weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Sinn des Lebens

551 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Liebe, Sinn, Warum, Mythologie
SeherMaske
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 19:45
Ich rolle meinen Kopf nicht über die Tastatur weil ich es kann !


melden
Anzeige
kowild
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 19:49
Der Sinn des Lebens ist eig offensichtlich.. der Fortschritt ist schuld daran das wir es vergessen haben.. heute kennen und wollen wir einfach zu viel.. es ist so das viele kontroliert werden anstatt das sie es selbst tun... Alles scheint wichtiger zu sein als man selbst.. wirklich alles.. (zumindest vieles)


melden
SeherMaske
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 19:51
du hast wieder recht !


melden
kowild
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 19:51
Man hat nur noch einen Kopf für das außen, weil man zum einen gelernt hat, das man das Glück nur im Außen bekommen kann.. es gibt dies, es gibt das, das kann man tun, das muss getan werden, so muss es sein, so könnte es stadessen aussehen und so weiter und so weiter und sofort....


melden
kowild
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 19:52
Das Außen ist wichtiger als man selbst.. einer meiner größten Irrtümmer!

Ich bin gerade dabei mich von diesem Verständnis zu befreien und das solltet ihr alle mal in nächster Zeit tun ;)

Danke du gewisste "Werin" xD :)


melden
SeherMaske
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 19:56
außer bei mir ich denke meine welt und lebe die "wirkliche" Welt nur deshalb weil die mitmenschen mich an diese binden


melden
kowild
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 19:59
Ja schon klar.. xD .. aber das ist ebenfalls wieder eine etwas individuellere Angelegenheit..
(auch wenn ich mit dem letzten Satz eig meine das ich mich dazu nicht mehr äußere^^)


melden
SeherMaske
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 20:03
jedem dem das seine würd ich mal so sagen


melden
kowild
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 20:05
Jedem das seine meinst du.. ^^


melden
SeherMaske
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

24.03.2013 um 20:06
Jup das meine ich und dachte es letzten monat


melden

Der Sinn des Lebens

26.03.2013 um 05:39
Also mal im Ernst - die Frage nach einem "Sinn" ist so typisch für den menschlichen Verstand. Da gibt es bestimmt eine Antwort, aber wenn man die Antworten auf Begriffe und Wörter begrenzt, wird man es nie erfahren.


melden
wollen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

14.04.2013 um 13:20
Der Sinn des Lebens ist es seinen INNEREN GOTT zu finden.

So einfach ist es!!??


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

14.04.2013 um 14:23
der sinn der trennung liegt darin zu erkennen, wie du verbunden bist.


melden
Om
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

14.04.2013 um 20:36
@Malthael

Der Satz gefällt mir. :)


melden
miyagi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Sinn des Lebens

26.04.2013 um 23:52
@Malthael
Du meinst wohl eher wie verbunden und getrennt zugleich..


melden

Der Sinn des Lebens

27.04.2013 um 01:48
habe mal von irgendwem gehört das wir den Sinn des Lebens nicht kennen weil unser Verstand es nicht verkraften könnte das zu Wissen.


melden

Der Sinn des Lebens

29.04.2013 um 19:23
Biologisch gesehen, schließe ich mich den anderen hier an und sage, dass der Sinn des Lebens darin besteht, seine Gene zu verbreiten. Wie bei allen Tieren auch.
Zu beachten ist aber auch, dass Menschen, die einzigen spirituellen Erdlinge sind. Insofern sehe ich aus spiritueller Sicht, das Leben als Prüfung für ein Leben danach. Ob und was danach kommt, davon habe ich keinen blassen Schimmer. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass danach nichts passiert.
Ich handhabe das so, dass ich den Zwischenweg gehe und versuche, biologisch wie spirituell "gut" zu handeln. Ich mache dabei meine Erfahrungen/ ziehe meine Lehren, welche ich an meine Verwandtschaft weitergebe. Ich bereite mich und meine Verwandtschaft somit auf Veränderungen in der Welt vor. Ich lebe. Ich lebe hoffentlich moralisch genug, damit meine Kinder einestages mein Leben weiterführen, oder noch besser, ein besseres Leben führen.

Ich versuche dabei alles mitzunehmen, was das Leben lebenswert macht. Ich versuche mich und meine Verwandtschaft stolz und glücklich zu machen. Ich kann nicht die Welt ändern, aber ich kann meine und die Welt meiner Familie ändern. Positiv. Gut.
Der Sinn des Lebens ist, sich zu lieben und zu vermehren.


melden

Der Sinn des Lebens

30.04.2013 um 10:28
Ich hab hier einen Text gefunden der Anhand einer kleinen Geschichte den Sinn des Lebens wiederspiegelt und irgendwie auch nicht...

Ein Ei

Es war ein Autounfall. Nichts wirklich bemerkenswertes, aber trotzdem tödlich. Du ließt eine Frau und zwei Kinder zurück. Es war ein schmerzloser Tod. Die Notärzte taten ihr bestes um dich zu retten, aber es half nicht. Dein Körper war so komplett zerstört, dass es das beste war, glaub mir.

Und dann trafst du mich.

„Was…was ist passiert?“, fragtest du mich. „Wo bin ich?“

"Du bist tot“, sagte ich sachlich. Kein Grund ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

„Da war ein…ein Laster und er rutschte..“

„Yup.“, sagte ich.

„Ich… Ich starb?“

"Ja. Aber kein Grund zum traurig sein. Jeder stirbt.“, sagte ich.

Du sahst dich um. Da war nur Leere. Nur du und ich. „Was ist dieser Ort?“, fragtest du. „Ist das das Jenseits?“

„Mehr oder weniger“, sagte ich.

„Bist du Gott?“ fragtest du.

„Jup.“, antwortete ich. „Ich bin Gott.“

„Meine Kinder… meine Frau“, sagtest du.

„Was ist mit ihnen?“

„Wird es ihnen gut gehen?“

„Sowas seh ich gerne“, sagte ich. „Du bist gerade gestorben und deine Hauptsorge gilt der Familie. Das find ich super.“

Du sahst mich fasziniert an. Ich sah für dich nicht aus wie Gott. Ich sah einfach so aus wie irgendein Typ. Eine schwammige Autoritätsperson. Mehr wie ein Deutschlehrer als wie der Allmächtige.

„Keine Sorge“, sagte ich. „Ihnen wird’s gut gehen. Deine Kinder werden dich als perfekt in Erinnerung behalten. Sie hatten nicht die Zeit um Verachtung für dich zu empfinden. Deine Frau wird außen vielleicht weinen, aber im Geheimen wird sie erleichtert sein. Deine Hochzeit fiel eh auseinander, um ehrlich zu sein. Wenn es für dich ein Trost ist, sie wird sich sehr schuldig fühlen weil sie sich erleichtert fühlt.“

„Oh“ sagtest du. Also, was passiert nun? Geh ich in den Himmel oder in die Hölle oder sowas?“

„Weder noch“, sagte Ich. „Du wirst wiedergeboren.“

„Ah“, sagtest du. „Also lagen die Hindus richtig.“

„Alle Religionen liegen auf ihre Art richtig“, sagte ich. „gehe mit mir.“

Du folgest mir während wir in der Leere entlangspazierten. „Wohin gehen wir?“ „Es gibt kein Ziel“, sagte ich. „Es ist einfach nett, zu gehen während wir reden.“

„Wo ist dann der Sinn?“ fragtest du. „Wenn ich wiedergeboren werde, werde Ich wieder ein unbeschriebenes Blatt sein, stimmts? Ein Baby. Also sind alle meine Erfahrungen und alles was ich in diesem Leben getan habe sinnlos.“

„Nicht ganz“, sagte ich. „Du trägst deine ganzen Erfahrungen und all dein Wissen in dir. Du wirst nur nicht auf sie zugreifen können.“

Ich hörte auf zu gehen und griff nach deiner Schulter. „Deine Seele ist herrlicher, schöner und gigantischer als du dir überhaupt vorstellen kannst. Ein menschliches Gehirn kann nur einen kleinen Teil von dem enthalten, was du bist. Es ist wie den Finger in ein Glas Wasser zu stecken um zu testen ob es warm oder kalt ist. Du steckst einen winzigen Teil von dir in die Welt und wenn du ihn wieder hinausnimmst erhältst du alle Erfahrungen den er hatte.“

„Du warst für die letzten 34 Jahre ein Mensch, also hast du dich noch nicht ausgestreckt und deine enorme Besinnung gespürt. Wenn wir hier länger abhängen würden, würdest du anfangen, dich an alles zu erinnern. Aber es hat keinen Sinn, das bei jedem Leben zu machen.“

„Wie oft wurde ich denn wiedergeboren?“

„Oh, oft. Und in eine Vielzahl, verschiedener Leben“, sagte ich. „Dieses Mal wirst du ein chinesisches Bauernmädchen um 540 nach Christi Geburt sein.“

„Wie bitte?“ stammeltest du. „Du sendest mich zurück in der Zeit?“
„Nun, technisch ja. Zeit, wie du sie kennst, existiert nur in deinem Universum. Dort wo ich herkomme sind die Dinge anders.“

„Woher kommst du?“ grübeltest du.

„oh, klar!“, erklärte ich. „Ich komme von irgendwo, irgendwo anders. Und es gibt andere wie mich. Ich weiß, dass du wissen willst wie es dort ist, aber du würdest es wirklich nicht verstehen.“

„Oh“, sagtest du, ein bisschen enttäuscht. „Aber warte. Wenn ich in anderen Zeiten, an anderen Orten wiedergeboren werde, könnte ich dann einmal mit mir selbst interagiert haben?“

„Klar. Passiert dauernd. Und weil du dich nur an die eine Lebensspanne erinnerst, merkst du noch nicht einmal dass es passiert.“

„Was ist denn der Sinn von alledem?“

„Ernsthaft?“, fragte ich. „wirklich? Du fragst mich nach dem Sinn des Lebens? Ist das nicht ein bisschen stereotypisch?“

„Nun ja, es ist eine verständliche Frage“, beharrtest du.

Ich sah dir in die Augen. „Der Sinn des Lebens, der Grund das ich dieses Universum erschaffen habe, ist, damit du wächst und erwachsen wirst.“

„Meinst du die Menschheit? Du willst, dass wir aufwachsen?“

„Nein, nur dich. Ich erschuf dieses Universum nur für dich. Mit jedem Leben wächst du und wirst erwachsener, bekommst einen größeren und mächtigeren Intellekt“ „Nur Ich? Was ist mit den anderen?“

„Es gibt keine anderen“, sagte ich. „In diesem Universum gibt es nur dich und mich.“

Du starrtest mich ausdruckslos an. „Aber alle Leute auf der Erde…“

„Alle du. Andere Formen von dir.“

„Warte. Ich bin alle!?“

„Jetzt kapierst du es.“, sagte ich und gab dir einen Klaps auf die Schulter.

„Ich bin jeder Mensch der je gelebt hat?“

„Oder je Leben wird, richtig."

„Ich bin Abraham Lincoln?“

„Du bist auch John Wilkes Booth“ fügte ich hinzu.

„Ich bin Hitler?“ sagtest du entsetzt.

„Und du bist die Millionen, die er getötet hat.“

„Ich bin Jesus?“

„Und du bist jeder, der im folgte“

Du wurdest still.

„Jedes Mal, wenn du jemanden schikaniert hast, hast du dich selber schikaniert“, sagte ich: „Jede nette Tat, die du für jemanden gemacht hast, hast du für dich selber getan. Jeder fröhliche oder traurige Moment, den je irgendjemand erlebt hat, erlebt, und erleben wird, hast du selber erlebt.“

„Warum?“ fragtest du mich. „Warum all das?“

„Weil du eines Tages sein wirst wie ich. Denn das bist du. du bist einer von meiner Sorte. Du bist mein Kind.“

„Whoa.“, sagtest du ungläubig. „Du meinst ich bin ein Gott?“

„Nein. Noch nicht. Du bist ein Fötus. Du wächst noch. Wenn du jedes menschliche Leben durchlebt hast wirst du groß genug sein um geboren zu werden.“

„Also ist das ganze Universum…“

„Eine Art Ei.“, antwortete ich. „Nun ist es Zeit für dich, dein nächstes Leben zu durchleben.“

Und mit diesen Worten schickte ich dich weiter auf deinen Weg.


Die Geschichte ist irgendwie philosophisch, mysteriös und bewegt zum Nachdenken, gleichzeitig ist sie aber einfach unterhaltsamer Quatsch....


melden

Der Sinn des Lebens

30.04.2013 um 11:36
Danke für diesen Text. Ist zwar nicht meine Welt aber war gut zu lesen. :-)


melden
Anzeige

Der Sinn des Lebens

30.04.2013 um 15:16
@kwondo

Eigentlich ist es auch nicht so meine Welt aber bin grad im Netz darüber gestolpert und fand ihn noch Interessant. :D


melden
212 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Sinn des Lebens702 Beiträge
Anzeigen ausblenden