weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

2.605 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Globalisierung, Imperialismus, Antiamerikanismus
Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

12.06.2014 um 16:20
Macht ist so ein Selbstläufer bei größeren Strukturen.

Jemand, der in seiner Karriere aufgestiegen ist, möchte nicht von seinem Vorgesetzten gekickt werden. Meist hängt da auch immer noch eine Familie dran, die ihnen alles bedeutet. Denen möchte man etwas bieten und gewisse Dinge müssen ja auch immer noch abbezahlt werden.

"Ich mach doch auch nur meine Arbeit."

Meiner Meinung nach ist einer der größten Flüche der Menschheit, dass Menschen ihre Familie über alles andere stellen. Aber klar, wenn man sich sonst wie ein Arsch überall durchboxt, bleibt die Familie als einzige Instanz übrig, die einem noch emotional Halt gibt.

So werden Kommandos von Firmenchefs systematisch nach unten weitergereicht. Wenn einer aus der Elite sich natürlich vor den Lidl stellt und zu irgendeinem Opa sagt: "Du wählst jetzt SPD, kapiert!?" Dann klappt das natürlich so nicht.

Dieses ganze indirekt agierende Gefüge sieht für VTler von außen so aus, als würde einer zentral lenken. Dabei trägt jeder unabhängig von den anderen seinen Teil dazu bei. Wie in einem Gewebe mit vielen autonom arbeitenden Zellen, die dennoch in Kontakt miteinander stehen und Signale erhalten.


melden
Anzeige

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

12.06.2014 um 16:22
@Laborant

Wenn Staatsanleihen verkauft werden werden im Endeffekt die Schulden des Staates umverteilt...schön und gut doch dazu müssen die Schulden ersteinmal entstehen.

Und von wem kommt das Geld das sich die Staaten leihen ?

Ich würde einfach mal behaupten von Banken...und wer ist im Besitz der z.b federal reserve Bank oder der World Bank oder der europäischen Zentralbank?


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

12.06.2014 um 17:13
@Shrimp

Naja da gibt es doch etwas was meist über die Familie gestellt wird!

Das Ego! Gerade die Rücksichtslosesten Menschen sind die größten Egoisten...


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

12.06.2014 um 17:25
@Commonsense
Commonsense schrieb:Nein, nicht so, wie @nowhereman es formuliert und darstellt.
Nein, eins zu eins so nicht - wenn man zwischen den Zeilen liest und nach Konsense sucht, schon.
Dass die "wahren Herrscher" plump die (besitz)reichsten Menschen der Welt sind?
Vielleicht nicht nur, dafür unter anderem.

Bspw.:
Laut dem Nachrichtenmagazin „FOCUS" ist Laurence Douglas Fink „der mächtigste Mann der Wall Street", mit „BlackRock“ hat er sich „mitten in Manhattan das größte Finanzimperium der Welt als Festung aus Glas und Marmor geschaffen... Größer als die Deutsche Bank, Goldman Sachs oder JP Morgan. Sogar größer als sie alle zusammen. Der Finanzkonzern verwaltet vier Billionen Dollar. In Zahlen: 4.000.000.000.000 – das entspricht dem zehnfachen Haushalt der Bundesrepublik Deutschland“[1].
Wikipedia: Laurence_Douglas_Fink
Was macht er mit den 4.000.000.000.000 $?
Entscheidet er da alleine darüber? Wohin investiert er das? Kann man damit die Politik beeinflussen? Bspw. auch über die Börse, wie u.a. Emissionshandel.

@Shrimp
Shrimp schrieb:Dieses ganze indirekt agierende Gefüge sieht für VTler von außen so aus, als würde einer zentral lenken. Dabei trägt jeder unabhängig von den anderen seinen Teil dazu bei. Wie in einem Gewebe mit vielen autonom arbeitenden Zellen, die dennoch in Kontakt miteinander stehen und Signale erhalten.
Ja, jeder trägt etwas bei.
Der eine mehr, der andere weniger,
einige, ohne es überhaupt zu wissen und einige, ohne es andere wissen zu lassen.
Vieles könnte etwas durch eine kleine Tat von Millionen von Menschen geändert werden,
vieles auch nur durch das Wort oder Geld eines einzelnen(!).
Wenn man die Welt als großes Gewebe sieht, sollte man aber auch die Laufmaschen sehen und dingfest machen können. Und es gibt bspw. einen enormen Unterschied, zwischen 'nem "Normalbürger", der als "Prosument" oder alle paar Jahre mit 'nem Stimmchen Einfluss nehmen kann und einem Menschen, der sich ausnahmslos alles, was er sich wünscht, mit 'nem Fingerschnippen erfüllen kann. Und es gibt auch einen enormen Unterschied zwischen Menschen, die Fußballstadien für Milliarden errichten lassen, auf Grund und Boden anderer, die einfach vertrieben werden oder darunter leiden, bzw. generell weiterleiden, während wir hier so 'n Schwachsinn zum abfeiern vorgesetzt bekommen, obwohl wir Menschen eig. alle als gleichberechtigt ansehen sollten und Verständnis zeigen und vorallem, in Machtpositionen weder korrumpieren noch den Kopf verlieren sollten.

Aber was soll's - Verheucheltheit ist Norm. Jeder der es nicht versteht und einfach so tut, als wäre alles okay, ist selbst schon 'n Heuchler geworden, der erst seine eigene Verheucheltheit einsehen muss, bevor er die der anderen verstehen und sehen kann, vielleicht... Bis dahin, Klappe halten, weiterfeiern, auf Kosten anderer.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

12.06.2014 um 17:35
Und das "beste" ist ja, dass beinahe Jeder die Missstände sehen kann, aber wenn's um die Schuldzuweisung geht, will's niemand gewesen sein und niemand lässt sich eindeutig festmachen und es wird sich gewindet und relativiert und verklärt und schon ist alles nichtig.
Und die mit den Möglichkeiten etwas zu ändern sind zu geizig oder evtl. einfach sogar Teil des Problems und Widerwärtigkeit ist Normalität, scheinbar unveränderliche Realität, weil man ja nicht miteinander reden kann, so als Artgenossen der gleichen Spezies, auf einem kleinen Planeten.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

12.06.2014 um 17:38
Sowas nennt man "Krieg", das töten von Zivilisten mit Drohen verabscheue ich ohne Frage. Aber das Töten von Teroristen, feindlichen Kämpfern und bewaffneten Banden mit Drohen ist ok.
Und wer bestimmt wer Terrorist ist und wer nicht?

Zitat eines Bürgermeisters irgendeiner österreichischen Gemeinde (weiß nicht mehr welche) in den 1930er Jahren: "Wer Jude ist, bestimme ich".

Dann noch das was die Obama-Administration derzeit über "domestic terrorists" ablässt, ist ja zum Kotzen. Jeder Systemgegner kann in Zukunft als Terrorist deklariert werden und so behandelt werden. Drohneneinsätze sogar im Inland. Stellst du dir so Freiheit vor? Oder Demokratie?

Oder grenzt das nicht so langsam aber sicher an Despotismus?

http://www.policestateusa.com/2014/pentagon-outlines-domestic-military-force/


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

12.06.2014 um 17:40
unearthedtru7h schrieb:Und wer bestimmt wer Terrorist ist und wer nicht?
Die Frage habe ich heute auch schon gestellt. Blieb aber leider unbeantwortet.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

12.06.2014 um 23:52
@Hawkster
@unearthedtru7h

Jo, das mit den Menschenrechten haben viele noch nicht so ganz verstanden. Ich halte die Todesstrafe an sich schon fuer barbarisch und einer zivilisierten Gesellschaft nicht wuerdig, wobei man da durchaus drueber diskutieren kann, aber dass die Todesstrafe nun auch ohne Prozess oder Beobachtung durchgefuehrt wird ist einfach nur menschenverachtend.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 00:49
Interalia schrieb:Was macht er mit den 4.000.000.000.000 $?
Entscheidet er da alleine darüber? Wohin investiert er das? Kann man damit die Politik beeinflussen? Bspw. auch über die Börse, wie u.a. Emissionshandel.
Er "verwaltet" sie. BR ist ein Investmentfonds, d.h., BR stellt Kapital zur Verfügung und wird dadurch Aktionär. Ziel für Anleger ist es, Rendite einzufahren und genau damit machen BR, Wellington und wie sie alle heißen, Werbung. Da BR allerdings bei den allermeisten Unternehmen an der Börse weltweit größter Einzelaktionär ist (offiziell meist zu 5%, aber nimmt man die ganzen Subsidiaries mit jeweils mehreren Anteilen zusammen, wird es fix deutlich mehr), haben die Jungs ordentlich Stimmrecht und lenken damit den wirtschaftlichen Kurs des Unternehmens, von dem sie Aktien halten.

Ich glaube, es wird immer wieder gern vergessen, dass Aktien Stimmrechte bringen. BR hält von praktisch allen 30 DAX-Unternehmen die Anteilsmehrheit. Sie (und andere Investmentgesellschaften) bestimmen, wohin der Hase springt.
Commonsense schrieb:Wer sind denn die Privatpersonen, bei denen Staaten Billiarden von Schulden haben?
Wenn sie bei Privatbanken verschuldet sind, leben diese von den Zinsen auf die Anleihen. Davon schütten sie Dividende an die Aktionäre aus. Nehmen wir mal die Deutsche Bank als Beispiel, wären die Staaten auf Umwegen also z.B. bei BlackRock verschuldet. Eine Einzelperson wäre da z.B. Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani aus Katar, der sich neulich mit mehreren Milliarden bei der Bank eingezeckt hat.

Die arabischen Königsfamilien haben sehr viele Anteile an verschiedensten Banken und Unternehmen. Als Aktionär der Deutschen Bank hat al-Thani Einfluss auf deren Involviertheit im globalen Waffenhandel, erst recht als Aktionär von Rüstungsunternehmen direkt. Würde der Typ was gegen Kriegsführung haben, gäbe es keinen Kapitalsegen von ihm. Wenn jemand ein Zeichen setzen und etwas verändern könnte, dann u.a. er. Scheint ihm aber ziemlich wurscht zu sein, denn Rüstungsdeals bringen Renntitte.

Und genauso läuft es auch mit den anderen Machthabern. Geld regiert die Welt und wer es hat, der regiert auch. Deshalb werden sie niemals zulassen, ihre Macht zu verlieren und alles tun, um ihre Macht zu erhalten und zu mehren. Ohne Rücksicht auf den Rest. Belege dafür gibt's genug, oder kümmert die Waffendealer das mehr als einen Scheiß, wenn von ihren Waffen, mit denen sie Gewinne machten, Kinder in Syrien mit Blei ausgestopft werden? Kümmert es die Ölmultis, wenn Politiker auf Grund der langsam eng werdenden Klimalage neue Umweltgesetze absegnen wollen? Nö, es interessiert die nen Feuchten, und mit dem TTIP und anderen Katastrophen wollen sie dafür sorgen, dass ihnen niemand mehr reinreden kann. Investorenschutzklausel heißt das Stichwort. Natürlich beträfen die Regelungen auch wieder den Bankensektor. Womit sich der Kreis ja wieder schließt.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 09:52
@Interalia
@Scox

Alles schön und gut - soweit sind wir uns ja sogar einig. Aber der Kreis dieser "Einzelpersonen" ist dann letztlich doch sehr umfangreich und diese Art Gläubiger hat dann in welcher Form direkten Einfluss auf die Regierungen der Welt?

Mir geht es um das, was @nowhereman andeutete. Das liest sich, als reden wir über einen kleinen Kreis von Personen, die direkten Einfluss auf Regierungen ausüben können. Direkter Einfluss bedeutet im Zweifelsfall, daß notfalls auch z. B. der US-President direkt und persönlich kontaktiert und mit Anweisungen versorgt werden kann.

Daß es eine indirekte Einflussnahme gibt, bestimmt durch wirtschaftliche Interessen, die sich ohnehin überschneiden, wenn man Interessen von Regierungen und von Investoren heranzieht, steht völlig außer Frage, muss aber nicht im Einzelnen untereinander abgestimmt werden.

Wenn es so einfach wäre, gäbe es gar keine Konflikte mehr, weil die jeweiligen Finanziers der gegnerischen Regierungen letztlich identisch sind und ihre Interessen durchsetzen könnten, egal was ein direkter Konflikt an Ergebnissen bringen würde.

Auch der Scheich aus Katar ist nur einer von vielen Investoren und anzunehmen, seine Interessen würden mit denen aller anderen Finanziers konform gehen, ist sicher falsch.

Was wir also haben, ist nicht eine herrschende kleine Elite, sondern eine recht große Gruppe von Personen/Konzernen, die über Lobbyisten Einfluss auf Entscheidungen von Regierungen nehmen.

Halte ich für keine neue Erkenntnis...

Aus der Tatsache, daß Staaten über Umwege letztlich auch bei Privatpersonen verschuldet sind, ergibt sich meines Erachtens kein wirksames Druckmittel. Eine Einforderung der Gesamtschuld ist so nämlich nicht möglich und würde außerdem nicht nur den jeweiligen Staat, sondern auch die gesamte Wirtschaft so schwächen, daß von dem eingeforderten Geld nichts übrig bliebe.

Es gab auch irgendwann mal jemanden, der berechnete, daß die Welt im Finanzchaos untergehen würde, wenn Brasilien seine Schulden mit einer einzigen Zahlung ansatzlos begleichen würde.

Das sind interessante Thesen für den Stammtisch, mehr aber auch nicht, weil nicht umsetzbar.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 14:56
@Commonsense
Commonsense schrieb:Aber der Kreis dieser "Einzelpersonen" ist dann letztlich doch sehr umfangreich und diese Art Gläubiger hat dann in welcher Form direkten Einfluss auf die Regierungen der Welt?
Da, wo sie auf die Politik treffen und ungestört auf sie einwirken können - bei den Think Tanks.
Commonsense schrieb:Das liest sich, als reden wir über einen kleinen Kreis von Personen, die direkten Einfluss auf Regierungen ausüben können. Direkter Einfluss bedeutet im Zweifelsfall, daß notfalls auch z. B. der US-President direkt und persönlich kontaktiert und mit Anweisungen versorgt werden kann.
Nun, der US-Finanzminister Timothy Geithner, der wiederum auch Kontakt zu Obama hat (logisch), telefoniert privat mit Larry Fink, Chairman von BlackRock:
http://www.ft.com/cms/s/0/60d70120-12e2-11e2-aa9c-00144feabdc0.html

D.h., der Chef des größten Finanzkonzerns der Welt hat eine direkte Telefonverbindung in die Politik und - so kann man sich denken - auch ins Weiße Haus.
Commonsense schrieb:Wenn es so einfach wäre, gäbe es gar keine Konflikte mehr, weil die jeweiligen Finanziers der gegnerischen Regierungen letztlich identisch sind und ihre Interessen durchsetzen könnten, egal was ein direkter Konflikt an Ergebnissen bringen würde.
Wo gibt es denn Konflikte? Es ist oft genug so, dass völlig unterschiedliche Einzelpersonen oder Familien Anteile an denselben Unternehmen halten. Um mal beim Scheich von Katar zu bleiben, wäre das z.b. Royal Dutch Shell. Ebenfalls Anteile haben Queen Elizabeth II., die Rothschilds und nat. BlackRock und Konsorten. Die Firma ist vertreten bei sämtlichen großen Think Tanks, v.a. dem CFR und der TR, die wiederum sehr eng mit Rockefeller zusammenstehen.

Bis auf die arabischen Fams findest du die Personen bei den Think Tanks jährlich an einem Tisch und das sogar ganz offiziell. Wenn du Namen willst, gerne und auch mit Quelle, sind ja sowieso immer dieselben. Kann natürlich sein, dass die Araber dort auch irgendwie beteiligt sind, ohne gelistet zu sein, sowas kann man ja nicht ausschließen.
Commonsense schrieb:Aus der Tatsache, daß Staaten über Umwege letztlich auch bei Privatpersonen verschuldet sind, ergibt sich meines Erachtens kein wirksames Druckmittel.
Oh doch, Schulden sind ein exzellentes Druckmittel. Schließlich wollen Staaten den Wohlgefallen von Investoren (Anleihenkäufern), um ihre Wirtschaft am Laufen zu halten. Sind Staaten zu sehr verschuldet, sinkt das Vertrauen und die Staaten haben ein Problem, an neues Geld zu kommen. Und im Extremfall schaut dann der IWF (rein zufällig ebenfalls in die Think Tanks involviert) vorbei und verordnet ne Nulldiät. Die Politiker haben da nix zu melden, die dürfen sich fügen. Sofern sie ihre Jobs nicht eh schon in der Funktion als Agenten machen, denn auch sie sind ja Dauergäste bei diversen Datings.


melden
west_united
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 16:22
@Scox
@Commonsense
@McNeal
@Hawkster

Die USA oder Deutschland haben die Geschichte der Neuzeit ja maßgeblich geprägt. Osmanien oder China haben spätestens seit dem 1.WK nichts mehr vorzuweisen.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 16:23
west_united schrieb:Die USA oder Deutschland haben die Geschichte der Neuzeit ja maßgeblich geprägt.
Und das gibt denen das Recht anderen Menschen ihren Willen aufzuzwingen, weil?


melden
west_united
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 16:24
@Hawkster
Es sich bewährt hat.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 16:28
west_united schrieb:Es sich bewährt hat.
HAHAHAHA, das ist die inhaltlosteste und unsinngste Antwort, ever :D

Hätte es sich bewährt, dann würden wir Diskussionen wie diese hier nicht führen.
Dann wären alle Menschen von dem was sich "bewährt hat" begeistert und keiner würde Kritik üben...


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 16:29
@Hawkster
Manche trauern immer noch der DDR hinterher obwohl die ihre Leute wie Vieh eingezäunt hat und ein einziges Russisches Gefägniss für deutsche war. Menschen sind halt komisch.


melden
west_united
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 16:30
@Hawkster
Was soll denn die Alternative sein oder sich besser bewährt haben ?


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 16:33
west_united schrieb:Was soll denn die Alternative sein oder sich besser bewährt haben ?
Zum ersten Teil Deiner Frage: Wenn ich das wüsste wäre ich ganz weit vorne.... aber leider finde ich (wie wahrscheinliche sonst auch niemand) eine Lösung die alle befriedigend finden. Abstriche müssen wohl immer sein. Aber viellecht gibt es ja mal einen Menschen der eine Idee hat.
Zum zweiten Teil: Gibt es nicht, gab es nicht.


melden

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 16:57
@west_united

Kleiner Nachtrag zu meinem "Gibt es nicht, gab es nicht", denn das könnte falsch verstanden werden. Das soll natürlich nicht heissen, dass das was derzeit gemacht wird von USA und EU (Regierungen) in Ordnung ist. Das ist es nicht. Aber es gab halt auch noch keinen mit einer anderen "Idee" die für alle eine gute Lösung ist/war


melden
Anzeige
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antiamerikanismus - Gefahr aus der Mitte der deutschen Gesellschaft

13.06.2014 um 23:49
@west_united
west_united schrieb:Die USA oder Deutschland haben die Geschichte der Neuzeit ja maßgeblich geprägt.
zwar etwas ot...

aber hat man aus der Geschichte, sowie der besonderen Verantwortung die sich daraus ergibt, dauerhafte Lehren gezogen? Welchen weg die Amerikaner gerade bestreiten kann man nicht gutheißen. Mir fällt spontan Naomi Wolf und deren Ausarbeitungen "Wie zerstört man eine Demokratie" ein. Kann, nein darf mach sich der Diskussion verweigern, ob Amerika nicht schon insgeheim zu einem nationalsozialistischen Staat mutiert ?!
Ich sehe fast alle 10 Thesen als erfüllt an:

Wie zerstört man eine Demokratie
Wikipedia: Naomi_Wolf


1. Ausrufen eines furchterregenden inneren und äußeren Feindes
Wikipedia: Achse_des_Bösen

2. Einrichten von Geheimgefängnissen, in denen gefoltert wird
Wikipedia: Black_sites

3. Entwickeln einer Schlägerkaste oder paramilitärischen Organisation ohne Rechenschaftspflicht gegenüber den Bürgern
http://www.thewire.com/national/2013/08/government-knocking-doors-because-google-searches/67864/

4. Aufbau eines inneren Überwachungsapparats
Wikipedia: National_Security_Agency

5. Schikanen gegen Bürgergruppen
https://startpage.com/do/search?cat=...ray+occupy&ff=

6. Willkürliche Festnahmen und Entlassungen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/david-miranda-im-interview-ueber-sein-verhoer-in-london-a-917452.html

7. Schlüsselpersonen verfolgen
Wikipedia: Julian_Assange

8. Die Presse überwachen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/independent-cameron-veranlasste-druck-auf-guardian-a-917676.html

9. Alle politischen Dissidenten als Landesverräter behandeln
http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-06/edward-snowden-zweifel-usa-medien-moskau

10. Die Herrschaft des Rechts außer Kraft setzen
Wikipedia: Patriot_Act


melden
262 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden