Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zensur/Manipulation und unsere Medien

187 Beiträge, Schlüsselwörter: Medien, Manipulation, Zensur
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 12:11
kofi schrieb:Der Islam hat genauso eine "Kultur" wie das Christentum auch. Verweigerst du dich dem Umstand, dann wirst du selber nie irgendwas verstehen können.
"kultur"...
univerzal schrieb:Du meinst wohl den Kommentatoren, moderiert hat nämlich nur eine dickbusige Schöneberger, die sich auf der Reeperbahn ein wenig anfeuchten ließ.
ja hast recht


melden
Anzeige
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 12:12
Kultur ist das was übrig bleibt, wenn alles Schlachten geschlagen sind ;)


melden

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 12:51
@25h.nox @rockandroll

Was die Medien noch gerne zensieren/manipulieren: es gibt tausende Migrantenkinder in diesem Land, die genauso weder muslimisch, noch türkisch oder arabisch sind. Ihr müsst ihnen auch irgendwo sagen können, wo ihr die Zukunft für sie seht.

Das ist sehr schade, dass allgemein in der deutschen Diskussion nie klar wird, an was sich eigentlich Migrantenkinder orientieren sollen. Wo ist denn ihr Platz in dieser Gesellschaft? Kultur sagt ihr gibt es nicht, als Deutsche sollen sie sich auch nicht sehen. Weil ihr selber nicht Deutsche sein wollt, soll es auch kein anderer sein. Einer der wenigen Möglichkeiten die bleiben, ist sich zurückzuziehen in die Heimatkultur der Eltern. Aber damit kommen sie ja auch nie oder selten als "Neue Deutsche" an oder in der Gesellschaft an.

Dieses ganze Gedudel um "Deutschenfeindlichkeit" wollt ihr doch selbst.

Türkischstämmige ahnen, dass sie viele sind, dass sie gut und stark organisiert sind und die Deutschen für sie verhältnismäßig viel (wenn auch in vielen Fällen durch Druck) machen. Das sie eines Tages (wahrschenlich) ihren ersten Bürgermeister, Ministerpräsidenten und Bundeskanzler stellen können. Die müssen keine Deutsche werden oder sein, dass ist mittlerweile sowas von unerheblich. In Deutschland kann man wohl aus ihrer Sicht ohne deutsch und ohne Partizipation an der deutschen Gesellschaft super gut leben, behaupte ich mal.

Mir persönlich ist das grundsätzlich egal, ich folge der deutschen Mentalität von:"Ich hab meine eigenen Probleme". Aber Sorgen um meine Zukunft in diesem Land und um diese Themen mache ich mir schon, wie viele andere auch. Deutsche und Türken können gerne in "Vielfalt" nebeneinander leben, aber was macht ihr dann mit dem Rest?


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 13:17
kofi schrieb:Kultur sagt ihr gibt es nicht, als Deutsche sollen sie sich auch nicht sehen.
klar gibts kultur, aber religion ist keine kultur sondern der feind der kultur.
und wieso sollen sie sich nicht als deutsche sehen?
kofi schrieb:Dieses ganze Gedudel um "Deutschenfeindlichkeit" wollt ihr doch selbst.
deswegen habe ich mich in nem anderen thred auch mit KC angelegt weil ich das "problem" für praktisch nicht existent halte und er für ein großes problem?
kofi schrieb:Türkischstämmige ahnen, dass sie viele sind, dass sie gut und stark organisiert sind und die Deutschen für sie verhältnismäßig viel (wenn auch in vielen Fällen durch Druck) machen.
tun sie das? und gut organisiert sieht auch anders aus...
kofi schrieb: Das sie eines Tages (wahrschenlich) ihren ersten Bürgermeister, Ministerpräsidenten und Bundeskanzler stellen können.
klar, wieso auch nicht? ob es nicht schon türkischstämmige bürgermeister gibt weis ich nicht.
kofi schrieb:Die müssen keine Deutsche werden oder sein, dass ist mittlerweile sowas von unerheblich.
doch müssen sie, bzw sie müssen sich unseren sitten angepasst haben um eine chance zu haben.
was kein großes problem ist da das auf die meisten türken zutrifft.
kofi schrieb:In Deutschland kann man wohl aus ihrer Sicht ohne deutsch und ohne Partizipation an der deutschen Gesellschaft super gut leben, behaupte ich mal.
nein, diese art von türken hat keine chance auf höhere ämter.
kofi schrieb: Deutsche und Türken können gerne in "Vielfalt" nebeneinander leben, aber was macht ihr dann mit dem Rest?
für die meisten anderen migranten ist es deutlich leichter, die sind vereinzelt und müssen sich einfach anpassen um zurecht zu kommen.


melden

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 13:36
25h.nox schrieb:klar gibts kultur, aber religion ist keine kultur sondern der feind der kultur.
und wieso sollen sie sich nicht als deutsche sehen?
Jetzt gibt es also doch irgendwas an Kultur?
25h.nox schrieb:deswegen habe ich mich in nem anderen thred auch mit KC angelegt weil ich das "problem" für praktisch nicht existent halte und er für ein großes problem?
Also man muss es auch so sehen, dass der Blickwinkel von Migranten und ihren Kindern ganz natürlich sehr oft anders ist als der von Deutschen, die zwei deutsche Eltern haben. Es ist nunmal so, dass Deutschland als "Land von den Deutschen" betrachtet wird. Wie auch immer das klingen mag. Du bist ein Vertreter der Deutschen und vermittelst Deutschen haben weder Kultur noch ist es populär, Deutscher zu sein. Wenn der Eindruck vermittelt wird die Deutschen hassen sich selber und zum Teil dann andere gleich mit, was für eine Reaktion erwartet man dann von dem Gegenüber, der nicht unbedingt die Gefühls- und Gedankenwelt, die dahinter steckt, nachvollziehen kann?

Dann müsste man theoretisch in Integrationskursen oder sonstigen Kursen Migranten und Nachkommen dafür sensibilisieren, dass es in Deutschland ein schwieriges Verhältnis von Identität, Staat und Nation gibt. Und das sich unter Umständen überträgt auf Migranten und Nachkommen selber, die dann de facto gezwungen sind, als Ersatz bei ihrer Heimatkultur zu bleiben. Aber sich deswegen nicht abgelehnt fühlen soll, weil wenn sie nicht verstehen, was es mit dieser Diskussion um "deutsch" auf sich hat, denken sie sie werden nur abgelehnt.
Man kann nicht ableiten, dass sie selber auf den Gedanken kommen, dass "deutsch" allgemein ein schwieriges Thema sein könnte.
25h.nox schrieb:tun sie das? und gut organisiert sieht auch anders aus...
Du willst noch mehr an Organisation? Seit gestern vermute ich bei dir kommt die Vollendung mit der ihrer eigenen Republik, am besten ganz besonders Bayern abspalten und und ein neues Land daraus machen.
25h.nox schrieb:klar, wieso auch nicht? ob es nicht schon türkischstämmige bürgermeister gibt weis ich nicht.
Im Interesse von Vielfalt und Integration stimme ich dir zu, voll in Ordnung. Ich stelle mir aber dennoch eher den Philip Rösler Style vor, angekommen in der deutschen Gesellschaft.
25h.nox schrieb:doch müssen sie, bzw sie müssen sich unseren sitten angepasst haben um eine chance zu haben.
was kein großes problem ist da das auf die meisten türken zutrifft.
Ohne Kultur, die man in Deutschland nicht hat, dürfte es auch sowas wie "Sitten" doch nicht geben. Was sollen diese "Sitten" sein?
25h.nox schrieb:für die meisten anderen migranten ist es deutlich leichter, die sind vereinzelt und müssen sich einfach anpassen um zurecht zu kommen.
An was denn anpassen? Ich müsste noch irgendwo ein Zitat von dir oder @rockandroll finden, wo steht oder angedeutet ist, dass es nichts zum anpassen gibt. Und wenn, dann wird eben solang gemacht, bis diese Art von anpassen nicht mehr nötig ist.


melden

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 14:02
"Kultur ist das was übrig bleibt, wenn alles Schlachten geschlagen sind ;)" - Ich hoffe, dass es eher die Natur ist...


melden

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 18:29
Würde mal gern wissen, was andere über diesen Artikel befinden. Er stand heute so in der Online- SZ, unter dem Titel

Ukraine-Krise Putin, das Zwitterwesen

Bringt ein Runder Tisch die Lösung der Ukraine-Krise? Dialog ist grundsätzlich eine gute Idee. Doch gegen Wladimir Putins Widerstand wird es nicht funktionieren.

http://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-krise-putin-das-zwitterwesen-1.1959043

Was haltet ihr von diesem Artikel?
Wie schaut es aus, wenn man den Artikel fern jeglicher Gesinnung betrachtet, nur auf rein journalistische Merkmale?

Was ist eure Meinung dazu?


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 18:36
@oxysmoros
Hab ihn grob überflogen. Beschreibt die lage recht gut. Hoffentlich werden Russlands Pläne für eine neue Sowjetunion noch verhindert...


melden

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 18:39
@interrobang
Journalistisch nichts daran auszusetzten?

Ok, inhaltlich hängt es sehr vom Standpunkt ab, den man vertritt.
Aber rein handwerklich - du findest das so in Ordnung?


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 18:40
@oxysmoros
Was findest du den so grossartig falsch an dem artikel?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 18:48
interrobang schrieb:Hoffentlich werden Russlands Pläne für eine neue Sowjetunion noch verhindert...
Sowjet.. das sind übrigens jetzt auch Kapitalisten, falls es entgangen sein sollte


melden

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 18:57
@interrobang
oxysmoros schrieb:Putin, das Zwitterwesen
Den bewaffneten Aufstand hat er mindestens provoziert und vermutlich auch organisiert.
Selbst wenn der Staatsmann Putin - angesichts westlicher Drohungen mit Wirtschaftssanktionen - diesem Ziel doch noch Lippenbekenntnisse schenken sollte, wird der Brandstifter kaum aufhören damit, es zu hintertreiben.
Erstens: ich finde, das ist eine Diffamierung. Zwitterwesen.
Das man seinem Gegner das Menschliche nimmt, ist z.B. ein Kennzeichen diktatorischer Regime.


Zweitens: gleiche Maßstäbe für alle.
Ich bin garantiert kein Putin- Fan; in manchen Dingen kann ich ihn verstehen; aber es wird von beiden Seiten Belogen und Betrogen. Putin als Ex- KGBler ist mit Sicherheit kein Unschuldslamm. Aber das ist die Gegenseite auch nicht.
Würde so über Merkel, Obama oder EU geredet werden - da wär was los.
Und ebendiese letztgenannten haben auch schon oft genug ihre zwei Gesichter gezeigt. Auch in der Ukraine, aber auch zu anderen Gelegenheiten.

Drittens: Es sind hier teilweise Vermutungen, die als Tatsachen verkauft werden.

Ich bitte zu bedenken: das ist die SZ.
Nicht die Bild.
Und ich finde, das wäre sogar für die Bild heftig, zumindest die Schlagzeile.


Inhaltlich will ich mich nicht viel auslassen.
Nur so viel:
Über die Rolle, die die EU, die wie (ständig) beschrieben wird,kann ich nur lachen. Der EU ging es nie um Frienden, der NATO geht es nicht nur um Frieden. Den USA als letzten aber mal so etwas von ganz und gar nicht.
Es geht von unserer Seite aus nicht um Demokratie, Frieden oder sonstiges.
Das sind Dinge, die dem Westen nämlich so gut wie sch**ßegal sind.
Und die manche westliche Regierungen in den eigenen Länder selbst abbauen.

Es haben beide Seiten mehr als genug Dreck am Stecken und Blut an den Händen.
Und dieses ständige "der böse Russe", der "böse Putin" usw. geht mir auf den Senkel. Er ist sicher kein Heiliger. Aber ich will eine ausgeglichene Berichterstattung.

Ich bin erst nach dem kalten Krieg aufgewachsen. Ich habe kein Ost- West- Schema im Kopf. Und genau dieser Vorurteile bedienen sich die ganzen großen Medien momentan.
Es nervt nur noch.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 19:05
@oxysmoros
Erstens: ich finde, das ist eine Diffamierung. Zwitterwesen.
Das man seinem Gegner das Menschliche nimmt, ist ein Kennzeichen diktatorischer Regime.
Wo wird ihm das menschliche genommen? :D :D :D
Es sind nicht seine Geschlechtsteile gemeint sondern sein Gerede und sein Handeln.
Zweitens: gleiche Maßstäbe für alle.
Ich bin garantiert kein Putin- Fan; in manchen Dingen kann ich ihn verstehen, und es wird von beiden Seiten Belogen und Betrogen. Putin als Ex- KGBler ist mit Sicherheit kein Unschuldslamm. Aber das ist die Gegenseite auch nicht.
Würde so über Merkel, Obama oder EU geredet werden - da wär was los.
Und ebendiese letztgenannten haben auch schon oft genug ihre zwei Gesichter gezeigt. Auch in der Ukraine, aber auch zu anderen Gelegenheiten.
Ziemlich substanslos... Hört sich so an als ob in keiner Zeitung in Deutschland je mal etwas schlechtes über Eure Medusa oder Obama gesagt wurde. Soll ich ernsthaft nach etwas suchen um diese lächerliche aussage zu wiederlegen?
oxysmoros schrieb:Drittens: Es sind hier teilweise Vermutungen, die als Tatsachen verkauft werden.
Kannst du auch genau sagen was du damit meinst?
oxysmoros schrieb:Der EU ging es nie um Frienden
Doch. Dazu wurde sie gegründet. Und das recht erfolgreich wen man sich andere Regionen der Erde ansieht.
oxysmoros schrieb: der NATO geht es nicht nur um Frieden
Natürlich nicht. Es ist immerhin ein verteidigungsbündnis. Und nachdem was Putin in der Ukraine abzieht ein notwendiges.
oxysmoros schrieb: Den USA als letzten aber mal so etwas von ganz und gar nicht.
Weil? Deswegen weil Russland andere Länder für sich erobert? :D
oxysmoros schrieb:Es geht von unserer Seite aus nicht um Demokratie, Frieden oder sonstiges.
Richtig. Es geht eben darum das sich Putin nicht einfach die Ukraine einverleiben darf.
oxysmoros schrieb:Und die manche westliche Regierungen in den eigenen Länder selbst abbauen.
Und damit meinst du was?
oxysmoros schrieb:Und dieses ständige "der böse Russe", der "böse Putin" usw. geht mir auf den Senkel. Er ist sicher kein Heiliger.
Ne isser nicht. Sonst würde er nicht andere Länder einnehmen.
oxysmoros schrieb:Ich bin erst nach dem kalten Krieg aufgewachsen. Ich habe kein Ost- West- Schema im Kopf.
Stell dir vor ich auch.
oxysmoros schrieb:Es nervt nur noch.
Der Jubel der den Faschistischen Russland entgegenweht nervt wirklich.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 19:20
interrobang schrieb:Ne isser nicht. Sonst würde er nicht andere Länder einnehmen.
tz, wie kann man nur so viel scheiße absondern. Siehst du denn nicht, dass sie gestern sogar ganz höflich und nett gefragt haben, ob sie von Russland aufgenommen werden?

Einnehmen sieht anders aus, Kollege. Das ist das, was die Habsburger früher gerne gemacht hatten, und heute viele von der FPÖ noch gern tun würden, so wie sie aufsprechen, aber sicher nicth das was momentan im Osten pasiert, also lüg nicht so dreckig


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 19:22
interrobang schrieb:Der Jubel der den Faschistischen Russland entgegenweht nervt wirklich.
ja, leute feiern ne Party, weil sie sich von unliebsamen Nachbarn aus dem eigenen Land los reißen, und du beschimpfst sie als Faschisten. Wie fanatisch kann man eigentlich noch sein..


melden
Anzeige
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zensur/Manipulation und unsere Medien

13.05.2014 um 19:26
@rockandroll
rockandroll schrieb:tz, wie kann man nur so viel scheiße absondern. Siehst du denn nicht, dass sie gestern sogar ganz höflich und nett gefragt haben, ob sie von Russland aufgenommen werden?
Und vorher haben die russischen Milizen äh seperatisten noch persönlich jeden Wähler mit Kalaschnikov überprüft.... Sehr ehrenvoll.
rockandroll schrieb:also lüg nicht so dreckig
Mach ich auch nicht. :D


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden