weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wir sind frei

185 Beiträge, Schlüsselwörter: Philosophie, Freiheit, Lebensphilosophie

Wir sind frei

02.01.2013 um 17:25
matraze106 schrieb:wenn du das pöhse system der menschen mal genauer anschaust, erkennst du vielleicht auch, dass es uns das größtmögliche maß an freiheit bietet, dass die menschheit je gekannt hat.
Hier gehts um Freiheit und ich erklärte, warum wir nicht frei sind.

Warum diese Welt in meinen Augen eine Welt voller Idioten, eine Welt der Ausbeutung und ein Mülleimer für Ausgestossene ("Gefallene") ist, ist ein anders Thema. Daß wir lange keinen Krieg mehr hatten in Europa kann man im Geschichtsbuch nachlesen. Dort steht übrigens auch die Begründung für meine oben angesprochenen Feststellungen.

Daß wir heute in "der besten Zeit" mit den größten Chancen leben kann man davon völlig unabhängig betrachten, daß weiß ich alles selber. Ich weiß sogar, daß wir das Trinkwasser nicht mehr aus dem Brunnen holen müssen.

Die These, der Mensch sei Intelligent, müßtest du mMn nochmal reflektieren.


melden
Anzeige
Primordium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

02.01.2013 um 17:29
@Miakorona

1.) Es gibt keine höhere Macht, keinen höheren Sinn im Leben, deshalb bin ich frei in meinen Entscheidungen. Mich wird für meine Taten niemand zur Rechenschaft ziehen. (Weltliche Aspekte außen vor)

2.) Im Tode sehe ich eine Auflösung des Ichs und damit auch Frieden. Ewig leben zu müssen wäre weitaus schlimmer.

Weitere Überzeugungen sind vorhanden, wären hier aber unpassend.


melden
Miakorona
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

02.01.2013 um 17:37
tja.. @Primordium


dazu kann ich dann nichts mehr sagen.

Es steht dir frei zu denken und zu glauben was du möchtest.

Meine Meinung und das was ich dazu denke sind absolut entgegen den deinen.


melden
Primordium
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

02.01.2013 um 17:40
@Miakorona

Wie gesagt: Ich weiß, dass ich nichts weiß.
Ich bin an diese Sachen logisch herangegangen und heraus kam dabei (durch mehrfache Überprüfungen, Umdenken, usw.) mein Denken dazu.
Meine Sicht der Dinge erscheint mir am logischsten, sachlichsten. Alles andere empfinde ich irgendwie als zu emotional aufgeladen. (Angst vor dem Tod z.B.)
Sofern mir jemand stichhaltige Gegenbeweise vorlegen kann, bin ich gerne bereit mein Denken zu revidieren, bzw. zu überdenken.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

02.01.2013 um 18:21
Hier gehts um Freiheit und ich erklärte, warum wir nicht frei sind.
na dann schieß mal los. bis jetzt kam ja nur geringe nach pathos. ;)


melden

Wir sind frei

02.01.2013 um 18:40
matraze106 schrieb:na dann schieß mal los. bis jetzt kam ja nur geringe nach pathos.
http://www.allmystery.de/fcgi/?m=mposts&user=124652&thread=ph96870


melden

Wir sind frei

02.01.2013 um 18:49
@Primordium
Ich denke gleich wie du, es gibt keine höhere Instanz die uns aus unseren Fehlern im Leben einen Strick dreht, wenn wir tot sind.


melden
AllInOne
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

02.01.2013 um 19:50
oneisenough schrieb:Wieso leugnest du das, wenn du diese Erfahrung doch selbst machen kannst?
Weil ich diese Erfahrung nicht mache.

Für mich hat der Zahnschmerz das Sagen und ich folge dem Impuls diesen schnellstmöglich loszuwerden durch eine Konsultation bei Zahnarzt.

Ich folge dem Rhythmus und den Gegebenheiten des natürlichen Laufes meines Körpers.
Schmerzhafte Experimente erweckten noch nie mein Interesse.

Falls du also mit Zahnschmerzen so lange gewartet hast bis der Zahn vereitert war und dann versucht hast einzuschlafen um zu beweisen, dass du das kannst, Hut ab.

Um dir weiterhin folgen zu können, was du mir versuchst zu erkären müssten wir auf ein Beispeil wechseln, welchem ich folgen kann.

Worin also meinst du liegt meine Freiheit außerhalb von vereiteren Zähnen, die ich ignorieren soll?


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

02.01.2013 um 22:45
@xtom1973
du musst wohl erst deine freiheit einbüßen, bevor du sie anerkennst bzw. zu schätzen weißt.
hoffe für dich, du bekommst das auch mit hilfe eines gedankenexperiments hin.
ich kann deine perspektive verstehen, allerdings ist es zu meiner nur ein augenzwinkern.
all deine menschliche, soziale bande kannst du selbst jederzeit abbrechen. du stellst gewissen und verantwortung hier als die gitterstäbe einer gefangenschaft dar.
sicher kann man in die falle tappen. es gibt so viele fallen heutzutage und aus manchen kann man sich niemals befreien. so gehen wir entweder an unserer eigenen oder der last der anderen zugrunde.
du meinst, freiheit wäre, nicht auf nahrung und atemluft angewiesen zu sein. in meinen augen ist diese ungebundene losgelöstheit, die du als freiheit darstellst, verlorenheit und im rahmen aller weltlichen dinge nicht mit freiheit zu vergleichen. diesen rahmen aller weltlichen dinge stellst du provokativ als gefängnis hin. kann man so sehen, find ich aber viel zu grotesk.
freiheit ist immer frage der perspektive, der relation und vor allen dingen des gemüts.
befreist du jemanden aus seiner gefangenschaft, wird er sich über seine größere freiheit freuen.
zeigst du ihm dann aber, dass er in wirklichkeit immer noch gefangen ist, nur in einem größeren käfig, wird er wieder traurig darüber sein und im angesicht seiner grenzen und beschränktheit die nächstgrößere freiheit herbeisehnen. das ist vielleicht ein urimpuls, der in uns schlummert.
nur das gefängnis, von dem du erzählst, das ist wie die matrix aus dem film: nicht greifbar.
ich hab auch lange nach dem film aber auch schon vor dem film darüber nachgedacht, wie es wäre, wenn das leben plötzlich "game over" wäre und man in seiner wahren gestalt von einem komplizierten spielautomat aufsteht und die wahre welt realisiert. nur ist das halt in erster linie ne fixe idee diverser filmklassiker und muss nicht zwangsweise der - unser - realität entsprechen.
wenn ich das höre, dass leute sich in ihrem körper gefangen fühlen, oder sich das einreden lassen, dann muss ich immer an diesen irren voodoo-sekten-guru aus "master of illusions" denken.
so als gag ok, aber wenn man immer so drauf ist, würd ich professionelle hilfe aufsuchen.


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

03.01.2013 um 06:45
Hat doch schon der alte Horkheimer festgestellt: "Warum soll ich gut sein, wenn es keinen Gott gibt?"


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

03.01.2013 um 10:20
@jinping
zunächst ist das eine rhetorische Frage und keine Feststellung. Und fast noch vordergründig ist zu betrachten, wer Horkheimer war und ob sich der kleine Geist an ihm messen darf und ihn auch immer in den richtigen Hals kriegt.

Für mich gibt es ein ganz klares "gut" unter den Menschen und das ist Zivilcourage, Hilfsbereitschaft, und kollektive Verantwortung, und auch einen Kandidaten für das klare "böse" unter den Menschen hab ich, nämlich den Faschismus, (Wille zur) Durchsetzung eitler Ansprüche um jeden Preis - heute nicht immer so offensichtlich aber immer latenter anzutreffen.
Horkheimer als Mit-Initiator der Frankfurter Schule ist, denke ich, vorwiegend im Kontext des aus dem Faschismus-Traum(a)s erwachenden Deutschlands zu interpretieren. Es ist ebenso wenig wörtlich zu nehmen wie Nietzsche's "Gott ist tot".


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

03.01.2013 um 14:10
@AllInOne
AllInOne schrieb:Weil ich diese Erfahrung nicht mache.
Du willst mir ernsthaft weismachen, du bist noch niemals eingeschlafen, und konntest nach dem Aufwachen bestätigen, dass du während des Schlafens nichts und niemanden bemerken konntest?

Ich glaube dir kein Wort und bin daher nicht bereit, mit jemandem zu diskutieren, der behauptet, solche Erfahrungen nicht zu machen.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

03.01.2013 um 14:29
oneisenough schrieb: du bist noch niemals eingeschlafen, und konntest nach dem Aufwachen bestätigen, dass du während des Schlafens nichts und niemanden bemerken konntest?
da schliess ich mich an. traum- und wahrnehmungslosen schlaf halt ich sogar für weit verbreitet, mein lieber.

@Topic:
matraze106 schrieb:Faschismus, (Wille zur) Durchsetzung eitler Ansprüche um jeden Preis
obgleich mir diese pragmatische kurzfassung durchaus gefällt, drängt es mich zu folgender ergänzung: entfesselte missgunst. in vielen punkten bin ich recht froh, dass wir uns bestimmte freiheiten nicht zugestehen.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

03.01.2013 um 16:47
@Primordium
Ich habe jemanden umgebracht, aber wenn das Universum endet, ist es egal.
Was aber wäre, wenn Jedes Individuum und die gesamte Natur das Universum zu jeden Moment der Existenz repräsentieren ? Dann wäre nichts was geschieht egal, weil das Universum durch seine Beschaffenheit nicht nur lernt, sondern auch nichts vergisst. Es endet nur immer ein bestimmter universaler Abschnitt und es geht immer ein Neuer daraus hervor. Das Universum ist demnach unsterblich es dehnt sich aus einem jeweiligen Endpunkt und Anfangspunkt in alle Ewigkeit aus. Somit sind wir nicht frei, weil wir und alles Andere auch das Universum sind, immer und immer wieder, aber immer anders.


melden
AllInOne
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

03.01.2013 um 20:24
oneisenough schrieb:
Du willst mir ernsthaft weismachen, du bist noch niemals eingeschlafen, und konntest nach dem Aufwachen bestätigen, dass du während des Schlafens nichts und niemanden bemerken konntest?

Ich glaube dir kein Wort und bin daher nicht bereit, mit jemandem zu diskutieren, der behauptet, solche Erfahrungen nicht zu machen.
Meine Antwort - "weil ich diese Erfahrung nicht mache" bezog sich auf deine Behauptung, ich könne meine Aufmerksamkeit von Zahnschmerzen abziehen.
Vom Schlafen sagte ich nichts.

Womöglich hast du im Eifer des Gefechtes die Teilnehmer verwechselt?

@oneisenough


melden

Wir sind frei

03.01.2013 um 20:26
Wir sind nicht frei, alleine schon weil es verbotene Bücher gibt, obwohl Meinungsfreiheit angeblich herrscht.


melden

Wir sind frei

03.01.2013 um 21:43
jinping schrieb:"Warum soll ich gut sein, wenn es keinen Gott gibt?"
matraze106 schrieb:wer Horkheimer war und ob sich der kleine Geist
Wer schon nicht anständig beschreiben kann, daß er es mindestens für sich selber tut, der tut mir leid. Meines Erachtens sind die meisten "Philosophen" blos theoretische Denker ohne praktischen Verstand und daher ohne relevante, praktische Erkenntnis.

Oh ja! Was ich hier behaupte, ist mir durchaus bewußt.
matraze106 schrieb:Für mich gibt es ein ganz klares "gut" unter den Menschen und das ist Zivilcourage, Hilfsbereitschaft, und kollektive Verantwortung, und auch einen Kandidaten für das klare "böse" unter den Menschen hab ich, nämlich den Faschismus, (Wille zur) Durchsetzung eitler Ansprüche um jeden Preis - heute nicht immer so offensichtlich aber immer latenter anzutreffen.
Die Gesellschaft richtet sich EXAKT danach aus, was der kleinste gemeinsame Nenner im Wesen aller Menschen ist. Die fürchterlichen Dinge, die uns begegnen, Weltkriege, Faschismus, Mord und Totschlag sind EXAKTer Spiegel des menschlichen Seins.

Das zum Positiven zu ändern ist in der Theorie vielleicht möglich, aber künstlich.
Und daher ohne Bestand. So künstlich wie das Leben in der Materie selbst.

Nach meiner Einsicht über Menschen wird es in der groben Materie kaum dauerhaften Frieden geben können.
matraze106 schrieb:du musst wohl erst deine freiheit einbüßen, bevor du sie anerkennst bzw. zu schätzen weißt.
Im Gegensatz zu dir hab ich das tatsächlich erlebt. Seitdem gibt es für mich keinen Rechtsstaat mehr sondern nur noch Terroristen in der Kutte von Staatsdienern. NSU-Unterstützer mit ordentlcher Pension aus den Steuern der vielen fleissigen Arbeiter und Minijobber.
Anderes Thema.
matraze106 schrieb:diesen rahmen aller weltlichen dinge stellst du provokativ als gefängnis hin. kann man so sehen, find ich aber viel zu grotesk.
Aus der Sicht der Ewigkeit ist es so wie ich es beschreibe; noch mehr als das, würde ich dieses Leben als vollkommen lächerlich und ohne Wert zu bezeichnen.
matraze106 schrieb:so als gag ok, aber wenn man immer so drauf ist, würd ich professionelle hilfe aufsuchen.
Das ist tatsächlich eine Frage der Perspektive: schau ich mir diese Welt genau an, erkenne ich, daß ich der gleiche (siehe oben) werden muß, um mich anzupassen. Setze ich mich dem aus, indem ich sage "ist so", mit den Schultern zucke und akzeptiere?

Oder werde ich anders und wähle eventuell den Notausgang. Ich für meinen Teil kann jedem gratulieren, dem das gelingt.

In vielen meiner Beiträge habe ich den "Planet der Affen" mit seinen Einwohnern (letztere sind das Übel, der Planet selbst ist blos etwas mühsam und das Wetter ist shice ;D ) genauestens beschrieben. NUR Dummheit der Mitmenschen wäre vielleicht noch erträglich.

Aber das aggressive, boshafte, sich zusammenrottende, nicht vertrauenswürdige Wesen ist das eigentliche Problem (siehe oben). Ich nehme an, du bist ein Schubladendenker, daher stellt es sich dir vermutlich als Pessimismus dar. Sei versichert, ich bin und war Optimist und habe gewisse Erfolge bereits hinter mir.

Da bleibt die Frage, wer hier wirklich Hilfe braucht. Nur:

hilft man den Leuten bei der Erkenntnis der Wirklichkeit, ist es leider auch wieder falsch, denn das kann verdammt weit runter ziehen. Zum Glück ist das menschliche Leben blos lächerlich.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir sind frei

04.01.2013 um 13:58
xtom1973 schrieb:Ich nehme an, du bist ein Schubladendenker
ne du, für die wiederkehrenden persönlichkeitstypen, szenarien und kuriositäten hab ich nen wilden schuhschrank und ein ausgeklügeltes wiedererkennungssystem. da ich sowieso immer wieder mit nonkonformitäten konfrontiert werde, haben schubladen für mich eh nie einen sinn ergeben.
xtom1973 schrieb: ich bin und war Optimist
und zwar ein pessimistischer. :D Was bist Du sonst, wenn Du Deine ach so positive Weltsicht mit etwas negativem wie "Gefangenschaft" etikettierst? Ich sags Dir: Mensch. Überlass die Identifikation doch den Schubladendenkern... ;)
xtom1973 schrieb:Zum Glück ist das menschliche Leben blos lächerlich.
kommt Dir diese Aussage nicht selbst auch ein bisschen vermessen vor? war ghandi lächerlich? konfuzius oder jesus etwa? ist das treiben der regierungen lächerlich oder das leiden verhungernder kinder? mit dem kleinen wörtchen "bloß" stufst du die welt herab.

was ich in meiner (konstruktiv gemeinten) kritik an deinen aussagen zur freiheit noch vergessen hab, ist, dass das maß, was du an freiheit hinstelltest, weit über dem von menschen jemals erreichbar und erstrebenswerten liegt. vermutlich hätte noch nichtmal gott das bedürfnis nach der "freiheit", das universum auszuöschen. was du hier treibst ist korinthenkackerei. unsere pforten der wahrnehmung sollten wir ebensowenig einreissen wie die blockaden unserer hemmungen. indem wir diese grenzen unseres seins und der moral als den horizont, der immerwährendes garantiert, akzeptieren, sind wir frei. deine bürden übertriebener verklemmtheit und sozialer verantwortung kannst du heute jederzeit verwerfen und deine soziale ankertaue kappen. zieh in den dschungel und leb vogelfrei, wenn dir das gefällt. diese freiheit wurde im laufe der menschheitsgeschichte hart erkämpft. zeig bitte ein bisschen respekt, auch wenn dir schon das mindestmaß an demut wie demütigung erscheinen mag.


melden

Wir sind frei

04.01.2013 um 20:29
matraze106 schrieb:was ich in meiner (konstruktiv gemeinten) kritik an deinen aussagen zur freiheit noch vergessen hab, ist, dass das maß, was du an freiheit hinstelltest, weit über dem von menschen jemals erreichbar und erstrebenswerten liegt. vermutlich hätte noch nichtmal gott das bedürfnis nach der "freiheit", das universum auszuöschen. was du hier treibst ist korinthenkackerei. unsere pforten der wahrnehmung sollten wir ebensowenig einreissen wie die blockaden unserer hemmungen. indem wir diese grenzen unseres seins und der moral als den horizont, der immerwährendes garantiert, akzeptieren, sind wir frei. deine bürden übertriebener verklemmtheit und sozialer verantwortung kannst du heute jederzeit verwerfen und deine soziale ankertaue kappen. zieh in den dschungel und leb vogelfrei, wenn dir das gefällt. diese freiheit wurde im laufe der menschheitsgeschichte hart erkämpft. zeig bitte ein bisschen respekt, auch wenn dir schon das mindestmaß an demut wie demütigung erscheinen mag.
@matraze106

Wenn ich das alles lese, was du mit viel Mühe aus dem wenigen interpretierst, was dir von mir zur Verfügung steht, und mit mir und meinem Leben abgleiche, wird mir übel.

Fakt ist das, was die Geschichte dieser Welt erzählt und was wir jeden Tag erleben und zu sehen bekommen. Ein Friede ist auf der materiellen Welt aggressiver Affenmenschen nicht möglich, genauso wenig wie dauerhaftes Glück, selbst wenn man es auf ganz, ganz niedrigem Niveau ansiedelt. Ich bin so ein Mensch, der mit wenigem schon glücklich ist.

Das hier ist der Philosophie-Bereich und daher:

Der Mensch könnte sehr wohl ein Höchstmaß an Frieden und Freiheit erreichen, wenn er ein anderes Wesen wäre, nämlich ein echtes Gemeinschaftswesen, was sich nicht in Grüppchen zusammenrottet, sondern sich mit offenem Geist als Wesen einer gemeinsamen Welt erkennt, ohne Rassendenken, ohne Machtstreben, ohne Gier, und dem man vollumfänglich vertrauen kann.

Diese Welt ist eine Welt der Trennung, nicht der Gemeinschaft. Eine Welt, in der man das bisschen weltliche Freiheit hart erkämpfen muß, und immer weiter kämpfen muß um sie zu erhalten, ist äusserst fragwürdig. Und das ist blos ein einzelner negativer Aspekt von Dutzenden.

Schonmal kalkuliert, wie es ein Auftragnehmer können muß? Dann stelle mal die positiven gegen die negativen Aspekte und du wirst fündig, ein großes Ganzes wird sichtbar.

Richtig interessant wird erst, ob es eine Lebensform in der groben Materie geschafft hat, diese Grenzen der materiellen, grobstofflichen Welt zu überwinden. Oder die von vornherein so beschaffen ist, daß die von mir angesprochenen "Ideale" (die auf DIESER Welt "Ideale" sind, und woanders womöglich einfache Tatsachen) automatisch greifen, beispielsweise durch eine hohe Intelligenz und weniger "Gewalt im Blut". Das widerspricht leider immanent der Evolution und dem Überlebenstrieb.

Diese Welt und unser Leben als "Frei" zu bezeichnen ist im Grunde genommen lachhaft.


melden
Anzeige

Wir sind frei

04.01.2013 um 23:10
Schon erstaunlich das es Menschen gibt die denken sie wären frei^^ Ich bin nicht frei, ich muss Essen Trinken Schlafen um nicht zu verhundgern, dehydrieren und durchzudrehen. Ich muss aufs Klo, damit es mich nicht innerlich zerreist. Ich bin eine Gefangene in einem Körper der hier auf Erden wandelt um durch den Tod wieder Frei zu werden. Bis dahin genieße und füge ich mich in das Leben und der Triebe, Träume und Phantasien....doch Frei bin ich nicht!!! Allerdings glücklich :)


melden
327 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden