Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

20.381 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:04
Zitat von vincentvincent schrieb:Der ist Gegenstand der Diskussion ist.. es ist müßig über hypothetische Szenarien und irgendwelche unnormalen Sprachgebräuche zu reden. Das ist eher was für deinen Blog.
Es ist sogar sehr notwendig darüber zu reden, weil es ja mit dem Auftritt von Lisa E. anfing, und hier haben wir ganz eindeutig so einen unnormalen Sprachgebrauch, der auf der Bühne keine gewöhnliche Kommunikation zwischen irgendwelchen Leuten darstellt, sondern persifliert, überspitzt, ironisch meint, etc. pp. Das ist nicht der normale Sprachgebrauch, und deshalb genau das, was Gegenstand dieser Diskussion sein muss.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:07
@weißichnixvon
Du wechselst das Thema. Es ging um ein Ortsschild. Das willst du jetzt mit einem Satiriker auf der Bühne vergleichen?
Lisa E. kann gesondert diskutiert werden.

Oder alternativ stellst du das Ortsschild auf die Bühne, lässt es ein Programm präsentieren oder wie ich schon schrieb ins Museum für Ortsschilder mit rassistsichen Bezeichnungen.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:08
Zitat von vincentvincent schrieb:Es ging um ein Ortsschild.
Nein, es geht grundsätzlich schon seit Wochen darum, ob ein bestimmter Begriff immer und überall die gleiche Wertung aus sich heraus bekommen soll, oder nicht.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:08
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Du müsstest nicht gespannt sein, wenn Du die Diskussion verfolgt hättest.
Soso, so einfach ist das also ;-)
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Es hat nie jemand die Bezeichnung "Ne**r" nicht abwertend benutzt.
Dieses Maß an verdichtetem Vorurteil und Diskriminierung ist selbst in diesem Thread hier beispiellos.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:11
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Nein, es geht grundsätzlich schon seit Wochen darum, ob ein bestimmter Begriff immer und überall die gleiche Wertung aus sich heraus bekommen soll, oder nicht.
Dann bringt es aber trotzdem nichts, mitten in einer Diskussion auf einen anders gelagerten Fall zu springen.. es sei denn du willst ablenken. Aber wie auch immer..


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:13
@behind_eyes
ich habe verlinkt, worauf ich meine Aussage beziehe. Also lass das
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Dieses Maß an verdichtetem Vorurteil und Diskriminierung ist selbst in diesem Thread hier beispiellos.
das ist eine beleidigende Behauptung.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:15
@vincent
Ein Ortsschild ist weder der normale Sprachgebrauch, noch sollte es überhaupt ein Thema sein, weil es schon längst nachgewiesen wurde, dass der Name mit dem umstrittenen Wort nichts zu tun hat.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:17
@weißichnixvon
Ja, ich sagte ja. Wenn man Ortsschilder liest, greift das Hirn auf einen anderen, unabhängigen Bereich zu, der für Ortsschilder gedacht ist. Deswegen denkt bei dem Ort Fucking auch niemand an fucking im Sinne von ficken, bei Linsengericht ganz sicher niemand an Linsen als Speise und bei Ne*** niemand an die Bezeichnung von Schwarzen. Nein, da aktiviert sich dann ein Ortsschild-Programm im Gehirn und schaltet das normale Sprachzentrum ab.
Wird mir langsam echt zu blöd. :'D


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:20
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ich habe verlinkt, worauf ich meine Aussage beziehe. Also lass das
Die Verlinkung ändert an dieser generell erscheinenden Aussage nichts, ich freue mich aber das du die Kontext Abhängigkeit deiner Aussage hervorstellst.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:das ist eine beleidigende Behauptung.
Da du dich von dieser generellen Aussage distanziert hast muss ich dieses Fazit zurücknehmen (welches aber ohnehin keine Beleidigung darstellt.)


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:24
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Da du dich von dieser generellen Aussage distanziert hast
ich habe mich nicht distanziert, ich habe mich IMMER auf das bezogen, was ich belegt habe, deshalb schrieb ich, Du müsstest eben die Diskussion verfolgen....aber da wird ja lieber mal kurz reingehüpft und versucht, mich zu diskreditieren und beleidigen. Klappt nur eben nicht.
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:(welches aber ohnehin keine Beleidigung darstellt.)
sehr wohl tut es das. Vielleicht möchtest Du Dich an der Diskussion beteiligen und Dich nicht auf mich fixieren? Danke.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:32
@vincent
Keine Ahnung, wie es bei Dir ist, für mich ist ein Ortsname abstrakt. Und selbst wenn es nicht so wäre, hätte ich kein Problem, da es einen Grund für den Ortsnamen gibt, der mit Rassismus nichts zu tun hat. Heute würde man den Ort vielleicht anders nennen, aber er heisst halt, wie er heisst und das ist ok, da der Bezug klar ist.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:48
Zitat von abberlineabberline schrieb:Keine Ahnung, wie es bei Dir ist, für mich ist ein Ortsname abstrakt.
Du kannst also automatisch bei einem Ortsnamen abstrahieren und die Speise Linsen beim Lesen von Linsengericht auf Anhieb ausblenden, selbst beim ersten Lesen? Dann Hut ab, ich beneide dich um dein Hirn!
Zitat von abberlineabberline schrieb:Und selbst wenn es nicht so wäre, hätte ich kein Problem, da es einen Grund für den Ortsnamen gibt, der mit Rassismus nichts zu tun hat.
Damit hätte ich auch kein Problem. Es gibt ja einen Grund, den Wortstamm mit Nag-
Ändert an dem Rest immer noch nichts..
Zitat von abberlineabberline schrieb:Heute würde man den Ort vielleicht anders nennen, aber er heisst halt, wie er heisst und das ist ok, da der Bezug klar ist.
Der Bezug ist klar? Hast du dir also auch selbst hergeleitet als du das erste Mal Ne*** gelesen hast? Wow, du hast wirklich ein sehr spezielles Hirn!


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:57
Zitat von vincentvincent schrieb:Interessanterweise sollte mal jeder überlegen, welche Assoziationen das Wort Großholzleute hervorruft
für mich als Kenner des regionalen Dialektes?
Groß
Holz
Leit(h)e
ich würde daher ohne nachzudenken Großholzleuthe schreiben, aber th ist aus fast allen Worten verschwunden ist kam es zu Leute (thun - tun; Thal - Tal, That -Tat, aber Thron)
wer sich bisschen mit Sprache beschäftigt weiß das sicherlich
so ist auch irgendwann das h in Negher aufgetaucht und wieder verschwunden.
Zitat von vincentvincent schrieb:Der Ort Linsengericht weckt die Assoziation zu dem Wort, der mit Konsens Essen meint. Keiner wird behaupten, ganz abstrakt nur an einen Ort zu denken.
schön, dass du an Essen denkst ;)
ich hab da noch nie an Linsensuppe gedacht sondern an Gerichtsbarkeit.
Vielleicht haben sich dort Erbsenzähler und Korinthenkacker besonders häufig vor Gericht getroffen.


Der Punkt war aber ein anderer:
ich habe die Beispiel bemüht um das Absurde an der Meinung: man muss das aber auf den Ortsschildern erklären!! darzulegen.

Ein Erbsenzähler aus Linsengericht kann ein Korinthenkacker sein oder ein Großzügiger gerechter Mensch. Das muss keiner auf einem Ortsschild derklären ;)
Das Ortsschild sagt dazu nämlich in der Regel: gar nichts.
Genausowenig bezeichnet es die Bewohner von Ober-,Mittel-, Unterneger als dunkelhäutige Menschen.
Zitat von JedimindtricksJedimindtricks schrieb:Deswegen muss ich aber nicht stundenlang im Netz nach dorfneger und hans von der neger suchen um mir zu beweisen wie toll das Wort neger ist.
na dann ist ja gut, dass du das nicht musst. Ich übrigens auch nicht .

Das Wort
Zitat von JedimindtricksJedimindtricks schrieb:dorfneger
ist mir hier bei dir zum ersten Mal begegnet.


ich habe in meinem ganzen Leben noch nichts mit wird aber nicht wahrer und wenn es noch sooft gesagt wird. Denn ich gebrauche das rassistische Wort werder mündlich noch schriftl und abgesehen von der teils absurden Disskussion bei allmy , also im Realen Leben, auch nicht in seiner veränderten Form als N-Wort oder ungegendertes N****Wort.
ich verwende es schlicht überhaupt nicht.


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 13:57
@vincent
Danke für die Blumen, natürlich sind ungewöhnliche Ortsnamen interessant, aber wertet man automatisch? Ich hätte mich gefragt, woher der Name kommt und nachgeguckt. Dass der nix rassistisches haben kann, hätte ich mal vermutet.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 14:01
Zitat von vincentvincent schrieb:Du kannst also automatisch bei einem Ortsnamen abstrahieren und die Speise Linsen beim Lesen von Linsengericht auf Anhieb ausblenden, selbst beim ersten Lesen? Dann Hut ab, ich beneide dich um dein Hirn!
kannst auch mich beneiden, denn ich denke da auch an einen alten Gerichtsort.
denn wenn das Mittagessen gemeint wäre, stünde da "Linsensuppe" oder "Linseneintopf" und der Zusatz: Gasthof ;)


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 14:14
Zitat von vincentvincent schrieb:Ja, ich sagte ja. Wenn man Ortsschilder liest, greift das Hirn auf einen anderen, unabhängigen Bereich zu, der für Ortsschilder gedacht ist.
Im Laufe der Entwicklung lernt man ja in der Regel auch das Abstrahieren. Natuerlich besteht ein Zusammenhang zwischen deutscher, kolonialer Vergangenheit und diversen Bezeichnungen, die damit Gestalt und Kontur bekamen.

Die Frage ist doch auch die, ob ein finales Begraebnis der deutschen "Altlasten"
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:hier mal eine Meinung, die es aus meiner Sicht gut auf den Punkt bringt:

Wenn wir auch nur einen Bruchteil des Schmerzes lindern können, den wir durch unsere wiederholten Völkermorde zugefügt haben, dann sollten wir jede Statue zu Feinstaub verarbeiten und jedes Straßenschild öffentlich zermalmen, das diesen Menschenhass in stolze Erinnerung hält. Und dann tilgen wir schnellstmöglich das N-Wort, das Z-Wort und all die anderen Beleidigungen aus unserem Sprachschatz, während wir gleichzeitig anfangen die Kolonialgeschichte an unseren Schulen zu lehren und über den Porajmos zu reden.

Damit wenigstens unsere Kinder eines Tages wissen was das Wort bedeutet.
...unseren Kindern wirklich so in die Karten spielt? Hier wird der Antirassismus fast flehend in staatliche Haende gelegt...


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 14:21
Zitat von BoboKGBBoboKGB schrieb:Eine Frage, die für den Thread sicher interessant ist:

Du scheinst ja beide Seiten an dir zu kennen, sowohl die, die sogenannte politisch korrekte Sprache befürwortet als auch die, die politisch inkorrekte Sprache verwendet.

Kam es da zu einem Umdenken oder ist das "mal so mal so"?
Auch wenn ich nicht angesprochen war, möchte ich darauf antworten.
Bei mir kam es zu einem Umdenken/Verstehen.
Ich habe bspw. bis in meine 20er hinein gern das Wort Schwuchtel als Beleidigung benutzt.
Auf den Hinweis, dass das homophob sei, habe ich immer geantwortet, dass ich damit doch nie Schule bezeichne. Irgendwann hat es dann *klick* gemacht und ich habe begriffen, dass es doch Schuwle beleidigt, auch wenn ich nicht-Schwule damit bezeichnet habe.
Das war der Punkt, wo ich das Wort nicht mehr benutzt habe
Zitat von abberlineabberline schrieb:Korrekt, kein normal denkender Mensch assoziiert mit einem Ortsnamen a la Linsengericht ein Essen, mit Kamerun in Franken die ehemalige, deutsche Kolonie, mit Rom in der Eifel Italien oder mit
Poppendorf in Österreich.... nun ja...
Ehrlich gesagt, denke ich es ist genau andersrum.
So ziemlich jeder normal denkende Mensch denkt da an ein Linsengericht, den Staat in Afrika, Italien und Sex - obwohl man weiß, dass es die Ortsnamen sind. Genau so funktioniert assoziieren.
Zitat von abberlineabberline schrieb:Und beim Ort Neger denkt niemand an Politik und Rassendiskriminierung, denn es ist nur ein Ortsname....
Siehe oben


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 14:26
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Es ist sogar sehr notwendig darüber zu reden, weil es ja mit dem Auftritt von Lisa E. anfing, und hier haben wir ganz eindeutig so einen unnormalen Sprachgebrauch, der auf der Bühne keine gewöhnliche Kommunikation zwischen irgendwelchen Leuten darstellt, sondern persifliert, überspitzt, ironisch meint, etc. pp.
Genau das passiert leider bei Lisa Eckhardt nicht.
Eckhart sei keine schwierig zu verstehende Kunstfigur, schreibt Biller. „Was wie eine Ente quakt, watschelt und fliegt, ist eine Ente.“ Wer die Kunst der 28-Jährigen lobt, „der ist schlicht und ergreifend Team Eckhart“, so Biller weiter. „Der versteht sehr genau, wie sie denkt, der denkt genauso wie sie, was sonst. Der hört gern, wie sie einfach nur antisemitisches Gerede von sexgierigen Juden repetiert, ohne es durch eine anarchische, kritische Pointe à la Chaplin oder Mel Brooks zu brechen, der lacht, kurzum, über den angeblich eben doch existierenden geldgierigen Sexjuden und vor allem über die dummen Linken und Nicht-Antisemiten, die seine Existenz leugnen.“
Quelle: https://www.focus.de/kultur/buecher/im-literarischen-quartett-den-kampf-gegen-die-nazis-verloren-wirbel-um-auftritt-von-lisa-eckhart-im-zdf_id_12733962.html

Biller hat es exakt auf den Punkt gebracht!
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Hier wird der Antirassismus fast flehend in staatliche Haende gelegt...
Ich weiß, das wär mal ein ganz neues Konzept, aber was wäre daran schlimm, außer dass es neu ist?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 14:27
@MokaEfti
Das wäre überhaupt nicht förderlich, denn zum einen lern ich mehr über Geschichte, wenn ich ein Karl Marx, Kolumbus, Hindenburg oder Kaiser Wilhelm Denkmal sehe, an dem eine Infotafel über die Person aufklärt, als wenn quasi nichts existiert.
Zum anderen gehört die Kolonialgeschichte halt zu diversen Ländern, in Deutschland war das ja überschaubarer.
Ausserdem fängt ja hoffentlich auch niemand an, römische Bauwerke zu zerstören.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.02.2021 um 14:32
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Biller hat es exakt auf den Punkt gebracht!
Ist eine Meinung, und die kann man auch haben.
Ich sehe das anders, und rücke da auch nicht ab.

Nur weil jemand auf der Bühne einen umstrittenen Begriff benutzt, heißt es noch lange nicht, dass sich Leute beleidigt, diskriminiert oder herabgewürdigt fühlen müssen.

Es gibt kein Naturgesetzt, das einen dazu zwingt bei diesem Begriff und gerade in diesem Kontext nur Rassismus assoziieren zu müssen, genau wie es kein Naturgesetzt gibt, das einen dazu zwingt bei dem Wort "Stuhl" gleich an Exkremente denken zu müssen, und sich zu ekeln.
Das sind alles höchst subjektive menschliche Regungen und daraus erwachsen dann auch unterschiedliche subjektive Meinungen.

Kann man haben, muss man aber nicht.


melden