Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

3.810 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Jesus, Wahrheit, Christ, Interpretation, Inspiration, Blasphemie

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 00:56
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Und: Deckt sich nicht dieses WEHE mit dem ZEICHEN der Gegenwart Jesu Christi, aufgezeichnet in Matthäus K. 24; Markus K. 13; Lukas K. 21 ?

Offensichtlich führt Satan seit 1914, dem Jahr, wo er durch den Krieg im Himmel in die Umgebung der Erde verbannt wurde, im besonderen ALLE NATIONEN irre.
Bei mir steht nicht "irreführen", sondern "verführen"
Tommy57 schrieb:In der Vision aus Offenbarung K. 20: 1 - 3 wird Satan nun von einem Engel an die Kette gelegt, damit er die NATIONEN NICHT MEHR irreführe!
Hier steht bei mir auch "verführen".
Aber gut, das kommt evtl. auf das Gleiche raus.
Tommy57 schrieb:Deine Auslegung des Textes, dass sich das auf die Christen bezieht, die sich aufgrund ihrer Nachfolge Jesu nicht mehr von Satan verführen lassen, ist nicht schlüssig!

Warum nicht?

Weil sich die hier beschriebene Irreführung garnicht auf die Christen bezieht sondern auf die NATIONEN, auf Menschen also, die Christus nicht angenommen haben und keinen Glauben an Gott und die Bibel ausüben!
Die Verführung bezieht sich mMn auf ALLE Menschen - egal ob Christ oder nicht.
Nur den Unterschied den ich sehe:
Ein Christ muss bewusst diese Verführung zulassen, sich also bewusst dem "an der Kette befindlichen Satan" nähern um verführt werden zu können.
Nichtgläubige machen dies nicht bewusst, denn sie wissen und merken gar nicht, wenn sie sich in Satans Fänge begeben.

Ich versinnbildliche das mal so:
Ein Christ WEIß, wo sich der Hund an der Kette befindet und wie weit seine Kette reicht. Wenn er dennoch hingeht, nimmt er in Kauf gebissen zu werden.
Ein Ungläubiger dagegen weiß nicht dass sich überhaupt ein Hund auf dem Grundstück befindet und schon gar nicht wo. Und so wird er "auf dem linken Fuß überrascht". Er wird Opfer und merkt nicht mal, dass es der Hund war, welcher ihn gebissen hatte.

Und somit fällt in MEINEN Augen Deine ganze Argumentation zusammen, wenn wir hier von unterschiedlichen Sichtweisen ausgehen.
In DEINEN Augen muss sie natürlich nach wie vor richtig sein, weil Du es ja alles von einem anderen Standpunkt siehst und somit ist für DICH das richtig (für mich aber nicht):
Tommy57 schrieb:FAZIT:
Offensichtlich hat sich diese in Offenbarung K. 20 beschriebene GEFANGENSETZUNG SATANS NOCH NICHT EREIGNE, sondern liegt noch in der Zukunft, denn SATAN führt heute die NATIONEN IRRE, mehr denn je.
Für mich führt er nur diejenigen irre, welche es zulassen (sich also bewusst oder unbewusst dem Hund nähern. :) )

Vor Satans Gefangensetzung hatte er auch die Gläubigen verführen können (unbewusst, ohne dass sie es merkten) und nachdem er in Ketten war, konnte er die Gläubigen nur noch DANN verführen wenn sie es BEWUSST zulassen.


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 01:51
Optimist schrieb:Bei mir steht nicht "irreführen", sondern "verführen"
und das ändert jetzt wieviel? ;)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 01:55
@Optimist
Optimist schrieb:Bei mir steht nicht "irreführen", sondern "verführen"
Hallo lieber Optimist!

Ja, in meinen Augen ist bei den beiden Worten kein großer Unterschied, Satan verführt und führt demnach die Nationen, Völker, Heiden, je nach Übersetzung in die irre.
Optimist:Die Verführung bezieht sich mMn auf ALLE Menschen - egal ob Christ oder nicht.
Wenn du die Gesamtaussage der Bibel zu diesem Thema berücksichtigst, dann offensichtlich nicht!!!

2. Kor. 4: 3,4:

"Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle."

Nach dieser Aussage des Apostels Paulus ist nur der SINN DER UNGLÄUBIGEN verblendet, weil der Satan ( der Gott dieses Systems ) durch seine Verführung ( Irreführung ) die GUTE BOTSCHAFT verhüllt!

Das geschieht heute offensichtlich noch mit den Ungläubigen und somit ist das der Beweis, dass Satan noch nicht im Abgrund gefangengesetzt wurde.
Optimist:Und somit fällt in MEINEN Augen Deine ganze Argumentation zusammen, wenn wir hier von unterschiedlichen Sichtweisen ausgehen.
Unterschiedliche Sichtweisen ja, jedoch nur dann, wenn du die Gesamtaussage der Schrift zum Thema: "SATAN - sein Einfluss und sein Geschick" nicht berücksichtigst.

Bedenke: Nicht unsere Vorstellung zählt, sondern die inspirierte Gesamtaussage der Bibel öffnet das wahre Verständnis der göttlichen Wahrheit!


Gruß, Tommy


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 02:00
Optimist schrieb:Nur den Unterschied den ich sehe:
Ein Christ muss bewusst diese Verführung zulassen, sich also bewusst dem "an der Kette befindlichen Satan" nähern um verführt werden zu können.
Nichtgläubige machen dies nicht bewusst, denn sie wissen und merken gar nicht, wenn sie sich in Satans Fänge begeben.
soweit ich es in erinnerung habe ,ist satan nicht nur an der kette diese 1000 jahre ,sondern obendrein in einem verschlossenen abgrund

offenbarung 20:20
20 Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds+ und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen+, die Urschlange+, welche der Teufel+ und der Satan ist,+ und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund+ und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären. Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden.+








,von dem es schwer bis unmöglich ist , von dort jemanden zu verführen und zu prüfen.
dieser zustand deutet dann doch schon deutlich auf machtlosigkeit hin ( verschlossen im abrund ).

diese 1000 jahre friedensreich können also noch nicht angebrochen sein ,da satan noch nicht gebunden ist (kette) und der "abgrund über ihn verschlossen" --- er wütet ja sichtbar , und zwar wie jemand der weiss ,dass er nur noch eine kurze frist hat.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 02:05
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:soweit ich es in erinnerung habe ,ist satan nicht nur an der kette diese 1000 jahre ,sondern obendrein in einem verschlossenen abgrund
Hallo Pere!

Sehr richtig, und nicht nur in einem Abgrund, sondern es heißt zusätzlich noch:

"Und er schleuderte ihn in den Abgrund+ und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären."

Der Abgrund ist sogar VERSCHLOSSEN und VERSIEGELT, damit Satan die Nationen NICHT MEHR irreführe oder verführe,... bis die 1000 Jahre zu Ende sind!

Aus einem VERSCHLOSSENEN und VERSIEGELTEN ABGRUND ist keinerlei Tätigkeit oder Einflussnahme zu erwarten, denn deswegen wurde ja der Abgrund gerade VERSCHLOSSEN und VERSIEGELT!

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 02:19
@Optimist
Optimist schrieb:Vor Satans Gefangensetzung hatte er auch die Gläubigen verführen können (unbewusst, ohne dass sie es merkten) und nachdem er in Ketten war, konnte er die Gläubigen nur noch DANN verführen wenn sie es BEWUSST zulassen.
Hallo lieber Optimist!

Eine sehr gewagte Auslegung! Wüde man hierzu die inspirierte Gesamtaussage der Bibel zum Thema:

"SATAN - sein Einfluss und sein Geschick" berücksichtigen, käme man zu einem ganz anderen Verständnis:

Der Apostel Petrus schrieb unter Inspiration an die Christenversammlung des 1. Jahrhunderts, lange nach der Auferstehung und Himmelfahrt Jesu und auch lange nach dem Pfingstereignis in Verbindung mit der Ausgießung des Heiligen Geistes:

1. Petrus 5: 8,9:
"Bleibt besonnen, seid wachsam. Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht [jemand] zu verschlingen. 9 Doch widersteht ihm, fest im Glauben, wissend, daß die gleichen Dinge in bezug auf Leiden sich an eurer ganzen Bruderschaft in der Welt vollziehen."

Diese Worte hören sich NICHT nach DEINER AUSLEGUNG an, dass Satan bereits an der Kette gehalten würde!


Gruß, Tommy 


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 02:38
@Optimist
Optimist schrieb: Also wer sich taufen lässt und somit auch GEWILLT ist, Nachfolger Jesu zu BLEIBEN, der wird den 2. Tod nicht erleben ... passt doch alles. :)
Hallo lieber Optimist!

Nein, das passt eben nicht, weil nach deiner Auffassung die 1. Auferstehung bereits in einem unvollkommenen Zustand auf Erden stattfindet und du diese 1. Auferstehung mit der "geistigen Auferstehung" bei der Hingabe und Taufe gleichsetzt!

Keiner kann mit Gewissheit sagen, dass er bis zum Tod treu bleibt, auch wenn er die geistige Auferstehung erfahren hat.

Die Bibel warnte eindringlich vor den Gefahren des Abfalls und Tausende sind ihm nach dem Tod der Apostel, ja inzwischen Millionen zum Opfer gefallen.
Über all diese hat der 2. Tod inzwischen Gewalt und somit ist die 1. Auferstehung NICHT die geistige Auferstehung!

Nur wenn man unter der 1. Auferstehung die HIMMLISCHE Auferstehung versteht, macht die biblische Aussage WIRKLICH SINN, über diese hat der 2. Tod KEINE GEWALT.

FAZIT:

Auch hier ist wieder die GESAMTAUSSAGE ZUM THEMA zu berücksichtigen:

Johannes wendet sich nun wieder denjenigen zu, die ‘zum Leben kamen und als Könige mit dem Christus für tausend Jahre regierten’.

Er schreibt: „Das ist die ERSTE AUFERSTEHUNG“ (Offenbarung 20:5b).

Inwiefern die erste?

Sie ist zeitlich gesehen „die erste Auferstehung“, denn die, die sie erleben, sind „Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm“ (Offenbarung 14:4).

Auch ist sie die erste, was ihre Wichtigkeit betrifft, denn die Auferweckten werden Jesu Mitregenten in seinem himmlischen Königreich, und sie richten die übrige Menschheit.

Schließlich ist es die erste, was die Art der Auferstehung betrifft.

Abgesehen von Jesus Christus selbst, sind die, die an der ersten Auferstehung teilhaben, die einzigen Geschöpfe, von denen es in der Bibel heißt, daß sie Unsterblichkeit erhalten (1. Korinther 15:53; 1. Timotheus 6:16).

Welch gesegnete Aussicht für diese Gesalbten!

Es ist so, wie Johannes erklärt: „Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt“ (Offenbarung 20:6a).

Gemäß der Verheißung, die Jesus den Christen in Smyrna gab, werden diese Sieger, die an „der ersten Auferstehung“ teilhaben, nicht mehr in der Gefahr stehen, vom „zweiten Tod“ Schaden zu erleiden; dieser Tod bedeutet Ausrottung, Vernichtung ohne Hoffnung auf eine Auferstehung (Offenbarung 2:11; 20:14).

Der zweite Tod hat „keine Gewalt“ über diese Sieger, denn sie werden Unverweslichkeit und Unsterblichkeit angezogen haben (1. Korinther 15:53).

Das macht Sinn, nicht wahr?

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 02:54
@Tommy57
@pere_ubu

Muss zugeben, Eure Argumente sind echt gut. :)
... werde mal prüfen, ob da nicht vielleicht doch noch ein "Pferdefuß" dabei ist ("prüfet und ..." ) ;) ... wird aber eine Weile oder vielleicht sogar paar Tage dauern. :)


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 03:22
@Optimist


satan verführt , bzw irreführt ,ja nun auch nicht nur christen ,so wie du es sehen willst ,.
der verführt und leitet ja auch millionen und milliarden menschen fehl , denen er den "zugang" zu gott erschwert ,so dass sie unter anderem noch nicht mal christ werden können.

du aber deutest diese irreführung NUR auf christen.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 03:27
@pere_ubu
satan verführt , bzw irreführt ,ja nun auch nicht nur christen ,so wie du es sehen willst ,.
der verführt und leitet ja auch millionen und milliarden menschen fehl ,...

du aber deutest diese irreführung NUR auf christen.
Nein habe ich so nicht gesagt.
Kann es sein, dass Du mein Posting weiter oben etwas zu flüchtig gelesen hattest? Ich ging doch auch davon aus, dass Satan ALLE Menschen verführen kann...


@Tommy57
@pere_ubu

Mir fällt jetzt nun doch schon ein "Pferdefuß" auf - dazu:
Optimist: Die Verführung bezieht sich mMn auf ALLE Menschen - egal ob Christ oder nicht.

-->T:
Wenn du die Gesamtaussage der Bibel zu diesem Thema berücksichtigst, dann offensichtlich nicht!!!

2. Kor. 4: 3,4:
"Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle."

Nach dieser Aussage des Apostels Paulus ist nur der SINN DER UNGLÄUBIGEN verblendet, weil der Satan ( der Gott dieses Systems ) durch seine Verführung ( Irreführung ) die GUTE BOTSCHAFT verhüllt!

Das geschieht heute offensichtlich noch mit den Ungläubigen und somit ist das der Beweis, dass Satan noch nicht im Abgrund gefangengesetzt wurde.
Klingt zunächst erst mal schlüssig.

Jetzt kam mir aber folgender Gedanke:
Wenn also lt. 2.Kor. 4 nur die Ungläubigen verführt/irregeführt werden, dann bedeutet das, die Gläubigen dürften NICHT irregeführt werden. Aber ist das so? Ich würde behaupten, nein.
Denkt mal z.B. an bestimmte Glaubensgemeinschaften... ;)

Also stimmt doch da etwas nicht bzw. kann doch dieser Vers vielleicht nur die halbe Wahrheit sein. Sowas in der Richtung wie der Vers: "der Glaube rettet", aber später wird dann noch dazu gesagt, was die weiteren Bedingungen sind....

Also ich halte noch mal fest, es besteht hier ein Widerspruch:
Einerseits sind angeblich nur die Ungläubigen verblendet und die Gläubigen nicht. Das kann aber nicht sein.
Aber selbst wenn die Gläubigen tatsächlich nicht verblendet sein könnten, dann wäre DAS wiederum Wasser auf meine Mühle, dass DIESE schon geistig in den 1000 Jahren leben, wo sie von Satan eben nicht angegriffen werden können.

Also irgendwas passt hier nicht. Mal sehen ob ihr mich da aufklären könnt, wo mein Gedankenfehler ist. :)


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 03:32
Optimist schrieb:Also irgendwas passt hier nicht. Mal sehen ob ihr mich da aufklären könnt, wo mein Gedankenfehler ist.
ich denke du verwechselst satans "auf die erdegeschleudertsein" damit ,dass du ihn dabei schon im "versiegelten abgrund " siehst ,
bzw. du setzt das zeitlich und von den auswirkungen her , gleich.

du hattest das zwar mit der kette gut in erinnerung ,aber hast das mit dem verschlossenen abrund ausgeblendet oder vergessen.
an der kette ist er wohl zusätzlich um diesem versiegelten abgrund nicht zu entkommen und "auszubrechen" .


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:20
@Optimist
Optimist schrieb:Aber selbst wenn die Gläubigen tatsächlich nicht verblendet sein könnten, dann wäre DAS wiederum Wasser auf meine Mühle, dass DIESE schon geistig in den 1000 Jahren leben, wo sie von Satan eben nicht angegriffen werden können.
Dann wären diese Gläubigen nach der Taufe sündenfrei da der Satan sie nicht mehr angreifen könnte.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:25
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:ich denke du verwechselst satans "auf die erdegeschleudertsein" damit ,dass du ihn dabei schon im "versiegelten abgrund " siehst ,
bzw. du setzt das zeitlich und von den auswirkungen her , gleich.
Nein. Ich bin mir bewusst, dass Satan erst auf die Erde geschleudert wurde und dann irgendwann DANACH in den Abgrund....

Was es damit genau auf sich hat (wie das mit der Versiegelung aufzufassen ist usw.) würde ich gerne später beleuchten.

Im Moment geht es mir jetzt mal nur um den Widerspruch in 2.Kor. 4, wonach NUR für die Ungläubigen die gute Botschaft verhüllt ist und nur IHNEN der Sinn verblendet ist (was aber nicht sein kann):

Hier der größere Kontext:
2. Kor. 4
... 3 Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es in denen verdeckt, die verloren gehen,
4 in welchen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, ...
...
8 Allenthalben bedrängt, aber nicht eingeengt; keinen Ausweg sehend, aber nicht ohne Ausweg;
9 verfolgt, aber nicht verlassen; niedergeworfen, aber nicht umkommend;
...
11 Denn wir, die wir leben, werden allezeit dem Tode überliefert um Jesu willen, auf daß auch das Leben Jesu an unserem sterblichen Fleische offenbar werde.
...
16 Deshalb ermatten wir nicht, sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert.

17 Denn das schnell vorübergehende Leichte unserer Drangsal bewirkt uns ein über die Maßen überschwengliches, ewiges Gewicht von Herrlichkeit, 18 indem wir nicht das anschauen, was man sieht, sondern das, was man nicht sieht; denn das, was man sieht, ist zeitlich, das aber, was man nicht sieht, ewig.
Es geht auf alle Fälle um die ersten Christen, deren Sinn natürlich natürlich nicht verblendet war - WEIL sie Jesus und dem Evangelium GLAUBTEN.
Aber was ist mit anderen Gläubigen, welche zwar das Evangelium gehört haben, aber dem nicht in der Weise geglaubt hatten, wie es gemeint war?
DEREN Sinn war dann also genauso verblendet wie der von den Ungläubigen.

Jetzt fällt mir gerade auf, man müsste erst mal klären, wer zu den Ungläubigen alles gehört.
Sind es NUR welche, die das Evangelium gehört hatten, aber in falscher Weise daran glauben, oder sind es nur diejenigen, welche davon gehört hatten und gar nichts davon glauben, oder sind es nur die, welche gar nicht an Gott glauben und somit dann natürlich auch das Evangelium gar nicht ernst nehmen können...?
-------------------------------------------

@Etta
Aber selbst wenn die Gläubigen tatsächlich nicht verblendet sein könnten, dann wäre DAS wiederum Wasser auf meine Mühle, dass DIESE schon geistig in den 1000 Jahren leben, wo sie von Satan eben nicht angegriffen werden können.

-->
Dann wären diese Gläubigen nach der Taufe sündenfrei da der Satan sie nicht mehr angreifen könnte.
unmittelbar nach der Taufe sind sie ja auch wirklich sündenfrei, denn ihnen wurden ja die Sünden vollständig abgewaschen (sozusagen vollständiges Bad mit Ganzkörperwäsche), aber danach werden sie natürlich immer wieder sündigen (sich die Füße beschmutzen), aber für diese Sünden kann man immer wieder um Vergebung bitten und Reue zeigen (und dann natürlich sich bemühen, diese Fehler nicht zu wiederholen).


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:40
Dazu fällt mir gerade noch was ein:
Aber selbst wenn die Gläubigen tatsächlich nicht verblendet sein könnten, dann wäre DAS wiederum Wasser auf meine Mühle, dass DIESE schon geistig in den 1000 Jahren leben...
...
Es geht auf alle Fälle um die ersten Christen, deren Sinn natürlich natürlich nicht verblendet war - WEIL sie Jesus und dem Evangelium GLAUBTEN.
Glaube, ich kann das Wasser auf meiner Mühle evtl. drauf lassen. :)

Wenn es offensichtlich um die ersten Christen geht, welche in RICHTIGER Weise an Jesus und das Evangelium glaubten, dann ist klar, dass deren Sinn also nicht verblendet war. Und da dies so ist, konnten sie auch den Anfechtungen von Satan widerstehen oder es war ihnen zumindest leichter als den Ungläubigen. Jetzt mal unabhängig davon ob Satan noch fähig war zu agieren oder nicht.

WENN Satan TROTZ Wegsperrung noch in irgendeiner Weise fähig war, zu agieren, aber diese Christen das nicht zuließen, dann, lebten DIESE Christen (und auch die Nachfolgenden, bzw. wahre Nachfolger Jesu) tatsächlich schon in den 1000 Jahren (geistig gesehen).

WENN Satan (wegen der Versiegelung) jedoch nicht mehr fähig war, zu agieren, dann können die 1000 Jahre noch nicht angebrochen sein.

Also werde ich noch mal darüber nachdenken, was es mit der Versiegelung auf sich hat.
Und meine Frage, wer alles die Ungläubigen sind, ist jetzt für mich nicht mehr relevant. Hab mir nun den scheinbaren Widerspruch des Verses selbst beantwortet. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:42
@Optimist
Optimist schrieb:. 3 Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es in denen verdeckt, die verloren gehen,
.
Wenn wir das Evangelium nicht lesen und weitergeben könnten dann hätten die, die verloren gehen, die Ungläubigen, natürlich keine Möglichkeiten etwas vom Evangelium zu hören.
Optimist schrieb:4 in welchen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, ...
welcher ist das Ebenbild Gottes.

Der Gott dieser Welt. Damit könnte der Satan gemeint ist. DER GOTT ist der Schöpfer von allem.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:45
@Etta
Etta schrieb:Der Gott dieser Welt. Damit könnte der Satan gemeint ist.
Könnte nicht nur, sondern das ist er auch. :)


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:50
@Optimist
Wenn es offensichtlich um die ersten Christen geht, welche in RICHTIGER Weise an Jesus und das Evangelium glaubten, dann ist klar, dass deren Sinn also nicht verblendet war. Und da dies so ist, konnten sie auch den Anfechtungen von Satan widerstehen. Jetzt mal unabhängig davon ob er noch fähig war zu agieren oder nicht.
die verblendeten sind dann wohl eher die extra erwähnten "abgefallenen " ( der "abfall vom wahren glauben sollte ja laut prophezeiung bereits nach dem tod der apostel einsetzen. ).

irregeführt von satan aber wurde die menschheit bereits von adam und eva an. zuletzt gar ganze nationen. ( sozusagen in der rückblende ) . und diese nationen bestehen nicht zwangsläufig ( im grunde gar nicht ) aus treuen christen ,da diese überhaupt gar kein nationenbewusstsein haben in dem sinne ,dass eine nation einer anderen überlegen sei ,oder sich die "bruderschaft" deshalb weltweit irgendwie teilen müsste ).

ungläubige sind meines erachtens auch fehlgläubige ( bedenke Matthäus 1:1-28:20 ) ,und das werden laut jesus christus auch ..."christen" sein.....


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:57
@Optimist


daher gibt es für mich kaum einen grösseren antichristen ,als christen ,die dem willen gottes und seines sohnes nicht gerecht werden ,zumal wenn dort halsstarrig seit etlichen jahrhunderten an falschen lehren über gottes willen festgehalten wird.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:59
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:daher gibt es für mich kaum einen grösseren antichristen ,als christen ,die dem willen gottes und seines sohnes nicht gerecht werden ,zumal wenn dort halsstarrig seit etlichen jahrhunderten an falschen lehren über gottes willen festgehalten wird.
Da denke ich an die Esoterik. Dort wird viel mit dem Glauben vermischt.


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.11.2014 um 04:59
@pere_ubu

ja, wie gesagt, diese Gedanken von mir konnten noch nicht ausgeräumt werden:
Optimist schrieb:Wenn es offensichtlich um die ersten Christen geht, welche in RICHTIGER Weise an Jesus und das Evangelium glaubten, dann ist klar, dass deren Sinn also nicht verblendet war. Und da dies so ist, konnten sie auch den Anfechtungen von Satan widerstehen oder es war ihnen zumindest leichter als den Ungläubigen. Jetzt mal unabhängig davon ob Satan noch fähig war zu agieren oder nicht.

WENN Satan TROTZ Wegsperrung noch in irgendeiner Weise fähig war, zu agieren, aber diese Christen das nicht zuließen, dann, lebten DIESE Christen (und auch die Nachfolgenden, bzw. wahre Nachfolger Jesu) tatsächlich schon in den 1000 Jahren (geistig gesehen).

WENN Satan (wegen der Versiegelung) jedoch nicht mehr fähig war, zu agieren, dann können die 1000 Jahre noch nicht angebrochen sein.

Also werde ich noch mal darüber nachdenken, was es mit der Versiegelung auf sich hat.

Und meine Frage, wer alles die Ungläubigen sind, ist jetzt für mich nicht mehr relevant. Hab mir nun den scheinbaren Widerspruch des Verses selbst beantwortet. :)
Dazu kommt mir jetzt aber eine Idee:
Optimist schrieb:Also werde ich noch mal darüber nachdenken, was es mit der Versiegelung auf sich hat.
Der Vergleich mit "Hund an der Kette" trifft es wirklich nicht so gut.

Deshalb mal ein anderer Vergleich: Satan ist im Gefängnis, alles verschlossen usw.
Aber wie in einem richtigen Gefängnis, kann der Häftling Besuch empfangen und ganz gerissene Häftlinge können mittels Helfer auch noch draußen agieren und da ihre illegalen Geschäfte weiter betreiben (lassen).

Es heißt ja zudem auch NUR von Satan, dass er gebunden sei und dass ER die Nationen nicht mehr verführen kann. Es steht da NICHT, dass seine Helfer auch nicht mehr agieren könnten.
Also kann zwar Satan niemanden mehr verführen, jedoch seine Helfer sehr wohl noch.
DAS könnte des Rätsels Lösung sein. :)


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden