophetischer Zeitrechnung ( Daniel K. 4 die 7 Zeiten! ) ereignete sich die Inthronisierung Jesus im Jahr 1914)

Was noch interessant ist: "Herrsche inmitten deiner Feinde!"
Offenbar bedeutet der BEGINN der MESSIANISCHEN HERRSCHAFT NICHT SOGLEICH DIE VOLLE MACHTÜBERNAHME über die Erde! DER MESSIAS wird vom Himmel aus offenbar eine zeitlang "INMITTEN SEINER FEINDE HERRSCHEN!"

Zum ENDE dieser ZEITPERIODE wird sich dann der Vers 5 u. 6 des 110. Psalms ( SCHLACHTER 2000 erfüllen:
"Der Herr zu deiner Rechten zerschmettert Könige am Tag seines Zorns. 6 Er wird Gericht halten unter den Heiden, es wird viele Leichen geben; er zerschmettert das Haupt über ein großes Land."

Hier wird offensichtlich der Höhepunkt der "ANKUNFT DES HERRN" beschrieben, das künftige GERICHT AN DEN NATIONEN! Dieses Ereignis ist dann offensichtlich beim VORBILD, dass Jesus nannte, mit der SINTFLUT ( dem damaligen Gericht! ) gleichzusetzen!
Es ist für mich sehr plausibel, dass die Bibelverse genauso gemeint sind, wie Du es hier beschreibst.

Nur mit einem Punkt komme ich noch nicht klar.
Es wird vorrausgesagt, dass Jesu Wiederkunft sein wird, wie das Kommen eines Diebes in der Nacht - also sehr überraschend.
Was Du jetzt hier alles beschrieben hast, klingt jedoch gar nicht so sehr wie eine Überraschung (wegen der langen Zeitdauer...).
Wie erklärst du dir diesen Widerspruch?
-Therion- schrieb:
also wieso bzw. welche aussage von jesus bezieht ihr dann auf die gegenwart ?

--->
Einige Prophezeiungen erfüllen sich parallel einige NUR HEUTE, während seiner PARUSIE:

Zum Beispiel:

Matthäus 24: 5 - 14 ( Elberfelder )
"Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. 6 Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören. Seht zu, erschreckt nicht! Denn es muss geschehen, aber es ist noch nicht das Ende. 7 Denn es wird sich Nation gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es werden Hungersnöte und Erdbeben da und dort sein. 8 Alles dies aber ist der Anfang der Wehen. 9 Dann werden sie euch in Bedrängnis überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehasst werden um meines Namens willen. 10 Und dann werden viele verleitet5 werden und werden einander überliefern und einander hassen; 11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen6; 12 und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; 13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. 14 Und dieses Evangelium des Reiches7 wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen."

Das z. B. nur WÄHREND seiner PARUSIE:

Matthäus 24: 29 - 31 ( Elberfelder )
"Aber gleich nach der Bedrängnis jener Tage wird die Sonne verfinstert werden und der Mond seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. 30 Und dann wird das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen; und dann werden wehklagen alle Stämme des Landes, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Macht und Herrlichkeit. 31 Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende."
Ich sehe es genauso wie du, dass sich die Erfüllung auf mehrere Zeiträume bezieht.
Nur bei Deiner Ausführung hier fehlt mir ein Hinweis welche Zeitepochen du nun genau welchen Versen zuordnest?

Könnte mir vorstellen, dass du Matt.24, 29-31 in der Zukunft siehst und was ist mit Matt.24, 5-14? -> Das klingt für mich wie schon passiert, aber gleichzeitig AUCH wie Gegenwart?

Siehst du meine Einordnung genauso?


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.01.2016 um 09:34
Tommy57 schrieb:Fazit: Nach den prophetischen Worten des Apostels Paulus sollte ZUERST der ABFALL vom wahren Christentum stattfinden und "der MENSCH DER GESETZLOSIGKEIT" offenbart werden, der Sohn des Verderbens!

Zur Identifikation dieses prophetisch genannten "MENSCHEN DER GESETZLOSIGKEIT" schreibt Paulus weiter:

2. Thessalonicher 2: 4 ( Elberfelder )

"der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei."

ERFÜLLUNG: Die ERFÜLLUNG dieser prophetischen Worte wird OFFENBAR durch die GESCHICHTE der KK!
"menschen der gesetzlosigkeit" die sich über gott stellten hat es auch schon weit VOR der KK gegeben

was glaubst du wieviele generationen vor uns schon dachten, dass die bibel wirklich den antichristen für IHRE zeitepoche vorraussagte und ihn in zb. diesen personen zu erkennen glaubten:

Antiochus Epiphanes
Nero
Napoleon
Kaiser Wilhelm
Franklin Roosevelt
Adolph Hitler
Benito Mussolini
Joseph Stalin
Francisco Franco
Ayatollah Khomeini
Mikhail Gorbachev
Saddam Hussein
Osama Bin Laden


...... und viele mehr.

- also die obrigen zeilen AUSSCHLIESSLICH auf die KK zu beziehen ist nicht wirklich objektiv
Tommy57 schrieb:Das usprüngliche Christentum wurde verwässert durch UNBIBLISCHE LEHREN und TRADITIONEN die aus dem Heidentum stammten!
das passierte doch auch schon bei der zusammenstellung der bibel in den unzähligen konzilen ......
Tommy57 schrieb:das heißt: in der ZEIT DER ANKUNFT JESU wird der "MENSCH DER GESETZLOSIGKEIT" durch Gott und Jesus sein verdientes Gericht erhalten!

Fazit: DAS GERICHT an der GEISTLICHKEIT der CHRISTENHEIT wurde noch nicht vollzogen, folglich befinden wir uns noch NICHT in der ZEIT des vorausgesagten Höhepunktes der PARUSIE JESU!
weil das gericht deiner meinung nach nicht eingetroffen ist verlegst du es einfach in die zukunft anstatt zu versuchen die aussagen die Jesus gab in hinblick auf das damalige zeitgeschehen zu analysieren ......

hier eine tolle analyse von Prof. Dr. theol. Dr. phil. Thomas Schirrmacher:

Wenn wir aber die Bibel sprechen lassen, dann müssen wir feststellen, dass die
Offenbarung vor der Drangsal geschrieben worden sein muss, denn sonst hätte
der Herr seine Gemeinden in Kleinasien nicht mit den folgenden abschließenden
Worten ermahnen brauchen:

„Versiegele nicht die Weissagung dieses Buches! Denn die Zeit ist nahe.
…Wer unrecht tut, tue noch Unrecht… und der Heilige heilige sich noch!
Siehe ich komme bald…!“ Off.22:10-12

Für unsere Zeit ist diese Weissagung sicher nicht, denn dann wäre sie erstens
wegen der dazwischen liegenden Jahrtausende versiegelt worden und zweitens
hätte Jaschua nicht gesagt: Ich komme bald! – Zweitausend Jahre später ist nicht
bald, ebenso wenig wie „die Zeit ist nahe!“


Wie schon Offb 17,9 Verstand und Weisheit für ein Rätsel, so auch Offb
13,18: „Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres;
denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig“.
Alle Ausleger sind sich einig, dass dem Rätsel zugrunde liegt,
dass hebräische und griechische Buchstaben zugleich als Zahlzeichen Verwendung
fanden, sodass man den Zahlenwert eines Namens errechnen konnte.

1. Julius Cäsar (49-44 v. Chr.)
2. Augustus (31 v. Chr. - 14. n. Chr.)
3. Tiberius (14-37 n. Chr.)
4. Gaius [= Caligula] (37-41 n. Chr.)
5. Claudius (41-54 n. Chr.)
6. Nero (54-68 n. Chr.)
7. Galba (68-69 n. Chr.)
8. Otho (69 n. Chr.)
9. Vitellius (69 n. Chr.)
10. Vespasian (69-79 n. Chr.)

Nach Offb 17,10 waren fünf Kaiser bereits „gefallen“, der sechste „ist“,
weswegen also Nero gerade regiert, und der nächste kommt in Kürze und wird
nur kurz bleiben, womit Galba gemeint ist, der von Juni 68 bis Januar 69 regierte.
(Wäre Domitian der sechste, gerade regierende Kaiser, wäre unklar, welcher
nur kurz regierende Kaiser gemeint sein soll.)

Solche Zahlen- /Namenrätsel sind uns auch sonst aus der damaligen Zeit überliefert.
Mussten die Leser des 1. Jahrhunderts dann nicht annehmen, dass sie mit dieser
Methode den Namen eines lebenden „Menschen“ identifizieren konnten?
Aus den ungezählten Vorschlägen seit der Zeit der Kirchenväter ragt nur ein
Vorschlag hervor, der sich dauerhafter Beliebtheit erfreut und heute in den
Kommentaren am verbreitetsten ist, nämlich dass es sich um die griechische
Bezeichnung für ‚Kaiser Nero‘ in hebräischen Buchstaben geschrieben (‚Nrwn
Qsr‘) handelt, eine Schreibweise wie sie im jüdischen Talmud und in rabbinischen
Schriften üblich war.

Dafür, dass diese Auslegung richtig ist, spricht auch die Textvariante „sechshundertsechszehn“
(616), die sich in etlichen griechischen Manuskripten der Offenbarung findet und die sich nicht als Abschreibfehler erklären lässt.

Nurdie Vertreter der Sicht, dass sich 666 auf Nero bezieht, haben überhaupt eine
Erklärung für die sicher nicht ursprüngliche Zahl 616 geben können. Wenn man
nämlich nicht die griechische Schreibweise für ‚Kaiser Nero‘ auf Hebräisch
schreibt, was 666 ergibt, sondern die lateinische Schreibweise für ‚Kaiser Nero‘
auf Hebräisch schreibt, ergibt das Fehlen eines Buchstabens den geringeren
Zahlenwert von 616.

Da Nero als erster Kaiser Christen als Christen verfolgte und von solcher
Grausamkeit, Bestialität und Perversität war, dass selbst die Gewalt, Blutvergießen
und Unzucht gewohnten Römer erschauerten, lag es für die ersten Christen
nahe, zuallererst an Nero zu denken.
Bezeichnenderweise sind uns über Nero als einzigem römischem Kaiser
mehrere Zahlenrätsel überliefert, so eines durch den römischen Schriftsteller
Sueton, das Nero als Mörder seiner Mutter aufweist (Nero 39,2) und eines in
den Sibyllinischen Oraklen (5,28-31), sodass John A. T. Robinson sogar davon
ausgeht, dass Offb 13,18 „die christliche Version eines bekannten Spieles
war“30.
Dass Nero zudem auch in nichtchristlichen Quellen als das „Tier“ (wohl besser
„Bestie“) bezeichnet wird31, ist ebenso unumstritten, wie, dass seine Bestialität
in christlichen wie nichtchristlichen Quellen sprichwörtlich war und die
Brutalität und Perversität aller anderen römischen Kaiser in den Schatten gestellt
haben soll.

Nero tötete Vater, Mutter, Bruder, Tante und Ehefrau, letztere
zusammen mit dem Baby in ihrem Bauch, als er sie zu schwanger zu Tode
trampelte. Er hatte sexuelle Verhältnisse mit Verwandten, Frauen und Männern,
liebte Vergewaltigungen und Marter aller Art und kastrierte einen Jungen, den
er dann heiratete und zum Mädchen zu machen versuchte. Sueton berichtet in
diesem Zusammenhang auch, dass Nero in Fellen wilder Tiere verkleidet Frauen,
Männer und Tiere vergewaltigte. Wahrhaft – eine Bestie!


http://www.thomasschirrmacher.info/wp-content/uploads/2009/11/Offenbarungvor70-neu-
Tommy57 schrieb:Der Apostel Paulus sagt für die ZUKUNFT vorraus:
2. Thessalonicher 2: 8 ( Elberfelder )

"und dann wird der Gesetzlose offenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft;"

Erfüllung: Vers 8 erster Teil: "Der GESETZLOSE ( Papst und Geistlichkeit ) wird geoffenbart":

das heißt: Die Schandtaten und die unchristlichen Lehren der KK werden blossgestellt!
also ich weiss echt nicht wie du/ihr das aus Jesus worten interpretieren könnt...... was für mich offensichtlich ist ist die deutung der sätze in eine VON EUCH vorgegebene/erwünschte richtung damit es in unsere zeit bzw. zu eurer Wunschvorstellung passt denn wenn zb."der gesetzlose" ausschließlich auf papst und geistlichkeit gedeutet wird dann ist offensichtlich das damit ein ziel verfolgt wird ....... nämlich der wunsch/glaube das die bibel WIRKLICH wahr ist und ihr das gericht "erlebt" .....

------------> man kann nämlich jesus aussagen auch so deuten dass sie in das DAMALIGE zeitgeschehen hineinpassen !
Tommy57 schrieb:3.) "VOLLENDUNG DES ZEITALTERS"

Gemäß der biblischen Prophetie gibt es offensichtlich ZWEI VOLLENDUNGEN EINES ZEITALTERS!

Die ERSTE ist die VOLLENDUNG DES JÜDISCHEN SYSTEMS im Jahre 70 u. Z.

und die ZWEITE VOLLENDUNG DES ZEITALTERS betrifft gemäß der biblischen Prophetie das GESAMTE POLITISCHE WELTSYSTEM während der PARUSIE JESU CHRISTI!

OFFENBAR ereignen sich, gemäß den prophetischen Worten Jesu, bei der VOLLENDUNG DES ZEITALTERS in BEIDEN ZEITPERIODEN ähnliche Dinge, sodass einige der Prophezeiungen Jesu in Matthäus K. 24 eine doppelte bzw. parallele Erfüllung haben!

Aus diesem Grund erfüllten sich einige Vorraussagen Jesu, wie z.B. kriegerische Handlungen oder Hungersnot etc., die er u.a. als Teil des ZEICHENS voraussagte, ZWEIMAL!
das was ihr mit solchen aussagen macht ist ein "passendmachen", ein verbiegen, wenden und drehen damit es zu einer stimmigkeit kommt ......
Tommy57 schrieb:NOCH ETWAS WICHTIGES ZUR ANKUNFT ODER PARUSIE JESU:

Jesus sagte gemäß Matthäus 24: 37 - 39 ( Elberfelder ) folgendes:

"Aber wie die Tage Noahs waren, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. 38 Denn wie sie in jenen Tagen vor der Flut waren: - sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, da Noah in die Arche ging 39 und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte -, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein."

JESUS verglich seine ANKUNFT mit "DEN TAGEN NOAHS" und eben NICHT mit der SINTFLUT!

Was bedeutet das?

Dass die "ANKUNFT JESU" offensichtlich eine LANGE ZEITPERIODE UMFASST, denn die "TAGE NOAHS" begannen mit der ANKÜNDIGUNG der SINTFLUT und schlossen ein, dass Noah zuerst eine Familie gründete und dann mit seiner Familie die ARCHE BAUTE und seinen ZEITGENOSSEN das GERICHT GOTTES verkündete.
Im Bericht über Noah finden wir zu den "TAGEN NOAHS" eine Zeitangabe: 120 Jahre ( 1. Mose 6: 3 )

DANN, als NOAH alles vollendet hatte, kündigte GOTT SIEBEN TAGE vor der SINTFLUT das GERICHT an und NOAH sollte nun MENSCH und TIER in die ARCHE bringen! ( 1. Mose 7:4 )

Fazit:

Die Zeit genannt " ANKUNFT JESU" oder "PARUSIE JESU" beginnt offenbar mit seiner Inthronisierung im Himmel!
du interpretierst schon wieder in nur EINE richtung denn mit "DEN TAGEN NOAHS" kann auch gemeint sein die zeit wo noah an der arche baute und die menschen ihm für verrückt hielten ...... weiter heisst es : "sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten " - was aussagt : die menschen verhielten sich wie immer, sie glaubten noahs worten nicht und gingen ihre eigenen wege ....... = es fehlte ihnen an glauben !

------------------> Jesus wollte mit "DEN TAGEN NOAHS" unteranderen aussagen dass es menschen geben wird die nicht glauben werden und/oder gar nicht gerettet werden wollen ..... als das der glaube eine notwendigkeit für die rettung darstellt !

- also es muss sich nicht zwangsweise alleine NUR um eine lange zeitperiode handeln weswegen Jesus die tage Noahs ansprach !
Tommy57 schrieb:Einige Prophezeiungen erfüllen sich parallel einige NUR HEUTE, während seiner PARUSIE:
IHR INTERPRETIERT es so ! ........ weil sich keiner der gläubigen eingestehen möchte dass etwas nicht so eingetroffen ist wie es prophezeit wurde - weil es ja nicht sein kann das die bibel lügt - weil nicht sein kann was nicht sein darf ........ daher wird herumgedeutet und gedreht und dazu erfunden bis es zu passen scheint und genau dadurch entfernt ihr euch von der wahrheit bzw. den wirklichen aussagen von jesus nämlich der botschaft hinter den zeilen MEILENWEIT !

--------------> Jesus wurde offensichtlich damals genauso wenig verstanden wie heute und das nur weil die menschen ihren egoismus in bezug auf die eigene errettung/ewiges leben nicht ablegen können und daher werden sie Jesus aussagen immer zu ihren EIGENEN gunsten auslegen ......


........................ Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. 14Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden.
Matthaeus 7:14
Optimist schrieb:Es ist für mich sehr plausibel, dass die Bibelverse genauso gemeint sind, wie Du es hier beschreibst.

Nur mit einem Punkt komme ich noch nicht klar.
Es wird vorrausgesagt, dass Jesu Wiederkunft sein wird, wie das Kommen eines Diebes in der Nacht - also sehr überraschend.
Was Du jetzt hier alles beschrieben hast, klingt jedoch gar nicht so sehr wie eine Überraschung (wegen der langen Zeitdauer...).
Wie erklärst du dir diesen Widerspruch?
das meine ich auch ...... wie ich oben schrieb ist für mich diese Auslegung logischer:
du interpretierst schon wieder in nur EINE richtung denn mit "DEN TAGEN NOAHS" kann auch gemeint sein die zeit wo noah an der arche baute und die menschen ihm für verrückt hielten ...... weiter heisst es : "sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten " - was aussagt : die menschen verhielten sich wie immer, sie glaubten noahs worten nicht und gingen ihre eigenen wege ....... = es fehlte ihnen an glauben !

------------------> Jesus wollte mit "DEN TAGEN NOAHS" unteranderen aussagen dass es menschen geben wird die nicht glauben werden und/oder gar nicht gerettet werden wollen ..... als das der glaube eine notwendigkeit für die rettung darstellt !

- also es muss sich nicht zwangsweise alleine NUR um eine lange zeitperiode handeln weswegen Jesus die tage Noahs ansprach !


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

25.01.2016 um 09:54
@-Therion-
-Therion- schrieb:„Versiegele nicht die Weissagung dieses Buches! Denn die Zeit ist nahe.
…Wer unrecht tut, tue noch Unrecht… und der Heilige heilige sich noch!
Siehe ich komme bald…!“ Off.22:10-12

Für unsere Zeit ist diese Weissagung sicher nicht, denn dann wäre sie erstens
wegen der dazwischen liegenden Jahrtausende versiegelt worden und zweitens
hätte Jaschua nicht gesagt: Ich komme bald! – Zweitausend Jahre später ist nicht
bald, ebenso wenig wie „die Zeit ist nahe!“
Der Verfasser hat sicher nicht unrecht, wenn er das SO sieht. Jedoch ich sehe es genauso, dass Jesu - geistig geshen (also im Himmel) - schon längst wieder gekommen ist.
Wie gesagt, ich glaube an eine doppelte Erfüllung - in der Vergangenheit und zukünftig.
OFFENBAR ereignen sich, gemäß den prophetischen Worten Jesu, bei der VOLLENDUNG DES ZEITALTERS in BEIDEN ZEITPERIODEN ähnliche Dinge, sodass einige der Prophezeiungen Jesu in Matthäus K. 24 eine doppelte bzw. parallele Erfüllung haben!

Aus diesem Grund erfüllten sich einige Vorraussagen Jesu, wie z.B. kriegerische Handlungen oder Hungersnot etc., die er u.a. als Teil des ZEICHENS voraussagte, ZWEIMAL!

---->
das was ihr mit solchen aussagen macht ist ein "passendmachen", ein verbiegen, wenden und drehen damit es zu einer stimmigkeit kommt ......
könnte man so sehen wie du. Ich halte es jedoch für möglich, dass es tatsächlich doppeldeutig aufzufassen ist.
-Therion- schrieb:--------------> Jesus wurde offensichtlich damals genauso wenig verstanden wie heute und das nur weil die menschen ihren egoismus in bezug auf die eigene errettung/ewiges leben nicht ablegen können und daher werden sie Jesus aussagen immer zu ihren EIGENEN gunsten auslegen ......
Da mag was dran sein. Nur woher willst du wissen, dass Du es alles richtig verstehst?

JESUS verglich seine ANKUNFT mit "DEN TAGEN NOAHS" und eben NICHT mit der SINTFLUT!

Was bedeutet das?

Dass die "ANKUNFT JESU" offensichtlich eine LANGE ZEITPERIODE UMFASST, denn die "TAGE NOAHS" begannen mit der ANKÜNDIGUNG der SINTFLUT und schlossen ein, dass Noah zuerst eine Familie gründete und dann mit seiner Familie die ARCHE BAUTE und seinen ZEITGENOSSEN das GERICHT GOTTES verkündete.
Im Bericht über Noah finden wir zu den "TAGEN NOAHS" eine Zeitangabe: 120 Jahre ( 1. Mose 6: 3 )

DANN, als NOAH alles vollendet hatte, kündigte GOTT SIEBEN TAGE vor der SINTFLUT das GERICHT an und NOAH sollte nun MENSCH und TIER in die ARCHE bringen! ( 1. Mose 7:4 )

Fazit:
Die Zeit genannt " ANKUNFT JESU" oder "PARUSIE JESU" beginnt offenbar mit seiner Inthronisierung im Himmel!

--->
du interpretierst schon wieder in nur EINE richtung denn mit "DEN TAGEN NOAHS" kann auch gemeint sein die zeit wo noah an der arche baute und die menschen ihm für verrückt hielten ......
Das brachte doch Tommy auch genauso zum Ausdruck (nämlich dass mit den Tagen Noahs die Zeit des Arche-Baus gemeint ist)?


-Therion- schrieb:
weiter heisst es : "sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten " - was aussagt : die menschen verhielten sich wie immer, sie glaubten noahs worten nicht und gingen ihre eigenen wege ....... = es fehlte ihnen an glauben !

------------------> Jesus wollte mit "DEN TAGEN NOAHS" unteranderen aussagen dass es menschen geben wird die nicht glauben werden und/oder gar nicht gerettet werden wollen ..... als das der glaube eine notwendigkeit für die rettung darstellt !
Genau das gleiche hatte doch Tommy mit seiner Interpretation AUCH zum Ausdruck gebracht? (jedenfalls kam es bei mir SO an).

Optimist schrieb an Tommy:
Es ist für mich sehr plausibel, dass die Bibelverse genauso gemeint sind, wie Du es hier beschreibst.

Nur mit einem Punkt komme ich noch nicht klar.
Es wird vorrausgesagt, dass Jesu Wiederkunft sein wird, wie das Kommen eines Diebes in der Nacht - also sehr überraschend.
Was Du jetzt hier alles beschrieben hast, klingt jedoch gar nicht so sehr wie eine Überraschung (wegen der langen Zeitdauer...).
Wie erklärst du dir diesen Widerspruch?


----> Th:
- also es muss sich nicht zwangsweise alleine NUR um eine lange zeitperiode handeln weswegen Jesus die tage Noahs ansprach !
Okay, wäre sicher möglich als Erklärung des Widerspruches.
Bin gespannt, was Tommy dazu meint :)


melden
93 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden