weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie nach Madame Blavatsky

2.655 Beiträge, Schlüsselwörter: Theosophie, Blavatsky
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 10:42
Theosoph schrieb:aber ich bitte Dich erstmal Deine unbegründeten Rassimsus-Vorwürfe zurückzunehmen. Danke.
ich wüsste nicht ,was ich zurücknehmen sollte. hat sich mmn gezeigt was dieser "stein" mit ins rollen brachte . ich behaupte ja nicht dass diese (wurzel)rassentheorie alleinig dafür verantwortlich war , sondern betrachte sie als ein weiteren stein in einem mosaik .
du möchtest mir also nicht sagen was dich so fasziniert ohne das ich meine meinung revidiere? ;)

nee nee ,so läuft das nicht.
Theosoph schrieb:Wenn es Dich tasächlich interessiert, können wir gerne darüber reden
wenn mich das nicht intressieren würde hätte ich wohl kaum gefragt....

ich seh da bei dir leider nur noch den versuch die frage zu umgehen.


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 10:56
@pere_ubu

Also lieber Freund, präzise ist das hier keine Frage sondern eine Anklage.
pere_ubu schrieb:ich finde das ein wenig ,hmm schrill, wenn man nicht sieht welch unheilvolle steilvorlage blavatzky da geliefert hatte.
das sollten wir heute anhand der früchte dieser geisteshaltung besser erkennen können als zu zeiten blavatzkys.
wenn ihr ziel angeblich eine vereinigung der menschheit und ihrer (wurzel)rassen sein sollte , dann ging der schuss aber mächtig nach hinten los.
Und da wurde hier nun mit Einstein, Gandhi und dem Dalali Lama gekontert. Ein bisschen schrill, das nun zu übersehen, oder? :D


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 10:57
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:
Ich wüsste nicht ,was ich zurücknehmen sollte. hat sich mmn gezeigt was dieser "stein" mit ins rollen brachte . ich behaupte ja nicht dass diese (wurzel)rassentheorie alleinug dafür verantwortlich war , sondern betrachte sie als ein weiteren stein in einem mosaik .
Ganz konkret solltest Du bitte das hier zurücknehmen:
Theosoph schrieb:pere_ubu schrieb:
du möchtest dich also distanzieren wozu die theosophie als inspirationsquelle diente , ob nationalismus oder auch rassistische ideologien wie die der nazis..
Und am besten distanzierst Du Dich von Deinen Äüßerungen, nach dem Du das Beitrag von Theosoph, Seite 19 gelesen hast. Die Ariosophie ist der bisher einzige mir bekannte Weg, da eine "Verbindung" herstellt und das "witztige" daran ist, wenn Du das Buch komplett gelesen hättest, dann wüsstest Du auch, dass es noch nicht mal für die direkte Verbindung zwischen Ariosophie und Nationalsozialsimus einen konkreten Beweis gibt.

In jedem Fall ist Mde. Blavatskys Geheimlehre im Bezug zum Rassimus ob nun bezüglich des Rassimsus der Ariosophie und der Nazi-Ideologie überhaupt nicht verantwortlich.

Und ich sage Dir, irren ist menschlich und es werden nunmal auch viele Irrtümer über die Geheimlehre kolportiert, d.h. ich nehme niemanden übel, wenn er zu einer solchen Ansicht gelangt, aber ich halte nichts davon, wenn man nach dem der Irrtum klar ist, nicht auch die nötige Einsicht an den Tag legt.

Wir alles sind unvollkommen.

Stehts Du also Weiterhin zu Deiner o.g. falschen Aussage die nunmal eine Verleumdung der übesltens Sorte ist?

Jetzt kannst Du Größe zeigen.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 11:14
@Theosoph


ich würde das zurücknehmen ,wenn ich dich konkret als rassististen bezeichnet hätte.
hab ich aber nicht .
ich hatte lediglich beschrieben wie die (wurzel)rassentheorie dem nationalismus und insbesondere dem nationalsozialismus als steilvorlage diente.
dass es 1880(?) gängig war über "rassen" zu lamentieren und dieses nicht verpönt und salonfähig war ( in welchen salons eigentlich? ) ändert nichts daran , dass sich diese theorie als faule frucht gebar.

ich nehm also nichts zurück ;)
aber vll. willst ja trotzdem mal beantworten ,was du an der "geheimlehre" so faszinierend findest.
querverbindungen zu nationalismus und rassismus offenbar nicht ,siehst du ja nach wie vor nicht darin.

also was?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 11:14
@pere_ubu

Hier hab ich noch mehr Leute gefunden die von Blavatsky inspiriert wurden:

http://andreasekklesia.wordpress.com/category/zeugen-jehova-hilfreiches/zeugen-jehovas-falsche-lehre/


Die Theologie und das gr. New Testament von Westcott und Hort ist die Grundlage der Lehre der WTG der Zeugen Jehova und der Wachtturmbibelübertragung NWÜS

[...]

Westcott und Hort waren Spiritisten und ließen sich durch die Lehre der Theosophistin Helena Blavatsky animieren. Blavatsky war eine glühende Verehrerin der Ägyptischen Göttin ISIS.

.....
Die Quelle scheint beides eher abzulehnen, die Theosophie und die Zeugen, aber witzig find ich das schon. :P


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 11:27
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:
ich würde das zurücknehmen, wenn ich dich konkret als rassististen bezeichnet hätte.
hab ich aber nicht .
ich hatte lediglich beschrieben wie die (wurzel)rassentheorie dem nationalismus und insbesondere dem nationalsozialismus als steilvorlage diente.
dass es 1880(?) gängig war über "rassen" zu lamentieren und dieses nicht verpönt und salonfähig war ( in welchen salons eigentlich? ) ändert nicht daran , dass sich diese theorie als faule frucht gebar.

ich nehm also nichts zurück ;)
aber vll. willst ja trotzdem mal beantworten ,was du an der "geheimlehre" so faszinierend findest.
querverbindungen zu nationalis und rassismus offenbar nicht ,siehst du ja nach wie vor nicht darin.

also was?
pere_ubu schrieb:
Ich halte nichts von Menschen, die einen anderen Glauben unbegründet und zu Unrecht des Rassismus beschuldigen. Weder stimmt "Steilvorlage" noch stimmt "Teil-Verantwortung" hinsichtlich Deines Rassismusvorwurf, wie doch durch die Links deutlich geworden sein sollte.
aber vll. willst ja trotzdem mal beantworten ,was du an der "geheimlehre" so faszinierend findest.
querverbindungen zu nationalis und rassismus offenbar nicht ,siehst du ja nach wie vor nicht darin
Wie ich sehe bist Du uneinsichtig und es steht weiterhin hier Dein bewiesenermaßen unbegründeter Rassismusvorwurf im Raum. Verstehe und respektiere bitte, dass ich mich deshalb nicht mit Dir über meinen Glauben unterhalten möchte. Danke.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 11:34
@Theosoph


wenn du den sumpf nicht erkennen willst mit seinen braunen hintergrund und anstrich dann googel doch mal zum beispiel ein wenig über die thulegesellschaft in verbindung mit "madame" blavastsky.

oder nimm offensichtliche zusammenhänge einfach mal zur kenntnis.

Esoterik und Rechtsextremismus II
Im Okkultismus der deutschsprachigen Länder wurde die "Lehre von den Wurzelrassen" seit dem späten 19. Jahrhundert bedeutsam.
Begründet wurde diese Lehre von der Ahnherrin der modernen Theosophie, Helena Petrowna Blavatsky, einer gebürtin Russin, die als wichtigste Quelle des modernen abendländischen Okkultismus, bzw. der modernen Esoterik bezeichnet werden kann. Sie lebte von 1831 bis 1891. Auf Blavatskys Hauptwerk, der 1888 erschienenen "Geheimlehre", berufen sich fast alle esoterische Autoren der nachfolgenden Zeiten. Ihr esoterisches Gedankengut prägt(e) das moderne esoterische Weltbild, auch wenn die Quelle den einzelnen Anhängern oft nicht mehr bekannt ist.

Unter den Wurzelrassen verstehen Theosophen sieben aufeinander folgende Menschenrassen, die sich während eines Zeitenzyklus auf dem Planeten Erde entwickeln. Jede Wurzelrasse teilt sich in sieben Unterrassen, die den Gesetzen der Evolution unterworfen sind. Auf Atlantis, der laut Blavatsky 9564 v. Chr versunkenen Insel, habe sich vor 18.000 Jahren die fünfte Wurzelrasse der Arier herausgebildet, als deren höchst entwickelte Unterrasse (die 5.) Blavatsky die germanisch-nordische bzw. teutonische, zu der sie Germanen, Kelten und Slawen zählte, ansah. Die Juden waren im Weltbild der Begründerin der Theosophie ein "abnormes und unnatürliches Bindeglied zwischen der vierten und fünften Wurzelrasse". Wie sie selbst sei die jüdische Religion zu einer "Religion des Hasses und Übelwollens gegen jedermann" entartet. Für die meisten Naturvölker unserer Erde sah Blavatsky deren Ausrottung als eine "karmische Notwendigkeit" an.

In Blavatskys Werk wurden die zwei Strömungen der Theosophie, deren eine die Bruderschaft aller Menschen unabhängig von der Hautfarbe betont, deren andere von der okkulten Herrscherrolle der Arier überzeugt ist, begründet. Der Arierkult wurde unter radikalisierten rassistischen Vorzeichen dann von der Ariosophie aufgegriffen, die von zwei Wienern - Guido von List und Jörg Lanz von Liebenfels - begründet wurde.


http://www.logo.at/barrierefrei/index_bfrei.php?cmd=s&id=455

naja ,einsicht ist nicht jedem gegeben.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:11
@pere_ubu

Esoterik und Rechtsextremismus II von Herr Dr. Roman Schweidlenka:

ANALYSE: TEIL 1

Herr Schweidlenka:
pere_ubu schrieb:Im Okkultismus der deutschsprachigen Länder wurde die "Lehre von den Wurzelrassen" seit dem späten 19. Jahrhundert bedeutsam.
Begründet wurde diese Lehre von der Ahnherrin der modernen Theosophie, Helena Petrowna Blavatsky, einer gebürtin Russin, die als wichtigste Quelle des modernen abendländischen Okkultismus, bzw. der modernen Esoterik bezeichnet werden kann. Sie lebte von 1831 bis 1891. Auf Blavatskys Hauptwerk, der 1888 erschienenen "Geheimlehre", berufen sich fast alle esoterische Autoren der nachfolgenden Zeiten. Ihr esoterisches Gedankengut prägt(e) das moderne esoterische Weltbild, auch wenn die Quelle den einzelnen Anhängern oft nicht mehr bekannt ist.
Die Lehre von Wurzelrassen war im Okkultismus nie bedeutsam, denn sie ist noch nicht einmal für die Lehre der Theosophie wirklich bedeutsam, sondern selbst hier nur ein Bestandteil von vielen, s. bspw. Wikipedia: Okkultismus in diesem langen Artikel zum Thema erhielt Theosophie bzw. Madame Blavatsky einen Absatz und darin kommt wie im übrigen Artikel weder das Wort Rasse noch Wurzelrasse vor.

Das Konzept einer Urgeschichte mit aufeinanderfolgenden „Rassen“ im Bezug zum Menschen geht lt. Wikipedia auf den französischen Schriftsteller Antoine Fabre d’Olivet (1767–1825) zurück Wikipedia: Wurzelrasse

Der eigentliche Rassenbegriff geht aber noch weiter zurück und ist nachweisbar zuerst beim spanischen Priester Alfonso Martinez de Toledo, der im 13. Jh. von der Natur festgelegte Wesenzüge verschiedener Menschentypen postulierte. Hier wird also die tatsächliche Ursache dafür zu finden sein, dass damals auch in wissenschaftlichen Kreisen und auch im Bezug zum Menschen von Rassen gesprochen wurde, wobei natürlich auch ein erheblicher Anteil der Zoologie bzw. dem Darwinismus zukommt. Wikipedia: Rasse

Hier wird also die tatsächliche Ursache dafür zu finden sein, dass damals auch in wissenschaftlichen Kreisen und auch im Bezug zum Menschen von Rassen gesprochen wurde, wobei natürlich auch ein erheblicher Anteil der Zoologie bzw. dem Darwinismus insbesondere später dem Sozialdarwinismus zukommt.

Ihr Werk heißt „Die Geheimlehre“ und das sich fast alle nachfolgenden esoterischen Autoren auf sie berufen ist natürlich Unsinn, wörtlich genommen sowieso, wenngleich ihr Einfluss auf die Esoterikbewegung wie gesagt initiierend und prägend war. Es fand aber eine esoterische Entwicklung über mehrere Generationen statt, die rasch in einer solchen Vielfalt und Breite erblühte, dass man niemals alle hervorgegangenen Strömungen und Verästelungen direkt mit Madame Blavatsky in Verbindung bringen kann. Natürlich waren auch andere Einflüsse prägend, insbesondere im Verlauf dieser Entwicklung.

Herr Schweidlenka:
pere_ubu schrieb:Unter den Wurzelrassen verstehen Theosophen sieben aufeinander folgende Menschenrassen, die sich während eines Zeitenzyklus auf dem Planeten Erde entwickeln. Jede Wurzelrasse teilt sich in sieben Unterrassen, die den Gesetzen der Evolution unterworfen sind. Auf Atlantis, der laut Blavatsky 9564 v. Chr versunkenen Insel, habe sich vor 18.000 Jahren die fünfte Wurzelrasse der Arier herausgebildet, als deren höchst entwickelte Unterrasse (die 5.) Blavatsky die germanisch-nordische bzw. teutonische, zu der sie Germanen, Kelten und Slawen zählte, ansah.
Wurzelrassen sind in den theosophischen Lehren ein Synonym für Menschheit. Alle Menschen, die derzeit auf den Planeten leben, gehören der fünften von insgesamt sieben aufeinanderfolgenden Wurzelrassen an s. bspw. auch Wikipedia: Wurzelrasse hier Beitrag von Theosoph, Seite 23

Was also Dr. Schweidlenka hier über die theosophischen Wurzelrassen im Bezug zur damaligen Verwendung oder heutigen Verständnisses des Begriffs Menschenrasse hinsichtlich der theosophischen Lehre schreibt, ist mindestens falsch und defintiv irreführend.

Die Geheimlehre (Die Geheimlehre, PDF-Online-Version, Bd II, S.477)
Die Geheimlehre schreibt:
„Denn, wenn man, wie die letztere thut, zwischen vier und fünf Millionen Jahre zwischen der beginnenden und der schließlichen Entwicklung der vierten Wurzelrasse angiebt, auf den lemuro-atlantischen Kontinenten; eine Million Jahre für die fünfte oder ârische Rasse bis zum gegenwärtigen Datum und ungefähr 850.000 seit dem Untergange der letzten mächtigen Halbinsel der großen Atlantis - so kann alles dies leicht stattgefunden haben innerhalb der 15.000.000 Jahre, welche Herr Croll der Tertiärzeit zugesteht.“
Die Zahlen des Hr. Schweidlenka sind komplett falsch. Hier bezeugt er, dass er die Geheimlehre nicht gelesen hat oder grundsätzliche Dinge absolut nicht verstanden hat.

Das die fünfte Unterrasse die höchstentwickelte Unterrasse sei, ist auch falsch, sie ist lediglich die späteste. Die höchste Stufe dieser Entwicklung wird immer erst mit der siebten Stufe erreicht, gleich ob Unter- oder Wurzelrasse, was bspw. dieses Zitat aus der Geheimlehre belegt (PDF-Online-Version, Bd. II, S. 784)
Die Geheimlehre schreibt:
„Somit ist es die Menschheit der neuen Welt, die weit älter ist als unsere alte eine Thatsache, welche die Menschen auch vergessen hatten - von Pâtâla (den Antipoden, oder der Niederen Welt, wie Amerika in Indien genannt wird), deren Sendung und Karma es ist, die Samen für eine zukünftige, großartigere, und viel herrlichere Rasse zu säen, als irgend eine von jenen ist, von denen wir gegenwärtig wissen.
Zudem sind hier die Ansichten bezüglich der „germanisch-nordische bzw. teutonische, zu der sie Germanen, Kelten und Slawen“ definitiv nicht aus der Geheimlehre. Ich vermute dies ist an anthroposophisches Gedankengut, was mit der Geheimlehre von HPB nichts zu tun hat.

Was das Zitat „abnormes und unnatürliches Bindeglied“ angeht, kann ich es in der Geheimlehre nicht finden. Die Quellenangabe fehlt und aufgrund der bisherigen Untersuchungsergebnisse zweifle ich sie sehr stark an. Dafür ist aber in der Geheimlehre folgendes Zitat zu finden (PDF-Online-Version, Bd. II, S. 33):
Die Geheimlehre schreibt:
„Zu diesen gehören alle Juden und Araber. Die ersteren sind ein Stamm, der von den Chandâlas Indiens entstammte, von den außerhalb der Kasten stehenden, von denen viele Exbrâhmanen waren, welche in Chaldäa, in Sind, und in Aria (Iran) zuflucht suchten, und welche wirklich von ihrem Vater A-Bram (Nicht-Brâhmane) etwa 8000 Jahre v. Chr. herstammen
Da der Zeitraum zwischen vierter und fünfter Wurzelrasse nach den Lehren ca. 1 Mio. Jahre in der Vergangenheit liegt (s. weiter oben) und hier, was den Ursprung eines der ersteren jüdischen Stämme auf 8.000 Jahre festlegt, offenbart auch hier absolute Unkenntnis bezüglich der theosophischen Lehren des Herrn Schweidlenka,die er zudem mit Lügen unterstützen muss. Was er konkretes zur Geheinlehre sagt ist wiederum falsch und das bei einer so schweren Anschuldigung!


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:14
@pere_ubu

Esoterik und Rechtsextremismus II von Herr Dr. Roman Schweidlenka:

ANALYSE: TEIL 2


Herr Schweidlenka weiter:
pere_ubu schrieb:Die Juden waren im Weltbild der Begründerin der Theosophie ein "abnormes und unnatürliches Bindeglied zwischen der vierten und fünften Wurzelrasse". Wie sie selbst sei die jüdische Religion zu einer "Religion des Hasses und Übelwollens gegen jedermann" entartet. Für die meisten Naturvölker unserer Erde sah Blavatsky deren Ausrottung als eine "karmische Notwendigkeit" an.
Dieses erste Zitat von ihm, kann in der Geheimlehre wie folgt gefunden werden (PDF-Online-Version, Bd. II, S. 821):
Die Geheimlehre schrieb:
„Aber jetzt ist der Judaismus, der einzig auf Phallusdienst aufgebaut ist, eines der spätesten Glaubensbekenntnisse von Asien geworden, und theologisch eine Religion des Hasses und Übelwollens gegen jedermann und alles außer ihr selbst."
Es bezieht sich also klar und deutlich nicht generell, sondern nur auf den späteren Judaismus und auch nur auf den Judaismus an und für sich (zulässige Religionskritik) und nicht auf die Anhänger des Judaismus, so wie es von Hr. Schweidlenka durch den vorangestellten Halbsatz „Wie sie selbst…“ ausgesagt/suggeriert wird! Das ist ein sehr wichtiger Unterschied! Auch das Wort „entartet“ findet sich nicht in diesem Zusammenhang. Religionskritik ist zweifelsfrei auch am Judaismus erlaubt und an und für sich nichts Rassistisches oder Verwerfliches. Das sind Sehr verwerfliche Tatsachenverzerrung eines Dr. Schweidlenka, um seinen falschen Rassimsusvorwurf gegenüber der Theosophie zu untermauern. Unfassbar!!!

Herr Schweidlenka:
pere_ubu schrieb:In Blavatskys Werk wurden die zwei Strömungen der Theosophie, deren eine die Bruderschaft aller Menschen unabhängig von der Hautfarbe betont, deren andere von der okkulten Herrscherrolle der Arier überzeugt ist, begründet. Der Arierkult wurde unter radikalisierten rassistischen Vorzeichen dann von der Ariosophie aufgegriffen, die von zwei Wienern - Guido von List und Jörg Lanz von Liebenfels - begründet wurde.
Das diese zwei sehr unterschiedlichen Richtungen in Blavatskys Werk begründet wurden ist schlicht und einfach wiederum falsch. Theosophie, die Geheimlehre und Madame Blavatsky stehen für Versöhnung und Menschenliebe und sicher nicht für Rassismus. Arier ist ein Begriff, der aus der Sprachforschung stammt und im 19.Jh. für eine indogermanische Sprachgruppe verwendet wurde, die sich bspw. von Indien über Persien bis nach Europa erstreckt und im Sinne Blavatskys auch für die gesamte fünfte Menschheit s. bspw. Wikipedia: Arier

Man muss sich nur den Arierbegriff der Geheimlehre genau anschauen, um zu erkennen, wie absurd diese Behauptungen sind (Geheimlehre, PDF-Online-Version, Bd. II, S. 427):
Die Geheimlehre schreibt:
Die ârischen Rassen zum Beispiel, die jetzt vom dunkelbraun, beinahe schwarz, rot-braun-gelb, bis hinab zur weißesten Milchfarbe variieren, sind nichtsdestoweniger alle von ein und demselben Stamm, der fünften Wurzelrasse.
zudem verseise ich zur Wiederlegng dieser absurden Behauptung von Herrn Dr. Schwiedlnkea auf einen international anerkannte Klassiker schlechthin zum Thema von N. Goodrick-Clarke, "Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus“, sie das Zitat hier: Beitrag von Theosoph, Seite 19

Wie klar zu erkennen ist, kam der rassistische Einfluss der Ariosophie eindeutig nicht aus der Theosophie, sondern nur einige Begriffe.

Zudem distanziert sich H.P. Blavatsky in der Geheimlehre ausdrücklich von ario-germanischen Herrenrassengedanken und Strömungen wie folgendes Zitat ersichtlich macht: Die Geheimlehre, PDF-Online-Version, Bd. II S. 427
Die Geheimlehre schreibt:
"Webers Idee, daß die indogermanische Rasse der ârischen vedischen (indischen) Rasse voranging, ist für den Occultisten in höchstem Grade grotesk"


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:17
@pere_ubu

Esoterik und Rechtsextremismus II von Herr Dr. Roman Schweidlenka

MEIN FAZIT zu
Teil 1: Beitrag von Theosoph, Seite 24 und
Teil 2: Beitrag von Theosoph, Seite 24

Die Veröffentlichung stammt aus dem Buch „Die braune Aura der Esoterik, Esoterik und Rechtsextremismus“ von den Autoren Roman Schweidlenka und Eduard Gugenberger. Der Teil um den es in den Untersuchungen geht stammt von Dr. Schweidlenka und er wurde bspw. auch in der Publikation „Rechte Energie in esoterischem Zeitgeist“ von ihm veröffentlicht. Es ergibt sich nach einer eingehenden Analyse des Textes von Hr. Schweidlenka folgendes Fazit:

Der weit überwiegende Teil der Ausführungen, und vor allem die Unterstellungen, die theosophische Lehre Madame Blavatskys sei die Wurzel des Rassismus des Nationalsozialismus und damit des modernen Rechtsextremismus verorten wollen, sind vollkommen unbewiesen und nun durch meine Ausführungen als vollkommen falsch bewiesen. Es handelt sich damit um nicht weniger als einen falschen Rassismus-Vorwurf gegenüber meines Glaubens, aufgrund dessen ich bereits öffentlich von anderen diskriminiert wurde. Als Begründung dafür wurde mir das hier besprochene Pamphlet von Hr. Dr. Schweidlenka vorgehalten.

Seine Ausführungen bezüglich der Geheimlehre, Madame Blavatskys und der Theosophie offenbaren ein so erschreckendes Nicht-Wissen oder Falsch-Verständnis dieser theosophischen Lehre, das im jegliche fundierte Meinung speziell zu diesem Themenkreis vollkommen abgesprochen werden muss.

Und das so etwas als wissenschaftliche Arbeit verkauft wird von einem Dr. der Geschichte, der sich als Experte auf diesem Gebiet ausgibt und in der Jugendarbeit tätig ist, ist ein riesengroßer Skanda!

An und für sich lobenswert setzt er sich für die Bekämpfung des Rechtsextremismus ein, torpediert aber diese seine Bemühungen nachhaltig, indem er nicht im Stande ist, dessen wahre Wurzeln aufzuzeigen und zugleich eine theosophische Hexenjagd veranstaltet, die zur Diskriminierung anderer führt.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:25
@pere_ubu

Bei so schweren Anschuldigungen darf man nicht einfach einen Dritten glauben, auch wenn er einen Dr. in Geschichte hat, sondern man sollte ja muss sich mit dem Gegenstand seiner Kritik oder seinens Rassimus-Vorwurfs auch direkt auseinandersetzen.
pere_ubu schrieb:
naja ,einsicht ist nicht jedem gegeben.
Gehörst Du zu jenen die Du in dem Zitat ansprichst? Oder erkennst Du Deinen Irrtum jetzt und nimmts die falschen Anschuldigungen gegenüber der Geheimlehre zurück? Oder hast Du weitere "Beweise"?

die Geheimlehre ist keine "Ideolgie des Rassimus" Und auch absolut nicht für die schreckliche rassisitsche Vergangnehiet Deutschlands verantwortlich! Das ist eine üble Verleumdung! H.P.B. lehrt in de rGeheimlehre Menschenliebe.

Weiter Ausfürngen zusolcher Art von falschen Vorwüfen gegenüber der Geheimlehre bzw. Madame Blavatsky finden sich hier: Diskussion: Theosophie nach Madame Blavatsky


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:27
Was hier schlicht übersehen wird ist das die Evolution aufeinander folgt und man im Kontext der Reinkarnation einfach alle Wurzelrassen mal mitgemacht hat.

Bei Blavatsky gibt es sogar schwarze Arier, bei Rosenberg und den Nazis ziemlich sicher nicht.



Man kann auch genau untersuchen was im Bezug auf die Juden da genau gemeint ist, wiewohl es ohne Judentum auch überhaupt keine Theosophie gäbe.

wiki

Wikipedia: Theosophie

Neben den genannten sind zahlreiche andere religiös-reformerische und esoterische Organisationen aus der Theosophie hervorgegangen oder haben Einflüsse aus ihr aufgenommen.

[...]

Im deutschen Kontext bedeutend war die Ariosophie des Guido von List als eine unter vielen ideologischen Quellen des Nationalsozialismus. List griff Inhalte der Theosophie wie die Wurzelrassentheorie, die rassistisch und fragwürdig interpretiert werden können, auf und verband sie mit der völkischen Runenlehre. Seine Lehren sind aber in vielen wesentlichen Grundsätzen deutlich verschieden von den theosophischen Lehren und können als Missbrauch der Theosophie angesehen werden.

[...]


Der Begriff der jüdischen Theosophie wurde vor allem durch Gershom Scholem, einen der wichtigsten jüdischen Religionswissenschaftler des 20. Jahrhunderts, herangebildet und fand auf diesem Wege weltweite Anerkennung.




Das hier möchte ich bitten nochmal genau zur Kenntis genommen wissen:
pere_ubu schrieb:wenn du den sumpf nicht erkennen willst mit seinen braunen hintergrund und anstrich dann googel doch mal zum beispiel ein wenig über die thulegesellschaft in verbindung mit "madame" blavastsky.
"""""Seine Lehren sind aber in vielen wesentlichen Grundsätzen deutlich verschieden von den theosophischen Lehren und können als Missbrauch der Theosophie angesehen werden.""""

DAS also mal zu den Nazis...

@pere_ubu

Alles in allem beweisst du aber nochmal deutlich, das Du nicht nur lieb und harmlos gefragt hast, wie Du es behauptet hast.
Schade auch das du auf den Hinweis zu den Zeugen nicht eingegangen bist, da stört es Dich dann wohl etwas?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:28
@Theosoph
Du hast doch schon längst zugegeben, dass die Geheimlehre nach heutige Standarts rassistisch ist. Wieso pöbelst du denn hier immer noch rum, nur weil das jemand schreibt?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:28
@pere_ubu

PS: Mit PDF Onlineversion ist eine kostenlose PDF-Version der Geiheimlehre gemeint, die man durch googlen von Geheimlehre+PDF erreicht und somit kann jeder die Zitate leicht nachvollziehen.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:32
@Schleierbauer

Beweise mir bitte das ich gesagt hätte:

(a) die Geheimlehre sei rassistisch und
(b) das ich in den letzten Postings gepöbelt habe

Andernfalls sind das wie so oft nur lügenhafte Unterstellungen die Du hier ablässt.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:33
(1) einen Kern der allumfassenden Bruderschaft der Menschheit bilden, ohne Unterschied von Rasse, Religion, Geschlecht, Kaste oder Farbe;


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:35
@Theosoph
Beitrag von Theosoph, Seite 10


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:36
@Schleierbauer
Da steht aber nirgends was Du mir andichtest, kopiere es doch bitte mal ein was Du konkret meinst...


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:38
@Theosoph
Hätte nicht gedacht, dass dir auch Verstehen deiner eigenen Texte schwer fällt...
Heute sehen wir das als rassitsiche Äußerungen, aber die Wissenschaftler, die damals schrieben, wie auch HPB, waren keine Rassisten., sondern gingen ihrer wissenschaftloichen Arbeit im damaligen Umfeld nach. Würden sie heute leben würden, sie soetwas nicht mehr schreiben.


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

12.12.2013 um 12:39
Die hier angesprochen intellektuellen Unterschiede und Bezeichnungen sind ganz klar falsch und entsprechen solchen Äußerungen, die ich mir nicht zu eigen mache
Wir haben jedoch auch schon herauskristallisiert das an diesem Punkt keinstenfalls eine genetische, rassische etc. Unterscheidung vorliegt, sondern alleine eine Bewertung des geistigen, also unter dem Gesichtspunkt was wir im Westen als intellektuell ansehen.



Eine Geisteshaltung welche dort schlichter sein solle und den sogenannten "Wilden" darum sogar wie es in der Geheimlehre heisst glücklicher macht!

Und es ist Fakt und kein Rassismus, das etwa die Denksysteme von damaligen Europäern und
als Beispiel den Massai sicher sehr unterschiedlich waren...


melden
181 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden