weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

1.993 Beiträge, Schlüsselwörter: Roma, Salzburg, Sinthi

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 20:56
@FüchsinFrauke
Wikipedia: Bulgaren
Wikipedia: Roma


vielleicht nicht gleich voreilige Schlüsse ziehen, nicht wahr?


melden
Anzeige

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 20:56
ok hier der offizielle Polizeibericht.
Es stimmt, die Vermutung, dass ein 15 jähriger Bulgare, der wegen Diebstals polizeibekannt ist, einen ROMA-Hintergrund hat, ist von mir.
Wir werden sehen... Vielleicht ist auch ethnischer Bulgare, oder Angehöriger der türkischen Minderheit!
Sexualdelikt in Ludenberg - Tatverdächtiger festgenommen

Düsseldorf (ots) - Sexualdelikt in Ludenberg - Tatverdächtiger festgenommen

Nach einer Vergewaltigung heute Morgen im Grafenberger Wald konnten die Polizeibeamten der Inspektion Nord den Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung festnehmen.

Gegen 9.10 Uhr war eine Düsseldorferin auf dem Bismarckweg im Grafenberger Wald unterwegs, um dort zu walken. Hier wurde sie plötzlich von einem Unbekannten angegriffen. Dieser riss sie gewaltsam in ein Gebüsch und verging sich an ihr. Erst als Zeugen durch die Schreie des Opfers auf das Geschehen aufmerksam wurden, ließ er von der Frau ab und flüchtete. Während sich weitere Passanten um das Opfer kümmerten, verfolgte ein Zeuge den Flüchtigen und alarmierte die Polizei. Er konnte noch beobachten, wie der Täter durch einen Tümpel watete und sich danach seiner Hose entledigte. Dann verlor er ihn aus den Augen.

Polizeibeamten nahmen den Flüchtigen in Höhe der Bergischen Landstraße fest. Es handelt sich um einen 15-jährigen Jugendlichen, der in Düsseldorf wohnt. Polizeilich ist er, nach bisherigen Ermittlungen, bislang nur wegen eines Diebstahls in Erscheinung getreten. Er wird zurzeit von den Spezialisten des Kriminalkommissariates 12 vernommen.

Sein geschocktes und verletztes Opfer wird in einem Krankenhaus behandelt.
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/13248/2578397/pol-d-sexualdelikt-in-ludenberg-tatverdaechtiger-festgenommen


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 20:57
@FüchsinFrauke
FüchsinFrauke schrieb:Es stimmt, die Vermutung, dass ein 15 jähriger Bulgare, der wegen Diebstals polizeibekannt ist, einen ROMA-Hintergrund hat, ist von mir.
Wir werden sehen... Vielleicht ist auch ethnischer Bulgare, oder Angehöriger der türkischen Minderheit!
UNd was hat ein Türkischer Bulgare (o_O) mit dem thema zu tun?


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:01
FüchsinFrauke schrieb:Es stimmt, die Vermutung, dass ein 15 jähriger Bulgare, der wegen Diebstals polizeibekannt ist, einen ROMA-Hintergrund hat, ist von mir.
Wir werden sehen... Vielleicht ist auch ethnischer Bulgare, oder Angehöriger der türkischen Minderheit!
Oha

@interrobang
Siehst du wie zum Schluss ein Roma-abstämmiger sich nicht getraut zu sagen dass er von Roma abstammt weil so schnell Vorurteile ausarten können?


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:01
@interrobang
Das ist ja deine tradierte Vorgehensweise,du setzt nen Thread aus wo gegen ne Minderheit Hetze betrieben wird...ist das nicht der Fall dann ist es ein Thread von so mediokrer Natur das er bald einschläft...,aber das muss ja nicht sein.
Die zweite Variation besteht darin das du einfach einen Thread als Geisel nimmst,du klaust ihn einfach und zerspammst oder vertrollst ihn solange mit verbalen Blähungen oder rassistischen Schmähungen,mit erbärmlichen Diffamierungen und niveaulosen Polemiken...in die Hetze gegen Roma werden auch noch Diffamierungen gegen die Zeugen Yehovas eingeschachtelt,whow,wie auch immer,Kritik an deinem Sülz siehst du permament als Angriff auf deine Integrität und schwere Beleidigung.Du selbst bist aber nicht fähig Kritik zu äussern,Hetze,Diffamierungen und Polemiken sind keine Kritik sondern Projektionen deiner eigenen Unzulänglichkeit.
Wie auch immer,du schreist laut Beleidigung und hämmerst auf den "melden"Button bis er weissglühend ist,ja und du gerierst dich als unverstandenes Opfer auf das die linksradikale Maoistenmeute einprügelt,eintritt und mit glühenden Zangen foltert
Apropos foltern...du hetzt gegen ne Minderheit die im dritten Reich im Gas landete.Und du Diffamiertest soeben ne weitere ehemals unterdrückte Minderheit.
Nicht das ich eben in tosende Begeisterungssürme taumele wenn ich mit Zeugen Yehovas konfrontiert werde,sei es jene die bei den unglaublichsten Witterungen knallhart auf der Strasse stehen und trotzig ihren Watchtower anbieten,oder jene die bei mir plötzlich vor der Türe stehen,ich find das fluffig und skurril das die MICH missionieren wollen,aber gut,ich schleif die rein zu mir,koch nen Kaffee der selbst tote Zeugen aus den Gräbern kriechen lässt und missioniere meinerseits...naja,ich versuchs mit viel List und Irrsinn.Ich hab vor denen eine gewisse Hochachtung,im Gegensatz zu den ganzen anderen Kirchenlutschern und ungezahlten schleimigen Mitläufern machten die nicht mit beim rassistisch-völkischen Mainstream,sie machten nicht nur nicht mit,sie sagten auch laut Nein...und wanderten dafür ins KZ,gleich den Roma,der Unterschied bestand darin das die Zeugen als prima Quäl und Übungsmaterial den sadistischen Wachmannschaften ausgeliefert waren,denn Pazifisten kamen ranglistenmässig nach Juden und vor Schwulen.Und wo es in KZs Widerstand gab,meistens waren Zeugen dabei.Und da stellst du dich prollig-patzig hin und diffamierst diese aufrechte...wenn auch aus teilweise recht schrägen Gründen resultierende...Haltung?!Ich glaub es hackt...


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:03
@lilit
lilit schrieb:Siehst du wie zum Schluss ein Roma-abstämmiger sich nicht getraut zu sagen dass er von Roma abstammt weil so schnell Vorurteile ausarten können?
Und?

@Warhead
Habe keine Hetze betrieben. Somit ist dein gesammter Beitrag wertlos und nicht lesenswert.


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:05
@interrobang
also missverstehen Dich hier alle, aber Du weidest Dich daran, anstatt Dich so zu äussern, dass man es nicht missverstehen kann? Wie lächerlich.....außerdem halte ich Dich für vieles, aber nicht für naiv, Du weißt genau was ein thread mit diesem Titel und dem ausgewählten Artikel und diesem EP auslöst.....war Dir ja nur Recht, hat Dich doch unterhalten........


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:06
@Tussinelda
Ursprünglich war er auch durchaus ernstgemeint. Durch das ganze rumgeheule ist er allerdings wertlos geworden. Allerdings gibt das rumgeheule der treadüberschrift ein klares:"Sehr viel."


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:08
Vorsicht!

Hier ist niemand Roma-Hasser!

Aber es gibt da eben eine Signifikanz in den Kriminalitätsstatistiken. Nicht nur in Duisburg und Dortmund.
Viele führen das auf die Armut und die Clanstrukturen zurück...

Durch Vergewaltigungen von Omas sind Roma in Deutschland allerdings noch nicht aufgefallen.

Allerdings ist die Rotlichszene mittlerweile überschwemmt von Huren aus Rumänien und Bulgarien (meist: ROMA), die Discountpreise anbieten. Oft sind die Zuhälter dabei Familienmitlgieder!
Text
In Hamburg muss sich seit Dienstag Deutschlands schlimmste Zuhälterin vor Gericht verantworten: Gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern soll Julia B. (64) jahrelang junge Frauen aus der Slowakei gelockt und in der Hansestadt auf den Strich geschickt haben. Sogar schwangere Frauen soll die skrupellose Zuhälter-Oma zur Prostitution gezwungen haben!
...

Unter dem Vorwand, sie könnten in Deutschland als Kellnerinnen viel Geld verdienen, lockte die Roma-Familie ihre Opfer in die Hansestadt. Dann kam das böse Erwachen!

In schäbigen Zimmern des „City-Hotels“ (Ellmenreichstraße) erfuhren die jungen Slowakinnen, dass sie nicht als Kellnerin arbeiten sollten - sondern als Hure auf dem Straßenstrich.

Bis zu 16 Stunden täglich mussten die Mädchen anschaffen gehen, dabei mindestens 300 Euro bis 400 Euro einnehmen und das Geld später bei Julia B. und ihrer Bande abgeben. Wer nicht genug anschaffte, wurde geschlagen und misshandelt.
http://www.bild.de/regional/hamburg/menschenhandel/hamburgs-schlimmste-zwang-maedchen-auf-strassenstrich-st-georg-166633...

http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/zuhaelter-oma-bewaehrung-17126636.bild.html
In der Regel sind es einfach verwahrloste Familien, die mit Kindern betteln, und der Zuhälter ist der Bruder oder der Schwager. Ein Paar, dem es ein bisschen besser geht, lebt vielleicht in Rom oder Lyon im Abbruchhaus und holt von der Schwester oder Schwägerin die Kinder nach. Vielleicht kommt das Paar auf den Geschmack und lässt sich von den Kindern aushalten.

So trivial, ja familiär ist jedenfalls das Entstehungsmuster der beiden einzigen Fälle von organisiertem Roma-Menschenhandel, in denen es zu Verurteilungen gekommen ist – einer in London, bei dem es um eine große Zahl stehlender Kinder ging, der andere in Wien, wo eine Familie sich gezielt wehrlose Behinderte aus Rumänien schicken ließ und aufs Pflaster setzte.

....

Die Verachtung gegenüber den „Gadsche“, den Nicht-Roma, das extrem frühe Heiratsalter, die selbstbewusste Bildungsfeindschaft, den engen, einengenden Familienzusammenhalt, von denen man gern liest, finden sich vor allem in der Minderheit der traditionalistischen Familien
http://www.taz.de/!112116/


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:09
@interrobang
und das stimmt nicht. Roma dürfen sich nicht mehr erlauben, als andere auch......sie haben aber andere Bedürfnisse als die meisten und auf diese wird nicht eingegangen, denn sonst gäbe es genügend Stellplätze, zum Beispiel......und dann gar kein Problem mit Bauern und Wiesen vor dem dritten Schnitt


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:09
FüchsinFrauke schrieb:Allerdings ist die Rotlichszene mittlerweile überschwemmt von Huren aus Rumänien und Bulgarien (meist: ROMA), die Discountpreise anbieten.
solltest dich mal über frauenhandel aufschlauen.
schon ne frechheit opfer damit in täterrollen zu drängen.


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:10
@FüchsinFrauke
Kannst du mal mit dem zeug aufhören?

@Tussinelda
Tussinelda schrieb:und das stimmt nicht. Roma dürfen sich nicht mehr erlauben, als andere auch
Eure aussagen im Tread belegen das gegenteil.


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:10
@interrobang
interrobang schrieb:nicht lesenswert.
Lies !
Fand @Warhead
Beitrag interessant! Aus dieser Perspektive habe ich die Jehovas noch nie betrachtet!


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:11
@lilit
Von jemanden der es gutheist das Familien mit ihren (klein)kindern mit steinen beschmissen werden und der gegen mich hetzt lese ich nichts. Trotzdem danke.


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:31
@interrobang
interrobang schrieb:Von jemanden der es gutheist das Familien mit ihren (klein)kindern mit steinen beschmissen werden
Es sollen um Gottes willen keine Steine geschmissen werden noch Spucke noch verbale Übergriffe.

Verbal hast du dich nicht wirklich um lösungen bemüht! Was Konflikte wie "Treadhthema" betrifft.


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:45
@def

Hä? Du sagtest doch..

bis auf die Sache mit der vermeintlichen Genehmigung ist auch eigentlich nichtsmehr fraglich

.. und jetzt ..

Die Sachlage der Genehmigungen ist klar. Bei dem Gesagten müssen wir spekulieren.

Klingt paradox.


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 21:59
lilit schrieb:Fand @Warhead
Beitrag interessant! Aus dieser Perspektive habe ich die Jehovas noch nie betrachtet!
Das dürfte den Meisten so gehen ...
Wenn einem auch nichts mit ihnen verbindet, sollte man ihnen doch stets mit Achtung begegnen !


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 22:48
@interrobang
Stellst du dich in ner Kneipe,nem Hörsaal oder so bei Diskussionen auch schmollend in die Ecke und stampfst mit den Füßen rum??


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 22:53
@interrobang
@Warhead
@eckhart
eckhart schrieb:sollte man ihnen doch stets mit Achtung begegnen !
Den Jehova, Gypsis, Bettler und Künstler und Musiker und so,
den bisschen ausseits von Erfolgsgesellschaft stehenden,
wie Armen, Reisenden, Asylsuchenden sollte man allgemein mit Achtung begegnen.

was ist Sekte und was ist Atheismus? Wo fängt Glauben an und wo hört er auf?
"gott sei dank bin ich atheist"
Der Ethik bedienen sich beide. Und missbrauchen auch beide, Religionen und Atheismus , Nationalismus etc. , Macht- nimmt jegliche Instrumente zu Missbrauch.


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 23:04
@Warhead
Wen da auch so viel scheisse geredet wird wie hier dan mache ich es wie jetzt und lache über die labberer :Y:

@lilit
Sind wir im Religionsbereich?


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 23:07
@interrobang
lilit schrieb:
Fand @Warhead
Beitrag interessant! Aus dieser Perspektive habe ich die Jehovas noch nie betrachtet!
Das dürfte den Meisten so gehen ...
Wenn einem auch nichts mit ihnen verbindet, sollte man ihnen doch stets mit Achtung begegnen !
interrobang schrieb:Sind wir im Religionsbereich?
Schwer! Zudem sind Roma gläubig, meistens jedenfalls!


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 23:08
womit soll ich aufhören?

Das Roma in vielen Deutschen Städten Probleme bereitet ist FAKT!

Das liegt nicht daran, dass sie ROMA sind, sondern das sie
Bettelarm sind, archaiche Clanstrukturen haben, überdurchschnittlich Kriminell
und gemäß vieler Berichte auch unhygienisch.

Quellen dazu gibt es genug. Von Linksradikaler Presse bis hin zu konservativen Medien (zb. FAZ).


Dürfen sich ROMA also mehr erlauben?

Meine These! JA!

Weil, wenn man die Probleme anspricht kommen direkt Linke oder andere Gutmenschen und schwingen die NAZIEEEE-Keule.

So wird sachliche Kritik diskreditiert und die Wut und die Vorurteile schwellen an....


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 23:16
FüchsinFrauke schrieb:und gemäß vieler Berichte auch unhygienisch.
FüchsinFrauke schrieb:Weil, wenn man die Probleme anspricht kommen direkt Linke oder andere Gutmenschen und schwingen die NAZIEEEE-Keule.
Nazikeule hat sowas unhygienisches..

Und wieder hat niemand etwas von Nazi geredet, wenn Windeln aus dem 2. Stock geworfen oder sonstige archaische Zustände muss die Nachbarschaft sich natürlich wehren und Hausordnung voll durchziehen, an genervten Nachbarn sieht noch niemand Nazis, die erfindet ihr euch selber!


melden

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 23:28
Belege:
Dem Positionspapier des Städtetags zufolge sind "die soziale Balance und der soziale Friede in den Städten in höchstem Maße gefährdet“. Aufgrund von Sprachbarrieren und Misstrauen gegenüber Behörden seien diese Zuwanderer für Unterstützungsangebote nur schlecht erreichbar. Auch durch ihre meist geringe Bildung sei es für sie schwer, auf dem regulären Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Viele arbeiteten daher ohne Arbeitserlaubnis. Die Ämter registrierten eine starke Zunahme von (Schein-)Gewerbeanmeldungen (vgl. Interview Ausgabe 2/13). Auch werde eine wachsende Zahl von Kindern von staatlichen Einrichtungen in Obhut genommen. Die Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien lebten oft in überfüllten Wohnungen oder in heruntergekommenen Immobilien, teilweise in provisorischen Unterkünften. Ihr Zuzug in Viertel, die ohnehin schon unter hoher Arbeitslosigkeit litten, verschärfe dort die Probleme. Durch Schlepper, die beispielsweise "Wohnraum zu Wuchermieten“ vermittelten, werde "die soziale Notlage der Menschen vielfach missbraucht“, heißt es in dem Papier. Dies verstärke den Druck, "sich illegal Einkommen zu verschaffen, zu Dumpinglöhnen zu arbeiten oder der Prostitution sowie der Bettelei nachzugehen.“

Besonders betroffen seien Frankfurt/Main, Offenburg, Mannheim, Köln, Hannover, München, Hamburg, Dortmund und Duisburg. Diese Städte schlossen sich im Sommer 2012 zu einer Arbeitsgruppe innerhalb des Städtetages zusammen und erarbeiteten gemeinsam das Positionspapier.

............

Über einen ebenfalls neu zu schaffenden Fonds für europäische "Armutszuwanderer“ oder aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds könnten Notunterkünfte, Stellen für Sozialarbeiter oder Rückführungsprogramme finanziert werden.

......
http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/dossier-migration/155573/staedtetag-thematisiert-armutsmigration
http://www.staedtetag.de/imperia/md/content/dst/positionspapier_dst_zuwanderung.pdf
Härtere Strafen für sadistische Roma-Zuhälter

Das Zürcher Obergericht hat die Strafen gegen die brutalen Frauenhändler in zweiter Instanz deutlich verschärft. Der Boss der Bande wird verwahrt.

Nun verurteilte die nächste Instanz den sadistischen Haupttäter, der heute 43 Jahre alt ist, zu einer Haftstrafe von 14 Jahren. Zudem wird er verwahrt. Ein zweiter Täter erhält sieben Jahre Freiheitsentzug, wie das Gericht heute verkündete.

«Faktisch seelentot»

Im Mittelpunkt der Verhandlung vor Obergericht stand der Boss der Bande. Der aus Ungarn stammende Schwerkriminelle wurde in sechs Fällen wegen Menschenhandels für schuldig befunden. Er hatte zwischen Ende 2007 und 2008 mehrere junge Landsfrauen am Zürcher Sihlquai zur Prostitution gezwungen und brutal gequält. Einer Schwangeren trat er so lange in den Bauch, bis sie ihr Ungeborenes verlor.
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Haertere-Strafen-fuer-sadistische-RomaZuhaelter-/story/28538419
Etwa viermal im Jahr verlässt Ildiko die Familie und reist nach Zürich. Sie nimmt in Budapest den Nachtzug, kommt am Morgen an – und bereits am Abend steht sie am Sihlquai und wartet auf Freier.

Der Sihlquai ist der bekannteste Stras­senstrich der Schweiz. Die Freier kommen aus allen Ecken des Landes. Die meisten Frauen, die dort anschaffen, sind Roma aus Ungarn, wie Ildiko. Es kommen immer mehr, in manchen Nächten buhlen bis zu 60 Frauen um die Aufmerksamkeit der Freier. Viele Frauen bieten deshalb auch Sex ohne Kondom an und drücken die Preise, verlangen für Oralverkehr statt der üblichen 50 Franken nur 20 oder weniger, für Geschlechtsverkehr 30 Franken statt 80.

Die Mutter zwang sie mit 16 auf den Strich

Ildiko ist 34. Als sie 20 war, lernte sie ­Tomi kennen. Sie lebte noch bei den ­Eltern, ging aber bereits auf den Strich. «Meine Mutter hat mich zum ersten Mal mit 16 auf die Strasse gezwungen. Ich konnte ja nichts und dachte: ‹Okay, dann versuch ich es halt.› Mir hat das viele Geld anfangs schon gefallen.» Mit dem Geld ­ernährte Ildiko die Familie, ihr Vater war ihr erster Zuhälter.

Der zweite Zuhälter war Tomi. «Ich habe mich in ihr Geld verliebt», sagt er. Ildiko fühlte sich geschmeichelt, war stolz, ihm die neuesten Nike-Turnschuhe schenken zu können. Als die Kinder kamen und sie mehr Geld benötigten, organisierte Tomi einen Zuhälter, der ein paar Brocken Englisch sprach und schon öfter mit Frauen 
in Zürich war. Für 150 Franken pro Tag nahm er auch Ildiko mit.

Inzwischen fährt sie allein in die Schweiz, so erzählt sie es jedenfalls. Vielleicht stimmt es auch. Manchmal leuchtet hinter ihrer Schüchternheit ein Überlebenswille auf, der sie für ein paar Sekunden stark und unabhängig erscheinen lässt.

Ildikos Geschichte ist so einzigartig wie exemplarisch. Denn es ist genau dieser Mix aus Armut, fehlender Bildung, Gewalt und Hoffnung auf das schnelle Geld, der die ungarischen Romafrauen nach Zürich auf den Strich treibt.
Selbst ein Vater als Zuhälter ist nichts Ungewöhnliches. Die meisten Frauen vom Sihlquai behaupten zwar, sie würden ohne Zuhälter arbeiten. Aber das Gegenteil ist wahr. Fast jede hat einen Zuhälter, der ihr wie ein Schatten überallhin folgt. Sie muss ihm 50 bis 80 Prozent ihrer Einnahmen abgeben, manchmal auch mehr. Kommt der Zuhälter aus der nahen Verwandtschaft, bleibt das Geld wenigstens in der Familie.


Die meisten Frauen gehen nicht nur in Zürich auf den Strich, sondern auch zu Hause. Wenn man im Nordosten Ungarns durch die Wälder fährt, sieht man sie am Strassenrand stehen. Manche haben noch ein Kindergesicht. Die Zuhälter warten ­jeweils in ein paar hundert Metern Entfernung. Sie lehnen an ihren Autos, trinken Bier und knacken Sonnenblumenkerne.

Die Frauen, die sich mit Zuhältern ­einlassen, wissen, dass sie auf den Strich gehen werden. Aber anfangs wissen sie oft nicht, dass sie keinen Kunden ablehnen dürfen, auch nicht diejenigen, die Sex ­ohne Kondom fordern. Dass ein Grossteil der Einnahmen in die Tasche der Zuhälter fliesst. Dass sie an manchen Tagen 20 Stunden auf der Strasse stehen müssen. Dass man ihnen Aufputschmittel einflösst, damit sie nicht kollabieren.



......

Im Klassenzimmer setzt sich Ildiko in eine der letzten Reihen, hinter die anderen Mütter und Grossmütter. Die ­Kinder stehen in einem Halbkreis vor der ­Tafel, jedes muss vortreten und ein Gedicht aufsagen. Als Tomi junior dran ist, bringt er kein Wort heraus. Er beisst sich auf die ­Lippen, zieht den Kopf ein. Später nimmt Ildiko ihn in den Arm, als wolle sie ihn trösten. Sie flüstert ihm ins Ohr: «An deinem Geburtstag bekommst du kein Geschenk, weil du so schlecht in der Schule bist. Schon dreimal hast du die erste Klasse ­wiederholen müssen. Was sollen die anderen von uns denken?»

Am Tag der Abreise sagt Ildiko, sie ­könne im Moment doch nicht nach Zürich fahren. Ihr fehle das Geld für die Reise. ­Zudem habe die Kinderschutzbehörde ­einen Besuch angekündigt. Die Beamten befürchteten, die Kinder könnten verhungern. Sie entschuldigt sich, weint beinahe. Tomi blickt schweigend auf die Felder.

............

Der Nachtzug nach Zürich verlässt ­Budapest ohne Ildiko. An Bord sind viele andere Frauen, die am nächsten Tag am Sihlquai ihren Körper verkaufen werden. In den Sitz- und Liegeabteilen ­erkennt man sie sofort: junge Frauen mit dunkler Haut und schwarzem oder blondiertem Haar. Sie sind stark geschminkt und haben ihre verlängerten Nägel mit Strasssteinen geschmückt. Sie tragen enge Jeans oder Adidas-Jogginghosen und fast immer Schuhe mit hohem Keilabsatz. Neben ­ihnen sitzen die Männer mit tätowiertem Bizeps und kahlem Schädel. Manchmal fahren statt der Zuhälter «Kapofrauen» mit, Aufpasserinnen. Sie übergeben die Frauen in Zürich den Zuhältern.

Der Zugbegleiter sagt, er erkenne viele Frauen wieder. «Die fahren so oft hin und her. Auf der Hinfahrt sind sie bedrückt, weil sie ihre Kinder vermissen. Auf der Rückfahrt sind sie stolz wie Königinnen. Und halten ihre Handtaschen voller Geld umklammert wie Babys.»
..
http://www.beobachter.ch/justiz-behoerde/auslaender/artikel/ungarische-roma_mama-verkauft-sich-in-zuerich/#


melden
Anzeige
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Was dürfen sich Roma alles erlauben?

18.10.2013 um 23:32
@FüchsinFrauke
Neee,ich schwing keine Nazikeule,ich schmeiss die Volksverhetzung und Diffamierung einfach in die tiefste Kasematte,finster,feucht und totentraurig,da kann sie dann verrotten...gut was
Und deine stereotypen Klischees aus dem Modulbaukasten für Nachwuchsvolksverhetzer kippen wir auch gleich in die finstere Grube
Und sachliche Kritik...höhöhö...du demonstrierst gerade anschaulich ihre Abwesenheit,na mal sehen was du noch so in deiner Raupensammlung hast,bisher nix überraschendes,nur die üblichen abgedroschenen Dreistigkeiten


melden
189 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden