Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Abtreibung, der philosophische Aspekt

69 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Philosophie, Kind, Mutter, Baby, Mörder, Abtreibung, Säugling, Kindsmord

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 21:36
@Etta
Etta schrieb:Die Kinder werden schon schlimmste Schmerzen haben,kann keiner das Gegenteil beweisen.
es gibt keine sinnvolle Argumentation, die dafür spricht, außer vieleicht dein moral-Gerede.
Hat deine Zimmerpflanze Schmerzen, wenn du ihr nen Blatt raus zupfst?
Die Pflanze wirds schon wissen...sinnlos

@LumiNous
so gesehen denke ich, dass ich deine Meinung teile, vor allem bei eher globalen Aspekten, wie Natur, Krieg und Ernährung.


melden
Anzeige

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 22:02
@Cesair
Wo sind Deine Beweise?
Der eine Arzt sagt ja die Kinder haben Schmerzen und treibt nicht mehr ab,der andere Arzt sagt nein und treibt weiter ab uund kassiert viel Geld dafür.
Wer hat Recht?
Für mich der damit aufgehört hat ohne an dieses leicht verdiente Geld zu denken.
Eine Abtreibung dauert nur ein paar Minuten und kostet in der BRD zwischen 400 Euro -600 Euro.


melden

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 22:05
@Etta
wieso sollte ich das beweisen? für die empfindung von schmerz benötigt man, wie schon so oft gesagt ein nervensystem, welches nicht vorhanden ist, ergo keine schmerzen, was soll man denn daran noch großartig beweisen, die beweislast liegt bei DIR. Was spricht dafür?


melden

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 22:15
Ich kann nur das wiedergeben was Ärzte sagen.
Der eine Arzt sagt ja die Kinder haben Schmerzen und treibt nicht mehr ab,der andere Arzt sagt nein,die kinder haben keine schmerzen und treibt weiter ab uund kassiert viel Geld dafür.
Wer hat Recht?


melden

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 22:16
@Cesair
Siehst Du nun,zwei Ärzte zwei Meinungen.


melden

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 22:17
@Etta
der zweitere, weil er argumentieren kann, im Gegensatz zu ersterem und vor allem zu dir.


melden

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 22:24
@Cesair
Irtum,der Erste.Nicht nur weil er auf viel Geld verzichtet ,sondern er auch Mitleid mit den armen Kinder hat,weil er weiß es ja das die Kinder Schmerzen haben.
Der zweite ,dem ist es egal,müssen die Kinder eben durch,da ist kein Mitleid.


melden

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 22:25
Etta schrieb:weiß es ja das die Kinder Schmerzen haben.
was IMMER NOCH NICHT auch nur IRGENDWIE argumentierbar ist!!


melden
Anzeige

Abtreibung, der philosophische Aspekt

01.10.2012 um 22:33
Also für mich ist das schon logisch,wede auch nie mit Dir einer Meinung sein .
Es kann nicht sein das Kinder zu einem Wegwerfprodukt unsere Gesellschaft geworden sind,und das weltweit.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

206 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Lebenssinn91 Beiträge